DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
siehe auch
[F] Auf Umwegen zum "train jaune": Maurienne und Sardana (21B und Musik-L) [www.drehscheibe-online.de]
[F] "train jaune" 1974, Teil 1: Triebwagen und Personenwagen (14B) [www.drehscheibe-online.de]
[F] "train jaune" 1974/95, Teil 2: Fahrzeuge für die Schneeräumung (8B) [www.drehscheibe-online.de]
[F] "train jaune" 1974/90, Teil 3: Güter- und Dienstwagen (24B) [www.drehscheibe-online.de]

Zitat aus dem Prolog: Fast 63 km lang, seit Betriebsaufnahme 1910 mit Gleichstrom 850 V ab 3. Schiene elektrifiziert, Anstieg mit bis zu 60 Promille von 427 m auf 1592 m, 80 m minimaler Kurvenradius auf freier Strecke, spektakuläre Schrägseil-Hängebrücke, Betrieb ausschliesslich mit Triebwagen aus der Eröffnungszeit, Verhältnis Einnahmen zu Ausgaben 1:10. Das waren 1974 mehr als genug Gründe, die einzigartige SNCF-Meterspurbahn Villefranche - La Tour-de-Carol im östlichen Teil der französischen Pyrenäen zu besuchen. Im Juli 1974 hatte ich mich mit meinem ersten Interrail auf die lange Fahrt zu den Dampflokomotiven in Portugal aufgemacht. Ein Abstecher zur „ligne de Cerdagne“ mit dem train jaune erschien mir damals, mit noch nicht ganz 18 Jahren, absolut vordringlich. Nie hätte ich es mir verzeihen können, diese 1974 extrem einstellungsgefährdete Bahn verpasst zu haben.

Farben und Spitznamen: 1974 war die von der grossen Bahngesellschaft Midi gebaute ligne de Cerdagne unter Eisenbahnfreunden eher als Métro des Pyrenées bekannt, denn der vollständig gelbe Aussenanstrich des einstigen train jaune war anlässlich der generellen Wagenkastenerneuerung in den Sechzigern den kräftigen katalanischen Nationalfarben Blutrot und Goldgelb gewichen, und nun trat in Fachkreisen eben wieder die technische Besonderheit der Bahn in den Vordergrund, die Stromversorgung mit dritter Schiene über Gleitschuhe (frotteurs) und die mit der Pariser Metro, Generation motrices à grande loge, identische elektrische Ausrüstung von Sprague. Seit einem weiteren Neuaufbau aller Fahrzeuge des Personenverkehrs um 1990 ist der Rot-Anteil auf einige Zierlinien geschrumpft, aus der Pyrenäenmetro ist wieder der train jaune geworden, von den Einheimischen haben die Züge auch den Spitznamen canari (Kanarienvogel) erhalten.

Ohne Fahrdraht elektrisch durch eine grandiose Landschaft zu fahren, das kannte ich vorher nur von der Zahnradbahn Martigny - Châtelard in der Schweiz…
https://abload.de/img/2308_85_mc-14-74-str1y1jfy.jpg

…und von der Fortsetzung über Chamonix nach Le Fayet in Frankreich.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-chamonix0wk1a.jpg

Während aber die französische „Alpenmetro“ um Chamonix mit minimalen Kurvenradien von 300 m auskommt, sind zwischen Villefranche und La Tour de-Carol in der Cerdagne regelmässig Kurven bis hinunter auf 80 m Radius üblich, der Minimalradius wird auf freier Strecke nicht weniger als 135 Mal erreicht! Die Zwischengeraden sind nur ausnahmsweise länger als 500 m. Die höchste zulässige Streckengeschwindigkeit von 50 km/h kann nur auf einem relativ geringen Teil der offiziell genau 62,561 km langen Bahnlinie ausgefahren werden.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-stroxkya.jpg

Am 24. Juli 1974 sitze ich nun zum ersten Mal im train jaune - nein, ich stehe fast immer, mit klopfendem Herzen, um auch ja nichts zu verpassen.

Ab Olette (km 9,8; 607 m Meereshöhe) steigt die Strecke mit kontinuierlich 60 Promille an, bis Mont-Louis - La Cabanasse (km 27,9; 1510 m). In Thuès-les-Bains (km 13,9; 720 m) ist das zweite Gleis 1974 nicht mehr in Betrieb.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-fp19djsv.jpg

Mitten im Anstieg liegt der Kreuzungsbahnhof Fontpédrouse (km 19,7; 1051 m).
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-fp84mj8j.jpg

https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-fp9odjn4.jpg

Obwohl die Strecke aus Sparsamkeit so gut als möglich der Landschaft angepasst wurde, waren 17 Tunnel und drei Schutzgalerien notwendig,
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-str8skav.jpg

Die Liste der gemauerten, teilweise mit Stahlträgern im Mittelteil versehenen Brücken umfasst gegen 30 Bauwerke.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-str8xk97.jpg

https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-straxjld.jpg

https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-stryjk59.jpg

Die beiden legendären Brückenbauwerke Pont Séjourné und Pont Gisclard haben es zu Weltruhm gebracht. Der 217 m lange Pont Séjourné führt bei km 17,9 in 65 m Höhe über den Fluss Tet. Der verantwortliche Ingenieur Paul Séjourné überbrückte den Fluss in 35 m Höhe mit einem gotisch anmutenden Spitzbogen, eine lange Reihe klassischer Rundbögen führt die Bahn in zweiter Etage über das Tal.
2308_87_SNCF-Cerd-Sejourne1.jpg

Es ist kaum möglich, das grandiose Bauwerk vom Zug aus aufzunehmen. (Edit dank huerz: Beide Fotos korrekt ausgerichtet)
2308_87_SNCF-Cerd-Sej14.jpg

Gerne verweise ich deshalb an dieser Stelle auf die Fotos im Online-Lexikon: [de.wikipedia.org]
Edit: Und natürlich auf die Fotos von huerz.

