DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo Zusammen,

bei meinen Recherchen zum Bahnhof Neustadt im Schwarzwald habe ich keine Bilder, Pläne o. ä. zur Signalaufstellung in (um 1950+) Richtung Titisee finden können, um die Frage der Signalaufstellung an der Westseite des Bahnhofs zu dieser Zeit nachvollziehen zu können.
Ausfahrten waren wohl nur aus Gleis 1, 2 und 5 möglich. Auf einem Bild aus 1959 ist links vom Gleis 5 ein zweiflügeliges Signal mit Gittermast zu erkennen und ein Stück davor auf der rechten Seite vom Gleis 5 ein Sperrsignal.
Leider sind keine weiteren Signale eindeutig erkennbar, möglicherweise stehen an Gleis 1 und 2 je ein Schmalmastsignal, die Signalflügel sind aber nicht erkennbar.
Daher vermute ich, dass es sich um einflügelige Schmalmastsignale handelt.
Kann das jemand bestätigen oder auch gerne korrigieren?

Interessanterweise stehen an der Ausfahrt nach Donaueschingen zu der Zeit vier einflügelige Ausfahrsignale (3 x Schmalmast (Gleis 1,3,4), 1 Gittermast (Gleis 2)), trotz Fahrstraßen über abzweigende Weichen.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße aus Köln,
Klickfinger
Hallo Dirk,

hier ein Ausschnitt aus einem Gleisplan von Neustadt Stand bis zum grossen Bahnhofs-Rück-/Umbau 1987/88. An der Signalaufstellung am Bahnhofskopf Richtung Titisee hat sich meines Wissens von den 1950er Jahren bis zu diesem Zeitpunkt nichts Wesentliches geändert gehabt.


https://abload.de/img/scan_202011212uhk4f.jpg


Aus Gleis 3 war auch eine Ausfahrt in Richtung Titisee möglich, das Gleis fädelte aber gleich nach dem Bahnsteigbereich in Gleis 2 ein, kurz davor stand ein zweiflügliges Ausfahrsignal (P3). An dieser Stelle wurde die Einfädelung durch ein Hs an Gleis 2 (2II) gesichert. Gleis 4 besass in Richtung Titisee nur ein Hs, aus diesem Gleis bestand keine Fahrstrasse in diese Richtung.
Die einflügligen Signale Richtung Donaueschingen wurden Mitte der 1970er Jahre gegen zweiflüglige getauscht.
An Gleis 5 befand sich auch ein Ausfahrsignal in Richtung Donaueschingen, nur stand dieses einiges weiter zurückgesetzt auf Höhe der Drehscheibe.

Aus einem Streckenband der Bundesbahn (es ist auch im Buch "Die Höllentalbahn - von Freiburg in den Schwarzwald, Schindellegi o.J [ich schätze so gegen 1977] abgedruckt), ist die von mir beschriebene Situation ebenfalls ersichtlich:

https://abload.de/img/scan_2020112136xkdl.jpg

Bilder, die den Zustand vor 1987 zeigen, waren hier schon öfters zu sehen, ich meine u.a. von Südwestbahner, Karl-Friedrich Seitz (da erinnere ich mich an Bilder vom Bahnhofskopf Richtung Neustadt mit dem Stellwerk 1), Stefan Motz und anderen.


Bei weiteren Fragen gerne melden. Ich würde Dir auch empfehlen, die recht umfangreiche Höllental-Literatur einmal durchzuschauen, dort könnte sich auch noch das eine oder andere Foto der Situation finden.


Viele Grüsse von Mark



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.20 21:58.
Klickfinger schrieb:
Interessanterweise stehen an der Ausfahrt nach Donaueschingen zu der Zeit vier einflügelige Ausfahrsignale (3 x Schmalmast (Gleis 1,3,4), 1 Gittermast (Gleis 2)), trotz Fahrstraßen über abzweigende Weichen.

