DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: Stefan3872

Datum: 13.02.20 09:06

Die Trump Administration will mit dem US-Haushalt 2021 die Zuschüsse von Amtrak um 50% im Vergleich zu 2020 senken. Im folge Jahr sollen die Zuschüsse der Fernzüge komplett entfallen.

Link zu Rail News


Edit: Überschrift & Text geändert



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.20 10:04.

[US] Trump möchte Zuschüsse für Amtrak um 50% senken

geschrieben von: westring

Datum: 13.02.20 09:46

Stefan3872 schrieb:
Der neue US-Haushalt kürzt das Budget von Amtrak um 50% im Vergleich zu 2020. Im folge Jahr sollen die Zuschüsse der Fernzüge komplett entfallen.

Link zu Rail News


Link zur Washington Post
Hallo,

es handelt sich hierbei bisher nur um einen Haushaltsentwurf. Dieser ist noch lange nicht beschlossen. Das kann auch nicht der Präsident, sondern nur der Kongress. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Punkt keine Zustimmung finden wird.

Gruß
westring
Wundern tun wir uns hier über diese Idee nicht, schließlich hat Trump seit er im Amt ist ständig davon geschwafelt das er Amtrak zusammen streichen lassen will. Nur passiert ist eben bislang nichts, weil dies ein Präsident eben nicht im Alleingang entscheiden kann. Und auch diesmal wird der Antrag von Trump so nicht 1 zu 1 umgesetzt werden. Der Löwe hat schon oft laut gebrüllt und ist dann aber als Bettvorleger gelandet. Auch von Republikanischer Seite ist hier nicht mit blinder Gefolgschaft zu rechnen, denn da draußen im weiten Land leben viele derer Wähler, welche es ihrem Abgeordneten ganz sicher übel nehmen würden, wenn der ihnen die Zugverbindung vor der Nase wegstreicht.

Übrigens: viele der nicht eigenwirtschaftlich betreibaren Zugangebote in der USA werden nicht nur durch die allgemeinen Bundessubventionen am Leben gehalten, sondern durch gezielte Subventionen bestimmter Bundesstaaten für einen ganz bestimmten Zug. Man findet häufig im Fahrplan entsprechende Hinweise wie "dieser Zug wird betrieben anhand einer Unterstützung des Bundesstaates X oder Y und die Fortführung dieses Angebots hängt vom Fortgang dieser Unterstützung ab". Wenn also die Bundeszuschüsse weniger werden oder ganz fallen wird dies Auswirkungen auf das Zugangebot haben, aber vermutlich nicht zu dessen vollständiger Einstellung führen, sondern zu vielen sehr mühsamen und einzelnen Verhandlungen mit den betroffenen Bundesstaaten führen und dort wird man dann feilschen für welchen Betrag aus dem Staatenhaushalt Amtrak zusagt einen bestimmten Zug weiter zu betreiben.

Sogar der internationale Zug Adirondak von New York nach Montréal fährt nur weil die Regierung des New York State ihn auch explizit finanziert.

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: kbs651

Datum: 13.02.20 12:25

Hallo,

um das mal in zwei Sätzen einzuordnen. Amtrak wurde 1971 gegründet, damit die privaten Betreiber der Personenzüge von den Defiziten entlastet wurden. Aber offensichtlich spielte bereits bei der Gründung Amtraks der Gedanke hinein, sich alsbald des Unternehmens zu entledigen. Und wenn ich mich recht erinnere, fanden die meisten Kürzungen immer unter dem wachsamen Auge der Demokraten statt! Das soll aber nun nicht heißen, daß die Konservativen Amtrak unbedingt freundlich gesinnt sind.

Gruß

kbs651
Und wenn man Amtrak in Wahsington eigentlich schon seit 1971 stets hat finanziell ausbluten lassen wollen, dann hat sich der Laden bis jetzt eigentlich ganz schön gut gehalten. Tot gesagte leben scheinbar länger...
Bis auf den elektrifizierten NE-Korridor und einige Regionalnetze ist Amtrak eine schlecht organisierte und ständig verspätete Steuergeldervernichtungsmaschinerie.

schönen Gruß vom Frank
Stupor Mundi schrieb:
Übrigens: viele der nicht eigenwirtschaftlich betreibaren Zugangebote in der USA werden nicht nur durch die allgemeinen Bundessubventionen am Leben gehalten, sondern durch gezielte Subventionen bestimmter Bundesstaaten für einen ganz bestimmten Zug. Man findet häufig im Fahrplan entsprechende Hinweise wie "dieser Zug wird betrieben anhand einer Unterstützung des Bundesstaates X oder Y und die Fortführung dieses Angebots hängt vom Fortgang dieser Unterstützung ab". Wenn also die Bundeszuschüsse weniger werden oder ganz fallen wird dies Auswirkungen auf das Zugangebot haben, aber vermutlich nicht zu dessen vollständiger Einstellung führen, sondern zu vielen sehr mühsamen und einzelnen Verhandlungen mit den betroffenen Bundesstaaten führen und dort wird man dann feilschen für welchen Betrag aus dem Staatenhaushalt Amtrak zusagt einen bestimmten Zug weiter zu betreiben.

