DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen,

heute zeige ich den ersten Teil einer Serie meiner historischen Bilder, die alle zwischen 1982 und etwa 2004 aufgenommen wurde, über einen längeren Zeitraum hinweg, innerhalb desselben ich immer wieder Bilder bearbeite und anschließend einen Block, ggf. aufgeteilt in mehrere Beiträge, veröffentliche.
Angeregt durch einen User, hier in DSO, fange ich heute mit dem ersten Block der Baureihe 150 zwischen 001 und 042 an. Vermutlich in drei Beiträgen, es sind um die 132 Bilder. Über eine Fortsetzung der Serie kann ich nur so viel sagen: Sie wird kommen. Da ich mit bis zu drei Programmen auf einem anderen Rechner arbeiten muss, kann ich leider nicht sagen, wann. Noch habe ich kein Photoshop.
Warum gerade bis 042?? So mögen sich manche User fragen.
Ist ganz einfach: Ab 043 ergaben sich für uns Fotografen äußerlich erkennbare, nennenswerte Bauunterschiede: DDL-Lüftergitter statt Schweiger-Lüftergitter, Doppellampen statt großer Einfachlampen mit integriertem Schlusslicht. Das graue oder silberne Dach mit durchgehender Regenrinne wurde bis zur 150 127 beibehalten. Ebenso wurde bis zur letzten 150er (=194) die Fuß- und Handumläufe an den Stirnseiten beibehalten.
Eingehen werde ich auf die Entwicklung einer bestimmten Lok, sofern mir das bildlich möglich ist. Eine Art Lebenslauf bzw. einem bestimmten Ausschnitt davon. Wichtige Hilfe dabei wird mir [www.revisionsdaten.de] dabei sein. Weitere Angaben erfolgen dann bei den Bildern.
Los geht’s:
https://up.picr.de/39439532mc.jpg
Schon in der Frühzeit der Fotografie war ich hinter den Nürnberger 150ern her, ganz besonders hinter der 001. Soweit ich mich erinnere, hat es einige Anläufe gebraucht, bis ich endlich mal die 001 vor die Linse bekam. Am 24.06.83 hatte ich das Glück, sie in Süßen zu erwischen. Das Bild musste SEHR aufwändig bearbeitet werden.
Hier habe ich sie noch ohne Fronkekse erwischt. Ich persönlich finde das bei den Einheitsloks so schöner, weil originaler. Diese Frontkekse waren ja spätere Zutaten der 80er. Mag das auch der eine oder andere kahl finden, mir gefällts so.



https://up.picr.de/39439565kf.jpg
Bei meiner nächsten Begegnung hatte sie dann einen Frontkeks - 150 001 mit Dg 73635, der Nummer nach ein Bedarfszug, am 01.06.86 in Salach durchfahrend. Das Bild ist übrigens ein guter Beweis dafür, dass auch Gegenlichtaufnahmen durchaus ansprechend werden können. Besser allerdings in der Hochlichtzeit.



https://up.picr.de/39439570mz.jpg
Die zweite Farbe im Leben der 150 001 war das blaubeige Farbkonzept. Mit dieser Farbe erwischte ich sie am 05.09.87 in Ingolstadt nordwärts fahrend. Das Bild ist ein früherer Scan, daher nicht so hoch wertig.



https://up.picr.de/39439576ko.jpg
Das dritte und wohl auch letzte Farbkonzept der 150 001 war das orientrote, davon zwei Bilder, sogar im selben Bahnhof.
150 001 am 26.10.92 mit Dg 53606 den Bahnhof Ebersbach/Fils durchfahrend.



https://up.picr.de/39439580vx.jpg
Und so schnell kam sie wieder von der Gegenseite....
Nein, Scherz. Sie kam erst am 15.02.94 aus dieser Richtung zurück. Schon zur AG-Zeit also, aber noch mit dem alten Keks. Dies war meine letzte fotografische Begegnung mit ihr, als sie den Sg 51625 zog.
150 001 wurde am 13.10.99 z gestellt und am 30.10. des selben Jahres ausgemustert.



