DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Привет!

Wenige Tage zurück von einer dreiwöchigen Transsib-Tour (es ging, selbstverständlich komplett auf dem Schienenweg, gemeinsam mit einem Kollegen von der Schweiz aus via Wien, Kiew, Moskau, Samara und Irkutsk nach Wladiwostok) haben wir aus Gründen der Aktualität beschlossen, zunächst ein paar Fotos aus Sachalin zu zeigen, wo derzeit die Umspurungsarbeiten auf 1520 mm in vollem Gange sind. Auf die Insel gelangten wir nicht etwa via Fähre, sondern aus Zeitgründen (Asche aufs Haupt...) mit dem Starrflügler von Wladiwostok aus.

Bei der Ankunft in Juschno-Sachalinsk Ende Juli erwartet uns Regen, laut Wetterdiagramm keineswegs eine Seltenheit auf dieser Pazifikinsel. Zunächst wird der Bahnhof der Inselhauptstadt eines Besuchs gewürdigt. Ausser Bauarbeiten ist da nicht viel los, Gleis 1 am Hausbahnsteig ist bereits herausgerissen, und auch auf dem Bahnhofvorplatz wird emsig gearbeitet.

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/9/64985399pQs.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/2/64985402GpO.jpg


Halt! Bevor es weitergeht, muss natürlich erst IHM ein Besuch abgestattet werden:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/2/64985472HwZ.jpg


Seit 26. Juli wird hier etwas praktiziert, das in Russland meiner bisherigen Erfahrung nach Seltenheitswert hat, nämlich eine kombinierte, aufeinander abgestimmte Transportkette SEV -> Zug. Wegen der Umspurungsarbeiten fährt der Nachtzug nach Nogliki nicht ab Juschno-Sachalinsk, dafür wird SEV in ein Kaff namens Wsmorje angeboten (ca. zwei Stunden mit dem Bus ab Juschno-Sachalinsk), ab dort fährt dann der Nachtzug. Breitspur-Nachtzug, wohlgemerkt!! Das müssen wir natürlich ausprobieren.

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/1/64985401JhI.jpg


Die Fahrkarten, vor gut drei Wochen bereits von der Schweiz aus online gebucht, lassen wir uns am Schalter in Juschno-Sachalinsk nochmal ausdrucken. Hier gibt es nämlich etwas, das ebenfalls in den meisten zumindest grösseren russischen Bahnhöfen zur Seltenheit geworden ist, nämlich einen Nadeldrucker! :-) Wir lassen uns auch nicht dadurch von unserem Vorhaben abbringen, dass ein junges Paar vor uns am einzigen geöffneten Verkaufsschalter verschiedene Züge auf dem Festland reservieren lässt, was ca. eine halbe Stunde dauert...

Bei dieser Gelegenheit noch eine Frage an die Profis des russischen Fahrkartenwesens: Wir hatten unsere online vorausgebuchten Fahrkarten auf dem Weg hierher stets am Bahnschalter ausdrucken lassen, in der Hoffnung, noch einen Nadeldrucker anzutreffen. Vergebens, ob in Moskau, Samara oder Irkutsk, die Karten kamen immer aus dem Thermodrucker und sahen genauso aus wie jene, die man an den Automaten bekommt. Entsprechend speditiv war der entsprechende Vorgang. Nicht so in Juschno-Sachalinsk: Die Herausgabe jedes einzelnen Tickets (wir hatten vier gebucht, um ein "Privat-Abteil" zu geniessen) war eine mehrminütige Prozedur, in der mindestens zwei Durchschläge vom eigentlichen Ticket abgerissen wurden und danach in unterschiedlichen Stapeln versorgt wurden. Jeweils einen dieser Durchschläge hiess man mich auf der Rückseite zu unterschreiben. Weiss jemand, was es damit auf sich hat?

Wie auch immer, nachdem wir uns gehörig die Beine in den Bauch gestanden hatten, waren wir schliesslich glückliche Besitzer jeweils zwei solcher Fahrkarten:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/6/64985566NjW.jpg

Seitdem wir die Karten drei Wochen vorher gebucht hatten, hatte sich die Abfahrtszeit des Zuges ab Wsmorje aus uns unbekannten Gründen um etwa zwanzig Minuten nach hinten verschoben. Diese Tatsache wird auf der Fahrkarte mit der viertuntersten Zeile deutlich zur Kenntnis gebracht.

