DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Auf folgendem Bild ist eine gesprengte (?) Eisenbahnbrücke (über einen Kanal?) mit Reichsbahn-Dampflokomotive zu sehen:
https://rail.lu/media/kunena/attachments/53/137b-Reichsbahn1.jpg

- Sind weitere Infos und Bilder von diesem Zwischenfall bekannt?
- Wann und wie kam es zu diesem Zwischenfall?
- Wo wurde dieses Bild aufgenommen? in Luxemburg? in den Niederlanden?
- Um welche Reichsbahn-Dampflokomotive handelt es sich hier ?

Vielen Dank im Voraus für jeden Hinweis,

MfG,

JM - [www.rail.lu]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:24:08:06:24.
Ich würde sagen das es eine 57er ist. Ist auf jeden Fall eine Sprengung gewesen. Das sieht man an dem fehlenden Führerstandsdach und den Deformierungen zwischen Lok und Tender.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:16:16:11:51.
Hallo!

Das könnte im Frühjahr 1945 (bitte die Blätter an den Bäumen beachten) gewesen sein. Gerade in den letzten Wochen des Krieges gab es vermehrt Tieffliegerangriffe auf fahrende Züge. Zudem befahl Adolf Hitler in den letzten Wochen vor Kriegsende die Zerstörung der Infrastruktur in den von den Alliierten noch nicht besetzten Gebieten (Sprengung von Tunneln, Brücken usw.).

Edit: der Krieg in Luxemburg war bereits im September 1944 vorbei. Ein großer Teil der Niederlande wurde ebenfalls im September/Oktober 1944 befreit (der Rest dann zum Kriegsende).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:16:16:34:17.
Moin,

das sieht nach einer Widerstandsaktion aus,
die Wehrmacht hätte nicht die Lok mitgesprengt , aber sehr wohl der Widerstand......

Schönen Sonntag noch, Karl
So auf Anhieb hätte ich jetzt an die Weschnitzbrücke bei Biblis Richtung Mannheim gedacht.
Dazu auch: Die Weschnitzbrücken bei Biblis
Nachtrag: Die Weschnitz wurde 1937 reguliert.

Gruß, Walter

Die Riedbahn von Darmstadt nach Goddelau-Erfelden, und mehr, auf http://www.walter-kuhl.de/riedbahn/.
Neueste Seite: Industrie- und Feldeisenbahnen in Hessen 1893.
Mein DSO-Inhaltsverzeichnis.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:16:19:12:05.
Karl Heinrich schrieb:
das sieht nach einer Widerstandsaktion aus; die Wehrmacht hätte nicht die Lok mitgesprengt, aber sehr wohl der Widerstand …
Muss nicht unbedingt so sein; vgl. dazu nur den Faden »?? Hilfe zur Ortsbestimmung ??« (erbeten) vom 27.04.19 —> [www.drehscheibe-online.de] …



Gruß

Walter
Das ist im Herbst, nicht im Frühjahr. Es sind keine Stauden oder Kräuter ausgetrieben und Bäume haben erst Blätter, wenn die deckende Bodenflora bereits geblüht hat.
Da das Laub erst im oberen Bereich abgeworfen ist, kann man etwa auf Ende Oktober schließen
Auch in Wesel Wi(e)derstand die "Wehrmacht" nicht der Versuchung eine "deutsche Lokomotive" mitsamt einer Brücke zu sprengen: Wesel Rheinbrücke 1945

Beste Grüße

Otto Bahn
Es würde nach meiner Meinung schlüssig sein, auf eine nicht zu große Brücke eine bereits beschädigte Lok zu schleppen, damit die Brücke unter dem Gewicht bei der Sprengung auch mit Sicherheit zusamnenbricht.

Gruß
Uwe



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:16:21:13:32.
Hallo Jean-Marie,

ein interessantes Bild zeigst Du uns heute. Vielen Dank dafür.

Die Brücke ist mit Sicherheit absichtlich zum Einsturz gebracht worden. Die "Trennstellen" der abgestürzte Hälften des Überbaus lassen ziemlich eindeutig die Wirkung von angebrachten Schneidladungen erkennen.

Die Lok wird ganz bewußt vor der Sprengung auf die Brücke gefahren worden sein. Aus militärischer Sicht ist es durchaus von "Vorteil", wenn sich die Lok beim Absturz zwischen den Teilen des Überbaus verkeilt. Somit hat es "der Gegner" viel schwerer, die Brücke ggfs. wieder befahrbar zu machen, als wenn er "nur" die beiden Hälften des Überbaus anheben und mit einem Hilfs-Pfeiler ("Stempel") unterbauen müßte..

