DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Horschd°

Datum: 20.07.21 22:26

Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991:

Dieser Beitrag zeigt einige meiner eingescannten Dias, die während einer Dienstreise
nach Wiesbaden im September 1991 entstanden sind, sofern am Abend etwas Zeit dafür
frei war. Zusätzliche Informationen wie z.B. zu Zugnummern zu den hier gezeigten Fotos aus
der "guten alten Bundesbahn-Zeit" habe ich leider nicht.

Mit inzwischen 30 Jahren sollten die Fotos jetzt aber so langsam "HiFo-reif" sein.

Die meisten Nahverkehrszüge auf elektrifizierten Strecken um Wiesbaden waren damals
mit Loks der Baureihe 141 bespannt, hier die 141 234:

https://abload.de/img/141_234_n_wiesbaden_1pskwy.jpg


... oder die 141 198:

https://abload.de/img/141_198_rb_wiesbaden_25jeq.jpg


Die 216 203 vertritt vor einem Eilzug die Diesel-Traktion:

https://abload.de/img/216_203_e_wiesbaden_1lwje5.jpg


Fast neu waren damals der 628 344 oder die rote / weiße Lackierung an der 364 943:

https://abload.de/img/628_344__365_wiesbadeq3ju2.jpg


https://abload.de/img/364_943_wiesbaden_199ybkuq.jpg


Aus heutiger Sicht fällt die Vielfalt an Wagentypen und Lackierungen auf!

Wiesbaden hatte damals direkte Verbindungen im Fernverkehr verloren. Ein Grund war
der Kopfbahnhof, der mit Lokwechsel zu viel Zeit gekostet hätte.
Die Verärgerung vor Ort über den Entfall der IC-Halte war groß!
Wie mir damals ein Wiesbadener erzählt hat, hätte man nun die kurze Strecke nach Mainz
mit einem Nahverkehrszug fahren müssen und hätte erst dort in die Züge des Fernverkehrs
einsteigen können. Ähnlich wie bei anderen "netten Nachbarschaften" (z.B. Köln /
Düsseldorf oder Nürnberg / Fürth) war das wohl auch bei Wiesbaden / Mainz nicht so
ganz einfach.
Daher wurden dafür "Kurz-IC" aus aufgewerteten Nahverkehrswagen im damaligen IC-Design
gebildet, die nur zwischen Mainz und Wiesbaden pendeln sollten. Diese hatten aber (zu den
Details siehe Meldungen in den Eisenbahn-Zeitungen von damals) etwas Anlaufprobleme.

Mein einziges Foto dieser Wagen entstand bei schlechten Lichtverhältnissen im Betriebswerk:

https://abload.de/img/wiesbaden_city_bw_199w4j0i.jpg


Die als Ersatz dafür eingesetzten kurzen Pendelzüge aus IC-, IR- oder auch D-Zug-Wagen mit je
einer Lok der Baureihe 140 oder 141 an den Zug-Enden waren aber auch interessant!

140 604 im IC-Einsatz in Wiesbaden:

https://abload.de/img/140_604_ic_wiesbaden_0uk9e.jpg


.... oder ein Kurz - IC mit der 141 066 und der 141 045 am anderen Zugende:

https://abload.de/img/141_066_wiesbaden_ic_kpjpf.jpg

https://abload.de/img/141_045_wiesbaden_ic_nzjsk.jpg

Diese bunten Wiesbadener Kurz-IC waren damals ideal als Vorbild für die Modellbahnfreunde!


Der andere Endpunkt des kurzen Laufweges der Wiesbaden-InterCity war Mainz.

Die 141 232 fährt mit dem Kurz-IC aus Wiesbaden und einer zweiten 141 am Zugschluß
in Mainz ein:

https://abload.de/img/141_232_wiesbaden_citkokr4.jpg


Leider war meine Umsteigezeit in Mainz nicht allzu lang, aber einige Aufnahmen konnten
damals auch dort mitgenommen werden:

141 007 vor einem Nahverkehrszug:

https://abload.de/img/141_107_n_mainz_1991_63ktg.jpg


110 202 mit einem D-Zug aus Richtung Norden:

https://abload.de/img/110_202_dzug_mainz_19bbkvx.jpg


Zum Abschluß kommt noch 110 321 aus der Bahnhofshalle ...

https://abload.de/img/110_321_mainz_1991_09thkwl.jpg


.. bevor - soweit heute noch nachvollziehbar - die Rückreise im IC mit der 103 123 beginnt:

https://abload.de/img/103_123_dzug_mainz_19ekkm2.jpg


Das war es für heute mit einigen Bahnmotiven, die vor 30 Jahren noch ganz normaler Alltag
waren!

