DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: hhouse

Datum: 22.03.20 21:26

Servus,

nach dem im ersten Teil der Reise der Fokus auf Russland lag, geht es nun weiter von Kazbegi durch Georgien. Im Zentrum von Kazbegi kamen wir mit einem jungen russischen Paar aus Ufa ins Gespräch, die mit ihrem Auto ebenfalls zu einem Skitrip nach Mestia unterwegs waren und uns das kurze Stück bis Gudauri mitnahmen. Dort war leider quasi kein Schnee, aber da wir bereits eine Unterkunft für die erste Nacht gebucht hatten und es eh bereits nach 15 Uhr war, blieben wir eben hier und spazierten/wanderten halt etwas umher sowie verbrachten den Abend in diversen Lokalen.

https://lh3.googleusercontent.com/S78-wn0oSAFAtQo6SRrHbqIgskFMIPIawSI1N0Ro7hOXHrUpinzYDw4mRVRL3b5s2Pt5Pafj8TjAKQopbsUHpHTj7_BlYjP1WA1kwmxF6sbMIsovGJKtKDopaX0hXohYdfLIuHbsp9fTuvOP5EUbnHEbtRlCutLWOGWjct0VbUMOg7qxrERCc5FDXNynBizLdGxqN-dW2dSNtlL6G5p6bCIMH65DxTSgx6IAluO0gbAuB5abxuWgE8hPlNl04pmyQ7lX7yRwb83ZiFhM-AMev9OWNgo9cEb_LOElOa1VgGqCgnDqQpR3BJJqpFEne_hD4NjDHmIYTR1Ffu1s2F3mF8GM06vG2kBu8fWPm4vyhSjuctcUX5z5FAbFls1DzWzPM9uqwGlDMvv9OhWMeI-lfE1xYLvgYL-8nQ2KJ0ftd5kgyTgpbXgmtKQx8NXZkG6Vf5_l1H-_9n4ZDLAwOfw8i-eHKUMGHUz3wQfMiKk6fd6qlFh2aWD1jdT6BYUijn91T2JNvGJrtNKQcliDLXdNz43LmE5YIq8XfSE6zI4uYcszHHetl4NQWcp33HoAcncaJfSWdfA2FTbQ0rCuq8ZpFuwF3owuaDnQzhX45xqKWPRVm6uXBLX7tEc6O0rFYpoCB19w_TM2TnQPHCs2mDJoHz5_gRuPRqGXJVE0hZNdxx4eiFA_esI7dNHv5XZCEiA7sUTsPv-IHY6nXuRYMrn-v2NMDQEhTo4qQKuK8Jxu5Nt8DmkUbiS3lsda=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/8HsUNpWfoxezMOVkgv8YMDxuu1_aI581fBLgbY60Xi33WAVguuhA66a-EIn8W4ntOndWEXjYH1uXZTXqUe81ACY8l9Rob-mH9GQ8g4CF9VQoxQDocmqtutJATKHb5hD6OSqj_VgCswI6mdcP07YSugqhsOcJ-A7P8xqpFyqSavhZlw9z3au78Yqb11EtJX3qMrJfXVe0QGvAXreZ6u4Ld5Io4dGCW5Z8gmkVAvhJHb3DjUsiElB5cf7do_ZAjQCYy1ouR8khGb_Ux38CvJEovt36mVqUP4mZ6GW2mszIx1W-rHpgwFm3XUgOw-3hw2z8sPhBGJtAEer1_ym_dIccKDoEvVn_BO7OZcAwxG2YDC7BZw6YyRG2_zI0mc0VeOTpU5NQkTovbP2jpPvP5AcfXP1wYYxtYe15kJbBNTBL1d04mpok_8FgDPM2AI9N68UA1JCSfmCjBxDsoWQpLlJx_Ua8dYSTlSMcm1RyzB7tCwtmxFApG5b0IBe8bOq1i3H7nQJBNTgoVc62t6_uQn97MX22cuyG7saPgx85tndzC0ybM8KzMZiyXFbGOvMgHt5_t4jVnmhFffofW3-a3vBpJ0T_PXktUvZebWmPBJstpOSj1sURtqUkhhA79t8oGcGOL-HJZDb1Jqedk8EQghm-EyH8-uXt2-tcha250k8GW9U2oUAy3OeaD6EB2CQk8X2uxdYeoVLBjhTUcHzttlBIqE_R4gd4N1bPxC0zJeGAmUxt9Zra9Jbr7gCM=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/jqs4GyoEKYcwIvcW9Ue_fDfhlpeQ-8xLJp3JW_FAFQexbyrljrucRS7vd9wDmSuRKnCnbY4etv-6yhEWB4P2ixRPhjTWLl1jlBwH0SQlMe0rDStMsTU9rl8At1Hus1Yswz-6QYus3-x9v5UATJxwxQgePkgK1UuKxeO8wUH60lt_NfuRX4XRssbEOnLcuzbRFZOPYqJy_jhiCZATAQUov-XE3lDmD5rlNU7Fdx3ecMs3APD6p3vMwntyuYBAonxR5JWoXDHYZorfAJsIdim6nBOg1c9elozM-cYZOuG9ZgKspIkrbPn2Rbzq29FirNtbiRhrnU_fiF4VReeDMOLxchpYUfGN7gOJ5qJ6EVXxcdDihWbqTgakOnPZpDQ6Bl3eAIo4fcC8a2I_P6UQKsET45LArbihGkVOeZIjwveI61EfX8PshFp26cx3va8e1Ig_PUcBaaZOLktJZfcE03L0HW4i29LsI5hMbylxU4519Ti4z5N_agvLN3GGmoob-Wpyejj0zFuLWfNSWYDAbk1bJ3ie42SCE1XjzEWWzo5N4jx9BtTr1HFWKyTZw21M25KZl2EDtR7Pwoy2882Kz4hdyg03QcpWo62T76aIOynuRt963pz8JqGNhm3b7TP8jCrl72U150VkvHmP-o8WelLvQYN9OIPPMmAYEgMoCz75PmyK15Y1O3bY0xetnA2btXidWyUbF9lKXn2qnlFXGLCmr8PsI9AV2VNLjdL1x05AoP66YAjafIJFjRyg=w1215-h911-no

Nach dem wir von den Leuten unterschiedliche Auskünfte bezüglich erstem Marshrutka nach Tiflis bekamen, standen wir bereits um 8 Uhr bei der “Haltestelle”, es sollte jedoch erst eines gegen 9 Uhr kommen und das war dann auch schnell gefüllt und bis Tiflis gesteckt voll. Um 11.30 Uhr kamen wir am Tifliser “Busbahnhof” an. Inspiriert durch das russische Paar und auch durch die frühzeitige Abreise aus Gudauri, entschlossen wir uns nach einem Aufenthalt in Tiflis weiter nach Mestia zu fahren, weswegen wir dann mit der Metro zum Bahnhof fuhren, um ein Ticket für den Nachtzug nach Zugdidi zu kaufen.

Danach machten wir dann noch etwas Sightseeing, wobei die Touristenmassen in Georgien seit meinem ersten und bis dato letzten Besuch im Jahr 2014 nochmal deutlich zugenommen haben. Leider scheint jedoch größtenteils nicht die lokale Bevölkerung davon zu profitieren, wie mir eine georgische Bekannte, die ich mal in Vilnius kennengelernt habe, mal erzählte. Ein Großteil der Bars&Restaurants aber auch viele Unterkünfte würden Ausländern gehören. So auch unsere, die einem Libanesen gehörte.
https://lh3.googleusercontent.com/Hrj13h1tv2vlAWfwz1m98gTN7Ml8bPA9lU0N2jK7QFqoxnfnRwLphVEWp7wu16wJut_GmAk7fsHBQvN5J-r0qcW3fFhmcyYb9FC8NwvnhDGkOxcrEBFZ3dTayUtuFtGFZ7qqNpODYC6PO6HwCYJsbwfyOJgnqnetPBIIjjOSjzt7boYt5pLwQKGIu4hqWpmOu6pAJiJBr8C6OWMLWNIR9PZhnb70P0bfXXsGNxYse4otcHa9cVdTY4gnhZ3doEyZK2woxRUCxPd5CgsuHXnsqgbII7qPzliJnH7XFMY36Eaj8dD5O1SFQ71bBkvvzWRea-UfwW5zr6ZyVONCTQCVqPDtJFJJJktVv152Gm_KFaHfCAK2J-A8qjAYmwJpnZ4fUBqYGKUnBkm3I8IaNAdEqP8Pe6uveHRwPTUREx9lpIuSpix6pIze9gS5GSsU6un60SHNd9_21xR-KNBRtVPv5PDJiG3iTtRESw5a6daGwAliIQzhNUsOF-wwI4BjdOo86v7PuTvhPiCCnSMCKQYGXoCcP01erVva7Et0YfrSMygjgCX_s1xVaKIP3a9V1VpCNbzEcKNrewEtoy2L877DJ5Ck3dlWTzaAbF5AbewGP5o7q4et8fRgG6D09e08vHd2Om7kI-CrzNhF2a2kcC7KTphwtnDYZmvQwQAPiqohaU7c-J0MXZnjdmS-9Hz-rClmstnnS8T5AnU3hkyv4vfKT76w9QduEhLGW1JUIRMCSuewGqTi7bQjIupH=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/e747JbAwRhOZL15XaQmc97TDxzr0EqBOVp7hkVjjgN-mz18VqF0kLzziY7SiYxGVcovBll0-dv2F31XzPSetPlsXxWBrsrNu6dmkSeABsJ67ByoVWyhAgfW1k5VLy45oIqU5E2bujU2SZ473Vrnjc1xA1SZxHuuapzJr0KJEL51SrLJRrzsi8_spt8RNnNqWkiRArXPjuDx7OK4-1scGXa9QUUP2WeoaMYO1ATJWf1-mZI7OvpFXF6ASTARIM_ssnoryBsV6vm1CBO7F_yRlknsiWzMX5Cq_kMc6o-jtzUKiwF6K0ZsrMHWbOogPLeFLmCzTQg8BVDOJsNbM9IYr5KZ5MEqbyOvuHKcoAejjyBSoWGorMMW0TXoH9QQ8VHR6kJJatN-QYXTxnn4dqCmtELYyt2KY-GBAhTxkN3vqAi5n_Mxt96q4oDGVDwBHC1_Bt-k3flhJOYX5bMrHMCj7y_ntF6Hd-NyMOZyAJqfQRapSE1UdVn7Epu9dVEtpKY68btM69fS0JuyAx7OsFydS6f5l2MVEPU7DF5Rkpdk19h2Ms8UdjeS0yE-EFys7x5u1KUZOFM9kWEDSBzll7LQhJxIFVaQC7s9PFZPq8i0_cDP2zfxZvVyPfnf3Nxo8xhVtDiQHsYckqBDVhTy2_SeVP2Ue58bJdeFnMZByKETvoIjSV40QDkGCfrPh9Y8I7t1uuL48gfqXoiZifYqhMO808ydmgBV23y8AiBS9mZPZrRmfqTqe1gXY7qci=w684-h911-no

Am Abend wurde eine eher hipstermäßige Bar besucht, in welcher die meiste Zeit die einzigen Gäste waren, aber dafür hatten sie ein gutes Bier zur Auswahl. Nach einem Abend Spaziergang ging es dann zurück in unsere Unterkunft, wo auch noch eine Chinesin war, die ebenfalls zum Ski fahren nach Georgien kam, aber in Mestia sei leider auch nicht wirklich viel Schnee gewesen wie sie meinte.

