DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -
Hallo zusammen,

erst einmal ein herzliches Dankeschön an Günter für diesen schönen Beitrag.


Mw schrieb:
Gibt es Belege für einen Einsatz der 210er mit planmäßigen Hg 160 km/h zwischen München und Lindau?

Gruß und Dank
Mw
nein, das gab die Trassierung gar nicht her, die Streckenhöchstgeschwindigkeit betrug 120-130 km/h, auf etlichen Abschnitten sogar nur 90 oder 100.


Viele Grüsse von Mark
Hallo allerseits,

und selbst wenn die Strecke eine höhere Geschwindigkeit hergegeben hätte, würde es keinen Sinn machen, denn alle acht Loks der BR 210 waren in einem gemeinsamen Umlauf unterwegs.
Für einen planmäßigen Einsazt mit HG 160 hätte es einen separaten Umlaufplan für 210 005-008 geben müssen.

Gruß basti
War das dauerhaft?
001 bis 004 hatten ein niedrigeres Bremsgewicht weshalb sie auf 140 begrenzt waren.
Ich meine aber die wären angepasst worden und so ab 1972 herum hätten alle 8 Loks 160 km/h gehabt.

Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Betreiber von US-Modellbahn.net
Liebe HiFos,
bitte nicht all zu kritisch sein, aber ich füge ein Foto der 210 005 bei, aufgenommen in München HBF am 18.07.1975. Ich war damals knapp 15 und mit einer Agfa-Ritsch-Ratsch-Klick bewaffnet.
Beste Grüße Andreas


210.1.jpg
Kleine ergänzende Bemerkung dazu: Diese 218 9..-Maschinen waren kurzzeitig in Güterzugdiensten auf der Gürtelbahn zwischen Radolfzell und Lindau-R anzutreffen. Allerdings habe ich da die 80er-Jahre in Erinnerung. Im Maschinenraum war an Stelle der ausgebauten Gasturbine ein gleichschwerer Betonblock montiert, der gleichen Federspannung und des Bremsgewichtes wegen. Quelle eigenes Erleben. Gruß Fritzle.
Hallo Ulrich,


ein interessanter Einwand von Dir.
Habe mich gerade dazu nochmal schlau gemacht:
also, Tatsache ist, dass 210 005-008 von Anfang an sowohl leer als auch mit Zug für jeweils 160 km/h zugelassen waren.

Hingegen durften 210 001-004 leer nur mit maximal 130 km/h gefahren werden.
Mit angehängtem Zug waren maximal 140 km/h erlaubt.

Das wurde, wie Du richtig schreibst, später geändert (ein genaues Datum habe ich nicht gefunden).
Dazu wurde aber meiner Einschätzung nach nichts umgebaut, sondern lediglich die Vorschriften geändert.

Denn nun durfte, bei Erreichen der erforderlichen Bremshunderstel über die angehängten Wagen des Zuges, zusammen mit dem Zug ebenfalls die 160 km/h ausgefahren werden.

Sobald die Lok 001-004 wieder solo unterwegs waren, war nur noch eine HG von 130 km/h erlaubt.

Beste Grüße vom basti

P.S.: übrigens wurde mit einer 210'er eine Testfahrt von knapp über 200 km/h absolviert.
Damit war sie die bis dahin schnellste deutsche hydraulische Diesellok.

Bild der 210 008 im Bf Memmingen 1977

geschrieben von: Hubert G. Königer

Datum: 08.06.21 10:54

Guten Morgen,

danke an alle Beteiligten für diesen Beitrag! Auch wenn ich in der Zeit, in der die 210 fuhr, vier Jahre lang in Memmingen gewohnt und gearbeitet habe, finde ich nur ein einziges Bild der 210 in meinem Archiv. Ist halt so, wenn man ein Freund der elektrischen Traktion ist... ;-))

https://abload.de/img/210008z366ticinomm1976vj96.jpg

Die Heli-Lok 210 008 vor Zug 366 «Ticino» (München-Milano) im Bf Memmingen am 1977-05-24. Der erste Wagen ist ein Prototyp-UIC-Z-Wagen ABwünz 227, 61 80 30-90 006-1, als Kurswagen Nürnberg – Milano. Quelle zu diesen Wagen:
[www.wikiwand.com]
Auch Rolf Köster hat mal einen guten Beitrag zu diesen Wagen gebracht; leider finde ich ihn im Augenblick nicht.

Einen schönen Tag noch wünscht
Hubert.

Wer quer denkt, zeigt, dass er nichts denkt..
Bekannte Tatsache
Hallo Andreas,

sowas hatte ich 1981-83 auch.
Danke fürs Bild. WEnn man es weiß, ist es gar nicht so schlimm.

Es grüßt

Altbauelok

Re: Bilder der Gasturbinen-210 bzw. 218.9 (1979 - 1986, 12B)

geschrieben von: Mw

Datum: 08.06.21 12:13

Zaubermark schrieb u.a.:
....
Mw schrieb:
Gibt es Belege für einen Einsatz der 210er mit planmäßigen Hg 160 km/h zwischen München und Lindau?

Gruß und Dank
Mw
nein, das gab die Trassierung gar nicht her, die Streckenhöchstgeschwindigkeit betrug 120-130 km/h, auf etlichen Abschnitten sogar nur 90 oder 100.


