DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 08/01 - Auslandsforum "classic" 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bitte unbedingt vor Benutzung des Forums die Ausführungsbestimmungen durchlesen!
Ein separates Forum gibt es für die Alpenländer Österreich und Schweiz - das Alpenlandforum
Zur besseren Übersicht und für die Suche: Bitte Länderkennzeichen nach ISO 3166 Alpha-2 in [eckigen Klammern] verwenden!
Was für Züge kommen denn in diesem Bahnhof so vorbei? Wie viele Gleise hat er? Ist der Bf. Schnellzughalt? kann mir jmd. dem Fahrplan dieses Bf.s reinstellen?

Grüße aus dem Südwesten,
Janis

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Re465

Datum: 03.07.11 00:26

Wechselschildsammler schrieb:
-------------------------------------------------------
> Was für Züge kommen denn in diesem Bahnhof so
> vorbei?

Wenn man nach Valencia - Trragona sucht kommt man auf:
Arco und Alaris verehren mit der BR 490 die auf dem ETR460 der FS basiert, Regio-Express, Euromed (Breitspur TGV Ableger), Trenhotel, die Regional Exprés dürften mit und/oder den Baureihen 440, 448 und 470 versehen werden.

> Wie viele Gleise hat er? Ist der Bf.

[maps.google.de]

> Schnellzughalt? kann mir jmd. dem Fahrplan dieses
> Bf.s reinstellen?

Einfach mal unter [www.renfe.com] den Bahnhof L'HOSPITALET DE L'INFANT als Startbahnof und als Ziel TARRAGONA (*) auswählen.

Hinweis:
Tarragona kannst du aus dem PopUp-Menü aufrufen können, was aber nichts nutzt da auf dem anderen Menü (Start oder Ziel) der Bahnhof L'HOSPITALET DE L'INFANT fehlt und du daher via "Find all Stations" den Bahnhof suchen muss und dort musst du dann immer den Start- und Zielbahnhof auswählen.

Die Benutzerfreundlichkeit der Fahrplansuche auf der Website der RENFE wird nicht mal mehr durch die der SNCF unterboten...


Achja, für das ergoogeln der Infos brauchte es 5 Minuten und Wikipedia hilft auch ;-)

Gruß, Ralf




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:07:03:00:27:34.

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 03.07.11 15:44

Moin,

Re465 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wechselschildsammler schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Was für Züge kommen denn in diesem Bahnhof so
> > vorbei?
>
> Wenn man nach Valencia - Trragona sucht kommt man
> auf:
> Arco und Alaris verehren mit der BR 490 die auf
> dem ETR460 der FS basiert, Regio-Express, Euromed
> (Breitspur TGV Ableger), Trenhotel, die Regional
> Exprés dürften mit und/oder den Baureihen 440, 448
> und 470 versehen werden.

> Achja, für das ergoogeln der Infos brauchte es 5
> Minuten und Wikipedia hilft auch ;-)

Und GV ist auch nicht völlig ausgeschlossen.

Gruß, ULF

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Re465

Datum: 03.07.11 22:09

Ulf Kutzner schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> Re465 schrieb:
> --------------------------------------------------
...
> > Achja, für das ergoogeln der Infos brauchte es
> > 5 Minuten und Wikipedia hilft auch ;-)
>
> Und GV ist auch nicht völlig ausgeschlossen.
>
GV, tztztz Ulf jetzt komm mir nicht mit Schweinigelleien. Dafür ist das Hotelzimmer oder der Strand da.

Aber nun ernsthaft.

"güterverkehr valencia tarragona" ist ein guter Suchbegriff:

Hier kann man schon mal diverse Güterzüge sehen
[www.railway-history.de]

Diverses zum Güterverkehr gibt es auch auf der Spaninenseite des Lok Report zu lesen
[www.lok-report.de]

Ausbau zum "Güter- und Personenhighway"
[www.gtai.de]

Wobei hier unten duch die Häfen und auch Industrie Chancen auf etwas stärkeren Güterverkehr besteht.
Wobei man sagen muss dass der oftmals dürftige Überlandverkehr in Spanien sich wenig um Güterverkehr als mehr auf den HGV im Personenverkehr konzentriert.

