DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

[CN] RB: Weiter nach Peking (9/12)

geschrieben von: Dani86

Datum: 09.07.18 08:23

<-- Teil 8
Hallo zusammen und willkommen zum achten Teil meiner Beitragsreihe. Im letzten Teil durchfuhren wir die Wüste Gobi und erreichten den Grenzbahnhof Zamyn-Üüd.

Der Grenzabschnitt ist durch Scheinwerfer ausgeleuchtet. Um 21 Uhr kommt unser Zug in Erlian zum Stillstand. Es bleibt ruhig im Wagen. Irgendwann teilt die Provodnitsa uns mit Händen und Füssen mit, dass wir aussteigen müssen. Dieser Aufforderung leisten wir Folge.

Auf dem Bahnsteig weisen uns Beamte den Weg in das Abfertigungsgebäude. Vor dem Eingang verteilt ein weiterer Beamter die chinesichen Einreisekarten. Etwa ein Drittel der Reisenden tragen ihr Gepäck mit, der Rest ist wie wir ohne Gepäck ausgestiegen. Es herrscht grosse Unklarheit, was richtig wäre. Wir stellen uns an und geben dann die Fingerabdrücke ab und werden fotografiert. Meine reiseunerfahrenen Mitstreiter sind verunsichert, ich selber kenne das Prozedere bereits von meinen Einreisen in die Staaten. Anschliessend gehen wir durch den Zoll. Danach müssen wir warten. Stundenlang warten.

Wir dürfen das Bahnhofsgebäude trotz der erfolgten Einreise nach China weder zur Strasse noch zum Bahnsteig hin verlassen. Ein Blick durch die verschlossene Tür zeigt, dass unser Zug weg war. Durch das einzige offene Fenster im Erdgeschoss verkauft ein Händler Bier an die wartenden Reisenden. In unserem "Käfig" gibt es eine nicht ausreichende Anzahl Sitzplätze, dafür Wasserspender und Toiletten. Die durch ein Piktogramm geworbene Bar hat schon längst geschlossen.

Nach rund drei Stunden Wartezeit kehrt der Zug aus der Umspurung zurück. Alle Wagen sind weiss, womit klar ist, dass kein chinesischer Speisewagen angehängt wurde. Gegen halb eins dürfen wir wieder in den Zug einsteigen. Wir kontrollieren gleich, ob irgendetwas fehlt. Noch längst nicht alle Reisenden sind zurück im Zug, da gehen schon Händler durch den Zug und verkaufen Bier, Softgetränke und Instantsuppen. Wir legen unsere ersten Yuan in Bier an, das haben wir uns nun verdient.

08. Juni 2018, Erlian, Kilometer 10063
Pünktlich um zwei Uhr rollt der Zug los und wir legen uns nach einem Toilettenbesuch schlafen. Sieben Stunden Aufenthalt hatten wir während diesem Grenzübertritt. Ehrlich: Wer nicht auf Teufel komm raus mit dem Zug fahren will, nimmt die geflügelte Konkurrenz mit 2h15 Flugzeit. Dennoch werde ich, wie ich mich kenne, eines Tages wieder in Erlian stehen und warten und mich erinnern...

Nach einer kurzen Nacht wache ich während dem Aufenthalt in Jining auf. Nach einem kurzen Blick nach draussen schliesse ich den Fensterrollo und schlafe nochmals ein. Kurz vor Datong erwachen wir. Auf dem Seitengang herrscht bereits wieder Leben, die niederländische Gruppe ist auch schon wach.


Transsib40.jpg
Kilometer 10531: Kein planmässiger Halt, aber wir kommen kurz zum stehen. Das Zuglaufschild auf den grünen Wagen bleibt leider unleserlich, da Handybild. Datong, 08.06.2018


Transsib41.jpg
Wagenstandanzeiger auf Chinesisch. Auf einen Blick ist für Jedermann alles klar. Derweil hat Zug K711 seit Qingdao schon zwanzig Stunden hinter sich, bis zu seinem Ziel Baotou ist er noch sechs Stunden unterwegs. Datong, 08.06.2018


Wir halten Ausschau nach der Grossen Mauer bei Badaling, aber Fehlanzeige. Wir stellen fest, dass wir über eine andere Strecke fahren und gar nicht in Badaling vorbei kommen. Durch eine sehenswerde Schlucht fahren wir talwärts in Richtung Peking.


