DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 24.07.21 10:37

Hallo zusammen,

bevor es nächstes Wochenende nach einer Sommerpause wieder in den Südharz geht, besuchen wir heute zunächst den württembergischen Schwarzwald und zwar möchte ich ein paar Bilder vom Bahnhof Schramberg, dem Endpunkt der 1892 eröffneten Strecke aus Schiltach, zeigen.


https://abload.de/img/scan_20210723apkd5.jpg
Bild 1
Im August 1989 hatte ich anlässlich eines Schwarzwaldurlaubs den Wunsch, auf dem Bahnhof Schramberg die Übergabe zu fotografieren. Dafür meldete ich mich an einem Montag bei Wagendienst des Bahnhofs Hausach. Leider war die Antwort alles andere als vielversprechend, die Übergabe würde nur noch etwa einmal pro Woche verkehren. Ich solle mich aber doch wieder mit dem Wagendienst in Verbindung setzten und so erfuhr ich nach mehreren erfolglosen Telefonaten schliesslich, dass die Übergabe am Donnerstag verkehren würde.
Und tatsächlich traf am schon etwas fortgeschrittenen Nachmittag 212 211-7 vom Bw Karlsruhe als wagenloser Üg 67858 aus Schiltach ein.
Ich erinnere mich noch, dass das ein Plantag war, der die Lok vom Rbf Offenburg aus mit einem Ng nach Hausach brachte, wo die Lok im Rangierdienst eingesetzt war und die Übergabefahrten ins Kinzig- und Schiltachtal übernahm. Abends ging es wieder mit einem Ng nach Offenburg zurück War das ein eintägiger Plan? Mit welcher Leistung kam die Lok von Karlsruhe nach Offenburg und wieder zurück?


https://abload.de/img/scan_202107232zhjgh.jpg
Bild 2
Hier steht die Lok vor dem modernen Bahnhofsgebäude von Schramberg, an welches sich eine grosse Güterhalle anschloss. Bis in das Frühjahr 1988 hinein war der Bahnhof Schramberg für den Versand noch schienenbedienter Stückgutbahnhof. Als Schramberg noch als Stückgutbahnhof existierte, war die abendliche Übergabe nach Hausach oft mit 8-12 Wagen ausgelastet. Verwaltungstechnisch war Schramberg dem Knotenpunktbahnhof Hausach unterstellt.
Auf diesem Bild ist schon recht gut der merkwürdige Gleisplan von Schramberg erahnen, der den Platzverhältnissen im engen Schiltachtal geschuldet war. Vom Hauptgleis zweigten mittels dreier mit Schloss versehener Handweichen (von Nord nach Süd Weiche 11, 12 und 13) die Nebengleise in nördliche Richtung ab. In südlicher Richtung ging das Hauptgleis nahtlos in den Privatanschluss zur Schramberger Majolika-Fabrik über, die in den letzten Jahren des Bestehens der Strecke ab und an Schiebewandwagen zugestellt bekam.


https://abload.de/img/scan_2021072330rka8.jpg
Bild 3
Die Lok hat nun auf Gleis 3 umgesetzt und wird an der Güterhalle einige G-Wagen auswechseln. Danach fuhr die Maschine so wie sie auch nach Schramberg gekommen war, nämlich leer (!) als 67859 wieder nach Hausach zurück. Wir sehen von links nach rechts das Hauptgleis 1 sowie die Nebengleise 2, 3, 4 und 5 (mit den beiden G-Wagen). Die Gleise 2 und 3 dienten als Rangiergleis, Gleis 4 war das beidseitig angebundene Gleis zur Güterhalle, Gleis 5 eine Freilademöglichkeit mit Ladestrasse. Auf der bebuschten Fläche lag einst Gleis 10 mit dem Lokschuppen.


https://abload.de/img/bfschramberg1955uwjtn.jpg
Gleisplanskizze Zustand 1955
(vielen lieben Dank an Stefan in den Nordschwarzwald für die prompte "Amtshilfe")
1989 war der Nordbahnhof sowie die Gleise 10, 13, 14 und 15 vollständig zurückgebaut.


https://abload.de/img/scan_202107234gykat.jpg
Bild 4
Blick aus dem Zwickel zwischen den Gleisen 5 und 9 auf die einfache Weiche 8 im Vordergrund und die doppelte Kreuzungsweiche 7, von der aus ein weiteres Ladegleis (Gleis 7) mit Lademass in nördliche Richtung abzweigte und an dem auch ein Brennstoffhändler einen Lagerplatz besass. Zugestellte Kesselwagen habe ich dort aber nie beobachtet. Auf Gleis 7 sind an diesem Tag zwei leere G-Wagen abgestellt. Die bebuschte Fläche links von Gleis 2 lässt die Lage des einstigen Gleis 10 und des Lokschuppens erahnen.