Sogar der internationale Zug Adirondak von New York nach Montréal fährt nur weil die Regierung des New York State ihn auch explizit finanziert.
Amtrak’s Netz is in drei Teile geteilt:

[*]Der Northeast Corridor (NEC) zwischen Boston, New York City und Washington/DC wird eigenwirtschaftlich betrieben und ist seit Jahren profitabel.
[*]Die long-haul routes (>750 Meilen lang) sind eine “federal matter” und das anfallende Defizit wird daher über das “federal budget” der Regierung in DC beglichen.
[*]Lediglich für die Strecken kürzer als 750 Meilen und außerhalb des NEC (also inklusive der Äste des Northeast Regional oder Keystone services, welche den NEC in Pennsylvania und Virginia verlassen) wurde die finanzielle Verantwortung für das anfallende betriebliche Defizit vollständig auf die Bundesstaaten ausgelagert, welche daher bestimmen wo wie viele Züge fahren und wo keine:

Zitat:
State-Supported Intercity Passenger Rail (IPR) Services are Amtrak routes 750 miles or less outside the Northeast Corridor (which runs from Boston to Washington). Per federal statute, states are responsible for funding the costs of each state-supported route. Altogether, the 28 State-Supported IPR Services carry approximately one-half of all Amtrak riders nationwide and represent an important and growing part of the Amtrak national network. States contribute approximately $750 million in ticket revenue and direct payments to Amtrak. Over ten years, ridership on the State-Supported IPR Services has grown by 25%.

Hier auch eine Karte, welche die State-Supported Strecken zeigt:
https://images.squarespace-cdn.com/content/v1/5c33b3be4eddeceb2739839c/1547220409532-ZTYLZNOP0FEYAZO01FZ7/ke17ZwdGBToddI8pDm48kEMUzfkgRT8C4g304ShO6sdZw-zPPgdn4jUwVcJE1ZvWQUxwkmyExglNqGp0IvTJZamWLI2zvYWH8K3-s_4yszcp2ryTI0HqTOaaUohrI8PI9wNPtBVzZHJc4OAhWyXxEA7PCe0-jezsOgmoLTwcqak/20190109_Route-Map.png?format=1500w

Quelle (für obiges Zitat und Foto): State-Amtrak Intercity Passenger Rail Committee (SAIPRC)


Die Ankündigung Trumps betrifft also lediglich die Langstrecken, welche vor Allem tief-rote (rot ist die Farbe der Republikaner) ländliche Gegenden durchkreuzen und aus eben diesem Grund wird der Kongress wie jedes Jahr die Kürzungen aus dem Budget tilgen...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.20 13:58.
...welche aber bis in das tiefste Land hinein eine Anbindung an die große Welt da draußen zu absolut günstigen Preisen ermöglicht und zwischenzeitlich pro Jahr mehr Fahrgäste befördert als Greyhound. Und die teils mangelnde Pünktlichkeit liegt nicht allein in der Verantwortung von Amtrak, sondern in den Inhabern der Gleisinfrastruktur. Und ich möchte nicht wissen wie pünktlich unsere liebe DB solche Langstrecken befahren würde, nach allem was wir hier in Deutschland schon unter ihr ertragen müssen.

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: nozomi07

Datum: 13.02.20 14:30

Stefan3872 schrieb:
Die Trump Administration will mit dem US-Haushalt 2021 die Zuschüsse von Amtrak um 50% im Vergleich zu 2020 senken. Im folge Jahr sollen die Zuschüsse der Fernzüge komplett entfallen.[url=https://www.progressiverailroading.com/amtrak/news/Trumps-budget-slashes-Amtrak-funding-phases-out-long-distance-routes--59702][/url]
Das war die ganzen Reagan-Jahre so: Der Präsident streicht Amtrak zusammen, das Parlament setzt die Gelder wieder ein. Im Zweifelsfall übernehmen Staaten die Bezuschussung. Wie schon gesagt, Amtrak wurde gegründet, um den Betrieb subventionsfrei zu machen; was hieß ihn ggf. ganz einzustellen. Der Laden läuft immer noch, ja er brummt. Der Zuschussbedarf allerdings auch.

