DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

[F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: 0nkel_wom

Datum: 14.01.21 16:28

Hallo allerseits


1985 war kein gutes Jahr für die Straßenbahn in Frankfurt. Insgesamt wurden in diesem Jahr vier Strecken stillgelegt. Eine davon war die Linie 13 vom
Abzweig Zobelstraße unweit des Zoos zum Röderbergweg im Ostend.

1907 wurde die Strecke bis Maulbeerstraße eröffnet, die Verlängerung zum Röderbergweg folgte 1913.

Seit 1978 war die 13 Stammlinie auf der Rhönstraße. Am anderen Ende wechselte das Ziel öfter: Südbahnhof, Hauptbahnhof und zum Schluss Stadion.
Mit dem Ende des Winterfahrplans 1984/85 wurde der Straßenbahnbetrieb eingestellt, um die U-Bahn nach Enkheim zu bauen, die weitgehend unter der
Rhönstraße verlaufen sollte. Sie wurde 1992 eröffnet. Hatte die Straßenbahn zwischen Zoologischer Garten und Röderbergweg noch fünf Unterwegs-
haltestellen, sind es heute bei der U-Bahn zwischen Zoo und Eissporthalle/Festplatz nur noch zwei.


http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-plan_13.jpg

FVV-Liniennetzplan-Ausschnitt von 1980.
(Ich musste hier auf ein älteren Plan zurückgreifen, weil ich in den meisten anderen mit dem Kuli allerlei Netzerweiterungen eingetragen hatte, die ich für sinnvoll erachtete.)


http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-fahrplan_13.jpg

Der letzte Fahrplan der Röderbergweg-Strecke Winter 1984/85.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-110.jpg

(Bild 01) Nein, das war damals nicht die Hausfarbe. Tw 830 und 806 warben für eine saudi-arabische Fluggesellschaft und begegneten sich im März 1985 an der
Haltestelle Zobelstraße am unteren Ende der Rhönstraße. Von der Litfaßsäule blickt Walter Wallmann herab, Frankfurter Oberbürgermeister von 1977 bis 1986 und
Verfechter der „schienenfreien Innenstadt“. Er hatte sie zwar nicht erfunden, musste sie nun aber dem Volk schmackhaft machen. Die Kommunalwahlen am 10.03.1985
gewann die CDU mit 49,6 %
. Auf dem Höhepunkt des Streits um die Stilllegung der Straßenbahn in der Innenstadt verließ Wallmann 1986 die Mainmetropole und wurde
für ein Jahr in Bonn als Umweltminister zwischengelagert, bevor er hessischer Ministerpräsident wurde.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-111.jpg

(Bild 02) N-Tw 815 auf dem Weg zum Stadion an der Kreuzung Rhönstraße/Maulbeerstraße. Links hinter der Mauer der Frankfurter Zoo, rechts die
Neue St.-Nicolai-Kirche. (März 1985)



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-105.jpg

(Bild 03) An fast der gleichen Stelle war N-Tw 804 am letzten Betriebstag, dem 01.06.1985, zum Röderbergweg unterwegs. Er warb für den Frankfurter Flughafen-
betreiber (FAG, heute Fraport). Ein Jahr zuvor war nach dem Abholzen von über 100 Hektar Wald und heftigen Protesten die Startbahn West in Betrieb gegangen, da
machte es sich gut, mit dem Schriftzug „Gut, daß wir ihn haben“ und Flugzeugen mit lustigen Gesichtern im Stadtbild Präsenz zu zeigen.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-112.jpg

(Bild 04) Im Umfeld der Haltestelle Habsburgerallee/Rhönstraße gab es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten, was für einen gewissen Binnenverkehr sorgte. Nach dem
Fahrgastwechsel dürfte Tw 809 dann erst einmal längere Zeit vor der Signalanlage verbracht haben, die den Anlagenring klar bevorzugte und Vorrangschaltungen für
die Straßenbahn waren damals in Frankfurt noch ein Fremdwort. Ansonsten stellte der geringe Individualverkehr auf der Rhön- und Parlamentsstraße keine
Behinderung für die Bahn dar. (Mai 1985)



