DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[FR] Dancers in the Dunst Teil III (15 B.)

geschrieben von: BGD

Datum: 10.05.19 21:21

Hallo,

nach einer nicht ganz problemfreien Zugfahrt nach Strasbourg und einem Tag vor allem nördlich/nordwestlich der Elsassmetropole

[http://www.drehscheibe-online.de]
[http://www.drehscheibe-online.de]

versuchen wir heute nochmal ein paar Fotos der Altbaulokomotiven in den Kasten zu bekommen. Die Danseuses der Baureihe BB 25500 befahren neben der Strecke nach Saverne auch noch die ins südlich Strasbourg gelegene Sélestat und sind dort auch vor allem in den Morgen- und Nachmittagsstunden anzutreffen. Die Strecke verläuft oft schnurgerade durch das flache Land, wir befinden uns hier schließlich in der Rheinebene, doch bei Sélestat kommen die Vogesen schon recht nahe und bilden einen nicht unfotogenen Hintergrund.

Freitag, 22.03.19

Early-Check-Out hieß es am frühen Morgen. Ohne Frühstück verließ ich das Hotel und stürzte mich in den gerade beginnenden Berufsverkehr. Um an die gewünschten Fotostellen nördlich Sélestat zu gelangen, musste man einmal per Stadtautobahn quer durch Strasbourg und dann auf eine gut ausgebaute Schnellstraße, zu der sich bald auch parallel in mal näherer, mal weiterer Entfernung die Eisenbahnstrecke gesellt. Die Sonne strahlte, von angekündigter Schleierbewölkung war noch nichts zu sehen, nur der Dunst war schon zur frühen Stunde spürbar. Wie ich bereits erwähnte, verläuft die Strecke durch die Plain d’Alsace genannte Ebene, aber zahlreiche Brücken queren den Schienenstrang und hie und da findet sich auch der ein oder andere nette Ausblick. So dachte ich auch von einer Brücke nahe Benfeld, aber dort angekommen stellte ich fest, dass das Bild, dass ich bei railfanatlas entdeckte, die Abendperspektive wiedergab. Glücklicherweise war noch genug Zeit die Position zu wechseln, die Sonne hatte gerade erst den Horizont verlassen. Und auf der anderen Seite des kleinen Städtchens fand sich auch eine ganz passable Stelle für die folgenden zwei lokbespannten Züge. Sogar der Mond schaute sich das vor dem Schlafengehen noch an.

https://abload.de/img/bild15b1kly.jpg
Vor dem an jeder Station haltenden, mit Danseuse bespannten Regionalzug rauscht TER 832340 aus Mulhouse vor der Kulisse der Vogesen über die hier dreigleisige Piste auf Strasbourg zu

Danach flugs wieder ins Auto und weiter südlich bis kurz vor Ebersheim, hier sind die Vogesen schon fast zum Greifen nah und die BB 25500 kommen jetzt im Halbstundentakt. So musste ich auch nicht lange warten, bis die von gestern bereits bekannte BB 25606 erschien. Der Umlaufplan sieht in etwa vor, dass die Garnituren, die am Nachmittag Saverne anfahren, am nächsten Morgen die HVZ-Züge nach Sélestat bilden. So war mir auch vorher schon klar, dass es heute Morgen wahrscheinlich schwierig mit dem klassischen Beton-Livrée wird und wenig überraschend erblickte ich auch die FRET-Danseuse, die gerade ihren Regionalzug nach Sélestat drückte und später mit der Rückleistung bei Kogenheim empfangen wurde, wo ich auch gleich noch auf den folgenden Sybic-Regionalschnellzug aus Mulhouse wartete.

