DREHSCHEIBE-Online 
DREHSCHEIBE-Online

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Sechsachser

Datum: 10.01.21 13:02

Hallo DSOler,

ich hatte zwar vor geraumer Zeit schon mal einen Thread erstellt, wo es nur um die Suche nach Aufnahmen von der Strecke ging, jedoch ließ ich total außer Acht die dortigen/ehemaligen Anschließer zu beleuchten.
Gerne bitte ich um Ergänzung!

Ich fange mal an:

Saarwellingen Nalbach:
•Fa. Dynamit Nobel (bis 1982)
- Transportgüter waren Gefahrenstoffe der Klasse 1 (für Feuerwerk)
•Fa. Spedition Schenker (bis ca. 1985?)
- bekamen H- und L-Wagen mit Container
• örtlicher Opel Händler (bis ca. 1988)
- einzelne Autotransportwagen an die Ladestraße gestellt (wurde später noch eine Zeit lang an der Dillinger Ladestraße weitergeführt)

Primsweiler:
-wurde nur noch zum Abstellen von nicht benötigten, z-gestellten oder als Arbeitsvorat fürs AW Burbach dienenden Wagen genutzt

-Schmelz:
•Fa. Bauglasindustrie GmbH (bis in die 80er???)
•sowie ein anderer Betrieb? (bis in die 80er???)
Anschlussgleise liegen teils noch heute, wer wurde dort bedient?

-Michelbach:
•Hartsteinwerke Michelbach (bis 2004/2005?)
- versendeten Schotter per Bahn/ sowie Bahndienstschotter

-Limbach:
•Fa. Meiser (bis heute)
- Coils und Drahtrollen, bekamen früher auch andere Stahlprodukte, über einen Versand von Produkten ist mir nichts bekannt
•Fa. xyz (bis ???)
-lag direkt daneben und verfügte auch über einen Gleisanschluss und erhielten Stahlprodukte per K-Wagen (heute noch teilweise zu erkennen, mittlerweile gehört/nutzt die Fa. Meiser das Gelände)

-Büschfeld:
•Fa. Saargummi (bis 1995)
- erhielt anfangs auch Kautschuk per Containern, später nur noch einzelne Kesselwagen mit Borsäure
•Stückgüter der örtlichen Güterabfertigung (bis 1995)

-Wadern:
•Fa. Lockweiler Plastik (bis 1987)
- erhielt einzelne H-Wagen mit ??? oder transportierten ???
-Bf wurde auch zum Abstellen nicht benötigter Wagen genutzt, wie Primsweiler

Das sind die mir bekannten Kunden/Anschließer, jedoch kann ich wohl den ein oder anderen vergessen haben.
Gerne könnt ihr Kunden und Transportgüter ergänzen!

Gruß

Sechsachser




7-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:12:10:00:02:27.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Klär

Datum: 10.01.21 20:31

Hallo,

eine tolle und interessante Auflistung! Hast du die für einen speziellen Zweck/Hintergrund erstellt oder "einfach nur so"?

- Der GA der Basalt AG, Werk Michelbach wurde m.W. ca. 2003 aufgegeben
- in Dillingen, also direkt am Beginn der Primstalbahn, unterhält die RWE noch einen GA (für Trafos)
- ob man auch die GA Ford und LMS in Saarlouis sowie DSD (nicht mehr aktiv) in Dillingen zur Primstalbahn dazuzählt, ist wohl Ansichtssache

Ich muss mal am alten Laptop auf den alten Luftbilder-CD-ROMs sehen, ob ich da noch weitere Gleisanschlüsse bzw. Reste davon erkennen kann. Wenn ja, melde ich mich.


Vielleicht können dir andere Haudegen hier im Forum diesbezüglich weiterhelfen - ich denke da vor allem an Markus Hilt (G1206-Lrf) und Georg Dollwet (sbes).

