DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen,

zunächst wünsche ich euch noch ein gutes neues Jahr!

Während der Zeit zwischen den Jahren hat man ja immer etwas mehr Zeit. So habe ich einige meiner Bücher (teilweise nach langer Zeit) mal wieder durchgesehen. Und so ist mir dann etwas (wieder) eingefallen, was ich schon länger mal im Forum ansprechen wollte.

Die Schmalspurbahn Nagold - Altensteig liegt bzw. eher lag unmittelbar in meiner Nähe und deswegen befasse ich mich schon länger mit deren Geschichte, welche meines Erachtens noch ein paar weiße Flecken hat. So auch im Folgenden.

99 221 und 99 223 wurden ja 1944 von der Strecke Eisfeld - Schönbrunn (damals noch Unterneubrunn) nach Norwegen abgezogen. Als Ersatz dafür kamen ja 99 183 und 99 191. Mein bisheriger Stand zu 99 191 war, dass diese 1944 vom Bw Freudenstadt, Lokbahnhof Altensteig, abgezogen und dann direkt dem Bw Meiningen, Lokbahnhof Eisfeld für den Betrieb auf der Strecke nach Unterneubrunn zugeteilt wurde. Wirklich überprüft bzw. hinterfragt habe ich das eigentlich auch nie.

Nun hatte ich, wie gesagt, "zwischen den Jahren" mal wieder das Buch zur Strecke Eisfeld - Schönbrunn1 und das Buch zur Strecke Hildburghausen - Lindenau-Friedrichshall2 in den Fingern. Verwundert hat mich, dass Hans Löhner als Autor beider Bücher schreibt, dass 99 191 ab 1.4.1944 von Altensteig zuerst zur Strecke Hildburghausen - Lindenau-Friedrichshall kam und dann am 1.6.1944 nach Eisfeld. Zugegeben ist mir das beim früheren Lesen der Bücher noch nie aufgefallen.

Da mich das doch stutzig gemacht hat, habe ich dann mal noch etwas weiter recherchiert. Im Buch zur Schmalspurbahn Nagold - Altensteig3 steht im Text auf Seite 75 der direkte Übergang zur Strecke Eisfeld - Unterneubrunn während in einer Tabelle mit Fahrzeugübersicht auf Seite 107 die Strecke Hildburghausen - Lindenau-Friedrichshall als HHE (Hildburghausen-Heldburger Eisenbahn) erwähnt wird. Das Buch widerspricht sich also selbst...

Nächste Möglichkeit: Das Buch zur Baureihe 99.19 vom EK-Verlag4. Dort wird ausgeführt, dass die 99 191 zum 31.5.1944 vom Bw Freudenstadt, Lokbahnhof Altensteig, abgezogen (Abtransport aus Altensteig am 21.5.1944) und zum 1.6.1944 dem Bw Meiningen, Lokbahnhof Eisfeld zugeteilt wird. Zuvor sei die Lok vom 22.5.1944 bis zum 31.5.1944 im RAW Meiningen gewesen. Das Standardwerk zur Baureihe, welches bekanntlich sehr gut recherchiert ist, weist keinen Einsatz auf Hildburghausen - Lindenau-Friedrichshall aus.

Die gleiche Aussage, nämlich, dass es von Altensteig direkt nach Eisfeld ging, vertritt auch Kurt Seidel in seinem Buch zu den staatlichen Schmalspurbahnen in Baden-Württemberg5. Auch er schreibt von einer Abgabe an die Strecke Eisfeld - Unterneubrunn (Seite 147) und bezieht sich dabei auf das Buch "Dampflokomotiven. Zahnrad, Lokalbahn, Schmalspur" von Klaus-Detlev Holzborn und Klaus Kieper, welche ebenfalls einen direkten Einsatz in Eisfeld erwähnen.

Aufgrund der auseinandergehenden Darstellung in der Literatur könnte ich mich zum Beispiel vorstellen, dass ein Einsatz ab Eisfeld geplant war, es dann aber in Hildburghausen zu einem (kurzfristigen) Bedarf kam und man die Lok daher spontan dort einsetzte. Verwirrend sind jedoch dann immer noch die unterschiedlichen Datumsangaben (Abtransport aus Altensteig am 21.5.1944 aber ein Einsatz auf der HHE lt. Löhner1 2 bereits ab 1.4.1944.

Hat hier vielleicht jemand noch Ideen oder Hinweise wie es tatsächlich mit der 99 191 im Frühsommer 1944 ablief? Über Hinweise/Ideen/Anregungen und dergleichen wäre ich äußerst dankbar
(gerne auch in Zukunft, wenn der Thread schon nicht mehr aktuell ist). Ebenso über mögliche Korrekturen usw.