https://abload.de/img/bild16euk5o.jpg
Und hier sind es nur zwei Gleise – auf dem Berg über der Lok thront das Château du Haut-Kœnigsbourg, einer der meist frequentierten Touristenorte Frankreichs, und ganz rechts ist auch noch schwach die Burgruine Ortenburg zu erkennen

https://abload.de/img/bild17vbkhc.jpg
Bei Kogenheim werden es für ein kurzes Stück gleich vier Gleise, BB 26145 strebt mit TER 96210 Strasbourg entgegen, am rechten Bildrand ist im Dunst wieder die Ortenburg auszumachen

Auf der morgendlichen Hinfahrt hatte ich von der Schnellstraße bei einer der zahlreichen Brücken blühende Bäume entdeckt und da der dichteste Takt nun erstmal vorbei war, wollte ich mal kundschaften, ob dort etwas ginge. Dabei entdeckte ich kurz vor Benfeld auch noch eine kleine Ansammlung blühender Bäume nahe einer Brücke, also auch da nochmal kurz vorbei geschaut. Der Blick war ganz i.O., eine blühende Forsysthie befand sich auch noch im Motiv. Nur würde die Stelle vom Licht her erst in vielleicht anderthalb Stunden funktionieren und so lange wollte ich gar nicht hier im Süden Strasbourgs bleiben, da ich mir den TER aus Paris auf der Ligne 1 und noch etwas Schnellfahrstrecke vorgenommen hatte. Während ich so sinnierte, rauschte von hinten ein Güterzug heran, den ich so etwas halbherzig noch im Sucher parken konnte bevor ich mich zu der heute Morgen entdeckten Brücke begab. Dort angekommen stellte ich erst einmal fest, dass es gar nicht so viele blühende Bäume waren, wie ursprünglich angenommen, aber es ließ sich hier trotz der nahen Schnellstraße, auf welcher der Verkehr inzwischen auch etwas abnahm, ganz gut aushalten. Neben dem für das Motiv vorgesehenen TGV nach Colmar konnten auch noch ein Kesselwagenzug mit DB-185 und diverse Regionalzüge verewigt werden. Währenddessen hatte sich von Norden her ein recht großes Schleierfeld breit gemacht, beeinträchtigte aber noch nicht wirklich die Lichtausbeute.

https://abload.de/img/bild18gzjvf.jpg
Unser täglich Steuerwagen gib uns heute….eine rrr-Einheit nach Sélestat zwischen Limersheim und Erstein

https://abload.de/img/bild19l5jxc.jpg
Und eine andere wieder zurück nach Strasbourg, die Vogesen verschwinden langsam im Dunst

Nun entschied ich mich doch nochmal zur Brücke bei Benfeld zu fahren, zwar war das jetzt erstmal komplett in die falsche Richtung, denn ich wollte ja nach Norden, und ein planmäßiger Südfahrer stand jetzt auch nicht an, aber in die Lücke könnte man schön den einen oder anderen Personenzug schieben. Und kaum stand ich auf der Brücke rollte wie erwünscht von Norden ein Güterzug des kombinierten Verkehrs, zu meiner Freude mit einer belgischen Lok der Baureihe 13 bespannt.

https://abload.de/img/bild20u7jq7.jpg
Wie die Lok so die Blüten, 1334 der SNCB passiert bei Benfeld ein paar blühende Sträucher

Das hatte ganz wunderbar geklappt und zufrieden startete ich den Motor und rollte durch die immer dunstiger werdende Ebene wieder auf Strasbourg zu. Als nächsten Programmpunkt hatte ich mir den TER-IC aus Paris-Est bei Schwindratzheim vorgenommen, der zeitliche Puffer erlaubte aber noch einen kurzen Stopp an der Schnellfahrstrecke. Dort kommt man eigentlich gar nicht vorbei, aber so kann man sich die Gebühr für die Benutzung der Autoroute 4 sparen. Ziemlich knapp war es, denn als ich eine passende Brücke über die Strecke erreichte, sah ich am Horizont schon den Zug und bei den gefahrenen Geschwindigkeiten würde er gleich am Auslösezeitpunkt erscheinen. Es klappte dann aber so halbwegs mit dem Foto.

