DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen,

heute folgt eine Betrachtung über die letzten planmässigen Umbauwagen-Einsätze im Süden der BD Stuttgart. Nun wird der Titel womöglich den einen oder anderen mit ausgestrecktem Zeigefinger rufen lassen: Es gab doch Mitte der 1980er Jahre auch noch Umbauwagen in Lindau und Konstanz! Ja, das ist mir bewusst, aber diese Einsätze auf der Allgäu- und Bodensee-Gürtelbahn möchte ich in diesem Beitrag ausklammern.

Wie schon in anderen Teilen mehrmals erwähnt, waren die letzten Umbauwagen in der südlichen BD Stuttgart auf Tübingen konzentriert. Dort waren also auch die bekannten "Allgäu-Zollern-Bahn"-Wagen beheimatet. Zuerst möchte ich den Sommerfahrplan 1985 vorstellen, in dem die Tübinger Umbauwagen-Umläufe ihre letzte Blüte erlebten. Danach ging es Schritt für Schritt bergab dem Ende der Wagenunterhaltung in Tübingen zum Sommerfahrplan 1987 zu. Geographisch führt uns der Einsatz der Wagen auch über die Grenzen des Titels hinaus. Zwei Tübinger Umläufe waren überwiegend auf den Schwarzwaldstrecken der BD Stuttgart, der "historisch korrekten" Gäubahn und auf der Kinzigtalbahn eingesetzt.

Bf Tübingen Sommerfahrplan 1985

Zuerst möchte ich die reinen Umbauwagenumläufe des Bf Tübingen vorstellen.

Umlauf 29827 Bf Tübingen

Eintägiger Umlauf für Byg. (Wagen mit besonderem Aussenanstrich "Allgäu-Zollern-Bahn").
Der Verstärker für die "Haupt"-Umläufe der "Allgäu-Zollern-Bahn"-Umbauwagen erreichte via Hohenzollern- und württembergischer Allgäubahn Memmingen, lief ansonsten aber im Tübinger Umland.

Von Montag bis Donnerstag diente der Wagen als Verstärker für den Umlauf 29844 Byg + AByg + Byg in einem Berufsverkehr- und Schülerzugpaar zwischen Balingen und Tübingen. Freitags wurde er in den Umlauf 29840 eingestellt und zwar in der Weise, dass die erste Hälfte des 29840 BDyg + AByg vor dem 29827, die beiden weiteren Byg von 29840 hinter dem 29827 liefen. Diese Garnitur bildete den E 3489 von Tübingen nach Memmingen. Die beiden Byg wurden in Sigmaringen abgehängt und und der Zug lief mit 29840 erster Hälfte und 29827 weiter nach Memmingen. Bei der Rückfahrt als E 3640 nach Stuttgart wurden die beiden Byg dem Zug am Schluss wieder beigestellt. Samstag Nacht erfolgte die Rückleistung aus Stuttgart als E 3647, dann lief der 29827 zusammen mit einem der Byg des 29844 am frühen Nachmittag im E 3811 von Tübingen nach Balingen, wo der Wagen Ruhe bis Montag früh hatte.

Mo-Do

N 6302 Balingen 6.20 - Tübingen Hbf 7.09
N 6327 Tübingen Hbf 16.45 - Balingen 17.45

Fr

N 6302 Balingen 6.20 - Tübingen Hbf 7.09
E 3489 Tübingen Hbf 11.23 - Memmingen 15.20
E 3640 Memmingen 16.47 - Stuttgart Hbf 21.50

Sa

E 3647 Stuttgart Hbf 0.02 - Tübingen Hbf 1.00
E 3811 Tübingen Hbf 12.15 - Balingen 12.56

S

Ruhe in Balingen Sa aus E 3811/nS auf 6302


Umlauf 29840 Bf Tübingen

Viertägiger Umlauf für BDyg + AByg + Byg + Byg (Wagen mit besonderem Aussenanstrich "Allgäu-Zollern-Bahn").
Der "Haupt"-Umlauf für die "Allgäu-Zollern-Bahn"-Wagen. Zum Winterfahrplan 1985/86 in die beiden Umläufe 29840 (AByg + Bn, siebentägig) und 29841 (BDyg, sechstägig) aufgespalten, dabei wurden nahezu alle Leistungen des 29842 übernommen. Dadurch ist das Konzept "Allgäu-Zollern-Bahn" bei vielen Zügen quasi aufgegeben worden.

An W(Sa) waren die Einsätze für den ersten Plantag überschaubar. Zusammen mit einem Tübinger ABn (Umlauf 29843) ging es entlang vom Neckar in einem Nahverkehrszug von Horb nach Tübingen, wo der Umlauf etliche Stunden Pause hatte. Einzige weitere Leistung war der E 3495 über die Alb nach Aulendorf.
Nach Übernachtung in Aulendort begannen mit Plantag 2 die Einsätze im württembergischen Allgäu, wo der Umlauf den ganzen Tag mit einem strammen Programm unterwegs war und in Leutkirch übernachtete. Im 3903 lief ein MDyg als Expressgut-Kurswagen für die Bahnhöfe südlich von Aulendorf mit, welcher erst nach dem 3945 in Aulendorf wieder aus der Ausrüstung rangiert wurde. Dieser MDyg wurde später mit einem Schienenbus und im Jahresfahrplan 1987/88 sogar von einem 627.0 ins württembergische Allgäu gebracht.
Plantag 3 beinhaltete drei Leistungen über die gesamte, als "Allgäu-Zollern-Bahn" definierte Strecke. Er startete in Leutkirch mit einem Eilzug nach Tübingen und von dort aus wieder zurück nach Memmingen als E 3489. Beim 3489 wurde der Umlauf in Sigmaringen geteilt: die vordere Hälfte BDyg + AByg lief weiter nach Memmingen, während die beiden Byg von Sigmaringen aus das Eilzugpaar E 3947/52 nach Aulendorf und zurück bildeten. Der "Memminger Hälfte" wurde ab Aulendorf ein MDyg am Schluss beigegeben. Zurück ging es ab Memmingen als E 3640 nach Stuttgart (!) mit Laufweg über Aulendorf, Sigmaringen und Tübingen. Der MDyg an der Spitze wurde in Aulendorf wieder ausgestellt und in Sigmaringen wurden die beiden Byg des Umlaufs wieder in den E 3640 eingereiht. In Albstadt-Ebingen wurde dem 3640 ein MDyg als Expressgutkurswagen nach Stuttgart am Schluss beigegeben, ebenso zwei weitere MDyg und zwei Post-Gbs in Tübingen. Der vierte Plantag führte den Umlauf als E 3647 mitten in der Nacht von Stuttgart nach Tübingen zurück, Di-Fr mit einem MDyg zusammen. Wie schon unterm Umlauf 29827 erwähnt, wurden E 3489, 3640 und 3647 an Freitagen durch einen weiteren Byg verstärkt.
Plantag 4 enthielt mehrere Zugleistungen zwischen Tübingen, Nürtingen und Plochingen, bevor es am Abend als Nahverkehrszug nach Horb zur Übernachtung ging.

Eine kleine Anmerkung noch zu der "Zugteilung" im Plantag 3: Die Betriebsabläufe hinsichtlich Rangierarbeiten mit Reisezugausrüstungen in Sigmaringen waren seinerzeit noch hochinteressant und dafür noch örtliches Rangierpersonal vorhanden. Für die Zukunft will ich über dieses Thema auch einmal einen Beitrag bringen.

