DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.
Hallo allerseits,

ich hab Freigang bekommen und will mich im Mai nun endlich mal auf meine erste Zugreise über mehrere Tage ins benachbarte Ausland machen. Denke mal so ne 8 Tage-Tour Samstag bis Samstag.

Mein vorrangiges Ziel ist das Befahren von Strecken, welche noch mit lokbespannten Zügen mit Dieseltraktion befahren werden. (daher wohl eher CZ&SK wegen der Brillen und Bardotkas).

Die Anreise erfolgt wohl über Berlin und Polen mit dem NJ457 bis Breclav.

Ich bin jedoch z.Z. am Grübeln ob ich mir für die jeweiligen Länder Country-Pässe über Interrail kaufen soll oder doch lieber einzeln die jeweiligen Züge buchen sollte. Da wären mir Infos Tipps und Kniffe von erfahrenen Zugreisenden in den Ländern sehr hilfreich.

Desweiteren bin ich am Suchen nach günstigen Quartieren für die Nacht (gibt ja nur wenige Nachtzüge in den Ländern, die auch Betten mitführen, oder?)
Gibt es irgendwo eine Karte auf der man sehen kann, wo genau die Dieselloks unterwegs sind? Ich kenne die Seite vagonweb.cz aber da ist das ganze ja eher als Tabelle aufgebaut. Zur Planung wäre eine Karte schon hilfreicher.


Danke für sachdienliche und hilfreiche Tipps Tricks und Infos.

Liebe Grüße aus Schwerte und allzeit viel Erfolg beim "Abschießen"

MfG Mirko




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.12.18 18:56.
Also von Schwerte (ruhr)(?) würde ich nicht ubedingt über Berlin und Polen reisen. Mit dem Nightjet von Düsseldorf nach Wien und von dort weiter nach Breclav bist Du gleich im Dieseparadies Südmähren. Zugegeben Bardotkas wirst Dud dort keine finden, wohl aber jede Menge Nebenbahnflair vom feinsten und auch denen einen oder anderen Os mit 730 und Triebwagenbeiwagen. Ebenfalls beachtlich die Vielfalt der dort eingesetzten Triebwagen, wird meines Erachtens nur noch im Dreieck Praha, Pardubice, Liberec erreicht, aber dort mußt Du ja sowieso hin, wegen der Bardotkas von Prag aus.

Über Polen können Dir andere hier sicher mehr Bescheid geben. Grundsätzlich gib es einige Nachtzüge, Tschechien ist jedoch kein großes Land, und wird man im Nachtzug gleich über die Grenze katapultiert, zB nach Kosice! Wenn Du auf Taucherbrillen aus bist, dann erstmal nach Humene, dann ein biliges Quartier in Kosice checken und am nächsten Tag mit dem Zug nach Bratislava, aber nicht über die Hauptstrecke sondern über die südliche Route entlang der ungarischen Grenze. Huerz war dort und hat einiges an Fotos aus der Ösi Karre geschossen.

Richtung Polen ginge es von Bratislava aus mit dem Nachtzug oder auch tagsüber, ganz nach Belieben. Du findest hier sicher noch mehr Tips, aber folgende Route böte sich an:

Tag 0/1

Anreise nach Breclav über Düsseldorf und Wien. Fahrt nach Znojmo von dort nach Okrisky, von dort mit dem Rychlik nach Brno (da hast Du dann Deine Taucherbrille). Übernachtung in Brno (ist sehenswert)

Tag 2

Ab nach Pardubice, weiter nach Turnov (Richtung Liberec), hier ein Vorgeschmack wie es dort ausschaut. Von dort nach Prag, 854er sind zwar keine Loks, können aber auch einiges.

Tag 3

Jetzt wäre natürlich gut wenn Wochenende oder Feiertag wäre (wegen der Badotka). Abends geht es nach Humene.

Tag 4

Aufwachen, Croisnat frühstükcen und die Taucherbrille genießen. Von Humene zurück nach Kosice, dort nächtigen.

