DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Ein herzliches Grüß Gott aus Oberbayern!

Der Wetterbericht kündigt für heute in Oberbayern recht durchwachsenes Wetter an. Vor 30 Jahren war dort hingegen am 24. Oktober ein fantastischer Herbsttag mit strahlendem Sonnenschein. Und ich fuhr dort durch die Gegend und schaute mir die Nebenstrecken an, die es dort in noch ungewöhnlicher großer Zahl gab. Einige von ihnen muteten mir wie Anachronismen ihrer Zeit an und ich ging davon aus, dass dort bald der letzte Zug abgefahren sein würde. Zu ihnen zählte die Strecke von Traunstein nach Waging am See.

Die Übersichtskarte des damals gültigen Kursbuches Winter 1990/91 zeigt, von welcher Gegend wir reden:

https://abload.de/img/img_0182s8kag.jpg


Der Ausgangsbahnhof der Züge ist der Eisenbahnknoten Traunstein, aber die am 01.12.1902 eröffnete Strecke beginnt eigentlich erst zwei Kilometer weiter östlich am Abzweig Hufschlag, wo sie aus der Hauptstrecke München - Rosenheim - Salzburg ausfädelt. Von dort schlängelt sie sich auf 10 Kilometern Länge durch die hügelige Landschaft Oberbayerns hinein in den Rupertiwinkel, um den dort gelegenen Markt Waging am See an das Schienennetz anzuschließen. 1990 fanden sich neben dem Endbahnhof in Waging fünf Unterwegshaltepunkte an der Strecke, der Zug brauchte durchschnittlich 22 Minuten für die Fahrt von Traunstein nach Waging am See. Für eine Nebenstrecke bestand damals aber ein durchaus respektables, wenn auch nicht vertaktetes Zugangebot, hier ein Auszug aus dem damals gültigen Kursbuch Winter 1990/91:


https://abload.de/img/img_0183mzjsf.jpg

Ich war am Nachmittag an der Strecke und ich hatte mir den N 5584 ausgeguckt, den ich abpassen wollte.
Meine Tour begann aber von Traunstrein kommend zunächst in Hufschlag, alle Bilder entstanden am 24.10.1990.

km 0,0 Abzweig und Haltestelle Hufschlag

Hufschlag ist ein Teil der Gemeinde Surberg, bekannt ist Hufschlag dafür, dass das Elternhaus von Papst Benendikt XVI dort steht.
Und bei Eisenbahnfreunden natürlich für den Abzweig der Eisenbahnstrecke nach Waging am See. Bis hierhin fahren die Züge übrigens auf dem Gegengleis der Hauptstrecke, um kurz nach dem Abzweig an der Haltestelle Hufschlag zu stoppen. Der Haltepunkt selber besteht aus einer Bahnsteigkante und einem kleinen Holzhäuschen.

https://abload.de/img/a00-austraunstein-241k0jmu.jpg
1. Blick aus Richtung Traunstein. Die Bundesbahn hatte gerade ein paar Arbeiter vor Ort.


https://abload.de/img/a01-auswaging-241090f4kn0.jpg
2. Blick aus Richtung Waging am See. Im HIntergrund erkennt man die Hauptstrecke, aus der die Bahn hier ausfädelt.
Nach rechts die Weiche zu einem Schutzgleis gegen Flankenfahrten.



km 3,4 Haltepunkt Weibhausen

Weibhausen gehört - wie auch der folgende Haltepunkt - zur Gemeinde Wonneberg.
Früher soll es hier ein Empfangsgebäude gegeben haben, das jedoch bereits in den Fünfziger Jahren abgerissen wurde.
1990 stand ein seiner Stelle ein Oberleitungsmast, der eine Lampe und das Ortsschild trug.