Am nächsten Tag ging es mit einem Marshrutka für einen Lari nach Mtskheta, wo wir dann mit einem Taxi zum Jvari Kloster hochfuhren, von welchem man einen sehr schönen Ausblick hatten. Wobei man dazu sagen muss, dass direkt darunter eine vielbefahrene Straße vorbeiführt, die man auf den Touristenfotos natürlich nicht sieht ;-).

https://lh3.googleusercontent.com/chw8Cfr9oWZFR_2J1sEpLtDHjrF1Af2xKW7XT8a-lzhUgumy3QVjXiqZDqXssrare1fHALwR8SoY4XRe7pjdEIZqbXrea6YKahf0CRz5_VpuOTDFrLu_SQqsVyDaldVjcx5QZUgfjcCpsrcxGzNsl0L6EkezK0ATKxER-9Agm1znXhwp5WhGX6p_PSvkcXrI91t1dNBPkRQpQGIfVX6iZmNLUePcck86j6ylGDBTTTjkCYrSZeIs2pdNIsub22wz0PCrmHo1tp2lxFRG_5l5MslcDe65P4U7gIMFzLOQvAeSDdWs5NZHZbGMjWAGwGzyFssZVfeem6_BYn4maTcSVM3CZw_DweG-JnFr3ybsKEM9KWUoo-Ov0jLCYGX0FsOA2rMjj2FlLSft6CWJMkts23UvHwSPC12FtR98MKSJV4GkND_3QwqRoBLtCytMXssUvAGKE_fMHLCT56zftlxCwqpaCiLm9wKE9oWwsRehjhEvefbgP_eaiBNGvSR6X1myMLvtrNpgeepA4310-fzADTtjtwyjB1g60cxR1y1kzUeZrrxmnzmVeUz1BKpnSAyYKaeHWTFGfNJm9R6LshrnX7KwZU_SiLHtGBHDTQKh9noVwFfmSfclnXXNp45dQ2Y_5O14gHif1KCnyQFipP2i8D09A_P7H8rsGhcyRbXXgbEcWr7Tb2kJVY0-gwMrCODiy_UzRyrVdJC5__0gcwAbFrVAeggdwn4nCIDDQvVXrBKVHLYJTbMn2MAf=w1215-h911-no

Auf untenstehendem Bild sieht man das Jvari Kloster, von welchem das obige Bild aufgenommen wurde.

https://lh3.googleusercontent.com/dHDF6J1lVvROtzF6m2NU2jzhPukh9unTUTlYa3r6ghdxFzQ1RKylxQw0iY9dIY3ulyPPRK9TG_O8vwEiNxDWZpQrqYD7LYIiNY199MXRhssi5MT0jhNi-Gb3JjKfiVdxLIbyOrGE99vM9RV__k8DSmRI8_UgmPuw-7ng1TR8Xt0UGORhSuq0gA2zGtBqFkVkmb8FAcmszFZ0Hf1Qs5WsEXV1yc9VgISxs-UYKsKMyO1A_mURdDHungwjd5KKtJygpPiVGALMkQhxpiFKYMrDMQlYqCy8QW8nIW6zATdskHIjCdAS3BFtA-cY5p3BG0uM0SL4Qe3B6sN-FkGerM7ZfPgyuxwopR2MeKxEZZo0Gh3dFAv1TjK8lVq3k-Gh7XNC-ouNv5W1pXcjShbbc1-CfR-kvmoxMjep0UdcwsrtmZN1GTZwS51Sl4GP7rL2_cwgX9zHixDxHymYzgUsEwwMayZEN32G_gzG3BekyOUUBXlOJnLqrzoDbs7QvZn2WnNnZrOsvi0mm4cIQEi5iUvnFb4gUephcipZ1OsnCJKHXBg--WHDhmzA5RVyZbKus456oYrsA4JcyV9aFkBFSL9LnhHys3PRHv76n3jZc1qk48oV6tTqAICYy5ffxVStk9P7xSnd3_B1jEz2c43HMkDIh2cAo9kk52ZQLZhejYRpZYAB-ijTE5LPq6WKnVG9vWunscyA4m9K54NBw9ZzoRyAorTzpcA41WlXYrJWoK8wUwHRwHad3tl4j0mI=w684-h911-no

Den Rest des Tages verbrachten wir noch in Tiflis und um 21.45 Uhr ging es dann mit dem Nachtzug nach Zugdidi, wobei wir diesmal ein Kupe hatten (gibt nur Kupe und “Lux”). Leider war diese Nachtzugfahrt alles andere als komfortabel. Der Zug war ziemlich heruntergekommen und es gab kein richtiges Bettzeug. Dazu war es noch sehr laut im Abteil, weil unsere Nachbarn scheinbar eine Party feierten und der Zug hielt auch noch alle gefühlt 15 Minuten… aber irgendwann war die Nacht dann zum Glück doch vorbei und wir kamen um 6.15 Uhr pünktlich in Zugdidi an, wo das auf den Zug abgestimmte Marshrutka nach Mestia bereits bereit stand und war auch bald sehr gut gefüllt. Die Fahrt ging jedoch erst um 6.45 Uhr los und kamen dann gegen 10.30 Uhr in Mestia an.

https://lh3.googleusercontent.com/HoUnKDDvlj11DcKM3jgnoQ1ck4vI7KmOnEk9qDLSfq0L-NZ-TkyCtnhWqmOn77ujZTZN8fWre3jllDFWD5BvLu-FZqaWh6J8nPNt1zjDngIrGIPkZFkH6mCt2IFYBB06vUSo84nc7L6kKu41nEe4ez-gQZUVi1jAHDrvYjs9G2OH2PGhtrAmU6E-VY3exFcrNj3AErWO9cVkyUuUGkNW5cXV5WMxuORKwskrGkl2n-wCXNG0W3vGnW0z4PB8W_qQl_oezGFQi8MkRngMGGjqZxNHK2fpzbT_m5bA951352qgfFsNcBZTTwo0DZSuwdsGGoNJHYf9JwG_EArlkC6_aAgAdC9peTm-6fAw1_VofHNnrLzVy9RpXi1BNUu6R7GUt9JDM_CvhBfLg5thvD8WqrZQqv8loWp0nJL96wKinPJaizrANOMk-h5g4rnQsm5GbHTR0H5Smn8GNSguoAZBdffq_nZDho4nXHmcs-ubC70z7iAZI1Y1U-Z8oj3B5N2pKLqhd10WOUF7wk_Z94OdGYMYt5TAsmt95kb-RErZbvEo6FnKrv8G2_PnBaNQ8VFLVV6YDTGmaBalE2kRQuq187cI4daiTMQMY39jTifEvty7oab5ePEdBohfqi1YhRlvpJMlNXJoPHlUBNsJ9B9_JLOmo0O7N0yy2UALkS_gMOm9uZVXlzqI6iZ0QABTOLc1LGXIYeLmOeM4z7C1zsYy8jOUSxOg9QT0wdhwr5UlGBrPxYgyjFWNvPa9=w684-h911-no

Nach einem kurzen Zwischenstopp in unserer Unterkunft, ging es dann auf die Suche nach Skiausrüstung, was sich dann jedoch als schwieriger wie gedacht herausstellte, da es im Skiverleih an der Hauptstraße keine Skischuhe mehr in meiner Größe gab und wir erst nach etwas suchen einen weiteren Verleih fanden, welcher zwar Skischuhe in meiner Größe hatte, aber dafür keine Stöcke mehr außer in Kindergrößen ^^. Aber da wir den Tag nutzen wollten, nahmen wir eben diese. Während wir im Geschäft waren, kam auch noch eine Kleingruppe von Deutschen mit einem Guide, für welche es jedoch keine Ausrüstung mehr gab… Wir liefen dann noch gut 10-15 Minuten zu Fuß ins Skigebiet, und fuhren dann mit dem Sessellift hoch, wobei das Skigebiet nur aus zwei Sesselliften bestand und nur bei einem davon waren auch Pisten in Betrieb. Die restlichen (kurzen) Schlepplifte waren nicht in Betrieb, aber der Nachmittag im Skigebiet war trotzdem ganz nett, nur leider konnte man die schöne Umgebung aufgrund des Wetters nur erahnen.

https://lh3.googleusercontent.com/G1lnV2UpDM_kZr4nQHRXecj2DQesQXZrnekPYBg_7VE1La8dxbgZnVTau-Yf5wfAMH9k4cTT6Boj5tuPRsAPx4ufxpMSWyokx-xVZWQJhRp1EC2ojo2Z6bpbPPwcOujL946ws3Z4Ci4AIX5f_TW52pCFoAxmDcIaBwG2pr_RhQoQ6W7BVHjelBaQlUG3ey2rTx2VNScDiuYkG3nuteobS0mKvBnHAh6D8l2gJWgnoVemKTpBsnDjHLa5fzUecJwilDwVMLAuAnO8yInFT7eQ_ZZ6ntYO6KW76izP2z_ha6tIDVGNvZMTbfOvPQjcc64r3cIIvM4_Tcgp1-scBmerhsgoiwvU0v_B9j7tx5QxCr2r_mI1lAQ-X7B34VQbjz1uA1_BmAvK0yJhZ0md3ZAwPVznvP1EJrlAjmiS_Xjam5wG3tsp_yHxZvOhI4wgnJInJq77tNFqoPfJg0dZyJY3tSnjIbErxyk_glDm3SeKGMiez0K0i_GdYtuz5BnwSrQ_8Mt3zQ2MY34CaE4YcjJdGHfp5aTXjaT2gz43kMWgW-ubtFX4OHA91HGe0IUoQm6BX0mV1EdPFzXBvfYkCaMxArBs1AhqA945aMhhn64_aYx2NDAIfQ9qxUJJBsLPj6rxZGOqmPIU5uSd66TH1MElDUAg_P_KbNgN85KrDA_w_E7gPdC_747mTSyzPJfnZaPtlBbv30mn6313Zg-br2ClC0IQ2al6fLqxbj64Iot3bRJrLbexoBIfDEK4=w684-h911-no

Am nächsten Tag ging es bereits um 8 Uhr von Mestia nach Batumi und wir waren die einzigen Fahrgäste, die die ganze Strecke durchfuhren und auch sonst waren fast keine Fahrgäste in unserem Marshrutka, wobei der Fahrer selbst für georgische Verhältnisse ordentlich raste, dafür dann aber immer elendslang Pause machte und so waren wir erst gegen 14.30 Uhr in Batumi. Die Strecke von Batumi bis Zugdidi scheint sehr steinschlaganfällig, sowohl auf der Hin- als auch Rückfahrt waren desöfteren Steine auf der Straße:

https://lh3.googleusercontent.com/vDUJq_dIH3TyQtZIv-q9Z4FHQSbS_12KvMSgQJydMXbXiFiqSrTNhb63IuluXEFVlI3CUKdG-wW3fievWOlMtUe14yqtj0-1-MY-RHVlVSTx2Il9RIt06tNKwIM7e3S_LrsJO3c7i_2RpSWMRSw8F5t3kMAWe4P9wuDq90UW14Zs4kZhwTvViLioPfgjGwR9E8lBZAsFvdxMV2r9OkeP0w4KEi3b8AGo3osg80Ph3yT2rUSjZb29gmGwV1KdaJSt44YrZBoHOT6XwfF--8r-MgcG2YgCPMo_PCUcYSSSNDtkY2IiY5ZPTJMq6qost3dJh2VUGY4BfAshZGv1J9ikD3tH3VSAckzdZhlE0zwJwrskLoTkvJX7PvBoi3LSD7w1PsHVe51RRO3qs6wzT1yQuAUwGFR6VbyOCQ5vBFKK3eFontcrgo0Rmwxk8vRG3Ah6E0DbdQ1PJKqG9Si-c0wtmVG2nXcFHyKYbtnz3Sl8nbJlhmLEb4LobxHKCZir5A8IrV76ZsIfkGvw4RQ76bbZJockCfbceG_magBebNV4pNTpe-IgQJbR_yEEKgvX2RE6kkT9c30Gn58h-zqEJ3hzszrDUijEMX9lKX1kAgMEskCxCSgeMlz-DoiJ1dbYFMinPUzPkzlHugRYpHnIzAuuFGCcGxEXkr61Hqq4-jsJMMIDk8suUEcLS1dMJEVSH_nYVbMzSPVDiLKc3-FyJBIt52OYTj7rum6ge7fRKE190vPU2iXUA9nzfHLu=w684-h911-no

