DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[BE] Interessantes Gerichtsurteil zum Unfall in Buizingen

geschrieben von: HLeo

Datum: 03.12.19 12:40

Ein Tf beachtete 2010 in Buizingen ein Halt-zeigendes Signal nicht und es gab einen Unfall mit vielen Toten und Verletzten.

In dem Prozess dazu wurde er zwar (mit-)schuldig gesprochen, ging aber straffrei aus. Dafür müssen SNCB und Infrabel jeweils eine Geldbuße zahlen, weil sie keine Maßnahmen gegen solche Fehlhandlungen ergriffen haben.

Näheres dazu beim Belgischen Rundfunk: [brf.be]


Ich finde dieses Urteil bemerkenswert, weil hier die Schuld nicht dem Tf allein aufgehalst wird. Ebenfalls bemerkenswert ist, dass das Urteil neun Jahre nach dem Unfall gefällt wurde.
Guten Abend,

der Unfall geschah aber im Bahnhof Halle. Buizingen ist der vorgelegene Haltepunkt , dort war an diesem Tage die Welt für den Lokführer noch in Ordnung.
Überfahren hat er das Einfahrsignal von Halle.

Grüße
Vorsichtsbefehl
Nur interessant, dass gemäß [www.nieuwsblad.be] das Signal wohl auf Fahrt gestanden haben könnte...

Es ist durchaus nicht auszuschließen, dass der Tf kein Haltsignal überfuhr. Wenn wahrhaftig die LST vermurkst war, sollte Infrabel die komplette Schuld treffen.

Diese Signatur ist keine Signatur...
Wenn der Tf ein Signal überfahren hat, lag doch eindeutig ein Infrastrukturmangel vor!!!

Anders könnte es sein, wenn der Tf an einem Haltsignal unzulässig vorbeigefahren wäre...

Bitte auch in den Fuzzyforen etwas an der Begrifflichkeit der seriösen Eisenbahnen orientieren.

Danke & Grüße vom

1800er
Übersicht der verschiedenen Berichte in verschiedenen Sprachen:

Der Staatsanwalt behauptete, dass der Tf ein Haltsignal bei Rot passiert habe. Die Tf behauptet, es sei grün gewesen.

Die Ermittler sagen, dass das Signal keinen Fehler hatte und rot gewesen sein muss. Andere Dokumente zeigten, dass das Signal über eine falsche Farbänderung zu anderen Zeiten berichtet worden war. Der Staatsanwalt beantragte zunächst eine Gefängnisstrafe für die Tf, streichte den Antrag aber nach anderen Beweisen.

Das Signal hatte Maßnahme TBL1 - sinnlos, weil der alte Zug nicht damit ausgestattet war!

Das grüne Signal auf dem Foto ist echt, es ist auch im Video im Fernsehen sichtbar. Aber es scheint für den anderen Zug zu sein, und das war nie in Frage gestellt.

Das Gericht entschied, dass ein einfacher Fehler des Tf wahrscheinlich ist. Aber sie haben auch über die Möglichkeit nachgedacht, was passiert wäre, wenn der Fahrer plötzlich krank gewesen wäre? Die gleiche Kollision würde passieren. Solche Dinge sollte man erwarten, Infrabel/SNCB hätte für zuverlässige Maßnahmen sorgen sollen.

Die lange Verzögerung im Prozess wurde verursacht durch eine lange technisches Untersuchung gefolgt von einer parlamentarischen Untersuchung. Dann wurde das gesamte Gerichtsverfahren für ein Gericht in Flandern mit allen Beweisen in Flämische angesetzt. Aber der Tf kam aus Wallonien mit Muttersprache Französisch und wollte den Prozess auf Französisch. Das ursprüngliche Gericht lehnte ab, daher gab es eine Berufung an ein Obergericht, das sich mit dem Fahrer einigte.

Danke, Merci, Bedankt

geschrieben von: HLeo

Datum: 04.12.19 23:04

Danke für die Erklärungen!
Guten Tag,

der Zusammenstoß geschah zwar im Bereich des Bahnhof Halle, dieser liegt an der Stelle jedoch auf der Gemarkung des Stadtteils Buizingen. Der Titel des Untersuchungsberichts lautet deswegen auch "LA COLLISION FERROVIAIRE SURVENUE LE 15 FEVRIER 2010 A BUIZINGEN" bzw. "DE TREINBOTSING VAN 15 FEBRUARI 2010 IN BUIZINGEN".

Beste Grüße
Torsten