Das Bahnhofsgelände sieht so aus, als ob hier früher einmal mehr Gleise lagen - auf jeden Fall ein Ladegleis, oder gab es eventuell sogar ein Ausweichgleis?

https://abload.de/img/a00-austraunstein-241tsjcu.jpg
3. Blick aus Richtung Traunstein mit dem Bahnsteig


https://abload.de/img/b00-austraunstein-241nfj69.jpg
4. Blick aus Richtung Traunstein von etwas weiter weg mit dem Güterschuppen



km 4,7 Haltepunkt Kirchhalling

Auch Kirchhalling gehört zur Gemeinde Wonneberg. Die Bahnstrecke führt in einem Bogen um den kleinen Ort herum, der Haltepunkt ist nur zu Fuß zu erreichen gewesen.
Zum Fahrplanwechsel am 09.12.2012 endete die Bedienung von Kirchhalling, nachdem auch früher schon viele Züge hier (planmäßig oder unplanmäßig) durchfuhren.
Die Holzhütte wurde daraufhin abgebrochen.

https://abload.de/img/d11a-nachwaging-24109rhjqt.jpg
5. Blick in Richtung Waging am See.
Hier kommt der N 5584, er sollte planmäßig um 15.07 Uhr in Kirchhalling halten - und zwar nicht nur bei Bedarf.
Deswegen hatte ich mir auch ausgerechnet, dass ich den Zug dreimal - bei der Einfahrt, beim Halt und bei der Ausfahrt fotografieren könnte.
Doch das Zugpersonal machte auf ICE-Halt Wolfsburg - ein freundlicher Gruß...


https://abload.de/img/d01-auswaging-241090lcjwo.jpg
... und weiter ging es in Richtung Traunstein. Ziemlich verdutzt gelang mir dieser Nachschuss, wo ich die Sonnenstrahlen jedoch nicht ganz abschirmen konnte.

6. Blick aus Richtung Waging


https://abload.de/img/a00-austraunstein-241uzjrn.jpg
7. Blick aus Richtung Traunstein. Eigentlich hätte dies das Hauptmotiv mit dem Zug sein sollen. Eigentlich.



km 6,8 Haltepunkt Unteraschau

In Unteraschau befinden wir uns bereits im Gebiet des Marktes Waging am See.
Bei dem Dorf handelt sich eigentlich nur um ein paar Höfe, die sich auf beiden Seiten der Bahnstrecke befinden.
Der Haltepunkt hatte 1990 ein im Verhältnis zu den anderen Stationen sehr modernes Wartehäuschen.
Die veränderten Lichtverhältnisse (nunmehr lag der Blick aus Richtung Waging im besten Licht) zeugen von der kurvenreichen Trassierung der Strecke.

https://abload.de/img/a01-auswaging-241090yojtr.jpg
8. Blick aus Richtung Waging


https://abload.de/img/a00-austraunstein-241j6kvj.jpg
9. Blick aus Richtung Traunstein



km 8,2 Haltepunkt Otting

Der Bahnhof Otting ist sicherlich das bekannteste Motiv der gesamten Strecke. Er liegt 1,4 Streckenkilometer, die in Form einer 180°-Kurve geführt werden, vom Haltepunkt Unteraschau entfernt, auf der Straße sind es 1,2 Kilometer. Genausoweit ist es auch vom Bahnhof Otting zum namengebenden Ort, allerdings in die entgegengesetzte Richtung.

Weiß jemand, ob es in Otting früher auch einmal Nebengleise gegeben hat?

https://abload.de/img/0a-straenseite-2410905rk12.jpg
10. Straßenseite, sicherlich die unbekannteste Perspektive vom Bahnhof Otting


https://abload.de/img/a00-austraunstein-241hwkhd.jpg
11. Blick aus Richtung Traunstein - dieses Motiv gibt es auch mit Zug massenweise im Internet, es ist der Klassiker der Strecke.


https://abload.de/img/a01-auswaging-241090p2jpp.jpg
12. Blick aus Richtung Waging. Auch dieses Motiv ist oft mit Zug umgesetzt im Internet zu finden.