Brechen wir also auf. Am Bahnhofvorplatz warten vier von den RZD "requirierte" Busse, die sich bis zur Abfahrtszeit sehr gut füllen. Alle Fahrzeuge sind, wie es im Fernen Osten Russlands die Regel ist, südkoreanischer Herkunft.

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/3/64985403NmS.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/4/64985404aTi.jpg

Als ein Bus voll ist, geht RZD-Schalterpersonal des Bahnhofs Juschno-Sachalinsk durch die Reihen, schaut sich die Fahrkarten an und streicht diese auf einer ausgedruckten Liste ab. Alles ziemlich gut organisiert, muss man sagen. À propos Fahrkarten: für den Bus-Anteil hatten wir bereits zuhause einen "coupon of different charges" ausgedruckt, so etwas habe ich bei den RZD bisher auch noch nicht gesehen. Das Dokument unterscheidet sich deutlich von den normalen Online-Bahnfahrkarten des Unternehmens. Möglicherweise hätte man auch das in eine "nadelgedruckte" Version umwandeln können, damit wollten wir die Dame am Schalter aber dann nicht mehr belästigen. Die hatte nach dem Produzieren unserer vier Bahnfahrkarten ohnehin "technische Pause". ;-)

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/7/64986297EgP.jpg


Nach zweistündiger Busfahrt durch den Regen, der nördliche Teil davon direkt entlang des Pazifiks, treffen wir am Bahnhof Wsmorje ein. Dort wartet tatsächlich ein Zug auf Breitspur-Drehgestellen auf uns, und bis zur Abfahrt um 21.08 bleibt noch massenweise Zeit, um uns etwas umzusehen. Wenn da nur nicht der starke Regen wäre!


https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/2/64985462lYo.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/3/64985463AkS.jpg

Ob das dieselben Wagen sind, die früher auf Kapspurdrehgestellen fuhren (wir waren zum ersten Mal auf der Insel), ist uns nicht ganz klar. Sie sehen jedenfalls aussen wie innen aus wie ganz normale Breitspurwagen.


https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/4/64985464pQh.jpg


Eine mittlere Sensation erwartet uns an der Spitze unseres Zuges: diese Diesellok ist, um ihren neuen Einsatzort zu erreichen, beinahe so weit gereist wie wir selbst! Sie war nämlich zuletzt im Depot Wyborg in Karelien beheimatet, also nahe der finnischen Grenze (!!).

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/5/64985465mDx.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/6/64985466MxY.jpg


Die Fahrt auf dem Sachaliner Breitspurgleis verläuft vom Fahrkomfort her wechselhaft. Auf grossen Abschnitten hat man offenbar einfach eine Schiene auf den vorbereiteten Schwellen nach aussen versetzt, ohne am Unterbau viel zu ändern. Andere Abschnitte wiederum, unserer Wahrnehmung nach eher im Norden gegen Nogliki zu, wurden komplett neu gebaut, dort dann auch mit verschweissten Gleisen. Die zulässigen 160 km/h wird dieses Drehgestell hier in absehbarer Zukunft wohl dennoch nicht erreichen...

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/8/64985468LlX.jpg


Am nächsten Morgen dann die – leider alles andere als fotofreundliche – Ankunft in Nogliki:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/7/64985467yUf.jpg


Glücklicherweise hat es hier zumindest aufgehört zu regnen. Aber wir müssen lange neun Stunden hier totschlagen, bevor wir in den Flieger zurück nach Juschno-Sachalinsk steigen können (Greta möge uns verzeihen...).

Nogliki, das ist eine Ansammlung zahlreicher Häuschen und weniger Wohnblöcke entlang grösstenteils unbefestigter Strassen. Immerhin gibt es ein paar Läden, wo wir uns mit dem Nötigsten zur Verpflegung eindecken können. Obwohl das ganze, wohl vor allem auch aufgrund des Nebels, eher trist auf uns wirkt: Besonders schlecht scheint es den Bewohnern nicht zu gehen, da haben wir in Russland schon anderes gesehen. Eine mögliche Erklärung dafür dürften die unter dem Meer vor der Nordostküste Sachalins entdeckten Öl- und Gasfelder sein, deren Erschliessung gerade erst begonnen hat.

