DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
.



Während meiner kleinen Unpässlichkeit in der zweiten Februarhälfte, die Bildbearbeitungen zunächst erschwerte, habe ich einige ältere Beitragsreihen hervorgeholt und wieder mit Bildern versehen. Diese Reihe ist Wiederholung aus dem Jahre 2010. Von daher können einige Angaben zu Stilllegungen oder Reaktivierungen nicht mehr aktuell sein.




Unterwegs im Korbacher Netz – Teil 1: Von Brilon-Wald nach Korbach




In den nächsten Wochen möchte ich hier einige Beiträge einstellen, die sich mit dem Korbacher Netz beschäftigen. Beginnen möchte ich heute mit der Strecke von Brilon-Wald nach Korbach. Am Anfang werden sich die meisten Bilder notgedrungen mit meinen beiden Sauerland-Serien übeschneiden, aber spätestens ab Korbach werden wir weitgehend unbekanntes Material zu sehen bekommen. Zudem wurden die schon bekannten Bilder neu gescannt und bearbeitet, so dass auch hier eine bessere Wiedergabequalität zu erwarten ist.


Die Bahnstrecke Brilon-Wald – Korbach ist Bestandteil der Verbindung von Brilon-Wald über Korbach und Bad Wildungen nach Wabern, an der Main-Weser-Bahn gelegen. Ihre Eröffnung erfolgte in mehrern Teilstücken. Während Wabern – Bad Wildungen bereits 1884 eröffnet wurde, ging der größte Teil der Strecke zwischen 1909 und 1917 in Betrieb, wobei die Eröffnung des Abschnittes Brilon-Wald – Willingen (Upland) am 12. Oktober 1914 erfolgte. Von Korbach aus näherte sich das Gleis etappenweise zunächst bis Lelbach-Rhena (30. Mai 1914), weiter bis Eimelrod (01. Mai 1916) und Usseln (14. August 1916). Als letztes Teilstück ging dann der Abschnitt Willingen – Usseln am 02. April 1917 in Betrieb, was am aufwendigen Bau der vier Viadukte auf diesem Abschnitt gelegen haben dürfte.

Neben dem obligatorischen Nahverkehr erlebte die Strecke in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts auch einige Höhepunkte. Zum einen das sogenannte „Heckeneilzugpaar“ von Frankfurt/Main nach Bremen (mit wechselnden Zugnummern), dass zwischen Korbach und Brilon-Wald diesen Abschnitt benutzte. Damals gab es sogar Planungen, die den hauptbahnmäßigen Ausbau der Nebenbahnen in der Relation Bielefeld – Paderborn – Brilon – Korbach – Marburg zum Thema hatten. Einige Beiträge zu diesem Zugpaar gab es bereits hier im Forum zu lesen (Suchfunktion). Der andere hochwertigere Zug war der internationale Eilzug Amsterdam (NL) – Oberhausen – Hagen – Brilon-Wald – Korbach – Bad Wildungen, der in den letzten Jahren sogar als D-Zug verkehrte (ebenfalls wechselnde Zugnummern).

Von Brilon-Wald aus folgt die Bahn bis Willingen (Upland) zunächst dem Tal der Hoppecke. Hier wendet sie sich nach Südosten, um die Itter auf dem „Willinger Viadukt“ zu überqueren. Es folgt die Haltestelle Stryck, an der jedoch nur bei Veranstaltungen an der Willinger Mühlenkopfschanze gehalten wird. Die Bahn führt nun leicht nördlich der B 251 verlaufend nach Usseln, wo sie auf einem weiteren Viadukt die Diemel überquert. Ging es zunächst bis Usseln bergan, so windet sich die Bahn jetzt in weit ausladenden Kurven ein nicht unerhebliches Gefälle hinab nach Korbach (Höhenunterschied 235 Meter auf 17,5 km), wobei bei Bömighausen und Rhena zwei weitere Viadukte befahren werden. Soweit eine kleine Streckenbeschreibung.


Am Bf Brilon-Wald trafen neben der zweigleisigen „Oberen Ruhrtalbahn“ Hagen – Bestwig – Brilon-Wald auch die einstmals zweigleisige „Hoppecketalbahn“ Brilon-Wald – Scherfede – Warburg, sowie die beiden eingleisigen Hauptbahnen Paderborn – Büren – Brilon Stadt – Brilon-Wald und eben die Verbindung Brilon-Wald – Usseln – Korbach zusammen. Entsprechend war das Verkehrsaufkommen in diesem tief im Wald gelegenen Bahnhof, sowohl im Personen- als lange Zeit auch im Güterverkehr.


