DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Für bessere Übersicht: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden! Bei der Suche nach Ländern nur vordere Klammer verwenden, z.B. "[NO" als Suchbegriff.

[TR] Entgleisung mit Toten in der europäischen Türkei

geschrieben von: Baron

Datum: 08.07.18 19:43

Sehe gerade die Abendnachrichten und es sieht echt nicht gut aus. Anscheinend aufgrund einer Unterspülung des Schienenbettes ist Regionalzug 12703, der um 15.40 aus Uzunköprü (griechische Grenze) Richtung Istanbul(-Halkalı) abgefahren ist, ist mitsamt allen seinen 6 Waggons im Bezirk Çorlu entgleist, viele der Waggons liegen seitwärts. Nach ersten Mitteilungen gibt es 10 Tote, weiterhin 73 Verletzte, doch dies sind erst die ersten bekannten Zahlen, die Endzahl wird viel höher sein. 362 Passagiere und sechs Bahnangestellte befanden sich an Bord. Da der Unfallort weit von der Hauptstraße abliegt und die Feldwege aufgeweicht seien, hätten die Rettungswagen Schwierigkeiten, die Stelle zu erreichen. Viele der Passagiere sind wohl zu Fuß auf dem Weg Richtung einer Straße.
Quelle: live von NTV Türkei mitgeschrieben. Es müsste mit Suchwort Corlu einige Filmaufnahmen vom Unfallort im Netz zu sehen sein
Beileid allen Hinterbliebenen und Mitgefühl für alle die das mitmachen mussten
Ein bisschen wütend macht es schon, dass so etwas auf einer vor nur wenigen Jahren komplett erneuerten Strecke passiert. Hat man da nicht ein wenig voraussehend bauen können? Oder wenn der Regen so krass war, wird die Strecke nicht zunächst untersucht oder Langsamfahrt angeordnet.
Ganz nebenbei bemerkt wird das auch den bulgarisch-türkischen internationalen Verkehr auf einige Zeit unmöglich machen.

Korrektur: Die Lok und der erste Waggon stehen, alle anderen Waggons sind entgleist, die hinteren Waggons sind ineinander verkeilt.

"Die Eisenbahn ist eine heilige Fackel, die ein Land mit dem Licht der Zivilisation und des Wohlstandes erleuchtet." Mustafa Kemal A., Flugverweigerer




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.07.18 19:49.
[m.bild.de]

Leider nur Boulevard-Presse ...

Edit:

[www.20min.ch]

"Ein Lokführer schnarcht nicht - kann er auch gar nicht; denn er interpretiert lediglich das Geräusch einer Dampflok auf seine eigene besondere Art und Weise!" (Verfasser unbekannt)

Schaut doch mal vorbei: [www.mec-dreilaendereck-loerrach.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.07.18 22:48.
Baron schrieb:
Ganz nebenbei bemerkt wird das auch den bulgarisch-türkischen internationalen Verkehr auf einige Zeit unmöglich machen.

Korrektur: Die Lok und der erste Waggon stehen, alle anderen Waggons sind entgleist, die hinteren Waggons sind ineinander verkeilt.
Gibt es SEV? Ich habe sowohl auf der TCDD-Seite wie auch auf der BDZ-Seite nichts darüber gefunden.

Herzliche Grüsse
Martin

Re: [TR] Entgleisung mit Toten in der europäischen Türkei

geschrieben von: Seku

Datum: 08.07.18 21:28

Weltreisender schrieb:
Gibt es SEV?
Herzliche Grüsse
Martin
Mehr fällt Dir dazu nicht ein ?

