DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Moin in die Runde!

Nein, es ist keine Märchenstunde angesagt, sondern vielmehr ein Beitrag, dessen Themenanlass vor bald 50 Jahren stattfand. Die Lokomotive, um die es hier geht, wurde 1921 mit der Fabriknummer 7917 aus der münchener Lokschmiede Krauss entlassen und trat für die KBayStsB Ende 1921 ihren Dienst als R3/3 4737 in Ingolstadt an. Natürlich gehörte die Lok zum Gründungsinventar der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft und erhielt infolge dessen die im endgültigen Umzeichnungsplan vorgesehene Bezeichnung 89 837.

Stationierungsmäßig hat es wohl nicht viele Veränderungen gegeben. Erst mit der 1938 durchgeführten Verreichlichung Östereichs wurden etliche bisherige Reichsbahnloks in die neue Ostmark umgesetzt. Das betraf zu einem späteren Zeitpunkt vermutlich auch die 89 837, die zwar bis zum Juli 1943 nach einem knapp achtjährigen Zwischenaufenthalt in Treuchtlingen ihren Dienst im bayerischen Simbach versah. Danach aber verliert sich ihre Stationierungsspur, um nach der Kapitulation von 1945 im nun wieder selbstständigen aber besetzten Staat Österreich erfasst zu werden.

Als 789.837 wurde die Lok von der ÖStB (später ÖBB) eingesetzt, wobei ihre Stationierungsschwerpunkte im Raum Wien und in Gemünd waren. 1956 veräußerte die ÖBB die Lok an die Grazer Schleppbahn-Gesellschaft (GSG), die Loknummer blieb jedoch weiterhin in Gebrauch.

Von der Existenz dieser Lok bei der GSG wußten wir Hamburger, deshalb wurde bei einer Österreichfahrt im Sommer 1971 ein Abstecher zur GSG eingeplant. Das für Auswärtige nur schwer zu findene Gelände beim Grazer Schlachthof erreichten wir dank der Lotsenhilfe eines örtlichen Taxifahrers problemlos, denn einer von uns ist ebenfalls Droschkenkutscher = Fazit in Graz war also Kollegenhilfe…

Wir kamen allerdings zu einem recht ungünstigen Zeitpunkt an, denn das Personal der Bahn befand sich bereits im Feierabendmodus und wollte deshalb die 789.837 nicht mehr mit der GSG-Diesellok aus dem Schuppen ziehen. Aber ein Schuppenfoto von dem damals schon sehr seltenen Vogel gelang mir mehr schlecht als recht:

Bild 01:
https://abload.de/img/01gsg0a789-837dgrazgso4jfi.jpg



Natürlich hatte uns die Situation zwar erfreut (Lok quasi entdeckt), aber der Fotoerfolg war doch arg bescheiden. Deshalb beschlossen wir, bei einer der nächsten Österreich-Fahrten die GSG mit einzuplanen. Im Oktober 1972 war es soweit. Wir hatten den frühen Nachmittag (zuvor waren wir bei der GKB) für einen Besuch eingeplant und als Personalbestechung einige Flaschen Bier dabei. Es klappte bestens, den wie erhofft zog uns das überaus freundliche Personal die Bajuwarin aus dem Schuppen und so entstand eine typische win-win-Situation: Unser Wunsch wurde erfüllt und die Lokmannschaft war ob der Erweiterung ihres Alkoholika-Bestandes auch nicht gerade traurig.

Daher bleibt es mir nur noch übrig, euch fünf Aufnahmen von dieser Lokbegegnung zu zeigen. Die Lok war zu der Zeit die voll betriebsfähige Reservelok der GSG:

Bild 02:
https://abload.de/img/02gsgd789-837agraz-sciwk0k.jpg


Bild 03:
https://abload.de/img/03gsgd789-837bgraz-sc4ekkg.jpg


Bild 04:
https://abload.de/img/04gsgd789-837ccgrazscglkr0.jpg

Bild 05:
https://abload.de/img/05gsga789-837bgrazgsgkvkg9.jpg


Bild 06:
https://abload.de/img/06gsga789-837fgrazgsggxjdm.jpg




Die Lok ist mir danach in Österreich nicht mehr vor die Linse gekommen, aber die inzwischen mustergültig restaurierte Maschine ist seit einigen Jahren beim BEM in Nördlingen zu bestaunen:

Bild 07:
https://abload.de/img/07g890837anoerdlingenipkdq.jpg





Soweit mein Rückblick auf ein wohl nicht alltägliches Ereignis!