Aber die Landschaft ist natürlich auch sehr ansehnlich.

https://lh3.googleusercontent.com/S-eDAtbvGB1UVbfKjEXLTQFuln3n_xFAxRUHoTcy__mNZmy3IhAnzRQi7rhG97YJxivS77IKj2XE33V-xh9XYzNOKeZC2HRTtmYmMnkQmONS8C88RLvoqLdd9wzwQiYZuNLPhxC4nPTOHhSaxsi2x9AIC2MV_UBsoBp4tPnyJb9bmc7CBcbLLUsnsM9lgITSVRv519zVVhBB-Md36mgMvKl8zLw5PRvvVwae6uZ7pJdiTxH0_mhs_Fo98ZXPcxcPRnINfADce_ChGBwXAatPy0A-xjxBlbWLCJ8nhQ3cQKAlNUxznbm1MJKmiwk_id0NGVMyB4R91WPXICZZu28h_y9msd5sCHRHumGl9HkGra74BEBGQJMRz31vHmesFfk3-S8ymhlpMNXeV4SLQ_-2bscCYTedoBRAEyYBfDm2LxF5IfZ9wEWuqIpWlbAGL0Ncfl0eczT5OH6gZGYPAgw2-XAAOxT_8P-XNwciMlpjlwuUMwKh_13njDyDqHsvDLiTK55_RUSBAnEQvVueZy4g1Ny6rzkui1u7jJDI8gyUvhOs4Ma4ncxVJdrUxWkHo_dsAaOxj0DSTJNcgeb6apooKxIqEDtCWC5D23bdnJ0S_CPlOd2CLAEEiGpGfGChq3hSB14EAT6XGFcka3Cohh4wm8XZaPvpia0lpvBgLugZ0EvCim1yUpYgLWFpQhaCKq1k4a9_jVjO_MtAMO7dJQAZqmibotwox4T_7lu7sDKw_ppBmH_tongUgpIR=w684-h911-no

Batumi selbst ist eher wenig aufregend, aber der Blick über das Meer zu den Bergen ist doch ganz nett. Den letzten Abend in Georgien verbrachten wir dann noch in diversen Lokalitäten und gingen dann relativ früh schon in unser Hotel, da wir am folgenden Tag zeitig in Richtung Türkei aufbrechen wollten.

https://lh3.googleusercontent.com/opoiAVXEWy1AyQnwI-qgIHNlU2S-xXQPYxOXP7GDfQe3LIabS2qg9sVgnyGpn9_pYVDO1lxQ944a-j2RrAf1CsZk7BIMbS0rs2qQ5wAbBAcILPlFr0mJ1NqIAWalV4zMG23oGGzOjRTRHzLlh9KlJqk7y2TA-aoA7VGIR1npLociFqT6LEqQyF-60a1wvDIjVMqXeNa-Q8CWr-8uZ18tHdZLZAlsUIf8iMA3cPHtduo74aXiQhmmc2Ki5YzClUbl1rLClH57uSLj4nfqSAaJWQesJYjzUW9ov8KKR4RO_QSF0trn0_AqN7UbfcQh07km4LSn3Do28TS9XtOyYveBUIi-YKaYvahm2YJWkTRT8F-FkcBcgC5-r3lG2iNMNRMcnnbwFQcwwMBxrmEYTpZsCoG790srLPgjMuEPaMCuOUIRDEW_n_f5S6NLtPdmPcdC0E_-3mUDTbsRK_WLw4LQRmcqT9cGn9Qe_i5XOyL1P14yFBWY2SY04KNYcNKMrd8uOL54Rg7Ho5SS4xoa__UBxSIhqcJC3BMFqOnTtcVOogrcr8fDVurOgMfF8Ihk2aoOFSNxrTy9z0z07CcgtDr95-ZdnTT6uYrkRQUShGIgnOUCnlQKKMRRZEAiT2_dePtVMsdJuUGam8A-KwSjUxD-sXm5jOq2z60jbJcfBgOFkayIwS5OsoDzEAkl9LjYEtxURUZqwRGEjXAsmVYncs4SRN1zxBJWMN7TgZEn4M_I8jjjMEoYNMylrJ4O=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/C-UPvYWrbzLbi3rLEoA8dUd57OdYklWtv_n-yCIDXM1lxen3CX6g3lWHDH083o9jWBz6b5MWc4c21On6dnlD1rHyIPpJkiDU2JpRWOTdEM4LVaNnHe5fUsS_cad9v4REzdJjXcow3KkyGvDWCvyQ0QTjyfCcPsVL9jr8TARMGQlUkqb7SC0sKmgvuelpOeVmePH1VqjbYq5hraGNwm6NgEAhfqcFW2cr5YhT2Awv_-QcTUhlTHZ6AqTjsm5l8KtlFBZfc_fjVZF0B0lTGuYor1px3UhYK3t0VgPChBoZ6lAp_nXMH6nH4yO4Y-9Nk0nOrG4n1AfIWYxZ8NK4_3wdK28TrLD1cWOqOXNHOmnnlGGhNPmBexB8CG-RwiqyHIbehii32ybG99l6D1C605WZDFDs4ea6uhJrBZJkKTS7Gtf_OpUyQaeM0iTjTug9McUGRdkb3y_huswBuf4VZA6Xp_W0BSOwio5aH1djuM1OPoz3iZDXCBZ9m7-BqdaQbvbjMyB0UuX7vqI4m5vUtO9WZy_tZ0GaAQXjH8rrA19mpwWhNAjEFEtjdOBjlqECoG-HmLzZXvScVcRMzhbTlW6Ap2eNNyrJkHecBwyEqfMv6HTcMRWQdv-GzCmslNZoC-ZKMO6FlGn90tFSv_-6fUrBJ6xUAn5a-TUa8FaUGLPC7S6vVQ4n93hRj3QSgQ1LLRyedxVQF3ufg0qF2YWLbyDgAnlHkOeJAmTKkj3XWj-GYMF7VgVfyc6sbJm2=w684-h911-no

Mit der Buslinie 16 kamen wir kurz nach 8 Uhr für wenig Geld an die Grenze nach Sarpi. Der Grenzübergang ist aufgrund seiner besonderen Architektur ziemlich bekannt
und nicht nur die Architektur ist außergewöhnlich, sondern auch die Lage selbst, direkt am Meer mit Strandzugang, ist sehr schön.

https://lh3.googleusercontent.com/-OlOYi_2BOJsnIeBb4kckU9QOkqfEkGgtuL8SYTpQbTuRnAKxYu6ymasHwds-3oc_g8DBL4IngK9QZDpv8Oo5o-Wuv6rOCdbgt1Y-TH1LipUbwFDEGCugPBVpQDbACADJo_pwsFEp0o_aH0FUh-s0nWi5byR9WaPHDKFDGLMu57uWYPSx0kJwWRb-GpHtW347l-zZmpD8kimNMODiVjrA4QrWmoVw86LFzCez7ZLYPBp5xwJMpjNfzQt5jLeFUx0IHzadoI3xJ-2dQkU30B6OMLZWfjTWFNVpz3a3YAkEUuTwhP7A09_PxkpPbO8o8PHyS5hOlEYurMa02xgqLs9Y96YiwMEhd3sReho6ZFjk1ov0eDU6HY-SLwzwd6MQhIeICFsapejXvf21Hk314fT5qdfi8XTeEzsLicHvCuro2VGwUMHLEElNFRmx1ZdduW2KR_gvhm28uURpjJQjE011BeXtzBck61pB-Qir1vM32LY_9kjFgboF42nafKI52VVRdJcH7bWUx6Ug6wCyj8AfVEajHQTGPqURtnHmi5jD9uzbdj2zpDvaFCLv0au2T4kpN0RAnRPrTkhLL9TQ7wn4EYZB2PuMewqr8ejfEKvR3k5-_HmLxvlCoHmmRVSvP5O7AXi0AfZ4icBA1AA8XaJpqTw1sNEySYYLbnPICuqo2OXHPT58DUScIcBOEfbU5XfBKO2Bt2AmHbxwnNmhFRGbVMazAufaVnPuzFFUFTvYh2Y5-asjUf4_Ibq=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/JWBCkbqEtcBAynYG2w-dj80uTh7hmWUR9hdslSU1YEHPlFpEfhXRBFalBtc2raEf09P1UurpFJ7XfrzxJ2FjZH6KCZqWGqzBx-ruNt-s_yQPbv8AwQjlVEOI6811FDTrQD6-IlGfJLoMk3E5xYgvIv364FCVaFKm5HYeTmej8aluXCG2HNHARJ2VkNUQFmtMymm3NzR5SCUUsV-3o06Hic0szI1BYbYsy16rNZM9MN4TIJbyCef_RDTTH2-Ckl23TqF3WLFdg-v8wP-nULlz0OHLzt0sqBD99545JNR9RPkG1pdWUXQHtMxjDAzSOegLUi6Cq7mGyd335SHEwh2z284FQ0Fp2W2CtxX_yf1h3BkZM7rgQgjotpM6svdeRPgm9ywid7Llmm00Ew64DF_I35rTf_GAOiz6VM8oA-GQHCc8pnXt6O-a_T6gcwSU4X4HvIUL8XtpwxH4U-RtcpXdqsL0Dt7iFU1RDNJc-olGFJyMW6GRYC637iC0rO8NhZtNEYUULXbC7MEfHL5DWSLjOsbIP_Ogb9Ep2wXIssa--4tOfi8KeF99tiyt5i5-WxHTZOIwf7vWECUNNikwNBslDi-Jm3aFKhNCaSe6Ddm6PmoEU1XleGfbUYlOjq-PONIKXkMdgtEEu26HV39eLnl8Mx4Yvsf61GMhaqp78lmpAJI_gy2-BkH_5Dqk9CEeCQD1nCLtRDhWMoath1HmjjdfFdQKnCzaSTh0VwacZmwwawrgm5Yz79JbfMwC=w684-h911-no

Die Grenzkontrolle war wie gewohnt sowohl von den Georgiern als auch von den Türken sehr locker. Mit einem Dolmus ging es dann von der Grenze weiter nach Hopa, wo wir dann um 9.30 Uhr einen Bus erwischten, welcher, wie wir später bemerkten, ebenfalls aus Batumi kam und uns weiter nach Trabzon brachte.
Die Straße führte praktisch die ganze Zeit entlang des Meeres, was zwar für Auto- und Busfahrer nett sein mag, aber für die Einwohner eine echte Barriere beim Meerzugang darstellt. Gegen 13 Uhr waren wir dann in Trabzon und hatten noch genug Zeit für etwas Sightseeing sowie die Organisation einer Tour für den nächsten Tag. Eigentlich wollten wir zum Sümela Kloster. Da dieses jedoch gerade renoviert wird und man nicht rein kann, entschlossen wir uns dann halt für die Tour zum Uzungöl-See.