Transsib42.JPG
Die internationalen Züge nehmen nicht mehr den Weg über Badaling und bekommen die Mauer nicht mehr zu sehen. Unterwegs auf der Fengsha-Bahn nach Peking, 08.06.2018


Die Fahrt scheint kein Ende mehr zu nehmen. Vielleicht sind wir auch zu ungeduldig, nach einer solch langen Reise endlich anzukommen. Der Ballungsraum Pekings kündigt sich zunächst unscheinbar an. Hier eine Autobahn, da eine Brücke einer Hochgeschwindigkeitsstrecke. Als wir Pekings Südbahnhof ohne Halt durchfahren, haben wir Gewissheit, bald anzukommen.

08. Juni 2018, Beijing an 14:35 Uhr, Kilometer 10890
Langsam fahren wir entlang eines Parks durch eine Linkskurve. Als wir über ein Gleisfeld schleichen und vorne eine Bahnhofshalle sehen haben wir Gewissheit: Wir sind da. Wir haben es vollbracht. Völlig unscheinbar rollen wir in Peking ein. Als wäre es das Normalste der Welt. Ich vergesse fast, die Ankunft fotografisch zu dokumentieren, daher muss ein Handybild reichen.


Transsib43.jpg
Wir sind da. Beijing Railway Station, 08.06.2018


Wir verabschieden uns von unserem weissen Zug, der unser Zuhause für eineinhalb Tage war und folgen den anderen Reisenden in die Unterführung, die zum Ausgang führte. Kulturschock: Fehlanzeige. Fast. Die McDonalds-Werbung müsste nicht das Erste sein, wenn man gerade in Peking angekommen ist.


Transsib44.jpg
Beijing Railway Station, 08.06.2018


Auf dem Bahnhofplatz angekommen suchen wir den Zugang zur U-Bahn. Wiederum wird das Gepäck durchleuchtet, bevor wir in die Tiefe dürfen. Einmal müssen wir Umsteigen, danach noch ein paar Stationen fahren. Nun bringen uns unsere Füsse in fünf Minuten zum Hotel, wo die Dusche auf uns wartet.

So lange träumte ich davon, ein Mal die Transsibirische Eisenbahn zu bereisen. Ein Mal auf dem Landweg nach Asien zu fahren. Ein Mal zuhause ein- und in Peking auszusteigen. Und jetzt bin ich hier. In der Hauptstadt Chinas.

Im nächsten Teil muss ich wieder in die Trickkiste greifen, um einen Bahnbezug herzustellen. Dieser wird wieder einmal OT-lastig.

Gruss Dani

Teil 10 -->







1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.18 16:26.

Schöne Berichte, danke! :-) (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 09.07.18 09:57

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen: [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Re: Schöne Berichte, danke! :-)

geschrieben von: warakorn

Datum: 09.07.18 10:08

Danke für den Bericht!

Musstest Ihr in Erlian zwangsaussteigen?

Wir halten Ausschau nach der Grossen Mauer bei Badaling, aber Fehlanzeige. Wir stellen fest, dass wir über eine andere Strecke fahren und gar nicht in Badaling vorbei kommen. Durch eine sehenswerde Schlucht fahren wir talwärts in Richtung Peking.

Das ist doch Ewigkeiten so, dass dieser Zug nicht mehr über Badaling fährt.

Re: Schöne Berichte, danke! :-)

geschrieben von: Dani86

Datum: 09.07.18 10:29

Zitat
Musstest Ihr in Erlian zwangsaussteigen?
Ja, alle mussten aussteigen. Dann ging es durch die chinesische Einreisekontrolle mit Fingerabdruck und Foto, anschliessend Zoll.

Das ganze Prozedere scheint neu zu sein; Mitfahrt in die Spurwechselhalle geht somit nicht mehr.