An Samstagen waren für die Plantage 1 und 3 keine Leistungen vorgesehen und die Umläufe standen abgestellt in Horb bzw. Leutkirch.
Plantag 2 erbrachte von Aulendorf aus einige Leistungen auf der württembergischen Allgäubahn und übernachtete wieder auf dem Ausgangsbahnhof.
Mitten in der Nacht kam Plantag 4 von Stuttgart nach Tübingen mit dem Verstärker-Byg 29827 und einem MDyg zurück und durfte anschliessend mehrere Züge zwischen Tübingen, Reutlingen und Plochingen bilden. Interessant war der abschliessende N 6249 von Plochingen nach Tübingen mit einer Leig-Einheit an der Spitze und einem Dm als Expressgut-Kurswagen von Hagen nach Tübingen (kennt jemand die Hintergründe dazu?) am Schluss.

Nur wenige Züge wurden an Sonn- und Feiertagen vom Umlauf 29840 erbracht. Die Plantage 2 und 4 standen ohne Beschäftigung in Horb bzw. Leutkirch abgestellt.
Plantag 1 durfte mit einem abendlichen Eilzug von Tübingen über die Alb nach Aulendorf laufen, für Plantag 2 ging es mit dem nur an S verkehrenden E 3913 zunächst von Aulendorf durchs württembergische Allgäu nach Memmingen und zurück mit dem "Hecken"-E 3640 quer durch Oberschwaben und über die Alb nach Stuttgart. In Tübingen erhielt der 3640 dabei einen MDyg beigestellt.


W(Sa)

Tag 1

N 7204 Horb 6.21 - Tübingen Hbf 7.06 + ABn 29843
E 3495 Tübingen Hbf 16.20 - Aulendorf 18.50

Tag 2

E 3903 Aulendorf 7.12 - Leutkirch 7.58
E 3944 Leutkirch 8.16 - Herbertingen 9.34
E 3945 Herbertingen 9.52 - Aulendorf 10.36
E 3907 Aulendorf 11.04 - Leutkirch 11.42
E 3908 Leutkirch 11.50 - Wangen 12.11
E 3909 Wangen 12.30 - Memmingen 13.30
E 3912 Memmingen 14.22 - Herbertingen 16.02
Lr 31490 Herbertingen - Sigmaringen
E 3953 Sigmaringen 17.05 - Leutkirch 18.52

Tag 3

E 3484 Leutkirch 6.23 - Tübingen Hbf 6.37
E 3489 Tübingen Hbf 11.23 - Memmingen 15.20 (ab Sigmaringen nur BDyg + AByg)
E 3640 Memmingen 16.47 - Stuttgart Hbf 21.50 (bis Sigmaringen nur BDyg + AByg)

*E 3947 Sigmaringen 13.36 - Aulendorf 14.48 (nur Byg + Byg)
*E 3952 Aulendorf 17.08 - Sigmaringen 17.55 (nur Byg + Byg)

Tag 4

E 3647 Stuttgart Hbf 0.02 - Tübingen Hbf 1.00
N 6216 Tübingen Hbf 6.25 - Plochingen 7.28
N 6239 Plochingen 12.42 - Tübingen Hbf 13.36
N 6254 Tübingen Hbf 14.34 - Plochingen 15.52
N 6257 Plochingen 16.36 - Nürtingen 16.50
N 6262 Nürtingen 16.59 - Plochingen 17,12
N 6269 Plochingen 17.41 - Tübingen Hbf 18.36
N 7243 Tübingen Hbf 20.17 - Horb 21.01

Sa

Tag 1

Ruhe in Horb aus 7243 Fr/nS auf 7204

Tag 2

E 3903 Aulendorf 7.12 - Leutkirch 7.58
E 3944 Leutkirch 8.16 - Aulendorf 8.50
E 3907 Aulendorf 11.04 - Leutkirch 11.42
E 3908 Leutkirch 11.50 - Wangen 12.11
E 3909 Wangen 12.30 - Memmingen 13.30
E 3912 Memmingen 14.22 - Aulendorf 15.29