https://abload.de/img/bild21x2kgd.jpg
Ein TGV-Réseau-Doppel unterquert als TGV 2409 gleich eine Brücke zwischen Rumersheim und Mittelschaeffolsheim, im Hintergrund liegt Mittelhausen

Nun war immer noch etwas Zeit, denn Schwindratzheim lag nur noch wenige Minuten entfernt. Die Zeit nutzte ich, um ein wenig an der NBS nach Stellen für die Zeit zwischen Zwölf und Eins zu suchen, denn in diesem Zeitraum sollten innerhalb kurzer Zeit mehrere Schnellzüge Strasbourg erreichen bzw. verlassen. Bei Hohatzenheim, nur einen Steinwurf von der letzten Stelle entfernt, finden sich in den umliegenden Feldern schöne Blickwinkel auf die Strecke. Die Felder waren anscheinend alle frisch gepflügt und durch das trockene Wetter ergab sich ein heller Braunton, der hier die Landschaft dominierte. Da sollte sich für die zahlreichen Schnellzüge dann schon etwas finden lassen. Aber jetzt erstmal ab nach Schwindratzheim, herrje, das war schon wieder eine knappe Sache. Denn geplant hatte ich einen Blick von einem Berg oder Hügel südlich Schwindratzheimes auf Strecke und Ort und in dieser Gleichung gab es noch einige Unbekannte. Unter anderem den genauen Fotostandort, oder auch die Frage, wie weit man mit dem Auto dorthin vordringen kann. Letzteres schien unmöglich, nachdem sich ein kleiner Feldweg den Berg hinauf immer weiter verjüngte. Bei den Verbotsschildern am Beginn des Weges habe ich wahrscheinlich kurz geblinzelt. Links und rechts des Weges lagen nun einige Gartengrundstücke, die mal mehr, mal weniger bewirtschaftet aussahen. In einer Parzelle, die mir einen sehr verlassenen Eindruck machte stellte ich das Auto ab und lief einen kleinen Pfad weiter bergauf, wobei sich das Laufen bald in ein Rennen verwandelte, denn der Zug müsste jeden Augenblick erscheinen. Keuchend auf einer idyllisch am Waldrand gelegenen Wiese ergab sich der Blick ins Tal und man sah auch schon den TER aus Paris herannahen, wieder mit einer orangenen Sybic davor, passt. Nicht so ganz passend waren die Kameraeinstellungen, denn der Fokuspunkt lag noch in einem anderen Bildbereich und die Anpassung vergaß ich im Stress. So wurde es ein leicht schwammiges Bild, aber bei Verkleinerung und nach Durchlaufen von Lightroom schaut es ganz akzeptabel aus.

https://abload.de/img/bild227ukgq.jpg
Der früh um Sieben in Paris gestartete TER 839161 hat fast seinen Zielort Strasbourg erreicht

Hier oberhalb des Tals der Zorn (Tal des Zorns wäre auch ein toller Name für einen Horroractionthriller oder vergleichbares) war von der gleichnamigen Gemütsregung keine Rede. Äußerst angenehm gestaltete sich der Aufenthalt, zwar erwartete ich hier jetzt nicht unbedingt etwas, aber das Ambiente lud einfach zum Verweilen ein und vielleicht würde ja der nächste Regionalzug auch einer der mit Sybic bespannten sein. War er nicht und so trabte ich gemütlich wieder zum Auto und fuhr direkt in die Felder bei Hohatzenheim hinein. Nun rollte es ordentlich auf der Schnellfahrpiste, binnen 30 Minuten kamen sechs Züge, teilweise kurz hintereinander. Zwischen den Zügen wechselte ich immer mal die Perspektive und auch wieder zurück, wenn die gewählte Position keine Motivverbesserung bewirkte. Dabei kam ich ganz schön ins Schwitzen, trotz der Schleierwolken erwärmte die Sonne die Luft recht ordentlich.

