DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo zusammen ,

Letztes Wochenende war , im Gegensatz zu heute hier in Oberschwaben , in Südpolen schönstes Sommerwetter .
Ich konnte die Gelegenheit nutzen von Bielsko-Biała aus eine zweitägige Rundreise in die Slowakei zu machen . Dabei wollte ich auch den hier schon mehrmals beschriebenen "Bieszczady Express" über den Grenzübergang Łupkow benutzen .

Am Samstag 31.08. fuhr ich zunächst mit dem Bus zum Hauptbahnhof und dann mit einem Zug der KS (Koleje Śląskie) nach Czechowice-Dziedzice . Hier stieg ich in einen Triebzug von PR (Polregio) aus Małopolska um . Die Strecke von Czechowice-Dziedzice nach Oświęcim über Brzeszce war einige Jahre lang ohne Nahverkehr , jetzt fahren wieder Züge fast im 2 Stundentakt . Hinter dem Bahnhof Brzeszce-Jawisowice stand übrigens ein Fotograf im Grünen um den Zug aufzunehmen .

DSCI1168.JPG
1.) Schön bunt ist er ja , der EN 71 - 016 von Polregio in Czechowice-Dziedzice wenn auch oftmals nur der Rost übermalt wurde . Im Hintergrund entschwindet die KS in Richtung Katowice .

DSCI1172.JPG
2.) Die Strecke von Czechowice-Dziedzice bis Oświęcim ist noch immer in einem miserablen Zustand . Doch es scheint sich was zu tun , so wie hier bei Dankowice (?) liegen an vielen Stellen neue Betonschwellen neben der Strecke .

In Trzebinia wurde die "Hauptstrecke" Katowice - Kraków erreicht . Allerdings war das derzeit eine riesige Baustelle mit eingleisiger Betriebsführung und entsprechend langen Fahrzeiten . Zumindest viele Lärmschutzwände standen aber schon . Am Einfahrsignal von Kraków Główny standen wir knapp 10 Minuten weil noch ein ausfahrender Zug querte . Es war die einzige Verspätung dieser beiden Tage .
In Kraków Główny hatte ich fast 2 Stunden Aufenthalt bis es weiter Richtung Osten ging . Nachdem ich meine Reservierungen für die TLK besorgt hatte ging ich in das angebaute Einkaufszentrum "Galeria Krakowska" [www.galeriakrakowska.pl] um etwas zum Mittagessen zu suchen . Zum Glück fand ich neben all den Fast Food Läden einen guten Fischbrater [www.northfish.pl] mit zivilen Preisen .

Im Bahnhof selbst konnte man nicht gut fotografieren , ob das wohl am Parkdeck über den Gleisen liegt ? Trotzdem gab es ein paar Details zu entdecken .

DSCI1173.JPG
3.) Am Bahnhofskopf Richtung Kraków-Płaszów fanden Weichenbauarbeiten statt . Das bedeutet Durchrutschweg 0 Meter . Was bei uns eine aufwendige Langsamfahrstelle mit 20 km/h bedeuten würde (selbst kürzlich erlebt) erledigen hier 2 Sh2 Scheiben (oder wie die bei PLK auch immer heißen) .

DSCI1174.JPG
4.) Der TLK 53100/1 "Małopolska" kommt aus Gdynia fast 10 Minuten vor Plan in Kraków Główny an und hat hier ohnehin planmäßig 30 Minuten Aufenthalt mit Fahrtrichtungswechsel .

Das Reservierungssystem von PKP IC hatte mir den einzigen fensterlosen Platz in einem Großraumwagen zugedacht . Das musste ja wirklich nicht sein , dann doch lieber ein eigenes Abteil mit Fenster zum öffnen gleich hinter der Lok EP 07 - 1013 . Die Fahrt nach Bochnia sollte eine Stunde dauern , das kam mir verdächtig lange vor . Der Zug fuhr zunächst nach Norden um dann nördlich von Kraków nach Osten abzubiegen . Durch den Güterbahnhof Nowa Huta ging es in Schleichfahrt auf sonst wohl nur von Güterzügen befahrenen Gleisen dann wieder Richtung Süden . Dabei wird auch die Wisła überquert bevor wir wieder die Hauptstrecke erreichen . Normalerweise fährt man ja eher über Kraków-Płaszów Richtung Osten , da waren aber wohl Bauarbeiten .
Trotzdem ist der Zug 10 Minuten zu früh in Bochnia . Die weitere Fahrt verlief ohne große Ereignisse . Pünktlich wurde Sędziszów Małopolski erreicht . Hier stieg ich aus um die Weiterreise mit dem wohl außergewöhnlichsten TLK von PKP IC zu unternehmen .

DSCI1183.JPG
5.) SN 83 - 003 ZBYSZEK von SKPL stellt als TLK 33151 den Anschluss in die Berge her .

