DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Moin

In den Fahrplänen von Abchasien, Georgien, Armenien, Aserbaidschan und Iran konnte ich nichts zu einer möglichen durchgehenden Zugverbindung nach Jolfa finden. Von Suhumi nach Zugdidi gibt es keinen Zugverkehr. Gibt es noch weitere Abschnitte in Richtung Jolfa ohne Zugverkehr wo auf den Bus umgestiegen werden muss? Ist eine Reise von Abchasien in den Iran über Georgien auch bei vorhanden sein aller Visa überhaupt möglich?

Bf. Zingst Darßbahn
Sobald du ohne georgische Kontrolle nach Abchasien eingereist bist, bist du illegal im Land und wirst nicht über die Grenze nach Zugdidi gelassen werden.

Diese Route ist somit nicht möglich. Einziger Grenzübergang von Russland nach Georgien ist bei Vladikavkaz



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.07.19 21:59.
Zitat
und wirst nicht über die Grenze nach Zugdidi gelassen werden
Gemäß einiger älterer Erfahrungsberichte in Online-Foren wird ein an der "Grenze" in Ingur(i) auftauchender in Psou nach Apsny eingereister Ausländer nicht etwa nur nach Abchasien zurückgeschickt, sondern - da verstehen die Georgier wirklich keinen Spaß - festgenommen und eine Geldbuße in niedriger bis mittlerer vierstelliger Lari-Höhe verhängt. Anschließend folgt ggf. die Abschiebung ins Heimatland.

Zur Ausgangsfrage sei noch angemerkt, dass die armenisch-aserbaidschanische Grenze geschlossen ist. Eine Route von Georgien in den Iran ist somit nur entweder via Armenien (Jerewan-Tabriz dann per Bus) oder via Aserbaidschan (hier geht es immerhin bis max. Astara per Bahn) möglich. Die Route über Aserbaischan mit vorherigem Abstecher Georgien-Armenien-Georgien ist möglich, das Vorhandensein armenischer Stempel im Reisepass wird allerdings zu einer peinlichen Befragung durch aserische Grenzkontrollorgane führen.

Dem OP sei empfohlen, sich mal eine halbe Stunde mit den politischen Gegebenheiten im Kaukasus zu beschäftigen, ehe eine Reise geplant wird.
m1999 schrieb:
Dem OP sei empfohlen, sich mal eine halbe Stunde mit den politischen Gegebenheiten im Kaukasus zu beschäftigen, ehe eine Reise geplant wird.
Welch wahre Worte! Aber ich glaube nicht, dass eine halbe Stunde dafür reicht.

Erik

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 06:59.
Zitat
Sobald du ohne georgische Kontrolle nach Abchasien eingereist bist, bist du illegal im Land und wirst nicht über die Grenze nach Zugdidi gelassen werden.

Über welche Grenze? Aus georgischer Sicht gibt es da keine Grenze. Also gibt es auch nichts, wo man nicht drüber gelassen werden könnte. Aber du hast natürlich recht, bei einer entsprechenden Polizeikontrolle, wird man dir nachweisen, dass du illegal nach Georgien eingereist bist (sofern du aus Russland angereist bist) und es wird dich eine saftige Strafe kosten.


Zitat
Diese Route ist somit nicht möglich. Einziger Grenzübergang von Russland nach Georgien ist bei Vladikavkaz

Der Schluss ist allerdings falsch. Man kann ja vorher ganz legal nach Georgien einreisen, eine inner-georgische Reise nach Sukhumi machen und dann die Reise in den Iran antreten. Damit ist die Reise sehr wohl möglich.

Wie andere schon geschrieben haben, musst du dich dann allerdings entscheiden, ob du via Armenien oder via Aserbaidschan reisen möchtest. Für Grenzübergange liefert [www.caravanistan.com] auch in dieser Region aktuelle und präzise Informationen.

Viele Grüße
Peter



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 08:08.
du wirst aber nicht ohne Kontrolle die innergeorgische Grenze überqueren können. Für den reisenden Laien ist der offizielle Status dort also irrelevant. Selbst wenn es irgendwie ohne Kontrolle funktionieren sollte. Spätestens bei der Ausreise gibts größere Probleme.