https://abload.de/img/bild23xbkcj.jpg
Mit dem Auto in die Felder, der Clio in den Elsasshügeln, dahinter folgt die im Dunst liegende Ebene, wo sich auch Strasbourg befindet

https://abload.de/img/bild24dtjif.jpg
Durch die ockerfarbene Landschaft wirkt es fast wie in Italien, der TGV OUIGO verrät, dass wir uns in Frankreich befinden

Nach dieser rush hour, wobei es ja nicht mal eine ganze war, kehrt wieder Ruhe auf der LGV ein und ich machte mich startklar, denn die Tänzerinnen betraten nun in Bälde die Bühne. Zunächst stand wieder der Langläufer nach Sarrebourg auf dem Plan. Als Motiv dafür sinnierte ich erst über Arzviller, wo Bahn und Marne-Rhein-Kanal parallel die Vogesen per Tunnel durchqueren, aber bis dorthin wäre es ein gutes Stück zu fahren und dadurch würde man voraussichtlich einen der Nachmittagsumläufe nach Saverne verpassen. Das wollte ich nicht, denn mein Ziel war es, spätestens 18:30 Uhr wieder in Strasbourg zu sein und da passten dann gar nicht mehr so viele Züge hinein. Also ging es ganz unkreativ wieder nach Lutzelbourg, diesmal dann weiter hinten in der Kurve, in der Hoffnung, die Burg frei von Oberleitungen zu bekommen. Aber der umgeknickte Ast hatte sich seit gestern nicht bewegt und zudem erschwerte noch ein abgestellter Rangierdiesel und der enge Mastabstand die Situation.
Die beiden jetzt noch machbaren Danseuse-Züge, davon der eine mit doppelter Zuglänge wollte ich wieder bei Hochfelden umsetzen. Der Weg führte durch Saverne. Dort wurde kurz gestoppt um Nahrung aufzunehmen, schließlich war ich heute früh ohne Frühstück und Proviant aufgebrochen, und einen kurzen Spaziergang entlang des Kanals zu machen. So viel Zeit muss sein.

https://abload.de/img/bild25z3jwr.jpg
Mitten durch Saverne führt der Canal du Marne au Rhin

Etwa 10 Minuten vor dem Zug erreichte ich Hochfelden und fuhr zunächst einen kleinen Feldweg westlich der Ortschaft an, wo auch schon zwei deutsche Fotografen auf den Zug warteten. Der Himmel war inzwischen arg verschleiert, aber es kam noch ganz brauchbares Sonnenlicht durch. Ein wenig Bammel hatte ich, ob nicht noch ein Gegenzug das Foto vermiesen würde, aber es klappte alles und kurz nach dem Personenzug kam sogar noch eine EURO 4000 mit einer Überführung eines Alstom-Triebzuges daher.

https://abload.de/img/bild26wrkp7.jpg
Highfield Festival, die Betonlok BB 25673 hat soeben Hochfelden verlassen, über dem Wagenpark befindet sich die Meteor-Brauerei, die als erste Brauerei außerhalb Tschechiens „Pils“ anbot

Danach wechselte ich in den Ort, neben dem nächsten Danseuse-Umlauf war der am Vortag zugefahrene IC-TER nach Paris ein Objekt meiner Begierde. Schon beim Entlangfahren des Feldwegs fuhr ein Güterzug westwärts vorbei und auch später kamen noch zwei. Leider war das von der Bespannung her eine recht eintönige Sache, die Züge waren ausschließlich mit BB 37000 bespannt. Insgeheim hatte ich doch mal auf den einen oder anderen Ausreißer gehofft. Abgesehen von den mal mehr, mal weniger dichten Schleierwolken verlief das Programm hier aber ganz zufriedenstellend.

https://abload.de/img/bild277njwt.jpg
Heute versperrt nix die Sicht auf den Langstrecken-TER nach Paris, den BB 26207 durch Hochfelden zieht