https://lh3.googleusercontent.com/QcDFw2sxrNkFqKFhXrxuk93pLz_J_bAvoXrzbPvG-9gveSOscukWn3Kz7SO-JgA-CdRFOtoNbikDzHc9yn5Fje7klbZZPt9V99fR-3XzTIfZq409PaP_-WJYx_oZXRw0Qkb_fPhK52fhMbcfoi6BV2F2rmsgXL-GhH9WcNn7on716Ey1mGIpsXO-Dzytpcdd0t37MFyYbG_4ir4dCOHJrEj2kS77qNgCNxfPspPomUYYdtUIUQ51PA_2pu1yusqxQtUKpJmw4uPQDgbydERKQ25bqG5pXj_gfllCeiUm3N_NnrV42vzH5ncbGR8DvWEP-eSgcSpnrBHzY5lXCNfFhKOvwZLM-fkOIXGFGQHsyuClPcl1Ovjcm3BhjxTrV06iVSNlMG-w-UAJIIGVSj1JTECDcgbDPRwcWno_av7J_zI0Al74tLrIl43tkL47TwjGKFCxWuUtHB0BAXHDg95PGNANHspWeQ8SWYqTHOZUQ5pEZhGSt0zbeVcI4eTOip6n6rHO367FO0LHlHGx0zvvyLE-cb89JIAtNjkkQ7l23C9H1QgyoOP7BRCZ1ZVl4pKgZp8eE0y5mjoHiZwqZVE3EINWKRgywfTpg_NCkl5AKfnzy4k_LYBK-tm5cxBjUVexs3Dau3IA3nBAdfvr9leqnBdX4E33b2GygzyJZ4GveVSpPloIj3-YJuCaYu4Y22QgRvBx8JAIqR8pd14MI2U7OF6q-R1lCR6HOcnSUvmjN2uQ80K42UJBTZzm=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/VXLUvdIYWQXBcF5UzG8rOH6mpygX3JirNd7nTC_N37wYneKjZVoPCZIUyrvw3gak8bD4ft1JHOkDs9IHtTnr4LigeGaRCtJ3W_lEsG65oyl-0doH-itVpa-Y9fADWQWUMIs2Nk8yXTVQCtDuvdrNg8r3Wh8GkF_Qd4an15zXEag1ScUBFEzz4VXdyEh3h5tptrR1zZVY8HBUsUNIarpSm4BxOgGkXtzmddVlcZJiIpus1QvOVys0beUV4BEDL6kIb9PdavWq4W5JIni-Uwy6UjjHJpiHlZ6xOTHeMX57PFpv5XZSYPtRQNr7smtOh5a0XzFjoa-UP3zTBZ_GfSKWMsdXu5nVX5g9cSgWgXepnN4PSZO8EXRHBXtWYibGQgzLNGu6MMdb60Cdf4ozFh9q3dTmlfWB7Q5A2GXJfHBfw1tW5NuNKer-LBoyqmHK8nAD7iwG2Nw6Fvg93cXTbF5xEhHqQxUkWVMcJe9fyVN1_8zXZHrjVD492erh_1x8j0a993cAdz013ApWPvfxZImwyRyA6ILmuleDoPWug90UMcqByCSNyhfdUUGoxi8D8PJcI8DM_6D2G1Pmia-s_UDRPNM-UsTYXUDmaFl6yzw_7ZgY_BgO1dtH3cnOK5o8cS9gc_L1pzVE8IHZIgjnKEZSsGfkA_HGYlHIuhWFWk_EjAs2JT_uN39O0x9SxaCsTHR7ZuAe3Pr4vfSbIvfojx6_ib4DWeA1ZmMXsjqbFugkRzQZkH4OXxEDzsCQ=w684-h911-k-no

Um 10 Uhr wurden wir dann am nächsten Tag bei unserer Unterkunft abgeholt und zusammen mit einem Ägypter sowie einem Paar aus Palästina fuhren wir zum See, wobei es auf dem Weg dorthin noch einen Zwischenstopp in einem “famous knife shop” sowie in einem weiteren Shop gab… eher nichts für meinen Geschmack. Der See und der “Wasserfall” war dann für jemand aus Europa auch nichts wirklich Besonderes, dazu war noch ein Großteil der Umgebung um den See herum mit Unterkünften und Restaurants zugebaut… naja. Für die Ägypter (war auch gerade noch eine größere Reisegruppe dort) sowie das Paar aus Palästina war es hingegen ein Highlight ^^ so unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein.

https://lh3.googleusercontent.com/xWQtesTPTxxCPtKkBoRlYT0yVZKr_96Aogzozk2eGEIBLTL9k4dN2F92zxyZZCaHehFacEHRR0_lsZNsKJDmk2ckGJ5TacFzvmwWLUYqJCILCCYnImwC9rhLLLZgeMSXCDjAjTM7Mu71zqmYUZahmeYLY0sPGefTfaWDSDrvH3NsZl2LV1ha2S1kZqQhihMGR9Ir7mvCut_gewS5GO1_Ax-S3l6bC2-UCWTd6fcb-C8PD-iUbjeD9KKpAgNGDNdbZLhaPWZj0BM2Z3ZTEogeO97KEaGg9T7z8-SA7f5Kvof2PyoXFMekrI2g4ytKUd2bYt-EN8plbXZqdP9tHphIBNWWxXTR0EzyRxga2KqDOGevt3HUFzvT_NykUabzwpuK_gddSDHWaYQFPoIOMtoC_og9xktWmwy-zbA4OvU-kXRjK8UJE81In7Ih-mmgnjtvBTZLHKf8lIzt-XxvLsdDC80ZZZimNKWZOJS4qounUlNsxAenAKbL-a_rSy5FQ0hPpWP9udrMlJiXJnmkpFPszYPlzcvzn9Te0M8HuR5NmhZBeB4n6AtCd5ieBVFCI8OEdDbxcfsA1k5rO-U8vktSiff3M910cPZiVJNYJZqwPHJIoOgWZaDs0qgGxrVCFAgBRGVUNFC3w5DAtobzrjwGyRjkBcL1jCBcshfwh_c-BtLnu_vFsQOebhRMyyE2Le-vEtRFL08MoVnvZOCztkhk73-p7Oz9NzIM3sfb4gx5fSfbYr8AtPnpO1Ax=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/R86M-5E5U1I2VycoDjOSWBfzR9VVT8jjZHDcmaoTAhWcobYcANhq9L8uTUna1uN1qrLIhnX8ZxnVydrwWQYQkChmgDQE8flCuoIwqsPPtAtwJmpms_cY8gr99UuDtJlCn0DVSxPsYfebjHV9xPxAvS9KV8JhV6qI1-_8Sui6txpFUvFhiKXk_scus2F68-uSkK35OJ7VpbR99T7LMkVK6p1ehNHmLMkdZzDRhu9_8uV0U-B1kH9Pibc1A-_KQu6d2VfFMPj6y-_uCQYInIusbbd_nP_mqSBOdiX6b7vPbOD3_ANCrHoRjlxEPYJrcA4pefIwHwGRlIq-Dawou5HYhjQ8YT_TiPLaUApKxn0fCr7AwAKfgpdiBfL-QN_VJDwM9Dx9j-jXNhW2CDHPeyddFAQrykbP6eRxgyF1RX2LNEDc0uAyG0AkzS59zQi9z05SIxBB_xaNOwH05ZDE6zxog1QVB38hC1cS_nqgFNzvN1QP7CHaLKeUiZ-PnIUhyXqPFkx_E8niAGKtUpBziq91w4mqDjxi0u8burYddSDa6NmKInt0l_5byp1ZEsIW9Po-ufdBywrbZmpFuJIpak_Eo1BT_OcfH0OkTnb5JWUqkPHpOHfbk1LtGnXPd2_0CMAkZgql_P4ZrIOzvYblOB__mTaQuBpWu-mMt6A5M5CIcOCExllxG2QI_YU1IiPW_NrwczpDUvkDXhJ8lLOUsnZ5jX0vG1fkCkbgdIViQg4EpQkv-B04-6_i9hOS=w684-h911-no

Gegen 17 Uhr waren wir dann wieder retour in Trabzon und gingen noch auf ein Bier in eine eher merkwürdige Lokalität mit großem “Rauchen verboten”-Schild, aber die ganze Bar war am rauchen und auch keine einzige Frau außer meiner Begleitung. Wie ich später feststellte gab es dort nicht mal ein Frauen-WC ^^. Am Weg retour durch das Zentrum trafen wir dann nochmal zufällig den Ägypter und quatschten noch etwas mit ihm, ehe wir zurück zu unserer Unterkunft gingen.

https://lh3.googleusercontent.com/MAJrGdQb0eQJnbxHUOXLddOfY9oFY_YPsU13C0cxR76ydKJWWb2zDjHWBPxF0xL8KBGyG0kuAwa4WwnQZiCMejcJqLQ-sGkIF0LD3B7ZmyUhU58kSBVV8rrf02E0PcveZf4ZiwlM-bW6ehKS7vOwql0dOiQZ6aB4qFG7q8gSeLzqV0peyTFzS62GUHt8vI6FHZVc9SkJHL6BDYCGqpsTRqOm8T7NYdFyptwyaWDvIqpA4i8LQoKSPYxUXNvFxtaDF8kZMUNzXIBNIrMklgEXbhZ6YFdf_23LsTTa4ATnZFRcWNLW5gtOrVwFKOdBgSI4RwwhzOKWVv1b8_kpD-nJson2JG28q11jrtoWoAaVp-17jsar0n9Ld72cWeS1lwDqj4VwMUSL-rHwYBlkViH9KWHNyUiVqLrOnx66Sc3e23cBbT4jevIn4sBjvDjs_IC5NGPg1ze7dZEtLjvYCdGPxS6Oni7iOP0FhpJ6UecW3fUqtTwGGQftZEhlbCUF0H8wSKEu09nLxOqc9Ib2TlwQgpJbUAamOzejsNuSaID0Pw9GjgIWIaVVbMhDvj5fka7X8VXxIS6M4-EPPIbaBpRYP89aUJj0bg7IlAUS-fISfkG79DO7uPZBMF_iujh8UMMbGXmM9PFLC_OCSOAgQB0iMKUPHt2erKNbAgnPvTYvQLL3Fga12e_8FThJ8Blf4B3qbFhEfmjxMFBpVcJev1_O8fBpw5sdcm-6h6G07a6drcbYL2fwL8zbWn4y=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/rkcSXVGG2juBYgImFo_4OBMRWoPeOuTlLjpKlVI8LrxU05yNpJeq2_kk8-A3C21jf4YBMFqcbg2PWsWtCgmC0qwTbc7jMxShhWZJFYN9bxiGvmOyrIBswzYdpjbuHVqBHML2tItz6MiJaCHLTyNX5rAX_8E1j_2om7BbKM0DpsAafeSTbe77ERNWoOcvMCDbug6W5zXxZFMhB3bNT5as3ci6GhDvd4Y0QZXu-ze2SgZUNkx4DYBVzLKCZUarx1h2PkXyiJqgwg5gXM1tNAY_AQhT3l7iVb70V9cZe6LHh4I4sTT3MniBOhYxXngoH_DqGO1kjENx5o6EftzfLCB9TNSm8wNwlCoTy-N8pNI3br5LuBUt9V8eMYGCXMjIwgSXcgBXxFsGXtoPZFde6nfIxcI0a671aBG5qRxiaB_ULIyb-7HMU9kwAesdHedVJb0jx-eZ9xMAkwSu4HsErWuy3zEI2aykfuupnrqLMCd8kqkEGKFfKa2kGuz7OvSRI2_SzN4KiKY8XAaQLOdBr_2_-en0VrlzcrxSFSVKHTEimzRls6YDtZt52DZyNQuTaUnr0U_MjMd6onJQT8fSPfKP14JdSKXGcKGWISlH7lVzIuFH_ct9V40xuQu3GMKmXZzddw5SxkSsSf1KvZn-fGMHEYX377XdjwB_Mhbw6hEx_kfDF51W3zLyj4gX9A34xwyvXx2n-k2LihNaJNEYSd6fwbQXQ9RgjHCvG_TCLA82iU96_79RMCkq--pK=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/Uso2m4BgCe64r2a_A8obifmHhHp3kzo0R5W_L4s-GnuttqD0AX5DPwYSdAjFFJZCD7_SkjuIdQNTLzIA2l_RUs_zkShej9uqLbvxO6i83eBc91ZIh47ffdNE6x2srX9tdpJfu2L0h5Eno9zQNSOJsGxVcvGtOlSftMwDJzEGGv__Be92-Xj7t0iQnFK6XKMQmPQIdF_VERyZyHDJV37Uxpqhzq0PeSTnXglRLoASQRNrsMkplpQQTylzIpXMw5cb2f7M1ARXZqFc_bNPHiGAcXcjqfhfzko1H-S0SP79-dXKpoVkWO3PZTu4dD-w39HPJgxqA6jkWic5SpluT5Frgx29GHaYMZtVmqrCRNzw6RvhxE44fpmeDgJ1e8ddm_Twa5zhMThisn8Mh8LMYlnKEM9p6SFsZjxJp8hxfWN5TN14StgFFbtsATAHrXnM7Z9UGa_0X7AGOsxPoITen1z82N92w0bwko1lEG4fkcAdBHFP_Pf5lZzfhgb7RyEJDuiaM8wictHeXuwvM4q45j534CzRtvykur8fqLQSw5zx_JrI27IYuXVFvD43hn-Gnuc-0uKoabUVaguAmwOmfnA0P9qKHJvTkzPVxtSWmzjBHiYaqQKH8pI8V-WBEJwwAcZ-hYbjul79KDeqExEDhOZXSA9jHVZ2LMPLlwZZvTZvc1LEBFXeCS60TwSuemYOuoKWq8nDFd5o276C_ewMD18ZfHcVF6-hZo_zRlSUngyoShJ3H0VspY_1PtO_=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/Fw-yQKQa--BzifO8vhntlpHCcLI1RsWqq-QHDr_0oFZvaxF5BwcxCfvW6vOQB-3VKZcCeLErGfzsNFtnyEaUXWx5L7mZLTvLm-MIccjUIP4Lhya-v9pDv4iuTjlOlxhBAy_OXPHTu7b1R3Md24ZJ_nzhdvlIa1gogdS6fLfbcne7K0SqCKW1PErP_ds4dJ941ZY4-WPieWdhzz6SHl4FowO_8dvLyI8WRHqS_O5l1tneVSvp92WGOlyOUD7tZn7ptnAKaaY5MaiQ7vhFNFG2shv2eFlrcY-Q8N5Hd08PWvHDFSHljpuBtk87iufSsa24w_wMSrnkgBfpYbBa6ykBkpvZKRhwo8CDtB03zfq8kHNCbA0TKZpPS6jO_i_o-bAGhQMrSL2nIvc7Xa0ZcR1urdReYKU5yzj3_cy07MmRTaUxRtFdCKtGPszOmE3vgdyziWaY88fLW0Y_JcoIYOa3bB7dexrB-2Nx3gzRn0nj-b45oVAJzKBVOx7jlUqweUVkMbLV-Xwtt7WUPWonlGeE21omZglfh7nI3zW4FG5BCNTwb5nHErXNgL0YIR6nfEc30jPfgxVsfPu1-cp5mYsEkbLXfr5aTmaXyx7QQvT1z_OUZwx4ehRI1lSkrYK6QAi55W4GNbQfJ49Q5hilLXS8SnmbTm8yHQrcBb6Eq_cA5iAaKVbQ-4KeiQ6uaYdlfb2j0FVMDahi3iGvSCBHLtjRcKkRBFclLtHAh4w_Cg9c1NFcLSwhREJblz0-=w684-h911-no