Bild 01: Am frühen Vormittag des 18. Februars 1984 wartet die 216 222 im Bf Brilon-Wald auf ihre nächste Leistung, die sie mit dem E 2845
nach Marburg bringen wird. Der Bahnhof Brilon-Wald liegt Mitte Februar um diese Zeit (ca. 9.30 Uhr) größtenteils noch im Schatten:


https://abload.de/img/216222brilonwaldbf02-xpjws.jpg


Bild 02: Ähnlich verhält es sich knapp zwei Jahre später, am 04. Januar 1986, mit der 216 215. Aller-
dings wird sie ihr Zuglauf mit dem E 3643 jetzt statt nach Marburg nach Bad Wildungen führen:


https://abload.de/img/216215brilonwaldbfii074kc9.jpg


Bild 03: 218 137 trifft am 19. Februar 1984 mit dem E 2329, Amsterdam (NL) – Korbach, im Bf Brilon-Wald ein.
Links steht schon die mit dem E 2328 gekommene 216 096 bereit, um den Zug nach Korbach zu übernehmen.
An Sonntagen beschränkte sich seinerzeit der Zuglauf des E 2328/E 2329 auf den Abschnitt bis nach Korbach:


https://abload.de/img/218137-216096brilonwaqljgt.jpg


Bild 04: Nachdem die 218 137 mit den Kurswagen nach Warburg den Bf Brilon-Wald verlassen hat, erhält die 216 096 Ausfahrt nach Korbach:

https://abload.de/img/216096brilonwaldbfiiiggky9.jpg


Bild 05:

https://abload.de/img/216096brilonwaldbfiv05gjm6.jpg


Bild 06: Am 04. Januar 1986, einem Samstag, ist 218 153 mit dem nun als D-Zug verkehrenden D 2329, Amsterdam – Korbach,
aus Hagen in Brilon-Wald angekommen. Hier setzt sich die 216 221 an das andere Zugende, um den Zug nach Bad Wildungen
weiter zu befördern, während 218 153 mit dem Kurswagen Emmerich – Warburg als E 3681 nach Warburg weiterfahren wird:


https://abload.de/img/218153brilonwaldbf01-i8jqa.jpg


Bild 07: Hier hat dieser Zug soeben Ausfahrt auf Hp 2 bekommen, wie im Hintergrund sichtbar ist und beide Züge, sowohl der E 3681(hinten) und auch der
D 2329 (vorne), fahren fast gleichzeitig ab (planmäßige Abfahrt 12.44 Uhr), wie beim Vergleichen der beiden nächsten Aufnahmen gut zu erkennen ist:


https://abload.de/img/216221brilonwaldbf01-dok8a.jpg


Bild 08:

https://abload.de/img/216221brilonwaldbfii0sfjhi.jpg


Bild 09: Die lediglich zwischen Brilon-Wald und Korbach verkehrenden Eilzüge wurden Mitte der 80er-Jahre noch mit Schienenbussen der Baureihe 798/998
gefahren. Ebenfalls am 04. Januar 1986 wird der 798 725/998 248/998 897 in Brilon-Wald zur Fahrt als Eto 6445 zur Abfahrt nach Korbach bereit gestellt:


https://abload.de/img/798725-998248-998897bo7kpe.jpg


Bild 10:

https://abload.de/img/998897-998248-798725bx5kht.jpg


Bild 11: Im Bf Brilon-Wald wartet am 06. Januar 1986 der 798 565/998 293/998 695 als Eto 6441 nach Korbach auf Ausfahrt:

https://abload.de/img/798565-998293-998695b3njzz.jpg


Bild 12: Auf geht’s zur Fahrt ins Hessische:

https://abload.de/img/798565-998293-998695bghkoy.jpg


Bild 13:

https://abload.de/img/998695-998293-798565bj2jz0.jpg




Zu Beginn der 90er-Jahre wurde ein Teil der Schienenbusse aus Rationalisierunggründen auf Ein-Mann-Betrieb umgestellt und als Baureihe 796/996 geführt. Auffälligste Merkmale waren die Rückspiegel zur Bahnsteigbeobachtung für den Lokführer, die Druckknöpfe zum automatischen Öffnen und Schließen der Fahrzeugtüren, sowei die Aufkleber, welche die Fahrgäste auf die Besonderheiten dieser Betriebsform (Fahrkartenverkauf) hinwiesen.