Tag 5

Um 9:23 geht mit der Taucherbrille Richtung Bratislava. Etwa die halbe Strecke, bis Zvolen bleibt die 757 am Zug. Entweder von hier direkt über Zlina und den Jablunka Pass nach Bohumin (und weiter nach Polen), oder weiter nach Bratislava, ein bißchen Stadt erkunden und abends mit dem Nachtzug Richtung Polen

Das wären dann schon mal fünf Tage, nicht zu stressig aber sehr eisenbahnlastig. Mit ein bißchen mehr Touriprogramm, hättest Du auch ein Acht Tages Paket zusammen, da würde ich über Bratislava und Wien wieder zurück reisen.

Liebe Grüße
Werner, der sich sicher ist, dass noch ganz viele Tipps dazu kommen!



Ausflug nach

hi Werner,

Danke für die richtig guten Tipps. Mein erstes Ziel in Tschechien war auch Breclav. Der NJ 457 geht non-stop von Berlin 18:41 Uhr nach Breclav, nur halt über Polen. Würde ich über Wien fahren müsste ich dort sicher umsteigen und demnach ein weiteres Ticket kaufen oder nicht?

Klingt auf jeden Fall so als würdest du dich da drüben gut auskennen.
Naja, man wohnt ja nicht weit von dort. Zum Ticket, hier kennen sich andere sicher besser aus, aber die Tarife der CD und der ZSSK lohnen Interrail kaum, zumal ja einige Züge ausgeschlossen sind. Es gibt aber sehr günstige BahnCard-artige Aplikationen und auch Netzkarten in Tschechien.

Nachdem der Nightjet Düsseldorf-Wien eine ÖBB Verbidnung ist, sollte sich eine Sparschiene 180 Tage im voraus (also eigentlich schon jetzt) nach Breclav buchen lassen. Für Freitag den 24.5. (Probebuchung) schauts im Moment so aus: Sitzwagen €36,-, Liegewagen € 86,-, Schlafwagen 3er € 116,80, Schlafwagen T3 de luxe (Dusche) 136,80, T2 auch 136,80 T2 de Luxe 156,80, Single 186,80, Single de luxe 206,80, alles inklusive weiterfahrt bis Breclav im Railjet.

Ich bezweifle sehr, dass der Umweg über Berlin wesentlich billiger ist, zumal ich annehme dass der Nightjet Wien - Berlin sich preislich eher am Hamburger als am Düsseldorfer Zug orientieren wird.

Liebe Grüße
Werner (der jetzt mal vermutet dass Du nicht im Raum Berlin wohnst, sonst ist natürlich der Berliner Zug besser)

Hä?

geschrieben von: Klv

Datum: 02.12.18 21:53

Mit dem Nightjet von Düsseldorf nach Wien und von dort weiter nach Breclav bist Du gleich im Dieseparadies Südmähren. Zugegeben Bardotkas wirst Dud dort keine finden, wohl aber jede Menge Nebenbahnflair vom feinsten und auch denen einen oder anderen Os mit 730 und Triebwagenbeiwagen.


Als langjähriger Einwohner Südmährens kratze ich mir gerade ratlos den Kopf, was Du wohl unter "730 und Triebwagenbeiwagen" verstehen magst. Das letzte derartige Gespann ist mir 2001 zwischen Skalice und Boskovice begegnet, und auch da war die 730 nur aushilfsweise für eine 731 unterwegs, deren sporadische Einsätze im Personenverkehr ebenfalls längst Geschichte sind. Solltest Du etwa die Reihe 714 meinen? Die fährt in der Tat noch einige wenige Züge zwischen Znojmo und Břeclav mit Btax und Bdtax. Ansonsten kommt mit Triebwagenanhängern nur noch sehr selten mal eine 742 auf die Strecke, aber da müssen schon mehrere Triebwagen gleichzeitig unpäßlich sein.

Vielleicht sollte man Mirko aber ohnehin eher auf seine explizite Frage nach Brillen und Bardotky antworten. Letztere gibt es in Südmähren schon lange keine mehr, an Brillen dagegen hat Brünn noch sechs 750.7 und acht 754 im Bestand. Deren recht vielfältige und über ein weites Einsatzgebiet verstreuten Leistungen sind hier aufgeführt: [alanbutschek.cz]. Die geballtesten Einsätze gibt es vor den im Zweistundentakt verkehrenden Schnellzügen auf der Strecke Brno - Jihlava, die auch landschaftlich durchaus ihre Reize hat.