https://abload.de/img/scan_202107235vgjyk.jpg
Bild 5
Blick in die Gegenrichtung. Auf Gleis 4 sind an der Güterhalle G-Wagen für den örtlichen Rollfuhrunternehmer bereitgestellt, der bei grossem Stückgutaufkommen in diese Wagen verlud und welche dann weiter nach Offenburg liefen. War das Aufkommen überschaubar, wurde per LKW gefahren, was die Regel war. Dieser Verkehr machte neben Kohlenlieferungen auch das Gros des nach Frühjahr 1988 noch verbliebenen Güteraufkommens aus. Gut zu erkennen ist das auf den Bahnhofsvorplatz führende Gleis 9, von welchem dort noch Gleis 8 zu einer Kopf- und Seitenrampe abzweigte.


https://abload.de/img/scan_20210724xykw2.jpg
Bild 6
Auf Gleis 5 bereitgestellte G-Wagen, vermutlich ebenfalls für den örtlichen Rollfuhrunternehmer. Ebenso steht am Ladehof ein Förderbahn für die Entladung von Fc.
Im April 1990 kam es in Folge des Wirbelsturms Wiebke zu Beschädigungen an der Strecke, die daraufhin angesichts des minimalen verbliebenen Restverkehrs nicht mehr instand gesetzt wurde. 1991 erfolgte die offizielle Einstellung des Gesamtverkehrs, kurz danach wurde die Strecke abgebaut.


Ich hoffe es hat etwas gefallen. Ergänzungen etc. in jeder Form sind wie immer gerne gesehen.


Viele Grüsse und ein schönes Wochenende

Mark



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.21 11:09.

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Dampffrosch

Datum: 24.07.21 11:23

Hallo Mark,

also mir hat es gefallen, besonders wenn Telegraphenmasten zu sehen sind 🙂.
Man sollte jetzt langsam aus die Suche gehen, wo noch alte Technik steht. Bei der fränkischen Saaletalbahn ist es nun ebenfalls bald vorbei.

Viele Grüße
Horst



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.07.21 11:27.

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: dominik_epoche IV

Datum: 24.07.21 16:38

Hallo Mark,
vielen Dank für diesen sehr interessanten Beitrag und die Dokumentation von Bahnhofsanlagen, die man ja sonst eher als nebensächlich abhandelt.
Ich wohne nur eine halbe Stunde entfernt, habe aber Schramberg so nicht mehr so gut in Erinnerung, daher sind die guten Bilder eine willkommene Auffrischung der Erinnerungen.
Hast Du zufällig auch den im ersten Bild sichtbaren LKW der Bundesbahn sowie die beiden G-Wagen von der Sonnenseite fotografiert ?
Grüße und noch ein schönes Wochenende,
Dominik

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 24.07.21 17:12

Hallo Mark,

vielen Dank für die interessanten Bilder,
der Bahnhof Schramberg ging leider völlig an mir vorbei, jedes mal bei einer Vorbeifahrt in Schiltach nahm ich mir vor, ihn mit dem Pkw zu besuchen, hatte aber nie geklappt.
Mit der DKW komm ich auf dem Gleisplan nicht klar?

https://i.ibb.co/56mzKSz/Schramberg1955-SB-korrigiert.jpg
Hab mal den Gleisverlauf gemäß deiner Beschreibung bei den Bildern geändert, seh ich das so richtig?
Wie wurde den das Umsetzen eines Lokbespannten Personenzuges abgewickelt, über Gleis 2 und 3?

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Bahnhof Sommerau

Datum: 24.07.21 20:48

Hallo Mark,

vielen Dank für Deine Erinnerung an den Bahnhof Schramberg. Meines Wissens nach stürzte eine V 100 infolge eines unterspülten Gleiskörpers in die Schiltach, was dann die endgültige Betriebseinstellung nach sich zog. Vielleicht kann hier jemand eine Aufnahme beisteuern? Das müsste demzufolge 1991 gewesen sein.

Als letzte Relikte dieser kleinen württembergischen Nebenbahn existieren noch die obere Bahnhofsbrücke in Schiltach, der sich daran anschließende Kirchbergtunnel und die Brücke über die Schiltach in der Sommerwiese bei KM 2,3.