Bild 14: Der 796 775/996 676 hat als Nto 8738, Brilon-Wald – Bad Wildungen, am 24. April 1993 das Einfahrsignal von Willingen (Upland) erreicht
und wird in Kürze den gleichnamigen Bf erreichen. Im Hintergrund ist die Infrastruktur für den hier betriebenen Wintersport zu erkennen:


https://abload.de/img/796775-996676willingexrjsy.jpg


Bild 15: Am 18. Februar 1984 hat der 798 727/998 280/998 904 als Eto 6441, Brilon-Wald –
Korbach, den Bf Willingen (Upland) erreicht und „spuckt“ die ersten Wintersportler aus:


https://abload.de/img/798727-998280-998904wzhkiw.jpg


Bild 16: Am selben Tag ist die 216 096 dem E 2328, Bad Wildungen – Amsterdam (NL), vorgespannt, als sie den planmäßigen Halt im Bf Willingen durchführt:

https://abload.de/img/216096willingenuplandkfkvn.jpg


Bild 17: Imposantestes Bauwerk dieser Strecke ist der Itterviadukt bei Willingen. Am 18. Februar 1984 ist der von der 216 222
gezogene E 2845, Köln – Hagen – Marburg, der die Kurswagen Köln - Bad Wildungen mitführte, auf dem Viadukt unterwegs:


https://abload.de/img/216222willingenuplandwzjno.jpg


Bild 18: Der E 2845 kreuzte in Usseln mit dem Eto 6442, der in Form des zurückkehrenden 998 904/998 280/798 727 daher kommt:

https://abload.de/img/798727-998280-998904w94kxj.jpg



Gegen Mittag war die Sonne weit genug herumgewandert, so dass man den Viadukt in voller Ausdehnung von einer höher gelegenen Wiese aus ins Bild setzen konnte. Auch der folgende Zug war nicht uninteressant.

Bild 19: 216 206 zieht die von Marburg bis Brilon-Wald vereinigten E 2844, Marburg – Köln, und E 3498, Marburg – Altenbeken, über den Via-
dukt. Zudem führt der E 2844 noch Kurswagen von Bad Wildungen nach Köln mit. Zwischen die Silberlinge hat sich ein grüner Byl 421 gemogelt:


https://abload.de/img/216206willingenupland4gj66.jpg


Bild 20: Anschließend passiert erneut unser Schienenbus als Eto 6443, Brilon-Wald – Bad Wildungen, den Viadukt:

https://abload.de/img/998904-998280-798727wm4kjn.jpg


Bild 21: Am folgenden Tag war die 216 096 erneut mit dem E 2328 unterwegs, was durch die Wochenendverschiebungen im Umlauf möglich wurde:

https://abload.de/img/216096willingenuplandk8kda.jpg


Bild 22: Bei Usseln ist der 796 775/996 676 am 24. April 1994 als Nto 8738, Brilon-Wald – Bad Wildungen unterwegs:

https://abload.de/img/796775-996676usselnsafijj5.jpg



Leider habe ich von dem nun folgenden Abschnitt bis Korbach keine Fotos in meiner Sammlung. Im nächsten Teil wird es dann aller Wahrscheinlichkeit nach aus jahreszeitlichen Gründen zunächst mit dem Abschnitt (Kassel-) Volkmarsen – Korbach – Frankenberg weitergehen, alternativ Korbach - Bad Wildungen. Muss mal schauen, wie ich es hinbekomme.






Unterwegs im Korbacher Netz – Teil 2: Von Korbach nach Bad Wildungen




Wir setzen unsere Reise im Korbacher Netz jetzt zunächst nach Bad Wildungen (-Wabern – Kassel) fort. Bilder aus dem Bf Korbach werden in Teil 5 zu sehen sein.