Was ist an der Aussage falsch, dass der einzige Grenzübergang von RUSSLAND nach Georgien bei Vladikavkaz ist? Eine andere legale Variante von Russland nach Georgien direkt zu kommen gibt es nicht mangels Flüge oder Fähre. Einzig Landweg über Azerbaijan wäre die Alternative (oder Fähre über Ukraine oder noch größere Umwege)

Selbstverständlich darfst du nach georgischen Verständnis nach georgischer Einreise auch nach Sukhumi. Du verlässt ja ihr Land nicht. Aber das hat doch nichts mit einer Einreise aus Russland zu tun.

Ich hab jetzt vorausgesetzt, dass der Threadersteller aus Russland kommt, da ich keinen Grund sehe, warum er sonst seine Tour in Abchasien starten soll. Wenn er aus einem anderen Land vorher legal nach Georgien einreisen sollte ( also überall außer an der Russisch/Abchasischgeorgischen Grenze), wäre die Route natürlich möglich.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 08:43.
Zitat
Was ist an der Aussage falsch, dass der einzige Grenzübergang von RUSSLAND nach Georgien bei Vladikavkaz ist?

Nichts, das stimmt, jedenfalls der einzige aus georgischer Sicht legale. An der Aussage, dass die Route nicht möglich ist, ist etwas falsch. Darauf wollte ich den OP aufmerksam machen.


Zitat
Ich hab jetzt vorausgesetzt, dass der Threadersteller aus Russland kommt, da ich keinen Grund sehe, warum er sonst seine Tour in Abchasien starten soll. Wenn er aus einem anderen Land vorher legal nach Georgien einreisen sollte ( also überall außer an der Russisch/Abchasischgeorgischen Grenze), wäre die Route natürlich möglich.

Genau. Den Grund für seine Frage hat er ja nicht genannt, aber die Frage war, ob die Reise von Sukhumi in den Iran möglich ist und das ist sie.

Eine Einreise aus Russland nach Sukhumi ist ja so oder so für das in Georgien (und damit Sukhumi) geltende Recht nicht oder nur mit Sondergenehmigung zulässig.
Hallo Kai,

Ausländer können nach Abchasien derzeit ausschließlich über Russland einreisen (und müssen dann zwingend wieder auf dem selben Weg zurück). Die Strecke Suchum(i) - Sugdidi kann von Ausländern hingegen momentan NICHT genutzt werden, weil die abchasisch-georgische Grenze für Ausländer auf Initiative der Abchasen Ende Juni geschlossen wurde (Quelle auf Russisch, z.B. https://www.kp.ru/online/news/3522233/ ). Offizieller Anlass waren die gewaltsamen Proteste in Tiflis. Davon, dass die Maßnahme mittlerweile wieder zurückgenommen wurde, ist mir bislang nichts bekannt.

Zu weiteren Grenzproblemen haben sich ja schon andere geäußert.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 10:40.
Iwan Parowosow schrieb:
Hallo Kai,

Ausländer können nach Abchasien derzeit ausschließlich über Russland einreisen (und müssen dann zwingend wieder auf dem selben Weg zurück). Die Strecke Suchum(i) - Sugdidi kann von Ausländern hingegen momentan NICHT genutzt werden, weil die abchasisch-georgische Grenze für Ausländer auf Initiative der Abchasen Ende Juni geschlossen wurde (Quelle auf Russisch, z.B. https://www.kp.ru/online/news/3522233/ ). Offizieller Anlass waren die gewaltsamen Proteste in Tiflis. Davon, dass die Maßnahme mittlerweile wieder zurückgenommen wurde, ist mir bislang nichts bekannt.

Zu weiteren Grenzproblemen haben sich ja schon andere geäußert.
Ah, vielen Dank für das Update. Vermutlich eine vorübergehende Maßnahme, aber das erschwert den Plan natürlich ggf. zusätzlich erheblich :/
Eine kleine Korrektur: Bei der Route durch Armenien ist der kürzeste Abschnitt auf der Straße Jerewan-Jolfa, wobei es hier keinen durchgehenden Linien wie nach Tabriz gibt. Man kann aber mit innerarmenischen Kleinbussen bis Meghri, dem letzten Dorf vor der Grenze kommen und dann entweder per Taxi (abzocker), zu Fuß oder per Anhalter bis zur Grenze. Auf der anderen Seite dann per Taxi (preislich eher OK) bis Jolfa, dauert ca. eine Stunde. Mit Glück ist so Jerewan-Jolfa innerhalb eines Tages zu schaffen. Ich bereiste die Gegenrichtung Anfang Juni 2014 und es klappte.

