DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Mit Volldampf durch China – Vier Wochen in den letzten Dampfparadiesen des Fernen Osten

Entschuldigungsbericht Teil 2 – Dampf im Morgenland Teil 2: Filmreife Polizeikontrolle mit der S.W.A.T. der chinesischen Polizei



Wie im letzten Bericht angekündigt, kommt hier der zweite Teil des Entschuldigungsberichts. Viel Spaß bei der Lektüre.

Nachdem die ersten drei Tage in Sandaoling herrlichstes Wetter brachten, kündigte der Wetterbericht für den vierten Tag einen stark bedeckten Himmel an. Leider sollte der Wetterbericht Recht behalten. Trotz des bedeckten Himmels herrschte eisige Kälte, dennoch harrten wir am Südbahnhof aus, da wir auf einen Vormittagszug zur Mine 2 (Erjing) spekulierten. Und wenn schon nicht das Wetter mitspielt, der Disponent meinte es gut mit uns. Die Sonne hielt sich auch nach dem Mittagessen sehr bedeckt, daher verbrachte ich den restlichen Tag in Alt-Sandaoling und frönte hauptsächlich Silhouettenmotiven. Kurz vor Sonnenuntergang waren die Wolken dann weg, leider aber auch plötzlich die Züge zur Kohlewäsche.

https://farm5.staticflickr.com/4792/40747695351_f5ba246f68_o_d.jpg
Bild 1: Zur blauen Stunde vom Winde verweht.


https://farm5.staticflickr.com/4777/40037470154_ae405c7e50_o_d.jpg
Bild 2: Zur rosa Stunde vom Winde verweht.


https://farm5.staticflickr.com/4773/25876576757_165aec5af6_o_d.jpg
Bild 3: Ventilenteisung – die rustikale Variante.


https://farm5.staticflickr.com/4784/40037469664_f5b062589e_o_d.jpg
Bild 4: Kohlendieb.


https://farm5.staticflickr.com/4771/25876576207_f03b353c88_o_d.jpg
Bild 5: Gleisbaurotte am Lagerfeuer.


https://farm5.staticflickr.com/4789/40747694671_15d791f55d_o_d.jpg
Bild 6: Allgemeine Ratlosigkeit.


https://farm5.staticflickr.com/4788/40747694301_fdb2559d1e_o_d.jpg
Bild 7: Gleisbaustelle in China: keine Streckensperrung, kein SEV – man brettert einfach drüber.


https://farm5.staticflickr.com/4775/25876548447_c336e3defd_o_d.jpg
Bild 8: Fenster mit doppeltem Ausblick.


https://farm5.staticflickr.com/4798/25876548257_7dede37581_o_d.jpg
Bild 9: Je regrette, seulement silhouette.


https://farm5.staticflickr.com/4796/38937185740_e09fb6990c_o_d.jpg
Bild 10: Juhu, das erste Sonnenbild am heutigen Tag.


https://farm5.staticflickr.com/4784/25876547617_b7b7037acb_o_d.jpg
Bild 11: Puffing Billy.




Auch für Tag fünf war der Wetterbericht durchwachsen. Der frühe Morgen versprach noch Sonne, dann allerdings sollte es wieder zuziehen. Also schnell ein paar Motive rund um die Kohleverladung abhaken, solange die Sonne noch scheint. Innerhalb von Minuten verwandelte sich der strahlend blaue Himmel in eine tiefgraue Suppe und ich passte den Bildmodus entsprechend an. Nach dem Mittagessen hatte mein chinesischer Eisenbahnfreund Jun eine Besichtigung in der Werkstatt organisiert, wo wir Zeuge der Endabnahme einer frisch überholten JS wurden. Die Endabnahme war erfolgreich und wurde von uns ausgiebig fotografisch dokumentiert. Auf dem Weg in den Sonnenuntergang gerieten wir dann in einen heftigen Sandsturm, der aber immerhin die Wolken größtenteils vertrieb und eine sehr eigentümliche Lichtstimmung zum Sonnenuntergang erzeugte.

https://farm5.staticflickr.com/4776/25876546567_9e7e34f111_o_d.jpg
Bild 12: Zum Sonnenaufgang war die Sonne noch da.