Nicht umsonst ist die RENFE eine der erfolglosesten Bahnen im europäischen Vergleich. Nur noch durch die OSE zu übertreffen.
Oder um es anders zu sagen. Letztes Jahr sah ich in zwei Wochen Frankreich, Spanien und Italien weniger Güterzüge wie in 1 3/4h Fahrzeit von Locarno nach Erstfeld am Gotthard.

Gruß, Ralf

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: ITF

Datum: 04.07.11 21:37

> Nicht umsonst ist die RENFE eine der
> erfolglosesten Bahnen im europäischen Vergleich.
> Nur noch durch die OSE zu übertreffen.
> Oder um es anders zu sagen. Letztes Jahr sah ich
> in zwei Wochen Frankreich, Spanien und Italien
> weniger Güterzüge wie in 1 3/4h Fahrzeit von
> Locarno nach Erstfeld am Gotthard.

was verleitet dich zu der unsinnigen Behauptung?

Die Renfe ist sicher nicht gut im SGV und duerfte einen sehr geringen Marktanteil haben, was den Persoenenverkehr angeht, so sind die Steigerungen jedoch immens. Zwischen 1990 und 1998 stieg das die Zahl der befoerderten Perosnen um 49%, das war der Spitzenwert innerhalb der EWU.
[epp.eurostat.ec.europa.eu]

Laut Statistik der UIC stieg die Zahl der Personenkilometer in Spanien von 1992 bis 2010 um 46%.

In den letzten 10 Jahren stiegen die PKM um folgende Werte:
DE 9%
FR 21%
NL 14%
CH 51%
ES 21%

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Re465

Datum: 05.07.11 17:59

ITF schrieb:
-------------------------------------------------------
> > Nicht umsonst ist die RENFE eine der
> > erfolglosesten Bahnen im europäischen
> Vergleich.
> > Nur noch durch die OSE zu übertreffen.
> > Oder um es anders zu sagen. Letztes Jahr sah
> ich
> > in zwei Wochen Frankreich, Spanien und Italien
> > weniger Güterzüge wie in 1 3/4h Fahrzeit von
> > Locarno nach Erstfeld am Gotthard.
>
> was verleitet dich zu der unsinnigen Behauptung?
>
> Die Renfe ist sicher nicht gut im SGV und duerfte
> einen sehr geringen Marktanteil haben, was den
> Persoenenverkehr angeht, so sind die Steigerungen
> jedoch immens. Zwischen 1990 und 1998 stieg das
> die Zahl der befoerderten Perosnen um 49%, das war
> der Spitzenwert innerhalb der EWU.
> [epp.eurostat.ec.europa.eu]
> KS-NZ-01-002/DE/KS-NZ-01-002-DE.PDF
>
> Laut Statistik der UIC stieg die Zahl der
> Personenkilometer in Spanien von 1992 bis 2010 um
> 46%.
>
> In den letzten 10 Jahren stiegen die PKM um
> folgende Werte:
> DE 9%
> FR 21%
> NL 14%
> CH 51%
> ES 21%

Ist ja auch kein Wunder.
Wenn ich vorher einen fast nicht existenten Personenverkehr habe und dann mittels enormer EU-Subventionen einen Schnellverkehr installiere sollte sind derartige Steigerungsraten kein Wunder. Aber man muss die PKM immer in Relation zum Land und insbesondere zur Bevölkerung sehen.
Wie viele Personenkilometer transportiert denn die RENFE? Alles unter 30% der PKM der DB bzw. Privatbahnen in D bestätigt meine Aussage der Erfolglosigkeit.
Das Netz der RENFE ist in Relation zu dem Netz dass man mit einer BC100 befahren kann laut UIC im Faktor 0,37!


Da sind ide 51% der Schweizer schon beachtenswerter. Ein gut ausgebautes Grundnetz nochmal so enorm zu steiger. Chapeau. Wobei sich hier erste Effekte der Bahn2000 bemerkbar machten.
Dass D weit hintendran liegt ist darin begründet dass das Netz auch gut ausgebaut ist aber, im Gegensatz zu den Schweizern, nicht enorm weiter investiert wurde. Sowie in Infrastruktur als auch in Verkehr. Die Positiven Verkehrszuwächse der Bahnreform oder eher Regionalisierung kommen erst ab 2000 herum zum Tragen.