Bei der Route via Aserbaidchan ist der Abschnitt Astara-Rasht auf der Straße zurück zu legen. Dies ist eine relativ überschaubare Distanz. Von Baku geht es übernacht bis zur Grenze und ab Rasht gibt es am Nachmittag einen Zug nach Tehran, welchen man vermutlich noch am gleichen Tag bekommen kann. Von der Landschaft her ist die Route durch Armenien abrer interessanter, wenn auch abenteuerlicher.
Folgende Route wäre zu prüfen:
Moskau - Balu (Zug)
Balu - Tiflis (Zug)
Tiflis - Poti - Zugidi (Zug)
Zugidi - Suchum/Suchumi (Anhalter, Bus) und zurück
Zugidi - Batumi (Zug)
Batumi - Erevan (durchgehender Zug)
Erevan - Täbris Bus.

Müsste so klappen, sobald sich das politische Unwetter mit Abchasien legt.

Erforderliche Visa: Russland, Aserbaidschan (E-Visa), Iran und Abchasien (Internet-Ausdruck)

-------

Alternative Routen


- Odessa - Batumi (Fähre)
- Ausflug nach Abchasien?
- Batumi - Erevan (Zug)
- Erevan - Tiflis (Zug)
- Tiflis- Baku (Zug)
Balu - Tehran (Zug/Bus)


Ankara - Kars- Tiflis - Baku(Zug)
- Baku- Tiflis
- Ausflug Abchasien?
- Tiflis - Erevan (Zug)
- Erevan - Täbris (Bus)

Rückreise könnte man versuchen über Nachitschevan zu machen, also Täbris- Dscholfa - Nachitschevan - Türkei.

Wegen Armenien Stempel bekommt man nicht unbedingt Schwierigkeiten. Anders sieht es aus wenn die Aserbaidschaner spitz bekommen dass man in Berg-Karabach gewesen ist. Dann droht Verhaftung, ein kräftiger Tritt über die Grenze und Einreiseverbot.

Wer auf Nummer sicher gehen will
1. Aserbaidschan zuerst besuchen, dann Armenien
2. Zweitpass mitführen

--------------------------------------------------
In Vielfalt vereint!
Moin

Danke für eure Infos. Nach Möglichkeit möchte ich so oft wie möglich die Eisenbahn in Richtung Jolfa benutzen. Auf googel map endet die Eisenbahn in Wladikawkas!? Züge von Moskau habe ich auch nur bis dahin gefunden. Gibt es keine Direktverbindungen von Russland nach Georgien? Wie sieht es mit dem Eisenbahnverkehr von Jerwan in Richtung Grenze Iran aus gibt es da noch Verkehr?

Bf. Zingst Darßbahn
Züge von Russland nach Georgien ohne Abchasien gibt es nicht und gab es nie, auch zu Sowjetzeiten ging es nur via Abchasien, was damals aber keinen weiter interessierte. Und R ichtung Iran geht es auf der Schiene nicht weiter wie bis Jerewan. An dem Tag, an welchem du dann über die Straße (vielleicht im Minibus) von dort aus weiter Richtung Grenze fährst, wirst du verstehen weshalb. Im Iran ist der nächstgelegene Bahnhof dann Jolfa.
Weiss hier jemand wem (RAI oder ADY) die drei grünen Breitspurwagen die im Bahnhof Jolfa/IR abgestellt sind gehören und bis wann die grenzüberschreitend nach Julfa/AZ gefahren sind? [www.farrail.net]

Und was ist eigentlich mit dem im 01.2017 eingeführten Personenzug Nakhchivan-Mashhad, wie lange ist der gefahren?
[web.archive.org]


Gruss, Thomas.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.19 20:40.
Hi Kai,

nichts für ungut, aber sag uns doch einfach mal welche Route Du überhaupt vor hast und ob Abchasien zwingend Teil der Route sein muss. Dann können wir Dir vielleicht etwas besser helfen.