https://farm5.staticflickr.com/4786/25876575417_8363c4e32c_o_d.jpg
Bild 13: Das Eis brachte sie allerdings nicht zum Schmelzen.


https://farm5.staticflickr.com/4783/25876546347_443f471251_o_d.jpg
Bild 14: An der Abbruchkante...


https://farm5.staticflickr.com/4793/25876545727_198720eafc_o_d.jpg
Bild 15: Noch ist die Sonne da…


https://farm5.staticflickr.com/4776/25876545357_706714713f_o_d.jpg
Bild 16: ... aber dann gewann der Siff die Oberhand.


https://farm5.staticflickr.com/4784/25876574897_c46a9c8f13_o_d.jpg
Bild 17: Dann passen wir uns halt dem Wetter an und fotografieren in schwarz-weiß.


https://farm5.staticflickr.com/4778/25876544957_9854bb92e5_o_d.jpg
Bild 18: Nicht nur luftlinientechnisch liegt Xinjiang näher an Kabul wie an Peking.


https://farm5.staticflickr.com/4778/38937184430_9d201c0c15_o_d.jpg
Bild 19: Nach mehr als 50 Versuchen erwischte ich den Arbeiter in der Werkstatt beim Zylinderschweißen im richtigen Moment.


https://farm5.staticflickr.com/4772/40747728961_86817e6978_o_d.jpg
Bild 20: Deutsche Arbeitsschutzbeauftragte bitte schnell weiterscrollen!


https://farm5.staticflickr.com/4785/38937184220_4b5df1e1ac_o_d.jpg
Bild 21: Ob der Chefingenieur rechts die Freigabe erteilt?


https://farm5.staticflickr.com/4791/40747690231_1b3e80457d_o_d.jpg
Bild 22: Aber sicher!


https://farm5.staticflickr.com/4796/25876574437_b123dfbfd3_o_d.jpg
Bild 23: Nein, ich habe nicht mit Photoshop rumgespielt. Die Farben waren wirklich so.




Am sechsten Tag herrschte endlich wieder eitel Sonnenschein, nur vereinzelte Wolkenfetzen hielten sich noch ein Weilchen in den „Himmelsbergen“ (Tian Shan), die sich wiederum sehr klar abzeichneten. Somit lag einmal mehr der Fokus auf den Bergen im Hintergrund (natürlich mit den Dampfloks im Vordergrund). Da ich zudem so ziemlich alle Wunschfotomotive abgehakt hatte, begann ich mit dem „Experimentieren“. Nach dem Mittagessen spekulierten wir wiederum auf einen Zug zur Mine 2. Im Gegensatz zum dritten Tag, als uns ein Motiv samt Bergen nicht vergönnt war, sollten wir heute weitaus mehr Glück haben. Nicht nur, dass der Zug kam. Nein, er blieb auch direkt an unserem Fotostandpunkt mangels ausreichend Dampf im Kessel liegen. Erst nachdem der Heizer nochmals ordentlich aufgelegt hatte, bewegte sich die Lok in Zeitlupentempo wieder voran. Ein einmaliges Spektakel. So war es auch nicht weiter schlimm, dass zum Sonnenuntergang die Sonne urplötzlich im Mumpf verschwand, als ein Zug gerade aus dem Tagebau fuhr. Abgerundet wurde der Tag dann noch mit einer Feuer speienden Abschiedsvorstellung.

https://farm5.staticflickr.com/4772/40747689011_72cbede6cf_o_d.jpg
Bild 24: Noch vor Sonnenuntergang verlässt der Personenzug den Bahnhof Dongbolizhan...


https://farm5.staticflickr.com/4781/38937183550_f5cc3e8dd7_o_d.jpg
Bild 25: … und kommt noch vor Sonnenaufgang wieder zurück.


https://farm5.staticflickr.com/4793/38937182760_2342c6f657_o_d.jpg
Bild 26: Eingerahmt von Felsen und Bergen.


https://farm5.staticflickr.com/4778/38937182610_d76c578410_o_d.jpg
Bild 27: Sandaoling (=”Drei-Farben-Streifen“).