Am 31. Dezember ging es dann von Trabzon um 10 Uhr mit dem Bus weiter nach Erzurum. Die Landschaft entlang der Strecke war wunderschön und so vergingen die Zeit wie im Flug und gegen 14.30 Uhr erreichten, wobei der Busbahnhof etliche Kilometer außerhalb des Zentrums sich befindet und man nach dem Aussteigen nochmal in einen kleineren Bus außerhalb des Terminals umsteigen muss, welcher einen dann (kostenlos) ins Zentrum fährt. Wie üblich nach dem Check-In im Hotel noch etwas Sightseeing gemacht sowie eine Bar aufgesucht, da es jedoch kein Feuerwerk geben sollte, gingen wir um 23 Uhr nach Hause, da wir am nächsten Tag ja auch noch etwas vorhatten.

https://lh3.googleusercontent.com/jxNUbcGp7_zLjuQPkuCyNaPGAOaNl_mH2Sti1bAsblVJWHvQs6Z9s6IKy8aQ1TOPvmo0gaRTn-ZPrNCSCTJjBtVhgfhGccYoDZJ7xeF6SGZKAkQU4rKqq4Uj_DEwlT6efqzlpPfyvNt8D7c-R0HBnJGWuMpJjCNU6kCaoeyXZN8Gj-earhr3Wb9DjtQ5HfZdfWFZkSReUH7HemzuTvdPiKP4-bo7gsCzYYWih0NEyw2Glvecl_XM565R3nBkAUYMGbo9tl-HAloOZQiW7r5Ku9Gtb8eFs5-QQRAiwPQ6QOKc7USBpCQk7EIy_v6Woqo0b3bjuMIdpQ0BDlJ9n4dXtpsulgMmilzMabNVBkci4fdP8gOc49NfTI1KbWBhjDmNyi-BdsoH14Cq9yGmqkyhQw8XtaU90d0ekduvUIs-m8y0lJ-9zveFwvLkvCz5C2_uN4RQ7TNEQipRzvIXZqxaGbbH1jQBVCR4TB4N16Dyo1ge8DVG2X81PQAELWTeBrZcX8lexeYb1cEHp1oow9q0at2VACvOTo6hXGhhaNDo8JydhPCCFIfqw42bWHK8jlosi7PKaYatmxbVIQSC7X4SsIqZL6AGf-1xrcM0FVxWKCP2Q_lNgjX2Zbci3YNTBaUKbPvSs1nzlALbbQBJn2oVBca1VU8cYAxAcJoYFJhjkA8zOreMnW2FqNKoVlKXM2-kfqokqSL1pMc7cuY6U5KhATmsVK9wPDNc2iADI3o55yuHp-e8qaCjwdlY=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/xM_Im8SpO0od-Ep60EQQewYALM6rmdB-HoJQy_uFPepzfUW9Mvule5In4ENow1EAQRxTsr9qdP1gtgTM4ciUCMdgSY8dryQCEkR0LjqkYzRhwqCeDlfwUBU99Xhyg8VaCZUJ9rbGahD5dylZFe0AbvvK9DLVVIsdz9X7i6_BkF_QsGjPyJu-4i0jUDqESLXnVHUVqMowANmoSekBDIgUQXhaID3mCYRrZQ09_sFs3QufXvKnVH4yLWY8_QHMIzQLKO0UhJr5Na-wziBIDRwCYBlw4NHLE8yENF_qXOWHAcDpsPnlDH3AjWYKTx6ndCafypLV9xSYx_8mBuG1AV-tXCzV3W5rQLkDdPMO0COWphaiQhqKkjsEhgXyosBKb9xajW7H6d9mPwj8x0by84gQD6i88lce0Sg0ibcXBLUAr2BmpOEledAE9nl1Fm3XNHF9lvWBfyiX7K1LoXCZa66Z47X0fOZN60G7fWLID3jdSyDTNh4kyd3_Lx7JHb2_8r5e1MTXau_kzP-nUs9eeCtjhK36AVEEBUZxjS6ym1ks3l9lX60KCbWZcKBMWr04UrKuVYKc2Z3scWUKCaJC4AzgrZQjKR6_ws1cZjRElz54V-Z56-A8IowRIazzzRrGDR-S1Gnuxzlae7owMrxE2paymTcRp0NfwelXNJ3nvArXcIdmz1ioBLoetSJXw2CjB3BWMOrdcLKvSXyKMW1LeU-F3HRiaq0rrm97HVtxln3aCjjaIIBPSeZEx8qR=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/k958t-s0k5A5amGnHLTJnWRyCdX0dQaPb0UsXBXuzOEuVats_KVWjmgpLhUcGqrOcc3i9eg6YE9CqayB0fVVYrbUWbOWEcNkrHn_u9JnsOv9LxnqpByB3pwm7lwOjfzLUiteKcUq5Zw8GhYR46-1kyjyKpHpWw0fm9Zjb-pCu8Nsc7RbsAlLVKNdtLjNlhRnDQnbZAbQDDSex0L4XkEAJx5irdxUFyrvqFlcRiloFBznzhmWbBvszK3PAd3tRnt4VTdkZbqlH_xvcYBDHmoFRHw9s7-ME_sbHyx7N61hOYkYjg7MobhFYVL1hwmBPmpo3K48hVnDRMd823APksuTqyjoS_wpZ0cE_LIzJLw6yxZVutMMgqFcIpTU9NtFggcKQRlHPezFD1vi6lNTmwnoA986IcouxoPrj1MHB1qrLs4p4FR2Q9DjcrhowThAJh8P0QKdP0wa9CK3P65FXoTfDy7ARIU4O_gk9NnB5YQqCnuuv3m9VlDprRcs8Y3tVkGUtFd3_GosLRcR9qRuU3_2SYYkXXmxw3NT6T6vdFs-EH6oCYm6ECmskfHHMdkqPGv5-gm4aM_-dlWgi5ToSl8fE44oUo-J8v9MSXLtUyTMNfxkfN6MKrjwiWKRKpakT5KC7EUSd4FDH8o2g5miu7doI4zWCV8IYZ8Lui_TGI-vQv0akXSuXj48_Z2kPZSoZaQZj8TMXLIHLdbOnvMeW-Gi1EZzMasu18Gq1RDgb9UTN7-b25Zdsf5L3Hi8=w684-h911-no


https://lh3.googleusercontent.com/wg4IeCWS6FixL6OgNVpPdGqqq0RSYHpQq-pmMdLLzwQXpAjYzJJ8VShWAyZkcn03h-EUGiYtcQNn5-CauMEwyM832krEk9cypUjrHy9tFbhGEtXWHF6rhlcNGgq6IAdCfDwXEEXZMGj11djL8HKMvU0g1F6zd7sk1OyWgR9PsfBw9s1XhN0Q1zpl9mYuEqjWMK7GPrHVXJp_AlOU6EN-_xtW46DDkXNSL217wjGNiEcCpISK6hrjqKC9RhM4wBVQ5AA4kmO1OL1RFcK2kOW69B93rX27bGGTuT5z1-b8uRntp9-PXqFE9kLL_-8CYQRnZiPvzcakVqbyZlOwnhyJZlUbZ3pJ779ph-Gqv-0OIjvhIYCCAm0M4Jng-I5GK9LJDozPhZciUzUslt1LcOXxMkteWA3eWVINmFwkrySbENPwhiMQ9rvExAMXiLA-s9n_4JgUIpbszBGM0WlTe68UGhX79eWvRsNPPMQyJLt9LKZ6grZTolzKLxWZhYf9SpF7ZuSHw4MNGFAScUBd4m03uODUZ0P93wMcRnUEt1-21rjf7bFK5dbjkLkrOlNH12qz16M2z3Z8c5HI3REsyio8JCx4UYYGpUwdG4f_WyjN0u8N5jklX_ppAQifQMpLT6j_2W3fNiahrQPIQgwHAS1LFBJEUMifeXtrZQKhBL7q_RFuODYYmmY-NDLJtE0BHu9sprHij6q_FYcbq4kyzHi5hYJkNdVUrDRqlsHkeb0m5nAZCNsYgxLu48Av=w684-h911-no

Der erste Januar begann für uns früh, leider fanden wir keinen Skibus beim Bahnhof, weswegen wir mit einem Taxi dann die wenigen Kilometer ins Skigebiet fuhren. Der Skitag war dann trotz der relativ frischen Temperaturen herrlich, sowohl die Hänge als auch die Pistenbedingungen waren sehr gut. Bei entsprechender Schneelage dürfte das Gebiet auch zum Freeriden etliche Möglichkeiten bieten.