Gruß
Klv
702 schrieb:
aber die Tarife der CD und der ZSSK lohnen Interrail kaum, zumal ja einige Züge ausgeschlossen sind.
Die da wären?
Hallo,

mit einer Karte kann ich zwar nicht dienen, aber ich möchte Dir folgende Strecken/Züge empfehlen:

die Rychliks Praha hl. n. - Hradec Králové hl.n. - Trutnov hl.n..
Diese werden ab/bis Hradec Králové mit 750.7 oder 754 bespannt. Die Strecke nach Trutnov ist landschaftlich reizvoll.
Es gibt auch noch ein Zugpaar von Praha hl. n. über Hradec Králové nach Meziměstí (R949/R950 "Dobrošov).
Diese Züge sind betrieblich interessant, da sie zwischen den Bahnhöfen Starkoč und Václavice rückwärts (von einer 754) geschoben werden.

Wenn Du in die Ecke fährst, kann ich einen Besuch der wunderschönen Felsenstädte von Adršpach und Teplice nur wärmstens empfehlen.

Ein weiteres landschaftlich sehr reizvolles Einsatzgebiet der 750.7 und 754 ist auf der Strecke 292 von Zábřeh na Moravě hinauf ins Altvatergebirge nach Jeseník (mit den Sp-Zügen).
Von dort könnte man über die interessante Korridorstrecke über Głucholazy und Krnov weiter nach Ostrava fahren, von wo aus die 754 auf der Strecke 323 nach Frenštát pod Radhoštěm mit Os-Zügen unterwegs sind.

Landschaftlich sehr schön ist auch die Strecke 183 im Abschnitt von Klatovy nach Železná Ruda-Alžbětín. Dort kommen 754 vor Rx- und einzelnen Os-Zügen zum Einsatz.

Recht gute Chancen eine 749 im Einsatz zu erleben bietet das am Wochenende verkehrende Zugpaar Sp 1684/1685 "Cyklo Brdy" Praha hl. n. - Březnice - Praha hl. n..

Auch auf der Strecke 210 von Praha hl. n. über Vrané nad Vltavou nach Čerčany kann man sie an Wochenenden mit etwas Glück noch im Einsatz sehen.

Gruß
Moin,

mirkokaule schrieb:
Ich bin jedoch z.Z. am Grübeln ob ich mir für die jeweiligen Länder Country-Pässe über Interrail kaufen soll oder doch lieber einzeln die jeweiligen Züge buchen sollte.

Sehr wahrscheinlich kommt der Binnentarif, spontan vor Abfahrt gekauft, günstiger als InsterRail.

In CZ gibt es auch eine Wochenkarte (die dann aber nur bei České Dráhy gilt). Ob es in SK vergleichbares gibt weiß ich gerade nicht auswendig.

Zitat:
(gibt ja nur wenige Nachtzüge in den Ländern, die auch Betten mitführen, oder?)

Eigentlich führt jeder Nachtzug der Staatsbahnen und von RegioJet auch Betten mit.

Es gibt zwischen CZ und SK neben diverseh Verbindungen Praha-Žiliná-Košice(-Humenné) dann ja auch noch die Verbindung Praha-Brno-Brečlav-Bratislava-Košice-Prešov.
Innerhalb SK gibt es auch einige Nachtzüge, großteils mit alten görlitzer WL.

Je nach Reisetag ist vorher reservieren angeraten (über die jeweilige Eisenbahngesellschaft, auch online; günstiger als in DB).
Zitat:
Gibt es irgendwo eine Karte auf der man sehen kann, wo genau die Dieselloks unterwegs sind?
Tschechische Dieselstrecken siehst Du z.B. auf der InKarta ;) (da ist das Bahnnetz als Relief drauf), diese Karte gibt es auch [hier] (Via [Eisenbahnkarten vom tscheschischen Infrastrukturbetreiber]).

Für die Slowakei ähnliches zu finden sei als Übung dem Leser überlassen ;) (sprich: Bin zu faul das jetzt rauszusuchen aber ist sicherlich irgendwo verfügbar).

