DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.
Hallo zusammen,

Heute komme ich mit einem für mich doch etwas verrückten Thema auf Euch zu.

Es gäbe die Möglichkeit, mit nur 2 mal Umsteigen, von der Mitte Deutschlands nach Peking zu fahren.

Hat einer von Euch dies schon mal gemacht und kann Erfahrungen einbringen?

Weiß einer was solch ein Spaß kostet und wo es dies zu buchen gibt, bzw. wo man sich darüber informieren kann?

Mich würde auch interessieren, wie voll die Züge sind, wie die Schlafwagen aussehen etc.

Hat eventuell sogar einer von Euch ein Foto der Züge, welche von Berlin nach Moskau und von Moskau nach Peking fahren?

Ist aktuell nur eine "bekloppte Idee", hätte aber was:-)

LG und besten Dank.

Jochen
Ich habe die Reise im Mai dieses Jahres gemacht:
[www.drehscheibe-online.de] und folgende.

Die Auslastung der Züge innerhalb Russlands kannst du mit einer Abfrage auf der Seite der russischen Bahn abfragen.

Total habe ich rund 6500 Euro für die Reise Schweiz - Hong Kong ausgegeben, wobei da die Zugfahrten (bei Gleisnost gebucht), eher teure Hotels, geführte Touristentouren, Direktflug mit renommierter Airline, vier Visa über Agentur und Essen, Trinken, Einkäufe etc. eingerechnet sind.

Beachte auch die Situation der Einreise nach Russland über Weisrussland (ist immer wieder mal Thema auf DSO).

Gruss Dani

Moin,

zu den Kosten kann ich leider nicht viel beitragen, [seat61] zeigt auch etwas zu dem Ast nach Bejing,

UND ich erinnere mich dass es hier im Forum auch schon ab und an Thema war, tlw. einfach in Reiseberichten, vllt. hilft Dir eine Suche durch dieses Forum weiter und ein Lesen von Reiseberichten.

aber Du kommst mit genausovielen Umstiegen auch nach Pjöngjang oder nach Japan (bei letzterem ist das letzte Verkehrsmittel ein Schiff).

Sparen lässt sich sicherlich mit etwas mehr Umsteigen (und nehmen von weniger "pompösen" Zügen, geschickter Wahl der Fahrkarten, Strecken, ...) und der Kategorie (SV, Kupe, Platzkartny). Vllt. hilft Dir erstmal auch auch [Kanal Rhein-Wolga]. Letztgenannte Komfortklasse ist übrigens [gar nicht so schlecht] (Eigenmeinung) wie eine Beschreibung oder ein Anblick erstmal vermuten lässt.
Hi,

wir sind vor einigen Jahren mal zu Zweit von der Murrbahn nach Peking gefahren - Umstieg nur in Nürnberg und Moskau. Von Moskau nach Peking hatten wir 1. Klasse - Schlafwagen gebaucht.

Tickets und Visum haben wir hierrüber besorgt: [www.vostok.de]

Viele Grüße.
Hallo,

zunächst wäre mal die Frage zu klären, über welche Route du denn reisen möchtest -- da gibt es nämlich mehrere. ;-)

Selber bin ich im Sommer 2016 von der Schweiz nach Peking gereist, allerdings über die etwas exotische Route via Astana - Dostyk - Ürümqi - Xi'an. Hatte auf DSO auch einen Reisebericht veröffentlicht, auf den verlinke ich jetzt aber nicht, da er momentan leider ohne Bilder ist (der Hosting-Dienst hat seinen Betrieb eingestellt).

"Bekloppt" würde ich das ganze übrigens nicht nennen, ist eigentlich eine ganz normale Bahnreise. ;-)

Von Moskau aus gibt es zwei Direktverbindungen, die eine via Mongolei (mit chinesischem Rollmaterial, das dürfte die bei "normalen" Touristen beliebteste Variante sein), die andere via Sabaikalsk - Manzhouli (mit russischem Rollmaterial, bleibt routenmässig länger auf der "klassischen" Transsib). Und dann wie bereits erwähnt die Route via Kasachstan. Bei all diesen "Haupt-Routen" sind natürlich etliche Varianten denkbar, beispielsweise gibt es da einen Zug der mongolischen Eisenbahn Moskau - Ulan Bator, da könntest du dann in einen Zug umsteigen, der nur Ulan Bator - Peking fährt (könnte evtl. günstiger sein).