https://lh3.googleusercontent.com/nhAF8wa7ymgZT2B2O4A8va4oKy1cMEoDoRhgSB1FlqHRkSPc3NRxQxJwXL2A_dZNLdPvokn6qoNZnf3fHctnZ4GYigBfjYxR_gcAvYauprdTZp3aHzkH96RGN7DjL31f0PzpeJmXlCvR-V8EUYENQytvWzHELYeZqzPMm1n8uzb8MYgwYhRT0FJR36_il4hutACKUe4ycNt_Ce3vbFRc-o7TtsMMJKKrWlVQpjRrs8oXhmipnyQsKSe3Lz8ZaW3RywgJYR30yV-qrLy_JGU6pP71vjcSYNUuxtqrLcm3uEFnyHur4LIs4Uu2iMzgUGpxTFn-mYkd3wuWMeYNOtMFfefJBEjBp_BUsIrzqYooLWTr_ZHHXh6w8mrCDZjCodWMyZaC-ypvSdkgHM8GYfg5amqu-hNmmjfLEaCASneZeqmvPX5_aUmFLxka3l2mAcXcP8A0GKtGTjRU-6y-4m1aH6WoBLna6VN4_4-1nqBJfH9rfC96yZlOmOYjrJL-BH2seUwv4AG4yFe3RwxEAZle1pTX5lA_l7XvS8y0f_-5uBmxHYiSMjfHXnlLnQYSNsGV3oukbt9jmGKWs2i6V5sfAVMQeRS28B1zZdGQmdDSY9ZPrRTVaasgMqi-tY1cPmK5X7odr0w6ChZexQxBq5WUpYONNcn9mePn-_4hr73bwuuoIxjs5G12Qhm7jQNbnUrcM5Ho6g6gflQwiSXQZH-pT7c4RLXUdwTMudmD0MmwdgvkmAoFk_yGbFVA=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/ez2CRSs8pZtNjBfI6OlwKBucxn7M0X-l_XOwyNKJs48RQtWd6642bpL8Sw34veOJiPFuAzaCWspT8mlj-yYM2Va2TIbe5_h5icD6peo71imBikvY6WjDrv3m2pZ0SyzVoyLyIMWtotbZv0pRcp7QGIblgB6_R9usTbuQSj159bdCN8IpGu8aqSZ3QKrBJLyLuNucFFoW44Rd1lb47ylJJp2FgHnsCvICd0HzeBp1OKNrvEzhudkZNU7UHgwIB2DaGOkU9que7xL0NDWZ8bQtRSfsUme5CQXBLnLsSYYAN2YNfRIbawfng4Ms5-7lAECvveUn3TEEfe5Pmn47uL9GS1YzClf7rOMVDjEWpDuleTM582UncWE9ZbemGhLtj_MGlFkKXSvqqqTo8CJcVwbUZGJmGCEvd-HiRIV0-32oc1FA-blXkOLJuHV56qxtb-coS51p4H6xwRZfxY4OoKf782wZBqOnAe12X_pXuJ3S082Ej0dAVPsf6E2uVRdKBIRvHAOeNEufSvSl4j75tSvPCFWXNN0vst_je3j2LUyY6X_YsfnJ88nOAyKw9F41E3yp9IseQsw-x5LXWYeNMfct0OsWfGYOO59QcdxOOw1-F6CiVzHR1QRFkWNT9WmZ1aQXQVM3pfQ93EBxf1BRSHiYm9qekEz0o9uj6K8IHpItaKVQCc2FTxHCogB54dy4xxIc3UTRM8HMnyEPXKpbB8idPNAyXnV2x9a7rTl3rGflh4mWM3SkPZRXeWnM=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/-mzXLZ_4TXZEDgjAZiOVBBvxvGSuacDjTuPxuOjVnimAzcWLhKqKMlu61CnqPILQQPU6ErxYK6zYQv25vjBApfV-K_Ab9Dp0QhSlkNghOeWmIgnvsIb3jEOmiL9lx5z9XeIZ9IbHvlteegjak7_nqGzqZINH0mHc4c-772hyetS0i7E4TUimq7XVcnyEGM-UZjr_zYeVJoXoSpyUnfTD4MVkIheHw4VNdUTxrAgEYcp2XUd-yS9aOXwcfwPKSBqlgC1NuuoiywLawR50cyHHacxrR1DPt9wUjXJExMjJ-xQ-gXOR5fKFH9A7A40LYNlQEsyf1OhphEn_j4klB1D9QJuaJGjb5XmGd7B0R_ZFVpq7CiFhCZi9WOlmlpMzNdXkFYRTycCuCvKQDUrpFHVwOuhdK4Y9PAE_nqyU6t7IqNzrIU1hltYAN8sh1cUTwKmXDc3E3UaWRSnJvsMoBrWIBIlOROrQZbHwrSFvnjakInMzSF9q-H0bJLdmT5s-M9fbmJHSMrfEuiz0FmGtydnT0w4HdsH0n_TmOw-0DnTGQk4cjmiqv7AM1KkwB-3X1YojT3zsTl31S1T5cqnkerekz0yEhMXBR9DYPETmbRqxrW4pOa6Svq9bE7i4Uud1__QTacfa_uZSKLisk5cr3UKTfwf0weRXeF_cwwbU2P-r0T4I1RSZAdoC_aGjetF5UALJsU5971c5Ej5VFbV5anwjwXAP1DbPojMUbC1cyx1rYraLoazo2jAIdL5j=w684-h911-no

Nach dem Frühstück im Hotel ging es am nächsten Tag dann noch zu einem Spaziergang ins Zentrum und dann sehr zeitig schon zum Bahnhof, wo wir für die Zugfahrt nach Ankara gleich noch ordentlich Proviant im örtlichen Migros kauften. Mit rund 10 Minuten Verspätung kam dann auch der Dogu-Express nach Ankara an.

https://lh3.googleusercontent.com/p_c8_6sFiQj2HSp5TRj-KbgfiNOKJOzpIzqn7x5in48LQ8GQqRxUHv8ogKvMQBOchLWNRGLLAz7FGYN-T8pBBg5xBOikqlrbmVOpTv5o1TrJfPENn8hBrtBfgWmZPYn1sLYQ6gFvVw6c-SiLCOMZg7PASwTHN2pq7M_tQc1hiZflk1D-nqmap67igmhcZGkwUBS8qeYxYj2IpSR5uozA-z2BMi1c1dkCUms2Rj1YhV--nga3S6qoyCMEDBheOjyEfl5ozdj9iQ2WnLLybJ1CamipbdI_V0TblcO9R1xsU3SfUbJyPHnb3sAeilO_vb38brEvFPphjzFmsdyhclgj9Oya49inhLXI5nDWQoqN3DH2HfKE2yev__zBRlluAQXoa-ljc4up2Kc3xCkIuUy1fDphJetT32x3xlBAqgvmavb9Rx5UN-1u6zF6KFlLt6zhQ3k99Uer3KG5VLBjSLYH0s2gnEC-QfjCfPB9o8dhi0yAmuO_kDLUdzZETqGOWe8mQ_r5X7EpRP85ziv1MAqjYnIFNikiz3kubxQU-FzcgRtTmnn6DduVG83bwi11N7iw9YiEX1fcNBaIGkK7xj5Tfz13KyhoPNCzPwoW7pBJIb3cGNXiTY7g-AkAJ8lqzBvctxDrH0BPz-D9-NqOFUKt3MaienHjXAkL1fLJygu6kn2nnrNA6k3NfCYkVzHV_otOIcH_LeKMFvvWg9Vgt4tue6g41OFWd3amLwyZhEl5PN_aP0vNFqMG30nj=w1215-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/CpF2BJvkLFLouRrtXZi8uCjVtaYJ4-HNDHw-lIqtGCvJhKfpzjtNd88wawa2_uTCvWcuHhb7j_mwId7ZhFAVEmyneW_Vv1tt06RTFQHdnKUNpftSS_rCMIGobwrrvI1d-9rLnYqaLp6ueEgw8Dvfw-7TMEaTeh6XZ51zPPqYovmcxNzz8Q7yEDzsOj8cRlV2hKVqPqjlTW_D-IlC7JwBB0sURAGreRwDivMKtJGB0JSaRik2zR8yQvrHcWXHo1i8ytMSfdyJxNEkL1mxhVc8ZSgNDFvmVZTc2bKWgVsbh2k-jFI5_sHl1Depaa8CqFthY_sBFuxiJxa_HIoD7K74qvwRZzqNHKy9fgjtSxsVZDVcvanFpH08FsggQgnIHutpVwXqnxw0GAGwWONGUcuDNrgEysHsPJjiW61REVJNUCu4pz9RKrd_JCjiDj5pWZuJeeDH9JT2pLC73941UZwKDGn62IHUG0lQ4nebung_rB8KJud5_aDm0q-jASfriZAfUn9tDWNMP9zNnNYSJANqEB2wX61HVYUDnrjWX1snXHQG5rLqbI-kpAj-9z0CWnm5PE6vwSCukJ8hsqkXPaFIWB5dJ3awpaO6GRZrkPMCUiQPLq5drznWKvSngO30c9x6pmOYD-MS2zws-g0K-9zUYbcsJ2ZvSECaWqMfStnCHSY1r2SZ-pCCM7vhE0ZA9GrlE76eDKKOBC9lkOyr2SEv1VxvvXzS1AuqEFbrq1PPFD8sISWQ2jcLZrM-=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/jPNp4oxSquBi7XsKBvf8bttl6caOY1-T1D6WIpbbOpy3eGbOPj0ze-DSTIjCHsRM8hDxBKtCFl8MGvfCmRbiR1tRiQ2KJr89i7rjjA_YOmZKwEqwi3Sl5wwtex7UYgUzypc1MOSRMwbGfYTDAc1SbdeJ62H4-gOkGAOb2n6qFDs8zTGOTLPH1MHOI-WhGahRreI4BmsNqa4T3VDpfi6RrHm_4t1PbwYTyu2QFkM5BJLlFUx0cLAy7NmdkmtJk4I7USswKmQRfEdALzUZBu7njDrAOAdEONmZnHYlG2L7AaXKsBf2m-pZbv57fJqfiL9ihBsY40jiw6xmKrV_ypGML7WOEE_SvhKyKHPGRyNixKj_8Xp_kN-kCdkmFLsjg4bzVWCbm98u4fXXvFfg0Ia8RccNWhgssvogEqrUIL5sBCoJJcVyBMuqwfvol7TdPWlKksqT9rcFvuvH1QrwMN5KK9-GzDOpwyIWIXZpyvCbk19Ea6HjZqR9EeKzbdM2IxhatU9SJWvrv6aDOFDSA_pojTJYKnDV5qd7Z7kqToj_wQZZEcgqr3LY7uchpvrWUI202ab4z0h85HjTwE-G-dWwm3iXypx3KDoL31mmqA8NqsTBvIM7iWTC0To0K3-DNSzhQAH82L-_ZJ1f3MMdNhP6yz_I0MsbWapsIdqRXz6B5fNyQtvWGC5YNVabivqrqebqgfoCrAOTaMCO7i6qiJ9bKCrsQsuFtuhLwcjTOh4_LWaYwGvGUOXWS9U1=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/qrhEvyQlSPu_w3o8Cyn_k-TTwoMCFc5IZlBMaVX6IHSqF7ofivBBPRGqNX7RS4jh6RRjXzNFguHAiCuFJt7u42EnV1i20Pn4L0M3hXaeKgFuY1tp0dUOIW5Gs9_doyO5eg3d_CmGeoRg-6cjJXIkl0roxWH02Dw7usM2OawiFDgQHSwWfHfF9eEp8wamjNx8EPgvAk8IdIa3J4fDPymNJ31axeNU1sgTEebk4Wob1-R10HsRJN8EcT5yA75gCvgYz1KsxgCKc0ZcATiKEWgKsQPkLfN-D62yd00MDc9w8ZORDAmv9wtocEzAEA73pj85JZTedbqyiAWVYbstAKMgGyFOjh1BCBXdhLyQsOS3JqHdGWN20oNpjHVElZ2eusHl-BzCxoSzkpHh4KLP5g3kJIzKyqmARXgTubVuUPYl2d8OxUJqbkKV-cUbjrZru6kGdeZYDLwYUsZz7mIiyA4ZF1CRAt9sBFITmOg7NWogoQioGhMXuYt5J7hyUhz8ZohY12a-TTXM0-ubPPo7neQ8ufrHkXXkEI7TJbaoYfAyEql0WV_BY8YvjD2TtQz50pOIFLnXhZ2bqTrFzNHNrM8QWuOYd3nNiQiAzmPhKKX89DNU7t-G4Z34zQaSPjwPhdlmjg33iKn9J1veU_snxOI7dHgQkx0MGNssT2VW6_wnlUShMaPLx6eVDE6aZf4NOIERHrv0cqyc_H8_oY6ckwMeN1YlVJfcquz5aZpJV02npT4eFfwDlgDWkqV8=w1215-h911-no