Wer meine Beiträge über Wintersport im Sauerland und die Strecke Hagen – Brilon-Wald – Warburg aufmerksam verfolgt hat, wird auch bemerkt haben, dass im ersten Teil dieser Reihe lediglich zwei neue Aufnahmen zu sehen waren. Es handelte sich dabei um die beiden Bilder des zweiteiligen 796 775/996 676 als N 8733, Brilon-Wald - Korbach, am 24. April 1994 bei Willingen (Upland) und bei Usseln, dem ich bis zum Ziel folgen wollte. Da ich in diesem Bereich allerdings keinerlei Ortskenntnisse besaß, bekam ich den Schienenbus bis Korbach leider nicht mehr zu Gesicht. Da bei Ankunft des N 8733 in Korbach der N 8735 nach Bad Wildungen gerade neun Minuten zuvor abgefahren war, blieb mir jetzt reichlich Zeit die Strecke nach Bad Wildungen zu erkunden und plötzlich war es schon wieder so spät, dass ich gerade noch rechtzeitig für den nächsten Zug zurück nach Korbach kam.

Nach Verlassen des Bahnhofs Korbach verläuft die „Ederseebahn“ von Korbach nach Bad Wildungen zunächst parallel zur unteren Edertalbahn. Hinter dem Haltepunkt Korbach-Süd schwenkt sie sodann nach Osten und unterquert nach wenigen Kilometern zuerst „Am Melm“ und kurz darauf im 75,2 Meter langen Meineringhäuser Tunnel zweimal die B 251. Vorbei an Meineringhausen wird Höringhausen erreicht, wo die Bahn in einer ungleichmäßigen 180 Grad-Kurve den Ort umrundet. Hinter Sachsenhausen wird der Reiherbach auf dem Selbacher Viadukt überquert, bevor Netze ebenfalls mit einer (fast) 180 Grad-Kurve passiert wird. Ab hier folgt die Bahn bis zur Eder bei Bergheim dem Tal der Netze. Über Waldeck, Buhlen und dem Buhler Viadukt wird der Bahnhof Bergheim-Giflitz erreicht, wo die E.ON-Anschlussbahn nach Hemfurth-Edersee abzweigt, die entlang des Affolderner Sees bis zum E.ON-Kraftwerk unterhalb der Staumauer verläuft, wo sie an der Talstation der Peterskopfbahn (Standseilbahn) endet. Diese wurde von Bad Wildungen aus zwischen 1996 und 2001 im Sommer im Ausflugsverkehr bedient, bevor dieser wegen abgängigen Oberbaues der Anschlussbahn eingestellt werden musste. (Vielleicht hat ja jemand aus dem Forum in der zeit dort fotografiert?).

Hinter Bergheim-Giflitz folgt zunächst der Haltepunkt Anraff, bevor die Bahn im 173 Meter langen Wegaer Tunnel verschwindet. Direkt hinter dem Tunnel befindet sich die Nordspitze des Gleisdreiecks Wega, welches eine direkte Fahrt von Korbach nach Wabern zuließ, ohne dass der Zug in Bad Wildungen gestürzt werden musste. Vorbei an der Wegaer Mühle überquert die Bahn zunächst die Wilde und erreicht nach wenigen Metern die Westspitze des Gleisdreiecks. Bald darauf ist der Kopfbahnhof Bad Wildungen erreicht.

Der Abschnitt Bad Wildungen – Korbach wurde wie Korbach – Brilon-Wald ebenfalls in mehreren Etappen eröffnet. Nachdem Bad Wildungen von Wabern aus schon am 15. Juli 1884 erreicht worden war, wurde der Abschnitt Bad Wildungen - Buhlen am 01. Februar 1909 dem Betrieb übergeben. Es folgte Buhlen – Waldeck am 01. Mai 1911 und Waldeck – Korbach ein gutes Jahr später am 01. Juni 1912. Wegen abgängiger Viadukte zwischen Korbach und Buhlen wurde zum 01. Januar 1992 zunächst der Güterverkehr, und am 27. Mai 1995 auch der Personenzugbetrieb eingestellt. Der Abschnitt Bad Wildungen – Bergheim-Giflitz erlebte noch mit den Ausflugsfahrten zum Edersee eine kurze Renaissance, bevor auch er eingestellt werden musste. Auf dem Abschnitt Korbach – Buhlen entsteht derzeit der „Ederseebahn-Radweg“ der bis Ende 2011 in voller Länge befahrbar sein soll.