Einen Kern Wahrheit hat die Befürchtung: Den größsten Zuschussbedarf haben die Weitstreckenzüge. Recht kostendeckend und erfolgreich laufen die Korridorzüge (entspricht eher unseren Intercitys), die traut sich kein Politiker in Frage zu stellen, die sind zu wichtig. Bei den Langstreckenzügen schaut das leider anders aus, da würde ich durchaus mit Kürzungen rechnen. Zumal man hier auch die Güterbahnen gegen sich hat, denen die Weitstreckenzüge ein Dorn im Auge ist.

Es steht auch dringend eine Erneuerung des Fahrzeugparks an! Die Superliner kommen in die Jahre und brauchen einen Nachfolger, und auch die Geneisis tuns nicht mehr ewig. Man hat zwar Viewliner und Charger neu beschafft bzw. bestellt, aber das kann nur ein Anfang sein. Die Weitstreckenzüge stehen also durchaus vor einer Weichenstellung.

Aber ganz ehrlich, bei dem Flurschaden den Trump anrichtet mache ich mir um Amtrak am wenigsten Sorge.

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: Lok35

Datum: 16.02.20 09:16

AMTRAk wird neue Züge bekommen, gebaut in den USA !
Dann müßte Trump Amtrak ja lieben, ganz nach dem Motto "America first".

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: westring

Datum: 17.02.20 17:06

Lok35 schrieb:
AMTRAk wird neue Züge bekommen, gebaut in den USA !
Hallo,

vielleicht präzisierst du deine Aussage etwas. Das meiste Rollmaterial von Amtrak wurde in den USA gebaut, zunehmend aber von europäischen Firmen oder zumindest auf europäischen Konstruktionen basierend.

Die aktuellen Acela-Garnituren werden durch Avelia Liberty von Alstom ersetzt. Bei der Ausschreibung des Verkehrsministeriums von Illinois für die "Regionalzüge" im Mittleren Westen hat Siemens mit dem Charger gewonnen. Diese werden auch von anderen Bundesstaaten für die Verkehre beschafft. Zusätzlich hat auch Amtrak als Ersatz für die Gemini auf den Langstrecken bestellt. Die ACS-64 von Siemens haben den Nordostkorridor (ohne Acela) übernommen. Im Bereich der Wagen wird Siemens CALIDOT für Kalifornien und den Mittleren Westen liefern. Außerdem soll CAF noch einige Viewliner II liefern.

Gruß
westring

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: tkautzor

Datum: 19.02.20 10:48

Stupor Mundi schrieb:
Dann müßte Trump Amtrak ja lieben, ganz nach dem Motto "America first".
Das gesamte Amtrak-Rollmaterial wurde in den USA gebaut, das dürfte Trump (sowie die früheren Päsidenten) nicht dazu hindern Amtrak trotzdem schliessen zu wollen.

Gruss, Thomas.

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: tbk

Datum: 19.02.20 11:09

So weit ich weiß, muss bei aufträgen mit bundesgeldern ein mindestanteil heimischer fertigung dabei sein. Auch deshalb haben viele konzerne dort fertigungsstätten im land eingerichtet.
Alstom fertigt übrigens in Hornell/NY im ehemaligen dampflok-instandhaltungswerk der Erie Railroad, das jedoch zur dampfzeit weitaus größer war. Nach dem ende der dampflokzeit und dem zusammenschluss zur Erie-Lackawanna und später Conrail nebst stilllegung etlicher strecken schrumpfte die stadt auf die hälfte, das werk blieb teilweise bestehen und wurde zunächst von Morrison-Knudsen weiterbetrieben, später von Alstom. Für die endmontage und inbetriebnahme der Avelia Liberty (Alstom-bezeichnung) wurde eine neue lange werkshalle errichtet. Unterdessen hat das städtchen nicht mal mehr regelmäßigen schienenpersonenverkehr, der bahnhof ist inzwischen ein museum.


Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: warakorn

Datum: 19.02.20 18:49

Bei George W Bush gab es ähnliche Bestrebungen, die Zuschüsse massiv zurückzuführen.

Das wäre ein Unding in Deutschland. Fernverkehr (insb. langlaufende Nachtzüge) werden ja von der deutschen Bundesregierung nicht direkt subventioniert. Insofern guckt sich doch Trump einfach nur das ab, was Deutschland macht.

Re: [US] Trump will Zuschüsse von Amtrak um 50% senken

geschrieben von: Eurocity341

Datum: Gestern, 23:15:25

Hallo!

Hier ein aktueller Situationsbericht aus den USA, weil ein User des dortigen Forums gerade mit dem California Zephyr unterwegs ist: [www.vielfliegertreff.de] (Link zu Amtrak auf der 2. Seite des Berichtes). Es gibt dort auch Links zu Amtrak und wenn ich es richtig gelesen habe, wird auch der zweite Fernzug NY - Miami ab Mai keine echte "Freßkiste" mehr haben. Bei weiteren Verbindungen ist es zu befürchten.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am gestern, 23:17:32.