Über die Weiterfahrt berichte ich im zweiten Teil !

Viele Grüße Norbert
Hallo zusammen !

Im ersten Teil kame ich bis nach Sędziszów Małopolski . Dass man hier und nicht in Rzeszow Główny in den Zug der SKPL [shortlines.pl] umsteigen musste hing mit Bauarbeiten zusammen . Ich hatte ja auf den kürzlich hier beschriebenen Zug [www.drehscheibe-online.de] bestehend aus Lok SM 42 und Wagen B8pv gehofft . Aber der ex NS Triebzug von DÜWAG 1982 gebaut hat ja auch kleine Fenster zum öffnen und wenigstens Polstersitze . Allerdings stand das gute Fahrzeug bei 30 Grad seit über 2 Stunden am Bahnsteig in der Sonne und das ohne Klimaanlage .
Der Zug war mit 8 Fahrgästen , einem Hund und einem Fahrrad schwach ausgelastet . Die Reservierungspflicht ist ein Witz . Vor Rzeszow wurde die Verbindungskurve nach Rzeszow Staroniwa befahren wo es gleich mal einen längeren Aufenthalt gab . Die anschließende Strecke bis Jaslo war sehr gut ausgebaut und schien erst vor wenigen Jahren modernisiert worden zu sein . Sie hat auch ein recht gutes Zugangebot im Nahverkehr vorzuweisen .
Bei der Einfahrt in Jaslo fielen mir das große Güterwagenwerk und die umfangreichen Gleisanlagen auf . Das hatte ich hier nicht erwartet , genauso wenig wie Oberleitung die Richtung Stròźe . Auf dieser Strecke fährt ja fast kein Personenverkehr mehr wie ich jetzt feststellen konnte .
In Jaslo war Fahrtrichtungswechesel und Kreuzung mit einem Regionalzug Richtung Rzeszow .

DSCI1188.JPG
1.) Zugkreuzung in Jaslo mit einem nicht notierten PR Triebwagen nach Rzeszow im schönsten Gegenlicht .

Die Weiterfahrt verzögerte sich zunächst weil sich eine Türstufe nicht einfahren lies . Zum Glück kann der Triebwagen aber trotzdem abfahren , heutige Fahrzeuge würden wohl „Türstörung“ melden und keinen Meter weiter rollen .
Durch ein breites Tal ging die immer noch flotte Fahrt über Krosno Richtung Sanok . Hier steigt die Strecke an und ich verlasse ZBYSZEK im Haltepunkt Sanok Miasto .
DSCI1190.JPG
2.) ZBYSZEK hat noch die Fahrt in die Berge vor sich , ich bleibe hier .

Ursprunglich wollte ich in Komańcza übernachten . Weil der TLK aber erst um 20.09 Uhr ankommen sollte und das einzige Restaurant um 20.00 Uhr schließt verlegte ich dies nach Sanok . Ich hatte im Hotelik „Villa Dom Julii“ [villadomjulii.pl] nur wenige Meter vom Haltepunkt entfernt reserviert . Klein , gemütlich und preiswert . Zum Glück war das Restaurant geschlossen denn sonst wäre ich wohl nicht in die sehenswerte Altstadt gekommen . Am dortigen Rynek (Marktplatz) war ich total überrascht denn es herrschte fast südländisches Flair . Die Cafes und Kneipen hatten draußen bestuhlt und es waren fast alle Plätze besetzt . Na ja das Wetter passte natürlich auch . [www.sanok.pl]

Zuerst gab es eine sehr gute Pizza bei „Wyszynk Sanocki“ , als es dort zu voll wurde wechselte ich in die Kneipe „Pod Zegarem“ welche einen tollen Freisitz hoch über der Unterstadt hat . Dort hatte man eine tolle Aussicht und vom Tal drang noch die Musik einer Veranstaltung im Eisstadion herauf .
Am Sonntag 01.09. verließ ich mein Zimmer kurz nach 08.00 Uhr ohne Frühstück und wollte mir im nahen „Żabka“ noch einen Kaffee holen . Doch da hing plötzlich ein Schild , heute ab 11.00 Uhr geöffnet . Das war gestern noch nicht da .
DSCI1191.JPG
3.) Regionalzug von Rzeszow nach Medzilaborce am 01.09.2019 in Sanok Miasto .