Bild 23: Der 796 775/996 676 war nach seiner Ankunft in Korbach wenig später als N 8734 zurück nach Brilon-Wald gefahren und
kam nun als N 8737, Brilon-Wald – Bad Wildungen, daher. Ich fotografierte den Zug kurz hinter Korbach im Bereich der Sauren Breite:


https://abload.de/img/796775-996676korbachibkjkr.jpg


Bild 24: Vor Höringhausen überquert der 776 775/996 676 eine Steinbogenunterführung mit
vermindertem Lichtraumprofil, entstrechend mit Warnmarkierungen kenntlich gemacht:


https://abload.de/img/796775-996676hoeringh1mk1f.jpg


Bild 25: Das Dörfchen Höringhausen wird von der Bahnstrecke in einem weiten Halbkreis umfahren, so dass am Ortsausgang Richtung Waldeck
noch dieses Foto des Zuges ermöglicht wurde. Leider habe ich den lichten Busch erst nach Erhalt des entwickelten Filmes bemerkt:


https://abload.de/img/796775-996676hoeringhnqkm4.jpg


Bild 26: Im Bf Waldeck musste die Zugkreuzung mit dem N 8738 abgewartet werden. Leider stand die Son-
ne dermaßen ungünstig, dass ich auf eine Aufnahme des mit einer 216 bespannten Zuges verzichtet habe:


https://abload.de/img/796775-996676waldeckbnqkvi.jpg


Bild 27: Stattdessen habe ich mich auf den Weg zurück nach Höringhausen gemacht, da ich dort der nächsten Zug,
den N 8739, Brilon-Wald – Bad Wildungen, abpassen wollte. Dieser kam in Gestalt des 796 699/996 790 angefahren:


https://abload.de/img/796699-996790hoeringhg5kje.jpg


Bild 28: Die Steinbogenbrücke von vorhin, nun aber aus einem anderen Blickwinkel:

https://abload.de/img/996790-796699hoeringhvljc8.jpg


Bild 29: Ich folgte dem Triebwagen nun bis Bad Wildungen, wobei die nächsten Aufnahmen am Via-
dukt bei Buhlen entstanden. Bei den folgenden Aufnahmen habe ich mich nicht von der Stelle bewegt:


https://abload.de/img/796699-996790buhleniidnkgy.jpg


Bild 30:

https://abload.de/img/996676-796775buhlenvirzkk2.jpg


Bild 31: Der N 8739 ist im Bf Bad Wildungen angekommen. Die Größe des Bahnhofgebäu-
des lässt in etwa die frühere Bedeutung des Heilbades von europäischem Rang erahnen:


https://abload.de/img/996790-796699badwilduznke0.jpg


Bild 32: Erstaunlicherweise setzte der Triebwagen um. Nach dem Grund habe ich damals nicht gefragt, da ich schnell wieder für
die Rückfahrt an die Strecke wollte. Es war wohl die Steuerleitung defekt. Einen anderen Grund kann ich so nicht ausmachen:


https://abload.de/img/796699-996790badwildu42jmn.jpg


Bild 33:

https://abload.de/img/796699-996790badwildu92kmc.jpg


Bild 34: Ich begab mich erneut zurück nach Höringhausen, wo nach einiger Zeit der 796 699/996 790 als N 7842, Bad Wildungen –
Brilon-Wald, zurückkehrte. Wir befinden uns hier aus Richtung Waldeck kommend noch vor Höringhausen im Bereich des Hof Heide:


https://abload.de/img/796775-996676hoeringh7ikxl.jpg


Bild 35:

https://abload.de/img/996676-796775hoeringha8jpc.jpg


Bild 36:

https://abload.de/img/996676-796775hoeringhcujj7.jpg




Der Streckenabschnitt von Wabern nach Bad Wildungen wurde - wie bereits erwähnt – am 15. Juli 1884 dem Betrieb übergeben. Er folgt von Wabern, wo Anschluss an die Main-Weser Bahn von Kassel nach Marburg besteht, zunächst in Ost-West Richtung dem Tal der Eder über Fritzlar bis nach Wega. Unmittelbar vor dem Bf Wega befindet sich die Südspitze des Wegaer Gleisdreiecks, welches direkte Fahrten von Wabern nach Korbach zuließ. Das Verbindungsgleis verläuft am Rande des Bahnhofsvorplatzes, überquert die Wilde, um kurz vor dem Wegaer Tunnel die Nordspitze an der Strecke Bad Wildungen – Korbach zu erreichen. Vom Bf Wega sind es noch drei Kilomter bis in den Kopfbahnhof Bad Wildungen, wobei sich gleich hinter dem Bf Wega die Westspitze des Gleisdreiecks befindet. (Hat vielleicht jemand Aufnahmen vom Zugverkehr über die Umgehung?)


