DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Hallo und schönen guten Abend zusammen,

bis vor einigen Tagen war ich auf Urlaub in Madrid und habe dort u.a. die Metro ausgiebig testen können. Dabei sind mir zahlreiche positive, wie auch negative Aspekte aufgefallen (kommen später!), die ich gerne mit euch teilen möchte. Denkt man sich die Unterscheidung weg, erhält man eine relativ umfangreiche Beschreibung. Wie immer handelt es sich natürlich nur um persönliche Eindrücke, die von anderen Menschen auch anders empfunden werden können.

Positiv
Fangen wir mit den guten Seiten an.
-> Madrid hat früh angefangen zu bauen, dementsprechend ist das Netz heute sehr dicht. An nahezu jeder größeren Kreuzung/Platz findet sich eine Metrostation (schaltet man in Apple Maps auf "ÖPNV", wird das sehr schön sichtbar. Dürfte mit Google ähnlich funktionieren)
-> Erst vor rund zehn Jahren wurde eine Verlängerung zum Flughafen eröffnet (Linie 8). Aufgrund des internationalen Publikums dort werden in dieser Linie alle Durchsagen auch auf Englisch abgespielt.
-> An jeder Station gibt es Zugangssperren, die einen nur mit gültigem Ticket durchlassen (WERBUNG: ein touristisches Ticket für alle Verkehrsmittel - Metro, Metro Ligero, Cercanías, Bus - gibt es für eine flexible Dauer für recht günstige Preise). Schwarzfahrer gibt es trotzdem genug.
-> An den wichtigsten Stationen (z.B. Flughafen) hängt in der Eingangshalle ein kleiner Anzeiger, der über die Abfahrten der nächsten zwei Züge pro Richtung informiert.
-> Auf den Bahnsteigen gibt es ebenso reichlich Anzeiger. Diese zeigen, falls es nichts anderes zu berichten gibt, Fahrtrichtung (des Bahnsteigs, nicht des Zuges!) und Echtzeitabfahrt der nächsten 1-2 Züge an.
-> Bei Störungen oder Baustellen verschwindet die Abfahrt ins Kleingedruckte und es wird ausführlich über die Abweichung informiert.
-> Große Umsteigestationen sind gut beschildert. Zudem weisen farbige Wandverkleidungen darauf hin, zu welcher Linie man gerade läuft.
-> Da die meisten Stationen mit Seitenbahnsteigen gebaut wurden, weisen groß gedruckte Perlenschnüre darauf hin, welchen Bahnsteig man benutzen muss. Bei der Ringlinie (6 - "Circular") wird auf der runden "Perlenkette" markiert, bis zu welchem Bahnhof welche Richtung sinnvoller ist.
-> Die LED-(Lauf-)textanzeigen in den Zügen zeigen mit dem Vermerk "DIR." (Dirección) die Fahrtrichtung an. Ist die Endstaion zu lang, wird sie so gekürzt, dass sie passt (Beispiel: "Nuevos Ministerios" wird zu "DIR. N. MINISTER."). Bei Durchsagen wird ein 1:1-Transskript auf die Anzeigen übertragen. Die Aussteigerichtung wird nicht durchgesagt, dafür aber unverkennbar grafisch - neben dem Text - angezeigt.
-> Die Stationen (stufenreich) sowie alle Fahrzeuge bis auf die der ältesten Baureihe sind, ähnlich wie im Flugzeug, mit fluoreszierenden Streifen und Schildern ausgestattet (kleben an Wänden, Treppenstufen, Stuhlreihen etc.). So wird im Notfall (z.B. Stromausfall) eine sichere Evakuierung ermöglicht, ohne dass die Fahrgäste irgendwo gegenlaufen. Wohl oder übel blieb mir ein solches Szenario aber erspart.
-> Manche Stationen liegen in einer Kurve. Wie man es z.B. aus Düsseldorf-Volksgarten kennt, ergeben sich dadurch gefährliche Lücken. Mit Durchsagen im Zug ("¡Atención! ¡Estación en curva: presten atención por no introducir su pie entre coche y andén!", zu Deutsch: "Achtung! Bahnhof liegt in einer Kurve: passen Sie auf, dass Ihr Fuß nicht zwischen Zug und Bahnsteig gerät!") sowie Schildern am Ende einer Treppe (Auch auf Englisch: "Mind the gap" :D) wird darauf hingewiesen. Diese Sonderansage ist obligatorisch und wird bei den betroffenen Bahnhöfen immer abgespielt, und natürlich auch auf den LED-Displays im Zug angezeigt. In Deutschland geraten diese Ansagen meist knapper.
-> In den Bahnhöfen heißt es nicht nur "Mind the gap!" - auch viele andere Schilder ("Exit", "Lift" etc.) wurden mittlerweile ins Englische übersetzt.
-> Umsteigemöglichkeiten werden natürlich auch durchgesagt. Das ist ja wohl auch das Mindeste.
-> In manchen Stationen gibt es eine "Metro Library" (Metro-Bücherei). Ich hatte nicht die Zeit, eine zu besuchen, aber die Idee klingt gut.

Das wäre jetzt erstmal, was mir besonders und normal positiv aufgefallen wäre. In kursiv habe ich die wesentlichen Unterschiede zu Deutschland (bisher getestet: München, Berlin, Frankfurt) markiert.

Negativ
Ist spät geworden, ne? ^^ Freut euch erst mal, dass es mir so gut gefallen hat. Die Nachteile kommen dann wahrscheinlich morgen.

Magnus, 17, aus Münster/Westf.
Finde Bilder von mir auf [www.instagram.com] und [www.bahnbilder.de]
------
Interessiert und gebildet über den Bahnverkehr im Münsterland.
Bundesweite Fotostellenkarte (wird ständig erweitert): [www.google.com]