Hier der Bahnhofvorplatz:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/5/64985405XtS.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/9/64985469EnH.jpg

Unser Plan war eigentlich, von hier aus an den Strand des Ochotskischen Meeres zu "spazieren", es zeigte sich dann aber, dass wir die Entfernung auf der Yandex-Onlinekarte etwas unterschätzt hatten. Mindestens sieben oder sogar mehr Kilometer wären bis zum Strand zurückzulegen gewesen, das ganze dann wieder zurück, das schien uns dann doch etwas zu anstrengend. Da das Wetter weiterhin zu wünschen übrig liess, entschlossen wir uns also für Übungsabbruch.

Wir widmeten uns in der Folge dem Bahnhofgelände, wo eine breitspurige Rangierlok gemächlich am "Hobeln" war...

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/6/64985406rTs.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/7/64985407HuU.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/0/64985410SkO.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/1/64985411yJr.jpg

Die Autos dürfen etwa zehn Minuten vor dem Bahnübergang warten. Aufregen tut sich deshalb keiner. ;-)


Abgestellte japanische Kapspur-Dieseltriebzüge:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/3/64985413zDw.jpg


Bei der Einfahrt mit dem Nachtzug hatten wir eine Drehgestell-Wechselanlage bemerkt. Obwohl der Rangierer an unserer Gegenwart nichts auszusetzen hatte, wollten wir uns dennoch nicht allzu weit auf das Gelände vorwagen...

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/5/64986645KfN.jpg


Südlich des Bahnhofs Nogliki nutzen wir an einem Fussgänger-Übergang die Gelegenheit, das ganz offensichtlich erst vor kurzem umgespurte Gleis aus der Nähe zu betrachten.

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/4/64985414LpS.jpg



Am späten Nachmittag lassen wir uns die Ausfahrt des Zuges zurück nach Wsmorje nicht entgehen, bevor es zu Fuss zum kleinen Flugplatz geht.

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/6/64985416RrL.jpg



SZENENWECHSEL. Nächster Tag in Juschno-Sachalinsk, das Wetter hat sich erfreulich entwickelt. Allerdings: wir haben noch keinen einzigen Kilometer Kapspur auf Sachalin befahren, dies gilt es heute zu ändern. Wir wissen, dass es (noch) möglich ist, nämlich auf dem knapp zehn Kilometer langen Abschnitt von Dalnje (vor den Toren Juschno-Sachalinsks) nach einer mitten im Wald liegenden Station "Nowoderewenskaja". Es handelt sich dabei um die ersten Kilometer der einst zum Fährhafen Cholmsk führenden Strecke. Auf dieser merkwürdigen Relation gibt es, wie der Internetseite der RZD-Tochter auf Sachalin zu entnehmen ist, derzeit zwei tägliche Zugpaare, wobei die Station Dalnje wiederum von Juschno-Sachalinsk aus mit einem passenden Anschlussbus erreicht werden kann.

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/7/64986817EoN.jpg


Auf diesen Zubringerbus warten wir allerdings vergebens. Wie sich später zeigen wird, ist er wohl irgendwo im Feierabendverkehr steckengeblieben. Leichte Panik kommt auf, die Abreise steht bereits am nächsten Tag an. Wir steigen also in einen anderen Bus ein, von dem wir wissen, dass er in dieselbe Richtung fährt. Die Zeit rennt. Gerade noch rechtzeitig meinen wir, die Station Dalnje erreicht zu haben (jedenfalls sind wir dort, wo Yandex sie einzeichnet). Fehlanzeige: Hier liegen keine Gleise mehr...

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/9/64985419kMr.jpg

Plötzlich hören wir stadtauswärts den Pfiff einer Lokomotive. Wir schauen in die Richtung und sehen in einer Entfernung von vielleicht dreihundert Metern ein Züglein davondieseln. Die Station Dalnje wurde also verlegt, wovon Yandex noch nichts wusste, und zwar so, dass sie ideal vom Zubringerbus erreicht werden kann. Sogar einen Bahnsteig mit Wartehäuschen hat man hingestellt:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/8/64985418GdT.jpg