Schöner Gruß und bleibt's gesund:
H°.
20. Juli 2021

Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 20.07.21 23:02

Hallo!

Bild 5 zeigt den Wagenpark des D 1159 Wiesbaden (16.12 Uhr) - Erfurt Hbf. (21.00 Uhr). Diesen Zug gab es in dieser Form seit Ende September 1990. Allerdings fuhr er im Winter 1990/91 erst am frühen Abend. Er wird den folgenden Fahrplanwechsel am 31. Mai 1992 nicht mehr überleben, weil er gestrichen wurde.

Im Verkehr DR - DB hatte Wiesbaden damals zwei D-Zug-Paare. Neben den Erfurter Zug (Gegenzug war der D 1152) gab es noch die D 453/458. D 453 fuhr nach Cottbus, während D 458 aus Leipzig kam. Nach/von Berlin gab es am Tagesrand noch den IC 606/607 "Adolph von Menzel". Zugpaar fuhr über Koblenz - Köln - Dortmund - Hannover nach/von Berlin Stadtbahn.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser

E 3254 von Wiesbaden nach Westerburg

geschrieben von: Günter T

Datum: 21.07.21 15:27

Hallo Horst,

Danke für den schönen Beitrag aus meiner alten Heimat.

Den Eilzug mit der 216 konnte ich leicht identifizieren: Es handelt sich um den E 3254 (Wiesbaden Hbf 15.17 - Niedernhausen - 16.08 Limburg/Lahn 16.18 - 17.02 Westerburg).

Vor etlichen Jahren hatte ich auch schon eine Reihe von Beiträgen zu Wiesbaden eingestellt; z. B.
[www.drehscheibe-online.de]
[www.drehscheibe-online.de]
[www.drehscheibe-online.de]

Es grüßt Dich
Günter



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.07.21 15:33.

Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Jörn

Datum: 21.07.21 20:23

Schöne Fotos aus "meiner Region".
Besonders gefreut habe ich mich über die Bilder von guten alten Bekannten (leider alle verstorben): Frankfurter 141er.
Ich muss mal nachschauen: Vermutlich habe ich zwischen Friedberg, Aschaffenburg, Heidelberg, Mannheim, Worms und Wiesbaden/Mainz so ziemlich jede von ihnen selbst einmal abgelichtet.
Und natürlich bin ich viele Jahre mit Ihnen zur Arbeit gependelt.

Aber auch die anderen Bilder gefallen mir.
Danke und Gruß
Jörn.

Hey, Farmer,
tu das Gift weg.
Gib mir Flecken auf Äpfeln,
aber lass mir die Vögel und die Bienen.
(Joni Mitchell, aus „Big Yellow Taxi“, 1970)


Re: ?? zur 364 943 (2 B.)

geschrieben von: Nobbi

Datum: 21.07.21 21:26

Horschd° schrieb:
Fast neu waren damals der 628 344 oder die rote / weiße Lackierung an der 364 943:
Da habe ich eine Frage, denn ich habe die Lok während der HU mit Umlackierung in Orientrot im AW Kassel fotografiert:

https://www.lokfotos.de/fotos/1991/0809/13534.jpg

Knapp 4 Wochen später verließ die Lok das AW Kassel direkt als 364 943. Vor der Umlackierung blitzten ein paar rote Stelle an der Lok hervor. Kann das sein, dass dort noch die (alt-)rote Farbe zum Vorschein kam, weil diese Stellen bei der Umlackierung in Ozeanblau/Beige 1980 nicht bedacht wurden oder ist das bereits Orientrot in Vorbereitung von z. B. schlecht zugänglichen Stellen? Denn der Farbton sieht dem vom Kühlergrill sehr ähnlich und das dürfte Orientrot sein. Leider ist keine Betriebsnummer zu erkennen (die "3" fehlt; nur eine "6" und dahinter evtl. eine "1"?), woran sich direkt die nächste Frage anschließt.

Diese Frage beschäftigt sich mit nachfolgendem Foto, welches ich kurz vor der Lok als solche aufgenommen habe. Es zeigt unzweifelhaft den Schriftzug "260 943-6". Hat hier also im Rahmen der HU ein Führerhaustausch stattgefunden (was im Rahmen des parallelen Umbaus auf FFS nicht ungewöhnlich wäre) und hatte die 360 943 vier Jahre nach der Umzeichnung noch keine neuen Ziffern bekommen (es müsste dann "360 943-5" gelautet haben)? Vielleicht hatte man aber auch die beiden fraglichen Klebeziffern abgepiddelt (warum?):

https://www.lokfotos.de/fotos/1991/0809/13529.jpg

War evtl. jemand an diesem Besuchstag im AW Kassel dabei und kann Erhellung beisteuern?

