DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -
Ich habe mal wieder eine Frage zu einem Foto. Das Bild zeigt Soldaten beim Einstieg in einen Personenwagen einer elektrischen Schmalspurbahn. Es soll sich dabei um Angehörige der Wehrmacht in Frankreich handeln. Ich habe da allerdings Zweifel. Die Art Mützen des Zugpersonals und die Wagen sprechen für die Schweiz. Auch im französichen Forum "Passion Metrique" tippt man auf die Schweiz.

Nun würden aber Soldaten der Wehrmacht m.E. schlecht in die Schweiz passen. Was sehen wir hier ? Sind das Schweizer Soldaten ? Um welche Bahn handelt es sich ?

Foto: Sammlung Jörg Seidel.

Joerg Seidel Frankreich WWII Personenwagen 010 low.jpg
Hallo Jörg,

mein erster Gedanke zum Bild: Wagen der Schöllenenbahn in Göschenen. Die Zweifarblackierung der Wagen (im Original hellblau-weiß) könnte passen, auch die Bruchsteinwand im Hintergrund und der Umstand, dass die Wagen am Bahnsteig auf einem gebogenen Gleis stehen.

Die Soldaten wären dann auf dem Weg nach Andermatt, dem wichtigsten Garnisonsort am Gotthard. Bei den Soldaten kenne ich mich nicht aus, das Bahnpersonal in der Schweiz könnte so ausgesehen haben.

Hatte die Schöllenbahn - wie im Bild zu sehen - Dachrutenkupplungen bei den Personenwagen?

VG Tom aka howa
Hallo,

die Schöllenenbahn ist es nicht. Die Wagen hatten zwar Dachruten, aber von Beginn an geschlossene Platformen.
Diese Wagen haben offene Platformen. Auffällig ist das die Dachruten noch vorhanden sind, aber die Verbindung per Kabel am Dach hergestellt wurde.
Ich kenne Dachruten nur von der Schweiz, von der Farbgebung (vmtl. Blau oder Grau - Weiß) kommen nicht so viele in Frage. MOB würde von der Farbe passen, aber da weiß ich nicht ob die offene Plattformen und Dachruten hatten. Die Arosabahn hatte Dachruten und vom Bahnhof Molins habe ich ein Bild gefunden mit Stützmauer direkt hinter dem Bahnsteig, aber die Farbgebung weiß ich ob die mal entsprechend gepasst haben könnte.

Klaus

Schöllenenbahn

geschrieben von: JörgS

Datum: 23.02.21 21:30

Hallo Tom,

danke für diesen Hinweis. Die Farbgebung würde tatsächlich passen. Allerdings liefert mir die Suchmaschine nur Fotos von Personenwagen mit geschlossenen Plattformen.

Doch eher MOB?

geschrieben von: HFy

Datum: 23.02.21 21:47

Chur-Arosa könnte sein wegen der Dachstützen und der Dachrutenkupplung, Steckdosen unter dem Dach hatten sie wohl auch. Die Farbgebung kommt für den zweiten Weltkrieg hin.

Herbert



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.02.21 21:51.

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: wernerhardmeier

Datum: 23.02.21 21:57

Wagen und Bähnler sehen sehr schweizerisch aus, die Soldaten sehr deutsch, Waffen sind keine zu sehen.

Waren das Soldaten, die sich am Ende des Krieges an der italiensch-schweizerischen Grenze internieren liessen?

Wäre es MOB, so würden die Soldaten den Zug im Bahnhof Chamby besteigen. Direkt über der hohen Stützmauer steht noch heute ein riesiger alter Hotelkasten, der sich als Unterkunft bestens geeignet hätte.

Wäre es ChA, würde Molinis von der Mauer her bestens passen, nur: Wo wären die Soldaten dort untergebracht gewesen?

Gruss, Werner

Eher Chur-Arosa

geschrieben von: HFy

Datum: 23.02.21 21:58

Nachdem ich mir nun das Foto mit vergrößerter Ansicht angesehen habe, halte ich es für denkbar, daß links ein ChA-Zweiachser von 1914 steht und rechts ein Vierachser von 1931. Schade, daß immer die Leute vor den für uns interessanten Dingen stehen.

Herbert

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: HFy

Datum: 23.02.21 22:04

Zu den Uniformen kann ich nichts sagen (habe nicht gedient) aber sie haben statt Schießprügeln Koffer dabei. Ich meine eine Dachrutenkupplung zu erkennen, und so häufig war die ja nicht mit Wagen mit offenen Bühnen und zweifarbiger Lackierung. Vielleicht rücken hier Rekruten ein? Wenn es deutsche Soldaten in der Schweiz wären, möchte man erwarten, daß irgendwo ein Aufpasser dabei ist.

Herbert



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.02.21 22:07.

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: diema2054

Datum: 23.02.21 23:27

Weiss nicht ob die FL mal Ruten hatte, aber sonst wäre vielleicht Ponte Tresa mit der Mauer auch örtlich und thematisch (Grenze, Internierte waffenlose Soldaten) denkbar ?
Grüsse Heinz



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.02.21 02:03.