[idos.cz] Für Fahrplanauskünfte und tlw. Wagenreihungen, ansonsten auch [vagonweb] oder [zelpage.cz] zum Rausfinden was für ein Material da fährt.

Die tschechischen Diesel-Großtriebwagen sind übrigens auch fahrenswert!, wenn man nicht speziell auf Lokomotiven scharf ist.
Schwerte-Berlin 22,40€
Liegewagen 6er Abteil Berlin -Breclav 60 €

Liebe Grüße aus Schwerte und allzeit viel Erfolg beim "Abschießen"

MfG Mirko

Re: Hä?

geschrieben von: 702

Datum: 03.12.18 20:53

Zitat
Als langjähriger Einwohner Südmährens kratze ich mir gerade ratlos den Kopf, was Du wohl unter "730 und Triebwagenbeiwagen" verstehen magst. Das letzte derartige Gespann ist mir 2001 zwischen Skalice und Boskovice begegnet, und auch da war die 730 nur aushilfsweise für eine 731 unterwegs, deren sporadische Einsätze im Personenverkehr ebenfalls längst Geschichte sind. Solltest Du etwa die Reihe 714 meinen? Die fährt in der Tat noch einige wenige Züge zwischen Znojmo und Břeclav mit Btax und Bdtax. Ansonsten kommt mit Triebwagenanhängern nur noch sehr selten mal eine 742 auf die Strecke, aber da müssen schon mehrere Triebwagen gleichzeitig unpäßlich sein.
Asche auf mein Haupt! Ja da hast Du völlig recht, ich meinte natürlich die 714!


Zitat
Vielleicht sollte man Mirko aber ohnehin eher auf seine explizite Frage nach Brillen und Bardotky antworten. Letztere gibt es in Südmähren schon lange keine mehr, an Brillen dagegen hat Brünn noch sechs 750.7 und acht 754 im Bestand. Deren recht vielfältige und über ein weites Einsatzgebiet verstreuten Leistungen sind hier aufgeführt: [alanbutschek.cz]. Die geballtesten Einsätze gibt es vor den im Zweistundentakt verkehrenden Schnellzügen auf der Strecke Brno - Jihlava, die auch landschaftlich durchaus ihre Reize hat.

Warte mal, ich komme jetzt nicht drauf, Okrisky, an welcher Strecke lag das noch mal? Ja klar, von Brünn aus aber welche Richtung? Ich komme nicht drauf, hm. Aber als Bewohner der Gegend kannst Du ja aushelfen, irgendwie muss ich ja auf diesen Text gekommen sein. "von dort mit dem Rychlik nach Brno (da hast Du dann Deine Taucherbrille)"

Zitat
Gruß
Klv
Ebenfalls Gruß,
Werner





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.12.18 20:54.
flow71 schrieb:
702 schrieb:
aber die Tarife der CD und der ZSSK lohnen Interrail kaum, zumal ja einige Züge ausgeschlossen sind.
Die da wären?
Mag sein dass das Wort "ausgeschlossen" missverständlich ist, aber im Endeffekt sind folgende Züge nur mit Zuschlag (also de facto bloß verbilligt) nutzbar, was dem Prinzip einer Netzkarte widerspricht:

ZSSK: IC und SC
CD: SC

Speziell die Zuschläge für SC in der Tschechischen Republik und die IC Zuschläge in der Slowakei sind so erheblich, dass sie auf kürzeren Strecken ins Gewicht fallen.

Zusätzlich verlangt die CD im IC und EC eine Reservierung - mit der zumindest ein Mehrwert, der Sitzplatz, verbunden ist. Flexibel reisen ist aber auch nicht möglich. In Verbindung mit den hier mehrfach genannten günstigen Binnentarifen lohnt sich das Interrail nicht.

Frage an die Fachleute, wie ist das mit dem Railjet? Einersets wird der gelegentlich als "Euro City Railjet" bezeichnet, was auf den für tschechische Verhältnisse nicht unerheblichen Reservierungzwang schließen ließe. Andererseits wird RJ als Zuggattung "Railjet" ausgewiesen, für die in den mir vorliegenden Unterlagen kein Zuschlag ausgewiesen ist, obwohl die CD den Railjet auf ihrer Homepage unter "unsere Züge" ("Naše vlaky") zwischen dem SC und den EC/IC einordnet.