Unser Flug nach Moskau geht am nächsten Tag nachmittags, und wir hatten eigentlich vor, an diesem sehr lang zu werden drohenden Tag auszuschlafen. Nichts da. Der Zug nach Nowoderewenskaja muss noch abgehakt werden. Dies ist spätestens dann klar, als wir sehen, was da gute 50 Minuten später aus dem Wald zurückkommt. Es ist einfach zu heiss, um wahr zu sein. Aber seht selbst:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/0/64985420tPs.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/3/64985423WmY.jpg

Eine auseinandergenommene Diesel-Doppellokomotive, dazwischen wurde ein einzelner Personenwagen gereiht. Ernsthaft. :-)


Am nächsten Morgen stehen wir also früh auf, und diesmal klappt es auch mit dem Zubringerbus. Zug steht bereit, Frontscheiben sind geputzt...

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/4/64985424gXg.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/6/64985426rCo.jpg

Zusammen mit zahlreichen Rentnern, die im Wald Beeren und Pilze suchen gehen (das ist ganz offensichtlich die Zielgruppe dieser beiden Zugpaare), tuckern wir also los Richtung Nowoderewenskaja. Die freundliche Prowodnitsa hat uns gleich eine Retour-Fahrkarte verkauft. Zunächst wird der Talboden durchquert, dann geht es aufwärts durch malerische Wald-Landschaft. Vor der Endstation werden noch zwei weitere Halte bedient, an der ebenfalls schon Beeren- und Pilzsucher aussteigen. Nach gut zwanzig Minuten Fahrt sind wir am Ziel. Man beachte die solarbetriebenen Laternen!

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/7/64985427yQh.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/8/64985428eSj.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/9/64985429fRq.jpg


Hier ging es mal weiter nach Cholmsk. Leider bereits seit längerem Geschichte...

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/4/64985544pZn.jpg


Nur wenige Leute nehmen den Morgenzug zurück Richtung Stadt. Bei Ankunft in Dalnje wartet bereits der Anschlussbus, für den man extra eine kleine Einstiegsplattform auf den Boden betoniert hat:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/5/64985545GwJ.jpg


So, und zum Schluss, damit man uns nicht vorwerfen kann, uns nur fürs Eisenbahnerische interessiert zu haben, gibt's noch ein bisschen Sightseeing aus Juschno-Sachalinsk. Die Stadt ist nämlich gar nicht so unattraktiv. In der Vergangenheit hatte ich schon oft gehört, die Stadt sei grau und trist. In den letzten Jahren muss dort aber einiges "gegangen" sein, vieles wird renoviert und neu gestrichen, und wie überall in russischen Städten schiessen an allen Ecken und Enden neue Einkaufszentren aus dem Boden.


https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/5/64985535UeV.jpg

Das Anton-Tschechow-Theater. Der Dichter hatte sich 1890 während drei Monaten auf der Insel aufgehalten.


Davor eine dieser liebevoll gepflegten, zum Verweilen einladenden Parkanlagen, wie man sie ebenfalls in vielen russischen Städten findet:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/6/64985536jVn.jpg


Regierungsgebäude des Oblast Sachalin:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/7/64985537mTk.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/8/64985538YdR.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/3/64985473UsC.jpg


Dieses Gebäude (heute ein Museum) stammt noch aus der Zeit, als Juschno-Sachalinsk japanisch war und Toyohara hiess:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/2/64985542ClE.jpg


Ein Muss ist natürlich auch die Gondelbahn-Fahrt auf den Hausberg mit dem klingenden Namen "Bolschewik":

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/9/64985539bQw.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/0/64985540QrS.jpg

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/1/64985541SnK.jpg


Damit lassen wir den Besuch auf der Insel Sachalin ausklingen. Es war ein würdiger Abschluss einer tollen Transsib-Reise, über die wir in den kommenden Monaten hier noch berichten werden (sofern wir Zeit und Musse finden...).



Viele Grüsse,

403 002.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.08.19 10:41.
Hallo und vielen Dank für den tollen Bericht! Was ein abgefahrener Beerensammlerzug, da hat sich das frühe Aufstehen allemal gelohnt! Und über die Architekturbilder hab ich mich auch gefreut.

Schöne Grüße
Jiří

Re: [RU] Sachalin

geschrieben von: 217 055

Datum: 10.08.19 04:37

Hallo 403 002,

hab Dank für Deinen interessanten Bericht, der für mich so einige Neuigkeiten enthielt.