https://farm5.staticflickr.com/4773/39852677315_a5ffd5dedd_o_d.jpg
Bild 28: Die Skyline von Sandaoling.


https://farm5.staticflickr.com/4794/39852676205_815ec17747_o_d.jpg
Bild 29: Dampf im Morgenland.


https://farm5.staticflickr.com/4799/39852675875_0dc36f44d2_o_d.jpg
Bild 30: “Miners Club No. 1” am Vormittag.


https://farm5.staticflickr.com/4781/39852674865_2194851bf7_o_d.jpg
Bild 31: Dampf über dem Häusermeer von Alt-Sandaoling.


https://farm5.staticflickr.com/4787/26876620668_e5257d6b9c_o_d.jpg
Bild 32: Farbenfroher Tagebau.


https://farm5.staticflickr.com/4781/26876619718_cba08768b9_o_d.jpg
Bild 33: Gleich geschafft (den Aufstieg aus dem Tagebau)!


https://farm5.staticflickr.com/4789/40747727631_66a3cd4b59_o_d.jpg
Bild 34: Noch rollt der Zug mit Schritttempo…


https://farm5.staticflickr.com/4792/39852672425_df15ee70f2_o_d.jpg
Bild 35: ... jetzt ist aber der Druck aus dem Kessel komplett raus.


https://farm5.staticflickr.com/4784/40704897292_973ff13532_o_d.jpg
Bild 36: Jetzt geht’s wieder weiter.


https://farm5.staticflickr.com/4802/26876617838_1d7f2e2c2a_o_d.jpg
Bild 37: Über die Dächer Alt-Sandaolings schweift der Blick nach Dongbolizhan.


https://farm5.staticflickr.com/4781/38937181050_8828aafb83_o_d.jpg
Bild 38: “Miners Club No. 1” am Nachmittag.


https://farm5.staticflickr.com/4785/38937180920_1eea912b95_o_d.jpg
Bild 39: Dampf über dem Häusermeer von Alt-Sandaoling.


https://farm5.staticflickr.com/4778/26876615848_a9ea6d2c9f_o_d.jpg
Bild 40: Da war die Sonne noch da.


https://farm5.staticflickr.com/4802/38937180700_087f2e4db8_o_d.jpg
Bild 41: Da war sie dann plötzlich weg.


https://farm5.staticflickr.com/4790/40704894832_34f3bc95eb_o_d.jpg
Bild 42: Feuerregen.




Der siebte Tag war gleichzeitig der letzte Tag in Sandaoling für mich. Erneut herrschte herrliches Wetter, ich war auf den Hund gekommen und setzte meine fotografischen Experimente vom Vortag fort.

https://farm5.staticflickr.com/4800/40704894432_aa41aeec71_o_d.jpg
Bild 43: Gut geölt fährt es sich doch gleich besser.


https://farm5.staticflickr.com/4773/40704894232_f0436e4f43_o_d.jpg
Bild 44: Sonne über dem Tender.


https://farm5.staticflickr.com/4780/40704893972_5beb4792e2_o_d.jpg
Bild 45: Flying Pigeon.


https://farm5.staticflickr.com/4801/25876527447_6853c14052_o_d.jpg
Bild 46: Auf den Hund gekommen.


https://farm5.staticflickr.com/4792/40037482374_915ee8b1ed_o_d.jpg
Bild 47: Erdpyramiden gibt es nicht nur in Südtirol...


https://farm5.staticflickr.com/4771/40747724821_2b6ca06187_o_d.jpg
Bild 48: Steam on the rocks.


https://farm5.staticflickr.com/4775/40037477214_6133cdb7d9_o_d.jpg
Bild 49: Dampf zwischen Berg und Tal.


https://farm5.staticflickr.com/4799/40747697201_d87e39b7cc_o_d.jpg
Bild 50: 坑口站 kēng kǒu zhàn (“Grubeneinfahrtsbahnhof“).




Alles in allem hätte es eine absolut perfekte Eisenbahn-Woche sein können, wäre da nicht die Rückreise nach Peking gewesen. Ich wollte ja mit dem Zug fahren, aber selbst Jun, der sonst immer noch irgendwie an Zugtickets kommt, gelang es nicht, mir eine Zugfahrkarte zu besorgen. Also musste ich schweren Herzens auf das Flugzeug ausweichen. Bereits an der Sicherheitskontrolle zum Parkplatz(!) des Flughafens wurde ich rausgezogen und der Polizist meinte nur „problem“. Keine zwei Minuten später kamen zwei große Polizeibusse angefahren und ein gutes Dutzend Polizisten in schweren, schusssicheren Westen und umgehängten Maschinengewehren kamen heraus. Der Anführer rannte auf mich zu und textete mich auf Chinesisch voll, seine Untergebenen umkreisten mich derweil und filmten mich mit ihren Smartphones. Ich machte mir fast in die Hose, nicht vor Angst, sondern vor Lachen. Der Anführer war fast zwei Köpfe kleiner wie ich, seine Uniform mit dem dicken Schriftzug „S.W.A.T.“ war mindestens zwei Nummern zu groß, er konnte gerade noch so aus seiner schusssicheren Weste schauen und er musste sich immer wieder die Hose hochziehen. Der Regisseur einer Hollywood-Polizeikomödie hätte es nicht besser inszenieren können. Ich stellte mich dumm und versuchte krampfhaft, einen Lachanfall zu vermeiden. Nach einer Viertelstunde wurde es mir aber langsam zu blöd, schließlich wollte ich keinesfalls meinen Rückflug verpassen. Ich hatte verstanden, dass sie mit meinem Reisepass nichts anfangen konnten und stattdessen immer „hujiao“ riefen (chinesisches Pendant zum deutschen Personalausweis und noch viel mehr). Zum Glück hatte ich meinen Personalausweis auch einstecken, zeigte ihn vor und durfte plötzlich sofort zum Flughafen.

Kaum hatte ich eingecheckt und mich in die winzige Wartehalle gesetzt, kam der „S.W.A.T.“-Anführer samt zwei Adjutanten und einem jungen Polizisten im Schlepptau und setzte sich ungefragt neben mich. Der junge Polizist konnte ein wenig Englisch und durfte Übersetzer spielen, die beiden Adjutanten filmten wieder alles mit ihren Smartphones. Der Anführer hatte einen vergammelten Papierblock mit ein paar dahingeschmierten Fragen, bei der Notiz der ersten Antwort versagte sein Kugelschreiber und ich lieh ihm meinen aus. Es kamen die üblichen Fragen: seit wann hier gewesen, wo hier gewesen, warum hier gewesen, warum jetzt nach Peking usw.. Meine erste Antwort („Schaut doch in eure Systeme und in die ganzen Videoüberwachungen, die mich seit der Ankunft in Peking mehr oder weniger lückenlos überwachen, da findet ihr alle Antworten. Wenn nicht, kann ich als IT-Fachmann vielleicht bei der Suche helfen.“) verfing nicht so richtig. Mit Rücksicht auf meinen Flug, der in gute einer Stunde abheben würde, antwortete ich dann aber brav: ich habe in Sandaoling (musste ich den Polizisten auf einer Karte zeigen, sie kannten den Ort nicht) eine Woche Dampfloks fotografiert, habe dort die ganze Zeit im größten Hotel übernachtet, alle Buchungen und Genehmigungen wurden über das staatliche chinesische Reisebüro offiziell getätigt, ich mach das schon seit vielen Jahren, jetzt will ich zurück nach Peking, wo meine Schwiegereltern wohnen und mein Sohn und meine Frau warten, damit wir zusammen Chinesisch Neujahr feiern können, … . Wollte mir aber keiner glauben. Gut, ist natürlich schon etwa außergewöhnlich, dass eine Langnase alleine in die muslimische Unruheregion Xinjiang reist, um Dampfloks zu fotografieren, gleichzeitig hat er noch eine chinesische Frau, die in Peking auf ihn wartet. Zum Nachweis holte ich auf mehrfache Nachfrage („ploof it!“) also meinen Fotoapparat und die Videokamera raus, zeigte meine Bilder und Videos. Auf meinem Smartphone zeigte ich Bilder meiner Frau, meines Sohnes, meiner Schwiegereltern, der Wohnung meiner Schwiegereltern in Peking… . Daraufhin wurden mir alle Geräte abgenommen und so war ich umringt von vier Polizisten, die abwechselnd Dampflokbilder und Dampflokvideos aus Sandaoling anschauten. Der Anführer machte fleißig Notizen, wobei er allerdings von seiner dicken, schusssicheren Weste und dem noch immer umgehängten Maschinengewehr massiv behindert wurde, zudem musste er die lateinischen Buchstaben abmalen. Meine gesamten WeChat-Kontakte (WeChat ist das chinesische Pendant zu WhatsApp) wurden handschriftlich notiert, mein Hinweis, dass man das einfach mit den Smartphones abfotografieren oder die Polizei das direkt in ihrem System abfragen könnte, wurde ignoriert. Mittlerweile erinnerte mich das alles an meine Reise durch Nordkorea. Einziger Unterschied damals: die Fragesteller waren weitaus besser vorbereitet und geschult, lediglich die Antworten mussten sie sich mangels Papier auf den Handrücken schreiben. Zumindest da waren die Chinesen den Nordkoreanern voraus.

