DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Link zu einigen der bisherigen Folgen (von dort geht's jeweils mit links weiter; damit die Liste kurz bleibt)
Folge (1): [www.drehscheibe-online.de] (Schöne Geschichte und Nürnberg Hbf 1. Mai 1967)
Folge (6): [www.drehscheibe-online.de] (AW Freimann 24. Juli 1967)
Folge (12): [www.drehscheibe-online.de] (Bodensee Pfingsten 1969)
Folge (18): [www.drehscheibe-online.de] (Dampf in Erlangen 1966)


Hallo zusammen,

auf der KBS 414 Nürnberg – Bamberg waren zu der Zeit fast nur elektrische Triebfahrzeuge unterwegs, E 10 in allen Spielarten einschließlich E 10.12 mit Füll-Leistungen, E 18, E 19, E 40, E 44, E 50 und E 94, sowie im Nahverkehr ET 30 und ET 32. Auf der Nebenstrecke KBS 414 e nach Herzogenaurach verkehrten V 100 und VT 98, im Güterbahnhof rangierte eine Köf der Leistungsklasse III. Das war's, was wir ab Mitte der Sechziger in Erlangen zu sehen bekamen. Etwas eintönig, wenn da nicht das Aw Nürnberg mit seinen Probefahrten für Abwechslung gesorgt hätte und zeitweise die Schnellfahrversuche zwischen Forchheim und Bamberg. Außerdem kam 1968 vorübergehend noch ein unerwarteter Exot im planmäßigen Güterverkehr zum Einsatz.

Zu den Bildern: Im Frühling 1968 erprobte das Aw Nürnberg auf der KBS 414 die nagelneue einmotorige Großdiesellok 218 001-6, die wir damals gerne noch als V 164 001 beschriftet gesehen hätten. Bei diesen Probefahrten war die erste Vertreterin der neuen Generation gekuppelt mit dem urtümlichen Messwagen 60 80 99-11 005-8. Dieser war laut [www.eisenbahndienstfahrzeuge.de] mit der alten Nummer 5076 Han aus einem Vorkriegs-Triebwagen entstanden, einem BC 4i vT 30 der Waggonfabrik Wismar, der bei der DRG als VT 873 lief. Beheimatet beim BZA Minden diente er jetzt Bremsversuchen.

Erlangen_Frühjahr_1968_218_001-6_WV-22IMAGE048.jpg
Bild 1: 218 001-6 kommt mit dem Messwagen 60 80 99-11 005-8 aus Richtung Forchheim….

Erlangen_Frühjahr_1968_218_001-6_WV-22IMAGE050.jpg
Bild 2: ….und fährt auf Gleis 4 ein.

Erlangen_April_1968_218_001-6_Kof-10-4image014.jpg
Bild 3: 218 001-6 am Bahnsteig….

Erlangen_April_1968_218_001-6_Kof-4-5image002.jpg
Bild 4: …. und wieder mal bildfüllend und möglichst von der Seite ;-((. Im Hintergrund auf Gleis 3 die VT/VM/VS 98-Garnitur nach Herzogenaurach und wahrscheinlich auf Gleis 1 ein ET Richtung Forchheim, von dem nur der Stromabnehmer zu sehen ist.

Die neue V 164 war die Attraktion. Den Messwagen beachteten wir nicht, als das Gespann am späten Nachmittag im Erlanger Bahnhof stand.

- gleich geht´s weiter -
- Fortsetzung -

Aber dann kam etwas, womit wir absolut nicht gerechnet hatten. Aus Richtung Nürnberg fuhr auf Gleis 1 ein gemischter Güterzug durch, der von 288 002-9 in gutem Lack und mit neuer Nummer geführt wurde. Im Juli des Vorjahres hatte ich sie noch ohne Eingeweide im AW München-Freimann gesehen (siehe Folge 12). Was für eine Sensation! Das bei diesem ersten Mal entstandene Bild ist leider nicht erhalten.

