DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: BW-NW

Datum: 12.07.19 10:56

Hallo Zusammen !

Hier einmal in loser Folge ein paar Bilder aus meiner Diasammlung.

Es sind hier nicht immer die Daten zum Bild (Ort,Datum) vorhanden.

Ich würde mich über die bekannten Orte mit ein paar weiteren Bilder in nächster Zeit bedanken.

Los geht´s !


Bild 1

https://up.picr.de/36230832lo.jpg

V188 001 in Bw Gemünden

Bild 2

https://up.picr.de/36230780jg.jpg

18 614 in Lindau ?

Bild 3

https://up.picr.de/36230790wk.jpg

Die schon am 1.7.64 Ausgemusterte 38 3046 in Landau/Pf

Bild 4

https://up.picr.de/36230796ij.jpg

E10 252 in Franfkurt Hbf mit Rheingold ?


Bild 5

https://up.picr.de/36230805ej.jpg

So wohl kaum gesehen E52 04 im AW Mü-Freimann

Bild 6

https://up.picr.de/36230809bj.jpg

Hier ist der Ort mir unbekannt. Schwarzwald ?

Ich hoffe die Bilder gefallen und die unbekannten Orte werden gelöst. Danke dafür.

Gruß
Wolfgang König

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Würzburger

Datum: 12.07.19 10:59

Grüß Gott Wolfgang,

Bild 1 ist in Gemünden entstanden.

Gruß, Thomas

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Jürgen Danner

Datum: 12.07.19 11:03

Sehr seltene Aufnahmen in bester Qualität!

Gruß Jürgen Danner
[ig-historischer-g]
Hallo,

Bild 6 ist in Neustadt (Schwarzw) entstanden im BW mit V 200 vom BW Villingen.

Herzliche Grüße von der Schwarzwaldbahn
Jürgen

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 12.07.19 11:22

Hallo zusammen,

bei Bild 2 würde ich aus dem Bauch heraus auf Buchloe tippen. Bild 6 ist in Neustadt im Schwarzwald in der Nähe der Lokschuppen entstanden.

Viele Grüsse von Mark

Nachträglich gesehen, dass Jürgen mit Neustadt schneller war : -)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 11:25.

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: m38902687-1

Datum: 12.07.19 11:34

Bei Bild 2 würde ich aus dem Bauch heraus auf Friedrichshafen-Stadt tippen. Aber ich lasse mich gerne belehren. Gruß Fritzle.

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 12.07.19 11:41

Hallo zusammen,

nach genauerem Hinsehen nehme ich Buchloe zurück. Das im Hintergrund sichtbare Ausfahrsignal passt nicht mit den örtlichen Gegebenheiten zusammen. Doch Friedrichshafen Stadt?

Viele Grüsse von Mark

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: AndreasI

Datum: 12.07.19 11:45

Hallo,

danke für die schönen Bilder.

Bild 4 zeigt den Rheinpfeil in Frankfurt, der Rheingold kam nicht da hin.

Ein Bild aus der ganz kurzen Periode der Interims-Kasten-Rheinpfeilloks, das Bild sollte daher 1963 entstanden sein.

Gruß Andreas

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Meisinger

Datum: 12.07.19 12:21

Die Barriere spricht m. E. für Friedrichshafen Stadt.

Gruß

Dirk



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 12:22.

Tolle Bilder!!!

geschrieben von: held-der-arbeit

Datum: 12.07.19 12:49

bitte mehr davon und danke fürs einstellen!

Gruss

cmp

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Altbauelok

Datum: 12.07.19 13:55

Hallo,

Ich habe dafür nur ein Wort übrig:

Hammerhart!!!!

Gibt's eventuell noch Nachschlag?

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 12.07.19 14:41

Hallo Wolfgang,
danke fürs Zeigen!
Fuhr die E 10 252 zum Aufnahmezeitpunkt erst an den Zug? Der Abstand zum ersten Wagen ist etwas groß.
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit

geschrieben von: pardorea

Datum: 12.07.19 15:37

Stefan Motz schrieb:
Fuhr die E 10 252 zum Aufnahmezeitpunkt erst an den Zug? Der Abstand zum ersten Wagen ist etwas groß.
Hallo Stefan

den gleichen Gedanken hatte ich bei Blick auf das Bild auch - und es auf die Fahrt über die nach rechts ablenkende Weiche geschoben. Wäre das nicht eine Erklärung?