km 10,5 Bahnhof Waging

Der Markt Waging am See ist ein Touristenort im Rupertiwinkel. Und es muss auch der Tourismus sein, der der Strecke bisher das Überleben gesichert hat, denn mit seinen 7000 Einwohnern ist Waging kleiner als viele andere Orte, deren Bahnhöfe stillgelegt wurden, obwohl deren Bahnstrecke selbst noch in Betrieb ist.
Wie dem auch sei: 1990 gab es auch noch regelmäßigen - und wie man auf den Bildern sehen kann - recht umfangreichen Güterverkehr nach Waging.
Der Bahnhof hatte zu diesem Zweck nicht nur ein Umfahrgleis, sondern auch ein aus Richtung Traunstein angebundenes Ladegleis.
Das ist inzwischen verschwunden, heutzutage endet nur noch das Streckengleis direkt am Bahnsteig vor dem Prellbock.

https://abload.de/img/0a-straenseite-241090ehkjx.jpg
13. Straßenseite - der kleine Bub vor dem Bahnhof ist mitlwerweile vermutlich selbst Familienvater...


https://abload.de/img/a00-austraunstein-24112kgn.jpg
14. Blick zum Gleisende


https://abload.de/img/a10-nachtraunstein-24nfjfy.jpg
15. Blick in Richtung Traunstein - was war das eigentlich für ein Tanklager, das mit den Kesselwagen bedient wurde?


https://abload.de/img/b00-austraunstein-2414kjrc.jpg
16. Blick aus Richtung Traunstein mit einer Gesamtübersicht über den Bahnhof




Das war mein Ausflug an die Strecke Traunstein - Waging am See heute vor 30 Jahren. Ich hätte damals nichts auf diese Strecke mehr gewettet, doch heute wird die Strecke besser denn je mit Zügen bedient. Ein Stundentakt von früh morgens bis spät abends bei einer Fahrzeit von 19 Minuten ist durchaus eine Alternative zum Auto, mit dem man auch nicht schneller von Waging nach Traunstein käme. Nachfolgend die Tabelle aus dem aktuellen Kursbuch:

https://abload.de/img/kbs959a-2020f1kkj.png

Seit 1990 bin ich nicht wieder an der Strecke gewesen. Schaut man bei Google earth, so sieht es so aus, als ob die Stationen immer noch ihre alten Bahnsteig behalten haben, aber das kann bei der Auflösung natürlich auch täuschen. Ich würde mich deswegen über weitere Ergänzungen - sowohl aktuelle Bilder als auch historische Aufnahmen freuen.

Ein paar historische Aufnahmen von Georg / Djosh möchte ich gerne für Euch verlinken. Auch er hat die Strecke Traunstein - Waging besucht und auf seiner Homepage vorgestellt:
[doku-des-alltags.de] (Hinfahrt)
[doku-des-alltags.de] (Rückfahrt)

Bei Interesse werde ich auch noch weitere Strecken vorstellen, die ich in diesem Oktober vor 30 Jahren in der Gegend besucht habe.

Viele Grüße
Christoph


Hallo Christoph,

herzlichen Dank für deine Strecken- und Umfelddokumentation der Bahnstrecke Traunstein - Waging!

Ich war nur einmal, am 17. Mai 1994, an dieser herrlichen Nebenbahn.

Mein Schwerpunkt lag allerdings bei der Ablichtung der Schienenbusse,
hier meine DSO-Veröffentlichung:

1994 - Ein Nachmittag an der KBS 959 Traunstein - Waging am See (m17B)

Gruß
aus Goslar/Harz

Rainer

Hallo,

vielen Dank für die schöne Zusammenstellung der Haltepunkte und Bahnhöfe entlang dieser Strecke !

