DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Links zu einigen der bisherigen Folgen (von dort geht's jeweils mit links weiter; damit die Liste kurz bleibt)
Folge (1): [www.drehscheibe-online.de] (Schöne Geschichte und Nürnberg Hbf 1. Mai 1967)
Folge (5): [www.drehscheibe-online.de] (Stolberg August 1968)
Folge (18): [www.drehscheibe-online.de] (Dampf in Erlangen 1966)
Folge (28): [www.drehscheibe-online.de] (Abschied Walhallabahn)



Hallo zusammen,

der letzte Betriebstag der Walhallabahn an Silvester 1968 war das Thema der Folge (28), noch ein bisschen erweitert um die geheimnisvolle Bahn vom Kalkwerk zum Kalkhafen. Hier nochmals vielen Dank an Ralph und Thomas für die weiterführenden Erläuterungen. Es war schon ein verwirrendes Schienennetz rund um die Bahnhöfe Regensburg-Walhallastraße und Regensburg-Kalkwerke, mit Rollbockverkehr, vielen Anschlussgleisen, Dreischienengleis nach Schwabelweis, und den Resten der aufwändig trassierten aber kurzlebigen Bahn zum Kalkhafen. Auch westlich der Unterführung unter der Strecke Regensburg-Schwandorf lagen mehrere Anschlussgleise, die im Rollbockverkehr bedient wurden. Noch früher gab es von Reinhausen ein langes Anschlussgleis (1,7 km!) der Walhallabahn bis zur Ziegelei in Kareth, wie dem Büchlein von Josef Dollhofer zu entnehmen ist. Die Walhallabahn spielte eine bedeutende Rolle für die Industriebetriebe im Norden von Regensburg.

An jenem Silvestertag sind außer von der Walhallabahn auch ein paar Aufnahmen am Hauptbahnhof entstanden. Die Reihenfolge ist rekonstruiert, erscheint aber plausibel. Zugnummern und Zeiten stehen allerdings unter Vorbehalt, weil ich nur das darauffolgende Kursbuch für Sommer 1969 zur Hand habe.

Los geht´s: Nach unserer Ankunft aus Nürnberg mit dem D 308 um 8.31 Uhr stand auf Gleis 9 ein ET/EB/ES 85 bereit. Wahrscheinlich war das der P 3106 nach Landshut, Regensburg Hbf ab 9.48 Uhr. Der Triebwagen befand sich am Schluss des Zuges (Bild 1). Am Steuerwagen ist das Dreilicht-Spitzensignal eingeschaltet (Bild 2, rechts im Hintergrund). Auf dem Nachbargleis stand 218 006-5 vor einem Kesselwagenzug, der wahrscheinlich gerade übernommen wurde. Der Lokführer lehnt jedenfalls aus dem hinteren Führerstand (Bild 2).

Regensburg_Hbf_ET-85_1968-12-31_Stirn.jpg
Bild 1: ET 85 mit unbekannter Nummer als P 3106 nach Landshut, Regensburg Hbf ab 9.48 Uhr.

Regensburg_Hbf_218_006-5_1968-12-31.jpg
Bild 2: 218 006-5 mit Kesselwagenzug, rechts der ES 85 an der Spitze des P 3106 nach Landshut.

Nach dieser ersten Szene, noch lange vor Abfahrt des P 3106, fuhren wir mit dem Bus nach Reinhausen zum Bahnhof Regensburg-Kalkwerke, verabschiedeten den letzten Güterzug nach Wörth mit 299 951-4, Abfahrt 10.15 Uhr, und nahmen danach gleich wieder den nächsten Bus zurück zum Hauptbahnhof. Hier begutachteten wir als erstes 99 253 vor dem Gebäude der Bundesbahn-Direktion Regensburg. Diese Bilder von der Walhallabahn kennt Ihr schon aus Folge (28). Wenn da schon abzusehen gewesen wäre, dass sich der Hochnebel am Mittag zeitweise verziehen würde, wären die Bilder von 99 253 sicher erst später bei Sonne entstanden.

So machten wir uns auf den viertelstündigen Fußweg zum Bw, wo uns bereitwillig Zutritt gewährt wurde. Die Beleuchtungsverhältnisse waren leider immer noch so bescheiden, dass von den fünf 01-Aufnahmen im Bw nur eine erhalten geblieben ist. Im zwischen meinen Röhr-Bänden nach fünf Jahrzehnten aufgetauchten alten Schulheft mit der Liste meiner Dampflok-Dias bis einschließlich 8. April 1969 sind vier Aufnahmen der 01 067 und eine der 01 088 aus dem Bw aufgeführt. Bei allen ist in der Spalte zur Qualität nur die schlechteste Note vergeben. Dementsprechend hat sie wohl der erste Nachbesitzer der Sammlung kurzerhand entsorgt, bis auf eines. Erhalten ist nur der Blick aus dem Schuppen, mit 01 067 (Nummer nicht lesbar, steht aber so in der Liste) auf der Drehscheibe (Bild 3). Auch eine E 52 war noch im Bw abgestellt, glaube ich, aber entweder habe ich die gar nicht erst fotografiert oder das Dia ist den gleichen Weg gegangen, wie die restlichen 01-Aufnahmen im Nebel.

Regensburg_Hbf_Bw_01_067_1968-12-31_Schuppen.jpg
Bild 3: Blick aus dem Ringschuppen - 01 067 auf der Drehscheibe.

Dunkel kann ich mich an Aufwärmpausen im Bahnhofsgebäude erinnern. Aber dann, völlig unverhofft verzog sich am Mittag der Hochnebel zumindest vorübergehend. Auf einmal herrschte strahlender Sonnenschein, so wie wir es uns bei der Walhallabahn gewünscht hätten. Bei Sonne wurden sogar zwei Aufnahmen für die Weidener 50 1804 geopfert, die mit einem Kesselwagenzug auf Gleis 2 nach Westen durchfuhr.

Regensburg_Hbf_50_1804_1968-12-31_A.jpg
Bild 4: 50 1804 vom Bw Weiden zieht einen Kesselwagenzug auf Gleis 2 in westlicher Richtung durch den Regensburger Hbf, Kabinentender voran.

Regensburg_Hbf_50_1804_1968-12-31_B.jpg
Bild 5: Nachschuss auf die 50 1804 bei ihrer Durchfahrt auf Gleis 2. Auf Gleis 1 steht die Garnitur 3yg-Wagen für den Personenzug nach Weiden bereit.


- gleich geht´s weiter –
- Fortsetzung –

Kurz nach Durchfahrt der 50 1804 mit dem Kesselwagenzug setzt sich 01 067 auf Gleis 1 vor den P 2209 nach Weiden über Schwandorf, Regensburg ab 13.30 Uhr, Weiden an 15.50 Uhr (Bild 6 und 7).

Regensburg_Hbf_01_067_1968-12-31_B.jpg
Bild 6: 01 067 kommt auf Gleis 1 herein…

Regensburg_Hbf_01_067_1968-12-31_BB.jpg
Bild 7: … und setzt sich vor die 3yg-Garnitur des P 2209.

Während P 2209 mit 01 067 auf die Abfahrtszeit wartet (Bild 8), kommt der ET/EB/ES 85 als P 3115 aus Landshut zurück und fährt um 13.20 Uhr auf Gleis 4 ein, diesmal schön in der Sonne (Bild 9) und der Triebwagen an der Spitze. Nur der Stromabnehmer ist leider nicht ganz drauf – bei der Kälte habe ich mal wieder zu spät abgedrückt, das kennen wir schon.

Regensburg_Hbf_01_067_1968-12-31_C.jpg
Bild 8: 01 067 wartet am Hausbahnsteig vor P 2209 auf die Abfahrtszeit.

Regensburg_Hbf_ET-EM-ES_85_1968-12-31_A.jpg
Bild 9: ET/EB/ES 85 (dieselbe Garnitur wie in Bild 1 und 2, Nummern leider unbekannt) als P 3115 aus Landshut fährt um 13.20 Uhr auf Gleis 4 ein.

Pünktlich um 13.30 Uhr setzt sich schließlich 01 067 mit P 2209 in Bewegung (Bild 10) – und wir eilen das zweite Mal zum Bus nach Reinhausen (das weitere siehe wieder Folge 28).

Regensburg_Hbf_01_067_1968-12-31_E.jpg
Bild 10: Um 13.30 Uhr Ausfahrt des P 2209 nach Weiden mit der Hofer 01 067.

Na ja, ein bisschen Beifang von Silvester 1968 in Regensburg.

Grüße in die Runde,

Bernhard
Tolle, stimmungsvolle Fotos! Die Kälte auf den Bildern kann man regelrecht nachempfinden. Schon der Beitrag zum Walhalla-Bockerl hat mir gut gefallen. Besonders schön ist es allerdings, das Ganze in eine Erzählung eingebunden zu lesen. Kaum zu glauben, dass das 50 Jahre her ist...

Ich freue mich auf den nächsten Beitrag,

Ricky


P.S. Es scheint, als hätte die Br 50 Kab auf Bild 5 vorne links keine Loklaterne montiert - interessant. Wie kommt's?

...and that's how the cookie crumbles!
Hallo Bernhard,

"Beifang" ist aber etwas zu viel Understatement! An manchen Tagen wäre ich froh gewesen, eine solche Ausbeute als "Hauptfang" erzielt zu haben!

Gruß
Klaus
Ricky Fitz schrieb:
Es scheint, als hätte die Br 50 Kab auf Bild 5 vorne links keine Loklaterne montiert - interessant.
Hallo Ricky,

ebenso wenig (damals™ noch „ebensowenig“), wie es keine »Baureihe 50 Wanne« gab, gab - und gibt es auch keine „Baureihe 50 Kab“ — das war immer einfach nur eine 50er, die halt mit einem Kabinentender gekuppelt war … ;-)


Ja, zunächst scheint es so zu sein, aber das es scheint es auch nur. Wenn man ganz genau hinguckt, dann sieht man, dass da auch die linke Lampe vorhanden ist – sie wird halt nur etwas vom Rangierbügel verdeckt und zusätzlich auch noch vom aus der Heizkupplung nach oben aufsteigenden Dampf verhüllt …



Gruß

Walter

──────────

PS: natürlich geht auch noch ein Danke für die Bilder an Bernhard „01 220“ für seinen Eintrag!

(Edit entfernte überflüssige Buchstaben)



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.09.20 14:02.
Lieber Bernhard,

eine tolle Ausbeute vom Silvestertag 1968! Und auch noch ein ET 85 in Farbe, das kann sich wirklich sehen lassen. Deine Beschreibung des Tages macht das Ganze für uns intensiv erlebbar, vielen Dank dafür. Wie Klaus schon schrieb: Das alles ist kein Beifang,sondern ein Hauptfang.

Schöne Grüße
Steffen
Servus Bernhard,

solchen "Ausschuß" und "Beifang" würde ich gerne in meinem Archiv haben!

Gruß, Thomas