https://up.picr.de/39439583na.jpg
Ein saumäßig mieses Bild, noch dazu ein Bildausschnitt, aus dem ich leider nicht mehr herausholen kann.
Aber es zeigt immerhin noch die 150 002 in grün, aufgenommen am 22.10.83 in Süßen.



https://up.picr.de/39439585mu.jpg
Bei meiner nächsten Begegnung war die 150 002 schon eine ganze weile blaubeige, als ich sie am 03.04.85 vor der Richthalle des Aw München-Freimann fotografierte. Wieder mal ein früherer Scan.



https://up.picr.de/39439586rw.jpg
Das bereits letzte Bild von 150 002 fertigte ich angesichts einer Überholung in Ebersbach/Fils am 13.10.89 vor Dg 53606.
Bereits am 21.06.93 ist sie z-gestellt worden und am 28.12.93 ausgemustert. Die AG hat sie also nicht mehr erlebt.



https://up.picr.de/39439589qj.jpg
Schon recht früh und damit gerade noch in grün, erwischte ich die 150 003, am 03.06.84 in Göppingen. Am 6.11.84 wurde sie blaubeige lackiert.



https://up.picr.de/39439591zq.jpg
Bereits am 04.05.85 erwischte ich sie dann in ebendieser Lackierung mit Gag 57634 statt der erhofften Nürnberger 194er in Geislingen/Steige zum zweiten und letzten Mal. Sie wurde am selben Tage wie 150 002 ausgemustert, das z-Stellungsdatum ist nicht bekannt.



https://up.picr.de/39439596xh.jpg
Auch 150 004 habe ich insgesamt nur zwei mal erwischt - und beide mal war sie (schon) blaubeige.
Hier am 30.06.85 in Salach durchfahrend.



https://up.picr.de/39439597wv.jpg
Die letzte Begegnung fand dann schon am 04.11.89 in Süßen vor TEEM 40628 statt. Wie die letzten beiden zuvor, wurde auch die 150 004 bereits zum 28.12.93 ausgemustert. Z-Stellungsdatum ist auch wieder nicht bekannt. Scan vom Papierbild.



https://up.picr.de/39439598ud.jpg
150 005 habe ich auch nur dreimal erwischt, immer in blaubeige. Hier ein früherer Scan, Aufnahme zwischen Süßen und Gingen/Fils am 13.02.88 mit Gag 57903.



https://up.picr.de/39439599ug.jpg
Noch früherer Scan eines später geschossenen Bildes an fast der selben Stelle: 150 005 am 30.06.90 mit Dg 53171.
Inzwischen wohl nicht weiter verwunderlich, wurde auch sie am 28.12.93 ausgemustert und wie die 002 am 26.06.93 z-gestellt.



https://up.picr.de/39439600wy.jpg
Die 150 006, die wohl mal eine Unfallausbesserung erhielt, habe ich immer für eine Kornwestheimer 150er ob ihres Aussehens gehalten. Spätestens, wenn man entweder ihre Nummer las, oder sie mit ihren Tatzlagermotoren anfahren hörte, wurde ich eines besseren belehrt...
Dieses Bild entstand an einer ganz besonderen Stelle, die man mit regulären Mitteln heute so auch nicht mehr machen kann (mit einem Hochstativ schon, nur von diesem Firlefanz halte ich nichts): Von der Eingangsplattform des schon lange nicht mehr existierenden Postenhäuschens des Postens 62 in Salach. 150 006 am 23.08.85 mit TEEM 41128 ebendort. Das Betongebilde mit den "Zinnen" rechts nannten wir immer die Kohlenburg. Es lagerte die Kohle für den großen Ofen für die Firma Schachenmayr, die damit ihre Spinnmaschinen antrieb.
Leider habe ich das Postenhäuschen nie vollständig auf einem Bild. Aber bei der BR 194 wird es einmal zu zwei Dritteln zu sehen sein. Dafür habe ich sogar aufs Geraderichten verzichtet!