Wir hatten Fahrkarten für den Liegewagen, waren jedoch in unterschiedlichen Abteilen, da es der Freundin beim Kauf irgendwie nicht hinhaute, zwei Tickets für M/F in einem Abteil zu kaufen, aber so kam man wenigstens noch leichter mit den Türken in Kontakt. Ich teilte mein Abteil mit Ahmed, welcher als Chinesisch-Übersetzer arbeitet und mit dem die Fahrt sehr kurzweilig war. Außerdem war auch noch das Gepäck von einem Türken und einer Studentin aus El Salvador bei uns im Abteil, welche sich jedoch in einem leeren Abteil einrichteten und später auch diese Koffer holten. Die mitreisende Freundin teilte sich das Abteil mit drei jungen Studentinnen, die ihr Abteil sehr schön dekorierten, wobei dass das einzige dekorierte Abteil war. Im Touristenzug waren bei einer Zugkreuzung jede Menge solcher dekorierter Abteile zu sehen.

https://lh3.googleusercontent.com/m1CIHmiEBP1UlpFbl5hxOWR3neeiA68dF78upCjKnXWmqZUX6VZEvsZUYvLqLdY6IR-xdXejTMREKG8wkyQc1MQ_tL-gVUK6STCpi0ct9mvQD8vkbs-vln3zkhTqPWuHCm4gHLajJeSHZLi2IT6aNJch0Co4RkdTtckuwo_LjxVGHbwJyOQuVZ0UJdW9-LZVOeYDM3zhPTBBKRXmqJve0xKRYslb1vCH_J1iNibZ9jUPoDuXoa5ZiebNVA7le1-rOPlAlclBdMWEaRdO0QyjQ3fsacKQMZ5X9GOFhOcydaDB3spH0kd1hRDGrf7-RA6i9QsLxh6GhO3rXRIu1E-gb5jGRpRUrB53tAXni3MOda5AltoLNAcsV_T_5p8xa1FH_FeuTA4QVCd4jGkPoyBBGiG5fhXCfG5JMsHcnSAuTEnOyMbFF25I4PQL0bAHqFGQYblYqv3I45ilVxu7Bm49NWNNMGc7yejHagw0lxVHkvl0zbO8eE0WUt1rSVV0MtPnK1aL-mXpoMtwwmaMtOgEU9GH6xV0J3IpZ886nWte9HOCwy9TgYZBn1ydxV1i_dfcT_Z9RaEP_CRbeOxgjRPneaON9KeFCVd9u3yzJPfRNjNJcbiMK_LlB61Dd5jf3WVkivjswYVUOAWqkHBj0GotCvl0NO2kMZsnerXwukDqTEH157WeWyCnWvCFcLiSVYAK_uIiWjNech9BO3oENglzGEXIv9vp44LNruyrttXYg9yaO5qSkW1BF6_v=w684-h911-no

https://lh3.googleusercontent.com/vMEcnkEXwy5aROuQ0MU7VFtx9ZSCklLp47WSTC778F0VwBcxqh1yjiVBch6dcfH2eTSLyg9QTkFVaXxSe4s3fG0_2M1PkBD0-xnbDBLGY4b0a5def_MJwnb_o1tihL-YWkEneSPyH9oNtdOt02MLGIze3Bu_uBCVQpV63S5cjAxz-tMjbla_jkBJqjdnbfPF4KQKyxs5U7qQBeER2lcdtwhoOYSgUD32AM9tJD70Eqe9AkjRrb-AZ2dAvvcFeQuYwsFkxT7jI0VblVRFMeCscvHd_NgeMlK0qXOZsCRAqlZ8tZhpalH9kYgdmnudzeBUZYeERScU8T-uxb70O20Tcb0sShxypCke0ZP3chyHONhQFBrPUU8a6Wj6XO3XukW2COUWICW9rlj-CMvMo8d12JVp1aN8vmSANcdUPKHLqRoWas4BfwkIt3TcyVmMddDoq2QYg68kEfYTHAHQ6tge0acdJ3Vpl1zeYK-NmsoAIkG79zffWEQJCpmvtp39TiT1mtPgtFOV4LgH1DUJbq2eo6xt2W5yIaHKY-GtzAPYqJP1hsK6VeX3A16haEH-9ng2AJ9OWR8mrVXCUkzpZXAgSs7Tg62eP_xcGhJ9Pewtopmxttg9vGD2N7YHNL63rRFBlxd7GLZB2VnmL-FdiQb9zliER0P7qzwpA_OFJhsnHi5LZX16mDxCBbzjeaOLSj9bGU1TvtHnym3E24bk7i3tp5VnULEYCapCTDhayHUXCRJgp47XVBmjseEV=w1215-h911-no

Einen Großteil der Fahrt verbrachten wir im Speisewagen mit dem türkischen Abteilgenossen. Die Landschaft war ebenfalls sehr nett, wobei ich die Landschaft mit dem Van-Gölü-Express doch noch etwas besser fand. Leider war es im schönsten Abschnitt nach Erzincan dann schon relativ bald dunkel. Nach dem ich irgendwann einschlief, klopfte es gegen Mitternacht bei unserem Abteil und das Türkisch-Salvadorianische Paar kam zurück mit ihrem Gepäck. Highlight war dann, dass um 2 Uhr in der Nacht, der Schaffner ihnen sagte, das Abteil sei nun doch noch frei und sie dann wieder gingen… naja, gibt halt leider immer wieder Egoisten.

Mit rund einer Stunde Verspätung kamen wir am nächsten Tag in Ankara an, wobei wir einen Großteil der Verspätung erst auf dem letzten Abschnitt anhäuften.
In Ankara begaben wir uns dann zusammen mit Ahmed, der erst am Abend mit dem Nachtzug weiter nach Izmir fuhr, zum Atatürk Mausoleum und dann noch zum Essen in ein Restaurant in der Nähe vom Bahnhof, ehe wir um 12.20 Uhr mit dem YHT weiter nach Istanbul fuhren.

https://lh3.googleusercontent.com/rtxB1P1N3vtkYuE3iQAKSohVLqIN1EL3FcQVUNlxu6Rxj_bzPn1UQiHUCaVwjOovD7Y-hd0yZXGd-q1Hhxkn8QBF6803jShudb9IrT0NSEzayaaq_eTxmFzfoptn-1-2bPH4-5CIX0tLgH1Pn7iU3fpJPNf9MVVSbNjfnXn6yumPcyh5adJJXyAs2ZhznSBme2b_MCVVuc8bnTviQkGN5zbePG7ch8dw4xCPj_YMNp5i5aJ3vvgEpRcE2VOmpTWYZEF-jd4TAgvK55sUYjTXH3ayVdbRexGp3T41xpJBHFJ3Kh4Lqr26bHbanGj-AQkb-WarBsbl4tm9q6tcb-eLNq3-vTnhifUlmNXQJhTShJmE0lP8IUUh4-a-CDrQl9FK1eKPgCZ_V8zcWm2es-b9AjbFJJZi63f-AxO728_4tds1wkWuRmeSKTem-aP4LbO89XsC89lVW5BzYrkgOwEXNVjkusHfQaiPWRe9YHu8Y1Nm0WqEd5qNEiwMwjRiDyxQ04jnkfB70tT8gOHval277e4V1p3g8UeW6UrbuVJ1e8wfHSip3jDwg7-5HMpNokkudfCap1sTV37dJ2hyhQaS99_wPc2rDQPQ8szlk_USuoHO_6LLIc06ss_Jje2uRo-uAWi4xJWHwI_kSzU3zSBhVnjHcDXfATfW0emKmddvLO-E_cXZi0uunNItC_db1J_K1HlbnLAgbN1TlfvDlMzLM5jgaJwK7FuXU4gCnKZmdRIX84DA8F4DQ5EN=w684-h911-no

Auf dem innerstädtischen Abschnitt in Istanbul bauten wir noch rund 20 Minuten Verspätung auf. Zu Fuß gingen wir dann zum Hafen, von wo wir mit einem Schiff rüber auf die europäische Seite fuhren. Aufgrund der Verspätung sahen wir den Sonnenuntergang leider nicht mehr ganz, die Überfahrt war aber trotzdem schöner, als es auf dem nachfolgenden Bild scheinen mag.

https://lh3.googleusercontent.com/lNTMR7WNbTuAQovRppaJHCFIbRwIZFACKm8n6VzixajsgQ0UA9LoigcW1tweJyU15jbBKqEkw5ZD_mEx87dBqCBroAbZT0zvevsDb8MoWeFE5cG2pVbvK6csQKWA429dAO78DbconEyLtbPYl0BJHXFaygfPDF0VWIJYVxHLPWe86RJ5HME1j6IohwUIDll3id7fdUrWysAjOQW5dAqwy2G4I0f8mQf3fSJDvYTsylU03RsttA68oIUjzfHudhQbhJIxfjZq3dGQ1GJVOfuW4z8kqij_ouhjHOf_RWu_hmo3yStFP_K3nAi7E2s8jqZ7Z7d1_oUbqNGen2_CPVhKtP2Ksr66a05H3vh7Q6cDSldY6LRhSadWF2QuvYWM6QTncOF-wRagDd3y2UJKp-3O3Cf_v-lNzk90kj7A3FOhKnyHbBFl4Oc69vEJsrvo9zCgqHJ5wEETiT_1JHIEP5O6p18ZgBMwatNQLTCS4NdOJvAeV3MFCtDsBHXUR63oOQ-Bca5G8V9u-MVcZerDR8C9VVvlpwu6SeNajYQGYSzB_uWjshSwF2CXMnuhuSrIEAdKPX4RTTiTrWmZhp_ecKBg32vVOVoyjBxhngSKfxSKRbnOX9Evkfn0NQ5lOw-rJ4r-bcQX9EU3UcAFlM2MOjob-bkRUlkIU7SlW-aC6O4RwQifUreVgajBlKWcZRkrBUcX9E6ePoGR_eyCF2QffWX1D_YmHseEnYfjfIuy_7BCPrNJorK7d2c7iq-W=w1215-h911-no

Nach dem Ticketkauf – welcher nur bis Dimitrovgrad und nicht durchgehend bis Bukarest möglich war (oder zumindest nicht verkauft wurde), machten wir noch einen kleinen Stadtspaziergang und gingen dann noch essen, ehe wir kurz vor 21 Uhr mit einem Marmaray Zug nach Halkali fuhren, wo der Wartesaal mit Reisenden aus halb Europa schon sehr gut gefüllt war.

https://lh3.googleusercontent.com/BsqBedeui1cGRaieRLm0D5bwd0_4mSygoU8AdyBrazs6eoYnKnJBA_81j65Kj1KHdsRRvLSy6MAOODWxN9O9ztOgTvgZqESPchsErs5AkSrBZ-66xKyQvPJJQC2sZ14AAjZxzNkqD-UzSS8VTmnhjQTDAzDo9vRytn15kAyAX1d6FmgiJvy-0k7isu_rKnXKqdBB6EgkTtoXyy5o6fkIAD6cSok0vrT8LJP3rdtVr5ld7LGJ73jTViilwxUH0HtsmnUncFdlU_yX5YsaBPAHvwGRE-U470eWxcbUP9aHwBUbX5swAQ4BQoOdhI2WGnsM5AA4SYfyOjQvz6miSr78kbjLAZlMCaW0warrK2ZP306jLlEAKX7IbIisAuLOL8aEyrzHjmNveLrzPA47czd46LPafb9dkxE6XUsmYh2GO6c6LusKO6pAjrra1-KR1ZcaN2asMaBAubeDxWZYmd0Okr9J_VGOzN71BMdUsLiDKfmZJ2U8VbU5M50osxTejfnLxIYLYYLYGCNKCxdMqxb2XV3dOK8M95SGlukE3X4HYiwLwrBj31Vh_nV1TqWb6rMnycT-dot_kTzvOE7uZGL-qLjA-a8sjjw0KsXGdXTGl36yxkmXIpFpHTynN7GNY98Fec_76-RKKbQisyTzKIF0puYAPO1rl7pKGs2Gbow5Mt23px-9aUCbeohRDSUlQkB_9gk99D0rIR-ZTZvszgjcZc1F9kTnVF5rLRE5h0t-tcVSI3SQGWXPGbBK=w684-h911-no

Um 22 Uhr war der Zug dann auch zum Einsteigen bereitgestellt und wir machten es uns in einem Abteil zusammen mit einem türkischen Paar, welches in Bulgarien lebt bequem. Sie schilefen zu zweit auf einer Liege, damit genug Platz für das gesamte Gepäck war.