Wenn ich mir die von dir verlinkte Statistik auf Seite ansehe fahren die Portugiesen alleine schon im Vergleich zu ihrem Netz viel mehr Personenkilometer wie Spanien und Deutschland liegt mit seinem Netz immerhin noch vor Spanien. Da D ein großes Netz hat aber wegen der im Gegensatz zu Frankreich oder auch Spanien weniger zentralistsich ausgelegten Struktur wird nicht immer die ganze Strecke benötigt, es gibt mehr Mittel - Oberzentren und damit kürzere Reisestrecken.

Eine Seite später wird es noch übler. Im Vergleich zur Bevölkerung rutsch Spanien weit in die "Abstiegsränge" ab wobei Portugal (oh wunder) wie Deutschland weiter ein gutes Mittelfeld belegt.

Dann nehme ich mal die Tabelle auf Seite 6:
Eisenbahn Personenverkehr insgesamt in Tausend.
Deine Enorme Steigerung in Spanien von 174.977 (1989) auf 409.467 (1998) ist nicht mal annähernd so viel wie die DB im gleichen Zeitraum mit 1.714.237 auf 1.332.000 verloren hat. ;-)

Beim einen ist es eine Verdoppelung beim anderen ein Verlust von 23%

Traue keiner Statistik die du nicht ...

Gruß, Ralf

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 05.07.11 18:47

Moin,

Re465 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Wenn ich mir die von dir verlinkte Statistik auf
> Seite ansehe fahren die Portugiesen alleine schon
> im Vergleich zu ihrem Netz viel mehr
> Personenkilometer wie Spanien

Bis auf die Landeshälfte an der Ostgrenze haben die ja auch eine brauchbare Siedlungsdichte.

Gruß, ULF

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Re465

Datum: 05.07.11 19:44

Ulf Kutzner schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin,
>
> Re465 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Wenn ich mir die von dir verlinkte Statistik
> auf
> > Seite ansehe fahren die Portugiesen alleine
> schon
> > im Vergleich zu ihrem Netz viel mehr
> > Personenkilometer wie Spanien
>
> Bis auf die Landeshälfte an der Ostgrenze haben
> die ja auch eine brauchbare Siedlungsdichte.
>
Werde ich mir demnächst ansehen.
Wobei durch die Sparzwänge man sich in Punkto Bahnverkehr offenbar Berater aus Thüringen und Sachsen geholt hat...
Siehe diverse Beiträge hier zu geplanten Stilllegungen, auch im gut besiedelten Bereich.

Die Portugiesen fahren offenbar viel, aber dafür viele kürzere Strecken wenn ich mir das Siedlungsgebiet so ansehe.

In Spanien wäre viel mehr Ballingsgebiet zu Madrid verkhr zu erwarten.
aber wer so grottige Fahrplanauskünft generiert und selbst jede selbst inländische Bahnfahrt zu einem "Reiseerlebnis" mit Check in und Durchleuchten des Gepäck [1] wie bei einem Flug macht braucht sich nicht zu wundern wenn der Kunde dann doch den Billigflieger nimmt. Und dann noch Reservationspflicht in Regionalzügen? Sagt mal hackt es noch?
Letztes Jahr haben die 4 Euro Reservation kassiert obwohl ausser uns nur noch 2 weitere Reisende in einem ganzen MD Triebwagen saßen. So kann man auch Kundschaft @#$%&. Besonders wenn die Reservation teurer wie die Fahrkarte ist.

Gruß, Ralf

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: ITF

Datum: 05.07.11 22:14

Trotzdem kann man bei Spanien nicht von 'erfolglos' sprechen. Der Schienenverkehr dort hat eine der hoechsten Wachstumsraten in Europa. Und Wachstum ist gleich Erfolg. Ob das Erreichte schon gut ist, kann man durchaus diskutieren, aber die Entwicklung des spanischen Schienenverkehrs in den letzten Jahren ist eine grosse Erfolgsgeschichte, die sicher noch lange nicht am Ende ist.


