DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!

[UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: kcp

Datum: 16.05.18 15:55

Das East Coast Main Line Franchise (Züge London-Edinburgh) wird wieder vom Staat übernommen. Ist vor ein paar Jahren schon mal passiert, weil dem damaligen Franchisenehmer das Geld ausging. Diesmal ziehen sich Stagecoach und Virgin vorzeitig zurück. Die hatten das Franchise 2015 übernommen und sollten es bis 2023 betreiben.

Artikel der BBC dazu:
[www.bbc.com]

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: tbk

Datum: 16.05.18 17:49

Das unter dem traditionsreichen namen LNER: [www.lnerailway.co.uk]


LNER.png


Die London and North Eastern Railway bestand schon einmal 1923 und 1948, bediente unter anderem die gleiche strecke und war eine der vorläuferbahnen der British Rail.
Es soll aber wieder (wie "East Coast" zuvor) nur eine vorübergehende maßnahme sein, die strecke wird neu ausgeschrieben.

mit den allerbesten grüßen aus der Obersteiermark, tobias

Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: SteveB

Datum: 16.05.18 18:23

keine Überraschung.

Ich erwarte viele Zeitungsberichte mit Fotos von Richard Branson - obwohl er wenig mit VTEC zu tun hat. Das Unternehmen war zu 90% im Besitz von Stagecoach und verwendete den Markennamen Virgin. Was genau falsch gelaufen ist, wird noch einige Jahre nicht bekannt sein. Die Regierung stellt fest, dass Stagecoach falsch berechnet und bieten zu viel. Stagecoach stellt fest, dass Network Rail die Routenverbesserungen nicht beendet und somit einen profitableren Betrieb verhindert hat.

Das Franchise hat £ 200 Millionen verloren, hauptsächlich von Stagecoach. Und das gibt Grayling ein riesiges Problem. Aus politischen Gründen kann er ihr nicht ein besseres Angebot geben. Aber Stagecoach ist einer der größten Busbetreiber in GB. Wenn sie den bestehenden Vertrag fortsetzen müssen, könnte dies die gesamte Gruppe schwächen. Das Ministerium hat einen Prozess, um ein Bahn-Franchise zurückzuerobern - aber niemand kann den Busbetrieb ersetzen wenn die Gruppe zusammenbrach (na ja, nicht für viele Monate).

Alle VTEC Tickets behalten ihre Gültigkeit mit LNER.
Wird dies auch eine Auswirkung auf Virgin Trains (West Coast) haben?

Gruss, Thomas.
Hallo,

dieser Vorgang wurde hier im Februar schon einmal diskutiert: [www.drehscheibe-online.de].

Gruß
westring

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: DB-Keks

Datum: 17.05.18 09:49

tkautzor schrieb:
Wird dies auch eine Auswirkung auf Virgin Trains (West Coast) haben?

Gruss, Thomas.
Nein, wird es nicht. Virgin Trains (West Coast) und Virgin Trains East Coast teilen sich nur den Namen Virgin Trains, sind aber zwei getrennte Unternehmen mit unterschiedlicher Eigentümerstruktur. Hier geht es nur um die InterCity East Coast Franchise, bei der InterCity West Coast Franchise läuft alles normal weiter.

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: SteveB

Datum: 17.05.18 10:20

Obwohl VTEC und VTWC rechtlich getrennte Unternehmen sind, gehört 49% VTWC zu Stagecoach. Theoretisch - im schlimmsten Fall - hätte das Ministerium gewartet, dass die Stagecoach Group zusammenbricht, es könnte für VTWC negativ gewesen sein.

Aber die West Coast-Franchise soll erneuert werden, einschließlich der frühen Jahre von HS2. Der erste Bieter ist Virgin Group mit Stagecoach sowie SNCF. Der Schaden für den Ruf von Stagecoach wird diesen Prozess erschweren.

Niemand hat die offensichtliche Frage gestellt - wer wird das nächste East Coast-Franchise im Jahr 2020 gewinnen? Es ist eine kleine Wette auf DB (Arriva) wert.....

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 17.05.18 15:19

denke eher das die Briten rechnen muessen mit sehr viel weniger Zahlungen, weil die angebliche Gewinnbringer doch gar nicht so gross sei als gedachtet-wie dann jetzt schon zum 2en mal passiert.

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: tbk

Datum: 17.05.18 21:55

SteveB schrieb:
Aber die West Coast-Franchise soll erneuert werden, einschließlich der frühen Jahre von HS2. Der erste Bieter ist Virgin Group mit Stagecoach sowie SNCF. Der Schaden für den Ruf von Stagecoach wird diesen Prozess erschweren.