Der geplante Abflug nahte, urplötzlich gab man mir alle elektronischen Geräte zurück und alle verschwanden ohne weiteren Kommentar. Ich ging sofort zur Sicherheitsschleuse und rannte anschließend zum einzigen Gate, denn das Flugzeug stand schon direkt vor dem winzigen Flughafengebäude. Die Kontrolleurin ließ mich aber nicht durch und deutete mir an, ich solle mich noch kurz hinsetzen. Da kam auch schon der junge Polizist angerannt: „One last question. How long you stay in Xinjiang?“. Die Frage hatte ich heute schon mehrfach beantwortet, aber wahrscheinlich hatte Cheffe die Antwort nicht handschriftlich notiert. Brav antwortete ich nochmals, der junge Polizist (dem das sichtlich peinlich war) sagte „now you can fly“ und verbeugte sich sogar noch. Also nichts wie in den Flieger, direkt hinter mir schloss sich die Türe und ich kam doch noch bis nach Peking.

Am Flughafen Peking warteten dann schon drei ganz in schwarz gekleidete Männchen am Gate, einer stieg dann rein zufällig direkt vor mir auf die Rolltreppe, die anderen zwei zufällig direkt hinter mir. Als ich kurz darauf zur Toilette abbog, warteten die drei zufällig brav vor der Tür (so viel Privatsphäre gönnte mir dann doch noch, ist ja sowieso alles videoüberwacht). Anschließend ging es wieder mit Begleitung zum Gepäckband und dann zum Parkdeck, wo ich von meiner Familie empfangen wurde. Angesprochen oder weiter behelligt wurde ich nicht mehr. Leider sollte es nicht die einzige seltsame Begegnung mit der chinesischen Polizei in diesem Urlaub sein. Mehr dazu allerdings im dritten und letzten Entschuldigungsbericht.