Das Tanklager in Waging wurde 1975 von einer Firma Wachter, einem ursprünglich in Nürnberg ansässigen Brennstoffhändlers, errichtet. Es diente auch zur Versorgung eines von diesem Betrieb in der Region betriebenen Tankstellennetzes. Hier konnte Heizöl, Diesel- sowie Ottokraftstoff bevorratet werden. Dementsprechend umfangreich und vielfältig war auch die Versorgung mittels Kesselwagen (z.B. zweiachsige Texaco-Kesselwagen).
Hier noch etwas zur Geschichte: [vewag.de] .


Schöne Grüße

Ralph



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.20 14:43.
Sehr schöne Bilder von meiner ehemaligen Heimatstrecke!

In Weibhausen und Otting gab es früher Ladegleise. Von einem Ausweichgleis in Weibhausen ist mir allerdings nichts bekannt.

Der Bahnhof Waging (nun Hp) ist allerdings in den letzten Jahren modernisiert worden; allerdings nach meinem Empfinden optisch zum Nachteil. Das Bahnhofsgebäude ist an Privat veräußert worden. Die schöne Sommerhalle ist mit Toren abgesperrt. Darin befindet sich jetzt eine Elektrowerkstatt.

Die Fahrgäste müssen sich jetzt mit einem Bahnsteigunterstand zufriedengeben, in dem sich eine Sitzbank sowie der Fahrkartenautomat befindet. Der Bahnsteig wurde zur Hälfte dem nun privaten Bahnhofsgebäude zugeschlagen; ein Zaun trennt nun den verbleibenden Bahnsteig von diesem Bereich ab. Der Bahnsteig wurde allerdings behindertengerecht ausgebaut. Jedoch hilft dies auch nicht viel, da werktags generell die nicht behinderungsgerechten 628er verkehren. Lediglich am Wochenende kann es sein, dass auch 640er zum Einsatz kommen.

Gruß
Hallo nocheinmal an Christoph !

Auf Deiner ersten Aufnahme läßt sich kurz hinter dem Bahnsteig des Hp Hufschlag eine Weiche erkennen. Dies müßte der Gleisanschluß zu einem Mineralöllager gewesen sein.

Bei google earth ist dieser mittlerweile nicht mehr existente noch im Jahr 2002 halbwegs zu erkennen:
Abzweig Hufschlag 2002.jpg


Schöne Grüße

Ralph



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.10.20 21:31.
wernerhardmeier schrieb:
n/t




Der Gemeindename "Wonneberg" kommt, historisch gesehen, von der Ortsbezeichnung "Waginger Berg". Hat sich durch die Umgangssprache eben im Laufe der Jahrhunderte in "Wonneberg" gewandelt. Hat aber vom Wortursprung her nichts mit dem Begriff "Wonne" zu tun.

Antwort

geschrieben von: ccar

Datum: 25.10.20 22:31

Hallo,

vielen Dank für Eure Ergänzungen, Links und Kommentare.

@ Rainer Güttler:
Du hast da einen ganz tollen Beitrag erstellt, danke für den Link.
Dass man vom Haltepunkt Unteraschau sogar bis in den Bahnhof Otting sehen konnte, war mir nicht bewusst.

@ Bullok:
Danke für Deine Informationen zu den Tanklagern in Hufschlag und Waging.
Dass Heizölhändler sich das Öl mit der Bahn zu Zwischenlagern in kleineren Orten liefern lassen, ist heute ja kaum noch vorstellbar.
Das wollen weder die DBAG noch die "Just-in-time"-Logistik-Optimierer.

@ Bahnhofsvorstand:
Danke für die Detailinformationen aus Waging, wie es dort heute aussieht.
Der Verkauf des Bahnhofes an Privatpersonen oder Unternehmen verbessert leider nicht immer die Situation für das Erscheinungsbild des Bahnhofumfeldes.

@ wernerhardmeier:
Ja, es gibt manchmal recht interessante Ortsnamen.

Viele Grüße
Christoph