In Sanok Miasto kam SA 134 – 022 aus Rzeszow pünktlich an . Es war das letzte Mal in 2019 dass ein planmäßiger Reisezug aus Polen über Łupkow nach Medzilaborce in die Slowakei fuhr . Der Triebwagen war recht gut besetzt . Über Nowy Zagórz wurde zunächst Zagórz erreicht wo auch die Fahrzeuge der SKPL beheimatet sind . Die Strecke führte nun in das Tal der Osława durch eine wundervolle Natur teilweise weitab jeder Bebauung . Im Bahnhof Szczawne Kulaszne war Kreuzung mit ZBYSZEK als TLK in die große Welt jetzt wieder nach Rzeszow Główny . Übrigens fährt dieser Zug vom 16.09 – 19.10. statt nach Rzeszow von Jaslo direkt nach Tarnów über die Verbindungskurve bei Stróze [shortlines.pl] .
In Nowy Łupkow dann zwei „Bahnhöfe“ : Normalspur und Schmalspur . Auch wenn die Waldbahn [de.wikipedia.org] [kolejka.bieszczady.pl] derzeit hier nicht fährt einen Besuch ist sie sicher wert .
Im Grenzbahnhof Łupkow dürfte sich einer der ruhigsten Arbeitsplätze der PLK befinden . Der Kollege Fahrdienstleiter hatte in der Frühschicht immerhin 2 Züge abzufertigen und extra seine Sonntagsuniform angezogen . Ab dem nächsten Tag verkehrte dann nur noch der TLK , morgens Abfahrt am Abend Ankunft .
DSCI1199.JPG
4.) Letzte Abfahrt für 2019 nach Medzilaborce im Bahnhof Łupkow am 01.09.2019 .

Durch den sanierten Tunnel führte die Fahrt im immer noch gut besetzten Triebwagen durch eine einsame Wald- und Gebirgslandschaft hinunter nach Medzilaborce . Häuser und Straßen gibt es fast nicht - nur breite ausgefahrene Forstwege . Der Streckenzustand in der Slowakei ist schlechter als in Polen .
In Medzilaborce endete die Zugfahrt und das Personal hatte 7 Stunden Pause bis zur Rückfahrt nach Polen .
Die Umsteigezeit nach Humenné betrug nur 4 Minuten also reichte es nur für ein schnelles letztes Bild vom Anschlusszug .

DSCI1200.JPG
5.) Regionalzug mit 861 004 - 4 nach Humenné in Medzilaborce am 01.09.2019 , rechts ein Sonderzug .

Auch in Humenné waren nur 4 Minuten zum Anschluss nach Košice eingeplant , was auch reichte . Nur ein Bild war nicht mehr drin . Auffällig war für mich dass es nur Handweichen mit entsprechend vielen Weichenwärtern zu geben scheint .
Von Michalovce nach Trebišov war SEV angesagt , gefahren mit 5 Bussen von DB Arriva . Košice wurde also etwa 20 Minuten verspätet erreicht .
Eigentlich wollte ich mit dem CD SC Pendolino um 15.00 Uhr weiterfahren doch dann stand da noch der sonntägliche Zusatzschnellzug R 17610 nach Bratislava mit der Abfahrtzeit um 13.45 Uhr bereit . Mit ihm fuhr ich erstmals quer durch die Tatra nach Žilina . Hier war dann nochmals eine Stunde Pause bevor es wieder nach Polen ging , diesmal nach Zwardon . Als einziger Fahrgast fuhr ich über die Grenze . Mit der KS ging es dann durch die Dunkelheit über Zywiec nach Bielsko-Biała wo ich um 21.20 Uhr ankam und nach einer halben Stunden den Anschlussbus erwischte .

Schön war die Reise aber beängstigend ist der hohe Personalbedarf von TLK besonders zwischen Jaslo und Łupkow . Zu viele Fahrdienstleiter , Weichenwärter und Schrankenwärter werden hier derzeit noch benötigt .
Eine Fahrt über Łupkow ist jedoch auf jeden Fall empfehlenswert !

Viele Grüße
Norbert

Ein paar Ergänzungen.