Bild 37: Anschließend stattete ich dem Bf Wega einen Besuch ab. Mangels Zug beschränkte ich mich auf
das Bahnhofsgebäude, an dem durch Verwitterung so langsam wieder der Spruch aus dunkler Zeit sichtbar
wurde. In meinem Rücken liegt das Verbindungsgleis des Gleisdreieckes zur Umgehung von Bad Wildungen:


https://abload.de/img/wegabf04-93hrksh.jpg


Bild 38: „Unnötige Reisen verlängern den Krieg
Räder müssen rollen für den Sieg“


https://abload.de/img/wegab04-93spruchfdjcm.jpg




Wie bereits im 1. Teil erwähnt, war bis 1991 der E-/D-Zug von Amsterdam (NL) nach Bad Wildungen der Starzug dieser Strecke. Wir haben ihn ja bereits ein paar Mal zwischen Willingen-Stryck und Brilon-Wald zu sehen bekommen. Als ich 1994 im Waldecker Bergland weilte, war er allerdings schon drei Jahre Geschichte.


Bild 39: Hier der Zugbildungsplan aus dem Jahr 1982:

https://abload.de/img/zugbildungsplane2328-07jv9.jpg



Lange Zeit verkehrten die Wagen dieses Zuges ab Bad Wildungen weiter als Eilzug über Wabern nach Kassel Hbf, um dort gereinigt zu werden und am folgenden (Verkehrs-)Tag die Rückreise, ebenfalls wieder mit einem Eilzug über Wabern, anzutreten.


Bild 40: Am 16. Mai 1989 zieht die 216 222 den Zugstamm des Bad Wildunger D-Zuges als E 3692, Kassel –
Wabern – Bad Wildungen, aus Kassel Hbf, als D. Schröder (†) zur Abfahrt um 12.38 Uhr zur Stelle war:


https://abload.de/img/216222kasselhbf05-890vjp3.jpg



Mitte der achtziger Jahre war dieser „Zubringer“ an Samstagen sogar das einzige Zugpaar auf der Strecke Wabern - Bad Wildungen. Mussten dafür eventuell extra Schrankenposten besetzt werden?



Bild 41: Die ebenfalls Mitte der achtziger Jahre auf der Strecke Wabern – Bad Wildungen eingesetzte Schienenbusgarnitur wurde am Wochenende in
Wabern abgestellt. Am 16. Mai 1985 war dies der 798 574/998 293/998 920. Auch die 261 225 vom Bw Bebra hatte an diesen Tagen nichts zu tun:


https://abload.de/img/798574-998293-998920wd3k77.jpg


Bild 42:

https://abload.de/img/798574-998293-998920-qgjli.jpg


Bild 43: Zürück an die Ederseebahn: Als nächstes wurde am 24. April 1994 der N 8741, Brilon-Wald – Bad Wildungen, wie-
der in Gestalt des 796 775/996 676, hinter Bergheim-Giflitz, in unmittelbarer Nähe zum Ederstausee gelegen, erwartet:


https://abload.de/img/796775-996676bergheimv3kkm.jpg


Bild 44: An Samstagen herrschte seinerzeit ab 16.00 Uhr Betriebsruhe, so dass der Triebwagen aus als Lto 33386, Bad
Wildungen – Korbach, leer zurückfuhr. Hier sehen wir den Schienenbus Steuerwagen vorraus auf dem Viadukt bei Buhlen:


https://abload.de/img/996790-796699buhlenvikijz9.jpg


Bild 45: Auch Netze (Waldeck) wurde in einem Bogen umfahren, wobei sich am östlichen Ortsrand eben-
falls ein größerer Viadukt befand. Es folgte der Selbacher Viadukt auf dem der Lto 33386 hier unterwegs ist:


https://abload.de/img/996676-796775netzevia5pkpm.jpg


Bild 46:

https://abload.de/img/996676-796775netzeviafgkir.jpg


Bild 47:

https://abload.de/img/996676-796775netzevialekbo.jpg



Diese drei Viadukte mussten dann als Grund für die Stillegung des Abschnittes Bergheim-Giflitz – Korbach herhalten, da sie angeblich nicht mehr ausreichend belastbar waren.


