DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Liebe Hiforisti,

wie Ihr sicherlich alle wisst, wurde die direkte Verbindung der Gäubahn (Tuttlingen) mit der Schwarzwaldbahn (Hattingen/Baden) erst 1934 eröffnet. Bis dahin mussten alle aus Stuttgart, Horb, Rottweil, aber auch aus Ulm, Sigmaringen kommenden Züge von Tuttlingen aus der oberen Donautalbahn bis Immendingen folgen, dort musste Kopf gemacht werden und erst dann konnte es Richtung Singen, Bodensee, Schweiz und Italien weitergehen. Geschuldet war dies dem damaligen Grenzverlauf zwischen Baden und Württemberg, der direkt südlich von Tuttlingen verlief. Immendingen war somit Grenzbahnhof und da wurde sicher kontrolliert, dass nicht jeder hergloffene Schwob ins Musterländle reinspazieren konnte. Das ganze galt vermutlich auch für die Gegenrichtung!

Im Zuge dieser neuen, eingleisig ausgeführten Strecke liegt kurz vor dem Bahnhof Hattingen/Baden die 176 Meter lange Einödtalbrücke. 1933 als eine der ersten größeren Beton-Eisenbahnbrücken in Deutschland erstellt, überspannt sie in 28 Meter Höhe den Hattinger Seltenbach. Keine 100 Meter entfernt verläuft die Donau, die just an dieser Stelle auch noch versickert.

Das erste Mal habe ich die Einödtalbrücke Anfang November 1976 wegen der bevorstehenden Elektrifizierung der Gäu- und Schwarzwaldbahn besucht. Ich musste nicht lange warten, bis 221 143 mit einem Güterzug aus Richtung Tuttlingen die Steigung aus dem Donautal hochgefahren kam:

Bild 1:
NK 202 07 039aa.jpg



Ein weiteres Mal besuchte ich die Einödtalbrücke sieben Jahre später im Mai 1983, um die letzte Mannheimer 194 dort zu fotografieren. Hat auch geklappt. Hier zeige ich aber mal die türkis-beige 139 315 vom Bw Offenburg, die mit einem Güterzug Richtung Tuttlingen durch den schwarzen Wald rollt.

Bild 2:
DM 139 315 001aa.jpg


Die Natur hatte sich kräftig entwickelt, aber immerhin kann man von der Brücke noch was erkennen.
Das war im Mai 2009, also 26 Jahre später, schon deutlich schwieriger. Von nahezu der gleichen Stelle, war es schon recht anspuchsvoll einen Nachschuß auf den 411 083, der von Stuttgart nach Zürich unterwegs war, zu platzieren. Gottlob sind unsere ICE weiß und nicht grün.

Bild 3:
2009-DSC02928aa.jpg


Soweit so gut. Seitdem konnten mich weder die 110,181.2, 101 oder die Tauri, erst recht nicht diese komischen Loks mit den Spundwänden an der Seite, animieren, mal wieder dahin zu fahren.

Nun schickte mir vor ein paar Tagen mein Freund Martin, den die Auggen-Umleiter dorthin getrieben hatten, diese Bild, verbunden mit der Frage, warum neben den Brückenköpfen Anschüttungen sind, die vermuten lassen, dass da eine weitere parallele Brücke war oder vorgesehen war. Zwischenzeitlich hatte die Bahn dort kräftig Vegetationskontrolle betrieben, sodass man auch von der südwestlichen Ecke aus fotografieren kann

Bild 4:
20200408_124227.jpg


Das war mir bislang noch nie aufgefallen. Leider konnten auch die im EK-Verlag erschienen Bücher von Hans-Wolfgang Scharf über die Gäu- und Schwarzwaldbahn sowie Google irgendetwas über die Hintergründe berichten. Die Brücke hatte den zweiten Weltkrieg offensichtlich unbeschadet überstanden.

In dem beim Franckh-Verlag erschienen Bildband „Die Diesellokomotiven der DB“ vom K.M. Maier fand ich dann noch diese Aufnahme mit 220 064 aus dem Jahr 1969 von Dr. K.G. Baur, die die Situation mit den Anschüttungen recht deutlich zeigt (Scan und Veröffentlichung hier mit freundlicher Genehmigung des Autors). Dieses Bild zeigt auch, dass die gesamte Strecke keinesfalls zweigleisig trassiert war, sondern die Trassenerweiterung nur im Bereich der Brückenanfahrten stattfand.

Bild 5:
B-Scan 220 064 Einödtalbrücke.jpg


Daher die Frage in die Runde: Was hat es mit diesen Anschüttungen auf sich?

Herzlichen Dank für Eure qualifizierten Antworten und ein geruhsames Osterfest.
Matthias
Guten Abend,
ich vermute, daß im Zusammenhang mit der Trassierung der Strecke der Unterbau im Bereich der Einödtalbrücke gleich "prophylaktisch" für zweigleisigen Betrieb erstellt wurde, um evtl. künftig erhöhter Streckenbelegung gerecht zu werden, da dies kostengünstiger und praktischer war als eine evtl. nachträgliche Korrektur des Unterbaus.

Grüße Jürgen Stadelmann



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.04.20 21:48.
Guten Abend Matthias,

da die Bahnstrecke von Rottweil kommend bis Tuttlingen bis zum Ende des 2. Weltkrieges zweigleisig war, wurde m.E. auch die Umgehungskurve für den zweigleisigen Ausbau vorbereitet, der allerdings nicht mehr in Angriff genommen wurde. Aktuell ist auch kein Ausbau geplant, da die "Gäubahn", wie die Strecke heute genannt wird, nur in zwei Abschnitten (Horb-Neckarhausen und Rottweil-Neufra) zweigleisige Inseln erhalten soll.

Viele Grüße, frohe Ostern und bleib gesund!

Jürgen von der Schwarzwaldbahn
Auch der ganze Rest der Strecke ist zweigleisig trassiert worden, dort ist der Platz für das zweite Gleis auch heute gut zu sehen.

Da anfangs nur Güterzüge und die wenigen Schnellzüge über die Strecke fuhren und somit deutlich weniger Züge als nördlich von Tuttlingen war ein zweites Gleis erst mal nicht so wichtig.

Gruss Florian
Hallo Mathias.

Dort war ich auch immer gerne. Wenn man in You Tube die Streckenmitfahrt von Eutingen nach Engen ansieht, ist deutlich die Vorbereitung für das 2. Gleis zu erkennen.

https://abload.de/img/052175trhattingen05-1n1jdp.jpg


Das waren die letzten Einsätze der Rottweiler 50 nach Singen.

194 xxx im Nov. 1978

https://abload.de/img/194xxxrmhattingen11-1rgkxc.jpg


bei Möhringen, 1.9.1984, 194 180

https://abload.de/img/194180rmmhringen01-09vgjxz.jpg



Gruß Horst

Dankeschön....

geschrieben von: K.Matthias Maier

Datum: 11.04.20 16:00

… Euch allen für die Beantwortung der Frage und auch für die ergänzenden Bilder. Insbesondere das Youtube-Video räumte die letzten Zweifel aus.
Schöne Ostern und bleibt bei guter Laune.
Matthias
Moin,

zur Brücke selber kann ich leider nichts schreiben. Ich war für ein angedachtes Modellbahnprojekt selber schon mal auf der Suche nach Informationen.

Aber vielen Dank für die Bilder. Ich war vor einigen Wochen auch überrascht, wieviel da ausgeholzt wurde. Doch wenn es schnell gehen muss, steht immer was im Weg :-)

Viele Grüße und frohe Ostern
Alexander


IC-Einödtalviaduktbrücke.jpg