In Saarwellingen liegen übrigens immer noch so einige Gleise:
DSCF1840 VzG 3211 Gleisanschluss Saarwellingen.JPG
Ein Baumkundiger kann bestimmt sagen. wie alt der Baum zwischen den Schienen ist, was Rückschlüsse auf die Aufgabe des Gleises ergibt ;)

VG
Klär

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: G1206-Lrf

Datum: 10.01.21 21:20

Moien!

Zitat:
eine tolle und interessante Auflistung!

Dem schliesse ich mich gerne an!

Zitat:
- Der GA der Basalt AG, Werk Michelbach wurde m.W. ca. 2003 aufgegeben

Könnte hinkommen, ich habe am 18.06.2002 die letzten Schotterwagen abgeholt...

https://abload.de/img/rogesa-r2mit59928smib1je6k.jpg

Wie der Zufall es will, hatte ich die Tage noch Pläne von 1988 in der Hand. Für Saarwellingen-Nalbach waren neben Dynamit Nobel noch Saarberg und eine Papierfabrik eingetragen. Vielleicht waren die Schenker-Wagen dafür??

https://abload.de/img/saarw-nalb03-88bearb2fojne.jpg

Für Schmelz ist als weiterer Anschluss Industriewerke Saar eingetragen. Was die hergestellt oder verarbeitet haben, weiss ich leide nicht...

https://abload.de/img/sslz03-88bearb257ktx.jpg

Zitat:
•Fa. xyz (bis ???)
-lag direkt daneben und verfügte auch über einen Gleisanschluss und erhielten Stahlprodukte per K-Wagen (heute noch teilweise zu erkennen, mittlerweile gehört/nutzt die Fa. Meiser das Gelände)

Könnte es sein, dass das Wagen für die Verzinkerei waren? Die gehört zu Meiser und liegt im vorderen Bereich des Anschlusses.

Mehr habe ich leider aktuell nicht dazu...

Grüsse, G1206-Lrf

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Sechsachser

Datum: 11.01.21 00:21

N’Abend,

erstmal danke für eure Antworten! Das sogar Markus noch Gleispläne angefügt hat, super!
Zitat
Hast du die für einen speziellen Zweck/Hintergrund erstellt oder "einfach nur so"?

Im Rahmen meiner Ausbildung bin ich öfters auf der Strecke unterwegs und die Erzählungen meiner älteren Kollegen haben mein Interesse nur weiter gefördert. :)
Den GA von RWE habe ich total verpeilt aufzulisten.
Die Ford-Werke und LMS gehören nicht mehr zur Primstalbahn dazu, da die Abzw. Ford-Werke sie in zwei Strecken aufteilt.
Das die Fa. DSD auch einen GA besaß ist mir neu, sofern ich das richtig verstanden habe. Von den Gleisresten in Saarwellingen war mir auch noch nichts bekannt. Das wird gleich mit Maps unter die Lupe genommen. :)
Danke allen Falls Klär!
Zitat
Wie der Zufall es will, hatte ich die Tage noch Pläne von 1988 in der Hand. Für Saarwellingen-Nalbach waren neben Dynamit Nobel noch Saarberg und eine Papierfabrik eingetragen. Vielleicht waren die Schenker-Wagen dafür??

[abload.de]


Jetzt wo du es erwähnst, müssen die Wagen dorthin bestellt worden sein. Ein älterer Arbeitskollege erzählte mir von H-Wagen und Schenker-Wg., welche typisch für Papiertransporte sind.
Auch interessant die Weichenführung per DKW.
Wann die letzte Bedienung stattfand kann ich nicht genau sagen.

Zitat
Für Schmelz ist als weiterer Anschluss Industriewerke Saar eingetragen. Was die hergestellt oder verarbeitet haben, weiss ich leide nicht...

[abload.de]

Danke für den Einblick in das seltene Dokument!
Leider ist von dem ersten Anschließer heute kaum noch was auszumachen, um ehrlich zu sein war ich mir da nicht ganz sicher. Eine Sh 2 Scheibe und das noch heute stehende Tor gaben jedoch Anlass die Möglichkeit eines Anschlusses in Betracht zu ziehen.
Auch schön zu erkennen ist der rückgebaute Bf-Schmelz. Gerne mehr davon! :)

Bei dem Anschluss xyz, meinte ich einen GA, welcher von Gl.2 hinter dem ersten GA zur Fa. Meiser, mal abzweigte. Dort stand auch mal ein kleiner Portalkran. Heute ist es noch als kleines Stumpfgleis für Schadwg. vorhanden. Auch hier stammten die Infos von einem meiner älteren Kollegen.

Danke auch an dich für deine hilfreiche Antwort!

Wisst ihr auch zufällig, wann die Verbindungskurve nach Lebach abgebaut wurde? Nach dem die Üg‘s von Dillingen kamen, bestand doch im Erhalt dieser kein Sinn mehr. Beim weiteren Rückbau Primsweilers 1988 verschonte man diese.

Gruß

Sechsachser




4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:12:10:00:09:25.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: G1206-Lrf

Datum: 11.01.21 00:53

Moien!

Du meinst das Gleis hier neben der 64er, wo der Prellbock steht, oder...? An den Kran kann ich mich noch erinnern, und auch daran, dass das Gleis früher etwa 60-80m länger war...

https://abload.de/img/img_8145064419-5slbs046z8k.jpg

Hier ist der Kran im Hintergrund zu sehen - Rogesa-R1 mit CB 57192 SLBS 26.10.04

https://abload.de/img/slbs008rogesa-r1cb57182kcw.jpg

Grüsse, G1206-Lrf

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: G1206-Lrf

Datum: 11.01.21 01:50

Moien Stefan!

Zitat:
- in Dillingen, also direkt am Beginn der Primstalbahn, unterhält die RWE noch einen GA (für Trafos)

Interessanterweise ist der Anschluss im Gleisplan von 1988 nicht verzeichnet...

https://abload.de/img/20210111_014034abzwsdi6kkn.jpg

Da sollte er sein:

https://abload.de/img/20210111_014034abzwsdgyjna.jpg

Grüsse, G1206-Lrf

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Sechsachser

Datum: 11.01.21 12:54

Hallo Markus,

Zitat
Du meinst das Gleis hier neben der 64er, wo der Prellbock steht, oder...? An den Kran kann ich mich noch erinnern, und auch daran, dass das Gleis früher etwa 60-80m länger war...

Genau! Mir wurde erzählt, dass dort K-Wagen be- und entladen wurden. Mein Arbeitskollege nannte mir sogar einen Namen der damaligen dort ansässigen Firma, leider ist mir der abhandenkommen.

Ab 1988 wurde doch ausschließlich von Dillingen aus per V90 oder Köf bedient, warum wurde die Lebacher Verbindungskurve nicht sofort stillgelegt und abgebaut?

Gruß

Sechsachser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:01:11:12:55:13.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Lw

Datum: 11.01.21 16:48

Hallo Markus,

Zitat
Du meinst das Gleis hier neben der 64er, wo der Prellbock steht, oder...? An den Kran kann ich mich noch erinnern, und auch daran, dass das Gleis früher etwa 60-80m länger war...

Genau! Mir wurde erzählt, dass dort K-Wagen be- und entladen wurden. Mein Arbeitskollege nannte mir sogar einen Namen der damaligen dort ansässigen Firma, leider ist mir der abhandenkommen.

Ab 1988 wurde doch ausschließlich von Dillingen aus per V90 oder Köf bedient, warum wurde die Lebacher Verbindungskurve nicht sofort stillgelegt und abgebaut?