Wir bekamen rasch heraus, was es mit dem Umlauf auf sich hatte. Die V 188 brachte am Vormittag einen Ganzzug mit Kohle für das Kraftwerk Franken II bei Frauenaurach. Das Kraftwerk wurde über das erste Teilstück der KBS 414 e nach Herzogenaurach erreicht, die im Bahnhof Erlangen-Bruck von der KBS 414 abzweigte. Die Elektrifizierung dieses nur gut 1,5 km langen Abschnitts war in Vorbereitung, aber im Frühjahr 1968 noch nicht abgeschlossen. Dieseltraktion war daher bis auf weiteres angesagt. Es erschien offenbar als eine sinnvolle Aufgabe für die beiden Bamberger V 188, den Ganzzug von dort bis ins Kraftwerksgelände zu befördern und damit ein Umspannen in Erlangen zu vermeiden. Die Rückleistung war dann ein gemischter Güterzug von Nürnberg Rbf, der am späten Nachmittag den Erlanger Bahnhof in Richtung Norden durchfuhr.

Erlangen_V_188_001_April_1968_HK1image099.jpg
Bild 5: V 188 001 durchfährt am späten Nachmittag den Erlanger Personenbahnhof Richtung Bamberg auf Gleis 1 mit gemischtem Güterzug.

Erlangen_V_188_001_April_1968_HK1image097.jpg
Bild 6: Der Kohlenzug mit V 188 001 erreicht vormittags den Erlanger 'Rangierbahnhof', leider bei mäßigem Wetter. Der Zug wird hier auf die Seite genommen, wahrscheinlich um die vorgesehene Lücke auf der KBS 414 e abzuwarten. Die Aufnahme entsteht am Bahnübergang Hilpertstraße-Fließbachstraße.

Erlangen_V_188_001_April_1968_HK1image096.jpg
Bild 7: An einem anderen Tag ist wieder V 188 001 vor dem Kohlenzug im Einsatz, und wieder ist das Wetter nicht besonders. Diesmal entstehen die Aufnahmen weiter im Süden von der Verladerampe aus.

Erlangen_V_188_001_April_1968_HK1image095.jpg
Bild 8: Nachschuss auf die einfahrende V 188 001.

Erlangen_288_002-9_1968_KOF-10-3IMAGE028.jpg
Bild 9: Am Nachmittag durchfährt 288 002-9 den Erlanger Bahnhof in Richtung Bamberg. Die Stelle entspricht der auf Bild 5, nur ist die Aufnahme diesmal bei Sonne vom Mittelbahnsteig aus entstanden. Bemerkenswert ist, dass auch bei der neuen Nummer nicht auf die Beschriftung der Lokhälften mit "a" und "b" verzichtet wurde, im Gegensatz zu anderen Triebfahrzeugen, bei denen die Unterscheidung in der Ordnungsnummer durch die erste Hunderterstelle erfolgte.

Grüße in die Runde,

Bernhard
Sehr schön dieser besondere Lokomotive im Einsatz zu sehen.

MfG Erich




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.07.20 12:00.
Hallo Bernhard,

dem Dank für die Aufnahmen schließe ich mich an, die Fotos sind wirklich etwas Besonderes. Eines interessiert mich noch, das man nicht sehen kann, obwohl die Loks ganz drauf sind:
Wie hat sie sich angehört, die dieselelektrische Doppellok? Wie muss man sich das vorstellen?
Da Du sie selbst fotografíert hast, musst Du ja auch Ohrenzeuge gewesen sein. Ich hoffe, dass Du Dich daran erinnerst und das Erlebnis durch Beschreibung oder Vergleiche mitteilen kannst.
Danke und Grüße

Michael
Hallo Bernhard,

die Aufnahmen der BR 288 sind der Hammer! Es gab ja nur zwei von ihnen, dennoch sind solche Aufnahmen vom Betrieb der beiden eine kostbare Rarität!
Gern würde ich mehr von ihnen so sehen, in Epoche IV-Beschriftung und in Farbe. So waren sie nicht mehr lange unterwegs. Ich glaube, eine schied 1969 schon aus, die andere 1972. Falls das zutreffend sein sollte.

V188 auf DVD

geschrieben von: AO74

Datum: 30.07.20 16:05

Auch von mir den besten Dank für die Aufnahmen dieses "Diesel-Dinos", welcher meine lieblings-Baureihe ist (was Diesel angeht)!

Auf der DVD "Carl Bellingrodts Filmschätze Band 2" gibt es drei oder vier Szenen, in denen die Lok vorbeifährt. Zumindest eine klang sehr authentisch- andere könnten nachvertont worden sein. Hier würde mich mal die Einschätzung von Experten interessieren!

Gruß aus Ffm Alex
https://abload.de/img/20181123_mobadira_020mji47.jpg
Eisenbahndreieck Distelrasen: [www.stummiforum.de]

218 001 im Mai 1968 in München (mB)

geschrieben von: Djosh

Datum: 30.07.20 18:08

Hallo Bernhard,

das sind ja wirklich hervorragende Bilderschätze! Allein schon die 218 001 noch vor ihrer offiziellen Abnahme in Farbe zu sehen ist toll. Aber die durchbrausende V 188 001 mit Grobstaubfahne auf Bild 5 ist die absolute Krönung. Mir gefallen vor allem auch die vielen unterschiedlichen Perspektiven, die auch eine Menge drumherum zeigen.

Ich hänge noch ein Bild vom Isartalbahner mit dran. Er hat ebenfalls im Mai 1968 die ins Bw München Hbf einrückende 218 001 fotografiert. Vielleicht war das auch im Rahmen dieser Probefahrten, und hier mag sie auf dem Weg zur VersA gewesen sein. Ihr Abnahmedatum ist der 17.05.1968.

Viele Grüße,
Georg

http://doku-des-alltags.de/BDMuenchen/MuenchenDoBr/PM/1968-05-00%20218001%20MuenchenHbfBw.jpg

https://doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

Re: V188 auf DVD

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 30.07.20 18:40

Hallo,

da ich beim Entstehen der DVD mitgewirkt habe: Der Sound der V 188 ist nachvertont, und zwar von Ton Pruissen - besser als er kann es keiner!

Beste Grüße

Martin

Und der Meßwagen 1971 (3 B)

geschrieben von: Djosh

Datum: 31.07.20 07:41

Wagendaten:

BC4ivT-30 873 Ffm; Wismar 1932 / FNr 20081
Mü 728018 Unterrichtswagen
Mü 5455 dto; bis Ende 1954
Umbau im Aw Nms
ab 01/1955 Han 5076 Meßbeiwg 3 Abt. B1 [Bremsen]
ab 31.08.1971: 60 80 99-11 005-8 BA 328; + 10/1975


http://doku-des-alltags.de/BDMuenchen/MuenchenHbf/PM-doku/1971-03-11_34%205076%20Han%20Dienst4[e]%20VersA%20Minden%20MueHbf3.jpg

http://doku-des-alltags.de/BDMuenchen/MuenchenHbf/PM-doku/1971-03-11_33%205076%20Han%20Dienst4[e]%20VersA%20Minden%20MueHbf2.jpg

http://doku-des-alltags.de/BDMuenchen/MuenchenHbf/PM-doku/1971-03-11_32%205076%20Han%20Dienst4[e]%20VersA%20Minden%20MueHbf1.jpg

1. – 3.) Der Wagen am 11.3.1971 in München Hbf.


Viele Grüße,
Georg

https://doku-des-alltags.de/banner/DSObanner01.jpg

Re: V188 auf DVD

geschrieben von: HFy

Datum: 31.07.20 08:40

Ich habe das Lauscher-Buch nicht im Zugriff, aber meines Wissens sind die ursprünglichen MAN-Motoren gegen Maybach-Motoren getauscht worden. Es heißt, daß die Kurbelwellen nicht gehärtet waren. Der Klang der Motoren dürfte daher einer V200 mit Maybach-Motoren entsprochen haben, zuzüglich der Geräusche der elektrischen Kraftübertragung.
Der MAN-Motor kam m.W. auch in der 262 AD der SNCF zum Einsatz (4 Stück) und als Achtzylinder in der V 140 001 und dem Schnelltriebwagen Bauart Berlin Außerdem noch in finnischen Loks.

Herbert

Re: V188 auf DVD

geschrieben von: Viermonatskind

Datum: 31.07.20 09:06

HFy schrieb:
Ich habe das Lauscher-Buch nicht im Zugriff, aber meines Wissens sind die ursprünglichen MAN-Motoren gegen Maybach-Motoren getauscht worden. Es heißt, daß die Kurbelwellen nicht gehärtet waren. Der Klang der Motoren dürfte daher einer V200 mit Maybach-Motoren entsprochen haben, zuzüglich der Geräusche der elektrischen Kraftübertragung.
Der MAN-Motor kam m.W. auch in der 262 AD der SNCF zum Einsatz (4 Stück) und als Achtzylinder in der V 140 001 und dem Schnelltriebwagen Bauart Berlin Außerdem noch in finnischen Loks.

Herbert
Hallo Herbert,

das sind sehr interessante Informationen - vielen Dank dafür. Kurbelwellen sind doch normalerweise immer geschmiedet und höchstens an den Lagerflächen gehärtet, dachte ich. Oder geht es um die Lagerflächen? Die würden sich auch durch Rollieren oder Beschichten an der Oberfläche verdichten lassen. Den Klang der V200 kenne ich vom Vorbild, nicht nur aus der Tonkonserve. Dann stelle ich mir die V188 jetzt vom Klang her einfach mal so vor...
Danke und Grüße

Michael

Re: V188 auf DVD

geschrieben von: HFy

Datum: 31.07.20 09:27

Viermonatskind schrieb:
Oder geht es um die Lagerflächen? Die würden sich auch durch Rollieren oder Beschichten an der Oberfläche verdichten lassen.
wird wohl so sein, ich habe die Quelle nicht im Zugriff.
Mit der halben Drehzahl und zweieinhalbfachem Hubraum muß der MAN-Motor sich ganz anders angehört haben als der Maybach-Motor. Es gab übrigens auch eine norwegische Lok mit zwei Sechszylindern.

Herbert

Re: V188 auf DVD

geschrieben von: Viermonatskind

Datum: 31.07.20 09:32

HFy schrieb:
Viermonatskind schrieb:
Oder geht es um die Lagerflächen? Die würden sich auch durch Rollieren oder Beschichten an der Oberfläche verdichten lassen.
wird wohl so sein, ich habe die Quelle nicht im Zugriff.
Mit der halben Drehzahl und zweieinhalbfachem Hubraum muß der MAN-Motor sich ganz anders angehört haben als der Maybach-Motor. Es gab übrigens auch eine norwegische Lok mit zwei Sechszylindern.

Herbert
Danke Herbert,
das unterstereicht den alten Lehrsatz "Hubraum ist nur durch Drehzahl zu ersetzen!"
Ich wäre beim Hubraum geblieben... ;-)
Liebe Grüße

Michael

Re: V188 auf DVD

geschrieben von: Michael Staiger

Datum: 31.07.20 16:28

Hallo Herbert,

Märklin hat bei seinen Spur1-Modellen der V188 die Sounds sehr realistisch umgesetzt, sowohl die Sechzylinder der Ursprungsversionen wie die V200-Motoren der roten Umbauten. Auch das mit der Fahrgeschwindigkeit zunehmende heulen der E-Motoren kommt gut rüber.
Bei youtube finden sich Videos:

V188 Märklin-Spur1

Wie weit diese Soundprojekte dem Vorbild entsprechen kann ich jedoch nicht beurteilen da mir leider noch nie eine V188 begegnete

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

[OT] „Hubraumersatz“ [was: Re: V188 auf DVD]

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 31.07.20 16:51

Viermonatskind schrieb:
[…] das unterstreicht den alten Lehrsatz „Hubraum ist nur durch Drehzahl zu ersetzen!“
Technisch ist das ja völlig richtig (neudeutsch „Downsizing“), aber direkt als Lehrsatz kannte ich die Spruchvariante noch nicht.

Mir war bisher nämlich nur die Variante „Hubraum ist nur nichts zu ersetzen – außer durch Hubraum!“ bekannt. 😉



Gruß

Walter
_________________

@ Bernhard: vielen Dank für Deinen Eintrag; besonders fürs Zeigen der V 188-Bilder!

@ Michael pp.: der Klang der V 188 war auch schon mal ein DSO-Thema. Als Fazit kann ich mich allerdings nur noch daran erinnern, dass bedauerlicherweise wohl doch keine Originalklänge archiviert worden wären, wobei es sich bei dem, was als im w³ vorhandene V 188-Sounddatei abgespielt werden könne, um „gute Rekonstruktionen“ handeln solle.
Mikado-Freund schrieb:

Mir war bisher nämlich nur die Variante „Hubraum ist nur nichts zu ersetzen – außer durch Hubraum!“ bekannt. 😉

Hallo Walter,
richtig - das ist die Abwandlung, die Kraftmaschinenfanatiker und Kolbenmotorenbesessene sich bei Benzingesprächen auf Kraftfahrzeugtreffen jeglicher Ausprägung gegenseitig versichern und das auch ich jederzeit unterschreiben würde, jedoch in technischer Hinsicht nicht den Tatsachen entspricht.
Ein Einzylinderglühkopfbulldog wird aber sicherlich jederzeit mehr Publikum begeistern als ein Rasentraktor gleicher Leistung aus moderner Fertigung...
Liebe Grüße

Michael
Hallo zusammen,

es freut mich, dass Ihr den alten Bildern etwas abgewinnen könnt. Jede Art von Dank reiche ich an die beiden Freunde weiter, ohne die ein Aufwärmen meiner Erinnerungen oder gar ein Teilen mit Euch nicht möglich gewesen wäre.

@ Erich: ....es gibt wahrscheinlich mehr Bilder von ihr im Bw.

@ erikelch: Danke, die Szenen waren halt schön.

@ Michael: Du bist der erste, der gleich auf die Geräuschkulisse kommt ;-)); dazu unten noch was.

@ Altbauelok: Ja, die 001 wurde laut revisionsdaten am 25.09.1969 ausgemustert, die 002 am 16.06.1972.

@ AO74: Die Filme muss ich mir mal ansehen, aber der sound bei den damaligen technischen Möglichkeiten....

@ Georg: ....die Grobstaubfahne der V 188 war bei jeder Durchfahrt beeindruckend; die kamen vor dem Nachmittags-Güterzug mit ihrer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h durch Erlangen gebrettert. Die Ankunft mit dem Kohlenzug war vergleichsweise unauffällig. Zur 218 001-6: Leider weiß ich das Datum der Aufnahmen nicht; in Erinnerung hatte ich April, aber dafür ist die Vegetation schon etwas weit. Vielen Dank für das schöne Bild, das der Isartalbahner von ihr am Schwarzen Weg aufgenommen hat. Und dann noch die super Bilder vom Messwagen; vielen Dank! Der ist also noch 1971 mit 5076 Han gelaufen.

@ Martin: Was meint man eigentlich in so einem Fall mit 'nachvertont'? Gibt es denn Aufnahmen des Originals, die nicht nur bei Wind auf dem Kassettenrecorder entstanden sind?

@ Herbert: Vielen Dank für die Ergänzungen!

@ Martin, Herbert, Michael, Michael Staiger, Walter: Ja ja, der sound der V 188.... Ich komme mir schon richtig privilegiert vor, weil ich ihn mit eigenen Ohren hören durfte, und das etliche Male. Das war schon mal ein Thema, nachdem Helmut Philipp schöne Bilder aus dem Bw Bamberg mit den entsprechenden Erlebnissen dazu eingestellt hatte. Schaut mal hier: [www.drehscheibe-online.de] Das war 2012, als ich noch unter 94 1199 als Neuling im HiFo mitgelesen habe und mich an der Stelle auch zum sound geäußert (Zitat): "Und noch zum Sound: Der war meiner Erinnerung nach schon komplexer als bei einer V 200; in meiner Erinnerung waren da verschiedene Nebengeräusche und ein ausgesprochen sonores Brummen. Man hörte sie jedenfalls kommen, bevor sie durch den Erlanger Bahnhof bretterte. Aber wie erinnert man sich schon an Geräusche von vor 44 Jahren.... " - inzwischen sind es 52 Jahre.... ;-)))

Grüße in die Runde und nochmal vielen Dank für alle eure Kommentare,

Bernhard

MAN W6V 30/38

geschrieben von: HFy

Datum: 31.07.20 20:56

Bei der elektrischen Kraftübertragung kamen noch die Geräusche des Generators, der Elektromotoren mit den Zahnrädern und eventueller Lüfter hinzu. Die Auspuffanlage spielt auch noch eine Rolle. Es soll Leute geben, die eine belgische 52/53/54 von einer 55 unterscheiden konnten, bevor sie um die Ecke kam.
Die finnischen Maschinen hatten doch einen andern Motor, so daß ich nicht weiß, ob der Motor der V 188 nach 1945 noch irgendwo eingebaut wurde. Das macht Tonaufnahmen noch unwahrscheinlicher, denn es bedeutet, daß solche Motoren ab Ende der fünfziger Jahre eher nicht mehr bei der Eisenbahn im Einsatz waren. Er wurde wohl auch in Schiffe eingebaut, aber mich macht schon der Gedanke seekrank, so daß ich dazu nichts sagen kann. Drehzahl und Hubraum lassen ein Geräusch mit viel Bass vermuten.

Herbert
Hallo Bernhard,

nochmals Danke für die Bilder,
einen "originalen" Sound tontechnisch hinzubekommen wäre unter Zusammenstellung von Einzelsounds vielleicht möglich, Herbert hat ja beschrieben, was da so alles reinspielt und Deine Erinnerungen daß sie unverwechselbar zu V200 Klang bringen noch etwas dazu.
Da ich die 6 Zylinderversion von Märklin habe, weiß ich daß die verbauten Lautsprecher leider die Bässe nicht ausreichend darstellen kann und so eben auch ein bestmögliches Soundprojekt nur unzureichend abgespielt werden kann. Werde aber bei Gelegenheit höherwertige Lautsprecher einbauen und dann mal horchen.
Es gab/gibt(?) auch amerikanische Dieselelektr. Loks mir 6-zylindermotoren, die klangen vielleicht vergleichbar?

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

GM 567-Motor? Link zur alten Diskussion

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 31.07.20 22:12

Hallo Michael,

da Du demnach ja Berhards Link noch nicht angeklickt hast, anbei ein Deeplink in Helmuts 2012er Eintrag [www.drehscheibe-online.de], in dem ebenfalls so etwas vermutet worden war.

;-)



Walter
Das ist möglich, es gab von Alco einen Sechszylinder (531, 538, 539) mit etwas weniger Hubraum und von Baldwin einen (606) mit etwas mehr. Den Baldwin kenne ich noch eigenohrig als aufgeladenen Achtzylinder aus Belgien. Beide haben vor allem in Rangierloks noch lange durchgehalten, in Frankreich hatte die A1A A1A 62000 den Baldwin, aber als Saugdiesel (606NA). Der Alco 539 war auch in die ersten Road Switchers eingebaut. Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es auch ein Geräusch davon für die Modellbahn zu kaufen, jedenfalls führte mir jemand auf einem Fremo-Treffen zwei Alco RS mit verschiedenen Geräuschen vor.

Herbert