Man hätte hier jetzt zwar noch auf die nächste Danseuse warten können, aber der Lichteinfall wurde immer spitzer und außerdem hatte ich noch ein Motiv auf der Rennstrecke im Hinterkopf. Bei Duntzenheim kann man schön auf die aus einer Gerade in eine Kurve übergehende Strecke blicken und hat im Hintergrund sogar die Berge des sich auf der Gegenseite der Rheinebene befindlichen Schwarzwaldes im Hintergrund. Bzw. hätte man an klaren Tagen, heute eher nicht. Für dieses Motiv gab es genau einen Zug, TGV 2362 von Colmar nach Paris, für alle folgenden Züge nach Paris würde die Sonne wohl hinter dem Horizont verschwunden sein. Wobei hinzuzufügen ist, dass sich die Lichtstärke mit sinkendem Sonnenstand immer mehr abschwächte. Da noch etwas Zeit war, schaute ich nochmal kurz in den Ankunfts- und Abfahrtstafeln von Strasbourg. Ein ICE 9563 nach Frankfurt könnte man noch einbauen und da ich heute in der „Mittagssession“ zwar einige Bilder bei Hohatzenheim gemacht habe, aber einen der schönsten Blicke, nämlich den auf den auf einem Hügel liegenden Ort selbst, nicht umsetzte, stand das Lückenfüllerprogramm fest. Nur etwas knapp könnte es werden, aber vielleicht hat der ICE ja ein paar Minuten Verspätung. Die hatte er zwar tatsächlich, aber es war inzwischen auch ganz guter Feierabendverkehr auf den Straßen und so kam ich nicht weit vor dem Zug in den Feldern an. So nahm ich eine Position ein, wo der Zug halb von einer Baumgruppe verdeckt wird. Bei vollem Laub kein Problem, aber bei den kahlen und höchsten zart belaubten Bäumen scheint der Zug so ein wenig durch. Im Nachhinein betrachtet bin ich mit dem Bild ganz zufrieden, denn die Sonne hatte sich mal wieder in eine Zone nicht so dichten Schleiers herabgearbeitet und bei einer Auslösung ist der Zug sogar nicht abgeschnitten.

https://abload.de/img/bild28o4jdb.jpg
Vor der Kulisse des malerischen Ortes Hohatzenheim rauscht ein 407 Richtung Strasbourg

Dies war damit auch abgehakt und bei Duntzenheim wurde nun auf den Schlusspunkt der Fotoexkursion gewartet. Die Sonne wurde merklich schwächer, ab und an aber schien sie wieder etwas stärker durch den Schleiervorhang hindurch und die Konturen meines schemenhaften Schattens wurden klarer. Dies galt insbesondere für zwei TGV Duplex, die nach Strasbourg fuhren und die ich so gar nicht auf dem Zettel stehen hatte. Bei beiden passte aber der Auslösepunkt nicht so richtig. Winkel zur Strecke, Mastabstände sowie die hohe Geschwindigkeit machen es hier ohnehin schwierig im besten Moment auszulösen und da meine Kamera nicht zu den schnellsten Exemplaren gehört, verzichtete ich auf Aufnahmen im Serienbildmodus. Beim Objekt der Begierde, dem schon beschriebenen TGV aus Colmar, erfreulicherweise eine Réseau-Doppel, klappte das gar nicht so schlecht. Nur die Sonne war gerade wieder in einer dichteren Schleierschicht versunken. Aber auftauchen sollte sie aus dieser dann auch nicht mehr und so gesehen war das noch das brauchbarste Licht des Abends.

https://abload.de/img/bild29eajwd.jpg
Bei gutem Wetter hat man den Schwarzwald im Hintergrund, ein TGV nach Paris rast durch die elsässischen Hügel

