DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

[720] "Land unter“ in Immendingen im Sommer 1953

geschrieben von: 151 139

Datum: 16.11.20 12:20

Hallo,
im Sommer 1953 entluden sich über dem nördlich von Immendingen
gelegenen Bergland innerhalb kurzer Zeit 2 heftige Unwetter.
Der aus dieser Richtung zufließende Weisenbach (umg.Sambesi)
brachte anschließend bis dahin undenkbare Wassermassen mit sich
und verteilte diese über das Unterdorf bis hin zur Mündung in die Donau.
Auch im gesamten Bahnhofsbereich hieß es“...LAND UNTER…“!
Von diesem kurzen,aber unvergesslichen Ereignis hier 3 Originalbilder,
deren Zustand dem Alter angemessen sind.
Auf Bild 3 kann man erkennen,dass sich damals zwischen Gleis 5 und Gleis 6 (?)
ein weiterer Bahnsteig befand,der wahrscheinlich zum Beladen/Entladen diente.
Vielleicht kennt jemand hierauf eine Antwort.
Im Voraus besten Dank.


https://www.bilderhoster.net/safeforbilder/g68xv6n1.jpg
Bild 1:Blick auf die Osteinfahrt des Bahnhofs

https://www.bilderhoster.net/safeforbilder/sawm4zmh.jpg
Bild 2:Man nahm es gelassen,zog die Schuhe aus und stieg ein/aus

https://www.bilderhoster.net/safeforbilder/k1kjz9lt.jpg
Bild 3:Der Betrieb schien“fast normal“weiter zu laufen...


Danke für' Anschauen

LG

https://www.bilderhoster.net/safeforbilder/lj9mj43x.jpg

Re: [720] "Land unter“ in Immendingen im Sommer 1953

geschrieben von: hochwald

Datum: 16.11.20 14:52

Einfach Klasse Bilder, besonders natürlich das letzt, klar Schiff ahoi!

Bei aller Evidenz des Klimawandels heute, an der auch nicht zu zweifeln ist, solche lokalen Ereignisse gab und gibt es nunmal immer wieder und ja man hat diese sicherlich auch mit mehr Gelassenheit wahrgenommen.Die Eisenbahn als Geschwister der flachen Flusstäler hat allseits gegen überflutungen gekämpft, zwar hat sie den Flüssen einiges an Raum durch ihre Dämme und Trassen abgerungen, aber was ist das gewesen gegnüber der späteren Entwicklung mit Straßen, Seidlungen und Gewerbegebieten die immer dichter an die Gewässer gewachsen sind. Klar war die Bahn auch der Startschuß dazu, aber es ist nicht immer alles schlechter gewesen und im allgemeinen haben die Bahnbauer es gut geschafft die Trassen durch die Täler zu führen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:11:16:14:56:43.
Nabend!
151 139 schrieb:
Auch im gesamten Bahnhofsbereich hieß es“...LAND UNTER…“!
Von diesem kurzen,aber unvergesslichen Ereignis hier 3 Originalbilder,
deren Zustand dem Alter angemessen sind.

Bild 3:Der Betrieb schien“fast normal“weiter zu laufen...
Offenbar mechanische Stellwerktechnik. Solange es die Weichenantriebe und Verschlußfächer nicht mit Dreck zuspült, funktioniert das auch unter Wasser. Ob die isolierten Schienen für die Fahrstraßenauflösung dann noch funktionieren?

Besten Dank für die Fotos.

Besten Gruß
151 139 schrieb:
...
Danke für' Anschauen
LG
Hallo,

Danke fürs Anschauen dürfen, eine 44 mit Bugwelle hat was ;-)

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael
151 139 schrieb:
Auf Bild 3 kann man erkennen,dass sich damals zwischen Gleis 5 und Gleis 6 (?)
ein weiterer Bahnsteig befand,der wahrscheinlich zum Beladen/Entladen diente.
Vielleicht kennt jemand hierauf eine Antwort.
Auf jeden Fall ist der Bahnhof wegen den schmalen Bahnsteigen noch nicht umgebaut. In meinen Augen ist das entweder der Bahnsteig zwischen Gleis 3 und 4 oder zwischen Gleis 4 und 5 falls es da einen gegeben hat. Gleis 4 hatte früher wohl einen nur einseitigen Bahnsteig zu Gleis 3 hin, ist die Frage ob 5 früher überhaupt einen (richtigen) Bahnsteig hatte.