Grüsse aus dem Norden

Helmut


Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.02.20 23:07.
Moin Helmut,

im Sommer 1977 hatte sie sich schon ganz gut versteckt:

789-837-Graz-5-8-77.jpg


Bei diesem Bild erinnere ich mich an eine ellenlange Suchaktion und merkwürdige Gerüche in dubiosen Ecken der "eigentlich" (K. H. Schnellinger) schönen Stadt Graz.

Viele Grüße

Jürgen
Moin Helmut,

unglaublich, was Du alles auf dich genommen hast, um diese seltene Stück vor fast 50 Jahren zu fotografieren. Solch einen Ehrgeiz habe ich nie entwickelt. Heute bin ich dankbar, dass Du damals weitsichtiger gewesen bist.

Dank & beste Grüße
Bruno
Moin Helmut,

danke für Deinen Beitrag zu dieser kleinen Lok, von deren Geschichte ich vorher noch nie etwas gehört habe.

Beste Grüße
Guido

http://www.guidorademacher.de/Banner.jpg
Grüß Gott Helmut,

da hast Du wahrlich einen Exoten ausgespürt!

Gab es da nicht auch noch 694.503?

Gruß, Thomas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.20 13:46.
Hallo Thomas,
die 694.503 war in Donawitz im Stahlwerk. Wir haben im April 74 die 789.837 auch gesucht, aber nicht so viel Glück wie Helmut gehabt. Vielleicht, weil wir keinen Taxifahrer dabei hatten?

Gruß Werner


Moin Helmut,

mir geht es wie Guido: ich habe von der Existenz dieser Lok nichts gewusst! Glückwunsch zu Deiner im 2. Versuch mit schönen Fotos richtig erfolgreichen Jagd nach der Lok!

Gruß
Klaus
Moin Helmut,

wäre nicht etwa gegen Rausrücken von Hochprozentigem die Lok auch noch angeheizt worden?
;-))

Wie dem auch sei - ihr habt alles richtig gemacht und seid auch zum erhofften Fotoerfolg gekommen. Einer meiner Freunde hatte mir seinerzeit zwei Negative aus Gmünd vom 26.6.73 überlassen, auf denen ich schon den unförmigen selbst gebastelten Kohlenkasten erkannte!

Danke fürs Zeigen und schön, dass die Lok wie die 89 801 noch erhalten ist - wie gehts dem Wedauer Grünspecht eigentlich heute; hier ein Bild vom 6.8.75:

http://www.eisenbahnhobby.de/Wedau/SW703-15_89801_DU-Wedau_AW_6-8-75_S.JPG


Martin
Moin Martin!

Danke für Deinen Kommentar! Der Grünspecht ist inzwischen in Koblenz zu bewundern, Wenigstens hat man die Lok inzwischen beschilderungsmäßig etwas authentischer gemacht:


0fg890801rKoblenzLuetzelBw27-2-2016.JPG


Mit Gruß aus dem scheinbar nun sturmfreien Norden

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!

[OT] 89 801 [mL]

geschrieben von: Mikado-Freund

Datum: 13.02.20 17:02

martin welzel schrieb:
… wie gehts dem Wedauer Grünspecht [89 801] eigentlich heute …)

Hallo Martin,

lt. [www.eisenbahn-museumsfahrzeuge.com] geht es der Lok nach dem verheerenden Brand heute wohl wieder einigermaßen gut. Heute befindet sie sich danach in Koblenz-Lützel.




Walter
Hallo, Helmut,

offensichtlich haben nicht nur du und dein Team die seltene Lok entdeckt sd. auch die Mannen des späteren BEM :

am 5. Mai 1984 traf ich die Lok im Bw München Ost. So sah sie aus, bevor die Gruppe um Gerd Böck mit der Restaurierung begonnen hatten:
Leider fehlten schon einige Teile des Triebwerks

89837_skleinredu.jpg

Da hatte man offensichtlich schon den hässlichen Kohlenkasten abgebaut.

Grüße, e_u
Lieber Helmut,

ich komme erst jetzt dazu, Dir für die interessanten Bilder einer interessanten Lok zu danken. Sie war damals in Österreich so weit weg, dass ich sie nicht zu Gesicht bekommen konnte.

Randbemerkung: Ich habe 1972 als 16-Jähriger mit ein paar Briefen an die Grazer Schleppbahn versucht, die Lok vor der Verschrottung zu bewahren. Das war gut gemeint, aber altersbedingt natürlich ziemlich ahnungslos, so dass die Sache im Sande verlief. Glücklicherweise haben einige Leute des heutigen BEM dann die Sache kompetenter in die Hand genommen, so dass das wertvolle Stück nun in Nördlingen zu besichtigen ist.

Schöne Grüße
Steffen