DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen,

bis Februar 1985 existierte zwischen den Bahnhöfen Ründeroth und Dieringhausen an der Aggertalbahn der nicht uninteressante Bahnhof Osberghausen, Abzweig der Wiehltalbahn. 1985 wurde der Bahnhof stark rückgebaut und in eine Awanst umgewandelt.
Nachdem ich die letzten Tage meine Brügge-Mappe in der Hand hatte, musste ich auch einmal wieder diejenige von Dieringhausen in die Hand nehmen und wieder einmal blieb ich am bemerkenswerten Gleisplan von Osberghausen hängen.

Nach Durchstöbern der im Regal vorhandenen Literatur und Suche im Netz ist mir aus der Endzeit von Osberghausen als Bahnhof eine betriebliche Besonderheit aufgefallen. Um das etwas näher zu erläutern, hier einmal einer der bekannten Sporenplan-Skizzen von ca. 1970:


https://abload.de/img/367_osberghausenc7jqd.jpg


Die Standorte der 1985 noch vorhandenen Ausfahrsignale habe ich mit roten Sternen markiert. Richtung Ründeroth waren die Signale P2 und P4 (jeweils Hp0/Hp2) vorhanden, aus Gleis 3 und 5 waren zu dieser Zeit keine Fahrstrassen mehr in Richtung Ründeroth und ins Wiehltal vorhanden, d.h. in diese Richtung verkehrende Züge mussten entweder Gleis 2 oder Gleis 4 benutzen, wobei in beiden Fällen auf Hp2 ausgefahren wurde. Da die Reisezughalte zu dieser Zeit schon aufgegeben waren, spielte es im Prinzip keine Rolle, welche Möglichkeit genutzt wurde. Ausschlaggebend hätte die Einfahrt aus Richtung Dieringhausen gewesen sein können, da nach Gleis 3/2 meiner Einschätzung nach mit Hp1 eingefahren wurde.
In Richtung Dieringhausen befanden sich die Signale N3 (Hp0/Hp1), N4 und N5 (beide Hp0/Hp2).

Nun meine erste Frage: War es tatsächlich so, dass aus Richtung Dieringhausen nach Gleis 3 auf Hp1 eingefahren wurde?

Zu den beiden Alternativen der in Richtung Köln fahrenden Züge habe ich in der Literatur bzw. im Netz beide Varianten und das sogar innerhalb eines kleinen Zeitfensters gefunden. In diesem schönen Beitrag von Ulrich Budde [www.drehscheibe-online.de] ist auf dem dritten und fünften Bild die Durchfahrts-Variante über Gleis 3/2 zu erkennen (beides Herbst 1983), auf dem Bild 10 in Ulrichs Beitrag (April 1984) und in Axel Johannßens "Vom Bahndamm zum Parkplatz" auf S. 15 (1982) die Variante über Gleis 4.

Dazu meine nächste Frage: Welche der beiden Varianten war die "Standard"-Durchfahrt durch Osberghausen? Warum wurde abwechselnd die eine und die andere genutzt (am regen Zugverkehr kann es ja nicht gelegen haben)? Evtl. fanden zum Zeitpunkt vom Budde-Bild 10 Bauarbeiten statt, worauf der Kran am Stellwerk Of hindeutet.

Standard in Richtung Dieringhausen dürfte offensichtlich dann die Durchfahrt auf Gleis 3 gewesen sein?

Bis 1985 existierte noch das Hauptgleis 5, welches nur Fahrstrassen von und nach Dieringhausen besass. Zumindest waren signalmässig keine Ausfahrten Richtung Ründeroth/Wiehltal möglich. Anlässlich einer Veranstaltung wurde das Gleis zumindest aber 1978 noch genutzt, wie dieses Bild zeigt: [www.flickr.com]
Für welchen Zweck wurde das Gleis 5 in den letzten "Bahnhofs-Jahren" von Osberghausen eigentlich noch gebraucht und regulär befahren?

Welche Fahrstrassen bestanden zu dieser zu dieser Zeit eigentlich noch von und in Richtung Wiehltal? Nur aus Gleis 4 und nach Gleis 2 oder weitere?

In dem dicken Schmöker "Eisenbahnen im Oberbergischen" ist auf S. 34 ein Bild von Hebelbank und Blockkasten von Stellwerk "Of" veröffentlicht, soweit man erkennen kann, Bauart Einheit. Hat jemand weitere Daten zu den Stellwerken und evtl. weitere Innenaufnahmen?

Sehr freuen würde ich mich auch über weitere Bilder der Bahnanlagen in Osberghausen aus den 1970er und 1980er Jahren.


Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 15:31.

