DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Im August 1989 hatte ich das Vergnügen, eine Dienstreise zu der Veranstaltung "Treinen door de Tijd" in Utrecht zum 150-jährigen Bahnjubiläum der niederländischen Eisenbahnen organisieren zu können. Darüber hatte ich bereits in zwei Beiträgen berichtet:
1989, Dienstreise nach Utrecht – die Ausstellung, sowie
1989, Dienstreise nach Utrecht – die Dampflok-Paraden.

Auch wenn die Dampflok-Paraden natürlich der eigentliche Höhepunkt dieser zweitägigen Dienstreise waren – einen Blick auf den ganz normalen, alltäglichen Eisenbahnbetrieb in Utrecht konnte und wollte ich mir verkneifen. Aufnahmen an der Strecke waren zeitlich nicht möglich. Und so beschränkte sich der Beifang auf Fotos im Bahnhof Utrecht CS und dem Bahnhofsvorfeld. Motivlich nicht unbedingt der Brüller, aber die erstaunliche Vielfalt der eingefangenen Baureihen sorgte dann doch für ein wenig Abwechslung.

Zugnummern habe ich damals leider nicht notiert und auch bei der Gattungsbezeichnung der diversen Triebwagen habe ich so meine Probleme – alles nachträglich recherchiert und mit dem einen oder anderen Fragezeichen versehen. Korrekturen und Ergänzungen sind deshalb sehr willkommen.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b61-6408.jpg
Bild 61
Bei der gleich zu Beginn der Reise am 04.08.89 aufgenommenen 6408 ist noch alles klar: Eine relativ neue Lok des Typs DE 6400 von MaK, mit dem die Drehstrom-Antriebstechnik bei Diesellokomotiven dieses Herstellers endgültig ihren Durchbruch erzielte. Mit einer Bestellung von120 Maschinen war dieses der bis dahin der größte Auftrag von Drehstromloks überhaupt.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b62-2299.jpg
Bild 62
Im Vorfeld des Ausstellungsgeländes war für allfällige Verschubaufgaben der Rangierhobel 2299 abgestellt. Der US-amerikanische Ursprung der Konstruktion (Baldwin) ist nicht zu übersehen. Letzter Beifang vom 04.08.89.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b63-426.jpg
Bild 63
Am Morgen des 05.08.89 blieb vor dem Dienstbeginn noch ein wenig Zeit für ein paar Aufnahmen vom Planbetrieb in Utrecht CS. Dazu begab ich mich in den Nordkopf des Bahnhofs, wo sich von der Bahnsteigspitze ein halbwegs brauchbarer Blick auf die einfahrenden Züge bot. Den Auftakt machte eine Doppel-Einheit ElD2 Mat 64 mit 426 Bk336 an der Spitze.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b64-4043.jpg
Bild 64
Zu den modernsten Zügen der NS zählten 1989 die ICM, hier eine Doppeleinheit mit 4043 sBk382 vorn.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b65-1748.jpg
Bild 65
Ja, sehr schön, ein "Hondekop", auch wenn es ein modernisierter, für den IC-Verkehr umgebauter Vierteiler ist: 1748 BDk331 ex Eld4 748.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b66-1148.jpg
Bild 66
Noch besser, endlich ein lokbespannter Reisezug. Zuglok war eine Maschine der Reihe 1100, und zwar 1148.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b67-830.jpg
Bild 67
Dreier-Einheit ElP2 mit 830 BPk354.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b68-4044.jpg
Bild 68
Jetzt wieder ganz modern: 4044 mBk381, ausfahrend Utrecht CS Richtung Norden/Westen und schon mit heftigem Frontschatten.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b69-4085.jpg
Bild 69
Nachschuss auf denselben Zug? 4085 mBk381.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b70-1629.jpg
Bild 70
Der EC 3 "Rembrandt" war mit 1629 bespannt.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b71-1214.jpg
Bild 71
Nach einer gut halbstündigen Fotosession wollte ich gerade abrücken und meinen Standdienst auf dem ICE/V aufnehmen, als dieses klobige Urviech in Gestalt der 1214 auftauchte.
Auch die Reihe 1200 kann ihren US-amerikanischen Ursprung nicht verbergen, stammt doch die Konstruktion von Baldwin, auch wenn alle 25 Maschinen dieses Typs bei Werkspoor in Utrecht gebaut wurden. Leistungsmäßig exakt der DB E41 entsprechend, ist ein Vergleich der technischen Daten vielleicht von Interesse; in Klammern die Daten der E41:
- Nennleistung: 2400 kW (E41: 2400 kW)
- Anfahrzugkraft: 195 kN (E41: 220 kN)
- Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h (laut wikipedia sogar 150?) (E41: 120 km/h)
- Gewicht: 108 t (E41: 67 t)

