DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Einen schönen Abend an alle historisch Interessierten,

sie war nur für den Güterverkehr vorgesehen. Sie sorgte für einen industriellen Aufschwung der anrainenden Gemeinden des Niederbarnims. Die 26 km lange Strecke von Tegel nach Friedrichsfelde war fast 90 Jahre in Betrieb. Heute kaum noch auszumachen. Michael Bayer und ich wollen dem etwas entgegensetzen und die Strecke vor dem Vergessen bewahren.

Heute stelle ich Euch die neue Webseite http://www.industriebahn-tegel-friedrichsfelde.de vor. Den Anfang machen die drei Reinickendorfer Güterbahnhöfe. Michael Bayer ist für den Reinickendorfer, ich für den Pankower bis Friedrichsfelder Bereich zuständig.

Im Westen hat das Fernheizwerk im Märkischen Viertel der ITF die Existenz gesichert, während im Osten in Spitzenzeiten drei mal am Tag die Anschlüsse bedient wurden. Genau dieses Flair soll wieder zum Leben erweckt werden, zumindest virtuell. Wir freuen uns über jeden von Euch, der uns mit Fotos und Dokumenten unterstützt.

Und als kleines Schmakerle habe ich Euch ein Bild eingestellt, das Seltenheitswert hat: 1980 holt eine 106er Telefonzellen aus dem Anschluss Rieth & Sohn ab. Im Hintergrund die begrünte Mülldeponie, heute der Freizeitpark Lübars. Tja, wer kennt noch Telefonzellen...

Gruß Lars

http://www.industriebahn-tegel-friedrichsfelde.de/images/Anschliesser/ITF-RKD/Rieth-Sohn-1980.JPG

http://www.berliner-stellwerke.de/images/Logo Berliner Stellwerke_120px.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:11:10:19:15:04.

Super!

geschrieben von: skin65

Datum: 10.11.19 19:28

Na das ist ja ganz groß.Schön das ihr euch die Arbeit macht.Ich selbst konnte noch mit der Weissenseer Ranglok die letzten Anschlüsse Mitte der neunziger Jahre bedienen.Das war schon lustig quer über die Rennbahnstraße zu fahren.Das Gleis in der Straße liegt noch.Der Rest ist Geschichte.

Tolle Sache mit drei 91ern zum Rätseln (*plonk*)

geschrieben von: TransLog

Datum: 10.11.19 21:35

Hallo,

eine feine Sache habt ihr da erstellt!

Sehr schöne historische Aufnahmen wurden da zusammengetragen...

Die Großaufnahme auf der Titelseite hat es bereits in sich:

Die 91 693 (Bw Pankow) irgendwo in Reinickendorf. *Plonk #1*

Also wurde die Strecke noch durchgehend befahren.

Die Maschine war seit 28.8.58 in Pankow stationiert. Aufnahmezeitpunkt also 1958-1961.


Am Lokschuppen in Tegel Hafen sehen wir 91 1942, eine mecklenburgische T4. *Plonk #2*

Die Lok war ab 28.2.63 - 8.10.63 beim Bw Grunewald beheimatet, vorher in Lichtenberg. Aufnahme 19.6.63.



*Plonk #3*

91 1921 war nie in der Rbd Berlin zu Hause.

Wir sehen sie in Farbe in Tegel Hafen!

Die Lok gehörte bis 18.7.63 zum Bw Güstrow, 19.7.63 - 10.8.64 Bw Hagenow Land und danach zum Bw Wittenberge.
Als Anschriften an der Lok sehen wir einen kurzen Rbd-Schriftzug und einen langen Bw-Namen.
Ich tippe auf Rbd Schwerin, Bw Wittenberge.

Fragt sich bloß, wie eine Leihlok aus Wittenberge ausgerechnet nach Grunewald geraten war.
Allerdings besserte das Raw Tempelhof bis ca. 1963 diese Baureihe aus. Kam sie aus dem Raw?

Als Aufnahmezeitpunkt nehme ich 1964 an, denn ab 1965 setzte sich beim Bw Gd langsam die V 60 durch.

Vielen Dank
und mit freundlichem Gruß, Ulrich

91 488, 91 1921, 91 6485

geschrieben von: TransLog

Datum: 10.11.19 23:18

Zitat
91 1921 war nie in der Rbd Berlin zu Hause.

Als Anschriften an der Lok sehen wir einen kurzen Rbd-Schriftzug und einen langen Bw-Namen.
Ich tippe auf Rbd Schwerin, Bw Wittenberge.

Fragt sich bloß, wie eine Leihlok aus Wittenberge ausgerechnet nach Grunewald geraten war.
Allerdings besserte das Raw Tempelhof bis ca. 1963 diese Baureihe aus. Kam sie aus dem Raw?