Zu den beiden konkreten Fragen: ab Wladikawkas geht es nur auf der Strasse nach Georgien. Die letzte Direktverbindung von Russland nach Georgien ist schon lange abgefahren und ging entlang des schwarzen Meeres, 1992 war wegen des Bürgerkrieges Schluss damit. Was Du machen kannst wäre ab Wladikawkas auf der Schiene via Tschetschenien und Dagestan nach Baku zu fahren; das ist meines Wissens nach wieder möglich. Wie empfehlenswert das ist überlasse ich Deiner Einschätzung wenn Du Dich, wie nicht nur von mir geraten, einschlägig über die politische Situation in der Gegend informiert hast. Ach ja: Herr Kadyrow setzt seit neuestem auf Tourismus: [www.mdr.de]

Zu Armenien: es verkehrt täglich eine Elektritschka vom Jerevan nach zum Bahnhof Yeraksh. Hier der Fahrplan: [www.ukzhd.am] Aber auch da rate ich dringend vor der Benutzung zum Studium der politischen Geschichte und Gegenwart der
Region; die armenischen Organe werden sich abends dort wie Kinder an Heiligabend über Dein Auftauchen freuen und die Aseris schiessen bei Annäherung an die Grenze ohne Vorwarnung scharf. Angeblich gibt es in Armash gute Fischrestaurants, aber man kann nirgends übernachten... wir haben es nicht ausprobiert. Ab dort ist die Bahn unterbrochen, doch in Nachitschewan findet ein Inselbetrieb mit Flirts aus dem Hause Stadler statt.

Na dann gute Reise...

Erik

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)
Zumindest 2018 gab es als weitere Direktverbindung einmal wöchentlich im Sommer zwischen Russland und Georgien ein Tragflügelboot des Typs „Kometa“ von Sochi nach Batumi, dass die abchasische Küste gewissermaßen am Meer umfährt. Angeblich nur für russische Staatsbürger. Letztes Jahr wurde mir in Sochi aber gesagt, dass auch Ausländer mit russischem Visum die Verbindung benützen dürfen. Ich habe es dann aber nicht versucht, nachdem die Verbindung recht unverlässlich erschien: wechselnde Abfahrtszeiten nur vor Ort ermittelbar und buchbar, Gefahr des Ausfalls bei höherem Wellengang ohne irgendeine Alternative.
Moin

Danke für eure Infos. So wie es aussieht ist es doch sehr kompliziert nach Jolfa zu kommen. Ich würde dann mit dem Zug nach Wladikawkas
fahren, von dort aus geht es dann wohl nur mit dem Bus weiter? Über welche Strecke hätte ich dann den größten Anteil um mit dem Zug weiter zu fahren und ohne grössere Probleme mit den Grenzorganen? Baku würde ich dann auch gleich noch mit besuchen wenn das möglich wäre. Was würde eigentlich bei einem Mehrfach Transitvisum für Russland passieren wenn die letzte Einreise nach Russland ist, also alle anderen Aus und die Einreise schon verbraucht sind?
Bf. Zingst Darßbahn
K.Malzahn schrieb:
Danke für eure Infos. So wie es aussieht ist es doch sehr kompliziert nach Jolfa zu kommen.
Kompliziert ist es nicht, nur bei Deinen Reisewünschen (wir wissen immer noch nicht wo Du überhaupt unterwegs noch so alles hin willst) wird es das. Der normale Reisende steigt in Jerevan in den Bus zur iranischen Grenze und das ist ganz einfach...

Aber wie wäre es mit etwas banalem wie Moskau - Baku - Tiflis - Jervan per Zug und dann weiter auf der Strasse? Bei Lust und Laune kann man dann auch noch Bergkarabach besuchen...

Erik

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)
Zitat
Und was ist eigentlich mit dem im 01.2017 eingeführten Personenzug Nakhchivan-Mashhad, wie lange ist der gefahren?
Meines Wissens nach fährt der nach wie vor.