Eine kurze Verschnaufpause für ein zweites Frühstück wurde für weitere Fotos vom Planbetrieb genutzt. Dieses Mal postierte ich mich in den Südkopf der Centraal Station, direkt gegenüber dem Ausstellungsgelände.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b72-1781.jpg
Bild 72
Gerade rechtzeitig, um noch die Ausfahrt einer Doppel-Einheit modernisierter Hondekopen zu erwischen. Es führt 1781 BDk341.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b73-404.jpg
Bild 73
Danach eine Dreier-Einheit aus Eld2 Mat64. Vorn 404 ABDk334.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b74-1212.jpg
Bild 74
Prima, noch so ein bulliger Sechsachser: 1212 mit Reisezug Richtung Südosten.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b75-348.jpg
Bild 75
Natürlich wäre mir ein grüner Hondekop lieber gewesen, aber Hauptsache, ein bis auf die Farbe noch weitgehend originaler Zweiteiler mit alten Stromabnehmern: 348 ABDk327.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b76-Bvk.jpg
Bild 76
Ich bin sogar nicht davor zurückgeschreckt, einen Steuerwagen aufzunehmen. Aber immerhin einen Doppeldecker – so etwas gab es ja damals bei uns (BRD) nicht.
Nummer, Bauart usw.: alles unbekannt. Ich rate mal Bvk ?


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b77-1721,_727.jpg
Bild 77
1989 ging die Zeit der Hundeköpfe in den Niederlanden ja schon so langsam zu Ende, aber hier stehen gleich drei nebeneinander im Bahnhof Utrecht CS.
Ganz links: ??, in der Mitte 1721 BDk331, und rechts 727 BDk331.
Der Zug ganz links gibt mir ein Rätsel auf, denn es ist eindeutig ein Hondekop, Mat 54, und kein Zug der Nachfolgegeneration Mat 64. Aber ein Kopfwagen ohne Stromabnehmer – so etwas gibt’s in meinem Stenvall gar nicht.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b78-817.jpg
Bild 78
Zum Schluss noch eine Dreier-Einheit Eld2, Mat 64: Vorn 817 BPk354.


Die hohe Triebzugdichte im Reisezugverkehr der NS empfand ich damals als typisch niederländisch und war eher nicht nach meinem Geschmack. Heute haben wir die gleiche Situation in Deutschland, aber das macht es nicht besser. Als Schienenfahrzeug-Ingenieur weiß ich natürlich um die unbestreitbaren Vorteile des Triebwagens gegenüber einem lokbespannten Reisezug, vor allem unter den heutigen ökonomischen Randbedingungen. Aber mein Herz hängt halt an den Lokomotiven, weswegen ich heute auch fast nur noch Güterzüge fotografiere. Aber das ist ein ganz anderes Thema.

Vor allem aber mache ich heute keine Dienstreisen mehr. Und das ist schade, fiel doch dabei sehr oft auch eine Menge fürs Hobby ab.

Einen schönen Tag noch,
Ulrich B.






2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.08.19 19:14.

Re: Höchstgeschwindigkeit

geschrieben von: VictorPM

Datum: 13.08.19 18:44

ulrich budde schrieb:
Bild 71
- Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h
Die Höchstgeschwindigkeit aller 1100, 1200 und 1300 war 135 km/h.
Desweiteren steht die richtige Loknummer der MaK Diesellok natürlich zweimal groß im Bild ;-)

Gruß, Victor

NL

1989, Dienstreise nach Utrecht

geschrieben von: Gleis MA 11-12

Datum: 13.08.19 18:48

Moin Ulrich,

danke für Deinen interessanten Bericht mit den schönen Bildern. Trotz der Triebwagenschwemme ist Dir doch noch eine schöne Auswahl an Lokomotivbaureihen gelungen.