Aber eine Skoda-Lok war auf keinem Deiner Bilder enthalten. Ich verlinkte mal einen Pfad aufs "richtige Gleis".
Wikipedia


Freundliche Grüße
217 055

D51-22 ?

geschrieben von: 03 1008

Datum: 10.08.19 08:18

Hallo,

besten Dank für den interessanten Bericht! Dann ist die D 51-22 wohl auch verschwunden?

[www.steamlocomotive.info]

Viele Grüße, Helmut

Sehr interessant. Danke!

geschrieben von: D 2027

Datum: 10.08.19 09:07

Habe den Bericht mit großem Vergnügen gelesen.

Erik

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)

Re: [RU] Sachalin

geschrieben von: 403 002 "Hansestadt Lübeck"

Datum: 10.08.19 10:42

217 055 schrieb:
Hallo 403 002,

hab Dank für Deinen interessanten Bericht, der für mich so einige Neuigkeiten enthielt.

Aber eine Skoda-Lok war auf keinem Deiner Bilder enthalten. Ich verlinkte mal einen Pfad aufs "richtige Gleis".
Wikipedia


Freundliche Grüße
217 055
Uups. Sorry, vermutlich der späten Stunde geschuldet. Ist korrigiert... Danke für den Hinweis!
Erst mal vielen Dank für den Bericht von Sachalin. Die Informationen waren in den letzten Jahren sehr spärlich. Ich war zuletzt 2015 dort, danach hatte ich von Reisen dorthin wegen der (schmalspurigen) Neubauloks abgesehen, von denen seltsamerweise kaum Bilder zu finden sind. Die müssten schon lange komplett abgeliefert sein.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Eine mittlere Sensation erwartet uns an der Spitze unseres Zuges: diese Diesellok ist, um ihren neuen Einsatzort zu erreichen, beinahe so weit gereist wie wir selbst! Sie war nämlich zuletzt im Depot Wyborg in Karelien beheimatet, also nahe der finnischen Grenze (!!).

Das gehört zu den Dingen, die für mich kaum nachvollziehbar sind. Da hat man nun nagelneue für Umspurung vorbereitete Loks in rauhen Mengen, und man greift auf altes Zeugs vom Festland zurück. Das dürften dann wohl auch die ersten dieselelektrischen Loks auf Sachalin sein.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Die Fahrt auf dem Sachaliner Breitspurgleis verläuft vom Fahrkomfort her wechselhaft. Auf grossen Abschnitten hat man offenbar einfach eine Schiene auf den vorbereiteten Schwellen nach aussen versetzt, ohne am Unterbau viel zu ändern. Andere Abschnitte wiederum, unserer Wahrnehmung nach eher im Norden gegen Nogliki zu, wurden komplett neu gebaut, dort dann auch mit verschweissten Gleisen.

Die Umspurung hat so etwa 2006 angefangen, allerdings auf Dünnbrettniveau. Man hat in größerem Umfang Dreischienengleise verbaut, nicht nur Schmalspur auf Dreischienenschwellen. Was Eingriff in Kunstbauten erfordert hätte, wurde weitgehend ausgelassen (selbst kleinste Bachdurchlässe blieben unverändert und schmalspurig), es soll aber wohl eine Tunnelaufweitung gegeben haben. An den Westküstenstrecken hatte man gar nicht erst angefangen. Dann passierte längere Zeit nichts weiter, und der Plan zur Umspurung soll sogar offiziell aufgegeben worden sein (die Beschaffung der Neubauloks geht noch aif diesen Zustand zurück. Man hatte danach ein weitgehend saniertes Netz mit Dreischienengleisabschnitten zumindest auf der Hauptachse, mit zahllosen Unterbrechungen darin. Die überzählige Schiene wurde dann flächendeckend entfernt. Erst vor wenigen Jahren wurde die Umspurung dann wieder aufgenommen.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Abgestellte japanische Kapspur-Dieseltriebzüge