Bild 48: Ein letztes Mal wollte ich den Lto 33386 in der Kurve hinter der langen Geraden bei Meineringhausen, kurz vor
der Einfahrt in den Tunnel abwarten, aber die obligatorische Fotowolke ließ nicht das gewünschte Ergebnis entstehen:


https://abload.de/img/996676-796775meinerinqbj1l.jpg



So endete mein Besuch am 24. April 1994 bei der Upland- und Ederseebahn. Während erstere heute von der Kurhessenbahn betrieben wird, ist für letztere der Zug im Abschnitt Korbach - Bad Wildungen wohl im wahrsten Sinne des Wortes abgefahren.



Fortsetzung in den nächsten Tagen.


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner


Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...




3-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.04.21 10:59.
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt auch mit der Blödheit der Bewunderer zusammen.

(Heiner Geißler)

Namen nenne ich jetzt mal keine...
Sehr geehrter Herr Köstner,

danke für das wundervolle Reisen durch eine längst vergangene Zeit.

Leider waren meine Besuche immer bei Brilon-Wald immer zu Ende, wirklich sehr ärgerlich ;.(

Ob das Bild 38 auch für die Corona-Zeiten gilt ;-)

Bis neulich

E 111-227
Hallo Rolf,

vielen Dank fürs Wiederbeleben dieser großartigen Dokumentation!

Beste Grüße aus HH
Helmut U.
Hallo Rolf,


danke für die ausführliche Dokumentation! Für mich ist die Gegend ein "weißer Fleck" auf der Landkarte, und während ich Korbach - Bad Wildungen für immer verpasst habe, steht die Runde Marburg - Korbach - Kassel ziemlich weit oben auf meiner To-do-Liste.


Viele Grüße

Michi

Vielen Dank für die schöne Bilderserie aus meiner Heimat.
Immer wieder schön zu anzusehen.
Hab ich damals zwar bewußt wahrgenommen, aber komischer Weise nie Fotos gemacht.

Freue mich auf die Fortsetzung
Hallo zusammen,

möglicherweise gab es noch einen weiteren Grund, warum das Empfangsgebäude von Bad Wildungen so groß und repräsentativ gestaltet ist: In Bad Wildungen war mal das Oberkommando der Luftwaffe in dunklen Zeiten geplant (vgl. Wikipedia).
Hat die besondere Lage des EG zwischen dem Bahnsteiggleis des Bahnhofs und einer weiteren Gleisgruppe mit einem weiteren Bahnsteiggleis möglicherweise auch etwas damit zu tun?

Viele Grüße Frank
Hallo Rolf,

wunderbarer Bericht von diesem herrlichen Nebenbahnnetz.

Zu der Frage, was da an Samstagen besetzt werden musste:

1 x Fahrdienstleiter in Zennern
1 x Fahrdienstleiter und 1 x Weichenwärter in Fritzlar
1 x Schrankenwärter beim Posten in Mandern

Aber meines Wissens fuhr an Samstagen auch noch ein Übergabezug von Wabern nach Fritzlar und zurück.


Viele Grüsse von Mark
Hallo zusammen,

danke für die schöne Dokumentation dieser Strecke, die im Mittelteil ja 1995 wegen angeblich maroder Viadukte stillgelegt und abgebaut wurde.

Von Korbach bis kurz vor Buhlen kann man direkt auf der Bahntrasse bequem radeln (habe ich selbst schon gemacht), aber dann endet abrupt der Radweg kurz vor dem ehemaligen Bahnhof Buhlen und man wird auf eine kurvige Landstraße geleitet.

Die 261 225 im Lokbahnhof Wabern war zum Aufnahmezeitpunkt beim Bw Kassel beheimatet und fuhr von Wabern aus u.a. auch die Übergabegüterzüge nach Fritzlar und zurück. Die Angabe Bw Bebra ist bezogen auf 261 225 definitiv falsch, denn Bebra beheimatete nur Dampfloks (bis Anfang 1967) und Elloks (Frühjahr 1963 bis 26.09.1992), aber niemals Dieselloks.

