DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

? Frage zu Kesselzug in Kirchenlaibach - 1974...(1B)...

geschrieben von: DR01

Datum: 13.09.20 22:14

Liebe HiFo-Freunde,

zu diesem Zug habe die Frage nach der Zugnummer:

https://abload.de/img/v211190050078_kirchen12kza.jpg
211 190 + 050 078 mit Kesselzug, Einfahrt in Kirchenlaibach, 07. August 1974...

050 078 wurde gegen eine frische 50er getauscht und wiederum mit 211 190 als Vorspann fuhr man einige Zeit weiter Richtung Osten...
Die Ankunft in Kirchenlaibach dürfte am späten Vormittag gewesen sein, ca. 11 Uhr (Sonnenstand)...
Ng64609 kann es (natürlich!) nicht sein, der fuhr mit einer anderen 50er...Auch der Laufweg dieses Zuges wäre interessant...

Für zielführende Antworten vielen Dank...Das geballte HiFo-Wissen löst mein 'Problem' mit Sicherheit...

Wünsche Euch eine schöne neue Woche...


Gruß...Wolfgang

Re: Bauart der Kesselwagen? Evtl SEAG?

geschrieben von: v100fan

Datum: 13.09.20 23:33

Nabend,

um den Zuglauf einzuschränken wäre vielleicht auch die Bauart hilfreich.
Könnten das Kesselwagen der SEAG sein, die für die USTC gebaut wurden?

Diese waren 1974 noch nicht an die VTG abgegeben worden und in militärischen Diensten eingesetzt.

Viele Grüße von Steffen
------ Exoten der Epoche IV ------
Exoten der Epoche IV - Beitragsverzeichnis
[www.drehscheibe-online.de]

Mit Kakadu, blau-beigem 515 und vielem mehr...
Hallo Wolfgang,

beide Maschinen waren zum Aufnahmezeitpunkt in Bayreuth beheimatet (-> revisionsdaten.de). Somit liegt es nahe. dass der Zug über Bayreuth kam. Was wird in "der Ecke des Landes" in großen Mengen benötigt? Da liegt die US Army in Grafenwöhr mit ihrem großen Dieselverbrauch natürlich nahe. Ich vermute somit eine Sonder- (oder auch Regel-) Leistung für die amerikanischen Streitkräfte. Ladung: Diesel. Nun: woher kam der Zug nach Bayreuth? Da kann ich nur spekulieren. Die (Entfernungs-mäßig) nächste Raffinerie wäre Ingolstadt. Von dort gäbe es aber einen direkteren Weg nach Grafenwöhr und zwei Bayreuther Maschinen würden da keinen Sinn ergeben. Hier würde ich eher Nürnberger Maschinen vermuten. Oder hat die US-Army ihren eigenen Diesel verwendet? Der wäre dann von den Seehäfen mit E-Traktion bis nach Lichtenfels gekommen. Von dort aus mit Dampf weiter über Neuenmarkt-Wirsberg nach Bayreuth. Dort Vorspann von der 211, da zwischen Bayreuth und Kirchenlaibach einige lang gezogene Steigungen zu überwinden sind. Das würde erklären, warum die 50-er in Kirchenlaibach am Ende ihrer Kräfte war und getauscht werden musste.
Dieser Laufweg würde auch Sinn machen, wenn die US-Army ihren Diesel von einer anderen "Vertrags-Raffinerie" in der BRD bezogen hätte.

Ich bin auf weitere Informationen gespant.

Gruß

218217 alias Wolfgang
Moin,

leider kenne ich die Örtlichkeit nicht und weiß nicht in welche Richtung der Zug fährt.
Zumindest gab es auch in Weiden ein Tanklager der Amerikaner.

Viele Grüße von Steffen
------ Exoten der Epoche IV ------
Exoten der Epoche IV - Beitragsverzeichnis
[www.drehscheibe-online.de]

Mit Kakadu, blau-beigem 515 und vielem mehr...
Hallo allerseits,

ich habe 1998 am Bahnhof Parsberg mehrere Kesselwagen der VTG an der Ladestrasse stehen sehen. Sie waren mit Dieselkraftstoff beladen und für den Truppenübungsplatz Hohenfels bestimmt, der ja ebenfalls unter US-Verwaltung steht. Der Diesel stammte von der Raffinerie in Speyer. Er ging über einen Zwischenhändler in Ingolstadt, jedenfalls war der als Empfänger auf den Wagenbegleitpapieren gestanden.
Könnte also seinerzeit 1974 ebenfalls über Nürnberg und Bayreuth nach Grafenwöhr gegangen sein.
Wann wurden eigentlich die Kesselwagen des USTC an die VTG abgegeben ?

Schöne Grüsse

Ralph
Moin Ralph,

die Kesselwagen gingen laut dieser Quelle Ende der 70er an die VTG:
[www.awlingen.de]

Viele Grüße von Steffen
------ Exoten der Epoche IV ------
Exoten der Epoche IV - Beitragsverzeichnis
[www.drehscheibe-online.de]

Mit Kakadu, blau-beigem 515 und vielem mehr...
Hallo zusammen,


v100fan schrieb:
Moin,

leider kenne ich die Örtlichkeit nicht und weiß nicht in welche Richtung der Zug fährt.
Zumindest gab es auch in Weiden ein Tanklager der Amerikaner.
der Zug fährt in Richtung Osten. Mir liegt leider nur ein Gleisplan von Kirchenlaibach aus der Zeit des Dr-Stellwerks vor, aber er steht eindeutig auf dem Hauptgleis 8, welches von und nach allen Richtungen Fahrstrassen besass (zumindestens zur Dr-Zeit).
Der Zug könnte theoretisch also auch Richtung Tschechoslowakei bzw. DDR unterwegs gewesen sein.


Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.20 10:08.
Hallo,

neben den bereits genannten möglichen Zielen könnten auch noch in Frage kommen: Marktredwitz, dort befand(bzw befindet sich immer noch) eine Firma mit großem Tanklager.
Ebenso in Weiden. Beide Firmen bekommen auch heute noch immer wieder Ganzzüge.

Als möglichen Abgangsbahnhof werfe ich mal Flörsheim in den Ring, dafür würde ein evtl. Laufweg über Lichtenfels - Bayreuth sprechen.

Ich erinnere mich noch, dass in den 70er Jahren im Buchfahrplan 9 Nür ein Bedarfszug Flörsheim - Kulmbach zur Bedienung eines dortigen Tanklagers existierte. Könnte dann durchaus sein, dass dieser Plan nach Marktredwitz bzw. Weiden verlängert war. Mit Zugnummern kann ich nach all den Jahren natürlich nicht mehr dienen, aber vllt. finden unsere Altpapierexperten was brauchbares.

Nur mal so als weitere Möglichkeit.

Grüße
Karlheinz
Hallo 218 217,
die Beheimatung der 50er in Bayreuth war nur buchmäßig. Die Dienststelle Bw Kirchenlaibach wurde als selbstständiges Bw aufgelassen und dem Bw Bayreuth zugegliedert. Alle Loks blieben aber in Kirchenlaibach. Daher ist Deine Annahme Loks aus Bayreuth, Zug kommt von Bayreuth in diesem Zusammenhang nicht richtig bzw. nicht zielführend.
Gruß aus Nürnberg
Hallo,

danke für die Info zu den Kesselwagen des USTC.

Existieren eigentlich noch irgendwo diese Wagen und werden sie noch eingesetzt ?

Ich habe sie vor etwa 13 Jahren das letzte Mal gesehen.


Schöne Grüße

Ralph

Zug aus Richtung Bayreuth...?

geschrieben von: DR01

Datum: 15.09.20 12:37

Vielen Dank für Eure Überlegungen...

Grafenwöhr hört sich eigentlich plausibel an...

In meinen Aufschreibungen steht das der Zug aus Richtung Bayreuth gekommen sei...
Bin mir aber nicht (mehr) sicher ob man das von der Fußgängerbrücke aus erkennen konnte...


Gruß...Wolfgang
Ich hatte mal einen Laufplan der Kirchenl. 50er aus 1972. Da gab es einen Zug 16609 (von Nürnberg Rbf Ausfahrt ab 07.30) - Ankunft in K. ca. 11.30 - weiter mit einer anderen 50er um 12.30 nach Marktredwitz.
Allerdings habe ich Zweifel bei der Zug-Nr. für einen Kesselwagenganz.

Zugnummern 1972...

geschrieben von: DR01

Datum: 15.09.20 16:57

Hallo OZL-Lokd.,

der 16609 dürfte der Vorgänger vom Ng64609 sein, also ein Nahgüterzug...
Es gab ja nach 1972 irgendwann neue Zugnummern (müßte nachsehen wann genau)...
Am 07. August 1974 fuhr besagter Ng mit 050 674, Ankunft Kirchenlaibach 10:45 Uhr...


Gruß...Wolfgang

Fragen dazu

geschrieben von: Peter

Datum: 15.09.20 17:00

Hallo!

Bullok schrieb:
Der Diesel stammte von der Raffinerie in Speyer. Er ging über einen Zwischenhändler in Ingolstadt, jedenfalls war der als Empfänger auf den Wagenbegleitpapieren gestanden.
Könnte also seinerzeit 1974 ebenfalls über Nürnberg und Bayreuth nach Grafenwöhr gegangen sein.
1.) Handelt es sich bei dem Zwischenhaendler um einen Esso-Vertragspartner? Es gibt (weltweite) Rahmenabkommen zwischen der U. S.-Armee und Exxon-Mobil, die die Belieferungen (wie auch die Tank-Coupons fuer die Soldaten/Zivilisten/Familienangehoerigen) ueber ihre nationalen Tochter-Gesellschaften (in Deutschland also Esso) abwickeln.

2.) Neben Diesel (in riesigen Mengen) wurde natuerlich auch Kerosin (fuer die Heeresflieger und die Hubschrauber-Staffeln) eingekauft. Wenn also mal Wagen ohne klare Diesel-Kennung auftauchen, koennte das ggf. auch eine Ueberlegung sein - denn da sind dann ja auch andere Laufwege drin.

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Sorry: Parsberg nicht Speyer sondern Bochum

geschrieben von: Bullok

Datum: 15.09.20 23:58

Hallo allerseits,

bin gerade erst dazu gekommen, die Bilder aus Parsberg mir anzusehen und habe bemerkt, daß der Dieselkraftstoff seinerzeit von der Aral AG in Bochum stammte. Empfänger war die Firma Stiebor, ein Aral-Vertragshändler aus Ingolstadt. Die Menge des Krafstoffes sowie die eigentlich nur für militärische Zwecke genutzten VTG-Kesselwagen machen nur den Truppenübungsplatz Hohenfels als eigentliches Ziel erklärbar.
Edit: Habe gerade gegoogelt, daß Aral die Bundeswehr als Großkunden hatte. Die war oder ist ja ebenfalls in Hohenfels aktiv.
Jan 98,9,29,RB bf Parsberg.JPG


Die Papiere dazu:
Jan 98,9,32,RB bf Parsberg.JPG


Aus Speyer (Versender Omnitank auf dem Areal der ehem. Raffinerie) kam dagegen das Kerosin für die Airfields der US Army in Katterbach oder Illesheim.
Hier 2001 ein Kesselwagen in Ansbach abgestellt:
Aug 01,9,12,RB Bf Ansbach.jpg


Und die Papiere zu jenem Wagen:
Aug 01,9,13,RB Bf Ansbach.jpg


Schöne Grüße

Ralph



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.09.20 07:29.

die dürften im "ex USTC-Wagen-Himmel" sein

geschrieben von: Stefan Walter

Datum: 17.09.20 10:56

Hallo Ralph,

mit ihrem Baujahr von ca. 1955 wären die Wagen heute 65 Jahre alt und hätten den konzipierten Einsatzzeitrahmen für Eisenbahnfahrzeuge von 30 Jahren schon um mehr als das Doppelte überschritten.

Außerdem wären sie mit ihrem Kesselinhalt von 63 m³, verglichen mit aktuellen 4-achsigen Kesselwagen-Bauarten, unwirtschaftlich klein. Heute sind für Mineralölprodukte mit einer Dichte von 0,8 g/ml Kesselinhalte von 80 m³ und mehr machbar (bei 22 Tonnen Achslast).

Vermutlich haben sich auch die Anforderungen an die Sicherheit von Tank-Fahrzeugen für Gefahrgut erheblich verschärft (was in Oberlahnstein aber nichts genutzt hat), so dass sie irgendwann keinen Bestandsschutz mehr gehabt hätten.

viele Grüße
Stefan Walter

Vielen Dank ;-)))

geschrieben von: DR01

Datum: 22.09.20 20:15

Nochmals vielen Dank an Alle...

Leider blieb die Zugnummer (bis jetzt) 'unerkannt'...
Normalerweise eh ein Bedarfszug...


Gruß...Wolfgang