Zitat
Das ist doch Ewigkeiten so, dass dieser Zug nicht mehr über Badaling fährt.
Kann sein. Mein Reiseführer "Transsib Handbuch" hatte mich auch in anderen Themen mit veralteten Angaben in die Irre geführt.

Gruss Dani

Re: Schöne Berichte, danke! :-)

geschrieben von: warakorn

Datum: 09.07.18 12:40

Wie kommt der Reiseführer auf so eine Story mit der Mauer.
Die meist einspurige Badaling Strecke (mit Stichstrecken) ist doch durch die Diesel S-Bahn gut ausgelastet. Warum sollte man da einen Fernzug aus der Mongolei hinleiten?


Wg. der Umspurprozedur: Nach der Grenz- und Zollkontrolle dürfen die Passagiere eigentlich wieder in den Zug, um in die Umspuranlage zu fahren.
Das wurde aber Niemanden kommuniziert bzw. kommt auf dem Provodnik an.
Die meisten Fahrgäste im Deluxe Soft Sleeper sind in die Umspuranlage gefahren. Die Fahrgäste im Hard Sleeper und Soft Sleeper blieben zurück in der Bahnhofshalle.

Re: Schöne Berichte, danke! :-)

geschrieben von: Dani86

Datum: 09.07.18 19:12

warakorn schrieb:
Nach der Grenz- und Zollkontrolle dürfen die Passagiere eigentlich wieder in den Zug, um in die Umspuranlage zu fahren.
Das wurde aber Niemanden kommuniziert bzw. kommt auf dem Provodnik an.
Die meisten Fahrgäste im Deluxe Soft Sleeper sind in die Umspuranlage gefahren. Die Fahrgäste im Hard Sleeper und Soft Sleeper blieben zurück in der Bahnhofshalle.
Da der Zug wegfuhr, als die Kontrollen noch im Gange waren, gehe ich davon aus, dass es nicht mehr geht. Wie alt ist deine Beobachtung?

Einige Teilnehmer der niederländischen Reisegruppe im selben Wagen wollten dies erleben, aber konnten nicht.

Gruss Dani

Re: Schöne Berichte, danke! :-)

geschrieben von: Flo1979

Datum: 10.07.18 11:18

Zitat

Zitat
Das ist doch Ewigkeiten so, dass dieser Zug nicht mehr über Badaling fährt.
Kann sein. Mein Reiseführer "Transsib Handbuch" hatte mich auch in anderen Themen mit veralteten Angaben in die Irre geführt.

Gruss Dani
Zum Thema Badaling hatte ich vor kurzem einen ausführlichen Bericht zur Geschichte der Strecke um Badaling hier im Forum eingestellt:

Chinas erste Eisenbahn ist Stilllegungskandidat


Wie von User warakorn bereits geschrieben, fahren schon seit Jahrzehnten im Normalfall keine Fernzüge mehr über Badaling. Über die Fengsha-Linie (das ist der Schluchtabschnitt) geht es viel schneller, die Strecke über Badaling führt ja mit Spitzkehre und Kopfmachen über einen Pass.

Viele Grüße

Florian

Re: [CN] RB: Weiter nach Peking (9/12)

geschrieben von: Martin Kop.

Datum: 10.07.18 12:25

Dani86 schrieb:

[attachment]
Kilometer 10531: Kein planmässiger Halt, aber wir kommen kurz zum stehen. Das Zuglaufschild auf den grünen Wagen bleibt leider unleserlich, da Handybild. Datong, 08.06.2018
Hallo,

danke für den schönen Bericht. Obiges (ausserplanmässiger Halt in Datong) wollte ich erst nicht ganz glauben, da Zug 4 schon seit einigen Jahren nicht mehr via Datong fährt. Dann hab ich allerdings noch einmal genauer nachgesehen, und es scheinbar so, dass es hier beim Laufweg kürzlich wieder eine Änderung gegeben hat, weil der Bahnhof Zhangjiakou für die HGV-Strecke umgebaut wird. Deshalb benötigt der genannte Zug nun auch wieder 3 Stunden mehr, und trifft in Peking (wieder) erst 14:37 ein, statt der aus dem letzten beiden Jahren gewohnten 11:40.
Über Badaling fahren aber, wie schon geschrieben, tatsächlich schon seit sehr langer Zeit keine internationalen Züge mehr. Die Aussage "kurz vor Peking kommt man an der Mauer vorbei" hält sich trotzdem in den verschiedensten Transsib-Reiseführern seit Jahren hartnäckig (wie auch solche Aussagen wie "je niedrigere Zugnummer, umso ´besser´ der Zug")...

