DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Liebe Eisenbahnfreunde!

In den späten 70ern oder frühen 80ern wurde in der Sesamstraße folgender Film gezeigt:

Herr K. : Zu spät

Ab Minute 03:31 sieht man verschiedene Aufnahmen des Bahnhofs Sörup, der an der Strecke Kiel - Flensburg liegt. Zuerst fährt eine 218 mit Umbau-Vierachsern ein. Dann sieht man einen VT 12.5 am Bahnsteig stehen. In der nächsten Szene steht ein Zug mit Reisezugwagen am Bahnsteig, an dessen Ende zwei ETA 150 angekuppelt sind.

Meine Frage bezieht sich speziell auf den letzten Zug. War es auf dieser Strecke damals üblich, daß ein oder mehrere ETA an ein Zugende angekuppelt und mitgenommen wurden oder war das, was man im Film sieht, nur eine Ausnahme?

Für Eure Antworten bedanke ich mich im Voraus.

zügige Grüße

FRANK

Mitglied im Verein Freunde der 212 001-2 e.V.
Hallo Frank,
mit Filmausschnitten ist das immer so eine Sache. Eine Szene kann in einem realen Bahnhof sein (Sörup), die nächste wieder ganz woanders an einem evtl. fiktiven Ort.
Zwischen Kiel und Flensburg fuhren in dem von Dir genannten Zeitraum planmäßig keine 515, auch in Flensburg waren sie nicht zu sehen. 1979/80 sowie 1981 gibt es dort keine entsprechende Leistung, auch nicht geschleppt.
Zwischen Kiel und Rendsburg (und anderswo bei der DB), z.B. gab es planmäßig vereinzelt geschleppte 515+815 in N-Zügen, um sie aus Umlaufgründen ohne Personalaufwand ihrem (anderen) Einsatzort zuzuführen.

Gruß
Werner
Moin,

wie Werner schon richtig geschrieben hat, fuhren in dem von Dir angegebenen Zeitraum planmäßig keine ETAs auf der Strecke Kiel - Flensburg.

Aber am 2.6.1971 habe ich in Lindaunis einen Personenzug, bestehend aus Umbau-Dreiachsern, gezogen von einer V100 gesehen, de eine 515-Garnitur im Schlepp hatte. Ob das nur ein Einzelfall oder planmäßig war, vermag ich nicht zu sagen.
Jedenfalls war diese geschleppte 515 Garnitur die einzige, die ich jemals auf dieser Strecke gesehen habe.

Viele Grüße
Detlef
Moin Frank,

auf dem Zuglaufschild des ETA ist oben Flensburg zu lesen, auf der Unterseite steht vermutlich ein Ortsname beginnend mit "T".

Hilft das weiter?

Grüße

Edit: Nach genauer Betrachtung des Filmes, meine ich den Namen Timmdorf (gelegen zwischen Plön und Malente) erkennen zu können. mehr zu Timmdorf hier



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.09.20 12:34.
Wie dem auch sei, auf dem Zuglaufschild des roten 515 steht Flensburg als Ziel.
Die Fahrtrichtung des 515-schleppenden Zuges ist wohl in südliche Richtung.

Zeitraum dieser Filme Sesamstrasse/Peter Bauer (Schauspieler) ist lt. Wiki 1975-1983.
Wobei die Farbaufteilung des 515 in o/b für ab 1976 spricht.

Der abfahrende Zug könnte auch in Sörup gedreht sein, der Ladestrassen-Betriebsteil, der rechts vom ausfahrenden 515 sichtbar wird, spricht laut Google-Maps eigentlich dafür.
Wenn das nicht Sörup sein kann, könnte es auch irgendwo anders in Schleswig-Holstein sein.

Gruß von Wolfgang
Hallo,

der Film wurde mit Sicherheit am Söruper Bahnhof gedreht.
Die Abteilszene könnte bei der Ausfahrt in Sörup aufgenommen worden sein, allerdings würde ich sagen bei einer Fahrt in Richtung Flensburg.

Gruß aus Sörup

Herbert
Hallo,

eventuell wurde der ETA extra für die Dreharbeiten an einen Regelzug gehängt? Ich jedenfalls habe mal Dreharbeiten in einem stehenden Schlafwagen betreut, die Einstiegsszene wurde dann allerdings am selben Abend am D-Zug Hamburg-Paris am Regelzug abends am normalen Zug gedreht, ohne das da irgend ein Wagen angehängt wurde, die acht Minuten Aufenthalt mussten für die Szene reichen.


Gruß aus Hamburg

Mathias