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-106.jpg

(Bild 05) Auch am 01.06.1985 wurde Tw 809 auf der 13 eingesetzt. An der Kreuzung Rhönstraße/Dahlmannstraße fuhr er Richtung Stadion. Fast im gesamten
Streckenverlauf war noch das alte Kopfsteinpflaster über die volle Fahrbahnbreite verbaut.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-115.jpg

(Bild 06). Die meisten N-Wagen trugen damals Popwerbung. Da freute man sich doch, wenn der 803 in Hausfarben und mit Jägermeister-Werbung des Wegs kam, wie
hier im März 1985 kurz vor der Haltestelle Luxemburgerallee.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-113.jpg

(Bild 07) Den Parlamentsplatz überquerte die Straßenbahn diagonal. In beiden Kurven vor und hinter der Haltestelle bestand ein Begegnungsverbot, wobei stadtein-
wärts fahrende Züge Vorfahrt hatten. So musste im Januar 1984 auch N-Tw 829 erst den geraden Gleisabschnitt erreicht haben, bevor der Gegenzug seine Fahrt zum
Röderbergweg fortsetzen konnte.
Links die Trinkhalle Parlamentsplatz. Solche Versorgungseinrichtungen für alle Lebenslagen gab es in Frankfurt früher auf fast jedem Platz und an vielen Haltestellen.
Da sich in deren Umfeld nicht nur Quantenphysiker und Herzspezialisten aufhielten, wurde eine Zeit lang jede Umgestaltung des öffentlichen Raums genutzt, um sie
zu beseitigen. Heute werden sogar geführte Wasserhäuschen-Wanderungen angeboten.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-117.jpg

(Bild 08) Zum politischen Ausgleich zu Bild 1 sehen wir hier rechts Wahlwerbung der SPD. Deren OB-Kandidat Volker Hauff versprach: „Ich werde Frankfurts Straßen-
bahn retten.“ Doch erst bei der Kommunalwahl 1989 wurde er Oberbürgermeister, hielt aber nur zwei Jahre durch. Und wer blickt denn da wieder vom Obergeschoss
der Litfaßsäule herab … (März 1985)



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-114.jpg

(Bild 09) N-Tw 812 vom Röderbergweg kommend kurz vor dem Parlamentsplatz im März 1985. Das Schild an der Fahrleitungsanlage zeigt das Begegnungsverbot an.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-107.jpg

(Bild 10) Im Verlauf der Parlamentsstraße war die Bebauung schon weniger dicht. Am 01.06.1985 hatte Tw 824 seine Fahrt gerade erst begonnen, Kollege 802
(oder 819) fast beendet. Auch bei der Einfahrt ins Gleisdreieck gab es ein Begegnungsverbot.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-109.jpg

(Bild 11) Der April macht was er will. 1985 machte er an jenem Nachmittag Sonne und N-Tw 816 machte sich mit seinem Nordmende-Regenbogen auf den Weg zum
Waldstadion.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-108.jpg

(Bild 12) An einem Apriltag 1985 hatte N-Tw 827 das Ende der Strecke, das Gleisdreieck Röderbergweg erreicht. Der rechts sichtbare „Gleisabschluss“ ist heute eines
der letzten Relikte, das an die Straßenbahn erinnert.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-102.jpg

(Bild 13) Am 25.04.1985 wurde wieder mal ein Großraumzug auf der 13 eingesetzt. L-Tw 226 wartete die Abfahrt des Vordermanns ab, ehe er seinen Beiwagen zurück-
schubsen konnte.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-101.jpg

(Bild 14) Auf der Wand der Wartehalle mit Sanitärbereich hatte ein Außerhessischer sein Gefühlsleben der Öffentlichkeit nicht vorenthalten. Das rechte Gleis diente
wohl zu Zweiachserzeiten tagsüber zum Abstellen von Beiwagen.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-103.jpg

(Bild 15) Zielschild gedreht, Kippchen geraucht und dann gemerkt, dass man den Weichenspieß im Beiwagen vergessen hatte.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-104.jpg

(Bild 16) Einen Tag später gab es hier keine Straßenbahn mehr. Flughafen-Botschafter 804 wartete am 01.06.1985 auf seine nächste Abfahrt.