Die Grenzkontrolle auf beiden Seiten war sehr locker und so kamen wir pünktlich um 4.10 Uhr in Dimitrovgrad an. Dort erhielten wir gleich unsere Weiterfahrkarte nach Ruse. Neben uns war noch ein kärtnerisch-oberösterreichisches Paar ausgestiegen, mit denen wir dann die restliche Zeit bis zur Abfahrt um 6 Uhr verplauderten und auch dann die restliche Fahrt bis Bukarest verbrachten.

In Gorna Orjahovica hatten wir 50 Minuten Zeit zum Umsteigen, wobei im Zug aus Sofia auch ein Waggon mit einem Zuglaufschild Sofia-Bukarest eingereiht war, dieser endete jedoch in Ruse, wo wir mit 15 Minuten Verspätung ankamen. Highlight war die Schaffnerin in ganz normaler Kleidung und mit viel Make-Up, die die Tür öffnete und von uns zuerst als normale Mitreisende wahrgenommen wurde und erst mit “TICKETS” dann als Schaffnerin erkannt wurde ^^.

In den 45 Minuten Aufenthalt konnten wir noch eine handgeschriebene Fahrkarte nach Bukarest kaufen und dann kam noch mein bulgarischer Kollege vorbei und versorgte uns vier mit Bier. Während wir das Bier am Bahnsteig genossen, wurden unsere Pässe eingesammelt und kurze Zeit später wieder retourgebracht und wir betraten dann den eher wenig bequemen Triebwagen, welcher grenzüberschreitend sehr bescheiden besetzt war, dafür aber später ab Videle gesteckt voll.

Aufgrund der Müdigkeit gingen wir in Bukarest am Abend nur noch etwas essen und dann relativ früh schlafen, da wir bereits um 5.10 Uhr mit dem Zug weiter nach Budapest fahren sollten. Die Stunden vergingen zu Beginn eh sehr schnell und die Landschaft ab kurz vor Drobeta Turnu Severin dann auch relativ ansehnlich, irgendwann vor Timisoara wurde es dann jedoch wieder langweiliger. Die im Zwischengang rauchenden Mitreisenden (inkl. 5l Weingefäß) und der fehlende Speisewagen nervten dagegen. Irgendwann kamen wir dann auch mit 20 Minuten Verspätung in Budapest an und fuhren von dort mit dem InterCity weiter nach Györ, wo wir uns noch etwas die Füße vertreten konnten, ehe es mit dem Regionalzug nach Hegyeshalom ging, wo wir die einzigen Aussteiger waren.

https://lh3.googleusercontent.com/xcKKBXmo1EUul1l7eayi6n_wHlR1-zrNB9azBPyn-VvT2g6F-KO_AK82hAt3-Kw8vdIagchBocqtwbUqJbUIMHdJ5ZF9lVK1uSL38OPQjN2Wv-Ng3gPcFfsVZHgs--Pe_mQitRHUczpPDEExWQvW277Z7jdOYEYraMO1sFgC0pHjUkVupr03stEIpYonf-t3rc5d9IihqBGutJD5iZPZ-jRRTNrCITRnHkkDB_X3IaqWQYQZTXbY7gXbrjTcFgTWJ2gs8lcN3r7YF6IxHHsd0xaD_s69sEY5K1l1tpBncX0xIFthsZQ7K1S_aEy-a1CJ_14HCs2P_bLfl-JsRR9bBx-1AZwRqOpV0gb2stQxfIrSBaJqt7Iw8pwMO-VYHcGV_7j6RxBHphtlIFkx6LfPjNfTNPCh6XoTDYbDbr7rKxS5FqP5I-n_XoCGupq2emt9_K1jhGzfn568-Xp1y9vnAbO7OlSajEc0PRvR0Tx6jXohFsGJ7TYa9T0VA35st-Q5J6IfJH2jykeV_2cWugiDM_mnIYb8EQ2eES1TDIKE2xDoOZBWrTCgiPHk0uyJ3Nz28MU_6I2xFfQkdBK0V6sthFqccYiVVRIAEy9p3EOq7z1DswtsyMv7TF_5mfr8I8kZNqiNMt9lFyNE6NTtBAp_rO8GxXZW9X_7VyQ3q8V89ufdvwMdrTm-iDkM9fsytD7CCO2vt7ZKjJuNAiLZ8uAYzjdA9XAh7ULYFnEgD7mTcXcs9ThXI8Gbpepr=w684-h911-no

Da es der 5. Januar war, war der EuroNight nach Zürich sehr gut ausgelastet (oder besser gesagt ausgebucht) und so musste ich bis Salzburg im Teil nach München fahren, wo ich dann auf den Nightjet Wien-Zürich umsteigen konnte und immerhin noch einen Sitzplatz ergattern konnte und irgendwann war dann auch diese Reise wieder vorbei.

Re: [GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: dacia

Datum: 22.03.20 22:00

Servus,

herzlichen Dank auch für den zweiten Teil, wieder mit einigen schönen Impressionen von interessanten Orten. In Bakuriani Skifahren zu gehen kam für Euch nicht in Frage? Da hätte man ja auch stilvoll anreisen können. Die Bergkulisse rund um Erzurum fand ich schon beim Vorbeifahren vor einigen Jahren beeindruckend, aber von oben und mittendrin ist das sicherlich noch mal was anderes.

Bewundernswert finde ich wieder wie schon von anderen im 1. Teil angemerkt Eure Reiseplanung ohne Rücksicht auf Kompromisse bzgl. halbwegs annehmbarer Uhrzeiten oder Verbindungen. Frühes Aufstehen macht mir zwar auch nichts, aber Aktionen wie Umstiege mitten in der Nacht oder untertags von Bukarest nach Budapest fahren wären mir doch zu zach- da gibts doch einen gewissen komfortablen Zug mit 2 Speisewagen... ;)

Was wird denn im türkischen Speisewagen so gereicht?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 22.03.20 22:05.

Re: [GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: Theijs

Datum: 22.03.20 22:04

Vielen dank für das schöne und originale Reisbericht! :)
MfG, Theijs

Re: [GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: m1999

Datum: 22.03.20 22:11

Hallo,

vielen Dank für den spannenden Bericht, die "Nordroute" nach Georgien fehlt mir noch...
Zum Nachtzug nach Zugdidi sei für Nachahmer darauf hingewiesen, dass der Zug in der Lux/SV-Klasse sehr akzeptable Wagen führt, selbstverständlich mit Bettwäsche und für etwa 10 Euro kann man sich diesen "Luxus" auch gönnen.

Schöne Grüße

Re: [GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: hhouse

Datum: 23.03.20 09:03

Danke für das Feedback!

dacia schrieb:
Zitat:
Servus,

herzlichen Dank auch für den zweiten Teil, wieder mit einigen schönen Impressionen von interessanten Orten. In Bakuriani Skifahren zu gehen kam für Euch nicht in Frage? Da hätte man ja auch stilvoll anreisen können. Die Bergkulisse rund um Erzurum fand ich schon beim Vorbeifahren vor einigen Jahren beeindruckend, aber von oben und mittendrin ist das sicherlich noch mal was anderes.

Bewundernswert finde ich wieder wie schon von anderen im 1. Teil angemerkt Eure Reiseplanung ohne Rücksicht auf Kompromisse bzgl. halbwegs annehmbarer Uhrzeiten oder Verbindungen. Frühes Aufstehen macht mir zwar auch nichts, aber Aktionen wie Umstiege mitten in der Nacht oder untertags von Bukarest nach Budapest fahren wären mir doch zu zach- da gibts doch einen gewissen komfortablen Zug mit 2 Speisewagen... ;)

Was wird denn im türkischen Speisewagen so gereicht?
zu 1) eigentlich hatten wir 2 Skitage in Gudauri geplant, aufgrund der Schneelage und nach der Bekanntschaft mit dem russischen Paar änderten wir dann unsere Pläne auf Mestia. An Bakuriani haben wir ehrlich gesagt nicht gedacht, aber vielleicht bietet es sich ja bei einer anderen Reise mal an ;-) Und die Bergkulisse um Erzurum ist in der Tat sehr beeindruckend, allgemein gefiel mir die Stadt - abgesehen von den kalten Temperaturen - sehr gut.

zu 2) Wir haben erst im Laufe der Reise den Rückweg über Bukarest geplant. Wir hatten eigentlich ab Craiova ein Ticket bis Budapest und wollten über Vidin fahren, aber da es sich vom Fahrplan her dann nicht gut ausging, entschlossen wir uns über Bukarest zu fahren. Die Variante mit Nachtzug entfiel einerseits weil wir bereits das Ticket ab Craiova mit Zugbindung hatten und andererseits konnte ich am 6. noch etwas zuhause entspannen, bevor am 7. der Arbeitsalltag wieder weiterging ;-)

zu 3) Was ich mich erinnere, war die Hälfte der Speisekarte nicht verfügbar und da ich vegetarisch unterwegs bin, hab ich selbst nur Tee dort getrunken. Hätte vegetarisch glaub nur etwas gefüllt mit Reis gegeben (aber kann mich auch irren). Die meisten Gäste aßen einen Spieß mit Salat sowie Brot in Plastik verpackt ^^.



m1999 schrieb:
Hallo,

vielen Dank für den spannenden Bericht, die "Nordroute" nach Georgien fehlt mir noch...
Zum Nachtzug nach Zugdidi sei für Nachahmer darauf hingewiesen, dass der Zug in der Lux/SV-Klasse sehr akzeptable Wagen führt, selbstverständlich mit Bettwäsche und für etwa 10 Euro kann man sich diesen "Luxus" auch gönnen.

Schöne Grüße
Naja, wir haben die Fotos auf der Homepage gesehen und dort sah der Kupe-Wagen auch aus wie ein normaler Schlafwagen und haben dann eben den gebucht ;-) Aber nächstes Mal wissen wir Bescheid, danke für den Hinweis!

Re: [GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: Trans

Datum: 23.03.20 20:17

Unglaublich, was Ihr Euch da antut - aber gleichzeitig auch verlockend. Vielen Dank für den Bericht!

Re: [GE][TR][BG][RO] Mit Zug und Bus zum Ski fahren (2/2)

geschrieben von: VT 410

Datum: 23.03.20 23:32

Vielen Dank für den spannenden Bericht! Und auch von mir Respekt für das stramme Programm. ;-) Wladikawkas und die Heerstraße sind ja auch so ein Traum von mir.

Schöne Grüße
Jiří