DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

Re: ex DB Loks in Norwegen.

geschrieben von: Dieselpower

Datum: 20.01.19 14:22

242 schrieb:
Damit liesse sich der Verkehr auf der Nordlandbahn aber auch nicht aufrechterhalten....
Wenn es um die Zuverlässigkeit der Di4 derart schlecht bestellt ist, warum kümmert man sich bei der NSB nicht um eine Übergangslösung? Etwa Class 66 + Generatorwagen als Aushilfe wäre ne praktikable und pragmatische Lösung. Generatorwagen dürfte die NSB ja noch herumstehen haben. Und die Class 66 der ex NSB-Gütersparte fahren auch noch in Nordeuropa bei Privaten herum. Vielleicht könnte die NSB-Gütersparte auch mit einer Euro 4000 aushelfen? Wäre alles besser als nix!

https://i.ibb.co/fM6Zwzj/20210626-161808-1.jpg
Nur echt mit Hang zu sarkastischen und zynischen Kommentaren!

Re: ex DB Loks in Norwegen.

geschrieben von: 242

Datum: 20.01.19 14:34

Dieselpower schrieb:
Wenn es um die Zuverlässigkeit der Di4 derart schlecht bestellt ist, warum kümmert man sich bei der NSB nicht um eine Übergangslösung? Etwa Class 66 + Generatorwagen als Aushilfe wäre ne praktikable und pragmatische Lösung. Generatorwagen dürfte die NSB ja noch herumstehen haben. Und die Class 66 der ex NSB-Gütersparte fahren auch noch in Nordeuropa bei Privaten herum. Vielleicht könnte die NSB-Gütersparte auch mit einer Euro 4000 aushelfen? Wäre alles besser als nix!
Technisch am nächsten dran an der Di4 sind die ME (II) der DSB. Ob die alle noch in Dänemark benötigt werden?

Re: [NO] Das Ende der Di4 wird eingeläutet

geschrieben von: tbk

Datum: 20.01.19 15:44

Diesellok-leasing könnte eine zwischenlösung sein. Obwohl Norwegen ein Ölland ist, besteht doch die absicht, im transportsektor weniger abhängig von fossilen rohstoffen zu werden.

Nach [www.railwaygazette.com] wird die elektrifizierung "studiert".

Norwegische untersuchung zur möglichkeit des betriebs mit wasserstoff-brennstoffzellen: [brage.bibsys.no]

Bei den Di4 verwundert mich, dass sie nach 39 jahren immer noch im rotbraunen ursprungsanstrich mit elfenbein-zierlinien herumfahren, obwohl die farbgebung der NSB inzwischen zweimal wechselte und die loks auf neue LED-scheinwerfer umgebaut wurden. Aber vielleicht ist das wie bei der BLS, deren Re 4/4 auch noch so braun sind wie in den 1960er jahren.

mit den allerbesten grüßen aus der Obersteiermark, tobias

Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Elektrisch nur bis Steinkjer

geschrieben von: 1.Bauserie

Datum: 20.01.19 16:36

Hallole!

tbk schrieb:
> Nach [www.railwaygazette.com] wird die elektrifizierung "studiert". 

Aber bisher nur von Trondheim bis Steinkjer und bis zur schwedischen Grenze bei Storlien, also sozusagen die "S-Bahn" Trondheim. Baustart aktuell 2020 und ursprünglich sollten die Arbeiten nach 6 Jahren abgeschlossen sein. Ein Teil des Streckenausbaus ist aber schon abgeschlossen, daher dürfte die eigentliche Elektrifizierung schneller gehen.

Die restlichen 604 km mit ca. 150 kleinprofiligen Tunneln wird wohl doch noch etwas länger dauern, vor allem länger als der ausgeschriebene Zeitraum der Leasing-Loks.