Gruss
Florian

Re: [720] "Land unter“ in Immendingen im Sommer 1953

geschrieben von: 151 139

Datum: 16.11.20 20:47

Florian Ziese schrieb:
"...In meinen Augen ist das entweder der Bahnsteig zwischen Gleis 3 und 4 oder zwischen Gleis 4 und 5 falls es da einen gegeben hat..."

Hallo,Florian,
beide im Bild zu sehende Bahnsteige sind ziemlich schmal.
Es sieht wirklich danach aus,dass Gleis 4 oder Gleis 5 allein
zwischen den Bahnsteigen war.
Der linke Bahnsteig hatte rechts ein Geländer,dort dürfte
also kein Einstieg möglich gewesen sein.
Da Gleis 4 vermutlich schon immer das durchgehende Hauptgleis
war wird es wohl Gleis 5 sein,das da zwischen Bahnsteigen"eingeklemmt"ist.
Dann würde der"Dampfer"auf Gleis 6 stehen.
Links sieht man auch noch das Weichensignal eines"Engländers".
Was es dort früher alles gab:Man lernt nie aus!

Danke für Deine Forschung.

LG Mani



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:11:16:21:01:43.

Da hat doch jemand vergessen

geschrieben von: Mw

Datum: 16.11.20 21:29

ganz in der Nähe:

[de.wikipedia.org]

den Weltstöpsel

[www.youtube.com]

zu ziehen.

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:11:16:21:35:55.

Re: [720] "Land unter“ in Immendingen im Sommer 1953

geschrieben von: 151 139

Datum: 17.11.20 11:05

Zu der Zeit konnte man noch aus Gleis 6 (?) in Richtung Tuttlingen fahren.
Diese Verbindung wurde aber zurück gebaut,der besagte Bahnsteig wohl dann auch.
Links im folgenden Bild die durchgehenden Hautgleise
von/nach Hattingen (KBS 720),rechts die eingleisige Hauptbahn
Plochingen-Immendingen (KBS 755).
Die 03 wird vermutlich Richtung Donautal schnaufen.
Das Lokpersonal dürfte sich an diesem Tag über den
"warmen Arbeitsplatz"gefreut haben.

https://www.bilderhoster.net/safeforbilder/lzxztxzl.jpg
Blick vom Fahrdienstleiterstellwerk,im Vordergrund der"große"Bahnübergang

LG

Erdkundetest?

geschrieben von: Gleis MA 11-12

Datum: 17.11.20 16:10

151 139 schrieb:

...
Plochingen-Immendingen (KBS 755).
...

LG
Fette Hervorhebung von mir.


Moin,

wolltest uns wohl testen. Gemeint ist wohl Möhringen (Baden).

Gruß aus Mannheim
RZ

DB-Strecken Infrastrukturtest

geschrieben von: Mw

Datum: 17.11.20 18:03

Die Strecke mit der VZG-Nummer 4600 heißt tatsächlich: Plochingen - Immendingen (in vielen Abschnitten eingleisig), auch "Obere Neckartalbahn" genannt. In Horb mündet die eigentliche Gäubahn ein.

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)

Re: DB-Strecken Infrastrukturtest

geschrieben von: m38902687-1

Datum: 17.11.20 19:58

Sehr richtig. Die Kilometrierung geht von Plochingen nach Immendingen, für jedermann an den großen Abteilungszeichen sichtbar. Gruß Fritzle.

Re: Erdkundetest?

geschrieben von: 151 139

Datum: 18.11.20 09:21

Gleis MA 11-12 schreib:
"...Moin, wolltest uns wohl testen. Gemeint ist wohl Möhringen (Baden). .."

Zugegeben,es hört sich wirklich seltsam an,aber bis Anfang der 30-er Jahre
war Immendingen Start-/Endpunkt der sog.Gäubahn.
Der gesamte Verkehr von/nach Singen,Zürich und Italien musste in Immendingen
"Kopf"machen,denn die"Neubaustrecke"Tuttlingen-Hattingen wurde erst 1933 fertig gestellt.
Hier Tante Wiki:
WIKIPEDIA
Deshalb gab es bis zu diesem Zeitpunkt auch ein voll ausgestattetes Betriebswerk
an der Westeinfahrt,in etwa dort,wo sich jetzt das SWEG-Betriebswerk befindet.
Darum wohl auch der oben gemeinte Bahnsteig und die damals noch vorhandene
Fahrtmöglichkeit von/nach Tuttlingen über die durchgehenden Hauptgleise von/nach
Gleis 6.