Tag 3

Ruhe in Leutkirch aus 3953 Fr/nS auf 3484

Tag 4

E 3647 Stuttgart Hbf 0.02 - Tübingen Hbf 1.00
N 6218 Tübingen Hbf 7.00 - Reutlingen Hbf 7.18
N 6217 Reutlingen Hbf 7.40 - Tübingen Hbf 7.55
N 6240 Tübingen Hbf 12.14 - Plochingen 13.09
N 6249 Plochingen 14.00 - Tübingen Hbf 15.25

S

Tag 1

E 3497 Tübingen Hbf 17.15 - Aulendorf 19.52

Tag 2

Ruhe in Horb aus 7243 Fr/nS auf 7204

Tag 3

E 3913 Aulendorf 15.15 - Memmingen 16.23
E 3640 Memmingen 16.47 - Stuttgart Hbf 21.50

Tag 4

Ruhe in Leutkirch aus 3953 Fr/nS auf 3484


Umlauf 29842 Bf Tübingen

Viertägiger Umlauf für Byg + AByg + Byg + MDyg.
Der Umlauf erbrachte neben Leistungen auf der "Allgäu-Zollern-Bahn"-Strecke auch Einsätze auf der Südbahn und der Brenzbahn. Er wurde zum Winter 1985/86 aufgelöst und durch die beiden Umläufe 29840 (AByg + Bn) sowie 29841 (BDyg) ersetzt.

W(Sa) startete Plantag 1 mit einem Nahverkehrszugpaar von Tübingen nach Rottenburg und zurück. Anschliessend stand mit dem Zugpaar E 3481/3494 eine Fahrt von Tübingen nach Memmingen und zurück über die Gesamtstrecke der "Allgäu-Zollern-Bahn" an. Anschliessend durfte der Umlauf als E 3497 nochmals über die Alb nach Sigmaringen, wobei Di-Fr am Schluss ein MDyg als Expressgut-Kurswagen Hamm - Albstadt-Ebingen (weiss jemand irgend etwas dazu?) mitgeführt wurde, welcher im Üe 66092 zurücklief.
Mit Plantag 2 wurde die Hohenzollernbahn verlassen, er startete in Sigmaringen hinter Byl + AByl + Byl (Umläufe 29917/18 Bf Ulm) als erster Eilzug durchs Donautal nach Ulm. In Ulm wurde der MDyg von den Sitzwagen getrennt und er durfte hinter einem AByl + Bn (29904 Bf Ulm) entlang der Iller in einem Eilzug nach Oberstdorf laufen. Zurück von Oberstdorf nach Ulm ging es als E 3792 mit einem Dm an der Spitze, dem 29904 und einem Bm als Kurswagen nach Karlsruhe. Nach mehrstündiger Pause in Ulm ging es für die Sitzwagen hinter einem MDyg und zwei Ulmer Bn (29780) als N 5544 auf die Brenzbahn bis Heidenheim, wobei bis Giengen am Zugschluss Eilgut-Habis mitgeführt wurden. Zurück ging es solo als Nahverkehrszug nach Ulm und von dort aus auf die Südbahn nach Biberach. Mo-Do wurden die Wagen am Schluss des illustren ExprE 14218 (Friedrichshafen - Ulm, buntgemischt aus MDyg und Post-Güterwagen verschiedenster Bauarten) von Biberach zurück nach Ulm gebracht, Freitags übernachteten die Wagen in Biberach.
Plantag 3 beinhaltete ab Ulm Nahverkehrsleistungen auf der Südbahn ohne weitere Verstärker, der Tag endete wiederum in Ulm.
Den ersten Eilzug durchs Donautal am Morgen bildete Plantag 4 zusammen mit Byl + AByl (29918 Bf Ulm). Ab Sigmaringen ging es dann alleine weiter über die Alb nach Tübingen, von wo aus der restliche Tag mit Nahverkehrszügen nach Reutlingen bzw. Metzingen verbracht wurde. An Freitagen ging es am späten Abend noch mit einem Eilzug von Tübingen nach Stuttgart.