https://farm8.staticflickr.com/7463/28180147605_1ce4abf6c1_t.jpg
Rätsel: Was gehört hier zusammen? Und wo? Und überhaupt…
https://farm2.staticflickr.com/1471/26174527713_3130475c69_t.jpg
https://farm5.staticflickr.com/4132/5218587242_bcd82dd1bf_t.jpg
Teil 1: „Das ist normal in China“ - Ein Abstecher in die Touristenhölle der chinesischen Alpen
https://farm6.staticflickr.com/5204/5214467616_d3273cbe9e_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1615/24026994643_562742217c_t.jpg
Teil 2: Von der Hochzeit zur Schmalspurbahn – Die Schmalspurbahn von Shibanxi stellt sich vor
https://farm2.staticflickr.com/1604/24736105455_cf1bef28ec_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1627/25339216813_eb97b85660_t.jpg
Teil 3a: Eine Zeitreise zurück ins 19. Jahrhundert – Minenbetrieb wie vor 200 Jahren
https://farm2.staticflickr.com/1611/25847139192_a2f616a12d_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1498/24048923563_066d0e611c_t.jpg
Teil 3b: Eine Zeitreise zurück ins 19. Jahrhundert – Schnapsproduktion wie vor 200 Jahren
https://farm2.staticflickr.com/1474/24715140825_4303f9d36d_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1653/24109252583_c4bf3a195b_t.jpg
Teil 4a: Motorrad vs. Dampflok – Auf eine Kollision im Tunnel folgt Sonnenschein
https://farm2.staticflickr.com/1681/24709892896_5aa8964d01_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1562/24736105105_f9d4191cd2_t.jpg
Teil 4b: Dampfzüge bis der Arzt kommt – Nachtwanderung entlang der Schienen zum Onkel Doc
https://farm2.staticflickr.com/1484/23962214173_3b5402f8d2_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1525/24589009275_3fe92d0dce_t.jpg
Teil 5a: Verpasste Chancen gefolgt von einer Schlammschlacht - Ein ganzer Morgen voll Pleiten, Pech und Pannen
https://farm2.staticflickr.com/1451/24589007585_037b7518a3_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1576/24316379200_eef28b2b4b_t.jpg
Teil 5b: Vom Fotomotiv zum Biergarten und zurück – Eine ethanol-getriebene Wanderung entlang der Schienen
https://farm2.staticflickr.com/1467/24025653994_b148322080_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1589/24358251790_22a4648f0a_t.jpg
Teil 6: Total vernebelt, und das ohne Droge (Dampf) – Ob die Reise trotzdem (weiter)geht?
https://farm2.staticflickr.com/1453/25873016001_dc1c94b323_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1471/25996197694_f6c3e09ef3_t.jpg
Teil 7: Es gibt (ausgerechnet am 11.11.) kein Bier mehr in Xinjiang – dafür aber jede Menge Dampf
https://farm2.staticflickr.com/1467/26753499846_d3f44ccba8_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1702/26575505116_e59d7ebc30_t.jpg
Teil 8: Tief im Westen, wo die Sonne mit Dampf untergeht – Ein Tag im Kohletagebau von Sandaoling
https://farm2.staticflickr.com/1622/26616338086_a06082385e_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1539/26106096563_3b87a1d1b5_t.jpg
Teil 9a: Von oben nach unten und zurück – Ein Morgen zwischen Abraum- und Kohlehalden
https://farm2.staticflickr.com/1515/26106093583_0f909053c9_t.jpg
https://farm2.staticflickr.com/1501/26505662530_b2ee94ffae_t.jpg
Teil 9b: Werkstatt statt Essen – Mit leerem Magen durch die Lokwerkstatt
https://farm9.staticflickr.com/8811/26684694832_998ce2c925_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7434/26566143620_46059545d5_t.jpg
Teil 9c: Blitz mit Dampf aber ohne Donner – Ein sehr langer Abend im Tagebau
https://farm8.staticflickr.com/7513/26566142800_a8d740f228_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7118/26623833840_c689a35948_t.jpg
Teil 10a: Zum Abschluss drehen wir uns im Kreis – Morgenstund hat Gold und Dampf im Mund
https://farm8.staticflickr.com/7222/26958586452_aba03c90c3_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7485/27045925816_ee6ce05ca2_t.jpg
Teil 10b: Gegen Ende drehen wir uns im Kreis – Kunterbuntes rund um den Tagebau
https://farm8.staticflickr.com/7670/27179631676_ed1aa2a747_t.jpg
https://farm3.staticflickr.com/2910/32504391400_a1cfb69bbd_t.jpg
Einschub 1: Nachwuchsgewinnung für DSO – Familien-Trainspotting in Thailand und Taiwan
https://farm3.staticflickr.com/2652/32815410401_1ee0a304f7_t.jpg
https://farm3.staticflickr.com/2158/31971057844_83e3fef70c_t.jpg
Einschub 2a: Willkommen im Jahr des Brathähnchens – Gedämpfte Züge zwischen Feuer-Affe und Feuer-Hahn
https://farm1.staticflickr.com/428/32813845615_7912c8c750_t.jpg
https://farm3.staticflickr.com/2451/31971079194_bb6271b1b7_t.jpg
Einschub 2b: Willkommen im Jahr des Brathähnchens – Gedämpfte Züge zwischen Feuer-Affe und Feuer-Hahn