Hallo,
vielleicht wurde deshalb noch nicht abgebaut, weil die Verbindungskurve ja eigentlich Teil der KBS 645 (Neunkirchen/Saarbrücken-Lebach-Primsweiler-Wadern) war. Vielleicht wollte man sich die Option einer Andienung über Lebach offenhalten. Immerhin gab es ja noch einige Jahre lang GV bis zur Fa. Dieffenbacher.
Ich kann mich erinnern, dass 1994 die gesamte Kurve mit z-gestellten Güterwagen vollgestellt war.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Lw

Datum: 11.01.21 18:59

Am 08. Mai 1988, einem Sonntag, konnte ich diese Aufnahmen im Industriegebiet John machen. Leider war zu diesem Zeitpunkt schon kein GV mehr zu erkennen.
Die erwähnte Kreuzung habe ich von zwei Seiten aus dokumentiert.
Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität!



https://up.picr.de/40304667zs.jpg

https://up.picr.de/40304668sh.jpg

https://up.picr.de/40304670rm.jpg

https://up.picr.de/40304671nl.jpg

https://up.picr.de/40304672ie.jpg

https://up.picr.de/40304673ez.jpg

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Sechsachser

Datum: 11.01.21 23:26

Mensch Lw,

das sind ja Aufnahmen mit absoluten Raritätswert. Danke fürs zeigen!
Auf Bild zwei müsste das Papierwerk erkennbar sein oder irre ich mich?
Die zwei Nebengleise müssten noch auf Google Maps zu erkennen sein.
Sehenswert auch das Formsperrsignal von Bild eins. Wo stand das überhaupt genau?

Das Anschlussgleis zu Dynamit Nobel lag wohl weiter hinten im Waldgebiet.
Bei der DKW glaube ich nicht, dass es sich hierbei um die besagte am Hauptgleis handelt, bzw. ich bekomme sie nicht sinnvoll eingeordnet. Sie weißt zu viele Gleissperren auf und die Umgebung passte nicht zum Hauptgleis. Meines Wissens musste noch zuerst die Bundesstraße überquert werden oder gab‘s die damals noch nicht?
Ich vermute die DKW gehörte zu dem „Anschlusssystem“ der beiden Firmen, jedoch war 1988 noch nie dort gewesen, geschweige geboren.

Trotzdem danke für deine zwei hilfreiche Kommentare! :)

Zitat
ielleicht wurde deshalb noch nicht abgebaut, weil die Verbindungskurve ja eigentlich Teil der KBS 645 (Neunkirchen/Saarbrücken-Lebach-Primsweiler-Wadern) war. Vielleicht wollte man sich die Option einer Andienung über Lebach offenhalten. Immerhin gab es ja noch einige Jahre lang GV bis zur Fa. Dieffenbacher.

Ich vermute das Manfred Britz eine solche Andienung über Lebach mit einer 212 Mitte 1988 bildlich festgehalten hat. Kann natürlich auch über Dillingen gekommen sein, aber mit einer V100 absolut untypisch.
Der Anschluss von Dieffenbacher hatte ich ganz außer Acht gelassen.

Zitat
Ich kann mich erinnern, dass 1994 die gesamte Kurve mit z-gestellten Güterwagen vollgestellt war.

Bisher kannte ich diese „Praxis“ nur von der DR. Das wäre wohl ein Bild wert gewesen.

Gruß

Sechsachser




5-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:12:10:00:12:15.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Lw

Datum: 12.01.21 07:35

Danke für Deine Rückmeldung!

Zwei Ergänzungen:

1. Neben der Fa. Dieffenbacher gab es weitere Anschlüsse: Fa. Sanara sowie das Raiffeisenlager, die über einen ansteigenden Anschluss bedient wurden.

2. Abstellung von z-Wagen auf freier Strecke: Auf die Schnelle habe ich Fotos aus meinem Album abfotografiert - sie sind noch nicht eingescannt. Hier am 15.07.91 in der Verbindungskurve der Einfahrt Primsweiler von Lebach her - zwischen Theel-Brücke und erster Weiche. Das freie Gleis zeigt die Strecke von/ nach Dillingen.



https://up.picr.de/40307187kg.jpg

https://up.picr.de/40307188au.jpg

https://up.picr.de/40307189ik.jpg

https://up.picr.de/40307190jq.jpg

https://up.picr.de/40307191xt.jpg



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:01:12:07:35:24.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Sechsachser

Datum: 12.01.21 15:39

Hallo Lw,

damit habe ich jetzt nicht gerechnet! Absolut selten diese Aufnahmen!