https://up.picr.de/39439605lk.jpg
Hier habe ich die 150 006 sogar mit einem Eilzug!, dem E 3421am 16.09.86 in Süßen erwischt! Das kann man sich heute nicht mehr vorstellen, mit einem RE mit V/max 100 km/h durch die Lande zu zockeln, traktioniert mit einer Lok mit Tatzantrieb!
Das war allerdings bei den Nürnberger 150ern normal - sehr zum Leidwesen der Zugbegleiter! Denn die Loks hatten, soweit ich weiß (und es ist ja auch erkennbar), keine Hauptluftbehälterleitung oder 10bar (ggf auch 8bar)-Leitung, die man zum erfolgreichen Betätigen der Türschließeinrichtung braucht. Damals war es eher noch im Blut der Reisenden, die Türen zu schließen, wenn man als letzter ausstieg, aber halt nicht bei allen. Und so mussten die Zugbegleiter von einem Ende zum anderen rennen und die Türen händisch schließen. Mehr als nur einmal hab ich einen fluchen hören....



https://up.picr.de/39439607jd.jpg
Eine grün-grüne Konstellation! 150 006 und 140 086 sind am 18.04.88 mit N 5266 in Göppingen eingetroffen.
150 006 blieb bis zu ihrer Ausmusterung stets in grün. Sie hatte bis zum 01.08.73 eine Unfallausbesserung, bei der sie wohl den letzten 150ern aussehensmäßig angeglichen wurde, weshalb ich sie, siehe oben, immer mit den Kornwestheimer Maschinen verwechselte. Möglicherweise war sie eine der begünstigten, die in den 90ern Gummiringfederantriebsdrehgestelle von Schwestermaschinen mit schlechterem Gehäusezustand bekam. Denn sie wurde erst am 20.08.2001 ausgemustert.



https://up.picr.de/39439609ym.jpg
Auch die 150 007 sehen wir im Eilzugdienst!
Hier am 02.07.87 mit E 3419 in Salach. Im Hintergrund die interimsmäßige Fußgängerüberführung, die nur für die Zeit des Baues der Unterführung in Betrieb war, die für den aufgelassenen Posten 61 gebaut wurde. Dieser wurde im Mai 1987 außer Betrieb genommen.



https://up.picr.de/39439610mk.jpg
150 007 kann auch Güterzug, wofür sie ja eigentlich gedacht ist. Hier zu sehen am 14.08.87 kurz vor dem Beratzhäuser Viadukt.



https://up.picr.de/39439611rh.jpg
Fünfte und letzte Begegnung mit 150 007 vor Dg 53624 am 20.10.92 in Eberbach/Fils. Es war mir gar nicht (mehr) geläufig, dass 150 007 ihre Schweigerlüftergitter gegen DDL-Gitter tauschen musste.
Sie wurde auch am 28.12.93 ausgemustert und war am 20.05.93 z-gestellt worden.



https://up.picr.de/39439612bd.jpg
Ausgesprochen häufig habe ich die 150 008 erwischt, obwohl sie die selbe Z-Stellung und Ausmusterung erfuhr, wie die 007. Auch sie war zeit ihres Lebens nur grün.
Hier noch ohne Frontkeks und mit erhabener Führerstandsziffer am 15.04.85 mit Üg 68273 in Süßen auf dem schon lange nicht mehr benutzbaren Gleis 7.



https://up.picr.de/39439613ng.jpg
Hier nun mit Frontkeks, aber immer noch erhabener Führerstandsziffer am 03.09.86 in Plochingen vor E 3421 im Gleis 3. Mit diesem Zug bin ich wohl gefahren, aufm Notsitz direkt hinter der Lok im ersten Wagen. Ich wollte das Tatzlagerrumpeln genießen, die Beschleunigung war abartig! Da wurde man regelrecht in den Sitz gepresst.



https://up.picr.de/39439616hw.jpg
Sogar mit Güterzügen kamen 150er nach Stuttgart Hbf.
150 008 am 16.06.87 mit Ne62144 ebendort.



https://up.picr.de/39439617yy.jpg
Letztes Auswahlbild der 150 008, wieder in Plochingen, am 18.05.88 zog sie den Dg 53103.
150 008 weist die selben Ausmusterungsdaten wie 150 007 auf. Und sie blieb ebenfalls immer grün bis dahin.



https://up.picr.de/39439618ta.jpg
150 009 habe ich ebenfalls relativ oft erwischt, immer nur in blaubeige, sie verschwand zeitgleich mit den beiden zuvor genannten Maschinen.
Als ich sie am 22.06.85 in Salach fotografierte, war dies bereits die dritte Begegnung mit ihr.