Zitat
in Nachitschewan findet ein Inselbetrieb mit Flirts aus dem Hause Stadler statt.
Interessant, hast du für die Flirts einen Beleg oder gar ein Foto? Ich war davon ausgegangen, dass man da - vom Maschhad-Zug abgesehen - einen eher einfachen Restbetrieb mit Hinterlassenschaften made in CCCP unterhält, und habe jetzt auf die Schnelle auch keine Fotos o.ä. von einem Flirt in Nachitschewan gefunden.

Zitat
Aber auch da rate ich dringend vor der Benutzung zum Studium der politischen Geschichte und Gegenwart der
Region; die armenischen Organe werden sich abends dort wie Kinder an Heiligabend über Dein Auftauchen freuen und die Aseris schiessen bei Annäherung an die Grenze ohne Vorwarnung scharf. Angeblich gibt es in Armash gute Fischrestaurants, aber man kann nirgends übernachten... wir haben es nicht ausprobiert. Ab dort ist die Bahn unterbrochen, doch in Nachitschewan findet ein Inselbetrieb mit Flirts aus dem Hause Stadler statt.
Das würde ich so unterschreiben. Ich bin vor etwa einem Jahr (logischerweise in einem gummibereiften Verkehrsmittel) durch Jeraksch gefahren (ohne auszusteigen) und der Ort sah sehr trostlos aus, der Wall aus Sand und Erde, der die Grenzbefestigung darstellte, war beeindruckend bedrückend. Zu den Uhrzeiten, zu denen die Elektritschka fährt, würde ich mich da schon mal gar nicht herumtreiben wollen.
Zitat
Zumindest 2018 gab es als weitere Direktverbindung einmal wöchentlich im Sommer zwischen Russland und Georgien ein Tragflügelboot des Typs „Kometa“ von Sochi nach Batumi, dass die abchasische Küste gewissermaßen am Meer umfährt.
Mal unabhängig davon, wer da jetzt mitfahren darf: Nach einer lustigen Schiffchenfahrt klingen die Berichte hier nicht gerade: [caravanistan.com]
m1999 schrieb:
Interessant, hast du für die Flirts einen Beleg oder gar ein Foto? Ich war davon ausgegangen, dass man da - vom Maschhad-Zug abgesehen - einen eher einfachen Restbetrieb mit Hinterlassenschaften made in CCCP unterhält, und habe jetzt auf die Schnelle auch keine Fotos o.ä. von einem Flirt in Nachitschewan gefunden.
Ich hatte in dunkler Erinnerung dass man FLIRT, die für Baku vorgesehen waren aus politischen Gründen auch nach Nachitschewan (die Familie des Präsidenten stammt bekanntlich aus der Exklave) gebracht hat. Aber das ist wohl ein Versehen meinereits und wenn handelte es sich dann wohl um KISS.

@#$%&! ... die Zensur verunmöglicht die logische Folge von FLIRT und KISS ;-)

Erik

P.S: Definitiv neue Züge gibt es in Ordubad: [www.drehscheibe-online.de]

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.19 15:10.
es gibt ja noch die Fähre Sotschi - Trabzon.
Von dort aus kann man dann immer noch nach Georgien mit Abstecher nach Abchasien machen, auch wenn verkehrsmäßig der Weg zu letzterem steiniger ist als mit dem Zug von Sotchi aus nach Sochum/Suchumi

Vergleich:
RUS - Abchasien: direkte Zugverbindunfäg, dafür 2× Visum für RUS, möglichen Ärger mit Georgischem Behörden

GE - Abchasien: Meerere Marschrutka, sogar kein Visum wenn man nicht über Russland fährt sondern z.B. über die Türkei kommt.



-------

Nachitschevan:

Wenn es den besagten Mashad - Nachitschevan - Zug gibt dürfte er in Teheran zu besteigen sein. Weiterfahrt dann nach Kars mit dem Bus.

In dem Zusammenhang wäre folgende Option zu prüfen.
Man fährt von Lars nach Tiflis (die Schienen liegen bereits da) und fährt von dort aus über Zugidi nach Abchasien um dort nach Russland auszureisen.
Ob das legal ist weiss ich nicht, zumindest wäre der Tatbestand der illegalen Einreise in Georgiens Provinz Abchasien umgangen.