Hier ein Video

>> [www.youtube.com]
Man soll sich natürlich mit Schnellschüssen zur Unfallursache aus guten Gründen zurückhalten, aber ein paar Eindrücke, die nicht der Weisheit letzter Schluss sein müssen:
- Bilder der Reporter zeigen nackte Gleise, die etwa 1 Meter über der darunter liegenden Brücke über einen Bach in der Luft ragten, der Schotterunterbau anscheinend weggespült. Sollte man bei heutiger Bauweise nicht bei einer wenn auch kleinen Brücke über einen Bach diese solide bauen, da ja bekanntlich heutzutage mit Starkregen zu rechnen ist? Zumindest der Gouverneur des Bezirkes Tekirdağ, zu dem die Unfallstelle wohl formell gehört, äußerte Unverständnis, dass bei der Streckenertüchtigung der letzten Jahre hier keine Vorsorge getroffen worden sei.
- Eine Reporterin von CNN Türkei zeigte die genaue Unfallstelle, an der die Betonschwellen geradezu pulverisiert aussahen und Metallstreben aus ihnen herausschauten. Ist das ein normaler Anblick nach Wasserschäden und/oder einer starken Gewalteinwirkung (sagen wir ein mit 120 kmh auffahrender Zug, während der Schotter weggespült ist)?
- Sehr betroffen macht eine Aussage eines Sprechers der kritischen Gewerkschaft BTS. Bis vor 5 Jahren gab es in der Türkei noch das Amt des Streckenwärters, dessen Aufgabe es war, seinen Abschnitt zu Fuß abzulaufen und auf Schäden zu untersuchen. Hätte es dieses Amt noch heute gegeben und wäre es nicht aus Kostengründen ersatzlos wegrationalisiert worden, wäre womöglich eine so auffällige Streckenverwerfung aufgefallen und Dutzende Menschen noch am Leben bzw. unversehrt.
Mittlerweile hat die Regierung eine Nachrichtensperre verhängt, was normalerweise nur nach Terroranschlägen passiert und die Sonderberichterstattung auf allen Nachrichtenkanälen ist eingestellt worden. Zwar war diese ganz harmlos und wiederholte die Nachricht, dass der Regen an allem schuld war, doch dennoch haben die Verantwortlichen wohl Angst und ein schlechtes Gewissen.

PS Was den SEV angeht, das wird wohl erst in einigen Tagen klar sein. Es dürfte ja nur eine Garnitur eines TCDD-Nachtzuges westlich des Unfallortes geben. Diese könnte Sofia-Kapikule pendeln (theoretisch auch bis kurz vorm Unfallort, aber dann würden die Umläufe nicht mehr funktionieren) und ab dort SEV. Dies wird aber nicht die erste Priorität der TCDD sein jetzt. Für direkt Betroffene würde ich vorschlagen, in den nächsten Tagen auf eigene Faust per Bus zu fahren und auf eine Lösung wie oben in weiterer Zukunft zu hoffen.

"Die Eisenbahn ist eine heilige Fackel, die ein Land mit dem Licht der Zivilisation und des Wohlstandes erleuchtet." Mustafa Kemal A., Flugverweigerer




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.07.18 21:43.
Zitat:

PS Was den SEV angeht, das wird wohl erst in einigen Tagen klar sein. Es dürfte ja nur eine Garnitur eines TCDD-Nachtzuges westlich des Unfallortes geben. Diese könnte Sofia-Kapikule pendeln (theoretisch auch bis kurz vorm Unfallort, aber dann würden die Umläufe nicht mehr funktionieren) und ab dort SEV. Dies wird aber nicht die erste Priorität der TCDD sein jetzt. Für direkt Betroffene würde ich vorschlagen, in den nächsten Tagen auf eigene Faust per Bus zu fahren und auf eine Lösung wie oben in weiterer Zukunft zu hoffen.
Also, als ich neulich mal fuhr, da wurde bereits in Swilengrad gekreuzt, allerdings war mein Zug auf verspätet, ab Gorna Orjachovica bereits mit +20, später +30. In Kapikule standen wir weit mehr als nur die im Fahrplan veranschlagten 40 Minuten. Je nachdem, wie häufig die Verspätung ist, dürfte das dann wohl eher auf ein Pendeln Sofia-Svilengrad herauslaufen und Busersatz dann bis Svilengrad. Allerdings dürfte wohl so oder so Verspätung vorprogrammniert sein, denn auch der Bus kann an der Grenze ordentlich Zeit verlieren, nicht zu vergessen, dass es sich um die EU-Aussengrenze handelt.

Herzliche Grüsse
Martin
Ein Blick in die App der BDZ zeigt, dass der 1492 heute mit +70 ab Plovdiv fuhr und mit +75 in Sofia eintraf. Das macht das Ganze für Anschlussreisende natürlich suboptimal, bzw. ich sehe, dass Ärger vorprogrammiert ist, wenn das jeden Tag so geht. U.U. strandet man dann in Sofia. Gut, bei Ankunft 09.55h statt 08.50 wird vielleicht noch einwenig gewartet, aber natürlich auch nicht ewig, oder?