Jetzt galt es noch den Mietwagen in Strasbourg abzugeben, danach konnte das Wochenendprogramm beginnen, ein jährlich an einem anderen Ort und dieses Jahr in Strasbourg stattfindendes Treffen ehemaliger Kommilitonen. Die Fahrt war äußerst zäh, zuerst führte eine Straßenbaustelle zu einer Umleitung und in Strasbourg staute es sich an nahezu jeder Kreuzung. Zudem hatte ich noch so meine Probleme eine Tankstelle zu finden. An der erstbesten bin ich vorbeigefahren, die zweite gab es gar nicht und bei der dritten war die Zufahrt derart kompliziert, dass ich drei Anläufe brauchte. Aber irgendwann war auch diese Aufgabe gemeistert und das Auto sicher in der Garage von Hertz verstaut.

Fazit

Die elsässische Bahnwelt ist derzeit noch recht vielfältig. Da soweit ich weiß die „Danseuses“ zunächst durch neuere Nez cassé-Lokomotiven ersetzt werden sollen, bleibt es auch erst einmal dabei. Die BB 67400 auf den Dieselstrecken sind ja schon seit vielen Jahren totgeschrieben, aber sicherlich wird da auch irgendwann einmal das Schafott fallen. Aber auch fernab der Gleise ist die Gegend ein Besuch wert. Weniger die Ebene um Strasbourg, als vielmehr die hügelige Gegend vor den Vogesen und das Mittelgebirge selbst. Bei den Fahrten zwischen den Fotostellen fielen immer die vielen kleinen Dörfer mit zahlreichen Fachwerkhäusern in bemerkenswert guten Zustand auf. Leider fand ich kaum die Zeit bzw. habe mir sie nicht genommen, diese malerischen Ortschaften einmal genauer zu betrachten. Aber vielleicht ergibt sich ja nochmal die Gelegenheit….


Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
björn



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.05.19 21:37.

Re: [FR] Dancers in the Dunst Teil III (15 B.)

geschrieben von: ME 26-06

Datum: 11.05.19 13:44

Salut Björn,

im Güterverkehr laufen neben den 37000 auch ab und zu einige Lineas 13 gen Norden. Die Starleistung ist aber der Naviland Cargo, welcher aber erst gegen 20:00h durch Hochfelden kommt. Dieser ist meistens mit einer 22200 bespannt, seltener mit einer 26000.

Einmal mit der 22376 bei Hochfelden:

https://live.staticflickr.com/1822/42446643305_bffa3a9393_o.jpg
SNCF 22376 Hochfelden 10-07-2018 14 by Alex Leroy, auf Flickr

Und mit der 26191 bei Wilwisheim:

https://live.staticflickr.com/4858/45521661774_4f3500e723_o.jpg
SNCF 26191 Wilwisheim 20-07-2017 by Alex Leroy, auf Flickr

Einige Züge mit Bier aus Obernai werden auch mit 27000 bespannt.

Eine seltener angesteuerte Stelle ist die Überführung der LGV über die Ligne 1 bei Vendenheim. Auf Grund des Sonnenstandes ist dise eigentlich nur bei ausreichender Bewölkung umzusetzen, wenn man nicht lange durch die Botanik laufen will:

Die Europorte DE 18 5009+5007+5008 mit einem Zug auf der Fahr gen Norden bei Vendenheim:

https://live.staticflickr.com/4371/36988642655_bef6493692_o.jpg
Europorte 5009 + 5007 + 5008 Vendenheim bif 30-08-2017 by Alex Leroy, auf Flickr

Die 25657 auf der Fahrt nach Saverne:

https://live.staticflickr.com/4434/36633050640_a70d228fb6_o.jpg
SNCF 25657 Vendenheim bif 30-08-2017 by Alex Leroy, auf Flickr

Und die 25606 in Richtung Strasbourg:

https://live.staticflickr.com/4403/37029743195_24da3b61c4_o.jpg
SNCF 25606 Vendenheim bif 30-08-2017 by Alex Leroy, auf Flickr


Gruss aus Liège

Alex