DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: sandstrahler

Datum: 15.10.20 17:06

Hallo in das Forum,


ich würde gerne Wissen wie dieses Schild hier einzuordnen ist.
Weiß jemand mehr dazu?
Vielen Dank im voraus.

Grüßle
Claudius
IMG_5254.JPG

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Mkler77

Datum: 15.10.20 18:08

Hallo,
Schaut nach einem Kesselschild aus.

MfG

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Weiße Elster

Datum: 15.10.20 18:37

Hallo zusammen,

schade, ein paar Tage früher und ich hätte direkt vor Ort auf Spurensuche gehen können.
(ob’s geholfen hätte, eher schwierig)

Aber ein paar Gedanken will ich beisteuern (weil wissen tue ich es nicht wozu das Schild gehörte). Es gibt zahlreiche Möglichkeiten an denen dieses Fabrikschild angebracht gewesen sein kann. Denn die Fa Schichau hat ja u.a. Maschinenbau, Schiffbau und Lokomotivbau betrieben. Letzteren nicht von Anfang an, aber 1865 war auch der bereits in Gange. Durch die gut lesbare „max.Spannung“ denkt man natürlich zuerst an eine elektrische Komponete (Lichtmaschine/Generator/E-Motor). Die dann folgende Zahl würde ich als 49 betrachten. Was dafür spricht dass das Aggregat (wenn es denn ein elektrisches war) wohl für 48 Volt Nennspannung ausgelegt war, ein in früheren Zeiten durchaus nicht unüblicher Wert. Aber das was dann der vermeintlichen 49 folgt vermag ich nicht so recht zu deuten. Sieht fast so aus als seien da ein großes V und ein kleines t „ineinandergeflossen“ – wurde „Volt“ in dieser Zeit ggf. so dargestellt ? Auch ob 48 Volt um 1865 eher bei der Bahn oder eher auf Schiffen üblich war kann ich leider nicht sagen.
Wenn es – wie bereits vorgeschlagen – ein Kesselschild sein sollte müsste es sich bei der „Spannung“ um die „Dampfspannung“ handeln. Ein durchaus nicht unüblicher Begriff. Aber bei dem Gedanken hat mich der relativ hohe Zahlenwert (wenn denn die von mir genannte 49 stimmt) gebremst. Als Einheit könnte das nicht klar deutbare Kürzel aber evtl. auch für „atü“ stehen.
Aber das sind nur Ideen meinerseits, genau zuordnen kann ich das Schild leider nicht.
Mal sehen ob jemand das Schild genau zuordnen kann.

Schönen Abend noch

WE

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Lüderitz

Datum: 15.10.20 18:38

Mit Eisenbahn hat es wohl nichts zu tun. In dem Jahr war man noch bei Fabriknummer 2.

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: sandstrahler

Datum: 15.10.20 19:49

Hallo,

Hier vielleicht besser sichtbar.

Grüßle
Claudius
IMG_5289.JPG

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Andre Joost

Datum: 15.10.20 20:33

Hallo,

sind vielleicht 49 Pfund gemeint?

Gruß,
Andre Joost

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: 1418

Datum: 15.10.20 22:12

Moin,
Zitat:
Was dafür spricht dass das Aggregat (wenn es denn ein elektrisches war) wohl für 48 Volt Nennspannung ausgelegt war, ein in früheren Zeiten durchaus nicht unüblicher Wert. Aber das was dann der vermeintlichen 49 folgt vermag ich nicht so recht zu deuten. Sieht fast so aus als seien da ein großes V und ein kleines t „ineinandergeflossen“ – wurde „Volt“ in dieser Zeit ggf. so dargestellt ? Auch ob 48 Volt um 1865 eher bei der Bahn oder eher auf Schiffen üblich war kann ich leider nicht sagen.
Im Jahr 1865 kann man elektrische Geräte jedweder Art wohl ausschließen. Die Elektrotechnik hat zu dieser Zeit -wenn überhaupt schon- noch in die Windeln gemacht.
1418

Schiffbau?

geschrieben von: Essen-West

Datum: 15.10.20 22:52

Vielleicht nicht ganz verkehrt der Ansatz.
Denn als Werft hat Schichau hat um 1865 nicht nur ganze Schiffe, sondern auch Kessel gebaut. Und die sind bei Dampfern in der Regel mehrfach vorhanden.

Statischer Kessel?

geschrieben von: tuswa

Datum: 15.10.20 23:16

Wenn auch Kessel gebaut wurden, könnte es von einem statischen Kessel für die Maschinenanlagen in der Industrie stammen.

Das Symbol könnte das "lb"-Kürzel sein (siehe Link von Andre Joost weiter nach oben).
Allerdings passen Spannung und Pfund nicht zusammen. Für Spannung also lb/cm2 o.ä.

MfG,
Tuswa.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.20 23:26.

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Markus Heesch

Datum: 16.10.20 10:42

Ich würde ebenfalls ein Kesselschild vermuten.

Ins Blaue geraten: 49 Newtonmeter pro cm2 würden knapp 5 Bar Kesseldruck entsprechen.

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 16.10.20 21:14

das sehe ich auch so - das ist dieses komische Kürzel für Pfund, was meine Oma immer auf den Einkaufszettel schrub

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: e_ulrich

Datum: 17.10.20 02:42

Hallo, Andre, Joost,

Das ist m. E. die Lösung.

Ein Kesselschild, auf dem die Dampfspannung in Pfund/Quadratzoll angegeben wird.

Erst nach Gründung des Deutschen Reiches 1870 wurde in Deutschland das metrische System eingeführt.
Bis dahin hatte man im Maschinenbau teilweise das britische Imperial System übernommen.
Was mich allerdings verwundert ist die sich aus dieser Überlegung ergebende relativ niedrige
Dampfspannung:

14 lbs/square inch entspricht ca. 1 bar.
49:14 = 3,5 laut Taschenrechner

Ich lasse mich gerne korrigieren.

Grüße,

e_u

Re: Frage zu Schichau Schild von 1865

geschrieben von: Markus Heesch

Datum: 17.10.20 11:12

e_ulrich schrieb:
Was mich allerdings verwundert ist die sich aus dieser Überlegung ergebende relativ niedrige Dampfspannung:

14 lbs/square inch entspricht ca. 1 bar.
49:14 = 3,5 laut Taschenrechner
Dann könnte es sich um einen sogenannten Kofferkessel handeln:

[www.zeno.org]

[www.deutsches-museum.de]