Viele Grüße und bleibt gesund!
erikelch
erikelch schrieb:
Die 261 225 im Lokbahnhof Wabern war zum Aufnahmezeitpunkt beim Bw Kassel beheimatet und fuhr von Wabern aus u.a. auch die Übergabegüterzüge nach Fritzlar und zurück.
Das waren Mitte der 80er glaub die Sandzüge für die NBS Hannover-Würzburg, welche an der Verlade-Anlage der Fa.Oppermann hinter Fritzlar beladen wurden.
Hab nämlich mal den Rangierer an der Pommesbude getroffen, der meinte stolz "3 Züge" am Tag.
Die Verladeanlage selbst ist heute nicht mehr betriebsfähig, und steht nur noch als "Schrott"
Zaubermark schrieb:
Aber meines Wissens fuhr an Samstagen auch noch ein Übergabezug von Wabern nach Fritzlar und zurück.
Nach meiner Erinnerung war Samstag ab 14h Betriebsruhe und Sonntags fuhr garnix
BahnfanFritzlar schrieb:
Zaubermark schrieb:
Aber meines Wissens fuhr an Samstagen auch noch ein Übergabezug von Wabern nach Fritzlar und zurück.
Nach meiner Erinnerung war Samstag ab 14h Betriebsruhe und Sonntags fuhr garnix
Die Übergabe, die ich meine, fuhr gegen 7.00 Uhr am Vormittag. Anschliessend bediente die V 60 an W(Sa) dann Bad Wildungen und Bergheim-Giflitz und war um die Mittagszeit wieder in Wabern. An W(Sa) ging es dann nachmittags nochmals nach Fritzlar und zurück.
1991 war das jedenfalls schon eine funkferngesteuerte Maschine.


Viele Grüsse von Mark



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.04.21 00:08.

Sauerland = Powerland (1B)

geschrieben von: Sir Nigel Gresley

Datum: 07.04.21 00:05

Hallo Rolf,
Du machst die schöne Erinnerungen von meiner Paderborner-Zeit wieder wach!
Herrliche Bilder und Kommentar; Danke.
Bitte mehr davon,
Dick

(Foto-Standort ist tatsächlich in Hessen!)


216 214-7 (Bw Kassel) mit E3499 (Hannover - Warburg - Brilon Wald 13:56 - 14:31 Korbach - Gießen - FFM) in Willingen (Upland) am 12. Februar 1983.
https://abload.de/img/2021040610837216-214ez5k4n.jpg




Hier klicken > Meine Dampfjagdserie < Hier klicken








1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.04.21 00:08.
Hallo Rolf,
sehr schöne Bilder. Ich habe auch in den 70ern in Brilon Wald so manche kalte Füße bekommen. Gute 10 Jahre später hat ein freundlicher Lokführer im Winter meine Zwillinge und mich auf seiner 216 bis Usseln(?) mitgenommen. Das war eine schöne Fahrt.

Freue mich auf den zweiten Teil.

Gruß
Werner



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.04.21 11:07.

Re: Übersicht am Tunnel Wega

geschrieben von: GV eingestellt

Datum: Gestern, 19:09:40

Dem Wunsch von Rolf Köstner mein Übersichtsbild aus Wega mit Blick auf Tunneleingang und Signal hier anzuhängen, will ich erfüllen. So kopiere ich meinen Text zum Bild dazu, was ich am 8.4.2021 hier [www.drehscheibe-online.de] gezeigt habe.

910408Wega796.jpg


"In den ersten Apriltagen waren Sonderzüge im Raum Kiel und Lübeck auf dem Programm, war wohl die DGEG-Jahrestagung. Am Montag drauf war ich dann auf meine Art unterwegs, kurz vor 9 hat mich die DB von Wabern nach Wega (Bad Wildungen) gebracht. Bald war ein Aussichtspunkt gefunden, von dem sich Überblick über das „Gleisdreieck“ westlich Wega ergab. Halb 10 war schon lange vorbei, da ist ein unerkannter 796 von Bad Wildungen in Richtung Korbach gestartet. Der 6426 hat vor Wega den Abzweig zum ehemaligen Haltepunkt Wega Mühle gewählt, um gleich am „Abzweigsignal“ vorbei in den Tunnel einzufahren. In diesem Bereich ist rechts das direkte Gleis von Wabern nach Korbach zu erkennen. Einige Jahre zuvor wurde dieses Gleis im Güterverkehr aus Wabern Richtung Korbach genutzt, vor 30 Jahren diente es noch als Fabrikanschluss."

Transpress Verlag: Abschied von der Schiene
- Güterstrecken 1980 bis 1993 und
- Güterstrecken 1994 bis 2008
Mit (fast allen) wichtigen Daten im Zusammenhang mit Streckenstillegungen
Beschaffungsproblem? PN an GV eingestellt!