Herzliche Grüße von der Schwarzwaldbahn
Jürgen

Schiltach am 1.9.1988 mit 2 Bilder:

geschrieben von: olek

Datum: 24.07.21 22:20

In Schiltach sah ich am 1.8,1988 die Übergabe aus Alpirsbach, die 212 ließ Ihre Wagen stehen und fuhr Lz gen Schramberg:


https://abload.de/img/kbs721_1.9.1988bdsomzjvw.jpg

Ein "Tunnelblick" ? Nein, Blick auf - in das Viadukt am Bf Schiltach mit dem Einfahrsignal. Die zu sehende Strecke im/am Tunnel führt gen Schramberg.

Mit Lok gen Schramberg:

https://abload.de/img/kbs721_1.9.1988ddso9mja6.jpg

Warum ich die Lok bzw den Zug aus Schramberg dann nicht fotografiert habe weiß ich echt nicht. Ich könnte mich sowas von in den A..beißen was ich Heute für Bilder hätte - wenn ich die alten Bilder von "Zaubermark" sehe.

@ Dampffrosch: Telegraphenmasten an Bahnlinien gibt es noch. Vor allem an bayerischen Nebenbahnen und in Hessen. Gelegentlich gab es auf DSO schon Sammelthread `s dazu. Ja, es wird weniger. In BaWü gibt es die ganz alten gar nicht mehr, einfache, hängende Kabelleitungen gibt es in BaWü noch sogar an Hauptbahnen - wie der KBS 766.

Gruß Olek

"Willst du ein Leben streng nach Plan..fahre niemals Eisenbahn!"

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 24.07.21 22:52

Hallo zusammen,

vielen lieben Dank für eure Antworten, über die ich mich sehr gefreut habe.

@ Dominik: nein, von dem Lkw habe ich nur diese Rückansicht, die beiden G-Wagen kannst Du auf Bild 3 mit der besonnten Seite erkennen.

@ Michael: ja, der Gleisplan wurde dahin gehend geändert, dass Gleis 2 und 3 mit einzelnen Weichen direkt an das Hauptgleis angebunden wurden. An Gleis 4 wurde die neue Güterhalle errichtet, dieser fiel das Stunpfgleis zum Opfer, welches rechts von der Gleisbezeichnung "3" zu erkennen ist. Links von der DKW wurde eines der beiden auf der Skizze eingetragenen Gleise abgebaut. Ich versuche morgen, eine Skizze vom Zustand 1989 anzufertigen.
Zum umsetzen der Lok mussten die Reisezüge vom Bahnsteig in die Nebengleise zurückdrücken und danach wieder bereitgestellt werden.

@ Jürgen: das Ereignis mit der bei Lehengericht halb in der Schiltach liegenden V 100 geschah schon 1986 oder 1987, das genaue Datum müsste herauszubekommen sein. Die Strecke wurde danach nochmals hergerichtet wegen des Stückgutverkehrs in Schramberg. Darüber kam seinerzeit ein zweiseitigen Bericht mit Fotos im Eisenbahn Kurier. Die Strecke war schon kurz nach dem Missgeschick wieder befahrbar, weil der Fabrikanschluss in Lehengericht als Behelfsgleis verwendet wurde. Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass ein kurzer Filmbericht über das Geschehnis in der Landesschau auf SWF 3 kam.

@ Olek: vielen Dank für die ergänzenden Bilder aus Schiltach, die Situation mit Signal, Brücke und Tunnel war schon klasse!


Viele Grüsse von Mark

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Hansatrasse

Datum: 24.07.21 23:33

Danke für die Bilder!

Vor knapp 2 Wochen war ich wieder in meinem jährlichen Schwarzwaldurlaub und habe natürlich auch Schiltach und Schramberg besucht.
Anbei ein aktuelles Bild aus Schiltach:

5E0A4674-77BA-4C88-9869-8CE1C3FF1B60.jpeg

Auch ein Bild der dort abgestellten Schienenbusgarnitur durfte nicht fehlen:
C25326EC-33CC-4954-93FD-8A5587C2A983.jpeg

Schöne Grüße,
Nico

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: simmer

Datum: 25.07.21 10:36

Zaubermark schrieb:
...

@ Jürgen: das Ereignis mit der bei Lehengericht halb in der Schiltach liegenden V 100 geschah schon 1986 oder 1987, das genaue Datum müsste herauszubekommen sein. Die Strecke wurde danach nochmals hergerichtet wegen des Stückgutverkehrs in Schramberg. Darüber kam seinerzeit ein zweiseitigen Bericht mit Fotos im Eisenbahn Kurier. Die Strecke war schon kurz nach dem Missgeschick wieder befahrbar, weil der Fabrikanschluss in Lehengericht als Behelfsgleis verwendet wurde. Ich kann mich auch noch daran erinnern, dass ein kurzer Filmbericht über das Geschehnis in der Landesschau auf SWF 3 kam.