Die Jahreszeit betreffend würde ich auch auf Herbst tendieren, der Bewuchs auch auf dem Damm im Vordergrund und die Bäume im Hintergrund legen dies nahe.

Zur Lokalität kann ich nichts beitragen.

Viel Erfolg bei der Klärung Deiner Fragen wünscht Dir
Uwe, der Schwellenleger
Hallo,
Nur ein Tip, keine Gewissheit:
Das sieht mir sehr nach einem kanalisieren Bachlauf im Ruhrgebiet aus, einer sogenannten "Köttelbecke". Typisch dafür sind die Baumalleen. an den Böschungen. Vielleicht auch eine Zechenbahn.
Wolfgang
Ne Zechenbahn würde ich ausschließen, die waren meistens nur eingleisig. Mir ist nur ein zweigleisigen Abschnitt auf den Zechenbahn bekannt, und der ist zwischen Scholven und Gladbeck.
Hallo,

bei der Verortung in den Herbst käme ja eigentlich nur der Herbst 1944 in Frage. Und da fällt mir doch glatt die Operation "Market Garden", der gescheiterte Versuch die Rheinbrücken im deutsch-niederländischen Grenzgebiet zu besetzen, ein. Diese Operation lief zwischen dem 18. und dem 26. September 1944. Das Foto würde ganz gut in diesen Kontext und die Landschaft passen, da die Wehrmacht auch eine ganze Reihe kleinerer Brücken bei dieser Gelegenheit zerstörte. Danach wäre so etwas in der Gegend frühestens im 1. Quartal 1945 wieder realistisch möglich gewesen, da sich die Alliierten nach dem Fehlschlag der Operation weiter südlich über die Ardennen orientierten. Dann würde der sogenannte "Ruhrkessel" im April 1945 vermutlich am ehesten passen.

Beste Grüße von der "Reko"



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:17:17:35:36.
Hallo & Guten Tag,

es handelt sich um 57 1522 (mit pr. 3T20-Tender!). Die Aufnahme entstand in Nancy und ist im www mit einem GI zu finden, dortiger Aufnahmezeitpunkt im September 1944. Bei Google leicht zu finden mit den Suchbegriffen Nancy 1944 locomotive.

MfG.

581497



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:18:17:43:16.
Danke für die Angaben. Hier der Link zu 2 Bildern: [staff.washington.edu].

Gruß aus Magdeburg

Klaus




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2019:06:18:18:10:26.
Hallo,

Ich wohne in Nancy; jedoch kostet mir etwa Arbeit um diese Brücke zu finden.
Aber, endlich denke ich an eine Lösung:

hier

Die "normale" Hauptstrecke der Linie 1 Paris-Strasbourg über Nancy war (und bleibt) überlastet.
Das ist die so genannte "strategische" Linie der Umgehung von Nancy, von Toul bis Blainville-Damelevières.
Inbetriebnahme von 1896 bis...1933; Länge 43 Km. Als "ligne 27" war sie bei der SNCF bezeichnet.
Im Jahre 1964 Einstellung der Stecke Toul- Neuves-Maisons. Damals ganz doppelspurig.
Seit etwa 4 Jahren, wurde die Strecke einspurig geändert und das Gleis ganz erneuert.
In Neuves-Maisons bringt die Stahlindustrie Güterverkehr.

Im Jahre 1944 war "interessant" diese Brücke zerstören...

Seit dem Anfang hatte ich an einen französischen Kanal gedacht.
Ich hatte schon die Strecken mit "rechts" Verkehr beobachtet, ohne Ergebnis.
Man sieht ein Treidelbahn Mast neben der rechten Pfeile.
Aber hier gab es keine "echte" Treidelbahn; nur ein elektrischen Reifentraktor, hier (nur auf französisch) beschrieben: Électriques sur pneus
Neulich war ich hier mit dem Fahrrad unterwegs: heute gibt es ein Radweg...

Vielen Dank 581497 für diese Lösung.

Gruss von Lothringen.
Hallo jmo,

die 57 1522 hat dieses Unglück überlebt und wurde als 1-050-B-633 bei der SNCF geführt. Laut Revisionsdaten 09.52 ausgemustert. Vor diesem Brückensturz
war sie im Ostfeldzug eingesetzt. Die Frostschutzeinrichtungen sind auch auf den Fotos zu sehen.

MfG
Helmut
Da lag ich mit Ruhrgebiet und der Kollege mit Niederrhein aber weit daneben.
Vielen Dank für die Lösung.
Sowas erfreut mich immer sehr in DSO, hartnäckig wird bis zur Lösung gekämpft.
Wolfgang
Ich möchte mich herzlichst bei Allen bedanken, die zur Lösung meiner Frage beigetragen haben .


MbG,

Jean-Marie - [www.rail.lu]