DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Vor 30 J. Aar-Salzböde-Bahn (exKBS624) 4B

geschrieben von: GV eingestellt

Datum: 10.06.21 09:42

10.6.1991 Fortsetzung von [www.drehscheibe-online.de]
Nach halb 10 konnte ich in Niederwalgern den Zug verlassen, durchaus recht viel Zeit hatte ich, um mir den Fotopunkt nahe dem Dorf Damm auszusuchen. In Damm ist bemerkenswert, der ursprüngliche Halt in Damm, km 4,1, wurde durch den Haltpunkt Damm Dorf, km 5 ergänzt und später ersetzt. Der Zug 8266 verkehrte erst 2 Stunden später, im Kursbuch ist 11:42 als Zeit für den Haltpunkt Damm Dorf angegeben. Der an den Fachwerkhäusern von Damm vorbeifahrende 798 ist nicht näher identifiziert, nach knapp 2 Stunden wird über Herborn Dillenburg erreicht. Auffallend ist noch, dass die Zierleiste am Steuerwagen (998) fehlt.

gT46910610Damm798.jpg


Fast eine weitere Stunde verging, bis eine andere Schienenbusgarnitur in der Gegenrichtung einen Halt im Bahnhof Lohra einlegte. Der 798 kommt als 8261 von Dillenburg und Herborn und wird 10 Minuten später das Ende der Zugfahrt in Niederwalgern erreichen.

gT47910610Lohra798.jpg

Ein im Gegensatz zu den Schienenbusganituren stattlicher Zug zeigt das nächste Foto, 212 014 zieht zwei Silberlinge und einen Schnellzugwagen als Zug 8271 wiederum von Dillenburg und Herborn kommend in den Bahnhof Gladenbach und passiert dabei die Anlagen eines kleinen Bw mit Wasserturm. Gladenbach war der Betriebsmittelpunkt der Strecke zwischen Herborn und Niederwalgern, auch wenn dieses Bw nicht in annähernd in der Mitte gelegen war, knapp 11km von Niederwalgern entfernt bei eine Gesamtlänge von 43km.

gT412910610Gladenbach212014.jpg


Höhepunkt des Tages und wohl auch auf der Strecke in dieser Zeit war dann der Zug 8276. Vor 4 Uhr am Nachmittag gelang das Bild von diesem Zug mit der zuvor gesehenen 212 014 auf den Herborner Seite und nach insgesamt 5 Wagen folgte die 212 203 am Zugschluss. In die liebliche Waldlandschaft vor Wommelshausen fügt sich der lange Zug ein. Vermutlich war es ein jeweils zu kurzer Bahnsteig, der einen Halt in Erdhausen und Wommelshausen verhinderte. In diesem Abschnitt der Aar-Salzböde-Bahn ist der letzte Zug Ende Mai 1995 gefahren, zwischen Herborn und Hartenrod sind noch sechs Jahre länger Züge gefahren.

gT413910610Wommelshausen212014103.jpg

Mein letzte Bericht aus dem Gladenbacher Bergland war am 30.3. [www.drehscheibe-online.de]
Weiter in einer Woche

Transpress Verlag: Abschied von der Schiene
- Güterstrecken 1980 bis 1993 und
- Güterstrecken 1994 bis 2008
Mit (fast allen) wichtigen Daten im Zusammenhang mit Streckenstillegungen
Beschaffungsproblem? PN an GV eingestellt!

Re: Vor 30 J. Aar-Salzböde-Bahn (exKBS624) 4B

geschrieben von: meister-röhrich

Datum: 10.06.21 12:38

Hallo.

Sehr schöne Bilder aus meiner (erweiterten) Heimat.

Was haben wir damals als Fahrgastverband um die Strecke gekämpft und eigentlich schon gewonnen mit dem Verzehrmodell. Die Fahrgastzahlen gingen sehr stark nach oben und dann kam der Landkreis und bestellte den Abschnitt Niederwalgern - Hartenrod ab.

Ich glaube heute würde so eine Entscheidung nicht mehr fallen!

Freundliche Grüße
Klaus Röhrich

Re: Vor 30 J. Aar-Salzböde-Bahn (exKBS624) 4B

geschrieben von: Tssd43

Datum: 10.06.21 21:24

Hallo,

Du hast super Bilder von der Strecke gemacht, vielen Dank für das zeign. Ich habe mich sehr über die Bilder gefreut!

Gruß
Tom

Re: Vor 30 J. Aar-Salzböde-Bahn (exKBS624) 4B

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 10.06.21 22:58

meister-röhrich schrieb:Zitat:
Die Fahrgastzahlen gingen sehr stark nach oben und dann kam der Landkreis und bestellte den Abschnitt Niederwalgern - Hartenrod ab.