https://up.picr.de/39439621ud.jpg
Mit leichtem Lichteinfall und ein Stückerl zu weit im Bild: 150 009 im besten Licht am 16.02.88 bei den östlichen Süßener Einfahrsignalen mit E 3421.



https://up.picr.de/39439625ln.jpg
Mal eines jener Telebilder, die ich eigentlich nicht sonderlich mag: sie machen die Züge kurz und hoch.
150 009 auch wieder hinter Süßen am 28.07.90 mit Dg 53643. Bereits meine letzte Begegnung mit ihr.



https://up.picr.de/39439626eo.jpg

https://up.picr.de/39439627sh.jpg
Von der 150 010 habe ich in grün nur diese beiden grausigen Bilder, die mit einem 1000ASA-Film von Fuji geschossen wurden, der damals sehr grobkörnig war. Es zeigt sie am 29.10.84 in Süßen, nachdem sie die Übergabe hergebracht hatte.
Die Lok wurde am 21.11.85 in einer E3-HU blaubeige lackiert.



https://up.picr.de/39439628kw.jpg
Bei der zweiten von insgesamt drei Begegnungen war die 150 010 natürlich blaubeige, siehe zuvor!
150 010 am 02.05.89 in Stuttgart Hbf als Lz.



https://up.picr.de/39439629cq.jpg
Auch Reisezug kann die 150 010: mit N5231 am 20.10.90 hinter Süßen.
150 010 wurde auch am 28.12.93 ausgemustert und am 21.06.93 z-gestellt.



https://up.picr.de/39439635ou.jpg
Als ich die 150 011 am 09.04.85 erstmals fotografierte, war sie zwar noch grün, hatte aber schon keine Schweiger-Lüftergitter mehr, sondern die DDL-Lüfter. Aufnahme in Süßen Üg 68275, ausnahmsweise mal im Gleis 1.



https://up.picr.de/39439636tw.jpg
Ich bekam sie nochmals in grün am 04.06.86 in Plochingen vor E 3421. Nebenan steht die 110 237 mit einem später abfahrenden Nahverkehrszug nach Geislingen/Steige.



https://up.picr.de/39439638wc.jpg
150 011 wurde am 30.10.86 per E3 ob umlackiert. Am 24.08.87 stand sie als Lz in Göppingen bereit, einen Güterzug nach Kornwestheim zu übernehmen.



https://up.picr.de/39439640zk.jpg
Letzte Begegnung mit ihr hatte ich am 29.12.88 hinter Süßen bei typischem Dezemberwetter mit Dg 53643.
150 011 wurde auch am 28.12.93 ausgemustert, aber nicht so lange vorher z-gestellt wie die anderen, erst am 09.09.93.



https://up.picr.de/39439641jr.jpg
Mit der 150 012 schlagen wir ein Kapitel der Einheitsloks auf, das einen Gutteil der Faszination und des Interesses an jenen ausmacht: Die gemischt belampten Führerstände, wie im folgenden zu sehen sein wird.
Mit den alten Lampen voran und noch ohne DB-Keks an den Fronten erwischte ich die 150 012 am 14.10.84 kurz hinter Süßen in Richtung Salach. Früh gescanntes Foto.



https://up.picr.de/39439642he.jpg
Unmittelbar nacheinander entstanden dieses und das nachfolgende Foto, das o. g. Begebenheit belegen soll. Hier zunächst mit den neuen Lampen voran...



https://up.picr.de/39439643ia.jpg
... und hier mit den alten im Nachschuss. 150 012 hatte am 22.04.85 den Üg 68273 nach Gleis 7 in Süßen gebracht.
Dies war bereits meine letzte Begegnung mit ihr.
150 012 wurde noch am 28.04.86 per E3 in ob umlackiert, aber auch, wie viele andere vor ihr, am 28.12.93 ausgemustert. Z-Stellung auch wieder mal nicht bekannt.