Re465 schrieb:
-------------------------------------------------------
> In Spanien wäre viel mehr Ballingsgebiet zu Madrid verkehr zu erwarten.
> aber wer so grottige Fahrplanauskünft generiert und selbst jede selbst inländische Bahnfahrt zu
> einem "Reiseerlebnis" mit Check in und Durchleuchten des Gepäck [1] wie bei einem Flug
> macht braucht sich nicht zu wundern wenn der Kunde dann doch den Billigflieger nimmt. Und dann noch
> Reservationspflicht in Regionalzügen? Sagt mal hackt es noch?
> Letztes Jahr haben die 4 Euro Reservation kassiert obwohl ausser uns nur noch 2 weitere Reisende in
> einem ganzen MD Triebwagen saßen. So kann man auch Kundschaft @#$%&. Besonders wenn die
> Reservation teurer wie die Fahrkarte ist.

Du solltest dich vielleicht mal etwas locker machen und dich deiner mitteleurozentristischen Scheuklappen entledigen.

Die Spanier sind es seit jeher gewohnt fuer Fernreisen zu reservieren. Das ist dort akzeptiert und funktioniert. Wer selber einmal Spanier zu Besuch hatte, weiss wie unangenehm denen ist, wenn man ihnen sagt "ihr koennt auch den IC 'ne Stunde spaeter nehmen". Der Spanier erwartet es als Selbstverstaendlich, dass er in einem Regionalzug einen Sitzplatz bekommt, waehrend es der deutsche akzeptiert Freitags auch mal 1 Stunde im ICE zu stehen. Die Fahrpreise in Spanien sind deutlich niedriger als in Deutschland, auch inklusive Reservierung. Das Durchleuchten funktioniert voellig problemlos, ich habe in Spanien nie laenger als 2 Minuten vor dem Roentgengeraet gewartet.

Zu letzt noch ein Wort zu Madrid. Die Stadt ist fuer ihre Groesse unheimlich kompakt. Deswegen wird sehr viel Verkehr mit der U-Bahn abgewickelt. Die U-Bahn Madrid ist mittlerweile fast so lang wie die Netze von Berlin, Muenchen und Hamburg zusammen. Und dann darf man nicht vergessen, dass kurz hinter Madrid erstmal fuer sehr lange Zeit nichts mehr kommt, wer soll da mit der Bahn pendeln....

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: Re465

Datum: 05.07.11 22:39

ITF schrieb:
-------------------------------------------------------
> Trotzdem kann man bei Spanien nicht von
> 'erfolglos' sprechen. Der Schienenverkehr dort hat
> eine der hoechsten Wachstumsraten in Europa. Und
> Wachstum ist gleich Erfolg.

Nein. Du bist wohl auch einer der Umsatzsteigerung mit Gewinnsteigerung gleichsetzt?
Der Erfolg muss auch im Verhältnis zum Mitteleinsatz stehen und da machen andere, wie z. B. die Schweiz vor wie man mehr pro eingesetztem Franken / Euro rausholt.

> Ob das Erreichte schon
> gut ist, kann man durchaus diskutieren, aber die
> Entwicklung des spanischen Schienenverkehrs in den
> letzten Jahren ist eine grosse Erfolgsgeschichte,
> die sicher noch lange nicht am Ende ist.

Das Ende ist nahe. Denn die Investition steht zum Erfolg in krassem Missverhältnis.
Und das Geld dafür ist nicht mehr da damit man für Steigerungsraten die in Prozent zwar toll klingen aber andere mit weniger mehr hin bekommen (siehe auch Portugal) noch weitere Euros der Geberländer verschleudert.

Gruß, Ralf

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: ITF

Datum: 06.07.11 00:56

Re465 schrieb:
-------------------------------------------------------
> ITF schrieb:
> --------------------------------------------------
> > Trotzdem kann man bei Spanien nicht von 'erfolglos' sprechen. Der Schienenverkehr dort hat
> > eine der hoechsten Wachstumsraten in Europa. Und Wachstum ist gleich Erfolg.
>
> Nein. Du bist wohl auch einer der Umsatzsteigerung mit Gewinnsteigerung gleichsetzt?