Intercity West Coast ist bis 31. märz 2020 bei Virgin/Stagecoach und wird dann neu ausgeschrieben.
[www.bbc.com]
Danach kommt die "West Coast Partnership" einschließlich der im bau befindlichen HS2 mit folgenden bietern:

* Stagecoach (50%) / SNCF (30%) / Virgin Group (20%)
* FirstGroup (70%) / Trenitalia (30%)
* MTR Corporation / Guangshen Railway Company (Guangshen betreibt Guangzhou - Shenzhen im anschluss an die MTR)

Also käme mindestens die SNCF noch mit ins boot.

Sind für Intercity East Coast schon irgendwelche bieter bekannt?

mit den allerbesten grüßen aus der Obersteiermark, tobias

Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: SteveB

Datum: 17.05.18 22:17

Sind für Intercity East Coast schon irgendwelche bieter bekannt? Nicht offiziell, die Bedingungen für ein Gebot wurden nicht bekannt gegeben. Aber jeder wusste, dass dies passieren würde und die großen Namen werden Ideen haben, wenn sie bieten möchten. Arriva hat bereits Grand Central als Open Access auf dieser Route. Diese Situation kam nicht plötzlich vor, die Probleme wurden mehrere Monate lang diskutiert und die Regierung hatte Zeit, einen neuen Namen für das Unternehmen zu bestimmen und eine Website zu starten!
Ich glaube nicht, dass Arriva mit bieten wird, das ist immerhin das dritte Franchise auf der ECML dass insolvent geht bzw zusammen bricht, das sind keine guten Vorzeichen. Schon beim letzten Mal gab es kaum Bieter, wenn ich mich recht entsinne hatte nur noch die First Group mit geboten.
Arriva hat ja schon bei der jetzigen Ausschreibung des Wales and Borders Franchises das sie eigentlich sehr erfolgreich fahren nicht mit geboten. Arriva hat bei Northern ja schon mit massiven Streiks der Gewerkschaften zu kämpfen, wobei Arriva wenig dafür kann, die setzen nur die Vorgaben des DfT um...

Dass das Franchise jetzt vorzeitig beendet wird kostet den Steuerzahler Einiges an Geld, wobei die Masse tatsächlich Stagecoach bezahlen muss und es ist ein harter Schlag für die Conservativ Party da die mit dem Mr Grayling unbedingt am Franchise System fest halten wollten, während Labour die Franchises aus laufen lassen wollte und danach wieder den Zugverkehr von direct operated Railways also Tochtergesellschaften des DfT betreiben lassen wollte, eine quasi Rückverstaatlichung.
Wessex Trains schrieb:
Dass das Franchise jetzt vorzeitig beendet wird kostet den Steuerzahler Einiges an Geld, wobei die Masse tatsächlich Stagecoach bezahlen muss und es ist ein harter Schlag für die Conservativ Party da die mit dem Mr Grayling unbedingt am Franchise System fest halten wollten, während Labour die Franchises aus laufen lassen wollte und danach wieder den Zugverkehr von direct operated Railways also Tochtergesellschaften des DfT betreiben lassen wollte, eine quasi Rückverstaatlichung.
Hallo,

ich kann nicht nachvollziehen, welches Geld an Stagecoach bezahlt werden muss.

Es ist doch so:
Stagecoach/Virign haben ein Angebot für das Franchise abgegeben, wofür sie von 2015 bis 2023 insgesamt 3,3 Milliarden GBP an den Staat zahlen wollten.
Allerdings haben sie bisher täglich 175.000 GBP Verluste gemacht, diese haben sich auf etwa 200 Millionen GBP angehäuft.
Jetzt kann das Franchise die vereinbarten Zahlungen nicht mehr leisten.
Deswegen wird es zum Juni 2018 aus dem Franchise erlassen.
Die bisher entstandenen Verluste (o.g. 200 Millionen GBP) tragen die Eigentümer von Stagecoach und Vigin.
Nach dem Verlust des Franchises gibt es keine weiteren Zahlungen mehr von Stagecoach/Virgin an das Vekehrsministerium (andersherum aber auch nicht).

Nehmen wir an, dass die 3,3 Milliarden GBP sich gleichmäßig auf die 8 Jahre Laufzeit verteilen, so wären das jährlich etwa 412,5 Millionen GBP. Bei einer Restlaufzeit von 5 Jahren bliebe also ein Einnahmeausfall von etwa 2 Milliarden GBP. Allerdings erhält das Verkehrsministerium die Einnahmen aus dem zukünftigen Betrieb der LNER. Der britische Steuerzahler hat also zunächst einmal bisher einen Gewinn von etwa 200 Millionen GBP gemacht. Diese Verluste hätte nämlich bei einer Verstaatlichung schon jetzt der Staat tragen müssen. Die Alternative für das Verkehrsministerium wäre gewesen, die Konditionen des Franchise zu ändern.