Die Recherche bisher hat meines Erachtens noch etwas aufgeklärt. Im Baureihenbuch zur 99.194 wird auf Seite 168 geschrieben, dass nicht geklärt werden konnte, ob die 99 191 jemals die Janney-Kuzpplung besessen hat. Im Buch zur Strecke Eisfeld - Schönbrunn1 ist auf Seite 41 ein Bild vom Autor Hans Löhner abgedruckt, welches ihn mit seiner Tochter auf dem Arm, am Tag des Eisenbahners, vor der geschmückten 99 191 zeigt. Die Lok ist zwar nicht ganz auf dem Bild drauf, jedoch ist am linken Bildrand meiner Meinung nach die Janney-Kupplung an der Lok zu erkennen. Ist im Übrigen auch das einzige Bild was ich von der 99 191 aus dem südlichen Thüringen kenne.

Ich möchte mich schon mal recht herzlich für eure Mithilfe bedanken!

Liebe Grüße aus dem Schwarzwald!

Tobias

Quellen:
1 Löhner, Hans: Das Gründerla von Eisfeld nach Schönbrunn: Geschichte einer Schmalspurbahn im Thüringer Wald, 3. unveränderte Auflage 1998, Eisenbahn-Fachbuch-Verlag, Coburg
2 Löhner, Hans: Das Bimmelbähnle von Hildburghausen nach Lindenau-Friedrichshall: Die Geschichte einer Thüringer Schmalspurbahn ins Heldburger Land, 2. Auflage 2000, Verlag Michael Resch, Neustadt/Cbg.
3 Schwarz, Reinhard / Reule, Gerhard: Das Altensteigerle, 6. Auflage 2006, Sparkasse Pforzheim-Calw
4 Lenhard / Rost / Schlegel: Die Baureihen 9967-71 und 9919 Sachsens Schmalspurbulle und seine Verwandten, 1. Auflage 2012, EK-Verlag Freiburg
5 Seidel, Kurt: Schmalspur in Baden-Württemberg, 1. Auflage 1977, Einhorn-Verlag, Schwäbisch Gmünd

PS: Das selbe Thema habe ich auch im Bimmelbahnforum eröffnet. Bitte betrachtet das nicht als Konkurrenz sondern vielmehr als Möglichkeit und Wunsch, alle Interessierten zu erreichen :)



"Es ist die Erkenntnis, dass der Pendler im öffentlichen Verkehrssystem sehr ungern umsteigt. Er fährt nicht mit dem Omnibus zum DB-Zug, dann zum Hauptbahnhof um dann wieder in die Strassenbahn zu wechseln um in die Stadt zu kommen."
Dipl.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Ludwig

Hier gibts eine Zusammenstellung meiner bisherigen DSO-Bildbeiträge.






2-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.21 13:51.
Hallo Tobias,

ein interessantes Thema, da melde ich mich gerne die nächsten Tage noch näher. ( wegen Familienfeiern kurzfristig keine Zeit.. ) .

Auf die Schnelle eine Anmerkung zur 191:
Die beiden Daten zum Abgang vom Bw Freudenstadt müssen sich nicht wiedersprechen. Das eine ist das Datum der "Buchmäßigen Zugehörigkeit zum Lok-Bestand des Bw´s", das andere das Datum des ("körperlichen") Abgangs der Lok von der Einsatzstelle ( Lok-Bf Altensteig ).

Hoffe etwas zum besseren Verständnis geholfen zu haben.

( Nebenbei: Angaben im "Seidel" werden im allgemeinen generell mit etwas "Vorsicht" behandelt... )

Herzliche Grüße
aus der Schreibstube
Uwe
Hallo Tobias,

aus den Akten der RBD Erfurt hier eine Zusammenfassung der Ereignisse vom Mai/Juni 1944.