Viele Grüsse von Mark
Die Trassierung bis Kaufbeuren ist doch über viele Kilometer schnurgerade und mit wenigen Kurven die aber große Radien haben. Einzig bei Fürstenfeldbruck und Türkenfeld gibt es Gleisbögen mit Geschwindigkeitseinschränkungen. Ich meine mich an einen Buchfahrplan mit 160 km/h zu erinnern - ähnlich wie ja auch zwischen München und Kufstein an vielen Stellen 160 km/h mit dem 601er gefahren werden durfte, allerdings nur wenige Jahre lang.

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)

Also wenn Du Rolf Köst-n-er meinst... (Link)

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 08.06.21 12:29

.



Hier mal eine kleine Auswahl meiner Nachnamen: Kostner, Kästner, Köster, Küster, Köstring, Köstler u.v.a. ;-)


Hier geht es zu den ABvmz 227 (vorm. ABwümz) und Bvmz (Bwümz) 237:

Die Eurofima-Wagen der DB (Teil 1: Die LHB Prototypen - m27B)

Die Eurofima-Wagen der DB (Teil 2 - m33B)


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner


Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.21 15:35.

Vmax 135 im Buchfahrplan 1978/79, D 360, BR 210 (4 Sc)

geschrieben von: Günter T

Datum: 08.06.21 13:13

Hier ein Buchfahrplan aus dem Winter 1978/79, D 360, BR 210:

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/0oec0v.jpg

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/922/8EcYjq.jpg

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/mmIzUR.jpg

https://imagizer.imageshack.com/v2/xq90/923/sbg6hv.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.06.21 13:17.

Re: Vmax 135 im Buchfahrplan 1978/79, D 360, BR 210 (4 Sc)

geschrieben von: Mw

Datum: 08.06.21 13:40

Schönen Dank erstmal für den Buchfahrplan! In meiner Erinnerung erscheint ein Buchfahrplan für den (lokbespannten) TEE Bavaria, nach dem Unfall von Aitrang, aber vor der Buchfahrplanreform (wo die Geschwindigkeitswechsel noch in Spalte 3 und nicht 1 verzeichnet waren).

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)
Ganz hervorragender Beitrag. Vor allem die Einsatzfotos der 218.9 vom Bw Braunschweig. Der Knaller ist für mich aber Bild 11: Eine 218.9 mit City-Bahnwagen im Zug und dann noch geschoben. Aber ich hätte da auch noch eine orange-kieselgraue 218 mitgeschickt.


Bis neulich - natürnich im HiFo

Rolf Köstner

Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...
.



Hier geht es zu den 210, 219 und 602:


Hubschrauber auf Flughöhe Null - die BR 210 (m23B)

Die erste Gasturbine bei der DB: Die Baureihe 219 (m7B)

Hubschrauber auf Flughöhe Null - die BR 602 (m19B)



Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner


Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...

Baureihen 210, 219, 602 (o.w.T)

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 08.06.21 15:28

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...
Hallo Günter!

Danke für diesen Beitrag und hierbei besonders für die Heimataufnahmen.

Für den Kollegen Mw habe ich den Winter 73/74 herausgesucht. Höchstgeschwindigkeit 140 km/h.


66-73a.jpg
a
66-73b.jpg


66-73c.jpg


66-73d.jpg

Ich wünsche einen schönen Tag!

Olaf Ott
Danke Olaf,

wir steigern uns - jetzt sind schon bei 140 km/h. Allerdings ist der Plan auch schon von nach der Buchfahrplanreform. Wenn überhaupt, müsste in den Fahrplanjahren 71 und 72 was zu finden sein.

Übrigens: beträgt die Streckenhöchstgeschwindigkeit aktuell (Pasing-Kaufbeuren) 160 km/h, Einbrüche natürlich ausgenommen. Eine VZG-Ausgabe berichtet darüber seit spätestens 2013. Sogar auf der elektrifizierten Trasse über Memmingen gibt es einige 160 km/h - Abschnitte, falls ich das aus Open-Railway-Map richtig interpretiere.

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)

1) @ Rolf Koestner, 2) zum Buchfpl Zug 66

geschrieben von: Hubert G. Königer

Datum: 08.06.21 19:44

Hallöle,

1) Rolf, kannst Du mir noch einmal verzeihen? ;-))

2) Buchfahrplan Zug 66: Danke an Olaf Ott! Was mich an diesem Fahrplan 1973/1974 fasziniert: Der Aufenthalt im Kopfbahnhof Lindau Hbf beträgt inclusive Lokwechsel ganze 5 Minuten (von 19:06 auf 19:11 Uhr). 45 Jahre später, im Winterfahrplan 2018/2019 dauerte bei Zug 190 das Gleiche schon 8 Minuten (von 20:46 auf 20:54). Tempora mutantur...

Einen schönen Abend wünscht
Hubert.

Wer quer denkt, zeigt, dass er nichts denkt..
Bekannte Tatsache

Re: 1) @ Rolf Koestner, 2) zum Buchfpl Zug 66

geschrieben von: Mw

Datum: 08.06.21 19:48

Kopfmachen, neue Lok vorne anhängen und Bremsprobe (inkl. Mg-Bremsprobe), Abfertigung, Fahrstraße und Hauptsignal einstellen und abfahren in Wiesbaden Hbf beim IC Linie 2 haben wir regelmäßig in unter 4 Minuten geschafft. Aber das ist ja auch schon wieder über 40 Jahre her ...

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...
Seiten: 1 2 3 All Angemeldet: -