Zitat
1. Neben der Fa. Dieffenbacher gab es weitere Anschlüsse: Fa. Sanara sowie das Raiffeisenlager, die über einen ansteigenden Anschluss bedient wurden.

Wurde die Fa. DILEB Maschinenbau auch bedient?

Zitat
2. Abstellung von z-Wagen auf freier Strecke: Auf die Schnelle habe ich Fotos aus meinem Album abfotografiert - sie sind noch nicht eingescannt. Hier am 15.07.91 in der Verbindungskurve der Einfahrt Primsweiler von Lebach her - zwischen Theel-Brücke und erster Weiche. Das freie Gleis zeigt die Strecke von/ nach Dillingen.


Tolle Aufnahmen! Auch die Menge an dort abgestellten Fz-Wagen sucht wohl seinesgleichen. Auch schön zu sehen ist die parallel geführte Einfahrt nach Primsweiler, welche bis auf den Baumbewuchs und fehlende Gleise, auch heute noch vom Führerstand gut einsehbar ist.
Beim obligatorischen Blick auf Maps liegen die Gleise augenscheinlich noch bis zur Fa. DILEB.(?)

Das gefällt! Gerne mehr davon!

Danke für die Mühe Lw! :)

Gruß

Sechsachser




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2021:01:12:15:41:38.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Lw

Datum: 12.01.21 18:09

freut mich!

Zur Fa. DILEB kann ich nichts sagen. Sie ist die Nachfolgerin der Fa. Dieffenbacher, die bis ? (das weiß ich leider nicht, vermute bis weit in die 90er Jahre) an die Schiene angebunden war. Diese Fa. war mit einem mehrgleisigen Anschluss an die Primstalbahn in Höhe des Vsg für Lebach angebunden. Die Bahnstrecke wurde zwischen Primsweiler und dem Anschluss Dieffenbacher abgebaut, der Anschluss blieb noch erhalten. Auch nachdem der Hp. Lebach-Jabach errichtet wurde, blieb der Zugang zu diesem Anschluss noch bestehen.
In den 80ern habe ich mehrfach Ganzzüge mit Dieffenbacher-Produkten (Großpressen) gesehen, aber auch Eilguttransporte: ein Flachwagen wurde an eine RB nachmittags angehängt und ging dann per Express ins Stammwerk Ettlingen.
Heute existiert der Anschluss nicht mehr, hinter dem Hp Jabach steht ein Prellbock, dahinter müssten noch mehrere 100 Meter Gleis im Gebüsch liegen. Ich war aber schon länger nicht mehr vor Ort.

Bereich Lebach - Knorscheid/Primsweiler heute

geschrieben von: Klär

Datum: 12.01.21 22:16

Hallo zusammen,

die GA Sanara und Dieffenbacher (die ich anfangs nicht erwähnt hatte, weil sie ja nicht zur Primstal-, sondern zur Illtalbahn gehören) wurden im Rahmen des bekannten Programms MORA C aufgegeben (2001), sodass das Illtal gleichzeitig Gz-frei wurde (GV nur noch in Form von Trafotransporten nach Eppelborn/Uchtelfangen).