Osberghausen in den 1980ern (Link)

geschrieben von: ulrich budde

Datum: 06.04.21 09:24


Moin Marc,

in diesem schon etwas älteren HiFo-Beitrag von mir finden sich auch drei Aufnahmen aus Osberghausen von 1983 und 84, auf denen man recht gut die Fahrwege der Züge auf der Aggertalbahn erkennen kann:
Dieselbetrieb im Aggertal

Einen schönen Tag noch,
Ulrich B.


Re: Fragen zum Bahnhof Osberghausen

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 06.04.21 10:43

Guten Tag zusammen,
anhand der mir vorliegenden Bilder kann ich Folgendes zu den Zugfahrten vor 1985 Belegen:

1. Aus Richtung Dieringhausen in Richtung Köln wurde durch Gleis 4 oder durch Gleis 2 gefahren.
2. Aus Richtung Köln in Richtung Dieringhausen wurde durch Gleis 3 oder durch Gleis 4 gefahren. Auch die Durchfahrt durch Gleis 2 [korr.] war signaltechnisch möglich, habe ich aber bildlich nicht festgehalten.
3. Für Gleis 5 und Gleis 6 gab es ein Gruppenausfahrsignal in Richtung Köln und in Richtung Waldbröl. Aus beiden Richtungen konnte auch in Gleis 5 eingefahren und in Richtung Dieringhausen weitergefahren werden.

Die zugehörigen Bilder müssen erst einmal zusammengestellt werden, das kann dauern...

Es grüßt
Der Bergische!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 11:16.

Re: Fragen zum Bahnhof Osberghausen

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 06.04.21 11:09

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten

Der Bergische schrieb:
1. Aus Richtung Dieringhausen in Richtung Köln wurde durch Gleis 4 oder durch Gleis 2 gefahren.
2. Aus Richtung Köln in Richtung Dieringhausen wurde durch Gleis 3 oder durch Gleis 4 gefahren. Auch die Durchfahrt durch Gleis 1 war signaltechnisch möglich, habe ich aber bildlich nicht festgehalten.
Gleis 1 war zumindest in den 1980er Jahren schon in ein Nebengleis umgewandelt und in Richtung Ründeroth eine Gleissperre angebracht worden, siehe das Bild 10 von Ulrich Budde. In welches Zeitfenster fällt diese Massnahme?
Mich würde die Logik interessieren, wann Richtung Köln Gleis 2 oder Gleis 4 bzw. in Richtung Dieringhausen Gleis 3 oder Gleis 4 benutzt wurde. Ich kann mir das aus den bisher vorliegenden Informationen einfach nicht zusammenreimen...

Der Bergische schrieb:
3. Für Gleis 5 und Gleis 6 gab es ein Gruppenausfahrsignal in Richtung Köln und in Richtung Waldbröl. Aus beiden Richtungen konnte auch in Gleis 5 eingefahren und in Richtung Dieringhausen weitergefahren werden.
wann wurde das Gruppenausfahrsignal demontiert? Auf den Bildern von Ulrich Budde und denjenigen auf flickr ist es nicht mehr vorhanden. Gleis 6 besass 1978 jedenfalls in Richtung Ründeroth schon eine Gleissperre und war somit Nebengleis. Das wäre interessant, wenn das zeitlich noch eingegrenzt werden könnte. Vielleicht bekommen wir das ja zusammen.


Viele Grüsse von Mark

Re: Fragen zum Bahnhof Osberghausen

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 06.04.21 11:15

Ich habe mich verschrieben an einer stellen. Unter Punkt 2. muss es im 2. Satz heißen: "...Auch die durchfahrt durch Gleis 2 war signaltechnisch möglich, ...". Ich korrigiere meinen Text oben.

Von Dieringhausen nach Köln (2B)

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 06.04.21 11:56

Hier zwei Beispiele für Zugfahrten von Dieringhausen in Richtung Köln:

https://s8.directupload.net/images/210406/p3dtcjfh.jpg

Am 21. März 1980 verläßt 795 348 (Bw Betzdorf) mit dem 995 546 (Bw Dieringhausen) als letzter VT 95 (abgesehen vom Museumszug des Flügelrad-Vereins) als Lto 36897 Dieringhsusen - Köln seine oberbergische Heimat. In Osberghausen furh der Zug durch Gleis 4, entsprechen zeigt das dortige Ausfahrsignal Hp 2. Über dem Motorwagen ist auch das Hauptsignal für Gleis 5 gut zu erkennen.


https://s20.directupload.net/images/210406/3a9664qg.jpg

Am 5. März 1980 entstand dieses Foto aus dem Stellwerk Of. Es zeigt 211 224 (Bw Dieringhausen) mit dem N6416 nach Köln-Hbf bei der Durchfahrt durch Gleis 2.

Fortsetzung folgt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 12:48.

Buchfahrplan zum Bahnhof Osberghausen (1 Scan)

geschrieben von: Olaf Ott

Datum: 06.04.21 12:31

Hallo Mark!