-------

Strecke zusammen gefasst:
- Moskau - Baku (Zug)
- Baku - Tiflis (Zug)
- Tiflis - Jerewan (Zug)
- Jerewan - Teheran (Bus)
- Teheran - Nachitschevan (Zug)
- Nachitchevan - Kars (Bus)
- Kars - Tiflis (Zug, sonst Bus ggf. nach Batumi)
- Tiflis - Zugidi (Zug)
- Zugidi - Sochum/Suchumi (Marschrutkas)
- Sochumi - Sotschi/Moskau (Zug)

Visa: Iran 1× und RUS 2×
eVisa: Aserbaidschan 2× (wg. Nachitschewan), Abchasien 1×

Weitere Besonderheit: Ein Ausflug nach Berg Karabach kann schweren Ärger bei Einreise nach Nachtschewan bringen. Im Zweifel besser sein lassen.



-------

Da fragst Du am besten den User Provodnik.
Er ist vor Jahren eine ähnliche Variante über Abchasien (Süd - Nord) gefahren. Er kann dir sagen ob er in Georgien später mal Probleme hatte oder nicht.

--------------------------------------------------
In Vielfalt vereint!




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 09:19.
marc-en-voyage schrieb:
Da fragst Du am besten den User Provodnik.
Er ist vor Jahren eine ähnliche Variante über Abchasien (Süd - Nord) gefahren. Er kann dir sagen ob er in Georgien später mal Probleme hatte oder nicht.
Ich verweise dazu auf den Bericht, den ich eben online gestellt habe: Georgien-Abchasien-Russland

Stupor Mundi schrieb:
Züge von Russland nach Georgien ohne Abchasien gibt es nicht und gab es nie [...]

Behauptest Du. Und ich jetzt einmal das Gegenteil. Belege bitte liefern,
bevor Du nach welchen rufst.

Stupor Mundi schrieb:
Und R ichtung Iran geht es auf der Schiene nicht weiter wie bis Jerewan. An dem Tag, an welchem du dann über die Straße (vielleicht im Minibus) von dort aus weiter Richtung Grenze fährst, wirst du verstehen weshalb.

Wird weder ganz einfach noch ganz billig, den aus politischen
Gründen gesperrten Abschnitt der früher durchgehenden Verbindung
Moskau - Teheran zu umfahren, aber [www.prnewswire.com]
m1999 schrieb:
Zitat
Und was ist eigentlich mit dem im 01.2017 eingeführten Personenzug Nakhchivan-Mashhad, wie lange ist der gefahren?
Meines Wissens nach fährt der nach wie vor.
Nein, seit Mitte 2018 nicht mehr. War viel zu aufwendig für die wenigen Fahrgäste. Für die 45 km von Nakhchivan nach Jolfa (Iran) waren 4 Stunden angesetzt (1 1/2 davon waren der Zeitverschiebung geschuldet).

Man fährt am Besten bis Julfa (Azerbaijan) mit dem Taxi (Straße ist noch etwas kürzer, Fahrzeit etwa 40 Minuten), überquert die Grenze zu Fuß und findet sich direkt im Bazar von Jolfa (Iran) wieder, von wo man in 10 Minuten bequem fußläufig am Bahnhof ist. Für den Grenzübertritt sollte man mindestens eine Stunde einrechnen.

Am Nachmittag gibt es dann einen Zug entweder nach Tabriz und mit Umsteigen weiter nach Teheran oder Mashad, oder 3 mal in der Woche einen direkten Zug nach Teheran.

iranrail.net
unofficial homepage of Iranian Railways
D 2027 schrieb:
Zitat:
Zu den beiden konkreten Fragen: ab Wladikawkas geht es nur auf der Strasse nach Georgien. Die letzte Direktverbindung von Russland nach Georgien ist schon lange abgefahren und ging entlang des schwarzen Meeres, 1992 war wegen des Bürgerkrieges Schluss damit. Was Du machen kannst wäre ab Wladikawkas auf der Schiene via Tschetschenien und Dagestan nach Baku zu fahren; das ist meines Wissens nach wieder möglich. Wie empfehlenswert das ist überlasse ich Deiner Einschätzung wenn Du Dich, wie nicht nur von mir geraten, einschlägig über die politische Situation in der Gegend informiert hast.
Den Kaukasus mit der Eisenbahn auf der Ostseite zu umfahren, ist grundsätzlich überhaupt kein Problem, solange die Verkehrstage der wenigen Züge Moskau/Kiew-Baku bzw. Rostow-Baku in die Reiseplanung passen. Auch hier im Forum gab es schon mehrere Bericht von Leuten, die so nach Aserbaidschan gefahren sind.