Lw schrieb:
Zur Fa. DILEB kann ich nichts sagen. Sie ist die Nachfolgerin der Fa. Dieffenbacher, die bis ? (das weiß ich leider nicht, vermute bis weit in die 90er Jahre) an die Schiene angebunden war. Diese Fa. war mit einem mehrgleisigen Anschluss an die Primstalbahn in Höhe des Vsg für Lebach angebunden. Die Bahnstrecke wurde zwischen Primsweiler und dem Anschluss Dieffenbacher abgebaut, der Anschluss blieb noch erhalten. Auch nachdem der Hp. Lebach-Jabach errichtet wurde, blieb der Zugang zu diesem Anschluss noch bestehen.
Heute existiert der Anschluss nicht mehr, hinter dem Hp Jabach steht ein Prellbock, dahinter müssten noch mehrere 100 Meter Gleis im Gebüsch liegen. Ich war aber schon länger nicht mehr vor Ort.
Deine Angaben kann ich so bestätigen. Ich war am 22.10.2018 dort und habe etliche Fotos von den Gleisanschüssen, der alten Trasse (= Radweg) und des ehemaligen Gleisdreiecks um Knorscheid machen können. Exemplarisch hier zwei Aufnahmen:
DSCF0987 VzG 3274 Gleisanschluss Dieffenbacher oder X Lebach.JPG
Bei Dieffenbacher und Sanara liegen noch etliche Gleise. Sogar ein alter Güterwagen rostet dort vor sich hin. Rechts im Bild der Radweg, der dann auf die Trasse nach links einschwenkt.

DSCF1006 VzG 3274.JPG
Hier sieht man den erwähnten Prellbock (Baujahr 2006). Kurz hinter der Linkskurve kommt der Hp Lebach-Jabach. Unmittelbar hinter dem Prellbock beginnt in der Tat das Gebüsch.

VG
Klär

Re: Bereich Lebach - Knorscheid/Primsweiler heute

geschrieben von: Lw

Datum: 14.01.21 11:40

Klär schrieb:
Hallo zusammen,

die GA Sanara und Dieffenbacher (die ich anfangs nicht erwähnt hatte, weil sie ja nicht zur Primstal-, sondern zur Illtalbahn gehören) wurden im Rahmen des bekannten Programms MORA C aufgegeben (2001), sodass das Illtal gleichzeitig Gz-frei wurde (GV nur noch in Form von Trafotransporten nach Eppelborn/Uchtelfangen).



Danke für die Bilder! Da wären wir uns ja "fast" über den Weg gelaufen... - ich war auch 2018 zum letzten Mal dort, aber zu einem anderen Datum.
Du hast recht, diese Anschlüsse gehörten eher zur Illtalbahn. Man findet halt beide Benennungen, so etwa auf Wikipedia:
[de.wikipedia.org]

Schade, dass der Anschluss nicht mehr intakt ist. In den 80er Jahren gab es gelegentlich Ganzzüge von der Fa. Dieffenbacher (die stellten Großpressen her). Und Eilgut wurde schon mal einem regelmäßigen Nahverkehrszug nach Wemmetsweiler beigehängt.



Noch eine Frage zum Abschnitt Knorscheid - Körprich

geschrieben von: Klär

Datum: 18.03.21 20:07

Hallo zusammen,

wisst ihr zufällig, wann der Abschnitt Abzweig Körprich - Abzweig Knorscheid (also die direkte Verbindung Primstalbahn - Illtalbahn) stillgelegt wurde?

Fuhren evtl. am 30.05.1980 planmäßig die letzten Personenzüge oder war schon früher Schluss?
Und ab wann wurde die Strecke nicht mehr im Güterverkehr bedient - war das zum 31.12.1987, zum 30.05.1992 oder doch zu einem anderen Datum?

VG
Klär

Re: Noch eine Frage zum Abschnitt Knorscheid - Körprich

geschrieben von: Lw

Datum: 19.03.21 06:43

Hallo Klär,

folgende Quelle habe ich gefunden:

[www.bahntrassenradeln.de]

Einstellung PV 30.05.1980
Einstellung GV 31.12.1987

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Patrice PW

Datum: 05.04.21 18:47

Guten Abend.
Haben sie noch weitere Bilder?

Patrice F.

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Lw

Datum: 06.04.21 07:40

Wen meinen Sie?
Und Bilder wovon?

Re: Gleisanschlüsse an der Primstalbahn

geschrieben von: Patrice PW

Datum: 06.04.21 12:29

Ich meine sie "LW" und Bilder von der verbindungskurve Lebach primsweiler und primsweiler Dillingen und Bilder vom Bahnhof primsweiler.

Grüsse patrice