Wer Bilder von der 150 012 in ob hat, darf sie gerne anhängen!!



https://up.picr.de/39439644wu.jpg
Tja, und bei der 150 013 weiß ich leider nicht, ob sie nicht am Führerstand 1 in ihrer grünen Zeit noch alte Lampen besaß.
Hier ist sie auch wieder mit dem Üg 68273 am 17.05.85 in Süßen angekommen.



https://up.picr.de/39439645gy.jpg
Am selben Tage erwischte ich sie in Geislingen/Steige abgestellt.



https://up.picr.de/39439646ur.jpg
Am 13.05.87 wurde die 150 013 per E3 ob lackiert.
Als ich sie am 22.01.88 in Stuttgart Hbf mit Ne 62144 im Gleis 1a erwischte, bekam ich sie zwar endlich mit dem Fst 1 voran, der hatte da aber neue Lampen. Nun stellt sich also die Frage erneut: Fst 1 in grün - noch mit alten Lampen??
Wie die anderen, wurde sie am 28.12.93 ausgemustert, z-Stellung war 03.07.93.



https://up.picr.de/39439649yy.jpg
150 014 habe ich verhältnismäßig oft erwischt und sie hatte auch eitwas längeres Leben als die meisten zuvor, erst am 08.05.99 wurde sie z-gestellt und am 10.06.99 ausgemustert.
Am 2.04.84 bekam ich sie bei der Durchfahrt in Göppingen noch ohne Frontkekse.



https://up.picr.de/39439651au.jpg
Am 13.05.89 hatte sie wohl ein "blaues(beiges)" Auge bekommen, als sie mit dem Gag 57631 durch Geislingen/Steige donnerte.



https://up.picr.de/39439652bz.jpg
Den hitzigen Gemütern unter uns tut dieses Bild zur Abkühlung vielleicht ganz gut:
150 014 durchfährt am 14.02.91 mit Dg 53171 den Bahnhof Ebersbach/Fils.



https://up.picr.de/39439653gk.jpg
Kurz darauf, am 08.05.91, wurde sie per E3 orientrot lackiert.
In dieser Farbe begegnet sie mir am 13.8.92 bei den südlichen Einfahrsignalen von Porz/Rhein mit Gag 57123 (Bild habe ich bei meinem Porz-Beitrag schon einmal gezeigt). Letzte Begegnung.

Und das war Teil 1
Teil 2 und 3 folgen alsbald.
Hoffe, die Bilder haben ein wenig gefallen.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 11:42.

Re: Meine Bilder der Baureihe 150 1982 bis ca. 2004, Teil 1

geschrieben von: bpfi

Datum: 15.09.20 03:40

Hallo,

danke für den tollen Rückblick. Ich freue mich schon wenn die tollen Stuttgarter 150er kommen. Ich persönlich habe diese Nürnberger Tatzlager-Klapperkisten nie geliebt. Eine 194 lief dagegen wie eine Sänfte. Aber auch mit einer 150 konnte man die Eilzug-Fahrzeiten einer 110 gut einhalten. Man musste eben nur nicht zimperlich sein. Anfahren mit Stufe 3, dann gleich auf 7 und einzeln weiter. Den 3421 hab ich oft gefahren, war aber zumindest 1987 eine Nürnberger 151-Leistung, aber da kamen dann auch oft die 150 davor. Außerdem war er eine beliebte Leistung für Ulmer Ausbildungsgruppen. Kannst ja seblst sehen daß dort oft der Führerstand voll war.
Bin gespannt auf die nächsten Teile.
Danke,

Bernd
Hallo altbauelok,

Respekt: Die 001 bis 014 lückenlos präsentiert - so etwas habe ich nie geschafft.
Dein erster Teil dieser Reihe ist auch wegen so interessant, weil er die zeitliche Entwicklung sehr anschaulich aufzeigt.
Vielen Dank für diesen Beitrag, der so richtig nach meinem Geschmack ist. Auf eine Fortsetzung freue ich mich sehr.

Es grüßt
Günter

Re: Meine Bilder der Baureihe 150, Teil 1

geschrieben von: Nobbi

Datum: 15.09.20 09:40

Altbauelok schrieb:
Angeregt durch einen User, hier in DSO, fange ich heute mit dem ersten Block der Baureihe 150 zwischen 001 und 042 an. Vermutlich in drei Beiträgen, es sind um die 132 Bilder.
Neid! Da wohntest du ja echt an der Quelle. Nach Köln (bzw. Gremberg) kamen die nur sehr selten. Die Tatzlagermaschinen habe ich kaum erwischt und 1994 bin ich extra mal (erfolglos) in Menteroda gewesen, um die Loks vor der Verschrottung zu fotografieren, aber es war keine mehr da. 1993, als ich anfing, auch o/b gnadenlos zu knipsen, sind mir noch mehrere vor der Linse fortgefahren...

Altbauelok schrieb:
Warum gerade bis 042? So mögen sich manche User fragen.
Das ging aber nur bis zur 041! Ab 042 schon die "neuen" Merkmale, siehe [www.bundesbahnzeit.de]

Altbauelok schrieb:
Die 150 006, die wohl mal eine Unfallausbesserung erhielt, habe ich immer für eine Kornwestheimer 150er ob ihres Aussehens gehalten. Spätestens, wenn man entweder ihre Nummer las, oder sie mit ihren Tatzlagermotoren anfahren hörte, wurde ich eines besseren belehrt...
Möglicherweise war sie eine der begünstigten, die in den 90ern Gummiringfederantriebsdrehgestelle von Schwestermaschinen mit schlechterem Gehäusezustand bekam.
Unfall und Brand, aber heftig! Nach Neubau entsprach die Lok weitgehend den 150 156-194. Hatte die 006 ab dann wirklich noch Tatzlagermotoren? Zum Glück sind die Bilder der Unfalllok von Martin Welzel noch sichtbar: [www.drehscheibe-online.de] (Bilder 15 und 16)
Bei Ulrich Budde sind neu und (ganz) alt in den Bildern 07 und 08 zu vergleichen.
Ansonsten habe ich auf die Schnelle noch hier ein Bild gefunden: [www.drehscheibe-online.de]

Altbauelok schrieb:
Als ich die 150 011 am 09.04.85 erstmals fotografierte, war sie zwar noch grün, hatte aber schon keine Schweiger-Lüftergitter mehr, sondern die DDL-Lüfter.
Die hatte sie schon 1979 nicht mehr: [www.drehscheibe-online.de] (Bild 2)

Re: Meine Bilder der Baureihe 150, Teil 1

geschrieben von: Altbauelok

Datum: 15.09.20 10:44

Moin Nobbi,


Nobbi schrieb:
Altbauelok schrieb:
Altbauelok schrieb:
Warum gerade bis 042? So mögen sich manche User fragen.
Das ging aber nur bis zur 041! Ab 042 schon die "neuen" Merkmale, siehe [www.bundesbahnzeit.de]

Da berufe ich mich auf den Obermayer!
Der schrieb auf Seite 119, letzten Satz, Zitat:

"Ab der E 50 042 ergaben sich kleine Änderungen"
Nu ja, haste recht, Nobbi, ich hab sie dann mal eben noch mitgenommen, ist dann eh nur noch 1 Bild.

Altbauelok schrieb:
Die 150 006, die wohl mal eine Unfallausbesserung erhielt, habe ich immer für eine Kornwestheimer 150er ob ihres Aussehens gehalten. Spätestens, wenn man entweder ihre Nummer las, oder sie mit ihren Tatzlagermotoren anfahren hörte, wurde ich eines besseren belehrt...
Möglicherweise war sie eine der begünstigten, die in den 90ern Gummiringfederantriebsdrehgestelle von Schwestermaschinen mit schlechterem Gehäusezustand bekam.
Unfall und Brand, aber heftig! Nach Neubau entsprach die Lok weitgehend den 150 156-194. Hatte die 006 ab dann wirklich noch Tatzlagermotoren?

Ich meine, dass ja!
Allerdings das relativ späte Ausmusterungsdatum der 006 spricht dafür, dass sie in den 90ern dann doch von karosseriemäßig mieseren Schwestern die besseren Drehgestelle kam. Da, wie ja beschrieben, die Unfallausbesserung einem weitgehendem Neubau entsprach, war ihre Karosserie natürlich in besserem Zustand als der der Schwestermaschinen bis 024.
Günter T schrieb:
Hallo Altbauelok,

Respekt: Die 001 bis 014 lückenlos präsentiert - so etwas habe ich nie geschafft.

Es grüßt
Günter

Moin Günter,

nicht nur das! Du wirst es ja noch sehen, wenn du "dran" bleibst...
Ich habe die ersten 52 lückenlos.

Lücken habe ich eigentlich nicht wirklich größere zusammenhängende Nummernbereiche.
Es kommt halt auf die Bws an, in denen die 150er so in den 80ern und 90ern beheimatet waren.
Lücken habe ich bei den Bebra'ern und Hagenern hauptsächlich. Bemerkenswerterweise auch bei den Kornwestheimern (vorübergehend auch Stuttgartern), obwohl die ja damals dutzendfach vor meiner Haustüre fuhren. Das lag daran, dass die Kornwestheimer 150er von mir bis ca. 1988 "Hassobjekte" waren, weil die oftmals als Ersatz für eine 194er kamen. Und nach 1988 hab ichs eher etwas "leger" angegangen.
Die etwas größeren Lücken beginnen bei mir ab 063 zwischen 068 und 072 habe ich keine einzige (jeweils inclusive).ab da habe ich dann keine größere Lücke, die mehr als drei Maschinen umfasst.
Die niedrigen Nummern, die dir wohl so fehlen, sind die aus Nürnberg. und die habe ich mindestens bis zur 041 stark beharkt. Wie es halt mit einem Schüler- und späteren Azubibudget möglich war.
Auch die Bebraer waren ob ihres häufig recht originalen Aussehens recht beliebt. Aber ebenso wie die Hagener nicht so häufige Gäste bei uns.
Liebe Altbauellok,

vielen herzlichen Dank für Deinen Rückblick auf eine Zeit, als die 150 zusammen mit der 151 das Rückgrat im schweren DB-Güterverkehr darstellte. Auf die weiteren Serien freue ich mich schon jetzt.

Du hattest in einem anderen Beitrag mal erklärt, dass die Zugnummern von einem eisenbahnfreundaffinen Fahrdienstleiter gesponsert wurden. Beim TEEM 40528 am 4.11.89 müsste die Zugnummer 40628 heißen. Einen 40528 gab es im Fahrplanjahr 1989/90 nicht und der 40628 verkehrte von München Süd nach Noisy-le-sec/F und dürfte tagsüber gefahren sein.

Die anderen Güterzüge haben teilweise Laufwege zu heute nicht mehr existenten Knoten-Rangierbahnhöfe wie Ulm Rbf oder Augsburg Rbf.

Aus mir vorliegenden Zugverzeichnissen konnte ich folgende Laufwege nachverfolgen:

26.10.92: Dg 53606 München Ost Rbf - Mannheim Rbf

15.02.94: Sg 51625 Stuttgart-Untertürkheim - München Laim Rbf

13.10.89: Dg 53606 München Ost Rbf - Mannheim Rbf

04.05.85: Gag 57634 Laupheim West - Kornwestheim Rbf mit - bei Bedarf Flügel 70634 Esslingen - Waiblingen (Was wurde da transportiert - Schotter?)

04.11.89: TEEM 40628 München Süd - Noisy-le-sec/F

13.02.88: Gag 57903 Frechen - Bad Wurzbach (Bedarfszug)

30.06.90: Dg 53171 Gremberg - Ulm Rbf

23.08.85: TEEM 41128 München Süd - Kornwestheim Rbf

20.10.92: Dg 53624 Augsburg Rbf - Mannheim Rbf

18.05.88: Dg 53103 Gremberg - München Laim Rbf

28.07.90: Dg 53643 Mannheim Rbf - München Laim Rbf

29.12.88: Dg 53643 Mannheim Rbf - München Laim Rbf

13.05.89: Gag 57631 Waiblingen - Laupheim West (Bedarfszug, vmtl. die Leerwagen des o.g. 57634)

14.02.91: Dg 53171 Gremberg - Ulm Rbf

VG
Yves
Yves Schmidt schrieb:
Liebe Altbauellok,

vielen herzlichen Dank für Deinen Rückblick auf eine Zeit, als die 150 zusammen mit der 151 das Rückgrat im schweren DB-Güterverkehr darstellte. Auf die weiteren Serien freue ich mich schon jetzt.

Du hattest in einem anderen Beitrag mal erklärt, dass die Zugnummern von einem eisenbahnfreundaffinen Fahrdienstleiter gesponsert wurden. Beim TEEM 40528 am 4.11.89 müsste die Zugnummer 40628 heißen. Einen 40528 gab es im Fahrplanjahr 1989/90 nicht und der 40628 verkehrte von München Süd nach Noisy-le-sec/F und dürfte tagsüber gefahren sein.


VG
Yves
Mahlzeit Yves,

ist mir kurz vor dir selbst aufgefallen und wurde von mir korrigiert.Ja, der TEEM 40628, der, so lange ich ihn berharkte, auch 2 oder 3 mal die Zugnummer wechselte, fuhr recht zuverlässig um die Mittagszeit bei uns durch, meist so zwischen 11 und 12 Uhr.

Danke fürs Auflisten der Zugläufe.
Es fällt auf, dass die DG's damals viel kürzere Zugläufe hatten. Kornwestheim - Ulm z. B.
Heute wird da glatt mit der selben Gattung (=EZ) von Mannheim Rbf nach München Laim Rbf oder München Ost Rbf (eher nicht) gefahren.

Und ja, der Gag 57634 war ein Schotterzug. Ich meine, da wären auch gelegentlich mal die fürchterlichen F-z-Wagen mitgefahren. Gemeingefährliche Apparate waren das, da musste man sich zu richtigen Bedienung einweisen lassen. Und man musste drauf achten, dass die Klappen richtig zu waren, sonst war das gleich eine LÜ Anton.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.09.20 11:59.
Hallo.
Danke für die interessanten Bilder.
Zu Bild 2 von 150 001. Hochgezogenen "Augenbrauen" habe ich noch nie gesehen. Warum waren die so?
Ulrike
Hallo Ulrike,

da hat halt die Gummiregenrinne nicht mehr richtig, also bereichsweise an den Enden, auf dem Untergrund geklebt.
Servus Altbauelok,

vielen Dank für den schönen Bericht und die tollen Bilder!
Bezüglich des Front-Kekses bei den grünen (bzw. im Falle 110 blauen) Einheitsloks hat mir die ursprüngliche Variante ohne Front-Keks auch immer besser gefallen; irgendwie fand ich ihn da immer etwas fehl am Platz. Interessanterweise hätte ich mir eine grüne 151er niemals „ohne“ vorstellen können...

Freue mich auf die Fortsetzung.

Viele Grüße
Tom
Nabend Tom,

genauso geht es mir auch.
Fortsetzung kommt heute Nacht.

Re: Meine Bilder der Baureihe 150 1982 bis ca. 2004, Teil 1

geschrieben von: bpfi

Datum: 16.09.20 03:17

Hallo,

57634 war ein Kieszug aus der Laupheimer Kiesgrube. Er bekam Schub von Ulm Rbf bis Beimerstetten meist 194, machmal auch 215 je nach Fahrplanjahr. Und ggf. auch von Untertürkheim bis Fellbach oder gleich bis Waiblingen. Er fuhr zeitweise auch mit Fz-Wagen.
Die Dg von Kornwestheim nach Ulm hatten 61xxx-Nummern.

Tschüß,

Bernd
Danke Bernd, für die Erklärung zum Anfahren der 150 bei Reisezügen. Um 1990 hatte mich ein Siegener/Betzdorfer Lokführer auf seine 150 eingeladen und fragte mich, ob ich wüßte, "wie das ginge". Ja, ich wußte es von 103, 110/112 und 141. Sagte dem entsprechend: "Auf Stufe 5 und dann langsam hochschalten." Er schaute mich entgeistert an, nahm seine Zigarre aus dem Mund und meinte: "Wenn ich hier gleich auf 5 schalte, kommt der dahinten nach dem Pfiff aber nicht mehr in seinen Zug!"
Da ich aus dem anderen Seitenfenster den Abfahrbefehl entgegennahm, habe ich damals sein Schaltprozedere nicht mitbekommen. Bin dann auch beim nächsten Halt ausgestiegen, weil ich zuhause war.

Gruß
Werner