Ulf Kutzner schrieb:
Zitat:
Stupor Mundi schrieb:
Züge von Russland nach Georgien ohne Abchasien gibt es nicht und gab es nie [...]
In der Zeit um das Jahr 2000 herum verkehrte der Moskau-Baku-Express mal eine Weile lang mit Kurswagen Moskau-Tiflis. Deren Fahrplan war aber wohl wegen des riesigen Umwegs nicht so attraktiv.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 20:59.
Ja, stimmt, was wäre ein vielleicht möglicher durchgehender Schienenweg von Russland nach Georgien, via Baku.
Moin

Über Abchasien Georgien nach Jolfa ist es nicht möglich und die gegen Richtung wird hier auch nicht empfohlen. Von Moskau über Baku Tiflis Jervan ist der Anteil mit dem Zug am größten. Von Jervan gibt es keinen Zugverkehr mehr in Richtung Iran? Wie ist die Durchreise vom Armenien über ein kurzes Stück durch Azerbaijan in den Iran?

Bf. Zingst Darßbahn
Moin.

K.Malzahn schrieb:
Von Jervan gibt es keinen Zugverkehr mehr in Richtung Iran?

Da gab es nie eine Verbindung ohne Ausland/andere Sowjetrepublik.


K.Malzahn schrieb:
Wie ist die Durchreise vom Armenien über ein kurzes Stück durch Azerbaijan in den Iran?

Die Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan ist geschlossen.

Viele Grüße
Sören
Moin

Wenn die Grenze zwischen Armenien und Azerbaijan geschlossen ist wie kommt man dann nach Jolfa in Azerbaijan und weiter nach Jolfa im Iran?

Bf. Zingst Darßbahn
Wie schon mehrfach erwähnt kommst du über den Grenzübergang Agarak/Norduz von Armenien in den Iran. Weiter nach Jolfa (AZ) auch nur(!) durch den Iran.
m1999 schrieb:
Wie schon mehrfach erwähnt kommst du über den Grenzübergang Agarak/Norduz von Armenien in den Iran. Weiter nach Jolfa (AZ) auch nur(!) durch den Iran.
Oder von Igdir (Türkei) aus nach Nachitschewan einreisen (mit dem Bus) und dann weiter mit dem Zug nach Jolfa.
Klar, aber das ist ja vom Kaukasus kommend kein sinnvoller Reiseweg.
Und bevor die Frage kommt: Nein, auf dem Schienenweg kommt man nicht durch die Türkei nach Nachitschewan.
K.Malzahn schrieb:
Von Jervan gibt es keinen Zugverkehr mehr in Richtung Iran? Wie ist die Durchreise vom Armenien über ein kurzes Stück durch Azerbaijan in den Iran?

Nichts für ungut, aber liest Du eigenlich auch die Antworten, die Dir verschiedene User bereits gegeben haben? Ich fürchte nein...

Etwas ratlose Grüsse

Erik

P.S. @Iwan: Der TE fragte n der zweiten Version nach einer Verbindung vom Wladikawkas in den Iran mit max. Schienenanteil. Daher meine Antwort über Tschtschenien und Dahestan.

"Der Bierzeltfrosch hört gern Ernst Mosch und sagt zu seiner Fröschin: Wenn Du Durst hast, lösch ihn!"

Wiglaf Droste (1961 - 2019)

Fahr nach LuLu

geschrieben von: Martin Junge

Datum: 15.07.19 12:48

Vielleicht fängst Du erst einmal mit einer Busfahrt von Dömitz nach Ludwigslust an. So Du Glück hast ohne Grenzkontrollen, Passpflicht, Visa und gesperrte Gebiete. Lernst Du denn nie???

M