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: KBS 634

Datum: 24.02.21 00:03

wernerhardmeier schrieb:
Wagen und Bähnler sehen sehr schweizerisch aus, die Soldaten sehr deutsch, Waffen sind keine zu sehen.

Waren das Soldaten, die sich am Ende des Krieges an der italiensch-schweizerischen Grenze internieren liessen?

Wäre es MOB, so würden die Soldaten den Zug im Bahnhof Chamby besteigen. Direkt über der hohen Stützmauer steht noch heute ein riesiger alter Hotelkasten, der sich als Unterkunft bestens geeignet hätte.

Wäre es ChA, würde Molinis von der Mauer her bestens passen, nur: Wo wären die Soldaten dort untergebracht gewesen?

Gruss, Werner
Sind Schweizer Armeeuniformen. die Feldgrauen Uniformen wurden nach dem 1.WK eingeführt und bis in die 1960er Jahre getragen.

Gruß Andreas

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: HFy

Datum: 24.02.21 07:22

Die FLP hatte m.W. keine Dachrutenkupplung, aber die Lugano-Tesserete. Ich meine aber, die hätte keinen Wagen mit den einfachen Dachstützen gehabt.

Herbert
Hallo Jörg
und die Mitlesenden,

interessantes Bild, doch warum wird hier von " WK II " und " Wehrmacht " gesprochen? Stammt die Angabe von einer Aufschrift auf der Bildrückseite oder aus dem Bilderalbum, dem das Bild entnommen wurde?

Oder ist es vermutlich eine "wertsteigernde Zutat" eines Verkäufers auf einer der Internet-Auktionsplattformen gewesen, die damit gerne einen "einfachen" Gegenstand aufpuschen wollen..

Auf dem Bild sehe ich auch Wagen, die ich der Chur - Arosa -Bahn zuordnen möchte. (Hatte mich letztes Jahr wegen der "eigenen" Wagen von dieser Bahn näher mit dem Thema beschäftigt )
Das Bahnpersonal ist ja wohl eindeutig der Schweiz zuzuordnen.
Die Soldaten haben Schildmützen, die nicht denen der Wehrmacht entsprechen und zudem keine Hoheitsabzeichen der Wehrmacht aufweisen. ( Müßten bei den links abgebildeten Soldaten aufgrund des Sichtwinkels zu erkennen sein.. ).
Auch die Kragenspiegel etc. sind nicht der Wehrmacht entsprechend.
Und die "Affen" , die Tornister mit aufgerollter Decke/Plane, sind nicht der Wehrmacht-Ausrüstung entsprechend.

Für mich wirken die Soldaten auch eher wie Angehörige der Schweizer Armee, wenn ich die drei Bilder dazu in meiner Sammlung damit vergleiche...

Soweit meine Ansichten dazu..

Viel Erfolg und ein Dankeschön für das Zeigen der Aufnahme.

Herzliche Grüße
Uwe

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: weineggbahn

Datum: 24.02.21 12:32

diema2054 schrieb:
Weiss nicht ob die FL mal Ruten hatte, aber sonst wäre vielleicht Ponte Tresa mit der Mauer auch örtlich und thematisch (Grenze, Internierte waffenlose Soldaten) denkbar ?
Grüsse Heinz
Auf so etwas würde ich auch tippen, denn dies sind definitiv keine Schweizer Uniformen! Und auch das restliche Gepäck passt nicht; die Schweizer Armee hatte damals keine Rucksäcke, sondern Tornister mit Fellen auf der Aussenseite.

Beste Grüsse, =weineggbahn=

https://www.facebook.com/Weineggbahn/
[weineggbahn.blogspot.ch]

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: weineggbahn

Datum: 24.02.21 12:38

KBS 634 schrieb:
wernerhardmeier schrieb:
Wagen und Bähnler sehen sehr schweizerisch aus, die Soldaten sehr deutsch, Waffen sind keine zu sehen.

Waren das Soldaten, die sich am Ende des Krieges an der italiensch-schweizerischen Grenze internieren liessen?

Wäre es MOB, so würden die Soldaten den Zug im Bahnhof Chamby besteigen. Direkt über der hohen Stützmauer steht noch heute ein riesiger alter Hotelkasten, der sich als Unterkunft bestens geeignet hätte.

Wäre es ChA, würde Molinis von der Mauer her bestens passen, nur: Wo wären die Soldaten dort untergebracht gewesen?

Gruss, Werner
Sind Schweizer Armeeuniformen. die Feldgrauen Uniformen wurden nach dem 1.WK eingeführt und bis in die 1960er Jahre getragen.
nein, das sind keine Schweizer Armee-Uniformen: es gab keine solchen Mützen mit Tächli, der Rindsfell-Tornister war die Standart-Packung für den Rücken, die Jacken hatten einen anderen Schnitt (auch das Tenue blau) und die persönlichen Waffen sind auch nicht dabei. Ausgeschlossen, dass diese nicht "auf Mann" transportiert wurde. Der Soldat ganz vorne rechts trägt Stiefel, wie es sie in der Schweizer Armee auch nicht gab, damals waren Stiefel nur für das höhere Kader üblich, das Fussfolk hatte geschnürte Bergschuhe und Gamaschen, entweder aus Leder oder aus Texilien. Normalerweise trug man die Bergschuhe aber ohne Gamschen.