Als Aufnahmezeitpunkt nehme ich 1964 an, denn ab 1965 setzte sich beim Bw Gd langsam die V 60 durch.

Wenn Ende der 50er Jahre die Industriebahn (mit BR 91) vom Bw Pankow bedient wurde und nicht von der BR 74, dann mag es dafür Gründe geben, z.B. die geringere Achslast...

Interessant ist, dass das Bw Grunewald erst ab 17.9.61 die 91 488 vom Bw Pankow erhielt, die erste Lok dieser Baureihengruppe.
Wenige Wochen zuvor war das Bw Pankow von der Bedienung der ITF bis Tegel Hafen abgeschnitten worden.

Nach den Beobachtungen von Andreas Zehden war jedoch die 91 6485 (Bw Lichtenberg) bereits 1958-60 in Lichterfelde West im Rangierdienst im Einsatz.

Mit der Abgabe von 91 488 ans Bw Pankow (3.4.64) war eigentlich der Einsatz dieses Typs in West-Berlin beendet.

Mit dem Auftauchen der 91 1921 im Jahr 1964 könnten wir einen Hinweis erhalten haben, dass man mit dem Einsatz der BR 74 auf der ITF keine guten Erfahrungen machte.

Gruß, Ulrich

Re: Super!

geschrieben von: Berliner Stellwerke

Datum: 11.11.19 16:39

skin65 schrieb:
Na das ist ja ganz groß.Schön das ihr euch die Arbeit macht.Ich selbst konnte noch mit der Weissenseer Ranglok die letzten Anschlüsse Mitte der neunziger Jahre bedienen.Das war schon lustig quer über die Rennbahnstraße zu fahren.Das Gleis in der Straße liegt noch.Der Rest ist Geschichte.
Hallo Micha,

vielen Dank für das Lob. Ja das muss lustig gewesen sein, mit einer Rabt quer über die Straße zu fahren. Leider habe ich diese Zeit nicht mehr aktiv erlebt, weil ich damals keine Peilung hatte, solche Infrastruktur zu fotografieren. Und in Weißensee muss man aufpassen, wenn man sich der ehemaligen Güterabfertigung nähert. Man wird barsch des Grundstücks verwiesen!!!

TransLog schrieb:
Zitat:
Die 91 693 (Bw Pankow) irgendwo in Reinickendorf. *Plonk #1*

Also wurde die Strecke noch durchgehend befahren.

Die Maschine war seit 28.8.58 in Pankow stationiert. Aufnahmezeitpunkt also 1958-1961.
Hallo Ulrich,

vielen Dank für Dein Lob und Deinen Recherchen zu den Lokomotiven. Korrekt, Du liegst richtig. Das Bild wurde am 5. Mai 1960 aufgenommen. Es ist der Bahnübergang Schloßstraße in Tegel, also kurz vor Tegel Hafen und am Zusammenlauf der beiden Gleise vom Tegel Gbf und der ITF von Wittenau. 1958 wurde der BÜ schon einmal aufgenommen. Wegen der bevorstehenden Außerbetriebnahme der Straßenbahnlinien 28 und 29 hat der Fotograf den Bü zusammen mit einer Straßenbahn der Linie 29 aufgenommen. Bemerkenswert das Andreaskreuz, das einen mehrgleisigen Wegübergang ohne Schranken signalisiert.

http://industriebahn-tegel-friedrichsfelde.de/images/Freie_Strecke/Strassenbahn-ITF-1958.JPG



TransLog schrieb:
Zitat:
Fragt sich bloß, wie eine Leihlok aus Wittenberge ausgerechnet nach Grunewald geraten war.
Allerdings besserte das Raw Tempelhof bis ca. 1963 diese Baureihe aus. Kam sie aus dem Raw?

Als Aufnahmezeitpunkt nehme ich 1964 an, denn ab 1965 setzte sich beim Bw Gd langsam die V 60 durch.
Dazu kann ich leider nichts sagen. Trotzdem vielen Dank für die Eingrenzung des Aufnahmezeitpunkts. Ich werde die Fotos auf der Webseite noch einmal beschreiben.

Gruß Lars

http://www.berliner-stellwerke.de/images/Logo Berliner Stellwerke_120px.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:11:11:16:42:42.

Danke, super! (Schloßstr. ...)

geschrieben von: TransLog

Datum: 11.11.19 17:00

Hallo,

diese Ecke hat sich 60 Jahren aber wirklich verändert...

Wenn es dieselbe Einstellung ist, dann muss ich die Szene im Kopf umdrehen.
Die Strab fährt nach Heiligensee und die 91 693 auf dem anderen Bild kam aus Richtung Weißensee...