Die Verluste sind primär durch falsche Fahrgastprognosen entstanden. Diese werden vom Verkehrsministerium erstellt. Mittlerweile sind bei den Franchises die Vorschriften durch das Verkehrsministerium so detailliert, dass die Eisenbahngesellschaften kaum noch Gestaltungsspielraum haben. Deswegen sind die Prognosen für die Angebotserstellung von großer Bedeutung.

Gruß
westring

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: SteveB

Datum: 18.05.18 16:16

Das ist eine vernünftige Diagnose.

Drei kleine Argumente.

Wenn das Unternehmen verstaatlicht würde, hätte der Steuerzahler nicht den Gewinn gemacht - das ist nicht dasselbe wie ein Verlust.

Wenn es verstaatlicht wurde, könnte es in der Beschwerde über das Scheitern der versprochenen Streckenverbesserungen mehr Unterstützung erhalten haben.

Stagecoach wird sagen, dass die Fahrgastprognose falsch ist, weil sie mehr Passagiere befördern könnten, wenn die Verbesserungen bereit wären (ein Zug, der schneller fährt, kann mehr Fahrten machen, und schnellere Züge ziehen mehr Passagiere an). Dies ist das gleiche Problem, das Virgin WC im 2002 hatte, aber sie erhielten einen geänderten Vertrag. Die Pendolinos wurden für ein 140mph-Netz gekauft, aber nachdem sie bestellt wurden, verkündete Railtrack, dass dies (trotz vorheriger Zustimmung) nicht möglich wäre und die Höchstgeschwindigkeit 125mph betragen würde.
Hallo,

bei den Britischen Franchises ist es üblich, dass die Franchise Nehmer zu erst eine Staatliche Förderung erhalten um zB die Fahrpläne zu verbessern, oder neue Fahrzeuge zu beschaffen, die Premium Payments, also die Zahlungen an das DfT laufen erst in den letzten 2-3 Betriebsjahren, davor ist die Förderung durch das DfT größer wie die Rückzahlungen. Am Ende hat das DfT jetzt Geld verloren.

Man hat British Rail zu Zeiten der Iron Lady künstlich schlecht gemacht in dem man die kaum bis kein Geld investiert hat und dann gesagt hat british Rail würde nicht investieren, nach dem man zuvor mit der Beeching Axe über 1/3 des Britischen Bahnnetzes eingestellt hat. Dann aht man so getan als würde man die neuen Triebwagen nur dem Franchise System verdanken(als ob BR heute noch mit den 1st Generation DMU's und EMU's fahrne würde). Wenn man sich ehrlich und nüchtern die Zahlen an schaut könnte man mit dem Geld was man heute in das Franchise System investiert BR wieder auf erstehen lassen, alle Griffe im Wagen mit Blattgold versehen und würde immer noch Geld sparen.

Re: [UK] Staat übernimmt East Coast Main Line Franchise

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 21.05.18 19:29

Die Verluste wird natürlich der Steuerzahler übernehmen oder meinst du daß ab jetzt wieder mit Gewinn gefahren wird?
SPON:
Die Medien waren voll von wütenden Pendlern, die Konsequenzen forderten. [...] Ein Spieleentwickler stellte das Spiel "Southern Rail Tycoon" ins Netz. Das Ziel des Spiels ist es, von möglichst vielen Fahrgästen Geld kassieren und dann so viele Zugfahrten wie möglich ausfallen zu lassen.
Ich habe dieses hochwertige Spiel eben ausprobiert und auf dem Boden gelegen vor Lachen. Diesen Humor haben einfach nur die Engländer („You delayed your first train“, „51 Guards stopped“, „Cancelled 5 trains“, „YOU HAVE FAILED! A train has left the station GAME OVER“). Wer es auch mal ausprobieren will, hier ist der Link, geht am besten über das Smartphone. Ab Level 5 wird es aber wirklich schwierig. Völlig unrealistisch ist natürlich die Darstellung des Betriebspersonals: Eisenbahner rennen nicht!

Will das auch für die Berliner S-Bahn.


Viele Grüße

Patrick

https://farm1.staticflickr.com/869/27921841298_515929d3d5_c.jpg
210 schrieb:
Die Verluste wird natürlich der Steuerzahler übernehmen oder meinst du daß ab jetzt wieder mit Gewinn gefahren wird?
Hast du meinen Text gelesen? Operativ wurde ein kleiner Gewinn erzielt, nur waren die Zahlungen ans DfT (sog. „Premiums“) höher als die erzielten Gewinne. Deswegen stimmt auch Wessex Trains Argumentation in diesem Fall auch nur sehr bedingt.

Es geht also nicht um Verluste, sondern um (zukünftige) Mindereinnahmen!

Ein verstaatlichter Betrieb hätte bis dato allerdings über 200 Millionen GBP weniger zum Staatshaushalt beigetragen.

Bitte erst die Fakten prüfen.

Gruß
westring