Irgendwo in den Tiefen einer Kiste, muss noch eine Broschüre der NS von der IVA 1965 schlummern. Schon damals waren darin für meine Verhältnisse viele Triebwagentypen abgebildet.

Gruß aus Mannheim
Rolf
Moin lieber Ulrich!

Besten Dank für diese sehr interessante Fortsetzung - dazu eine kleine Anmerkung: Dein doppelstöckiger Steuerwagen ist, so fürchte ich, in Wirklichkeit der Kopf einer Triebwageneinheit mit elektrischem Antrieb. Vermutlich ist der Stromabnehmer des hinteren Antriebsteils am Draht, denn der vordere, man kann ihn schwach in der Mulde über der hinteren eingangstür des vorderen Triebwagenteils erkennen, ist abgesenkt. Anbei ein foto aus späteren Jahren von dieser Fahrzeugbaureihe:
nl4u7710DDMaHoorn19-10-2008.jpg

Beste Grüße und ebensolchen Dank aus dem Norden

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!

Re: 1989, Steuerwagen

geschrieben von: VictorPM

Datum: 13.08.19 20:26

1989 gab es nur nur die erste Ausführung der Doppelstockzügen : DDM-1, mit Steuerwagen und 1600er als Lok. [nl.wikipedia.org]
Die Motorwagen mDDM gab es erst ab 1996. [nl.wikipedia.org]
Die Steuerwagen der DDM-1 hatten tatsächlich einen Stromabnehmer. Wurde soviel ich weiß nur genutzt bei abgestellten Zügen unter Draht ohne Lok.

Gruß, Victor

NL
Moinmoin,

Danke für's Mitnehmen!

Der Triebwagen ganz links im Bild 77 ist ein Zweiteiler: ELD2 321-365 u 371-393
Genauso wie im Bild 75, aber dann eben umgekehrt :-p

Schönen Restabend noch
mfG
Kees Deelder



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.08.19 21:33.
Hallo,

Danke für die Bilder.
Leider habe damals viel zu wenig fotografiert...

Der stromabnehmerlose Wagen der Triebwagen ist sogar motorisiert.
Achsfolge der Einheit Bo'2' + 2'Bo'.

MfG
Tuswa.
Moin Ulrich,

sorry, für Hundeköpfe und Artverwandtes kann ich mich beim besten Willen nicht erwärmen! Und die Holländer haben es auch noch geschafft, den ästhetisch ansprechenden 1100ern Boxerschnauzen zu verpassen ;-) !

Aber allein schon die beiden Ami-Hobel waren es wert, den Beitrag anzuklicken! Sehr interessant finde ich den Blick auf die Daten im Vergleich zur 141: seltsam, dass man die größere Masse nicht für mehr Zugkraft ausgenutzt hat, zumal die Gleichstrommotoren doch höhere Ströme vertragen hätten!

Zum Schluss noch ´was Versöhnliches zu den Hundeköpfen: im Dreierpack (Bild 77) haben die ´was: so viel geballte Traurigkeit hat eine gewisse Komik! Und überhaupt: super fotografiert!

Gruß
Klaus
Danke vielmals, für mich eigentlich interssanter als die Parade. Ich hab mal geguckt was es noch gibt:

Bild 61: 6408 ist seit 2018 DB Cargo Polska 200 6408

Bild 62: die 2200 waren vor allem Strecken-loks. In 3-, später 4-er pack zogen sie Erzzüge. Die 2299 ist heutzutage Museumslok bei VSM Apeldoorn

Bild 63:
Am Morgen des 05.08.89 blieb vor dem Dienstbeginn noch ein wenig Zeit für ein paar Aufnahmen vom Planbetrieb in Utrecht CS. Dazu begab ich mich in den Nordkopf des Bahnhofs, wo sich von der Bahnsteigspitze ein halbwegs brauchbarer Blick auf die einfahrenden Züge bot. Den Auftakt machte eine Doppel-Einheit ElD2 Mat 64 mit 426 Bk336 an der Spitze.