MfG
Martin

-----------------------------------
Fahrscheine, Reiseberatung, Kursbücher international:
[www.bahnagentur-schoeneberg.de]
[DB-,ÖBB-,SNCF-,Trenitalia-,RZD-Agentur und noch Einiges mehr]
Kursbücher CD, ZSSK, CFR, Italien 2018 eingetroffen. Weitere Länder später.
-----------------------------------
Danke, wieder sehr interessant! Vor allem, dass man an der chinesischen Grenze jetzt offenbar aussteigen muss... (ich kenne diesen Übergang allerdings nicht aus persönlicher Erfahrung).

À propos Reiseführer: was hattet ihr für einen dabei? Als wir im Sommer 2016 in Alashankou, von Kasachstan her kommend, nach China einreisten, gab's ein Riesen-Theater wegen unseres "Lonely Planet", weil in dessen Übersichtskarte die Insel Taiwan als unabhängiger Staat eingezeichnet war. Der Reiseführer wurde schliesslich konfisziert und schmückt vermutlich bis heute die Privatbibliothek des obersten Grenzpolizisten dort... ;-) Mit Aussteigen und Fingerabdruck-Abnehmen war dort hingegen nichts, alles fand im Zug statt.

Re: [CN] RB: Weiter nach Peking (9/12)

geschrieben von: Dani86

Datum: 10.07.18 15:00

403 002 "Hansestadt Lübeck" schrieb:
À propos Reiseführer: was hattet ihr für einen dabei? (...) Mit Aussteigen und Fingerabdruck-Abnehmen war dort hingegen nichts, alles fand im Zug statt.
Transsib-Handbuch hiess das Werk. Es ist für einen ersten Einblick in die Reise ganz OK, diverse Angaben (auch in anderen Reiseführern) waren aber veraltet.

Das ganze Prozedere der chinesischen Kontrollen scheint neu zu sein, offenbar hat man die Einreise über Land nun der Einreise per Flugzeug, wo diese Art der Kontrolle schon einige Zeit praktiziert wird, angepasst.

Btw.: Auf der Fahrt von Ulaanbaatar nach Peking schien auch das Fahrpersonal entweder neu oder mit der Situation noch nicht vertraut gewesen zu sein. Einreiseformulare waren im Zug ebenfalls noch nicht verfügbar. Möglicherweise war es auch einfach die erste Fahrt der neu aufgefrischten mongolischen Zugkomposition (auf Stirnwand stand als REV- oder Lackierungsdatum der 18.05.2018). Die beiden Bahnen wechseln die Wagenstellung des Zuges K24 im Jahresrythmus ab.

Gruss Dani

Re: [CN] RB: Weiter nach Peking (9/12)

geschrieben von: Dani86

Datum: 10.07.18 17:56

Martin Kop. schrieb:
Dann hab ich allerdings noch einmal genauer nachgesehen, und es scheinbar so, dass es hier beim Laufweg kürzlich wieder eine Änderung gegeben hat, weil der Bahnhof Zhangjiakou für die HGV-Strecke umgebaut wird. Deshalb benötigt der genannte Zug nun auch wieder 3 Stunden mehr, und trifft in Peking (wieder) erst 14:37 ein, statt der aus dem letzten beiden Jahren gewohnten 11:40.
Danke für die Aufklärung. Wir fragten uns noch, weshalb der Zug plötzlich (wieder) so lange hatte. Offenbar wurde dies auf den diesjährigen Sommerfahrplan hin geändert.

Gruss Dani