Liebe Grüße
Werner

Hallo,

seit wann herrscht denn im IC/EC reservierungszwang?

Zum SC: Ist der Zuschlag nicht nur als Reservierung erhältlich bzw. ist im Zuschlag nicht eine Reservierung enthalten?

Gruß,
BR182Fan
Zitat:
Zusätzlich verlangt die CD im IC und EC eine Reservierung....
Frage an die Fachleute, wie ist das mit dem Railjet? Einersets wird der gelegentlich als "Euro City Railjet" bezeichnet, was auf den für tschechische Verhältnisse nicht unerheblichen Reservierungzwang schließen ließe. Andererseits wird RJ als Zuggattung "Railjet" ausgewiesen, für die in den mir vorliegenden Unterlagen kein Zuschlag ausgewiesen ist, obwohl die CD den Railjet auf ihrer Homepage unter "unsere Züge" ("Naše vlaky") zwischen dem SC und den EC/IC einordnet
Keine Pflichtreservierung bei IC/EC (bis nach ungefähr 4 Ausnahmen), das selbe beim railjet (= de facto EC). Sogar im SC nach Cheb ist "Reservierung empfohlen".
702 schrieb:
Ich bedauere außerordentlich, dass Interrail.eu offensichtlich Falschinformationen verbereitet.

Liebe Grüße
Werner
Offensichtlich, denn RegioJet: Gelber internationaler Zug, der Österreich mit der Slowakei verbindet. ist ebenso eine.

Falsch

geschrieben von: wxdf

Datum: 04.12.18 06:57

felixbecker2 schrieb:
In CZ gibt es auch eine Wochenkarte (die dann aber nur bei České Dráhy gilt). Ob es in SK vergleichbares gibt weiß ich gerade nicht auswendig.

Zitat:
Die Wochenkarte war zu billig und wurde viel zu intensiv gekauft, so dass sie der ČD Verluste einbrachte und schon vor längerer Zeit abgeschafft wurde.
Es gibt nur Tages-Netzkarten sowohl für das Gesamtnetz als auch regional und eine Wochenend-Gruppenfahrkarte.
Vergleichbares gibt es in SK nicht.

Re: [CZ/SK] Bardotkas

geschrieben von: kentishman

Datum: 04.12.18 21:49

...im Personenverkehr findest Du normalerweise nur Sa/+ (also einschl. 1.5 und 8.5) und nur um Prag auf KBS 200,210,212.

Die 212 ist zwischen Ledečko und Zruc n. S. bis Ende Juni gesperrt, d.h. aber dass man an + Praha 0923 - Čerčany - Ledečko innerhalb 3 Stunden mit 749 + 754 fahren kann.
Wegen der schönen Strecken durch die Mittelgebirge würde ich persönlich die Slowakei bevorzugen.

Eine einfache Karte mit Streckennummern findest Du hier. Meine persönlichen Lieblings-Dieselstrecken sind u.a.
1. Zvolen-Margecany(mit Kehrtunnel bei Telgart und höchstem(ehemaligen) Bahnhof der Slowakei Vernar(ca. 930 m) über weite Strecken durch weite Täler.
2. Zilina-Vrutky-Banksa-Bystrica
3. Vrutky-Horna Stubna-Kremnica-Zvolen
4. Kosice-Jesenske-Zvolen
5. Prividza-Horna-Stubna
6. Trencin-Chynorany
Die Rychliks auf den Strecken 1,2 und 4 sind auf alle Fälle lokbespannt(Brillen).
Empfolen werden kann der Langschläfer-Schlafwagen Bratislava 20:03-8:25 Kosice mit 6 h Nachtruhe in Zilina am Bahnsteig(aber alles E-Strecke).
Viel Spaß ...
Hecken-WL schrieb:
Wegen der schönen Strecken durch die Mittelgebirge würde ich persönlich die Slowakei bevorzugen.