Bild 64: ICM ist noch immer da

Bild 66 Noch besser, endlich ein lokbespannter Reisezug. Zuglok war eine Maschine der Reihe 1100, und zwar 1148.
Wahrscheinlich ein Zug Zandvoort - Maastricht oder Heerlen. An erster Stell eine A ICR; diese fahren noch einige Jahre auf due HSL

Bild 70 Die 1629 heisast jetzt 1829 und fahrt für eind Privatunternehmen, ich glaube in silbergrau
Der EC 3 "Rembrandt" war mit 1629 bespannt.

Bild 71. Auch die 1214 fahrt noch privat, als 1254

Bild 75
Natürlich wäre mir ein grüner Hondekop lieber gewesen, aber Hauptsache, ein bis auf die Farbe noch weitgehend originaler Zweiteiler mit alten Stromabnehmern: 348 ABDk327.
Alle Zweiteiler hatten klassischein Stromabnehmer, nur die letzte Vierteiler hatten Einholm

Bild 76
Ich bin sogar nicht davor zurückgeschreckt, einen Steuerwagen aufzunehmen. Aber immerhin einen Doppeldecker – so etwas gab es ja damals bei uns (BRD) nicht.
Nummer, Bauart usw.: alles unbekannt. Ich rate mal Bvk ?

Wenn ich das gut sehe ist es die Bvk 50 84 26-37 104-5 "Walvis". Die Bvk DDM1 hatten eine Zeichnung von Gefährdete Tierart neben den NS logo. Die letzte DDM1 scheiden in wenige Monate aus.


Nochmals vielem Dank
Robert
ulrich budde schrieb:

Bild 69
Nachschuss auf denselben Zug? 4085 mBk381.

Das kann passen. Abfahrt von Gleis 12, danach fast alle Gleise im nördlichen Bahnhofsvorfeld kreuzend ist es ein Zug entweder nach Enschede (im Osten) oder nach Groningen und Leeuwarden (im Norden).

ulrich budde schrieb:

Bild 71
- Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h (laut wikipedia sogar 150?) (E41: 120 km/h)

Das Buch "Elektrische locomotieven NS-serie 1200" von Henk Bouman spricht auch von 150 km/h. Ich nehme an dass das also wirklich die Höchstgeschwindigkeit war, die Lok jedoch nur für 130 oder 135 km/u zugelassen war.

Grüsse, Huub

Nun bin ich aber restlos bedient, und zwar im absolut positiven Sinne.

Alle Fragen geklärt. Sowohl, was den Hondekop ohne Stromabnehmer von Bild 77 angeht (da hätte ich aber auch selbst drauf kommen können), als auch die Bauart des mir unbekannten Steuerwagens. Hier sogar perfekt mit vollständiger Wagennummer. Dass es sich tatsächlich um den "Walvis" handelte, zeigt der Bildausschnitt:

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Utrecht_89/b76-Bvk_Aus.jpg


Spannend bleibt lediglich der Punkt mit der Höchstgeschwindigkeit der Reihe 1200.
Weil von Victor PM angesprochen, habe ich selbst auch noch einmal recherchiert und in der Literatur und im Internet drei verschiedene Angaben gefunden: 130, 135 und 150 km/h. Das ist nur damit erklärlich, dass der Begriff Höchstgeschwindigkeit von einigen Autoren falsch verwendet wird.
Als Höchstgeschwindigkeit gilt immer die maximal zugelassene Geschwindigkeit, und das scheint mir hier 135 km/h zu sein.
Tatsächlich ausgefahren wurden (damals?) im Netz der NS wohl nur 130/h.
Die Abnahmefahrten erfolgen mit vmax+10%, also mit 135 + 10% = 148,5 oder rund 150 km/h. Die maximal erreichte Geschwindigkeit ist aber eben nicht die offiziell anzugebende Höchstgeschwindigkeit. (So bin ich z.B. mit der DBAG 152 im Versuch mehrfach 160 km/h gefahren, obwohl die Höchstgeschwindigkeit nur 140 km/h beträgt).
Soweit meine Gedanken zu diesem Punkt.