Der Turm im Hintergrund ist übrigens keine Kirche, sondern gehört zum Humboldt-Gymnasium in Tegel.

Mit freundlichem Gruß, Ulrich

Re: Danke, super! (Schloßstr. ...)

geschrieben von: Berliner Stellwerke

Datum: 11.11.19 18:24

Hallo,

ja, spätestens seit der Umgestaltung der Verkehrsinfrastruktur Ende der 1970er Jahre sieht die Ecke nicht mehr so aus. Ja, es ist dieselbe Einstellung. Die 91 693 kommt aus Richtung Weißensee.

Gruß Lars

http://www.berliner-stellwerke.de/images/Logo Berliner Stellwerke_120px.jpg

91 6485 (mit Bild)

geschrieben von: TransLog

Datum: 11.11.19 20:18

TransLog schrieb:
Zitat

Interessant ist, dass das Bw Grunewald erst ab 17.9.61 die 91 488 vom Bw Pankow erhielt, die erste Lok dieser Baureihengruppe.
Wenige Wochen zuvor war das Bw Pankow von der Bedienung der ITF bis Tegel Hafen abgeschnitten worden.

Nach den Beobachtungen von Andreas Zehden war jedoch die 91 6485 (Bw Lichtenberg) bereits 1958-60 in Lichterfelde West im Rangierdienst im Einsatz.
__________Hier noch ergänzend eine Aufnahme von Horst Steffens vom 15.9.62, das die 91 6485 in Tegel Hafen zeigt:__________________


https://www.lokomotive-fachbuchhandlung.de/images/product_images/popup_images/4-001315in.jpg


Steffens bestätigt A. Zehden und gibt die Beheimatung der Lok als Bw Grunewald an. Andreas Stange hat der Beheimatungsstatistik (im Bw Blo-Buch) den Vermerk "62 leihw. Grunewald" zugefügt. Es bleibt also offen, ob die Lok durchgehend 1958-62 im Westteil der Stadt tätig war, oder nur, wie Zehden erwähnt 1958-60 und dann 1962 als Leihlok zurückkehrte.

(Link zu Fachbuchhandlung Lokomotive)


Gruß, Ulrich

Re: 91 6485 (mit Bild)

geschrieben von: Berliner Stellwerke

Datum: 11.11.19 21:15

Vielen Dank für die ergänzenden Informationen. Ich habe jetzt im Beitrag zum Tegel Hafen Deine Angaben zu den Triebfahrzeugen ergänzt.

Übrigens, Michael Bayer hat über die ITF in Reinickendorf bereits ein Buch aus der Reihe Gleistod herausgegeben, siehe hier:

[www.gleistod.de]

Ich für meinen Teil werde meine Erkenntnisse zur ITF-Ost gänzlich in die Webseite einpflegen.

Gruß Lars

http://www.berliner-stellwerke.de/images/Logo Berliner Stellwerke_120px.jpg
Ich bin begeistert, herzlichen Glückwunsch!
Da werden 1.000 Kindheitserinnerungen aus dem hohen Norden West-Berlins wach:

- Die Schrankenwärterin im Posten 6 (Waidmannsluster Damm), die mich als Buben lehrte, wie man die langen Schrankenbäume herunterkurbelt. Der Posten 6 lag zwar juristisch gesehen nicht ganz an der Industriebahn, doch musste hier jeder Zug im Westteil dieser Strecke durch.

- Die Erzählungen vom leeren Fal-Wagenzug, der vom Hafen nach Tegel zurückgeschoben wurde, auf dem BÜ 5 (Gorkistraße) mit dem ersten Wagen entgleiste und Teile des Stellwerkes beschädigte. Der Posten 5 erhielt daraufhin eine großzügige Glasfront, die so gar nicht zum restlichen Gebäude passen wollte. Leerzüge vom Kraftwerk Märkisches Viertel durften fortan nur noch gezogen vom Hafen nach Tegel Gbf verkehren.

- Das spätnachmittägliche Herausziehen des Franzosenzuges über den Posten 5, bei Überlänge sogar bis zum Posten 6 - und "Klein-Vorstand" auf 106 271 "mitten mang" dabei. Die Fotos muss ich mal suchen.

- Die BVG-Vulkanisierwerkstatt Cyclopstraße, früher Straßenbahn-HW: Vom Oberdeck des 12er Busses konnte man von der Hermsdorfer Str. über die Mauer blicken und Anfang der 70er Unmengen an ausgemusterten BVG-Bussen, eng gestapelt, entdecken. Hier wurde offenkundig auch zerlegt, was später die Sache von Koch & Lange in Spandau war. Und direkt gegenüber kämpfte sich die 106 durch den stets recht zugewachsenen Güterbahnhof Wittenau (Lange Enden).