aus EK 5/86 (Seite 60+61, Text + 4 Bilder):
Bahndamm-Unterspülung
Einen ungewöhnlichen Weg nahm die werktägliche Übergabe von Schiltach nach Schramberg (Schwarzwald) am Morgen des 24. März 1986. Nachdem das hochwasserführende Flüßchen Schiltach über Nacht unbemerkt den Bahndamm unterspült hatte, kippte die Lok kurz vor Schramberg mitsamt drei Wagen ins Wasser. Lokführer und Rangierer konnten sich rechtzeitig von der Lok retten, sodaß niemand körperlich zu Schaden kam. Der spontan vom Betriebsamt Karlsruhe auf 30 000 DM bezifferte Sachschaden bei der Deutschen Bundesbahn dürfte allerdings sehr knapp kalkuliert gewesen sein: Ca. 25 m kompletter Oberbau gingen "baden", die drei gedeckten Güterwagen dürften auch kaum wieder aufgearbeitet werden und bei der Lok (212 222, Bw Karlsruhe) waren schon äußerlich diverse Schäden erkennbar. Wegen des schwierigen Geländes mußte zur Bergung der Lok ein 200t-Straßenkran aus dem ca. 120 km entfernten Endingen herbeigeholt werden.
Der Einsatz privater Gleisbaufirmen, Fuhrunternhmen, Bauunternehmen, der Feuerwehr, DLRG und schließlich auch der Bundesbahn machten es möglich, daß der Bahnhof Schramberg am 27. März bereits wieder per Bahn mit Stückgut versorgt werden konnte. Die Lok konnte erst nach 33 Stunden aus dem Wasser geborgen werden, da der schwere Straßenkran wegen starken Schneefalls den Unglücksort erst am Mittag des 25. März erreichen konnte. Bis die Strecke wieder erneuert sein wird, dürften allerdings noch einige Wochen ins Land gehen, der Güterzugverkehr nach Schramberg soll wegen des Vorfalls allerdings nicht eingestellt werden. Bis zum Wiederaufbau behilft man sich mit einem Provisorium: Ein von Unterspülungen verschont gebliebenes Anschlußgleis, welches parallel zum Hauptgleis liegt, wurde kurzerhand mit demselben ca. 50 Meter vor der Unfallstelle verbunden; hierzu mußte der Oberbau auf einer Länge von ca. 50 m völlig erneuert und die Gleise neu verlegt werden. Bahnhofsseitig sind die beiden Gleise mit einer Weiche verbunden.

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 25.07.21 11:52

Hallo Simmer,

vielen Dank, genau diesen Beitrag im EK habe ich gemeint.


Viele Grüsse von Mark

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: Bahnhof Sommerau

Datum: 25.07.21 21:17

Guten Abend Mark und Simmer,

vielen Dank für die Aufklärung über das Malheur!

Herzliche Grüße von der Schwarzwaldbahn
Jürgen

Re: Bahnhof Schramberg 1989

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 25.07.21 21:51

Hallo Mark,
was für ein Zufall - am 6.7.1989 habe ich dasselbe erlebt: 212 211 als Lz nach Schramberg und als Lz zurück: [www.drehscheibe-online.de]
Danke für Deinen interessanten Bericht!
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Re: Bahnhof Schramberg 1989

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 25.07.21 22:35

Hallo Stefan,

vielen Dank für die Antwort und den Link. Wie ich inzwischen mitbekommen habe, war dieses seltsame Schauspiel wohl öfters zu erleben. Ich würde mich freuen, wenn da noch etwas dazu herauskommen würde.


Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.07.21 22:39.

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: blackforest

Datum: 28.07.21 07:50

Hallo zusammen,
im EK Special 111 (Die DB vor 25 Jahren, 1988) hatte ich seinerzeit einen kleinen Artikel über die Kinzigtalbahn (incl. Schiltach-Schramberg und einigen Bildern) geschrieben. Zu jener Zeit (Ende 80er, noch zu jung für Führerschein) bin ich als mit billigem Rennradl an den Strecken entlang.
Und irgendwann möchte ich auch endlich die Bilder meiner Heimatstrecken (Kinzig- / Schwarzwaldbahn / und alle Strecken drum herum) hier nach und nach zeigen. Bin zwar schon lange weg (berufsbedingt), aber habe noch zahlreiche Dias aus meiner (Jugend)Zeit daheim (insbes. von 1985-1999).
viele Grüße Heinz

Re: Bahnhof Schramberg 1989 (mit 6 B)

geschrieben von: L-G-L

Datum: 31.07.21 16:10

@Zaubermark

Herzlichen Dank für ihre Bilder aus Schramberg! Ich bin überrascht! :)

Meine Bahnbilder: KLICKEN!

Gruß DeafOstbahner <3