Sorry, du kannst die Spanier schlecht reden wie du willst, aber Wachstum ist Wachstum. Wuerden sie das Geld voellig sinnlos aus dem Fenster werfen, haetten sie kein Wachstum der Fahrgastzahlen. Einfach eine NBS zwischen 2 Doerfer zu stellen schafft naemlich allein keine Nachfrage.


> Der Erfolg muss auch im Verhältnis zum Mitteleinsatz stehen und da machen andere, wie z.B.
> die Schweiz vor wie man mehr pro eingesetztem Franken / Euro rausholt.

Die Schweiz hat vor 100 Jahren ein sehr dichtes Schienennetz bis in den letzten Winkel des Landes geschaffen und dieses auch ueber die Jahrzehnte erhalten. Darauf kann die Schweiz aufbauen.
Spanien hat ein rudimentaeres Eisenbahnnetz, auf vieler Verbindungen existierten nie Schienen. Die Spanier hohlen jetzt die Investitionen nach, die in Laendern wie der Schweiz oder Deutschland vor einem Jahrhundert getaetigt wurden. Haette man die Investitionen, die seit 1992 in den AVE geflossen sind, nicht getaetigt, gaebe es jetzt in Spanien wohl keine einzige Intercity-Relation mehr, auf der der Zug gegenueber Flugzeug und Auto noch kunkurrenzfaehig waere.


> > Ob das Erreichte schon gut ist, kann man durchaus diskutieren, aber die Entwicklung
> > des spanischen Schienenverkehrs in den letzten Jahren ist eine grosse Erfolgsgeschichte,
> > die sicher noch lange nicht am Ende ist.
>
> Das Ende ist nahe. Denn die Investition steht zum Erfolg in krassem Missverhältnis.

Die Fahrgastzahlen auf den Strecken nach Andalusien, Valencia oder Barcelona sprechen eine andere Sprache...


> Und das Geld dafür ist nicht mehr da damit man für Steigerungsraten die in Prozent zwar toll klingen
> aber andere mit weniger mehr hin bekommen (siehe auch Portugal) noch weitere Euros der Geberländer
> verschleudert.

Bis jetzt ist das Geld noch da. Gerade vor 1-2 Tagen war in der Presse wieder zulesen, dass die Europaeische Investmentbank verkuendet hat, dass die Kredite fuer die AVE nach Badajoz selbstverstaendlich weiterhin zur Verfuegung stehen, unabhaengig davon dass Portugal die Weiterfuehrung nach Lissabon jetzt erstmal auf Eis gelegt hat.

[ES] Streckenneubauten

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 06.07.11 08:41

ITF schrieb:
-------------------------------------------------------
> Re465 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > ITF schrieb:
> >
> --------------------------------------------------
>
> > > Trotzdem kann man bei Spanien nicht von
> 'erfolglos' sprechen. Der Schienenverkehr dort
> hat
> > > eine der hoechsten Wachstumsraten in Europa.
> Und Wachstum ist gleich Erfolg.
> >
> > Nein. Du bist wohl auch einer der
> Umsatzsteigerung mit Gewinnsteigerung
> gleichsetzt?
>
> Sorry, du kannst die Spanier schlecht reden wie du
> willst, aber Wachstum ist Wachstum. Wuerden sie
> das Geld voellig sinnlos aus dem Fenster werfen,
> haetten sie kein Wachstum der Fahrgastzahlen.
> Einfach eine NBS zwischen 2 Doerfer zu stellen
> schafft naemlich allein keine Nachfrage.
>
>
> > Der Erfolg muss auch im Verhältnis zum
> Mitteleinsatz stehen und da machen andere, wie
> z.B.
> > die Schweiz vor wie man mehr pro eingesetztem
> Franken / Euro rausholt.
>
> Die Schweiz hat vor 100 Jahren ein sehr dichtes
> Schienennetz bis in den letzten Winkel des Landes
> geschaffen und dieses auch ueber die Jahrzehnte
> erhalten. Darauf kann die Schweiz aufbauen.
> Spanien hat ein rudimentaeres Eisenbahnnetz, auf
> vieler Verbindungen existierten nie Schienen. Die
> Spanier hohlen jetzt die Investitionen nach, die
> in Laendern wie der Schweiz oder Deutschland vor
> einem Jahrhundert getaetigt wurden.