Eine einfache Karte mit Streckennummern findest Du hier. Meine persönlichen Lieblings-Dieselstrecken sind u.a.
1. Zvolen-Margecany(mit Kehrtunnel bei Telgart und höchstem(ehemaligen) Bahnhof der Slowakei Vernar(ca. 930 m) über weite Strecken durch weite Täler.
2. Zilina-Vrutky-Banksa-Bystrica
3. Vrutky-Horna Stubna-Kremnica-Zvolen
4. Kosice-Jesenske-Zvolen
5. Prividza-Horna-Stubna
6. Trencin-Chynorany
Die Rychliks auf den Strecken 1,2 und 4 sind auf alle Fälle lokbespannt(Brillen).
Empfolen werden kann der Langschläfer-Schlafwagen Bratislava 20:03-8:25 Kosice mit 6 h Nachtruhe in Zilina am Bahnsteig(aber alles E-Strecke).
Viel Spaß ...
Hallo,

ich kann die Aussage nur unterstützen. Für einen ersten Eindruck hänge ich mal den Teil 1 meines letzten Reiseberichts an: [www.drehscheibe-online.de] Im Teil 2 geht es direkt noch im slowakischen Raum weiter, dort auch über die Steilstrecke Brezno-Tisovec.

Viel Spaß beim planen und späteren Genießen wünscht mit freundlichen Grüßen aus Leipzig
Ralf

P.S.: Für das polnisch-tschechische Grenzgebiet findest Du im Reiseberichte-Link in der Signatur auch direkt eine Reverenz vom Mai diesen Jahres.

Meine Reiseberichte: [www.drehscheibe-online.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.12.18 23:52.
Hecken-WL schrieb:
3. (Vrútky -) Horná Štubňa - Kremnica - Zvolen
5. Prievidza - Horná Štubňa
zu 3.)
lokbespannt ab Zvolen: 4.25 , 6.19 und sonntags auch 14.25 Uhr
mit Brille ab Vrútky: 11.19 , 15.19 und (an 1-4, 7) 19.19 Uhr (letzterer endet aber 1-4 + 6 in Horná Štubňa, daher effektiv nur sonntags auf der Bergstrecke)

zu 5.)
mit Lok ab Horná Štubňa: 10.17 ; ab Prievidza 12.41 Uhr an A (dazwischen empfiehlt sich günstiges und sehr gutes Mittagsmenü im [www.hotelpreuge.sk]), SA + SO ab 16.41 Uhr

Durch die immer wieder atemberaubende Trassierung rund um die Bergbaustadt Handlová und weiter entlang der tunnelreichen Strecke hoch nach Horná Štubňa würde ich dieses Zugpaar (-> Übersetzfenster) zum Pflichtprogramm zählen.

Alle Angaben für das endende Fahrplanjahr 2017/18. Das Zugpaar auf der KBS 145 (5.) ist so aber schon seit Jahren stabil.

Und noch ein Tipp, falls du (Mirko) deinen "Freigang" auch in den Juni schieben kannst: In 2018 gab es zum zweiten Mal in Folge eine Ferien-Wochenkarte bei der ZSSK, dieses Jahr für sagenhafte 29 Euro. In 2018 gab es die SLOVAK TݎDEŇ in den Monaten Juni, Juli und August, während das tschechische Pendant (CD-)Jízdenka na léto seit jeher nur für Juli/August erhältlich war.


Ahoj, Thomas (Bahncard99)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.12.18 23:19.
bahncard99 schrieb:
Und noch ein Tipp, falls du (Mirko) deinen "Freigang" auch in den Juni schieben kannst: In 2018 gab es zum zweiten Mal in Folge eine Ferien-Wochenkarte bei der ZSSK, dieses Jahr für sagenhafte 29 Euro. In 2018 gab es die SLOVAK TݎDEŇ in den Monaten Juni, Juli und August, während das tschechische Pendant (CD-)Jízdenka na léto seit jeher nur für Juni/Juli erhältlich war.


Ahoj, Thomas (Bahncard99)
Nein, die tschechische Jizdenka na leto gibt es vom 1. Juli bis 31.August, also während der dortigen Ferien.

Grüße
Karlheinz
Frankenland schrieb:
Nein, die tschechische Jizdenka na leto gibt es vom 1. Juli bis 31.August, also während der dortigen Ferien.
Ups, natürlich! Genau so war es auch gemeint. Wird umgehend verbessert.

Danke an Karlheinz fürs aufmerksame Lesen!