geschrieben von: Bw Nysa

Datum: 08.09.19 20:53

Hallo,

Ein paar Ergänzungen noch, die von Dir vermuteten Bauarbeiten auf der KBS150 zwischen Czechowice-Dziedzice und Brzeszcze beginnen in wenigen Tagen, und zwar ab 17. September. Ab dem Zeitpunkt wird der Regionalverkehr von PR wieder spürbar ausgedünnt und einige Züge zwischen Czechowice-Dziedzice und Oświęcim zudem im SEV gefahren. Bei eingleisigen Betrieb auf dem langen Abschnitt ohne Gleiswechselmöglichkeit zwischen Czechowice-Dziedzice und Brzeszcze, noch dazu bei dem Geschleiche, ist die Streckenkapazität extrem eingeschränkt, daher ist es logisch, das am Ende auch nur noch sehr wenige Kibel von PR dort entlang fahren tun. Die drei Fernzugpaare fahren aber weiterhin dort entlang, während der Bauarbeiten. Im Frühjahr und Sommer habe ich die Situation mit den vielen PR-Kibel dort noch einmal ausgenutzt, und ausgiebig fotografiert. Dieses tolle Zugangebot von PR auf dieser Strecke, gibt es auch erst seit Mitte März 2019, vorher fuhr da einige Jahre überhaupt kein Nahverkehr, nur GV und Fernverkehr in spärlicher Dosis.
Zur Strecke Zagórz -- Łupków, der SKPL-TLK auf genannter Strecke ist dort am 01. September zu Ende gegangen, seit 02. September beginnt die Reise Richtung Rzeszów erst in Zagórz. Von Montag bis Samstag wird der Abschnitt von Zagórz bis nach Komańcza noch mit ein paar sehr wenigen Triebwagenkursen bedient, wobei diese zum Teil auch noch im SEV gefahren werden. Zwischen Komańcza und Łupków fährt gar nichts mehr, abgesehen von zwei oder drei einzelnen Tagen im verbleibenden Fahrplanjahr, irgendwann im Oktober (04.10. als SEV mit Bus und 11.10. wie 18.10. dann mit Triebwagen). Der FDL in Łupków hat es jetzt bereits extrem ruhig. Ich war ja im Juli und August zweimal da gewesen, und habe dort SKPL Büchse(810), ZBYSZEK, wie auch die SM42 mit dem Wanzenwagen ausgiebig fotografieren können. Das der SKPL-TLK ab 16. September nun untenrum nach Tarnow fährt, hängt auch mit den Bauarbeiten in Rzeszów zusammen.


MfG Bw Nysa.
Seit dem Gesetz, das Sonntagsöffnung grundsätzlich verbietet (aber viele Ausnahmen zulässt), haben viele Żabka-Filialen keine grundsätzlichen Öffnungszeiten mehr für Sonntag, sondern das wird offenbar nach Personallage oder zu erwartender Kundschaft oder was auch immer entschieden - jedenfalls werden da meist zum Geschäftsschluss am Samstag Schilder mit handgeschriebenen Sonntagsöffnungszeiten aufgehangen. Am nächsten Sonntag können die also wieder anders sein. ;-)

Ansontens: Schöne Bilder, wunderbare Gegend. In Kraków bevorzuge ich ja die kleine mexikanische(!) Imbissbude im Bahnhof, in der Galeria sind ja nur Ketten (wobei Sphynx jetzt auch nicht so schlimm ist), aber wenn man Nordsee... äh Fish mag. ;-)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.09.19 21:09.

Re: Ein paar Ergänzungen.

geschrieben von: kbs755

Datum: 08.09.19 21:39

Hallo ,

Danke für die Ergänzungen .
Ich denke der Ausbau ist zwingend notwendig besonders wenn in Zukunft auch noch ein Zug von Wien nach Przemyśl Gł. kommen soll .
Schon in den 1990 er Jahren als wir noch manchmal meine Schwägerin in Brzeszcze mit dem Zug besuchten empfand ich den Streckenzustand als Zumutung .
Oben in den Bergen frage ich mich eher wie PLK da den Personaleinsatz regelt bzw. wie man da überhaupt Personal bekommt . Früh- und Spätschicht bei 4 Zügen ist ja wohl absolut unwirtschaftlich und geteilte Schichten - wer will denn so was ?
Natürlich gibt es dort noch eine gewisse Arbeitslosigkeit aber Unterforderung in der Schicht will auch nicht jeder . Zweimal die Schranken schließen und wieder öffnen , was macht man den Rest vom Tag ? (Ja ich weiß da gibt es viele Möglichkeiten ... , ich bin ja auch Fdl)

Gruß Norbert

Re: [PL] Sygnał D 1 „Stój”

geschrieben von: Kondukteur

Datum: 09.09.19 10:53

kbs755 schrieb:
Was bei uns eine aufwendige Langsamfahrstelle mit 20 km/h bedeuten würde (selbst kürzlich erlebt) erledigen hier 2 Sh2 Scheiben (oder wie die bei PLK auch immer heißen) .
Hallo,

die in Polen gültige Instrukcja sygnalizacji Ie-1 (E-1) bezeichnet diese Tafel als „Sygnał D 1”.

Gruß

Kondukteur

Sehr schön!

geschrieben von: Armchair traveller

Datum: 09.09.19 21:31

Hallo!
Ist ja lustig. Somit haben wir den ersten Betriebstag des Jahres zwischen Lubkow und Medzilaborce dokumentiert und du den letzten. Sehr schön. Und in Lubkow hatte ich genau den gleichen Gedanken: Was macht der Fahrdienstleiter den ganzen Tag lang...
Danke für den schönen Bericht!
Grüße
Kai

Re: [PL] Sygnał D 1 „Stój”

geschrieben von: kbs755

Datum: 12.09.19 19:20

Danke Kondukteur !

Das PLK "Signalbuch" ist echt interessant , ich werde es mir mal in Ruhe durchlesen müssen wenn ich Zeit finde !

Viele Grüße
Norbert