Plantag 1 startete an Samstagen von Stuttgart aus mit der Rückleistung aus dem nächtlichen E 3644 als N 6203 nach Tübingen. Die Spitze bildete eine Stuttgarter Wendezugausrüstung ABnb + Bnb + BDnf und ein Post-Güterwagen, danach folgte "unser" 29842, hinter dem noch drei weitere MDyg und eine Leig-Einheit als Expressgut-Kurswagen sowie ein Post-Gbs liefen. Danach standen Eilzüge über die Alb nach Sigmaringen auf dem Programm, wobei im 3807 ein weiterer MDyg als Expressgut-Kurswagen mitlief. Als Tagesabschluss ging es von Sigmaringen entlang der Donau nach Ulm, wo der Plantag Feierabend hatte.
Tag 2 lief mit einem Zugpaar von Sigmaringen aus ins württembergische Allgäu nach Memmingen und zurück.
Aus der nur Fr/Sa stattfindenden Übernachtung in Biberach startete Plantag 3 von dort aus mit einem Nahverkehrszug nach Ulm und gelangte am Nachmittag mit einem Nahverkehrspaar von Ulm nach Heidenheim und zurück auf die Brenzbahn.
Tag 4 startete von Ulm aus mit einem Nahverkehrspaar auf der Südbahn nach Friedrichshafen und zurück und durfte anschliessend mit einem weiteren Nahverkehszug von Ulm nach Aalen noch einen Ausflug auf die Ostalb unternehmen.

Sehr stark eingeschränkt waren die Leistungen für den Umlauf an Sonn- und Feiertagen. Die Plantage 1 und 2 standen ohne Beschäftigung in Ulm.
Plantag 3 erbrachte als einzige Leistung einen nachmittäglichen Eilzug von Sigmaringen nach Tübingen.
Tag 4 startete aus der Übernachtung am frühen Nachmittag in Aalen mit einem N nach Ulm und lief abends im E 3764 zusammen mit Byl + AByl (Bf Ulm 29918) durchs Donautal zur Übernachtung in Sigmaringen.


W(Sa)

Tag 1

N 7201 Tübingen Hbf 5.30 - Rottenburg (Neckar) 5.39
N 7200 Rottenburg (Neckar) 5.49 - Tübingen Hbf 6.03
E 3481 Tübingen Hbf 6.34 - Memmingen 10.21
E 3494 Memmingen 12.48 - Tübingen Hbf 16.40
E 3497 Tübingen 17.15 - Sigmaringen 18.52

Tag 2

E 3761 Sigmaringen 6.00 - Ulm Hbf 7.22 hinter
N 5544 Ulm Hbf 14.09 - Heidenheim (Brenz) 15.12 (ohne MDyg)
N 5547 Heidenheim (Brenz) 16.24 - Ulm Hbf 17.24 (ohne MDyg)
N 5339 Ulm Hbf 17.34 - Biberach (Riss) 18.07 (ohne MDyg)
ExprE 14218 Mo-Do 14218 Biberach - Ulm Hbf (ohne MDyg)

*E 3781 Ulm Hbf 12.12 - Oberstdorf 14.32 (MDyg)
*E 3792 Oberstdorf 16.36 - Ulm Hbf 18.46 (MDyg)

Tag 3

N 5307 Ulm Hbf 5.48 - Friedrichshafen Stadt 7.54
N 5322 Friedrichshafen Stadt 11.03 - Ravensburg 11.34
N 5321 Ravensburg 12.45 - Friedrichshafen Stadt 13.07
N 5336 Friedrichshafen Stadt 16.56 - Ulm Hbf 18.57

Tag 4

E 3762 Ulm Hbf 6.00 - Sigmaringen 7.27
E 3810 Sigmaringen 11.21 - Tübingen Hbf 12.45
N 6260 Tübingen Hbf 16.25 - Metzingen 16.50
N 6259 Metzingen 17.01 - Tübingen Hbf 17.25
N 6268 Tübingen Hbf 17.36 - Reutlingen Hbf 17.54
N 6275 Reutlingen Hbf 18.38 - Tübingen Hbf 18.52
E 3644 Fr Tübingen Hbf 22.09 - Stuttgart Hbf 23.09