In Nogliki sind die natürlich etwas merkwürdig, Nahverkehr gibt es dort schon lange nicht mehr (wenn es denn überhaupt jemals welchen gegeben hat, das erledigt eigentlich der Fernverkehr mit), D2 dürften da nie gefahren sein. Es gab Andeutungen, dass die D2 aus dem Verkehr gezogen werden sollten, man scheint langfristig mit der Instandhaltung dieser eigentlich recht jungen Fahrzeuge (Baujahr 1985!) überfordert gewesen zu sein. Der Bestand war schon lange ziemlich gepflückt, das waren mal 10 Vierteiler. Aufgrund freier Zugzusammenstellung war das nummernmäßig kaum nachvollziehbar. Vermutlich hat man schon in den letzten Jahren nach und nach auf lokbespannte Züge umgestellt, selbst auf womöglich verbliebener Schmalspur fährt den abgestellten Mengen nach wohl nichts mehr an D2.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Plötzlich hören wir stadtauswärts den Pfiff einer Lokomotive. Wir schauen in die Richtung und sehen in einer Entfernung von vielleicht dreihundert Metern ein Züglein davondieseln. Die Station Dalnje wurde also verlegt, wovon Yandex noch nichts wusste, und zwar so, dass sie ideal vom Zubringerbus erreicht werden kann. Sogar einen Bahnsteig mit Wartehäuschen hat man hingestellt

Auch der "alte" Haltepunkt Dalneje ist erst wenige Jahre alt. Es gab früher einen Bahnhof, von dem aber wohl nichts mehr übrig ist. Die Züge nach Nowoderewenskaja haben dort auch nicht gehalten. Die dienten ja nicht dem Alltagsverkehr (dafür gibts Busse), sondern dem Beerenpflücken und ähnlichen Freizeitzwecken, allenfalls vielleicht noch der Anbindung von ein paar Datschen. Dementsprechend war das auch immer Saisonverkehr, von etwa November bis Mai fährt da nichts. Nach Inbetriebnahme des Haltepunkts Dalneje kam wohl noch ein Zugpaar morgens nur bis Dalneje hinzu, aber das ginge ja jetzt sowieso nur mit Bus.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Eine auseinandergenommene Diesel-Doppellokomotive, dazwischen wurde ein einzelner Personenwagen gereiht. Ernsthaft.

Habe ich in der Form noch nie gesehen, ist aber technisch nicht erstaunlich. Die Hälften der TG16 sind einzeln voll betriebsfähig.

Noch ein paar Fragen: Was ist mit den anderen an Juschno-Sachalinsk anschließenden Strecken? Die Strecke nach Korsakow hatte nun schon mehrere Personenverkehrseinstellungen und -wiederaufnahmen hinter sich, nach meinem letzten Kenntnisstand fuhr wieder was. Gibts noch Verkehr nach Bykow, wenn ja von wo? Und die Querverbindung nach Iljinsk und weiter nach Cholmsk? Die zweigt in Arsentjewka ab, also am nächsten Bahnhof von Wsmorje aus nach Norden. Dort wie auch an der Westküste hatte man beim ersten Versuch noch nicht angefangen mit dem Umspuren.

Lesenswert und interessant beschrieben!

geschrieben von: Reinhard

Datum: 10.08.19 12:08

Hallo 403 002,

auch ich bedanke mich für diesen lesenswerten und interessanten Bericht.

2M62U-0144

geschrieben von: Carsten Frank

Datum: 10.08.19 12:17

Die Loknummer kam mir doch irgendwie bekannt vor...
Das top-gepflegte dunkelgrün in dem ich sie vor einigen Jahren im finnischen Vainikkala erwischt habe stand ihr doch deutlich besser als der jetzige Anstrich

https://imageshack.com/i/go15204271j

Gruß
Carsten
kaufhalle schrieb:
Noch ein paar Fragen: Was ist mit den anderen an Juschno-Sachalinsk anschließenden Strecken? Die Strecke nach Korsakow hatte nun schon mehrere Personenverkehrseinstellungen und -wiederaufnahmen hinter sich, nach meinem letzten Kenntnisstand fuhr wieder was. Gibts noch Verkehr nach Bykow, wenn ja von wo? Und die Querverbindung nach Iljinsk und weiter nach Cholmsk? Die zweigt in Arsentjewka ab, also am nächsten Bahnhof von Wsmorje aus nach Norden. Dort wie auch an der Westküste hatte man beim ersten Versuch noch nicht angefangen mit dem Umspuren.
Also nach Korsakow fährt derzeit nichts, da wurden die Gleise herausgerissen. Es ist aber zu vermuten, dass dort Breitspurgleise neu verlegt werden, die Sperrung soll nämlich nur bis 1. September dauern. Auf der Höhe des Flughafens von Juschno-Sachalinsk sah es Anfang August so aus:

https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/9/64991089ReZ.jpg

(Richtung Korsakow)



https://b7.icdn.ru/r/ralph1435/0/64991090AeY.jpg

(Richtung Juschno-Sachalinsk)


