DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Jahrzehntelang verband die Straßenbahnlinie 2 den nördlichen Freiburger Vorort Zähringen mit dem im Süden gelegenen Vorort Günterstal. Diese Linie verlief ziemlich genau in Nord-Süd-Richtung.
Von 1962 bis zu ihrer Ausmusterung im Jahr 1994 verkehrten auf dieser Linie die 1962-68 von der Maschinenfabrik Esslingen und der Waggonfabrik Rastatt gelieferten 19 GT4 in Zweirichtungsausführung mit den Betriebsnummern 104 - 122.
Fahren wir also noch einmal vom äußersten Süden Freiburgs mit der Straßenbahn in den nördlichen Teil dieser Stadt.


https://abload.de/img/fr107-gnterstal-77-ps5xjve.jpg

Bild 1: Als dieses Foto 1977 geschossen wurde, verkehrte die Linie 2 in Günterstal nur bis zum Klosterplatz.



https://abload.de/img/fr113-gnterstal-77-ps82jqy.jpg

Bild 2: Ein Blick von dieser Haltestelle Richtung Norden zeigt, dass kurz nach der Abfahrt ein Haus mit einem Torbogen durchfahren werden muss (1977).



https://abload.de/img/fr108-gnterstal-77-ps7ckzq.jpg

Bild 3: Auch Tw 108 konnte in Günterstal am Klosterplatz abgelichtet werden (1977).



https://abload.de/img/fr111-db-gnterstal-81p2jfk.jpg

Bild 4: Die Aufnahme vier Jahre später zeigt, dass die Endhaltestelle in Günterstal auch einmal kurz vorübergehend vor der Hausdurchfahrt am Hotel "Kühler Krug" eingerichtet wurde
(geändert !).



https://abload.de/img/fr108-gnterstal2-77-p8wkde.jpg

Bild 5: Tw 108 durchfährt 1977 den im Bild 2 angesprochenen Hausdurchlass.



https://abload.de/img/fr121-gnterstal-77-psh9khe.jpg

Bild 6: Auch Tw 121 konnte bei der Durchfahrt abgelichtet werden (1977).



https://abload.de/img/fr121-schauinslandstrpcjw7.jpg

Bild 7: Zwischen Günterstal und dem südlichen Ortsrand der Kernstadt von Freiburg wurde ein längeres Streckenstück ohne städtische Bebauung durchfahren. Die Linie 2 verkehrte
hier sozusagen als "Überlandstraßenbahn" (1977).



https://abload.de/img/fr105-gnterstalstr-77i3jgt.jpg

Bild 8: Die Kernstadt von Freiburg ist erreicht. Tw 105 steht in der Haltestelle "Lorettostraße" (1977).



https://abload.de/img/fr105-martinstor-77-pm8j5j.jpg

Bild 9: Die Linie 2 nähert sich dem Zentrum Freiburgs. Vorher muss noch das markante
Bauwerk des Martinstors, von dem leider die Spitze nicht mit abgelichtet wurde, durchfahren
werden (1977).



https://abload.de/img/fr118-bertoldsbrunnendpkhr.jpg

Bild 10: Am Bertoldsbrunnen kreuzten sich die Nord-Süd-Linien 1 und 2 und die Ost-West-Linien 3 und 4 (1977).



https://abload.de/img/fr106-zhringerstrtull46j5d.jpg

Bild 11: Über die Zähringer Straße geht es zur nördlichen Endstation in Zähringen. Dies ist meine einzige Aufnahme eines Zuges der Linie 2 mit Beiwagen. Ob dieser bis Güntertal
mitgeführt oder bereits an der Haltestelle "Lorettastraße" abgehängt wurde, entzieht sich meiner Kenntnis (1974).



https://abload.de/img/fr119-zhringerstr-74-1qjwz.jpg

Bilder 12 - 14: Drei weitere Aufnahmen von der Streckenführung durch die Zähringer Straße (alle 1974 aufgenommen).



https://abload.de/img/fr120-zhringerstr-74-e2jrv.jpg



https://abload.de/img/fr122-zhringerstr-74-2njwv.jpg



https://abload.de/img/fr111-zhringen-77-ps-xwjmy.jpg

Bild 15: Die nördliche Endstation der Linie 2 in Zähringen ist erreicht. Während der HVZ verkehrte auch die Linie 1 (rechts im Bild) bis zu dieser Endhaltestelle (1977).



https://abload.de/img/fr117-db-zhringen-85-e4k9r.jpg

Bild 16: 1985 ist die Endhaltestelle der Linie 2 in Zähringen an der Reutebachgasse etwas grüner geworden. Heute fährt die Straßenbahn von hier aus weiter in den Norden nach
Gundelfingen (Linie 4).


https://abload.de/img/fr117-db-zhringen-85-o0kfa.jpg

Bild 17: Noch einmal die Endstelle in Zähringen aus einem anderen Blickwinkel. Die beiden letzten Aufnahmen wurden von Dieter Behrendt angefertigt.


Bisher fuhren wir schon auf der Linie 1 [www.drehscheibe-online.de] und der Linie 4 [www.drehscheibe-online.de] durch Freiburg.



Bis zum nächsten Mal

Bernd



Mein Inhaltsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.01.20 11:01.
Hallo Bernd,

einfach herrlich! Und wieder was gelernt: Dass die Freiburger GT4 bei der Modernisierung auch breitere Einklemmschutzgummis an den Türen erhielten, war mir nicht bekannt.