Sa

Tag 1

N 6203 Stuttgart Hbf 4.22 - Tübingen Hbf 6.30
E 3807 Tübingen Hbf 7.52 - Sigmaringen 9.23
E 3808 Sigmaringen 10.17 - Tübingen Hbf 11.40
E 3815 Tübingen Hbf 14.15 - Sigmaringen 15.40
E 3765 Sigmaringen 16.04 - Ulm Hbf 17.21

Tag 2

E 3481 Sigmaringen 8.09 - Memmingen 10.21
E 3494 Memmingen 12.48 - Sigmaringen 14.56

Tag 3

N 5308* Biberach (Riss) 7.50 - Ulm Hbf 8.21
N 5534 Ulm Hbf 12.23 - Heidenheim (Brenz) 13.40
N 5564 Heidenheim (Brenz) 16.27 - Aalen 16.57

Tag 4

N 5309 Ulm Hbf 6.36 - Friedrichshafen Stadt 8.09
N 5324 Friedrichshafen Stadt 11.03 - Ulm Hbf 13.32
N 5544 Ulm Hbf 14.09 - Aalen 15.42
N 5563 Aalen 17.25 - Ulm Hbf 19.28

S

Tag 1

Ruhe in Ulm Hbf - aus 5563/nS auf 5307

Tag 2

Ruhe in Ulm Hbf - aus 3765/nS auf 3762

Tag 3

E 3494 Sigmaringen 15.09 - Tübingen Hbf 16.40

Tag 4

N 5539 Aalen 12.30 - Ulm Hbf 14.02
E 3764 Ulm Hbf 18.10 - Sigmaringen 19.37


Umlauf 29844 Bf Tübingen

Dreitägiger Umlauf für Byg + AByg + Byg (Wagen mit besonderem Aussenanstrich "Allgäu-Zollern-Bahn")
Ein weiterer "Allgäu-Zollern-Bahn"-Umlauf, der aber hauptsächlich auf der eigentlichen Hohenzollernstrecke Tübingen - Sigmaringen zum Einsatz kam.

Für Tag 1 begann die Arbeit W(Sa) in Balingen zusammen mit dem Verstärker-Byg 29827 in einem Nahverkehrszug nach Tübingen. Dort wurde der Verstärker abgestellt. Nun standen zwei Zugpaare auf der Hohenzollernbahn nach Sigmaringen und Balingen an. Der 3807 führte einen MDyg an der Spitze sowie Di-Fr einen weiteren am Zugschluss mit. Beim 3808 und 3811 wurde ebenfalls je ein MDyg mitgeführt. Der MDyg aus 3811 wurde in Balingen ausgestellt und lief abends im Üe 66092 zurück nach Tübingen. Nach der Rückkunft mit E 3814 stand nochmals eine Fahrt nach Sigmaringen an, wobei am Schluss wiederum ein MDyg eingestellt war. Von Sigmaringen aus ging es zusammen mit dem MDyg als E 3765 nach Ulm und wieder zurück nach Sigmaringen, wo Tag 1 endete.
Tag 2 begann mit einem Eilzugpaar Sigmaringen - Aulendorf und zurück und anschliessend weiter als Eilzug Sigmaringen - Tübingen. Beim nachfolgenden Einsatz N 6323/3822 nach Sigmaringen und zurück war dem Umlauf ein MDyg beigegeben. Ohne den MDyg ging es am späten Abend mit einem Eilzug zur Übernachtung nach Balingen.
Nach der ersten Leistung Balingen - Tübingen am Morgen standen für Plantag 3 mehrere Nahverkehrsleistungen zwischen Tübingen, Reutlingen und Plochingen auf dem Programm. Interessant war dabei eine an der Spitze vom N 6249 mitgeführte Leig-Einheit. Für die letzte Tagesleistung nach Balingen wurde dem Umlauf Mo-Do der Verstärker-Byg 29827 beigestellt, an Freitagen wurde der Umlauf dagegen in Tübingen geteilt und N 6327 lief nur mit AByg + Byg nach Balingen.