Herzliche Grüsse
Martin
Hallo Baron,

ich verweise mal hier auf einen thread aus dem Jahr 2010. Es hat sich offensichtlich nichts geändert!!!

Trakien

Gruß Mistral

Re: [TR] Istanbul-Kapikule mit Bus, weiter mit Zug

geschrieben von: Weltreisender

Datum: 09.07.18 17:09

Ich habe nun jemanden erreicht, derweil fährt von Istanbul nach Kapikule ein Bus. Ab Kapikule fährt dann wieder der Zug. Wie pünktlich der Zug dann ab Kapikule dann fahren wird, das bleibt abzuwarten.

Herzliche Grüsse
Martin
Hi Mistral, gut, dass Du so ein langes Gedächtnis hast. In der Tat war die Strecke ja schon mehrfach gesperrt wegen Flutfolgen und dass Du damals schon fast orakelhaft gesehen hast, dass damals billig gebaut wurde...
Gestern kam die offizielle Erklärung, dass es 24 Tote gegeben hat, ohne Angaben der Dutzenden oder gar über Hundert Verletzten. Der offizielle Grund ist, dass kurz zuvor Starkregen aufgetaucht war, der die 15 cm Schotterbelag auf einer kleinen Bachüberquerung weggespült hatte. Da die Stelle noch immer unter Wasser stand, als der Zug sich näherte, konnte der Fahrer nicht erkennen, dass vor ihm die Schienen in der Luft hingen. Gewartet worden sei die Strecke das letzte Mal im April.
Das Thema sollte dann schnell aus den Medien, schließlich musste man die Staatsfeier zur neuen gewählten Präsidialdiktatur samt Maduro, Borisov und Alijev begehen. Aus "Trauer" um die toten Zugpassagiere wurde dann das Folklore-Programm ausgelassen.
Indes gibt es doch noch eine Handvoll engagierter Journalisten und auch die Ingieneurskammer, die eine kritische Stellungnahme genau zu den angesprochenen Punkten verfasst hat: nämlich die vergangenen mangelhaften Instandsetzungen der Strecke Halkali-Kapikule, die nicht erfolgten Wartung der Strecke in diesem Jahr und wie sowohl private Firmen als auch Regierungsstellen die Verantwortung von sich weisen. Es ist ein bisschen lang um zu übersetzen, deswegen bitte ich um eigene Kenntnisnahme mit unter Umständen Gurgel Translät zur Hilfe: Birgün

"Die Eisenbahn ist eine heilige Fackel, die ein Land mit dem Licht der Zivilisation und des Wohlstandes erleuchtet." Mustafa Kemal A., Flugverweigerer
Hallo Baron,

vielen Dank für den link. Mir stehen ja die Haare zu Berge. Einfach Wartungs- und Unterhaltungsarbeiten, die als notwendig erachtet wurden und bugetiert waren zu canceln, klingt für mich grob fahrlässig. Und bedauerlicherweise interessieren die mittlerweile 24 Toten nächste Woche nur noch die Angehörigen. Ich muß da immer an Soma denken mit den mehr als 300 Toten; auch dieses Drama ist ganz schnell ausgeblendet worden.

Grüße von der Donau an den Bosfor

Mistral
Grüße zurück!

An diejenigen, die um ihre Reisepläne bangen: Laut einem Zeitungsbericht ging bereits gestern der Balkan/Bosfor wie gewohnt ab Halkali los.

"Die Eisenbahn ist eine heilige Fackel, die ein Land mit dem Licht der Zivilisation und des Wohlstandes erleuchtet." Mustafa Kemal A., Flugverweigerer
Baron schrieb:
Grüße zurück!

An diejenigen, die um ihre Reisepläne bangen: Laut einem Zeitungsbericht ging bereits gestern der Balkan/Bosfor wie gewohnt ab Halkali los.
Das wäre natürlich super. Danke für die Info.

Herzliche Grüsse
Martin
Die Züge fahren wieder ab/bis Halkali. Ich habe es ausprobiert. Auch ging es diesmal pünktlich.

Herzliche Grüsse
Martin