Auf der Internetseite der Sachaliner Eisenbahn steht, dass die Personenzüge auf folgenden Relationen derzeit nicht fahren:

- Juschno-Sachalinsk - Tomari (1. Juni bis 1. September)
- Juschno-Sachalinsk - Bykow (seit 1. Juni komplett eingestellt)
- Juschno-Sachalinsk - Poronaijsk (1. Juni - 1. September)
- Juschno-Sachalinsk - Korsakow (15. Juli - 1. September)
- Juschno-Sachalinsk - Dalneje (15. Juli - 1. September)

Ferner wird dort angekündigt, dass der Nachtzug nach Nogliki ab 1. September wieder auf der Gesamtstrecke verkehrt.

Entlang der Westküste fährt derzeit ein Zugpaar 6115/6116 Poljakowo - Cholmsk - Tomari. Wobei mir dort nicht klar ist, auf welcher Spurweite.

Man darf gespannt sein, wie das weitergeht. Zumindest auf der Achse von Juschno-Sachalinsk Richtung Korsakow würde sich ja ein dichterer Vorortsverkehr aufdrängen, die Nord - Süd-Hauptstrasse ist nämlich während der Stosszeiten völlig verstopft.
403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Also nach Korsakow fährt derzeit nichts, da wurden die Gleise herausgerissen. Es ist aber zu vermuten, dass dort Breitspurgleise neu verlegt werden, die Sperrung soll nämlich nur bis 1. September dauern. Auf der Höhe des Flughafens von Juschno-Sachalinsk sah es Anfang August so aus

Danke. Auf der Strecke, wenn auch offensichtlich nicht an dieser Stelle, lag auch schon großenteils Dreischienengleis.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Auf der Internetseite der Sachaliner Eisenbahn steht, dass die Personenzüge auf folgenden Relationen derzeit nicht fahren:

- Juschno-Sachalinsk - Tomari (1. Juni bis 1. September)
- Juschno-Sachalinsk - Bykow (seit 1. Juni komplett eingestellt)
- Juschno-Sachalinsk - Poronaijsk (1. Juni - 1. September)
- Juschno-Sachalinsk - Korsakow (15. Juli - 1. September)
- Juschno-Sachalinsk - Dalneje (15. Juli - 1. September)

Ferner wird dort angekündigt, dass der Nachtzug nach Nogliki ab 1. September wieder auf der Gesamtstrecke verkehrt.

Vielen Dank, das ist sehr informativ. Demnach ist die Strecke nach Bykow dann wohl final stillgelegt und wird nicht umgespurt. Die Strecke hatte immer noch so was wie regulären Personenverkehr, obwohl es Busverkehr gibt. Allerdings keinen durchgehenden nach Juschno-Sachslinsk, sondern nur mit Umstieg in Dolinsk.

Man sieht am Fahrplan auch, dass es zuvor wohl noch für den Fernverkehr auf der Hauptachse eine andere, vermutlich unterbrochene Variante gegeben haben muss. Das Zugpaar Poronaisk - Pobedino steht unverändert seit 01.05.2019 drin (Saisonbeginn, auch dieses Zugpaar fährt im Winter nicht) und dürfte wohl schon seitdem normalspurig fahren.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Entlang der Westküste fährt derzeit ein Zugpaar 6115/6116 Poljakowo - Cholmsk - Tomari. Wobei mir dort nicht klar ist, auf welcher Spurweite.

Vermutlich noch Schmalspur, ist auch durchgebunden nach Nikolaitschuk/77 km. Das ist das andere Ende der Strecke von Nowoderewenskaja, ebenso nur ein Stumpfgleis, nur Saisonbetrieb, wobei aber mit Nikolaitschuk eine ausgewachsene Datschensiedlung (war wohl mal ein ganzjährig bewohntes Dorf) bedient wird. Der Rest ab Poljakowo wurde in den letzten Jahren ganzjährig bedient, früher gab es da mal Aussetzer. Schade allerdings, dass das nur noch ein Zugpaar ist, das waren mal zwei, allerdings nicht täglich bis Tomari, sondern tageweise nur bis Tschechow. Geht alles irgendwie ziemlich den Bach runter dort.