Samstags war der Umlauf wieder erheblich eingeschränkt. Der Freitags in Tübingen aus Plantag 3 ausrangierte Byg lief zusammen mit dem Verstärker 29827 als Tag 1 am frühen Nachmittag von Tübingen nach Balingen, wo der Umlauf wieder vereinigt wurde und übernachtete.
Tag 2 pendelte mit einem Eilzugpaar von Sigmaringen nach Aulendorf und zurück, in der Rückleistung E 3946 wurden zwei Lindauer Bn (Umlauf 20662) nach Sigmaringen mitgenommen. Alleine ging es für Tag 2 am Nachmittag mit einem Eilzugpaar von Sigmaringen auf der Hohenzollernbahn nach Tübingen und zurück.
Tag 3 startete mit dem morgendlichen Nahverkehrszug von Balingen nach Tübingen und lief anschliessend um die Mittagszeit mit einem Eilzug nach Aulendorf, wo er übernachtete.

Sonn- und Feiertags war für Plantag 2 Ruhe in Balingen.
Tag 1 erbrachte nur eine Eilzugleistung am Spätnachmittag von Aulendorf nach Sigmaringen zur dortigen Übernachtung. Auch für Tag 3 begann die Arbeit erst spätnachmittags zusammen mit einem MDyg als Eilzug von Sigmaringen nach Tübingen. Von dort aus wurde die Ausrüstung im nur an Sonn- und Feiertagen verkehrenden E 3827 hinter dem Tübinger Umlauf 29824 (AByg + Bn + BDyg) nach Balingen überführt.


W(Sa)

Tag 1

N 6302 Balingen 6.20 - Tübingen Hbf 7.09
E 3807 Tübingen Hbf 7.52 - Sigmaringen 9.23
E 3808 Sigmaringen 10.17 - Tübingen Hbf 11.40
E 3811 Tübingen Hbf 12.15 - Balingen 12.56
E 3814 Balingen 13.05 - Tübingen Hbf 13.44
E 3815 Tübingen Hbf 14.15 - Sigmaringen 15.40
E 3765 Sigmaringen 16.04 - Ulm Hbf 17.21
E 3764 Ulm Hbf 18.10 - Sigmaringen 19.37

Tag 2

E 3941 Sigmaringen 6.57 - Aulendorf 7.54
E 3946 Aulendorf 12.14 - Sigmaringen 13.01
E 3816 Sigmaringen 13.30 - Tübingen Hbf 14.45
N 6323 Tübingen Hbf 15.16 - Sigmaringen 16.57
E 3822 Sigmaringen 18.00 - Tübingen Hbf 19.24
E 3825 Tübingen Hbf 20.20 - Balingen 21.08

Tag 3

E 3800 Balingen 5.45 - Tübingen Hbf 6.30
N 6218 Tübingen Hbf 7.00 - Reutlingen Hbf 7.18
N 6217 Reutlingen Hbf 7.40 - Tübingen Hbf 7.55
N 6240 Tübingen Hbf 12.14 - Plochingen 13.09
N 6249 Plochingen 14.00 - Tübingen Hbf 15.25
N 6327* Tübingen Hbf 16.45 - Balingen 17.45 (an Freitagen nur AByg + Byg)

Sa

Tag 1

E 3811* Tübingen Hbf 12.15 - Balingen 12.56

* = nur Byg

Tag 2

E 3941 Sigmaringen 6.57 - Aulendorf 7.54
E 3946 Aulendorf 12.14 - Sigmaringen 13.01
E 3816 Sigmaringen 13.30 - Tübingen Hbf 14.45
E 3495 Tübingen Hbf 16.20 - Sigmaringen 17.58