Beste Grüße sendet Euer "Vst"

Tobias Richter
Erst einmal vielen Dank für die Infos zur Industriebahn Tegel - Friedrichsfelde.

Eine Frage habe ich in die Runde zum östlichen Ende der Strecke in der Situation vor der Anbindung an den Gbf Bln-Nordost.

Gemäß diesem Planes [www.biuub.de] kreuzte die Strecke kurz vor dem Gbf Friedrichsfelde-Magerviehof (Wriezener Bahn) das Gleis der Anschlußbahn Lichtenberg.

Mich interessiert, ob diese Kreuzung niveaugleich war oder ob eine Überführung der beiden Gleise bestand.
Oder ist die nördliche Anbindung der Anschlußbahn Lichtenberg erst nach der Umverlegung der Industriebahn Tegel - Friedrichsfelde zum Gbf Bln-Nordost errichtet worden?


Danke für die Auskunft im voraus.
Vst schrieb:
Ich bin begeistert, herzlichen Glückwunsch!
Da werden 1.000 Kindheitserinnerungen aus dem hohen Norden West-Berlins wach:

- Die Erzählungen vom leeren Fal-Wagenzug, der vom Hafen nach Tegel zurückgeschoben wurde, auf dem BÜ 5 (Gorkistraße) mit dem ersten Wagen entgleiste und Teile des Stellwerkes beschädigte. Der Posten 5 erhielt daraufhin eine großzügige Glasfront, die so gar nicht zum restlichen Gebäude passen wollte. Leerzüge vom Kraftwerk Märkisches Viertel durften fortan nur noch gezogen vom Hafen nach Tegel Gbf verkehren.


Hallo Tobias,

vielen Dank für die Glückwünsche. Da macht die Arbeit gleich wieder mehr Spaß und es motiviert ungemein, weiterzumachen. Darf ich diese Erinnerungen in die Webseite einpflegen? Gerade solche Zeitzeugenberichte sind für uns von immensen Wert.

Meinst Du diese neue Glasfront? Man sieht den ausgebesserten Bereich doch eindeutig. Aufnahme Mai 1987

Beste Grüße Lars

http://industriebahn-tegel-friedrichsfelde.de/images/Freie_Strecke/Tnb-1987-05.JPG

http://www.berliner-stellwerke.de/images/Logo Berliner Stellwerke_120px.jpg
Emmi schrieb:
Mich interessiert, ob diese Kreuzung niveaugleich war oder ob eine Überführung der beiden Gleise bestand.
Oder ist die nördliche Anbindung der Anschlußbahn Lichtenberg erst nach der Umverlegung der Industriebahn Tegel - Friedrichsfelde zum Gbf Bln-Nordost errichtet worden?


Danke für die Auskunft im voraus.
Hallo Emmi,

die Pläne bei BIUUB sind etwas verwirrend, weil sie Umbauphasen beschreiben. Die Anschlußbahn Lichtenberg wurde von je her vom Bahnhof Lichtenberg aus bedient. Die ITF zweigte im km 8,3 aus der Strecke Berlin—Wriezen ab. Nun mussten wegen der Umgestaltung der Bahnanlagen zum Bau des Biesdorfer Kreuzes ein neue Anbindung an die ITF geschaffen werden. Laut dem Betriebsstreckenplan von 1983 ging von dem neuen Rangierbahnhof Nordost eine Anschlussbahn Richtung Lichtenberg ab, die sich im km 0,161 verzweigte: Einmal Richtung Anschlussbahn Lichtenberg und nach rechts Richtung Hohenschönhausen Industriebahn. Damit hast Du mit Deiner Frage zum Schluss Recht.

Man kann anhand der Pläne sehen, dass die beiden Strecken jeweils für sich autark waren. Der obere Plan stammt von 1945, der untere von 1983.

Gruß Lars
ITF-1945t.jpg
ITF-1983.jpg

http://www.berliner-stellwerke.de/images/Logo Berliner Stellwerke_120px.jpg




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:11:12:19:55:47.
Hallo Lars,

ja, ich meine aber, in den Siebzigern bestanden die Frontscheiben des Postens nicht aus vielen kleinen, sondern zwei oder drei großen Fenstern, ähnlich den großen Seitenfenstern - und natürlich nicht vergittert. Man konnte von unten sehr gut hineinschauen, was das Personal dort oben trieb. Ging oft sehr lustig zu.
Gern kannst Du diese Infos verwenden.
Wann der Unfall mit den Fal-Wagen (im Jargon der Schrankenwärter P5 und P6 "Großraumer" genannt) war, weiß ich leider nicht, sicher vor 1972.
Danach war ich ungezählte Male mit dem Fahrrad dort.

Beste Grüße

Tobias