Vielen Dank im Voraus und viele Grüße aus Köln,
Klickfinger
Eine kleine allgemeine Bemerkung zu diesen einflügeligen Ausfahrtsignalen: In dem von Dir erwähnten Zeitraum gab es auf zahllosen kleineren und mittleren Bahnhöfen an weniger bedeutungsvollen Hauptbahnen der BD Karlsruhe und Stuttgart nur 2-begriffige A-Signale. Die Geschwindigkeit wurde dem Lokf. über Spalte 2 oder Geschwindigkeitsanzeiger mitgeteilt. Im Übrigen hatte er ausreichende Streckenkenntnis und wusste auf welchem Gleis er stand bez. ausfuhr. Sogar Stuttgart Hbf kannte als als Ausfahrtsignale vor dem Umbau 1974 nur Hp 0 oder Hp1. Mal einfach gesagt. Gruß Fritzle.

Hier gibt es das im Modell

geschrieben von: vg

Datum: 21.11.20 23:13

Hallo zusammen,

Auf dieser Modellbahnanlage ist unter anderem der Neustädter Bahnhof etwas vor der gesuchten Zeit dargestellt:

https://diebahninderscheune.com/

Auch der "Rest" der Anlage ist mit "hervorragend recherchiert und detailliert nachgebaut" nur sehr bescheiden gelobt. Wenn auch eine Besichtigung jetzt coronabedingt kaum möglich sein dürfte, kennen der Macher und sein Freundeskreis sicher jeden Signalstandort auf den Millimeter genau.

Volkmar



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.20 23:15.
Moin, moin,

habe da noch ein Bild gefunden, dass ich zufällig am 27. März 1975 von der westlichen Ausfahrt des Bahnhofs Neustadt (Schwarzw) gemacht habe.

https://abload.de/img/nk11704021ahhk0z.jpg
Die Signale im Ausschnitt etwas deutlicher:
https://abload.de/img/nk11704021aalvkxg.jpg
Die Pläne scheinen richtig zu sein.

Gruß
Matthias

Re: Hier gibt es das im Modell

geschrieben von: 9. Bauserie

Datum: 22.11.20 11:37

Moin und danke für den Link zu dieser neuen Anlage. Das wird für die Zukunft sicher mal ein Ziel werden, wenn es mich in die Gegend verschlägt.

Gruß
Alexander

Das ist z.B. heute noch in Mannheim Rbf Gruppe D so.

geschrieben von: bw_halle_g

Datum: 22.11.20 17:29

Im Rbf Mannheim sind in der Gruppe D die Ausfahrsignale aus den Ausfahrgleisen der Gruppe in Richtung Mannheim-Friedrichsfeld Süd oder Abzw. Ziehbrunnen / Schwetzingen auch nur einflüglige Formhauptsignale. Die Geschwindigkeitsangabe erfolgt auch hier über die Spalte 2 des Buchfahrplanes, trotz verschiedener Fahrstraßen und Ausfahrtrichtungen. Die Sicherungstechnische Alternative wäre neben zweiflügligen Formhauptsignalen, einflügelige mit Zusatzsignal Zs3. Die geschilderte Variante ist bei einfachen Betriebsverhältnissen oder bei, durch andere Umstände, herbeigeführtem geringen Konfliktpotenzial möglich. Neben den einfachen Betriebsverhältnissen kann es wie in Mannheim (hier herschen keine einfachen Betriebsverhältnisse) z.B. die Tatsache sein, das sich die anschließenden Streckengeschwindigkeiten nicht oder nur geringfügig von der gefahrenen Geschwindigkeit im gesicherten Weichenbereich unterscheiden. In Mannheim ist das z.B. der Fall durch die Trassierung in Richtung Schwetzingen und den sehr kurzen Blockabschnitt in Richtung Mannheim-Friedrichsfeld Süd, der im Grunde weniger als eine Zuglänge lang ist.

Mann müsste also, um die Signalisierung in Neustadt/Schwarzwald zu verstehen, sich mit den Betriebsverhältnissen im Streckenverlauf hinter dem gesicherten Weichenbereich beschäftigen. Möglicher Weise wurde zum Zeitpunkt des Umbaus, die Streckengeschwindigkeit im Anschluss an den WB erhöht oder Sicherungstechnische Grundsätze haben sich geändert. Möglicherweise im Zuge von Unfallauswertungen.

Wie relevant sind Schweizer Meinungen?