LG



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2020:11:18:10:59:35.

Re: Erdkundetest?

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 18.11.20 09:45

Hallo zusammen,

es ist richtig, dass die Strecke Plochingen - Immendingen heutzutage unter der VZG-Nummer 4600 betrieben wird und eine durchgehende Kilometrierung ab Plochingen bis Immendingen besitzt.

Geplant und gebaut wurden die einzelnen Teilstrecken durch die KWStE aber unter verschiedenen Begriffen:

- der Abschnitt Plochingen - Tübingen - Horb war von der KWStE selbst schlicht als "Neckarbahn" bezeichnet

- zwischen Horb und Rottweil wurde die Strecke als "Obere Neckarbahn" projektiert und gebaut, mit Fortsetzung nach Villingen. Auch wenn die Strecke Rottweil - Villingen eine ab Rottweil abweichende Kilometrierung besitzt, wurde sie von der KWStE als eine Strecke Horb - Villingen betrachtet

- der Abschnitt Rottweil - Tuttlingen - Immendingen stellt die sogenannte "Obere Donaubahn" dar, nicht zu verwechseln mit der "Donaubahn" Ulm - Sigmaringen - Tuttlingen

Genau genommen mündet in Horb nicht die Gäubahn, sondern die von der KWStE als "Schwarzwaldbahn" geplante und gebaute Strecke Zuffenhausen - Calw - Hochdorf - Eutingen - Horb in die Neckarbahn. Die Gäubahn war die Strecke Stuttgart - Eutingen - Freudenstadt, auch wenn sich der Begriff mittlerweile fälschlicherweise für die gesamte Strecke Stuttgart - Hattingen (- Singen) eingeschlichen hat. Durch die Gäulandschaft führt aber tatsächlich nur die Strecke Stuttgart - Freudenstadt.

Vor Jahren habe ich hierzu schon einmal etwas geschrieben: [www.drehscheibe-online.de]


Viele Grüsse von Mark

Re: Erdkundetest?

geschrieben von: 151 139

Datum: 18.11.20 09:54

Hallo,Mark,
sehr interessant,vielen Dank für die ausführliche Info.
Heut zu Tage kaum zu glauben,wie das früher einmal war.

LG Mani

Danke für die Erläuterungen

geschrieben von: Gleis MA 11-12

Datum: 18.11.20 10:18

Moin Mark,

danke für Deine interessanten Erläuterungen. Diese Hintergründe waren mir nicht bekannt. Auch im Papierkorb des Alters ist die späte Eröffnung der Verbindung Tuttlingen - Hattingen verschwunden. Daher völlig logisch. Danke daher auch an Mani.

Gruß aus Mannheim
Rolf

Re: [720] "Land unter“ in Immendingen im Sommer 1953

geschrieben von: Martin B.

Datum: 27.11.20 13:32

Hallo,

Bild 3 zeigt in Richtung Donaueschingen, von dem her ist das nicht Gleis 6, sondern der Bahnsteig zwischen den Gleisen 2 und 3.
In Immendingen gibt es den Hausbahnsteig zu Gleis 1 und jeweils einen zwischen 2 und 3, sowie 4 und 5. Dass es zwischen den Gleisen 5 und 6 jemals einen Bahnsteig gegeben hätte, wäre mir nicht bekannt.

Gruß

Martin

Re: [720] "Land unter“ in Immendingen im Sommer 1953

geschrieben von: Windecker

Datum: 27.11.20 15:00

Hallo,

sehr interessante Bilder. Auch am Rhein hat man Weiterbetrieb trotz leicht überfluteter Gleise in früheren Zeiten gesehen. Mechanische Stellwerkstechnik funktioniert ja wohl noch. Heute ist sowas ja kaum vorstellbar.
Früher fuhr man trotz des Wetters, heute wird der Betrieb sofort eingestellt, auch bei Eis, Schnee und Sturm.

Viele Grüße
Heinz