Herzlichen Dank an alle und einen schönen Tag noch,
Ulrich B.






1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.08.19 11:12.
Hallo Ulrich,

Noch eine kleine Ergänzung dazu.
Im Buch das ich erwähnt habe wird in der Spezifikation des Herstellers (Westinghouse, übersetzt von Heemaf) von einer Höchstgeschwindigkeit (maximumsnelheid) von 150 km/h geredet.
Wie ich es verstehe sind die Loks weitgehend nach dieser Spezifikation gebaut worden.
Ich vermute das bei Ablieferung die generelle Höchstgeschwindigkeit im Niederländischen Eisenbahnnetz noch 125 km/h war.

Grüsse, Huub

DDM-1 - die Namen der Steuerwagen (mL)

geschrieben von: TWA

Datum: 15.08.19 00:06

>>> Wenn ich das gut sehe ist es die Bvk 50 84 26-37 104-5 "Walvis". Die Bvk DDM1 hatten eine Zeichnung von Gefährdete Tierart neben den NS logo.

Hier gibt es alle Tiere zu sehen: [www.railwiki.nl]
Kurze Übersetzung:
Die Steuerwagen erhielten stilisierte Abbildungen von bedrohten Tierarten. Das geschah in Zusammenarbeit mit dem WWF. Die Abbildungen wurden von 09.10 bis 14.10.1986 angebracht. Der erste Wg war der 115, der den Panda bekam, das Logo des WWF. Die Enthüllung machte Prins Bernhard als Präsident des niederländischen WWF. In den Türräumen wurde eine Erklärung zu den Bilder angebracht.
2007 wurde beschlossen, die Bilder nicht mehr zu erneuern.

Ulrich, Ulrich...

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 15.08.19 11:59

Zitat:
"Als Schienenfahrzeug-Ingenieur weiß ich natürlich um die unbestreitbaren Vorteile des Triebwagens gegenüber einem lokbespannten Reisezug,...2


Ja, der Vorteil der Triebzüge liegt natürlich darin, im Falle eines Falles Doppeleinheiten auch einfach, oder Dreifachgarnituren auch zwei- oder einfach, verkehren zu lassen. Der Kunde soll ja nur transportiert werden, notfalls auch als Ölsardine. Garnituren zum Verstärken sind heute ja schon garnicht mehr vorhanden. :-(((


Trotzdem ein schöner Beitrag!


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner

Frei im Wollen
Frei im Thun
Frei im Genießen
(Richard Wagner)

Re: Hg 130 wegen ATB (1B)

geschrieben von: Cuneo56

Datum: 15.08.19 12:58

Hallo zusammen,
Die 1200 loks wurden technisch fur 150 Km/h ausgelegt, Die damalige generelle HG betrug wie schon geschrieben 125.
Als dan anfang der '60 Jahre die ATB ( NL- Zugsicherung) eingefuhrt wurde, wurde als HG 130 festgelegt weil dass damals die höchste ATB stufe wurde.
Da die loks sich selber aber bei etwas höhere geschwindigkeit abschalten wurde daraus dan 135 km/h fur die loks,
In der Praxis war und ist es aber 130 wie mann aus diesem foto vom Fuhrerstand sehen kann.
Fuhrerstand lok1200

Die geschwindigkeit stufen der ATB sieht man an meldelampen ( Gelb: V max =40, 6= 60 , 8=80 Und Grun 130 bzw Fahrzeug Hg!)
Neuere Fahrzeuge haben aber nachdem es einige strecken mit HG 140 gab zwischen Gelb 8 und Grun eine gelbe 13 und bedeutet das GrUn 140 Km/h
Als einzige ausnahme haben Thalys PBKA und ICE 3M auch eine Gelbe 14 und bedeutet Grun 160! ( die einzige strecke wo das geht werden aber nicht(mehr) planmassig van denen befahren ( Schiphol - Den Haag)

Ciao.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.08.19 13:01.