[www.spiegel.de]
Hallo,

immerhin sind die Weichen im im Fahrweg hinter P1/P2 im abzweigenden Strang mit max. 60 km/h befahrbar (500-1:12)! Hinter P3 liegt wahrscheinlich eine Weiche 190-1:9, die mit max. 40 km/h befahren werden kann, daher ein zweiflügliges Signal HP0/HP2. Daher wahrscheinlich die Unterscheidung. Kennt jemand die Streckenhöchstgeschwindigkeit?

VG Jörg
brocken16 schrieb:
Kennt jemand die Streckenhöchstgeschwindigkeit?

VG Jörg
zumindest in den 1980er Jahren meines Wissens nach 80 km/h.


Viele Grüsse von Mark
Die Streckengeschwindigkeit Richtung Titisee beträgt heute 60 km/h. Ich glaube kaum, dass man früher schneller fuhr.

Richtung Donaueschingen sind es heute 100 km/h. 60-80 km/h halte ich für damalige Verhältnisse für realistisch.

Gruß Philipp
Hallo Zusammen,

vielen Dank für die Hinweise, besonders der Hinweis auf den Bf Neustadt Signalplan 1959, der mir bisher entgangen ist.
Allerdings entspricht der im Plan eingezeichnete 7-ständigen Ringlokschuppen nicht der damaligen Realität, der war nur 3-ständig. Ebenso ist die Position des Sperrsignal 2III so auch nicht korrekt.
Ausfahrten in Richtung Titisee waren danach aus Gleis 1, 2 und 5 möglich, in Richtung Donaueschingen aus Gleis 1, 3 und 4.
Warum ausgerechnet das Signal an Gleis 5 zweiflügelig war und der Rest 1-flügelig, erklärt sich für mich dadurch nicht.

Um 1960 hat Gleis 2 (Ri. Donaueschingen) dann auch ein Hauptsignal bekommen, so dass Ausfahrten jetz auch hier möglich waren.
Das ist bildlich belegt, ebenso dass das Signal vorher nicht vorhanden war.
(Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang mit dem Bau der Bahnsteigüberdachung?)
Der alte Stand ist durch Luftaufnahmen belegt, das Ausfahrtsignal in Gleis 3 (Ri. Titisee) war noch nicht vorhanden.

Um 1968 ist der Bahnhof umgebaut worden, alle DKWs und EKWs wurden dabei entfernt und die Ausfahrt Richtung Titisee umgebaut und in dem Rahmen wurden dann auch die 2-flügeligen Signale aufgestellt, mit dem Stand der auch hier wiedergegeben wurde.

Vielen herzlichen Dank, dass dieser Punkt durch eure Hilfe geklärt werden konnte.

Viele Grüße aus Köln
Klickfinger

Weshalb im Kopfbahnhof keine zweiflügeligen Ausfahrsignale?

geschrieben von: S&H

Datum: 23.11.20 19:25

Hallo

Im Kopfbahnhof galt/gilt im gesamten Gleisbereich grundsätzlich die Höchstgeschwindigkeit 40km/h, auch bei Hp 1. Somit erübrigten sich zweiflügelige Ausfahrsignale.
Auch der frühere Kemptener Sackbahnhof hatte nur einflügelige bayr Ausfahrsignale.

Viele Grüsse

Hans Horst
Hallo Philipp,

ich habe jetzt nochmals im Altpapier gewühlt. Von Neustadt aus galt (Stand 1986) in beide Richtungen 80 km/h.

@ Klickfinger: mir liegt für die Aufstellung der zweiflügligen Signale Richtung Donaueschingen die Jahreszahl 1974 vor, ich kann aber nicht mehr genau nachvollziehen, woher die Datierung stammt (GLA Karlsruhe?).


Viele Grüsse von Mark
Hallo Mark,

im Buch "Die Höllentalbahn", EK-Verlag, 1987 (mein erstes Buch vom EK) zeigt S. 174 ein Bild aus dem Oktober 1970 mit zweiflügeligen Signalen an Gleis 5 (Ri. Donaueschingen) und Gleis 3 (Ri. Titisee).
Die Aufstellung sollte schon früher stattgefunden haben.

Grüße aus Köln
Klickfinger