Danke für diesen Beitrag zu einem mir völlig unbekannten Bahnhof. Sehr interessant.
Vielleicht interessiert dieser Auszug aus Heft 5 der Bd Wuppertal vom Winter 70/71.

Osberghausen-2604-70.jpg

Ich wünsche eine schöne Woche!

Olaf Ott



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.21 15:19.

Re: Von Köln nach Dieringhausen (3B)

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 06.04.21 13:15

Drei Beispielbilder für Zugfahrten von Köln in Richtung Dieringhausen:

https://s12.directupload.net/images/210406/fib66x6a.jpg


211 232 vom Bw Dieringhausen am 15. Januar 1977 mit N6470 von Köln bei der Einfahrt in Osberghausen. Links das Stellwerk Of. Die Weiche vor der Lok steht auf geradeaus, der Zug fährt demzufolge durh Gleis 3.



https://s12.directupload.net/images/210406/uxlzb6ww.jpg

Am nördlichen Bahnhofskopf wechselt 215 049 (Bw Köln-Mippes) mit dem samstäglichen Güterzug aus Köln-Kalk-Nord aus Gleis 4 ins Streckengleis in Richtung Dieringhausen.Auf der Aufnahme vom 5. März 1977 ist links das Stellwerk On zu sehen, dahinter der fremdgenutzte frühere Lokschuppen. Im Vordergrund liegt die einst zweigeleisige Aggerbrücke, vom 2. Gleis aus Richtung Dieringhausen ist aber nur der Stumpf erhalten geblieben. Rechts lag früher noch eine weitere Brücke, die ein langes Ziehgleis aus den Gütergleisen aufnahm.


https://s18.directupload.net/images/210406/8433kxkh.jpg

215 128 vom Bw Köln-Nippes rollt mit einen Nahverkehrszug aus Köln durch Gleis 3 in Richtung Dieringhausen. Die Aufnahme müßte kurz vor der Einführung der City-Bahnen entstanden sein, also Sommer 1984.

Fortsetzung folgt

Aus und in Richtung Waldbröl (4B)

geschrieben von: Der Bergische

Datum: 06.04.21 15:01

Hier ein paar Aufnahmen von Zügen aus und in Richtung Waldbröl:

https://s8.directupload.net/images/210406/rm4o5km2.jpg

Im Sommer 1978 war 211 065 kurze Zeit in Dieringhausen beheimatet. Hier kommt sie mit einem Übergabezug aus Waldbröl durch den Bahnhof OSberghausen. Sie fährt durch Gleis 3. Durch eine aufziehende Gewitterfront herrschte an diesem Nachmittag in Osberghausen ein seltsames Licht.


https://s18.directupload.net/images/210406/5l2aeara.jpg

Aus Gleis 4 verläßt 211 231 (Bw Dieringhsusen) am 3. August 1977 Osberghausen mit der Üg 66803 nach Waldbröl den Bahnhof Osberghausen. Zuvir hatte sie am Bahnsteig die Kreuzung eines Nahverkehrszuges in Richtung Dieringhausen abgewartet.



https://s18.directupload.net/images/210406/87he9h8a.jpg

Aus Köln kommend fährt 215 129 (Bw Köln-Nippes) mit einem für eine Ausstellung in Wiehl bestimmten Sonderzug in Osberghausen Gleis 5 ein, 9. Juni 1978. Am Schluss ist 290 357 (Bw K.-Nippes)eingestellt, die uns im nächsten Bild noch einmal begegnet.


https://s18.directupload.net/images/210406/rty3evsu.jpg

Nachdem der Zug Aus Köln eingefahren war, machte sich die aus Richtung Dieringhausen gekommene 221 105 (Bw GE.-Bismarck)auf den Weg nach Wiehl. Zuvor stand sie hinter der geschlossenen Gleissperre in Gleis 6. Jetzt ist die Sperre geöffnet, das Ausfahrsignal gezogen.


Ich habe natürlich noch eine Reihe weiterer Aufnahmen aus Osberghausen, aber die haben mit dem Ursprungsthema nicht viel gemeinsam.

Es grüßt
Der Bergische!

Re: Fragen zum Bahnhof Osberghausen

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 06.04.21 15:30

Hallo Axel und Olaf,

vielen Dank für diese klasse Ergänzungen, mit denen ich mich später noch eingehend beschäftigen muss und dazu mehr schreibe. Interessant die beiden Sperrsignale Richtung Dieringhausen, dann war P3 also offensichtlich auch ein Gruppenausfahrsignal. Anhand der Bilder lässt sich der bis 1985 bestehende Gleisplan einwandfrei nachvollziehen. Und mit dem Buchfahrplan liegen jetzt auch Fahrzeiten vor

Ich habe die letzten Tage bei ebay einen äusserst dicken Fisch aus der BD Köln an Land gezogen, wenn der eintrifft, gibt es hier mehr davon zum Thema.


Vielen Dank nochmals und viele Grüsse von Mark