Kann man so nicht sagen. Das spanische Eisnbahnnetz war grobmaschig und wurde durch Stillegungen in den letzten Jahrzehnten noch viel grobmaschiger.
Ein NBS Hendaye - Bilbao würde ich als echten Lückenschluß akzeptieren, die dortige Schmalspur dient eher lokalen Bedürfnissen.

> Haette man die
> Investitionen, die seit 1992 in den AVE geflossen
> sind, nicht getaetigt, gaebe es jetzt in Spanien
> wohl keine einzige Intercity-Relation mehr, auf
> der der Zug gegenueber Flugzeug und Auto noch
> kunkurrenzfaehig waere.

Die meisten spanischen NBS sind Dopplungsstrecken zum Altnetz.

> > Und das Geld dafür ist nicht mehr da damit man
> für Steigerungsraten die in Prozent zwar toll
> klingen
> > aber andere mit weniger mehr hin bekommen (siehe
> auch Portugal) noch weitere Euros der Geberländer
> > verschleudert.
>
> Bis jetzt ist das Geld noch da. Gerade vor 1-2
> Tagen war in der Presse wieder zulesen, dass die
> Europaeische Investmentbank verkuendet hat, dass
> die Kredite fuer die AVE nach Badajoz
> selbstverstaendlich weiterhin zur Verfuegung
> stehen, unabhaengig davon dass Portugal die
> Weiterfuehrung nach Lissabon jetzt erstmal auf Eis
> gelegt hat.

Hoppla! Mit Umsteigerei oder gar ohne grenzüberschreitende Weiterfahrmöglichkeit wäre das aber wirklich Mittelverschwendung ähnlich wie eine NBS Ingolstadt - Kinding ohne Weiterführung nach Nürnberg.

Gruß, ULF



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2011:07:06:08:42:38.

Re: [ES] Streckenneubauten

geschrieben von: ITF

Datum: 06.07.11 12:04

Ulf Kutzner schrieb:
-------------------------------------------------------
> ITF schrieb:
> --------------------------------------------------
> > Haette man die Investitionen, die seit 1992 in den AVE geflossen
> > sind, nicht getaetigt, gaebe es jetzt in Spanien
> > wohl keine einzige Intercity-Relation mehr, auf
> > der der Zug gegenueber Flugzeug und Auto noch
> > kunkurrenzfaehig waere.
>
> Die meisten spanischen NBS sind Dopplungsstrecken zum Altnetz.

Tatsächlich? Ausser Valencia-Albachete ist mir keine konventionelle NBS bekannt.


> > Bis jetzt ist das Geld noch da. Gerade vor 1-2 Tagen war in der Presse wieder zulesen, dass die
> > Europaeische Investmentbank verkuendet hat, dass die Kredite fuer die AVE nach Badajoz
> > selbstverstaendlich weiterhin zur Verfuegung stehen, unabhaengig davon dass Portugal die
> > Weiterfuehrung nach Lissabon jetzt erstmal auf Eis gelegt hat.
>
> Hoppla! Mit Umsteigerei oder gar ohne grenzüberschreitende Weiterfahrmöglichkeit wäre
> das aber wirklich Mittelverschwendung ähnlich wie eine NBS Ingolstadt - Kinding ohne Weiterführung
> nach Nürnberg.

Ohne Weiterführung ab Badajoz wird die NBS tatsächlich eine recht mäßige Auslastung haben. Trotzdem finde ich es gut, dass die Spanier daran festhalten.
Mittelfristig wird auch das portugiesische Reststück kommen. Dort soll die Strecke ja auch für den Güterverkehr und den Hafen Sines die Anbindung an Mitteleurope sicherstellen. Daher gehe ich fest davon aus, dass die Strecke mit ein paar Jahren Verzögerung trotzdem kommt. Dafür ist es nur hilfreich wenn die Spanier ihren Teil zumindest schon einmal fertig haben, und ganz ohne Verkehrswert ist die NBS für Spanien ja auch nicht.