Gruß
1.Bauserie


Fahr lieber mit der BUNDESBAHN

Re: ex DB Loks in Norwegen.

geschrieben von: dieselfan88

Datum: 20.01.19 21:29

Dieselpower schrieb:
242 schrieb:
Damit liesse sich der Verkehr auf der Nordlandbahn aber auch nicht aufrechterhalten....
Wenn es um die Zuverlässigkeit der Di4 derart schlecht bestellt ist, warum kümmert man sich bei der NSB nicht um eine Übergangslösung? Etwa Class 66 + Generatorwagen als Aushilfe wäre ne praktikable und pragmatische Lösung. Generatorwagen dürfte die NSB ja noch herumstehen haben. Und die Class 66 der ex NSB-Gütersparte fahren auch noch in Nordeuropa bei Privaten herum. Vielleicht könnte die NSB-Gütersparte auch mit einer Euro 4000 aushelfen? Wäre alles besser als nix!
Der Grund ist dass NSB die Loks vom Auftraggeber gestellt bekommt. Auser dem Zugmaterial für die Flåmsbane, gehört der NSB nichts mehr.
Leider kenne ich die Vertragsdaten nicht, um zu wissen, wer für die nicht verfügbarkeit die Verantwortung trägt, meine Vorahnung sagt mir aber, dass es auch hier Schuldzuweisungen wie bei der Marschbahn geben wird... .
In der tat wäre es Vollkommen möglich mit Di8 von Jernbaneverket oder GargoNet oder mit einer Euro4000 und Generatorwagen den Betrieb aufrecht zu halten, eine (T)MZ oder was anderes läse sich bestimmt auch aus Schweden besorgen oder gleich Triebwagen der Innlandsbanen.
Leider haben weder die NSB noch die Auftraggeber kein interrese an einem gutem Kundenservice, mann braucht sich nur an die halbherzigen Versuche, kurzfristig Doppelstockzüge für Osloer Regionalverkehr zu besorgen erinnern, wo erwartet wurde dass jemand mehrere neuwertige Garnituren auf dem Hof stehen hat.

Viele Grüße, Johannes!

Re: [NO] Das Ende der Di4 wird eingeläutet

geschrieben von: boerny

Datum: 16.02.19 17:06

Dieselpower schrieb:
<snip>
Klingt wie maßgeschneidert für den Vectron DE.

<snip>
Oder aber für die Stadler Eurolights. Würden die nicht mit ihrer EMD/Caterpillar-Technik auch irgendwie gut ins nordische Panorama passen?


Spekulative Grüße,

Bernhard

Sind die Di4 nicht doch bei den NSB eingestellt?

geschrieben von: Nagercoil

Datum: 16.02.19 21:56

dieselfan88 schrieb:
Dieselpower schrieb:
242 schrieb:
Damit liesse sich der Verkehr auf der Nordlandbahn aber auch nicht aufrechterhalten....
Wenn es um die Zuverlässigkeit der Di4 derart schlecht bestellt ist, warum kümmert man sich bei der NSB nicht um eine Übergangslösung? Etwa Class 66 + Generatorwagen als Aushilfe wäre ne praktikable und pragmatische Lösung. Generatorwagen dürfte die NSB ja noch herumstehen haben. Und die Class 66 der ex NSB-Gütersparte fahren auch noch in Nordeuropa bei Privaten herum. Vielleicht könnte die NSB-Gütersparte auch mit einer Euro 4000 aushelfen? Wäre alles besser als nix!
Der Grund ist dass NSB die Loks vom Auftraggeber gestellt bekommt.
Da bin ich mir nicht so sicher: Anders, als die sonstigen Fahrzeuge, die ich im Januar auf der Nordlandsbahn sah, hatten die Di 4 als Anschrift noch "NSB" in der NVR-Bezeichnung stehen. Die anderen (Wagen, Talente) waren auf die neue Fahrzeuggesellschaft überschrieben. Ich hatte daher das Gefühl, dass man die Loks, die ohnehin zur Ausmusterung vorgesehen sind, noch bei den NSB belassen hat.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -