DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Liebe HiFo-Freunde,

Urlaub in Mittenwald, das hat bei Familie Groß eine ziemlich
lange Tradition: dreimal war ich in den Fünfzigern/Sechzigern
mit meinen Eltern da (oder 4x, wenn man meine Mitfahrt als
Fötus mitzählt); einmal (1990, s.u.) mit der eigenen vierköpfi-
gen Familie und letztlich noch dreimal mit meiner Frau allein.

Heute geht es um den Urlaub vom 30.6 bis zum 21.7.1990.
Die seinerzeit benutzten Fahrkarten, soweit ich sie jetzt noch
wiedergefunden habe, sind rechts zu sehen. Bemerkenswert
finde ich, dass es 1990 noch per Hand ausgefüllte Fahrkarten
gab. „BBH“ steht für „Bahn-Bonusheft“, die damalige Rabattak-
tion der DB, die nicht nur im Namen Ähnlichkeit mit dem heuti-
gen Bonusprogramm hat. Nur, dass die benutzten Fahrkarten
seinerzeit eben auch händisch in ein entsprechendes Heft ein-
getragen wurden. Ich vermute, dass wir beim Ticketkauf einen
Bonus eingelöst haben, denn die Karte für die vierte Person hat
0,00 DM gekostet. Am Rande festzuhalten ist, dass man seiner-
zeit umsteigefrei per IC von Köln nach Mittenwald und zurück
fahren konnte, wie aus den Platzkarten hervorgeht. Fahrkarten-
freunde erfreuen sich vielleicht an dem Vergleich mit den 24 Jah-
re zuvor benutzten Tickets, s. [www.drehscheibe-online.de].

Streng chronologisch müsste es jetzt mit einem Bild vom Aus-
flug über Innsbruck (s. Ticket) ins Stubaital vom 6.7. weiterge-
hen. Mir schien es aber sinnvoller, hier mit 2 Bildern aus Mitten-
wald selber zu beginnen. Es gab damals zwischen Mittenwald
und Innsbruck ein paar Berufsverkehrszüge. Eine komplette
Garnitur von denen blieb wohl über Tag in Mittenwald, und die
(bzw. deren Lok) habe ich mit den Bildern 1 und 2 (s.u.) festge-
halten. Nähere Angaben zu Zug-Nrn. s.u., Kommentar von Mark
"Zaubermark
". Für solch eine zugkräftige Lok, wie 1020 030, wa-
ren die 3 Vierachser sicher keine Anhängelast. Aber immerhin: in
Österreich fuhren die ex-E 94 noch (und auch bei der DR)! Bei
der DB waren sie 2 Jahre zuvor ausgeschieden.
http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/HiFo_Mittenwald_1990_Fahrkarten


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1020_030_Mittenwald_1990_308_3HiFo

Bild 1


1020 030 (ex E 94 076) war seit 1.12.89 bei der Zfl. Innsbruck beheimatet; am 31.3.91 sollte sie nach Villach abgegeben werden; z 22.6., + 1.10.93 [revisionsdaten.de].


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1020_030_Mittenwald_1990_308_4HiFo

Bild 2


Wie oben schon angedeutet, stand am 6.7. ein Ausflug ins Stubaital auf dem Programm. Die erste Etappe bis Innsbruck erfolgte mit der grandiosen Mittenwaldbahn (oder auch Karwendelbahn, s. verschiedene Kommentare), mit der es auf den 25 km zwischen Seefeld und Innsbruck Hbf rund 600 Höhenmeter abwärts geht. Das Wetter war wohl zunächst bescheiden, so dass ich von der Fahrt keine Fotos habe. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, bestand am Westbahnhof eine zeitlich attraktive Umsteigemöglichkeit zur Stubaitalbahn. Wir sind dann bis Fulpmes gefahren, an das ich aufgrund eines früheren Urlaubs [www.drehscheibe-online.de] noch leise Erinnerungen hatte. Bis zum Scheitelpunkt Telfes geht es dabei wieder gut 400 Höhenmeter aufwärts.

Da ich über die Umstellung der Stubaitalbahn von 50 Hz-Wechselstrom auf Gleichstrom und die Beschaffung gebrauchter Straßenbahnwagen aus Deutschland Bescheid wusste [de.wikipedia.org], hielt sich meine Enttäuschung beim Anblick der Straßenbahnwagen in Grenzen, aber auch mein Foto-Eifer! So habe ich auch nur dieses eine Bild von dem Triebwagen 82 der Stubaitalbahn aufgenommen, der nach Ankunft in Fulpmes für die Rückfahrt nach Innsbruck vorbereitet wird. Tw 82 gehört zu den ex-Hagener, 1959 – 61 gebauten DÜWAG-Fahrzeugen, die schon seit 1976 in Innsbruck waren, und mit der Umstellung der Stubaitalbahn auf Gleichstrom hier eingesetzt wurden; das Mittelteil ist ihnen aus ex-Bielefelder Tw Anfang der Achtziger verpasst worden [de.wikipedia.org]. Übrigens wurde „DÜWAG“ damals – anders als in dem verlinkten Artikel – noch mit Ü geschrieben; UE kam erst 1981.


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/Stubaitalbahn_82_Fulpmes_1990_307_11HiFo

Bild 3


Der nächste Ausflug nach Innsbruck fand am 11.7. statt; diesmal war der Patscherkofel das Ziel. Vom Hbf ging es mit der Straßenbahnlinie 6 nach Igls und anschließend per Kabinenbahn (Pendelbahn) in 2 Sektionen zur Bergstation, etwa 300 m unterhalb vom Gipfel. Die folgenden Fotos stammen alle von der Rückfahrt; deshalb kommt zuerst ein Bild (4) von Kabine 3 der Patscherkofelbahn. Diese Bahn war 1928 in Betrieb gegangen. Im Jahr 2017 wurde letztlich die alte Zweiseil-Pendelbahn durch eine Einseil-Umlaufbahn ersetzt [de.wikipedia.org].


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/Patscherkofelbahn_Kab_3_Innsbruck_1990_308_16HiFo

Bild 4


Mit Bild 5 habe ich dann ein Fahrzeug der Überland-Linie 6 („Mittelgebirgsbahn“) der Innsbrucker Straßenbahn an der Endstation Igls festgehalten, und zwar den sechsachsigen Tw 40. Der Wagen stammt aus einer Serie von DÜWAG-Fahrzeugen, die 1957 – 63 an die Bielefelder Straßenbahnen geliefert worden waren. Rund 20 Jahre später gelangte der Wagen nach Innsbruck, büßte da sein Mittelteil an einen ex-Hagener Wagen des Betriebszweig Stubaitalbahn ein (s.o.) und war hauptsächlich auf der Linie 6 im Einsatz. 2009 wurde der Wagen mit anderen nach Łódź verkauft, ist da aber da möglicherweise mittlerweile abgestellt [de.wikipedia.org].


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/Strab_40_Li_6_Innsbruck_Patscherkofelbahn_1990_308_17HiFo

Bild 5


Beim Umsteigen am Hbf von der Straßenbahn auf die Eisenbahn war dann noch Gelegenheit für ein Foto von dem auf dem Nachbargleis bereitstehenden Regionalzug nach Telfs-Pfaffenhofen (an der Arlbergbahn), gefahren mit dem Triebwagen 4020 109. Die ÖBB-Baureihe 4020 war primär für die Schnellbahn Wien konzipiert worden, kam in der Folge aber auch um Innsbruck und Linz zum Einsatz [de.wikipedia.org]. Nach der Ausrüstung mit Notbremsüberbrückung erfolgte die Umbezeichnung dieses Triebzugs in 4020 209; das Fahrzeug ist Anfang 2019 aus dem Bestand gestrichen worden [forum.nv-wien.at]. Falsch: im Gegensatz zu mir hat "Kami" genauer hingesehen (vielen Dank dafür!): bei der Umbezeichnung wurde die alte Ordnungsnummer um 200 erhöht; der Tw wurde also zum 4020 309; und der ist gemäß der angegebenen Quelle noch im Bestand.


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_4020_109_Innsbruck_Hbf_1990_308_18HoFo

Bild 6


Die nächsten 3 Bilder stammen von der Rückfahrt Innsbruck – Mittenwald mit dem E 686. Leider habe ich die Betriebsnummer der führenden ÖBB-1044 nicht festgehalten. Bild 7 ist auf jeden Fall noch auf Innsbrucker Stadtgebiet aufgenommen. Ein Stück hinter dem Bahnhof Innsbruck-Hötting quert die Mittenwaldbahn eine Schnellstraße mit einer Linkskurve; das müsste der Aufnahmeort sein. Bild 8 kann ich weniger genau verorten, weil heutige Stadtpläne die Situation vor 30 Jahren nicht mehr widerspiegeln. Ich vermute, dass ich das Bild in der Nähe des Haltepunkts Allerheiligenhöfe aufgenommen habe.

http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/1044_xxx_Innsbruck_Mittenwald_1990_308_19HiFo

Bild 7
http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/1044_xxx_Innsbruck_Mittenwald_1990_308_20HiFo

Bild 8


Bei Bild 9 wollte ich wohl beides, die Brücke (Finstertal-Viadukt?)
und die Martinswand aufs Bild bekommen, was nicht so sehr über-
zeugend gelungen ist. Für die Brücke war ich zu spät dran und für
die Martinswand viel zu früh.


Am selben Tag kam es im Verlauf der Inntal-Autobahn zu einer
Absenkung der Wildbichler Brücke bei Kufstein. Die Brücke wur-
de sofort gesperrt, und weil eine Gefährdung der darunter verlau-
fenden Bahnstrecke nicht ausgeschlossen werden konnte, auch
die. Spätestens ab dem Folgetag (12.7.) wurde ein Teil der Inntal-
Züge, insbesondere internationale, über die Mittenwaldbahn um-
geleitet.

Dass das den Fahrplan über den Haufen geworfen hat, müsste
aufgrund der planmäßigen Fahrzeiten klar sein: die Inntal-ECs
benötigten für die Strecke Innsbruck – München knapp unter 2
Stunden; der IC 128 über Mittenwald ca. 2 ¾ Stunden. Aufgrund
der zusätzlich erforderlichen Kreuzungsaufenthalte auf der über
weite Strecken eingleisigen Mittenwaldbahn dürften die Verspä-
tungen selten unter einer Stunde gelegen haben. Auf dem stei-
gungsreichen Abschnitt Garmisch-Partenkirchen – Innsbruck
war für die schwereren Züge sicher eine Vorspannlok vonnöten,
deren Beistellen zu weiteren Verspätungsminuten geführt haben
muss.

Bild 10 (unten) zeigt dann auch 2 Lokomotiven; die 2. ist aller-
dings abgebügelt. Die führende 1044 066 zieht eine 1010 (oder
1110?) samt einem Wagen von einem Zug ab. Ich bin ziemlich
sicher, dass die 2. Lok etwas mit dem Umleiterverkehr zu tun
hat. Wenn ich mit meiner Ortskenntnis nicht völlig danebenliege,
stehen die beiden Loks in Richtung Innsbruck; der Blick geht auf
die Soiern-Gruppe mit der Schöttelkarspitze. Dieses Bild hat mein
Sohn beigesteuert, ebenso das nächste. Zu 1044 066 habe ich
wenig gefunden, außer, dass sie jetzt 1144 066 heißt. Genauere
Angaben zu der Lok s. Kommentar von "HPK" - vielen Dank!


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/1044_xxx_Innsbruck_Mittenwald_1990_308_21HiFo

Bild 9



http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1044_085_7_und_1010_xxx_Mittenwald_1990_A53_10HiFo

Bild 10


Bild 10 ist m.E. zweifelsfrei am Bahnübergang Mühlenweg aufgenommen, wahrscheinlich am 13.7.; der Zug mit 1044 089 als Vorspannlok und einer 111 kommt aus Richtung Innsbruck. Die Tatsache, dass er vorne eine Gruppe von DB -1.-Klasse-Wagen mitführt, weist nach meiner Meinung auf einen umgeleiteten EC hin. Aufgrund des Sonnenstandes vermute ich einen Aufnahmezeitpunkt gegen 13 h. Nach meinem Kursbuch (leider nur W 89/90) gibt es um die Mittagszeit in Richtung München nur den EC 10 „Leonardo da Vinci“ Mailand – Dortmund (Innsbruck ab 12:24). 1044 089 gehörte von Mai 83 bis Mai 92 zur Zfl Innsbruck und gelangte dann über Bludenz nach Villach West [www.revisionsdaten.de]; mit Wendezugsteuerung ausgerüstet heißt sie mittlerweile 1144 089.


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1044_089_9_und_DB_111_xxx_Mittenwald_1990_A53_11HiFo

Bild 11


Beim nächsten Zug ist die Identifizierung wieder etwas einfacher, zumal der erste Wagen hinter 1044 097 kaum einen Zweifel daran lässt, dass es sich um einen IC/EC handelt. Eine einzige Lok am Zug deutet auf begrenzte Zuglast hin; es ist also eher kein umgeleiteter EC, sondern der IC 129 „Karwendel“ Hannover – Dortmund – Seefeld, den ich am 14.7. auf dem Viadukt über die Goethestraße aufgenommen habe. Auch über 1044 097 habe ich nicht viel gefunden, außer, dass sie mit Wendezugsteuerung jetzt 1144 097 heißt; genauere Angaben s. Kommentar von "HPK". Das Bild habe ich im HiFo schon einmal gezeigt, s. [www.drehscheibe-online.de] .


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1044_097_2_Mittenwald_Goethestr_1990_309_1aHiFo

Bild 12


Es folgen 3 Bilder vom Bahnhof Mittenwald, bei denen die Identifizierung der Züge aufgrund der zweifelsfrei ablesbaren Uhrzeiten von Bahnhofsuhren leichtfällt. Es ist zunächst der umgeleitete EC 80 „Michelangelo“ Rom – Nürnberg, den 111 213 und 1020 003 als Vorspannlok über den Zirler Berg geschleppt haben. Bild 13 zeigt die Einfahrt dieses Zuges am 14.7. in Mittenwald.


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/111_213_5_und OeBB_1020_003_8_Mittenwald_1990_309_5HiFo

Bild 13


Zum 2. Mal habe ich abgedrückt, nachdem der EC am Bahnsteig zum Halten gekommen ist; Die Tatsache, dass offenbar die beiden Lokführer miteinander plauschen, lässt auf einen Kreuzungsaufenthalt schließen.

111 213 war zum Aufnahmezeitpunkt beim Bw München 1 beheimatet, gelangte über Frankfurt 1 (2x) und wiederum München 1 (insges. 3x) nach Nürnberg; seit Sommer 2018 bereichert sie den Bestand des Stillstandsmanagements Hamm [www.revisionsdaten.de]. Die 1941 als E 94 011 in Betrieb gegangene 1020 003 gehörte von Sommer 83 bis Sommer 93 zur Zfl Innsbruck, gelangte am 1.9.93 nach Villach; Ausmusterung da am 1.5.95 [www.revisionsdaten.de].


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/111_213_5_und OeBB_1020_003_8_Mittenwald_1990_309_7HiFo

Bild 14


Auf Bild 15 ist die Ursache für den Aufenthalt des EC 80 in Mittenwald auszumachen: ein Gegenzug aus Richtung Garmisch. Es ist mit ziemlicher Sicherheit der IC 783 „Ernst Barlach“ aus Hamburg, der hier (zumindest nach Fahrplan W 89/90) auf die Minute pünktlich eintrifft. Die Zuglok, 111 210, weist einen ähnlichen Lebenslauf wie die 111 213 (s.o.) auf, mit der Abweichung, dass sie von Dezember 2013 bis August 17 in Braunschweig beheimatet war, + 21.8.17. Aktuell gehört sie zum Bestand von Rail Adventure GmbH, München [www.revisionsdaten.de]. Martin "martin67" vermutet bei der Lok Stomabnehmer der Vorserien-120.


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/111_210_1_und_111_213_5_und_OeBB_1020_003_8_Mittenwald_1990_309_8HiFo

Bild 15


Das folgende Bild hat wieder mein Sohn beigesteuert. Links ist die mit den Bildern 1 und 2 schon gezeigte 1020 030 abgebügelt vor ihrem Berufsverkehrs-Pendel zu sehen. Die Lok ist definitiv dieselbe wie auf den Bildern 1 und 2, die Wagengarnitur offenbar eine andere; mögliche Zug-Nrn. s. Kommentar von Mark "Zaubermark"; vielen Dank für den Hinweis! Daneben steht, ebenfalls abgebügelt, 140 043 mit einer Wagengarnitur, die ich wegen des „Quickpick“-Speisewagens einem FD zuordnen würde. Dann bleibt eigentlich nur der FD 1919 Augsburg – Mittenwald, der hier um 16:44 (W89/90) angekommen sein sollte. 140 043 gehörte vom 1.6.83 bis zum 1.6.96 zum Bw München, gelangte über verschiedene Stationen im Februar 2002 zum Bw Seelze, wurde da nach zweimaliger z-Stellung und Wiederinbetriebnahme am 16.12.2011 nochmals z-gestellt und befindet sich seit 2017 abgestellt in Rostock Seehafen [www.revisionsdaten.de] .


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1020_030_und_DB_140_043_Mittenwald_1990_A53_21HiFo

Bild 16


Bei Bild 17 – vermutlich vom 16.7. – ist wieder die Uhrzeit abzulesen: ca. 20:05; damals habe ich mir notiert: Schnellzug Pescara – München. Nach Kursbuch W89/90 passt zeitlich eigentlich nur der D 488 Verona – München; ob der im Sommerabschnitt von Pescara gekommen ist? Jedenfalls stehen Vorspannlok 1044 006 und eine 111 als Zuglok vor einer langen Wagenschlange auf Gleis 1 (offenbar das längste Bahnsteiggleis).


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/OeBB_1044_006_und_111_xxx_Mittenwald_1990_309_29HiFo

Bild 17


Die Fuhre war mir auch noch ein zweites Bild wert, von der anderen Seite, Bild 18. 1044 006 war zum Aufnahmezeitpunkt in Salzburg beheimatet; seit April 2005 ist sie in Linz, und mittlerweile als 1144 006 mit Wendezugsteuerung unterwegs [www.revisionsdaten.de] .


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/1044_006_und_111_xxx_Mittenwald_1990_309_30HiFo

Bild 18


Das letzte Bild für heute stammt wohl vom 20.7. und ist wieder am Goethestraßen-Viadukt aufgenommen. Obwohl der erste Wagen nicht identisch mit dem auf den Bildern 13 – 15 ist, vermute ich sowohl aufgrund der gleichartigen Bespannung als auch wegen der Abend-bedingten Verschattung, dass es wieder der EC 80 ist, den 1020 001 und 111 012 hier Richtung München ziehen.


http://www.offenstall-kaltenborn.de/bilderhosting/klaus.gross/111_012_3_und_1020_001_2_Mittenwald_Goethestr_1990_310_19HiFo

Bild 19


1020 001, vormals E 94 008, gehörte seit Juli 83 zur Zfl Innsbruck, wo sie am 1.6.94 nach fast 53 Einsatzjahren ausgemustert werden sollte [www.revisionsdaten.de]. 111 012 war von der Indienststellung 1975 bis 98 beim Bw München 1 beheimatet und kam dann über Dortmund und Köln im Dezember 15 wieder nach Dortmund [www.revisionsdaten.de].

Die Sperrung der Inntal-Strecke existierte auch am Tag unserer Rückreise, dem 21.7.90 weiter; es gab in unserem IC 128 heftige Diskussionen zwischen Reisenden, die in Innsbruck wegen eines ausgefallenen Zuges in den IC 128 verwiesen worden waren und zwar auf die Plätze, die sie in dem ausgefallenen Zug gebucht hatten, und den Fahrgästen, die im 128 selbst reservierte Plätze besaßen. Die Lage entspannte sich durch die (meines Wissens planmäßige) Beistellung einer größeren Wagengruppe in Garmisch-Partenkirchen.

Soweit mein Bericht über den Mittenwald-Urlaub 1990. Für die 2. Jahreshälfte habe ich Beiträge zu den Themen „Hannover 1970“ und „Horb, Würzburg, Hof 1970“ in Vorbereitung. Weiteres wird sich zeigen!

Bis dann
Klaus


Meine HiFo-Beiträge: [www.drehscheibe-online.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 02.07.20 00:39.
Hallo Klaus,

danke für die interessanten Bilder aus Mittenwald und Umgebung, wo ich in den Jahren um 1990 herum öfters mal die eine oder andere Stunde auf dem Bahnhof verbrachte.
Da scheint von der Betriebsabwicklung her aber einiges drunter und drüber gegangen zu sein, da ich etliches mit meinen Aufzeichnungen und amtlichen Unterlagen nicht in Verbindung bringen kann. Leider kann ich momentan mein Sommerkursbuch von 1990 nicht finden und manches aus den Unterlagen und Aufzeichnungen ohne das Kursbuch herauszulesen, ist etwas schwierig.

Klaus Groß schrieb:
Streng chronologisch müsste es jetzt mit einem Bild vom Ausflug über Innsbruck (s. Ticket) ins Stubaital vom 6.7. weitergehen. Mir schien es aber sinnvoller, hier mit 2 Bildern aus Mittenwald selber zu beginnen. Es gab damals zwischen Mittenwald und Innsbruck ein paar Berufsverkehrszüge. Eine komplette Garnitur von denen blieb wohl über Tag in Mittenwald, und die (bzw. deren Lok) habe ich mit den Bildern 1 und 2 (s.u.) festgehalten.
Das war der gegen 14.30 Uhr aus Innsbruck angekommene 5434, der auf den kurz nach 18.00 wieder als 5437 nach Innsbruck zurückgelaufen ist. Reihung ab Mittenwald Richtung Innsbruck Bm + ABm + BDm.

Klaus Groß schrieb:
Die nächsten 3 Bilder stammen von der Rückfahrt Innsbruck – Mittenwald mit dem E 686. Leider habe ich die Betriebsnummer der führenden ÖBB-1044 nicht festgehalten. Bild 7 ist auf jeden Fall noch auf Innsbrucker Stadtgebiet aufgenommen. Ein Stück hinter dem Bahnhof Innsbruck-Hötting quert die Mittenwaldbahn eine Schnellstraße mit einer Linkskurve; das müsste der Aufnahmeort sein. Bild 8 kann ich weniger genau verorten, weil heutige Stadtpläne die Situation vor 30 Jahren nicht mehr widerspiegeln. Ich vermute, dass ich das Bild in der Nähe des Haltepunkts Allerheiligenhöfe aufgenommen habe.
Auch die Ausrüstung vom E 686 ist nachvollziehbar mit der planmässigen Reihung ABn + Bn + Bn + BDn Umlauf 20596 des Bahnhofs Garmisch.

Klaus Groß schrieb:
Bild 10 (unten) zeigt dann auch 2 Lokomotiven; die 2. ist allerdings abgebügelt. Die führende 1044 066 zieht eine 1010 (oder 1110?) samt einem Wagen von einem Zug ab. Ich bin ziemlich sicher, dass die 2. Lok etwas mit dem Umleiterverkehr zu tun hat. Wenn ich mit meiner Ortskenntnis nicht völlig danebenliege, stehen die beiden Loks in Richtung Innsbruck; der Blick geht auf die Soiern-Gruppe mit der Schöttelkarspitze. Dieses Bild hat mein Sohn beigesteuert, ebenso das nächste. Zu 1044 066 habe ichwenig gefunden, außer, dass sie jetzt 1144 066 heißt.
Ich bin mir völlig sicher, dass das ganze Bild nur auf Grund des Umleiterverkehrs entstehen konnte. Die Lokomotiven stehen einwandfrei Richtung Scharnitz/Innsbruck, mir sieht es aber so aus, als ob die Abteilung den Wagen an der Spitze der im Hintergrund erkennbaren Ausrüstung bereitstellt, dafür spricht meiner Meinung nach auch die vom Rangierer besetzte Spitze. Es kam aber im Jahresfahrplan 1990/91 nicht planmässig vor, dass in Mittenwald ein einzelner ÖBB-Wagen einem Zug Richtung Innsbruck an der Spitze beigestellt wurde.
Mittenwald hatte zu dieser Zeit noch einen örtlichen Rangierleiter. Mit einem davon, ein richtig bayerisches Original mit schon leicht ergrautem Vollbart, und dem Fahrdienstleiter hatte ich während einer Zugpause einmal ein langes Gespräch und durfte mir auch die Bahnhofsfahrordnung und den Bedienungsbehelf für die Rangierarbeiten abschreiben.

Klaus Groß schrieb:
Beim nächsten Zug ist die Identifizierung wieder etwas einfacher, zumal der erste Wagen hinter 1044 097 kaum einen Zweifel daran lässt, dass es sich um einen IC/EC handelt. Eine einzige Lok am Zug deutet auf begrenzte Zuglast hin; es ist also eher kein umgeleiteter EC, sondern der IC 129 „Karwendel“ Hannover – Dortmund – Seefeld, den ich am 14.7. auf dem Viadukt über die Goethestraße aufgenommen habe. Auch über 1044 097 habe ich nicht viel gefunden, außer, dass sie mit Wendezugsteuerung jetzt 1144 097 heißt. Das Bild habe ich im HiFo schon einmal gezeigt, s. [www.drehscheibe-online.de] .
Ja, das scheint der "Karwendel" gewesen zu sein, welcher übrigens im Sommerfahrplan über Seefeld hinaus bis Innsbruck verkehrte, ab Mittenwald als E 1729. Wagenreihung war Bpm + Bm + Bm + WRmz + Avm, ein Umlauf des Bf Hannover Hbf.

Klaus Groß schrieb:
Auf Bild 15 ist die Ursache für den Aufenthalt des EC 80 in Mittenwald auszumachen: ein Gegenzug aus Richtung Garmisch. Es ist mit ziemlicher Sicherheit der IC 783 „Ernst Barlach“ aus Hamburg, der hier (zumindest nach Fahrplan W 89/90) auf die Minute pünktlich eintrifft. D
Auch das passt. Der 14. Juli war, wie ich gerade nachgeschaut habe, ein Samstag, und nur an Samstagen lief der "Ernst Barlach" im Jahresfahrplan 1990/91 bis nach Mittenwald, Ankunft auch 1990/91 18.30 Uhr.
Die Ausrüstung bestand aus Apm + AVm + WRmz + Bvm + Bvm + Bpm + Bpm, wurde vom Bf München Hbf gestellt (Umlauf 20271/73/74) und lief um 19.55 Uhr als FD 1988 "Werdenfelser Land" zurück nach München.


Klaus Groß schrieb:
Das folgende Bild hat wieder mein Sohn beigesteuert. Links ist die mit den Bildern 1 und 2 schon gezeigte 1020 030 abgebügelt vor ihrem Berufsverkehrs-Pendel zu sehen. Daneben steht, ebenfalls abgebügelt, 140 043 mit einer Wagengarnitur, die ich wegen des „Quickpick“-Speisewagens einem FD zuordnen würde. Dann bleibt eigentlich nur der FD 1919 Augsburg – Mittenwald, der hier um 16:44 (W89/90) angekommen sein sollte.
Mir scheint das nicht die gleiche Ausrüstung wie auf den Bildern 1 und 2 zu sein, sondern der gegen 18.30 eingetroffene N 5436, der, wenn das Bild auch am 14. Juli, also dem Samstag entstanden ist, auf den 5425 Mittenwald - Innsbruck wendete und unter der Woche auf den 5433 Mittenwald - Innsbruck übernachtete. Dieser Plantag hatte noch einen zusätzlichen B beigestellt.
Der Zug mit der 140 muss der FD 1919 sein mit der Reihung ARmz + ABm + Bm (Bf Dortmund). Die abgestellten Bm dürften den 4608 Mittenwald - Garmisch am Folgetag ergeben.


Vielen Dank für die interesanten Bilder ud viele Grüsse von Mark

Mittenwaldbahn...?

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 30.06.20 13:38

Moin!

Sehr interessant, vielen Dank.
Erlaube mir,

Zitat:
Die erste Etappe bis Innsbruck erfolgte mit der grandiosen Mittenwaldbahn

zu hinterfragen, denn m. E. heißt die Strecke doch Karwendelbahn, oder?

...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]


Re: Mittenwaldbahn...?

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 30.06.20 13:50

012 055-0 schrieb:
Moin!

Sehr interessant, vielen Dank.
Erlaube mir,

Zitat:
Die erste Etappe bis Innsbruck erfolgte mit der grandiosen Mittenwaldbahn

zu hinterfragen, denn m. E. heißt die Strecke doch Karwendelbahn, oder?
Mittenwaldbahn ist der historisch völlig korrekte Begriff für die Bahnstrecke Garmisch - Mittenwald - Innsbruck, unter dem sie auch im süddeutschen Raum bis heute bekannt ist. Ich erinnere mich auch noch an ein Banner, welches jahrelang am Empfangsgebäude in Mittenwald hing und auf das 1987 begangene Jubiläum "75 Jahre Mittenwaldbahn" hingewiesen hat.
Der Begriff Karwendelbahn scheint sich erst später und überwiegend unter "Nicht"-Süddeutschen für die Strecke eingebürgert zu haben.


Viele Grüsse von Mark

Re: Mittenwaldbahn...?

geschrieben von: HFy

Datum: 30.06.20 14:03

Meines Wissens heißt der österreichische Abschnitt von jeher Mittenwaldbahn, und er wurde auch auf Rechnung einer Mittenwaldbahn AG gebaut, die aber wohl ein Finanzmanöver war.

Herbert
Klaus Groß schrieb:
... mit dem Triebwagen 4020 109. [...] Nach der Ausrüstung mit Notbremsüberbrückung erfolgte die Umbezeichnung dieses Triebzugs in 4020 209;
Wenn schon so fleißig auf wikipedia verwiesen wird: Weshalb nicht an der Stelle?

Zitat
Ab Ende 2002 wurden alle Garnituren auch mit einer Notbremsüberbrückung (NBÜ) ausgestattet und dabei in Reihe 4020.2 und 4020.3 umgezeichnet. Die Nummern wurden um 200 angehoben.
Aus 109 wurde somit 309 und der könnte noch fahren.

Klaus Groß schrieb:
Die ÖBB-Baureihe 4020 war primär für die Schnellbahn Wien konzipiert worden, kam in der Folge aber auch um Innsbruck und Linz zum Einsatz ...
So steht das nicht bei wikipedia. Der 4020 war wie der 4030 und die 4744/4746 als eierlegende Wollmilchsau gedacht und hat dies ebensowenig erfüllen können, wie Vorgänger und Nachfolger. Für eine S-Bahn zu wenige Türen und viel zu lahme Beschleunigung, für Überlandverkehr anfangs sehr spartanisch ausgestattet, zu wenig Mehrzweckbereich (Traglastenabteil), ... Lernen aus den Misserfolgen konnten die ÖBB nicht und haben die Fehler mit den 4x24 und 4744/46 zu x-ten Male wiederholt. Erst die Nachbesserung der 4746 brachte etwas Linderung im verbauten Innenraum.
Noch ein Hinweis auf die 111 210 von Bild 15, die vermutlich einen Stromabnehmer der Vorserien-120 trägt.

Martin

Re: Mittenwaldbahn...?

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 30.06.20 15:48

Moin.
Dann ist der Titel des Buches „Karwendelbahn“ (Bufe), das ich besitze, ja wohl falsch.
Man lernt wirklich nie aus...!

...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.06.20 15:53.
Hallo!

Zum Glück hatte damals das DR-Kursbuch Ausland nunmehr bestimmte Fernverkehrsstrecken der DB mit aufgenommen. Die Strecke München - Mittenwald (- Innsbruck) war in jener Ausgabe unter der Nummer 1650 zu finden gewesen.

Alle Fahrplanangaben zu den Fernzügen, die planmäßig über Mittenwald fahren, sind richtig. Es hatte sich nämlich gegenüber dem Jahresfahrplan 1989/90 kaum was geändert (allenfalls im geringfügigen Minutenbereich). Der angesprochene D 488 kam aus Pescara (im Winter dann aus Verona). E 686 fuhr ab Mittenwald als E 3686 nach München weiter.

Die Fahrplanzeiten der Fernzüge, hier natürlich nicht die kurzfristigen Änderungen wegen der angesprochenen Sperrung, sind bei [www.grahnert.de] unter Datenbank Fernverkehr abrufbar. So kann zumindest für den Fernverkehr alles noch einmal nachgelesen werden.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser
Klaus Groß schrieb:
Liebe HiFo-Freunde,

Zu 1044 066 habe ich wenig gefunden, außer, dass sie jetzt 1144 066 heißt.

1044 089 gehörte von Mai 83 bis Mai 92 zur Zfl Innsbruck und gelangte dann über Bludenz nach Villach West

Auch über 1044 097 habe ich nicht viel gefunden, außer, dass sie mit Wendezugsteuerung jetzt 1144 097 heißt.

1044.66 > 1044 066-7 > 1044 066-9 SGP Graz 75060/1980BBC Abnahme 03.09.1980, 01.01.2012 Umbau in 1144 066-8
Wien Süd 03.09.1980 30.11.1989
Villach 01.12.1989 14.12.2003
Villach 15.12.2003 10.12.2011 Werkstättenzuscheidung ab 15.12.2003
Villach 11.12.2011 31.12.2011 Zuordnung Rail Cargo Ausria ab 11.12.2011

Zu 1044 089: Villach West wurde 1948 mit Villach Hbf vereinigt, seither gibt es nur mehr eine Zfl Villach.


1044.97 > 1044 097-2 > 1044 097-4 SGP Graz76391/1983Siemens Abnahme 21.09.1983, 01.02.2010 Ub in 1144 097-3
Wien Süd 21.09.1983 27.10.1983
Innsbruck 28.10.1983 31.05.1994
Bludenz 01.06.1994 14.12.2003
Bludenz 15.12.2003 31.01.2010 Werkstättenzuscheidung ab 15.12.2003

mfG
HPK




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 30.06.20 17:50.

Mittenwaldbahn vs. Karwendelbahn [1 Scan]

geschrieben von: 144.5

Datum: 01.07.20 00:19

Hallo Gebirgsbahnfreunde,

danke an Klaus für den Urlaubsbericht mit den schönen Fotos.

Was die beiden Begriffe anbelangt, sind die Kategorien falsch oder wahr m. E. gar nicht angebracht.
Bereits in alten Dokumenten finden sich beide Bezeichnungen und sind auch heute noch in Gebrauch.
Leider habe ich die in der u. g. Ausstellung gezeigten Originaldokumente nicht abfotografiert und das Heft zur Ausstellung unterliegt dem Urheberrecht.

Zur Finanzierung der Strecke auf österreichischer Seite wurden seitens der Mittelwaldbahn AG Schuldverschreibungen aufgelegt (auch in Wikipedia unter Mittenwaldbahn abgebildet). Diese dienten auch der Finanzierung der Strecke Reutte - Reichsgrenze (Griesen).

Schöne Grüße
144.5


https://abload.de/img/mittemwaldbahn_001nykge.jpg

Re: Mittenwaldbahn vs. Karwendelbahn [1 Scan]

geschrieben von: HPK

Datum: 01.07.20 11:54

Bereits Röll nennt in der Enzyklopädie 1912/15 beide Bezeichnungen. [www.zeno.org]

Die BBÖ schreibt im "Besonderen Anhang" vom Mai 1927 von der Mittenwaldbahn.
B31 Auszug.jpg

mfG
HPK




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.07.20 12:00.
Lieber Klaus,

vielen Dank für Deinen umfangreichen, informativen und reich bebilderten Beitrag zu Deinem Mittenwald-Urlaub.

Obwohl ich nur eine Stunde entfernt wohne, brachte er mir viel Interesantes und vor allem auch manches, was ich immer schon mal machen wollte und bisher nie gemacht habe. Da wäre z.B. die Stubaitalbahn oder die Innsbrucker Straßenbahn. Sowas verschiebt man besonders gerne, wenn es leicht erreichbar ist.

Ganz außergewöhnlich sind ja die Umleiterbilder. Die fuhren natürlich über "meine" Strecke, aber mitbekommen habe ich sie nicht. Umso mehr freue ich mich über Deine Fotos. Das war für Dich sicher eine angenehme Aufwertung der Eisenbahnseite Eures Urlaubs.

Schöne Grüße
Steffen
Moin Klaus!

Auch wenn der Anlaß für die in den Zügen sitzenden Fahrgäste kein erfreulicher war, so hast zumindest Du von dieser Brückensperrung profitiert und damit seltene Betriebssituationen ablichten können! Auch der Innsbruck-Ausflug weiß zu gefallen, allerdings sind Seilbahnen nicht so mein Ding, da ich nicht mal ansatzweise schwindelfrei bin.

Für die abwechslungsreiche Rückschau dankt Dir

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr in meinem Inhaltsverzeichnis hier: [www.drehscheibe-online.de]

Für Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier klicken!
Hallo zusammen,

damit hatte ich nun nicht gerechnet, dass der Begriff "Mittenwaldbahn" eine längere Diskussion auslösen würde! Mir war durchaus bewusst, dass daneben für die Strecke Garmisch-Partenkirchen - Innsbruck auch der Begriff "Karwendelbahn" existiert; nach meiner Erinnerung war der von mir benutzte aber der gängigere. Mein Googeln mit dem Begriff "Karwendelbahn" hat dies bestätigt; damit erscheinen nämlich auf den ersten Seiten ausschließlich Hinweise auf die Seilbahn von Mittenwald bis kurz unter die Westliche Karwendelspitze.

Für Eure Kommentare, Ergänzungen und Korrekturen danke ich Euch - natürlich auch für die Bestätigungen meiner Zugnummern! Korrekturen und Ergänzungen habe ich, wie gehabt, in den Text eingebaut.

Gruß
Klaus
Hallo Klaus,

mal wieder großartig! Auf Bild 16 vermute ich "Restaurant" als WR-Beschriftung, der "QuickPick" hatte zwei Beschriftungen je Seite, wohl zur Abschreckung.

https://images.bahnstaben.de/HiFo/00012_Der%20Weg%20in%20die%20Zukunft%20-%20Gem%C3%BCnden%20und%20Bebra%201983/6565313133626566.jpg

Eichenberg, aber schon 1983.

Grüße - Helmut (ICE)





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.07.20 19:16.

Re: So viel vom Inntal-Umleiterverkehr? Klasse!

geschrieben von: ohneEisen

Datum: 06.07.20 16:57

Hallo Klaus,

wegen der Bergensbanen-Thematik komme ich mit leichter Verspätung dazu, für diese Fotostrecke zu danken. Bzw. gilt ja heutzutage eine leichte Verspätung bei der Norwegischen Eisenbahn nicht immer als solche. Züge, die 1 Stündchen über der Zeit sind, werden auf der togkart derzeit oft ohne jedes "!" geführt.

Weil meine Eltern in Seefeld/Tirol ab 1972 eine Ferienwohnung hatten, wurde der Ort nicht nur quasi zur Heimat, sondern u. a., um einen Skipass als "Einheimischer" zu haben, hatte ich für ein paar Jahre sogar einen Zweitwohnsitz. Von daher kannte ich damals auch die Mittenwaldbahn einigermaßen, vor allem den Südabschnitt. Etwa ab dem Abitur war ich dann nur noch unregelmäßig dort. Mir gefiel auch die Entwicklung des Ortes nicht. Aber im Juni 1990 war ich mit der damligen Freundin 2 Wochen in der Wohnung, und zwar meistens in der Wohnung, weil das Wetter unglaublich war. Es gab Fotos von einem Ausflug mit der Bahn nach Reutte, die gegen Mitte Juni ein Schneetreiben zeigen.
Wieder daheim las ich einige Zeit später im EK von der Inntalsache und in den Bahnzeitschriften gab es dazu auch einige Bilder. Da hätte ich mir dann schon gewünscht, dass die Umleiterzüge bereits während meines Aufenthalts unterwegs gewesen wären.
Und nun präsentierst du hier diese tolle Auswahl von Umleitern! Das ist fein.

Gruß

Heiner