Bleibt die Frage, was aus den Restabschnitten der alten Strecke Juschno-Sachalinsk - Cholmsk wird. Der Aufwand der Umspurung lohnt sich für Beeren- und Pilzesammler ganz sicher nicht.

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
Man darf gespannt sein, wie das weitergeht. Zumindest auf der Achse von Juschno-Sachalinsk Richtung Korsakow würde sich ja ein dichterer Vorortsverkehr aufdrängen, die Nord - Süd-Hauptstrasse ist nämlich während der Stosszeiten völlig verstopft.

Dieses Denken ist den Russen fremd. Es gab mal umfangreichen Personenverkehr, der wurde eingestellt, zeitweise fuhren dann mal zwei bis drei Zugpaare. Alibiverkehr eben. Man könnte da viel draus machen, mit Stundentakt, Verschwenkung zum Flughafen usw. Aber: siehe oben.

Super, danke! :) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 12.08.19 12:07

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de] - Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Vielen Dank für den interessanten Bericht.

Ist die Schmalspur-Inselbahn komplett eingleisig und gibt es da irgendwo etwas wo die Loks gewartet/betankt werden können?

Gruss, Thomas.

Re: D51-22 ?

geschrieben von: 403 002 "Hansestadt Lübeck"

Datum: 12.08.19 14:53

03 1008 schrieb:
Hallo,

besten Dank für den interessanten Bericht! Dann ist die D 51-22 wohl auch verschwunden?


Doch, die Denkmallok steht noch. Allerdings mit dem sie umgebenden Zaun etwas unfotogen, wie wir fanden, daher kein Lichtbild. ;-)

Re: D51-22 ?

geschrieben von: tkautzor

Datum: 12.08.19 14:59

Interessanter wäre herauszufinden was aus der (zumindest bis vor einigen Jahren) betriebsfähigen D 51-4 geworden ist? Befindet die sich jetzt an der Westküste?

Gruss, Thomas.

Re: 2M62U-0144

geschrieben von: 217 055

Datum: 14.08.19 11:09

Hallo Carsten,

Dein Bild der 2M62U-0144 ist nicht nur der Lackierung nach "historisch". Da sind mindestens 2 weitere Sachverhalte mit betroffen.
Einerseits die Versetzung der Lok um mehrere Tausend Kilometer nach Osten, andererseits wurde inzwischen (möglicherweise mit der Neulackierung verbunden und zeitgleich) bei der Lok die Antriebstechnik ausgetauscht. In Litauen und Weißrußland würde an der Lok nun 2M62UK-0144 angeschrieben sein - etwas, das in Rußland leider nicht so kenntlich gemacht wird.
Falls es für Dich neu ist, äußerlich erkennt man die "K"-Remotorisierung auf dem Dach am Schalldämpfer und Abgasschacht.


Freundliche Grüße
217 055

Re: 2M62U-0144

geschrieben von: Wrzlbrnft.

Datum: 14.08.19 14:52

Ein ganz großartiger Bericht, der mein Fernweh und Verlangen, dort auch mal hinzupilgern (und dann gerne nach Japan weiterreisen zu wollen) in keinster Weise geschmälert hat. :D

Danke fürs Teilhaben lassen!

Fähre von Sachalin nach Japan

geschrieben von: 403 002 "Hansestadt Lübeck"

Datum: 14.08.19 21:57

Wrzlbrnft. schrieb:
Ein ganz großartiger Bericht, der mein Fernweh und Verlangen, dort auch mal hinzupilgern (und dann gerne nach Japan weiterreisen zu wollen) in keinster Weise geschmälert hat. :D

Danke fürs Teilhaben lassen!
Wobei diesbezüglich anzumerken sei, dass es momentan irgendwelche diffusen Probleme mit dieser Fähre gibt, die zumindest zeitweise während der letzten Jahre zwischen Korsakow und dem japanischen Wakkanai verkehrt haben muss... laut diesem Bericht fährt das Schiff dieses Jahr nicht:

[sakhalin.info]