Und keiner isst Militärguetsli oder Militärschoggi, das ist das Totschlagargument schlechthin!... :-D

Die Bähnler hingegen tragen Uniformen, wie sie erst ab der Zeit des zweiten WK üblich waren.

beste Grüsse, =weineggbahn=

https://www.facebook.com/Weineggbahn/
[weineggbahn.blogspot.ch]




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.02.21 12:46.

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: diema2054

Datum: 24.02.21 13:42

@weineggbahn

wenn auch nicht genau der Wagen, tatsächlich hatte die LT welche ja auch der FL mit Wagen aushalf Ruten. Das Bild ist nach der LT Stillegung 1967 in Lugano aufgenommen
Übrigens Schweizer Soldaten ohne Waffen und mit Köfferchen, Stiefel und Rücksäcken bunt gemischt - nein, wär ein komischer Ausflug gewesen und das um den WWII - nee.
Grüsse Heinz



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.02.21 15:09.

Re: Eher Chur-Arosa

geschrieben von: wernerhardmeier

Datum: 24.02.21 14:22

HFy schrieb:
Nachdem ich mir nun das Foto mit vergrößerter Ansicht angesehen habe, halte ich es für denkbar, daß links ein ChA-Zweiachser von 1914 steht und rechts ein Vierachser von 1931. Schade, daß immer die Leute vor den für uns interessanten Dingen stehen.

Herbert
MOB passt von den Wagen her nicht. Nur die nach Arosa eingesetzten Wagen hatten Dachruten und Kabelverbindungen und dazu noch die am Wagen rechts deutlich sichtbare Form der Vordachstützen über den offenen Plattformen.

-> Aus meiner Sicht ist Chur - Arosa gesichert, und Molinis passt. Aber es sind definitiv keine Schweizer Soldaten.

Gruss, Werner



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.02.21 14:23.

Internierte?

geschrieben von: felixS

Datum: 24.02.21 14:33

Hallo

Also Schweizer Soldaten hab ich nie so einrücken sehen. (ausser im HD Läppli Film) Mit Koffer und Decken aber ohne Flinte.

Könnten es zB. polnische internierte sein? Die kamen in grosser Zahl nach dem Fall Frankreichs in die Schweiz.

Gruss Felix

Re: Eher Chur-Arosa

geschrieben von: HFy

Datum: 24.02.21 15:07

Die Dachstützen hatten auch einige Vierachser der MOB, aber eben keine Rutenkupplung. Mangels anderer Kandidaten kann es nur die ChA sein.

Herbert

Re: Doch eher MOB?

geschrieben von: KBS 634

Datum: 24.02.21 15:21

weineggbahn schrieb:
KBS 634 schrieb:
wernerhardmeier schrieb:
Wagen und Bähnler sehen sehr schweizerisch aus, die Soldaten sehr deutsch, Waffen sind keine zu sehen.

Waren das Soldaten, die sich am Ende des Krieges an der italiensch-schweizerischen Grenze internieren liessen?

Wäre es MOB, so würden die Soldaten den Zug im Bahnhof Chamby besteigen. Direkt über der hohen Stützmauer steht noch heute ein riesiger alter Hotelkasten, der sich als Unterkunft bestens geeignet hätte.

Wäre es ChA, würde Molinis von der Mauer her bestens passen, nur: Wo wären die Soldaten dort untergebracht gewesen?

Gruss, Werner
Sind Schweizer Armeeuniformen. die Feldgrauen Uniformen wurden nach dem 1.WK eingeführt und bis in die 1960er Jahre getragen.
nein, das sind keine Schweizer Armee-Uniformen: es gab keine solchen Mützen mit Tächli, der Rindsfell-Tornister war die Standart-Packung für den Rücken, die Jacken hatten einen anderen Schnitt (auch das Tenue blau) und die persönlichen Waffen sind auch nicht dabei. Ausgeschlossen, dass diese nicht "auf Mann" transportiert wurde. Der Soldat ganz vorne rechts trägt Stiefel, wie es sie in der Schweizer Armee auch nicht gab, damals waren Stiefel nur für das höhere Kader üblich, das Fussfolk hatte geschnürte Bergschuhe und Gamaschen, entweder aus Leder oder aus Texilien. Normalerweise trug man die Bergschuhe aber ohne Gamschen.

Und keiner isst Militärguetsli oder Militärschoggi, das ist das Totschlagargument schlechthin!... :-D

Die Bähnler hingegen tragen Uniformen, wie sie erst ab der Zeit des zweiten WK üblich waren.

beste Grüsse, =weineggbahn=
Blöd ist halt nur das die hier im link Stiefel tragen ;)

[www.swissinfo.ch]

Gruß Andreas




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.02.21 15:22.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -