DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -
tommy10 schrieb:
Irritiert die mit Strichpunktlinie bei Gleisplan von 1967 bei Spoorenplan (Danke mal wieder dort hin!), Weiterführung von Gl.6 in Richtung Steglitz (3.Gleis) und Düppel (2.Gleis)? Ich hatte es als abgebautes Gleis interpretiert, das zu jener Zeit auf dem Reststück, als Schutzgleis fungierte. Eventuell gab es dieses Gleis nur relativ kurze Zeit, vor 1945..?
Gestrichelte Linie = abgebaut, Strichpunktlinie = Trennung unterschiedlicher Bahnstrecken – hier Berlin—Potsdam—Magdeburger Eisenbahn und Neue Wannseebahn

Hilfreich für einen Vergleich ist der Gleisplan Schönberg, ebenfalls von sporenplan.nl



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.02.21 00:39.

Re: [B] Berlin-Zehlendorf mit seltenen Gleisbau-Fahrzeugen

geschrieben von: 475er

Datum: 23.02.21 09:18

Hallo,

vielen Dank für die Erklärung.

Nach nochmaliger Ansicht des Gleisplans von Zehlendorf hätte ich allerdings noch eine Frage zum Betriebsablauf. Auf dem Gleisplan von Spoorplan sieht es so aus, als ob eine Ein-/Ausfahrt von und nach Düppel ausschließlich vom Bahnsteiggleis 2 möglich ist. In der Einfahrt schein nur eine Kreuzung aber keine Kreuzungsweiche zu liegen. Auf Gleis 1 kommt man nur aus Richtung Schlachtensee. War dies tatsächlich so? Und wenn ja, liegt das daran, dass man zu diesem Zeitpunkt nur das S-Bahngleis in Richtung Düppel betrieben hat und deshalb keine durchführende Verbindung auf der Fernbahn brauchte? Ansonsten wäre man ja nur über Zurückdrücken auf Gleis 12 oder als Falschfahrt auf den Fernbahngleisen in Richtung Lichterfelde gekommen.

Viele Grüße,
475er
In den 80ern hab ich dort eine Kreuzung vorgefunden, keine DKW. Irgendwann entfernte man sie und führte das Ferngleis einfach durch, damit war Düppel abgehängt.

MfG die Nordsüd S-Bahn
Schienenknecht schrieb:
Hallo zusammen.

...
Hier die Antriebseinheit? Gleisbauexperten können sicher mehr dazu sagen.
Bild 4)
[attachment]

Für Hinweise und Ergänzungen bin ich dankbar.
Das Zweiwegefahrzeug wird aus der RS 09-Familie stammen. Die Antriebseinheit war an der Hinterachse angebaut und vorn konnte alles mögliche dazugeschrubt werden: [de.wikipedia.org]
Eisenbahntypisch war der auch vorwärts wie rückwärts gleich schnell.

Gruß
Wolfram
Hallo, das war tatsächlich so, Gleis 1 war durchgehendes Hauptgleis Potsdam - Berlin, Gleis 2 durchgehendes Hauptgleis Berlin - Potsdam, aber Weichenverbindungen zwischen den beiden Streckengleisen gab es nicht. An der Weiche 3 zweigte das Streckengleis Zehlendorf - Wannsee (Gl. 14) der Alten Wannseebahn aus Gleis 2 der Stammbahn ab, während an der direkt darüber liegenden, seit Ende 1945 nicht mehr vorhandenen Weiche 2 das Streckengleis Wannsee - Zehlendorf (Gl. 12) der Alten Wannseebahn in Gleis 1 der Stammbahn einmündete. Es lag dort von Anfang an, also seit 1874, nur eine Kreuzung, eine Fahrmöglichkeit von Gl. 2 nach Gl. 12/11 oder andersherum gab es nie. Zum Vergleich hier ein Ausschnitt des Vorkriegs-Gleisplans (etwas runterscrollen): [www.berliner-stellwerke.de]. Betrieblich war es seit dem Bau der Neuen Wannseebahn auch nicht mehr erforderlich, Züge auf der Stammbahn enden zu lassen, die einzigen Nahverkehrsleistungen auf dieser Strecke waren die Werder-Züge, die - wie der Name schon sagt - über Düppel bis Werder durchliefen, und die Bankierzüge, die ja in Zehlendorf auf die Wannseebahn wechselten. 1911 wurde der Damm mit dem Überwerfungsbauwerk über die Stammbahn für die stadteinwärts fahrenden Bankierzüge gebaut, um diesen neuralgischen Punkt mit der Kreuzung zu entschärfen, die Gleise 13, 12 und 11 dienten seitdem nur noch dem Güterverkehr.

Hinweis: Beitrag kann Spuren von Ironie enthalten.

Re: [B] Berlin-Zehlendorf mit seltenen Gleisbau-Fahrzeugen

geschrieben von: 475er

Datum: 23.02.21 15:17

Vielen Dank für die Erklärung. Sehr interessant. Damit habe ich wieder etwas über die Bahn in meinen heimischen Gefilden gelernt.

Viele Grüße,
475er

Etwas verspätet..Danke!

geschrieben von: tommy10

Datum: 28.02.21 22:33

Danke für diese, so einleuchtende Erklärung!

Die Weiterführung der Trennungslinie in Richtung Westen (Düppel), direkt auf Gleishöhe trug mich wohl fehl.? ;-)


mfg tommy10
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -