DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo Freunde des Kriegsendes,

nachdem die bisherigen Folgen zur amerikanischen Besatzungszeit auf weniger Interesse als erwartet stießen, habe ich mir gedacht, dass diese Episode vielleicht einfach allgemein nicht sehr bekannt ist.

Beim Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918 wurden dem deutschen Reich harte Bedingungen gestellt, die eine Wiederaufnahme der Kriegshandlungen de facto unmöglich machten.

Zitat
Nach dem Waffenstillstand zog die 3. Amerikanische Armee (auch „Army of Occupation“) unter dem Befehl von Major General Joseph T. Dickman (1857–1927) in die für sie vorgesehenen Gebiete ein. Die amerikanische Zone umfasste weite Gebiete von Luxemburg bis in den Westerwald. Die nördliche Grenze folgte in etwa der Grenze des heutigen Rheinland-Pfalz, im Süden verlief die Grenze teils durch den Hunsrück, teils entlang der Mosel und umfasste linksrheinisch Gebiete um Trier und Koblenz, darunter die heutigen Kreise Ahrweiler, Vulkaneifel, Bitburg-Prüm, Bernkastel-Wittlich, Cochem-Zell und Trier-Saarburg. Rechtsrheinisch schlossen sich in einem 30 km Radius um den Brückenkopf Koblenz Gebiete des Westerwalds vom Rhein bis nahe der Lahn an. Im Norden grenzte die US-Zone an die britische Zone, im Süden an die französische Zone
Mehr dazu in dieser kleinen Broschüre.

Im August 1919 wurde die amerikanische Zone stark verkleinert und 1923 wurde auch dieser Rest in Koblenz an Frankreich übergeben.

Wer es lieber als Fernsehdoku anschaut: Kurzversion (bis Dezember 2020 auch noch full HD in der Mediathek) und in Langversion mit anders gesetztem Schwerpunkt.

Diese Dokumentationen enthalten viel Material aus dem Fundus der NARA.

Das darin wiederholt erwähnte Tagebuch von Henry T. Allen kann bei dilibri Rheinland-Pfalz kapitelweise oder im Ganzen herunter geladen werden.


Soviel zu den Rahmenbedingungen, nun zur Eisenbahn:

Nachdem weitere Videos aus dem Bestand des NARA auf Eisenbahnszenen abgesucht und die Funde als eigenes Filmchen arrangiert sind, stelle ich fest, dass es diesmal nicht 4:44, sondern sogar 11:11 Minuten wurden, was aber auch daran liegt, dass ich ein paar Szenen ohne Eisenbahn mit drin gelassen habe.

Hier zuerst einmal das Video:

Züge der Besatzungszeit: Mosel-Eifel-Rhein (1918-19)

Die Zeitstempel für die Szenen habe ich bereits in Youtube in die Videobeschreibung eingefügt. Auch die 8 Konvolute, aus denen Material und Daten stammen, sind dort verlinkt. Auf die besten Szenen setze ich aber hier noch einmal direkte Links.

Die Quellenangaben sind wie folgt zu lesen:
h-1401 r2 bedeutet z. B. : Zu finden in Konvolut 111-h-1401 Reel 2.

Soweit vorhanden, habe ich in die Liste der Szenen noch einige bei ähnlicher Gelegenheit entstandene Bildchen lose eingestreut.

00:01 Quelle: h-1455 r1 Scene 30 The Moselle river and bridge at Treces
00:16 Quelle: h-1455 r2 Scene 31-32 Crossing the bridge over the Moselle River. The hills near Pallien can be seen in the background
01:05 Quelle: h-1455 r2 Scene 35? Truppen am Bahnhof Trier-West
01:17 Quelle: h-1455 r2 Scene 37 Blick auf Porta Nigra, 2 Straßenbahnen.
01:35Quelle: h-1455 r2 Scene 50 Hetzerath
01:51 Quelle: h-1393 r1 Scene 2-3 Bernkastel mit Zug der Moselbahn.

Bild 1: Wie in den Dokus geschildert, gehörte der Bereich zwischen Trier und Cochem nur kurze Zeit zur amerikanischen Zone.

https://abload.de/img/11_111-sc-48466_0011hkzr.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 2: Ähnlich wie der nahende Zug im Video ist auch hier der Bahnhof der Moselbahn nur schwach zu erkennen.

https://abload.de/img/12_111-sc-48467_001skje5.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 3: Cochem war ein wichtiger Standort in der Zone. Bildtext: SATURDAY INSPECTION OF CO. A, 310TH FIELD SIGNAL BATTALION, BEFORE RAILWAY STATION WHERE ORGANIZATON IS QUARTERED. COCHEM, GERMANY


https://abload.de/img/21_111-sc-45150c9jer.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 4 a/b: Hier nun sogar der Beweis, dass nicht nur Brücken, sondern auch Tunnelportale militärisch bewacht wurden. Vielleicht eine Spezialität nach Sitte des Landes?

https://abload.de/img/22_111-sc-46143w9jw4.jpg

Foto: National Archives and Records Administration Bild a und Bild b; Lizenz: public domain


02:28 Quelle: h-1389 r1 Scene 4-6 Cochem. Soldat auf Eis; Güterzug mit 2 Dampfloks der Reihen ?? Dann Güterzug mit 3 Dampfloks der Reihen (???)
03:47 Quelle: h-1393 r3 Scene 68 Bernkastel-Kues. Abfahrt Truppentransport mit Pr. G 8 (?)


Bild 5: Die extra für den Kriegsfall 2-gleisig ausgebaute Ahrtalbahn bei Dernau. edit: Kreuzberg

https://abload.de/img/41_111-sc-4628206jes.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 6: Abfahrbereiter Zug im Bahnhof Dernau Mayschoß. Auch davon gibt es möglicherweise ein Video, das jedoch nicht online zu sehen ist.

https://abload.de/img/42_111-sc-46296varikwjen.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


05:15 Quelle: h-1399 r1 Scene 27-28 Ahrtal bei Dernau. Personenzug mit Pr. T 9.3 und 8 Wagen.


Bild 7: Die alte eingleisige Bahntrasse zwischen Mayschoß und Altenahr (rechts im Bild) ist heute Teil des Radwegs.

https://abload.de/img/43_111-sc-46301dfkq5.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 8: Als ich im Alter von 13, 14 Jahren während Sonntagsausflügen diesen Bereich inspizierte, musste man auf der alten Trasse aber im Dickicht robben.

https://abload.de/img/44_111-sc-46302wjjqn.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 8a: Nachreichen möchte ich noch ein Foto von der Lochmühle, das die alte Trasse gut erkennen lässt.

https://abload.de/img/111-sc-463301wka0.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 9: Praktisch der Blickwinkel des Titelbilds der Erstauflage des Ahrtalbuchs von Klaus Kemp.

https://abload.de/img/46_111-sc-46285variv2k26.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 10: Dass dieses auch auf flickr gezeigte Bild einen anderen Ausschnitt zeigt, war mir im thumbnail garnet so aufgefallen.

https://abload.de/img/46_33566539648_c17d5cpzjhl.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 11: Schon das auf Hp2 stehende Einfahrsignal lässt Hoffnung auf mehr keimen. Die weiteren Szenen gibt es wohl , doch online sind die anderen Aufnahmen leider nicht.

https://abload.de/img/47_111-sc-46284khjsm.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Aber immerhin gibt es das:

06:01 Quelle: h-1461 r2 Scene 29-30 Altenahr; die drei Tunnelportale; Güterzug mit Pr. G 7. (?)


Bild 12: Blick von Kreuzberg talabwärts. Hinten die Burg Are vor Altenahr.

https://abload.de/img/48_111-sc-46299kdjjh.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 13: Motiv muss sein. Hübsch finde ich das kleine Wehr mit anschließendem Mühlgraben.

https://abload.de/img/49_111-sc-463226wkrc.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 14: Auch Neuenahr war ein wichtiger Standort in der Zone. Oben die Strippen der gleislosen Bahn.

edit: Aus dem General-Anzeiger
Zitat
Am Kupfer war auch das Berliner Kriegsministerium interessiert. Dieses teilte der GmbH mit, dass „für die Inbetriebsetzung der Bahn vor Kriegsende kein dringendes Bedürfnis vorliegt, zumal der Personenverkehr auf der Staatsbahn stattfindet. Die Metallmobilisierungsstelle kann auf die 5,8 Tonnen Kupfer der Oberleitung nicht verzichten“. Die Oberleitung wurde ab 1917 demontiert.
Sehr konsequent kann die Demontage nicht erfolgt sein. Auch auf anderen NARA-Fotos habe ich Fahrdraht gesehen.

https://abload.de/img/50_111-sc-463062ok84.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 15: Das Ahrtal bildete die nördliche Grenze der amerikanischen Zone. Hier bei Heppingen/Bodendorf ist die Streckje heute noch zweigleisig.

https://abload.de/img/52_111-sc-46325j3kxw.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


Bild 16: Im Hintergund Neuenahr und Ahrweiler, davor the Queen of Sprudelwerk.

https://abload.de/img/53_111-sc-46317dnk9u.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 17: Online fand ich aus Mayen nur dieses eine Foto. Im Video ist ein bisschen mehr zu sehen. Rechts ein für den Einsatz in Europa gebauter amerikanischer 4-achser.

https://abload.de/img/55_111-sc-49078hujpd.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain


06:56 Quelle: h-1460 r2 Scene 47 Ladeszenen in Mayen.
07:26 Quelle: h-1461 r2 Scene 37 „A bridge over the Rhine built during the war by .Allied prisoners“: Die Ludendorffbrücke bei Remagen.
08:02 Quelle: h-1390 r1 Scene 1 Rheinbrücke Urmitz und Scene 13 „Engers-trom the opposite side of the Rhine.“


Bild 18: Das Foto ist wohl von der Seite Engers aus gemacht?

https://abload.de/img/75_111-sc-44964z9jyi.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 19: Richtung Norden ausfahrender Personenzug in Andernach. Ob das rechts vom Einfahrsignal hinten am Kranenberg die Schneise der Standseilbahn ist?

https://abload.de/img/81_111-sc-4909174jkm.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 20: Rangierunfall in der Stadtmitte von Andernach. Junge mit Stelzen mustert den Soldaten, dieser fixiert den Fotografen usw. usw.

https://abload.de/img/82_111-sc-51559rnj3m.jpg

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain

08:42 Quelle: h-1398 r3 Scene 85-86 Ladeszenen in Koblenz-Lützel
10:02 Quelle: h-1398 r3 Scene 101 Parade mit Schiffen, Flugzeugen, kurz sind zwei Züge zu ahnen.
10:16 Quelle: h-1388 r2 Scene 39. Winterliches Wettrennen in Andernach. Im Hintergrund Dampfzug. Telefgrafenstangen linke Rheinstrecke. 22. Feb. 1919


edit 20. 9. 20: Bildlink ergänzt, der mir wichtig war

Vorherige A.E.F. -Folge: Die Postzüge Coblence – Paris 1918-19

„Nachfolge“:


Gegliedertes Inhaltsverzeichnis


Gruß vom Rhein

Heiner



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.09.20 21:13.

Das kann ich nur unterstreichen! (o.w.T)

geschrieben von: Klaus Groß

Datum: 13.09.20 19:59

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Hallo ohneEisen,

ich habe mir deinen Film auf Youtube angesehen.
Dazu folgende Anmerkung:
01:35Quelle: h-1455 r2 Scene 50 ist im Orginal nicht die von dir verlinkte Szene.
Sondern, das ist die h-1455 r2 Scene 49 (6:56 im Orginalfilm [catalog.archives.gov] Dort der zweite Film).
Die Szenen 48 und 50 sind definitv aus Hetzerath. Die amerikanischen Soldaten marschieren über die Hauptstrasse in Richtung Wittlich. Der Hetzerather Bahnhof liegt da gar nicht auf dem Weg. Das passt da nicht hin.
Die Szenen wurden wohl nicht chronologisch zusammengeschnitten.
Stellt sich jetzt natürlich die Frage, wo ist Szene 49 gedreht worden. Ich erkenne es nicht. Vielleicht weiß ja jemand wo das ist.
Leider kann man das Bahnhofschild am Stellwerk nicht erkennen.
Viellcht kann ja DSO das Rätsel lösen.

Viele Grüße guga
Danke, tolle Beitrag. Besonders auch die erläuterende Beischriften zu den Bilder.

Reinout

Reinout van Rees

Meine Modellbahn (auf stummiforum): Eifelburgenbahn, eingleisige Nebenbahn in 1970
[abload.de]

Moin Heiner,

Bild 18 ist definitiv linksrheinisch aufgenommen.
Die Urmitzer (ex Kronprinz-Wilhelm /Kronprinzenbrücke ) hat 3 Strompfeiler .
1 Linksrheinisch und 2 rechtsrheinisch. der Bogenförmige Teil steht (stand) nicht symetrisch im Strom ,
rechtsrheinisch gibt es zwei kastenförmige Überbauten.
Ist bei susudata auch genau so eingezeichnet und bei google maps immer noch so.
Hier der Blick von Engers aus:
[www.rhein-zeitung.de]

Erstaunlich das die dritte Brücke dieser Brückenfamilie, die Hindenburgbrücke in Bingen/Rüdesheim
ohne Flankierungstürme auskommt.
Dabei ist sie älter (1913 - 1915 erbaut)als die Kronprinz-Wilhelm Brücke in Engers/Urmitz
oder die Ludendorffbrücke in Remagen die eben solche Flankierungstürme haben/hatten.

Bild 19:

ich bin mir da sehr sicher das es die Trasse der Krahnenbergbahn ist.
Die Brücke über die trasse findet sich hier ebenfalls wieder:
[www.bergbahngeschichte.de]

Gruß

Norbert

ohneEisen schrieb:
Bild 18: Das Foto ist wohl von der Seite Engers aus gemacht?

[abload.de]

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain



Bild 19: Richtung Norden ausfahrender Personenzug in Andernach. Ob das rechts vom Einfahrsignal hinten am Kranenberg die Schneise der Standseilbahn ist?

[abload.de]

Foto: National Archives and Records Administration; Lizenz: public domain