Absolut atemberaubend finde ich die Schrägseil-Hängebrücke Pont de Cassagne, besser bekannt nach ihrem Erbauer als Pont Gisclard. Fotos von verschiedenen Fahrten 1974 bis 1980:
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-gisgxjcr.jpg

https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-gis7yjx1.jpg

Ein Widerlager.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-gis35k04.jpg

Wo sich die Schrägseile kreuzen.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-gislokbd.jpg

Ich beschliesse, diesem Bauwerk einen eigenen Tagesausflug zu widmen. Die Fotos davon zeige ich in einem eigenen HiFo-Beitrag.

Am 6. August 1974 fahre ich nach dem Besuch des Pont Gisclard noch bis Bolquère-Eyne, bevor ich nach Perpignan zurückkehre. Einfahrt meines Zuges im einsamen Haltepunkt Planès, (km 25,2; 1373 m), nur einige hundert Meter oberhalb der Hängebrücke.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-pla2bjq7.jpg

Zugskreuzung in Mont-Louis - La Cabanasse (km 27,9, 1511 m), 24. Juli 1974:
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-ml3uujq2.jpg

In Mont-Louis - La Cabanasse warten ich am 6. August 1974 auf einen Gegenzug.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-ml14dj1n.jpg

Der Zug aus La Tour-de-Carol erscheint, leider habe ich einen Zacken zu spät abgedrückt. Das Bild dokumentiert immerhin den engen 80-Meter-Bogen in der Einfahrt.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-ml33ajgz.jpg

Bolquère-Eyne (km 30,2) hat die Ehre, als höchstgelegener SNCF-Bahnhof bezeichnet zu werden. Am 14. Juli 1974 macht die Station auf mich einen eher desolaten Eindruck.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-bolwfkqh.jpg

Am 6. August steige ich in Bolquère-Eyne aus, weil ich weiss, dass im nahen Font-Romeu bereits eine Zugskreuzung stattfindet und sich die Wartezeit in Grenzen hält.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-bol5nj11.jpg

Da fährt er hin, mein Zug. Gleis 2 ist weg, das noch vorhandene Gleis 1 im Grünzeug kaum zu erkennen, aber die Stromschiene verrät seine Lage.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-boljek2j.jpg

https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-bolibkif.jpg

Ein Gewitter bahnt sich an. Ausblick vom Scheitelpunkt der Bahnlinie auf die kleine Siedlung am Col de la Perche.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-boutskwb.jpg

Der Zug wird mich trocken ins Tal bringen.
https://abload.de/img/2308_87_sncf-cerd-ml2aak0e.jpg

Fortsetzung folgt.

Gruss, Werner

Hier geht es zu meinem Beitragsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:12:15:09:39:24.
Vielen Dank! Ein großes Schauspiel! Schöne Bilder, die mich an einige eigene Fahrten mit dem Train Jaune erinnern.
Freue mich auf Bilder von der Brücke.
Die Bauwerke (Brücken, Trassen, Galerien und Tunnel) haben es mir ebenfalls immer wieder angetan und ich war schon immer begeistert von den Ingenieursleistungen der damaligen Zeit als noch mit Rechenschieber und Tusche gearbeitet wurde.

Noch Fragen Kienzle?

Im Gedenken: Ulrich Kienzle *09.03.36 +16.04.20
Hallo Werner,

vielen Dank fuer Deine ueberaus interessante Serie ueber den Petit Train Jaune. Interessanterweise hat der Pont Gisclard einen kleinen Bruder auf der Hauptinsel Neukaledoniens. In La Foa steht diese Bruecke, die nur Fussgaengern zugaenglich ist. Hier fuhr nie eine Eisenbahn, die einzige Linie fuehrte von Noumea und endete schon in La Paita.

Viele Gruesse

Henry M
Bruecke La Foa (2).jpg
@Werner

Mir erscheint es, als dass die Bilder vom Pont Séjourné gerade spiegelverkehrt sind:

Vergleiche:
https://bahnbilder.ch/pictures/medium/22412.jpg

und:
https://bahnbilder.ch/pictures/medium/26040.jpg



Der Train Jaune hat es mir auch angetan und so war ich inzwischen auch 3 mal vor Ort:
[bahnbilder.ch]

Einmal habe ich dann sogar einen der GTW auf Strecke erwischt:
[bahnbilder.ch]

veni vidi vici :-)

meine Beiträge bei DSO:
[www.drehscheibe-online.de]
huerz schrieb:
Mir erscheint es, als dass die Bilder vom Pont Séjourné gerade spiegelverkehrt sind:

Du hast natürlich recht, huerz, Danke für den Tipp.
-> Hab die Fotos richtiggestellt.

Gruss, Werner