Buchen kannst du das in der Regel selbst auf der Homepage der russischen Bahn, oder sonst bei jedem auf Eisenbahnreisen spezialisierten Reisebüro (Gleisnost in Freiburg/Br., Bahnagentur Schöneberg, ...).

Die Frage nach dem Preis ist nicht ganz einfach zu beantworten, hängt davon ab, was du für Komfortvorstellungen hast. Eine Rolle spielt auch, zu welcher Jahreszeit du fahren möchtest, im Sommer dürfte es am teuersten sein.

Das Problem der Anreise via Weissrussland wurde bereits angesprochen. Mit vertretbarem Rest-Risiko machbar ist das ausschliesslich in den Direktzügen Frankreich - Moskau bzw. dem Talgo Berlin - Moskau. Und sonst via Kiew ( -> beeilen, bevor Hardliner den verbleibenden Zugverkehr nach Russland einstellen...), Baltikum oder Helsinki - St. Petersburg.

Fahrt frei!
Hallo!

Wobei die Angelegenheit mit dem Weißrussland-Transit möglicherweise demnächst gelöst wird und damit wesentlich einfacher wird: [www.drehscheibe-online.de] (Info bei Beitrag von User "Iwan Parowosow"; bitte etwas nach unten scrollen).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser

Reisetipps...

geschrieben von: Dominik86

Datum: 03.12.18 18:40

Hallo,

die Tour habe ich schon ein paar Mal gemacht und habe ein paar "kleinere" Tipps für Dich:

- Mache am besten auf der TransSib keine zu langen Strecken auf einmal, das wird dann doch schnell langweilig, da die Landschaft besonders auf dem westlichen Abschnitt doch recht eintönig ist. (Birkenwälder und nochmal Birkenwälder)

- Buche über die HP der RZD, innerrussische Züge sind da kein Problem und müsste auch mit den meisten Kreditkarten funktionieren. (Barclays geht, selbst ausprobiert). Da sparst Du Dir einiges an Geld und hast eine große Auswahl. Du machst es auch selber, also kein langes Warten auf Antworten.

- Wenn man über die RZD bucht, fällt einem auf, wie teuer das Stück Ulan-Bator-Peking eigentlich ist. Ich war krass überrascht, als ich für verschiedene Teilstrecken der Strecke Preise herausgesucht habe, wie teuer verhältnismäßig die Fahrt in China ist. Mein Tipp: Stückeln. Fahre mit dem normalen Schnellzug bis zur chinesischen Grenze, buche bis zum ersten Bahnhof. Nach der Passkontrolle etc, also wenn Du rauß darfst, holst Du Dein vorher gebuchtes Binnenticket ab, tauscht es am Schalter ein und steigst dann wieder in den Zug ein. Die Strecke Grenze-Peking müsste so günstiger als 40 Euro sein, die RZD meint 92 Euro.

Falls Du Tipps für das Chinavisum möchtest (da kann man sich auch nochmal einiges sparen), dann schreibe mich per PM an. Ich vermittle weder an eine Agentur noch sonst irgendwas, ich habe nur selber schon viele Visa für China für mich selbst beantragt und da kenne ich halt ein paar völlig legale Tricks.

Liebe Grüsse,
Dominik

Re: Reisetipps...

geschrieben von: Orient-Express

Datum: 03.12.18 20:59

Da fällt mir doch gleich diese nette Geschichte zu ein:

Ein abenteuerlustiger Mann aus dem Rheinland will mit dem Zug nach Peking reisen. Er geht zum Bahnhof und fragt nach einer Fahrkarte. "Die kann ich Ihnen nicht geben", sagt der Beamte am Schalter, "vielleicht lösen Sie erst einmal bis Ost-Berlin und kaufen dort eine weiterführende Karte." Das tut der Mann. In Ost-Berlin fragt er wieder nach einer Fahrkarte bis Peking. "Peking? China?", fragt der Beamte dort irritiert, "kann ich Ihnen nicht geben. Fahren Sie doch erst einmal bis Moskau, dort können Sie dann weitersehen!" Der Reisende folgt auch diesem Rat. In Moskau verlangt er dann erneut eine Fahrkarte nach Peking. "Bis zur Grenze der Mongolei können Sie lösen", teilt ihm der Bahnhofsvorsteher mit. "Dann müssen Sie fragen, wie es weitergeht." Gesagt, getan. Tatschlich ist er schlielich in Peking. Dort besichtigt er die Sehenswürdigkeiten, genießt die chinesische Küche und plant nach drei Wochen seine Rückreise. Er geht zum Bahnhof und fragt, wie er an eine Rückfahrkarte kommen kann. "Wohin genau?", fragt der Mann am Schalter. "Nach Wuppertal-Barmen!" - "Wuppeltal-Obelbalmen oder Wuppeltal-Untelbalmen?"

Re: Reisetipps...

geschrieben von: Dani86

Datum: 03.12.18 21:14

Ein Klassiker :-)

Gruss Dani

Ergänzung zur Reiseplanung:

- definiere zunächst Zeit- und Geldbudget
- unterschätze die Distanzen nicht
- die Auslagen für Visa hast du ohnehin. Nimm noch einige interessante Orte "unterwegs" mit. Wäre Schade, wenn du den Baikalsee und die Mongolei einfach "durchfahren" würdest.
- wenn du die Möglichkeit hast: Ab Peking kannst du mit den Hochgeschwindigkeitszügen nach ganz China fahren. Warum nicht gleich nach Shanghai oder Hong Kong?
- oder auch möglich: nach Vietnam, Kambodscha, Thailand, Malaysia und Singapur.
- habe keine Angst vor Verständigungsproblemen. Auf der Route sind auch viele andere Touristen unterwegs, die der Sprache und Schrift nicht mächtig sind. Verhungern wirst du nicht :-)
- zu guter Letzt: Von dieser Reise, egal von wo aus du den Rückflug antrittst, wirst du noch lange erzählen und in Erinnerungen schwelgen können!

Gruss Dani
der sofort wieder losfahren könnte

Hallo,

weil es mich so nervt, dass man fast nirgendwo eine sinnvolle Aussage zu den Fahrkartenpreisen findet oder wenigstens einen groben Spielraum (immer nur: "das hängt von Reisezeit, Klasse usw. ab"), schlüssele ich hier mal meine Tour aus diesem Jahr kurz auf:

Berlin-Kiev, ab Warschau im T3: 147 EUR
Kiev-Moskau im T2: 125 EUR
Moskau-Irkutsk im T4 (Zug 70): 127 EUR oben bzw. 158 EUR unten
Irkutsk-Ulaanbaatar im T4: 101 EUR
Ulaanbaatar-Peking: 100 EUR

Preise für Visa, Unterkünfte usw. sind ja leicht zu erfahren und kalkuliert sich ja jeder nach seinem Gusto zusammen.

Macht in Summe ziemlich genau 600 Euro für eine riesen Gaudi (und über 10.000km). Preise variieren natürlich leicht, aber als Richtwert kann es denke ich dienen. In Russland hängt es ja sehr stark von den genutzten Zügen und Zwischenstopps ab, da kann man sich die Info aber ja bequem auf rzd.ru einholen, was für die anderen Teilstrecken nicht immer so einfach ist.
Man beachte auch, dass meines Wissens eine direkte Fahrt mit der Trans-Mongolian einiges teurer ist, wir haben die "lokalen" Züge Irkutsk-UB und UB-Peking genutzt.

Schöne Grüße,
Jakob