Ich würde es begrüßen, wenn die Portugiesen das Projekt nicht ganz einstampften und zumindest den billigen Flachlandteil bis in die Nähe von Pinhal Novo zeitgleich mit der spanischen Strecke bauen würden. Voin dort könnte man mit umspurbaren Fahrzeugen Lissabon auch schon recht gut erreichen.
Die riesige 3. Targus-Crossing habe ich schon immer mit einer Mischung aus Staunen und Skepsis begleitet.

Re: [ES] Streckenneubauten

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 06.07.11 15:28

Moin,

ITF schrieb:

> > Die meisten spanischen NBS sind
> Dopplungsstrecken zum Altnetz.
>
> Tatsächlich? Ausser Valencia-Albachete ist mir
> keine konventionelle NBS bekannt.

Konventionell? Wie auch immer, ich meinte Madrid - Sevilla und Madrid - Barcelona sowie Madrid - Valladolid.

Gruß, ULF

Re: [ES] Streckenneubauten

geschrieben von: ITF

Datum: 07.07.11 13:43

Ulf Kutzner schrieb:
-------------------------------------------------------
> ITF schrieb:
>
> > > Die meisten spanischen NBS sind
> > Dopplungsstrecken zum Altnetz.
> >
> > Tatsächlich? Ausser Valencia-Albachete ist mir
> > keine konventionelle NBS bekannt.
>
> Konventionell? Wie auch immer, ich meinte Madrid -
> Sevilla und Madrid - Barcelona sowie Madrid - Valladolid.

Da haben wir uns wohl gegenseitig missverstanden.

Meine Ursprungsaussage zielte darauf ab, dass es ohne die AVE-Strecken wahrscheinlich gar kein Fernverkehrsnetz (Intercity-Netz) in Spanien mehr gäbe.

Un dmitd mit konventioneller NBS meinte ich eine weitgehende Neutrassierung einer Altbaustrecke wie man es eigentlcih nur zwischen Valencia und Albachete findet.

Re: [ES] Streckenneubauten

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 08.07.11 12:01

Moin,

ITF schrieb:

> Meine Ursprungsaussage zielte darauf ab, dass es
> ohne die AVE-Strecken wahrscheinlich gar kein
> Fernverkehrsnetz (Intercity-Netz) in Spanien mehr
> gäbe.

Einige spärliche Fernzüge gäbe es schon noch, aber kein halbwegs ernstzunehmendes Netz.

> Un dmitd mit konventioneller NBS meinte ich eine
> weitgehende Neutrassierung einer Altbaustrecke

eine ABS mit NBS-Abschnitten also?

> wie
> man es eigentlcih nur zwischen Valencia und
> Albachete

Albacete

> findet.

Nicht auch zwischen Barcelona und Valencia?

Gruß, ULF

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: etcs_03

Datum: 20.07.11 23:53

ITF schrieb:
.
>
> Die Fahrgastzahlen auf den Strecken nach
> Andalusien, Valencia oder Barcelona sprechen eine
> andere Sprache...

Einige Fahrgastzahlen aus [www.ferropedia.es]

Madrid - Barcelona: [www.ferropedia.org]
Madrid - Andalusien: [www.ferropedia.org]
Madrid - Valencia[www.ferropedia.es]

(pap: point to point
Corredor: Alle Fahrgäste einer Linie)

Re: (ES) ? zu Bf. Hospital del Infant nahe Tarragona

geschrieben von: ITF

Datum: 21.07.11 11:07

Danke für die interessanten Daten. Deutlcih wird der Einfluss der Wirtschaftskriese ab 2009. Bis 2008 entwickelten sich die Fahrgastzahlen Madrid-Barcelona entlang der Projektion, seither hinkt man hinterher. Ähnliches ist zwischen Madird und Sevilla zu sehen. Interessanterweise hat dort der AVE aber sogar seinen Marktanteil steigern können, trotz sinkender Fahrgastzahlen.