Tolle Bilder übrigens!

Viele Grüße,
Matthias



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 15:37.

Re: E 10 252

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 12.07.19 16:14

Hallo Matthias,
vermutlich hast Du recht. Die Schläuche scheinen gekuppelt zu sein.
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Re: Etwas selten gesehenes aus alter Zeit (m6FB)

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 12.07.19 16:42

Hallo!

Wobei ich ergänzen möchte, dass der Wagenpark des Rheinpfeil mit dem Rheingold durch Kurswagen verknüpft war. In Duisburg wurden diese dann gewechselt. In den 1950er Jahren gab es tatsächlich den Rheingold auch in Frankfurt (Main). Zwischen Köln und Mainz waren die F-Züge 9/10 und 21/22 vereinigt. Während F 9/10 von/nach Basel fuhr, nahm F 21/22 den Weg nach München (- Innsbruck).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser

Re: E 10 252

geschrieben von: Mw

Datum: 12.07.19 16:46

Es ist wohl - dem eingestellten Fahrweg nach zu urteilen - der F 22 auf der Fahrt Richtung Nürnberg.
Kann übrigens nur zwischen Mai und Dezember entstanden sein (Abnahme der Lok 17.05., Abgabe nach München im Dezember 1963, da standen dem Bw Nürnberg Hbf bereits die 3 Bügelfalten E 10 1308-1310 zur Verfügung).

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 22:52.

Re: E 10 252 am F 22

geschrieben von: F-Zug.de

Datum: 12.07.19 17:20

Tolle Bilder, vielen Dank!

Ja, F 22 "Rheinpfeil" auf dem Weg nach Nürnberg mit der E 10 252 Bw Nür Hbf.
Der Abschnitt nördl. Frankfurt(M) wurde mit Heidelberger Bügelfalten-E 10.12 gefahren.

Lt. EK-Buch ist die E 10 252 schon ab 28.10.1963 wieder im AW umgebaut worden auf 150 km/h.

Die Abfahrtszeit des F 22 war im So 1963 um 13.18 Uhr, ab 29.09.1963 (Winterplan) um 13.20 Uhr.
Aus Gleis 4 macht die Ausfahrt einen starken Knick auf die Rampe zur Main-Neckar-Brücke. Zusammen mit dem Beschleunigen kann der Pufferabstand entstanden sein.
Der "Rheinpfeil" war anno 1963 maximal 9 Wagen stark. Das Gleis 4 ist zwar recht kurz, aber 11-12 Wagen passen da auch rein. Und die Lok ist ja schon über dem Bahnsteigende hinaus gefahren. Rechts wird gerade der Bahnsteig Gl. 2/3 für 15-Wagen-Züge verlängert. Die Arbeiten dauerten bis Herbst 1964.

Links der Aüm-Wagen auf Gleis 7 könnte vom F 44 "Roland" stammen, der planmäßig beim Halt in Ffm Hbf (12.56-13.02 Gl. 13) abgehängt und möglicherweise gerade in Sägefahrt weggestellt wurde. Andere Züge mit Aüm-Wagen am Zugschluss gab es zu dieser Mittagszeit nicht.

Hinten dampft aus etwa Gleis 15 oder 16 der Personenzug P 1743 los nach Gießen (-Kassel), Abfahrt 13.20 Uhr.
Deshalb denke ich, dass das Aufnahmedatum zwischen dem 29.09. und 27.10.1963 liegt, weil Dampfzug und F 22 um 13.20 Uhr Ausfahrt hatten.

Beste Grüße

Ronald



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 21:11.

Nix hammerhart - affentittengeil! ;-)

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 12.07.19 20:58

Vor allem die V 188 a/b, die V 200 in Neustadt (Schwarzw.) und die Interims-Rheingold E 10.


Gerne mehr davon!


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.07.19 20:59.

Re: E 10 252 am F 22

geschrieben von: Mw

Datum: 12.07.19 22:54

Super - danke für die vielen Details! Krone wäre jetzt ein Buchfahrplan, aus dem man sehen könnte, daß der Zug damals bereits 160 km/h fahren durfte (z.B. FFm-Aschaffenburg...)

Gruß
Mw

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)