Vom Reichsverkehrsministerium kam am 25. April 1944 per Bahndienstfernschreiben an die RBD Erfurt die Weisung, zwei Schmalspurlok Reihe 99.22 für den Reichskommissar Norwegen in bestem Betriebszustand abzugeben. Daraufhin wurde am 8. Mai 1944 die 99 223 auf dem SSK Erfurt 737 005 verladen und rollte am 13. Mai ab zur RBD Stettin mit dem Zielbahnhof Sassnitz. Einen Monat später, am 4. Juni folgte die Verladung der 99 221 ebenfalls mit gleichem Ziel. Um dem nun akuten Lokmangel in Eisfeld begegnen zu können, wurde sofort danach die 99 183 von Hildburghausen nach Eisfeld umgesetzt. Da aber in Eisfeld drei Maschinen unabdingbar waren, gab es schließlich noch die Anweisung zur Umsetzung einer Schmalspurlok aus der RBD Stuttgart. Am 16. Mai 1944 ging die 99 191 mit Zug 7483 um 18.15 Uhr von Bf Nagold nach Bf Eisfeld ab. Zunächst musste die ausgewählte 99 191 aber vom 22.-31. Mai zu einer L0 ins RAW Meiningen. Dort wurden die Kupplungsköpfe und die Dampfheizleitung umgeändert, um die Lok für die Eisfelder Strecke einsatzfähig zu machen. Ab dem 01.06.1944 konnte die 99 191 in Eisfeld eingesetzt werden. Wie bekannt, sah keine der beschriebenen Lokomotiven ihre Heimat wieder, einzig die Umsetzung der 99 183 führte dazu, dass sie nicht der Reparation an die Siegermacht zum Opfer fiel.

Grüße aus Erfurt

Ulf
Hallo Uwe,

vielen Dank für die Antwort! Es würde mich freuen, wenn du in den nächsten Tagen noch entsprechend Zeit finden würdest. Das Thema eilt ja keineswegs.

Bezüglich der Abgabe der Lok aus Württemberg ist mir das mit den Datumsangaben schon klar. Das oben als (4) zitierte Buch zur Baureihe 99.19 hat den Abtransport aus Altensteig für den 21.5.1944 datiert (Seite 172) und nennt auch genaue Daten für den RAW Aufenthalt in Meiningen (22.5. - 31.5.1944). Dass die Lok eben buchmäßig bis zum 31.5.1944 zum Bw Freudenstadt, Lokbahnhof Altensteig gehörte, dürfte dabei keine Bedeutung gespielt haben. Der 21.5.1944 und der 31.5.1944 als Abgang aus Altensteig widersprechen sich also in soweit auch nicht.

Und genau da kommt meines Erachtens dann die Krux. Wenn die Lok erst am 21.5.1944 aus Altensteig abtransportiert wurde kann sie ja nicht, wie Hans Löhner (1) (2) schreibt, schon ab 1.4.1944 auf der HHE im Einsatz gewesen sein.

Wünsche einen schönen Sonntagabend

Tobias


"Es ist die Erkenntnis, dass der Pendler im öffentlichen Verkehrssystem sehr ungern umsteigt. Er fährt nicht mit dem Omnibus zum DB-Zug, dann zum Hauptbahnhof um dann wieder in die Strassenbahn zu wechseln um in die Stadt zu kommen."
Dipl.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Ludwig

Hier gibts eine Zusammenstellung meiner bisherigen DSO-Bildbeiträge.


Hallo Ulf,

auch dir besten Dank für die Antwort, welch sich mit meinem vorherigen Beitrag gerade so überschnitten hat (um den Faden nachzuvollziehen zu können, lasse ich den aber mal so stehen).

Die Infos und Unterlagen bringen natürlich sehr viel Licht ins Dunkel und sorgen vor allem mit nachweisbaren Daten für "Sicherheit". Demnach wären die Aussagen, dass die Lok ab 1.4.1944 für zwei Monate auf der HHE eingesetzt wurde, definitiv falsch und widerlegbar. Aber auch einige andere Daten wären demnach zu korrigieren.

Ob es ggf. unabhängig davon zu einem Einsatz der 99 191 auf der HHE kam? Aus Jux und Tollerei wird Hans Löhner seine Aussage in den Büchern diesbezüglich nicht getroffen haben (will ich zumindest nicht unterstellen).

Wie oben schon ausgeführt, dürfte auch die Frage, ob die 99 191 die Janney-Kupplung besessen hat, mit großer Wahrscheinlichkeit mit ja beantwortet werden können (vgl Foto im Gründerla-Buch).

Besten Dank nochmals!

Viele Grüße

Tobias


"Es ist die Erkenntnis, dass der Pendler im öffentlichen Verkehrssystem sehr ungern umsteigt. Er fährt nicht mit dem Omnibus zum DB-Zug, dann zum Hauptbahnhof um dann wieder in die Strassenbahn zu wechseln um in die Stadt zu kommen."
Dipl.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Ludwig

Hier gibts eine Zusammenstellung meiner bisherigen DSO-Bildbeiträge.