Vielen Dank für den schönen Beitrag und viele Grüße
Helmut U.
Danke, das weckt kindheitserinnerungen. Damals bin ich in Gundelfingen aufgewachsen und öfters an der Hornusstraße in die linie 2 umgestiegen. Die GT4 mit ihren außenschwingtüren und dem freistehenden fahrersitz hinten (eigentlich für fahrgäste tabu, aber trotzdem immer wieder mal besetzt) haben mein bild der idealtypischen straßenbahn geprägt (wie auch die damals fahrenden O305 auf der linie F, später 15: so sieht ein stadtbus aus). Besonders gut sahen sie mit den breiten ziffern aus, davon wurde leider abgegangen (DIN-klebeziffern waren wohl billiger).

Gut zu sehen sind auch die bauartänderungen. So wurden zusätzliche blink- und bremslichter eingebaut und die fenster von ausstell- bzw. übersetz- auf klappfenster umgebaut. An den durofolsitzen hat sich nichts geändert.
Beiwageneinsätze kenne ich eher von den linien mit wendeschleifen, auf denen auch die Sputniks und die ersten Geamatic-GT8 fuhren (damals 3 und 4 glaube ich). Eine weichenkonfiguration in Günterstal oder Zähringen, die ein umfahren eines beiwagens erlaubt hätte, ist mir nicht bekannt.


Korrespondenz bitte per e-mail, nicht über "Private Nachrichten" - das wird sonst viel zu schnell voll!

Bei der fülle des zu verarbeitenden materials sind trotz sorgfältiger bearbeitung vereinzelte tippfehler oder kleinere unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar. Eine rechtliche gewähr für die richtigkeit des inhalts dieses beitrages kann daher nicht übernommen werden.
Dankeschön für den schönen Beitrag.

Die Endhaltestellen Zähringen und Günterstal waren für den Beiwagenbetrieb mit Umfahrungsgleisen ausgestattet.
Hallole,

vielen Dank fürs Zeigen.

Zum ersten Mal ist mir aufgefallen, dass es auch bei der beigefarbenen Wagen verschiedene Lackierungen gab. So wurde die Dachpartie ab 119 bis zur Regenrinne beige lackiert, und nicht wie bei den anderen in diesem Grünton. Auch kann man erkennen, dass es Wagen mit dünneren Zierstreifen in der Mitte gab.
GT4 sind halt schöne Fahrzeuge...

Grüßle
AFu
Hallo Bernd,

vielen Dank für den schönen Bilderbogen.

Freiburg hatte ich immer nie so recht auf meiner "To-do-Liste", die Entfernung war halt groß und auf dem Weg lagen immer so viele andere interessante Betriebe...
Irgendwie habe ich nie einen Draht zu Freiburg bekommen.
Beim Betrachten deiner Fotos stelle ich aber fest, daß ich hier mal wieder etwas verpaßt habe!
Auch deshalb freue mich auf weitere Fotos aus Freiburg.

Viele Grüße

Thomas
Helmut Ulrich schrieb:
Zitat:
"Hallo Bernd,

einfach herrlich! Und wieder was gelernt: Dass die Freiburger GT4 bei der Modernisierung auch breitere Einklemmschutzgummis an den Türen erhielten, war mir nicht bekannt.

Vielen Dank für den schönen Beitrag und viele Grüße
Helmut U."

Hallo Helmut,

es dürfte sich nicht nur um breitere Türgummis, sondern um komplett neue Türflügel, vermutlich aus Kunststoff, handeln.
Dies erkennt man von außen auch an den kleineren Türfenstern.
Ähnliche (oder identische?) Türflügel aus Kunststoff bekamen auch etliche der GT4 in Stuttgart während der 80er Jahre.
Der Grund war meines Wissens die starke Korrosion an den originalen Metalltüren.

Die unterschiedlichen (zumindest Stuttgarter) Ausführungen kann man übrigens im Straßenbahnmuseum Stuttgart
anschauen und vergleichen: TW 642 und 722 besitzen die Originale, TW 519 hat Kunststofftüren (wie auch die betriebs-
fähigen GT4).

Viele Grüße
S.

PS: DANKE BERND für die schönen historischen Aufnahmen aus Freiburg!




4-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.20 18:55.
S. Schaefer schrieb:
...
Der Grund war meines Wissens die starke Korrosion an den originalen Metalltüren.

....

Viele Grüße
S.

...
Ja, in der Tat korrodierten die ursprünglichen Türen aus Aluminium durch Salzwasser etc. sehr stark vorallem an den unteren Aufnahmen der Schwenkhebel. Ich habe selbst während meiner Lehrzeit (-ja, ist lange her!) eine kurze Zeit dort beim Umbau mitgearbeitet.

Noch Fragen Kienzle?

https://www.nomegatrucks.eu/deu/service/download/no-mega-trucks-logo.jpg
Hallo Bernd,


danke für die schönen Fotos in diesem und Deinen anderen Freiburg-Beiträgen. Ich war als Student ab 1974 in Freiburg, und habe vieles selber gesehen, aber leider nicht fotografiert. Ich hatte vorübergehend sogar ein Zimmer bei der Familie eines Angestellten der Freiburger Straßenbahn. Ich hatte sogar mal die Gelegenheit, bei einer Jubiläumsveranstaltung unter Aufsicht den Fahrschultriebwagen auf der Strecke nach Günterstal zu fahren.
Danke nochmals für die schönen Memories.

Gruß, Heinz