https://farm4.staticflickr.com/3921/31999712123_07ff8d917f_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7415/27240584001_d61826c805_t.jpg
Teil 10c: Der Kreis schließt sich – Dampfgesättigter Sundowner an den Abraumhalden von Xibolizhan
https://farm8.staticflickr.com/7420/27300771580_000b400d14_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7728/28075183772_2ac47fb15d_t.jpg
Teil 11: Yamansu, was bist du? - Steinreiche Wüste, aber mit oder ohne Dampf?
https://farm8.staticflickr.com/7605/27694792073_18c6e8bfe2_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7214/27921340015_5aba98afee_t.jpg
Teil 12: Wie eine Fata Morgana, so nah und doch so fern – Vom ersten Versuch, einen Dampfzug in der Wüste zu fotografieren
https://farm8.staticflickr.com/7058/27921336365_076ff9cf6e_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7317/28021009531_78bd4b0e80_t.jpg
Teil 13a: Strafe in der Nacht, Belohnung am Morgen – Vom zweiten Versuch, einen Dampfzug in der Wüste zu fotografieren
https://farm8.staticflickr.com/7663/28145745792_a18791a483_t.jpg
https://farm8.staticflickr.com/7476/28255267026_b11c9d6f8b_t.jpg
Teil 13b: Lüsterne Spannerfotos und ein Date in der Wüste – Vom dritten (und letzten) Versuch, einen Dampfzug in der Wüste zu fotografieren
https://farm8.staticflickr.com/7642/28048656040_b286753031_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8626/27906135583_c23645eec6_t.jpg
Teil 14: Ärger mit der Schaffnerin und der Minenverwaltung - Kampf und Dampf(?) an allen Fronten
https://farm9.staticflickr.com/8399/28444223901_572f119a23_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8304/27998970923_40e91f0f3a_t.jpg
Teil 15: Dampf am frühen Abend, erquickend und labend – Ein Spätnachmittag in den Lößbergen
https://farm9.staticflickr.com/8710/28582533376_a09ac3f339_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8331/28019453493_06e5e5b247_t.jpg
Teil 16a: Dampfschlachtgetümmel mit Höhen und Tiefen – Ein Morgen eingekeilt zwischen Bergen und der Volksarmee
https://farm9.staticflickr.com/8844/28373031610_92c0cd1ebe_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8706/28756757771_f51746a40a_t.jpg
Teil 16b: Leere Werkstatt, volle Gleise – Buntes Treiben rund um den Rangierbahnhof
https://farm9.staticflickr.com/8667/28613354810_743aacca8e_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8765/28834285972_a91823b377_t.jpg
Teil 16c: Summ, summ, summ Triebwagen summ herum – Ein Nachmittag in Bayin Gongsi
https://farm9.staticflickr.com/8629/28653647060_72dac2577f_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8786/28698714130_82ea2c381a_t.jpg
Teil 16d: Absturz in den Bergen bei Bayin – und das alles nur wegen einer Diesellok
https://farm9.staticflickr.com/8062/29094513475_978eba1861_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8188/29262715836_b4cca0cbc9_t.jpg
Teil 17a: Leise rieselt der Schnee, langsam rangiert die Lokomotivee – Morgendliches Schnee- und Dampfgestöber in und um Bayin
https://farm9.staticflickr.com/8034/28677602733_4e063f190d_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8231/28701753173_b3934336ea_t.jpg
Teil 17b: Sonne statt Schneesturm – Ein sonniger Nachmittag zwischen Berggipfeln und Schulkindern
https://farm9.staticflickr.com/8404/29344947565_be47400a1c_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8166/28766228274_a59ff08483_t.jpg
Teil 18: Höhepunkte ohne Ende – Zum letzten Mal im Leben Dampf in Bayin
https://farm9.staticflickr.com/8543/28788855063_939bdc0018_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8493/29132348794_c251ac8087_t.jpg
Teil 19: Schwer bewaffnet in die östlichen Kohlereviere – Mit dem Schlachtermesser nach Diaobingshan
https://farm9.staticflickr.com/8330/29716859382_07bcf8851f_t.jpg
https://farm9.staticflickr.com/8730/29183068054_3bbdecb724_t.jpg
Teil 20a: Uncle Sam lässt uns im Regen stehen – Eine Charterfahrt mit amerikanischer Dampflok und jeder Menge Regen
https://farm9.staticflickr.com/8352/29519911070_caeb43dfb1_t.jpg
https://c1.staticflickr.com/5/4776/39852704735_4769060957_t.jpg
Entschuldigungsbericht Teil 1 - Dampf im Morgenland oder Eisenbahn zwischen -25° und +35°
https://c1.staticflickr.com/5/4781/38937197620_bec77c5756_t.jpg
https://c1.staticflickr.com/5/4784/25876574897_a378e85a93_t.jpg
Entschuldigungsbericht Teil 2 – Dampf im Morgenland Teil 2: Filmreife Polizeikontrolle mit der S.W.A.T. der chinesischen Polizei
https://c1.staticflickr.com/5/4790/40704894832_99f5769684_t.jpg