Hallo,

schöne Bilder vom Bahnbetrieb in Wiesbaden im Jahr 1991! Mit einem Umbauwagen (vgl. Bild 1) hätte ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gerechnet - oder ist diese Aufnahme doch früher entstanden?

Tatsächlich war zwischen Wiesbaden und Frankfurt/M eine Garnitur unterwegs, die in der Regel nur aus bereits modernisierten n-Wagen bestand (vgl. Bild 2). Dazu musste man aber fast den ganzen damaligen Bestand des Bww Wiesbaden an solchen Wagen zusammenkratzen ...

An die bunten Wiesbaden-Citys kann ich mich auch noch gut erinnern. In diesen kam ja (fast) alles zum Einsatz, was an Reisezugwagen betriebsfähig war. Wie viele Tage mag es gegeben haben, an denen beide eigentlich vorgesehenen, speziell umgebauten Wendezug-Einheiten gleichzeitig verfügbar waren - und womöglich noch jeweils mit einer der orientroten 141er bespannt, die eigens für diese Dienste umlackiert worden waren?

Gruß
Bremsartsteller

Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: luchs

Datum: 21.07.21 23:10

Umbauwagen gab es eigentlich seit Mitte der 80er nicht mehr in Wiesbaden, insofern ist das Bild ungewöhnlich. Aber auf Überführungen kam fast alles Exotische auch über Wiesbaden.

Zum D1152/53 von/nach Erfurt: das ist ein klassisches Beispiel, wie man Wiesbaden im Fernverkehr den Mittelfinger zeigt und hinter sagen kann "fährt ja keiner mit". In der ersten Fahrplanperiode fuhr er noch Frankfurt - Kaiserbrücke - Mainz - Worms - also demonstrativ an Wi vorbei. Warum Worms wichtiger war? na ja, weil alles wichtiger ist als Wiesbaden.
Dann hat man ihn noch noch nach Wiesbaden verlegt - mit einer Fahrzeit Frankfurt Hbf - Wiesbaden von über 50 Minuten (über Rüsselsheim - Mainz). Selbst die S14 (heute S8) über Mainz Flughafen war schneller!

Das hält sich bis heute, die ICE Frankfurt - Wiesbaden über FF Flughafen - Mainz sind auch nicht viel schneller.
Wer soll mit so einem Zug bitte fahren?

Luchs,

Seit Jahrzehnten über die Fernverkehrsanbindung nach Wi frustriert. Na ja, das werde ich wohl künftig leider kaum noch nutzen :-(

Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Jörn

Datum: 22.07.21 09:02

Bremsartsteller schrieb:
Hallo,

schöne Bilder vom Bahnbetrieb in Wiesbaden im Jahr 1991! Mit einem Umbauwagen (vgl. Bild 1) hätte ich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr gerechnet - oder ist diese Aufnahme doch früher entstanden?


Mein letztes Foto eines Umbauwagens entstand in Frankfurt/M im April 1991.
Das Jahr könnte also durchaus passen.

Gruß
Jörn.

Hey, Farmer,
tu das Gift weg.
Gib mir Flecken auf Äpfeln,
aber lass mir die Vögel und die Bienen.
(Joni Mitchell, aus „Big Yellow Taxi“, 1970)


Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Ulf Kutzner

Datum: 23.07.21 12:02

Moin,

luchs schrieb:
Zum D1152/53 von/nach Erfurt: das ist ein klassisches Beispiel, wie man Wiesbaden im Fernverkehr den Mittelfinger zeigt und hinter sagen kann "fährt ja keiner mit". In der ersten Fahrplanperiode fuhr er noch Frankfurt - Kaiserbrücke - Mainz - Worms - also demonstrativ an Wi vorbei. Warum Worms wichtiger war? na ja, weil alles wichtiger ist als Wiesbaden.
Dann hat man ihn noch noch nach Wiesbaden verlegt - mit einer Fahrzeit Frankfurt Hbf - Wiesbaden von über 50 Minuten (über Rüsselsheim - Mainz). Selbst die S14 (heute S8) über Mainz Flughafen war schneller!

Das hält sich bis heute, die ICE Frankfurt - Wiesbaden über FF Flughafen - Mainz sind auch nicht viel schneller.
Wer soll mit so einem Zug bitte fahren?

Luchs,

Seit Jahrzehnten über die Fernverkehrsanbindung nach Wi frustriert. Na ja, das werde ich wohl künftig leider kaum noch nutzen :-(

Das Zugpaar (1158/9?)wurde recht kurzfristig eingelegt und sollte Mainz mit Erfurt verbinden,
wegen Städtverpartnerung etc.
Führung über Abzw. Kostheim wäre also nicht zielführend gewesen.

Leider wurde der Zug zwischen Mainz und Worms schlecht angenommen, weil die Fahrgäste auf Schnellzugzuschlag
(48 Tarifkm) nicht erpicht waren. Schnelle Verbindungen tagsüber gab es erst sehr viel später mit RE
(Dröhnkisten 612, dann 425, dann meist Flirt) und sehr wenigen IC.

Als man den faktischen Leerreiseabschnitt dann wegbekommen wollte, mußte man die Durchfahrrichtung in Mainz
Hbf umkehren; wegen dichter Streckenbelegung war dann Betriebshalt in Opelwerk angesagt.

Wer nun heute ICE von Wiesbaden über Frankfurt oder Gegenrichtung fahren will, der hat Wahlfreiheit zwischen
schnellerer Umsteigeverbindung über Kastel und Höchst und Mehrfahrzeit über Mainz und Fernflug.
In Mainz bzw. Fernflug kann man dann Richtung Mannheim umsteigen, während Taunusbahn (rechte Untermainstrecke)
und SFS sich bei Eddersheim ohne Zugangsstelle und ohne Umstiegsmöglichkeit kreuzen.
Zudem ist in Mainz der Fernzuganschluß aus Bonn - Koblenz aufzunehmen.

Im Jahresfahrplan 2017 fuhr man mit den Wiesbadener ICE von Fernflug direkt nach Frankfurt Süd.
Mit Regionalverkehr war Wiesbaden - Frankfurt Süd nicht regelhaft umstiegsfrei fahrbar, seitdem
der RE90 zugunsten der nun einzustellenden S9 eingestellt wurde.

Von mir aus könnte man von Wiesbaden nach Frankfurt Hbf auch Nonstop-D fahren,
wenn man dafür keine Regionalzugtrassen zersägt. Als ICE kommt wohl für solche
Stunts am ehesten der 1224 in Betracht*, wenn irgendwo bei Rüsselsheim Streckensperrung ist.

Noch eine Anmerkung: In den 80ern fuhr ich von Mainz ins französische Forbach. Wegen Wochenende,
weiß nicht mehr, ob Samstag oder Sonntag, fuhr der Eilzug 12:27 nach Bad Kreuznach nicht, also
mußte ich 12:26 den täglichen D-Zug nach Bingerbrück (- Hagen?)nehmen. Wie man schon am geringen Abstand
der Abfahrtzeiten erahnt, hatte der abweichenden Laufweg über Wiesbaden, also zweimal Kaiserbrücke.

Der Fahrkartenverkaufsbeamte war ganz erstaunt, als ich nach der Gültigkeit über Wiesbaden
fragte, wieso ich denn da langfahren wolle, prüfte dann aber nicht mehr ernstlich die Frage
der Wegegültigkeit.

Gruß, ULF

*) Wenn die Salzbachtalbrücke nicht mehr als Damoklesschwert zwischen Wiesbaden Hbf und Ost hängt.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.07.21 12:56.
Hallo Günter,

könnte es sein, dass dir bei den Fahrzeiten ein Zahlendreher unterlaufen ist?
Ich bin nämlich berufsbedingt 14 Jahre die Strecke Wiesbaden-Niedernhausen-Limburg gefahren.
Die Fahrzeiten auf der Ländchesbahn zwischen Wiesbaden HBF und Niedernhausen betragen ca. 25 min.
Die Fahrt von Niedernhausen nach Limburg dauert ca. 40 min. Die von dir genannten Fahrzeiten von 10 min wären zwischen Niedernhausen (16.08 Uhr) und Limburg (16.18 Uhr) sehr rekordverdächtig!😀🥇

Gruß

Ralf

Re: E 3254 von Wiesbaden nach Westerburg

geschrieben von: Günter T

Datum: 23.07.21 15:17

Günter T schrieb:
Es handelt sich um den E 3254 (Wiesbaden Hbf 15.17 - Niedernhausen - 16.08 Limburg/Lahn 16.18 - 17.02 Westerburg).

Hallo Ralf,

ich schätze es sehr, wenn man meine Beiträge, die immer wieder mal verbesserungswürdig sind, aufmerksam liest.
Heute habe ich aber wohl Glück gehabt - ich brauche wohl nichts ändern. Sicher habe ich Dich irritiert, weil ich für Niedernhausen keine Zeit angegeben habe, sondern für Limburg die Ankunfts- und Abfahrtszeit.

Grüße in meine alte Heimat im Rheingau
sendet Dir
Günter
(heute Troisdorf)

Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Alta Villa

Datum: 23.07.21 15:18

Hallo Jörn,

auch ich konnte während der Wendezeit 90/91 im Raum Mainz/Wiesbaden einen BDyg beobachten, der in N-/E-Zügen eingesetzt wurde. Byg und AByg habe ich in der fraglichen Zeit in Rhein/Main nicht mehr gesichtet.

Gruß

Ralf

Re: E 3254 von Wiesbaden nach Westerburg

geschrieben von: Alta Villa

Datum: 23.07.21 15:24

Hallo Günter,

wer (richtig) lesen kann, ist im Vorteil. Entschuldige bitte meine Leseschwäche.

Gruß aus dem Taunus

Ralf

Re: Kurzbesuch in Wiesbaden / Mainz im Sept. 1991

geschrieben von: Ladehilfe

Datum: 23.07.21 18:42

Da hätten wir uns über den Weg laufen können. Unser CB-Funkverein hatte in Wiesbaden einen Patenclub. Die Wiesbadener meinten damals das mit den Mainzern gut auskommt sobald sie WI am Kfz-Kenzeichen haben.

Liebe Leute,

Bleibt gesund und wenn es geht daheim!

Der Wiesbaden-City

geschrieben von: Früherwarallesbesser

Datum: 25.07.21 21:28

...von Spöttern gern „WC“ abgekürzt, waren ein reines Politikum, da Hessen es nicht ertragen konnte, dass die Landeshauptstadt vom IC-Verkehr abgehängt wurde, und machte über seinen Sitz im Verwaltungsrat der DB (eines der schlimmsten und destruktivsten Gremien bei der Bundesbahn) Druck, dass Wiesbaden irgendwie am IC-Netz angeschlossen blieb. Das ganze kostete die DB viel Geld, das durch Fahrgeldeinnahmen nicht ansatzweise ausgeglichen wurde. Die Züge wurden überwiegend von Eisenbahnern mit Dienstfahrkarte benutzt, zahlende Reisende waren eher selten anzutreffen, da sich (auch heute noch) ein Großteil der IC-Fahrgäste aus Wiesbaden mit dem Auto zum Mainzer Hauptbahnhof kutschieren ließ. Gesteigert wurde dieser Wahnsinn nur noch durch die NBS Wiesbaden - Wallau, die heute von gerade mal 4 Zügen am Tag befahren wird. Die Wiesbaden-Citys gibt es aber in abgewandelter Form heute wieder, da abwechselnd mit den ICE Wiesbaden - Dresden weitere ICE-Kurzführungen Wiesbaden - Mainz - Frankfurt/M. verkehren, die allerdings nicht nur Wiesbaden, sondern auch Mainz in Frankfurt-Flughafen und Frankfurt Hbf an die IC-/ICE anbinden.

Re: Der Wiesbaden-City oder Wiesbaden und die Bahn

geschrieben von: Alta Villa

Datum: 26.07.21 14:17

Hallo,

der Meinung meines Vorredners kann ich mich nur anschließen.
Spätestens seit der Sperrung der überregional bekannt gewordenen Salzbachtalbrücke vor wenigen Wochen und der damit verbundenen Abtrennung des Schienenverkehrs von der Landeshauptstadt (einzig über die Ländchesbahn von Niedernhausen ist Wiesbaden aktuell noch über die Schiene erreichbar) zeigen sich die Folgen einer desaströsen Verkehrspolitik, die nicht nur die Eisenbahn seit Jahrzehnten systematisch benachteiligt, sondern die gesamte verkehrliche Infrastruktur in einem nie vorstellbaren schlechten Zustand zeigt.
Wäre die Aartalbahn noch intakt, wäre zumindest ein Umleitungsverkehr von Wiesbaden-Biebrich-Ost über Waldstraße mit dortigem Kopfmachen nach Wiesbaden HBf mit Dieseltriebwagen möglich. Ob diese Lösung angedacht wird, entzieht sich meiner Kenntnis. Man investiert dagegen lieber in elektrische Stadtbusse, die eine Menge Geld kosten, aber noch nicht so Recht über eine Alltagstauglichkeit verfügen.
Dieses Thema ist zwar an dieser Stelle off-topic, musste aber dennoch gesagt werden.

Gruß

Ralf