http://www.onkel-wom.de/bilder/straba_frankfurt1/straba_f_17-116.jpg

(Bild 17) N-Tw 829 bei der Ausfahrt aus dem Gleisdreieck. Vor dem gelben Hochhaus verlaufen auf dem Ratsweg seit 1952 die Gleise der Straßenbahn von Bornheim
Richtung Hanauer Landstraße. Eine Verbindung beider Strecken gab es nie. Immerhin wurde ausreisewilligen Automobilisten der Weg nach Bay… äähm Unterfranken
gewiesen. (April 1985)


Grüße aus Frankfurt
Onkel Wom!

Re: [F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: Trip

Datum: 14.01.21 17:29

Vielen Dank für die Bilder aus meiner alten Heimat. Ist immer wieder schön zu sehen, das Frankfurt meiner Jugend.

Re: [F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: Bahnhof Ottrau

Datum: 14.01.21 17:36

Hallo,
bei dir weiß man nicht, ob man die Beiträge der Bilder oder deiner Kommentare wegen anklicken soll. Den Ausdruck "Zwischenlagerung" für einen Politiker finde ich sehr passend.

Re: [F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: achristo

Datum: 14.01.21 17:36

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für diesen tollen Beitrag der Straßenbahn zum Röderbergweg. Vermutlich sind wir uns damals mehrfach begegnet, denn auch ich habe dort in den letzten Betriebstagen fotografiert:

[www.drehscheibe-online.de]
[www.drehscheibe-online.de]

Beste Grüße
Andreas

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]

Re: [F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: Akkutriebwagen

Datum: 14.01.21 22:49

Welch schöner Bilderbogen! Vielen herzlichen Dank dafür.

Die Litfaßsäule ist übrigens noch heute am selben Fleck.
Besten Dank für den schönen Beitrag zur Straßenbahn zum Röderbergweg!


0nkel_wom schrieb:
Von der Litfaßsäule blickt Walter Wallmann ... verließ Wallmann 1986 die Mainmetropole und wurde
für ein Jahr in Bonn als Umweltminister zwischengelagert...
"Zwischengelagert"? - Noch kurz zur Erinnerung: Am 26. April 1986 kam es zu einer Expolsion des Reaktors in Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl. In der Folge verbreiteten sich Wolken mit radioaktivem 'Fallout' über weite Teile Europas, zunächst nach Skandinavien, dann über Polen, Tschechien, Österreich, Süddeutschland und bis nach Norditalien.

Als Reaktion auf die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wurde am 6. Juni 1986 ein bzw. das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gegründet; zum ersten Bundesumweltminister wurde Walter Wallmann ernannt.
Walter Wallmann verließ den Posten acht Monate später, als nach der hessischen Landtagswahl die CDU mit der FDP eine Regierungskoalition bildeten und er hessischer Ministerpräsident wurde.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.21 23:40.

Re: [F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: Bw Betzdorf

Datum: 15.01.21 08:20

Wunderschöne Bilder, die das Flair der 80er so richtig rüberbringen.
Damals noch sehr begehrt, könnte ich mir heute nicht mehr vorstellen, eine Wohnung in einem dieser typischen 50er und 60er Jahre Wohnblöcke zu beziehen. Viel zu kleine Zimmer.
Auch daran erkennt man, wie die Ansprüche in den letzten 30 Jahren gewachsen sind und auch, wie verwöhnt man eigentlich schon ist.

Re: [F] Mit der 13 zum Röderbergweg (1985 - 17B)

geschrieben von: safadino

Datum: 17.01.21 11:41

Guten Tag

Sehr schöne Erinnerung. Während ich auf dem Ratsweg öfters mit der Straßenbahn fahren musste, bin ich auf diesen Abschnitt nur ein- oder zweimal langgefahren, allerdings nicht mit der Linie 13.
Einkaufsmöglichkeiten im Bereich Habsburgerallee/Rhönstraße gibt es heute noch. Übrigens ist mit Einstellung des Streckenabschnittes auch das Liniensignal 13 seit dem in Frankfurt verschwunden.

Beste Grüße