3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:04:16:14:22:14.

Tolle Bilder, nerviges Polizeigehabe :-/ (o.w.T)

geschrieben von: Dr. NE

Datum: 16.04.18 14:56

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link99.gif http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link2.gif http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link8.gif http://www.bahn-adressbuch.de/temp/link6.gif
Toll!

Eventuell werden einige "Ewiggestrige" meinen, dass die Geschichte mit der Polizei überhaupt nicht stimmen kann, weil in China sowas gar nicht möglich ist.
Ich bin schon neugierig auf den letzten Teil.

Gruß aus Wien

"Ohne Skepsis und Zweifel würden wir heute noch glauben, die Erde wäre eine Scheibe".
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen."

(Immanuel Kant)

Einfach wunderbar / einfach heftig! (o.w.T)

geschrieben von: Roni

Datum: 16.04.18 21:59

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
lg, Roni - [raildata.info] - Folge auf Twitter: [twitter.com] - Meine DSO-Reportagen Teil 2 (neueste): [www.drehscheibe-online.de] - Teil 1 (2005 bis 06/2019): [www.drehscheibe-online.de]
http://raildata.info/raildatabanner1.jpg

Ich denke Polizeikontrollen, die über das Ziel hinausschießen, gibt es in jedem Land der Welt. Wichtig ist, daß es dabei zu keinen Sach- oder gar Personenschäden kommt. Wenn ich da nur an Deutschland denke, wo bei SEK Einsätzen Hausnummern oder Etagen verwechselt, bzw. die beteiligten Beamten plötzlich unter einer links/rechts Unterscheidungsschwäche leiden - und an Stelle eines Kriminellen einen unbescholtenen Rentner krankenhausreif prügeln, sollten wir hier ganz still und leise sein. Dummes Geschwafel ist da fehl am platz.

http://www.imgbox.de/users/asrm62/neuetraktion.jpg
Ganz herzlichen Dank für die hervorragenden Fotos. Ich bewundere die unheimliche Ausdauer, die hinter dieser wunderbaren Serie steckt. Ebenso bewundere ich den Blick für ungewöhnliche Perspektiven auf die einzigartige Dampfbahn.

Einfach nur toll!

Werner Hardmeier, HiFo-Autor



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:04:18:14:28:41.
Jörg Schwabel schrieb:
Toll!

Eventuell werden einige "Ewiggestrige" meinen, dass die Geschichte mit der Polizei überhaupt nicht stimmen kann, weil in China sowas gar nicht möglich ist.
Ich bin schon neugierig auf den letzten Teil.

Gruß aus Wien

Das Beste ist: was die Polizei in China machen kann, soll auch bei ins möglich sein: Bayern ist da der Vorreiter, vielleicht hat man sich in CN beraten lassen: [app.handelsblatt.com]
Geniale Fotos! Für diese Ausbeute hat sich der Ärger mit der Staatsmacht auf jeden Fall gelohnt, denke ich...