Ich glaube heute würde so eine Entscheidung nicht mehr fallen!
Was ich so höre, ist der Landkreis heute auch inhaltlich hier anders aufgestellt.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Landkreis Marburg-Biedenkopf

geschrieben von: Tssd43

Datum: 11.06.21 10:06

Hallo,

ja, der Landkreis, sogar die gleiche Partei hat sich da um 180° gedreht. Da wird jetzt propagiert, unbedingt den Bahnbetrieb wieder aufnehmen zu wollen. An der Stelle hätte der Landkreis massiv (auch geldlichen) Aufwand sparen können, wenn man seinerzeit mitgemacht hätte! Vor allem hätte man dann heute eine durchgehende Strecke Niederwalgern - Herborn und wird nicht eine Straßenbahn nach Gladenbach neu aufbauen!

Gruß

Tom

Re: Landkreis Marburg-Biedenkopf

geschrieben von: meister-röhrich

Datum: 11.06.21 12:23

Hallo.

Da die Strecke aber mittlerweile komplett demontiert ist und wohl auch die Grundstücke weitgehend entwidmet sind wird das schwer bis unmöglich. Die Kosten für einen kompletten Neubau sind einfach viel zu hoch. Trotzdem drücke ich aber beide Daumen, dass die Strecke wenigstens zum Teil wiederkommt.

Seinerzeit hatte ich bei der Renovierung von Haltepunkten und bei der Verteilung der neuen Fahrpläne in Damm kräftig mit Hand angelegt. Wir freuten uns damals als Ehrenamtler sehr über den Erfolg unserer Bemühungen und waren dann bitter enttäuscht über die Abbestellung des SPNVs.

Es zeigte sich auch damals schon, dass es ein echtes Problem hier in Hessen ist die Landkreise und kreisfreien Städte über den regionalen Schienen-Personenverkehr entscheiden zu lassen. Das hatte ja bei der Strecke Niederwalgern - Herborn dazu geführt, dass nur noch im Lahn-Dill-Kreis gefahren wurde. Ein weiteres Beispiel war und ist Beienheim - Wölfersheim-Södel. Dort liegen die Schienen noch und jetzt soll wieder reaktiviert werden.

Besser wäre es hier in Hessen wie in vielen anderen Bundesländern eine landesweite Organisation zu schaffen (oder zwei Teile Nord und Süd), so wie es in Rheinland-Pfalz seit der Bahnreform im Jahr 1994 praktiziert wird. Dort sind einige Bahnstrecken erfolgreich reaktiviert worden während hier in Hessen Streckenstilllegungen stattfanden! Dann enden wenigstens keine Züge mehr an einer Kreisgrenze.

Freundliche Grüße
Klaus Röhrich

Re: Vor 30 J. Aar-Salzböde-Bahn (exKBS624)

geschrieben von: 0nkel_wom

Datum: 11.06.21 12:52

Malz-Zeit

Bild 1 ist wieder einer jener typischen GV eingestellt-Fotopunkte, die ich so sehr schätze.

Vielen Dank und viele Grüße
Wolfgang

Re: Landkreis Marburg-Biedenkopf

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 11.06.21 16:39

meister-röhrich schrieb:
Zitat:
Da die Strecke aber mittlerweile komplett demontiert ist und wohl auch die Grundstücke weitgehend entwidmet sind wird das schwer bis unmöglich. Die Kosten für einen kompletten Neubau sind einfach viel zu hoch. Trotzdem drücke ich aber beide Daumen, dass die Strecke wenigstens zum Teil wiederkommt.
Das sicherlich, man versucht ja auch mit BoStrab Kosten darin abzusenken...


meister-röhrich schrieb:
Es zeigte sich auch damals schon, dass es ein echtes Problem hier in Hessen ist die Landkreise und kreisfreien Städte über den regionalen Schienen-Personenverkehr entscheiden zu lassen. Das hatte ja bei der Strecke Niederwalgern - Herborn dazu geführt, dass nur noch im Lahn-Dill-Kreis gefahren wurde. Ein weiteres Beispiel war und ist Beienheim - Wölfersheim-Södel. Dort liegen die Schienen noch und jetzt soll wieder reaktiviert werden.

Besser wäre es hier in Hessen wie in vielen anderen Bundesländern eine landesweite Organisation zu schaffen (oder zwei Teile Nord und Süd), so wie es in Rheinland-Pfalz seit der Bahnreform im Jahr 1994 praktiziert wird. Dort sind einige Bahnstrecken erfolgreich reaktiviert worden während hier in Hessen Streckenstilllegungen stattfanden! Dann enden wenigstens keine Züge mehr an einer Kreisgrenze.
Ich weiß nicht, ob das wirklich besser wäre. Der SPNV-Aufgabenträger vor Ort ist bspw. extrem unwillig zu Reaktivierungen und setzt eher auf Busverkehre als günstigere Alternative.
Obgleich die Lumdatalbahn und Wölfsheim - Hungen zur Reaktivierung anstehen, dass aber eben auf politischen Druck.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]