Tag 3

N 6302 Balingen 6.20 - Tübingen Hbf 7.09
E 3489 Tübingen Hbf 11.23 - Aulendorf 13.52

S

Tag 1

E 3952 Aulendorf 17.08 - Sigmaringen 17.55

Tag 2

Ruhe in Balingen aus 3811-6327/nS auf 6302

Tag 3

E 3820 Sigmaringen 16.29 - Tübingen Hbf 17.45
E 3827 Tübingen Hbf 21.25 - Balingen 22.07


Damit sind wir mit den "reinen" Tübinger Umbauwagen-Umläufen im Sommer 1985 durch. Interessant ist vielleicht noch ein Vergleich der Zahl der vorhandenen und tatsächlich benötigten "Allgäu-Zollern-Bahn"-Wagen:

AByg: ursprünglich vorhanden 9 - im Sommer 1985 benötigt 7
BDyg: ursprünglich vorhanden 9 - im Sommer 1985 benötigt 4
Byg: ursprünglich vorhanden 18 - im Sommer 1985 benötigt 15


Es folgen nun die beiden gemischten Umläufe, welche überwiegend auf den von Horb ausgehenden Strecken nach Tübingen, Hausach und Pforzheim eingesetzt waren.


Umlauf 29824 Bf Tübingen

Fünftägiger Umlauf für BDyg + Bn + AByg.
Der Umlauf erbrachte viele Leistungen zwischen Tübingen und Horb und gelangte von dort auch auf die Bahnstrecken im württembergischen Schwarzwald durchs Nagold- und Enztal. Ausserdem stellte er die Garnituren für etliche der seinerzeit noch lokbespannten Züge der Strecke (Horb) - Eutingen - Freudenstadt - Hausach bzw. deren Durchbindungen über die Gäubahn von und nach Stuttgart. Durch den Einsatz der 627.0 in Tübingen ab Winter 1985 gingen viele der Leistungen ab diesem Zeitpunkt verloren. Auch die durchgehenden Züge bzw. Kurswagenläufe Stuttgart - Freudenstadt und Gegenrichtung wurden seinerzeit eingestellt.

Etwas vom Thema weg: Es gab auch noch weitere lokbespannte Züge zwischen Eutingen und Freudenstadt, welche nicht aus diesem Umlauf, sondern aus Stuttgarter Wagen bzw. aus Teilen von in Freudenstadt wendender Fernzüge bestanden. Nimmt man alle umzusetzenden und kopfmachenden Züge, Lokwechsel und die Kurswagenumstellungen in Eutingen zusammen, ergibt das eine beachtliche Reihe an Rangierarbeiten. Meine Frage: Gab es im Sommer 1985 in Eutingen noch einen örtlichen Rangierer für diese Aufgaben?
Nun aber zurück zum Thema.

An W(Sa) startete Plantag 1 in Horb als Nahverkehrszug nach Tübingen, der am Schluss durch den Tübinger Umlauf 29830 Bn + BDyg verstärkt war und in Tübingen abgezogen wurde. Als nächstes stand ein N-Paar nach Plochingen und zurück an. Bei der Rückleistung wurde Di-Fr am Schluss ein Dm als Expressgut-Kurswagen Hamm - Tübingen mitbefördert. Hier nochmals die Frage: kennt jemand den Hintergrund für diese Relation?. Es folgte ein weiteres Nahverkehrszugpaar nach Horb und zurück am Nachmittag und anschliessend nochmals ein Nahverkehrszug nach Horb zur Übernachtung, bei welchem der Umlauf durch den Tübinger ABn 29843 verstärkt wurde.
Plantag 2 startete in Horb mit dem Freiburger Umlauf 14550 BDn + ABn + Bn (aus diesem wurde auch der bekannte Heckeneilzug Freiburg - Sigmaringen - Aulendorf - München gebildet) am Schluss und führte im E 3325 nach Villingen. Nach mehrstündiger Pause lief Tag 2 solo als E 3254 von Villingen nach Tübingen und von dort aus als Eilzug zur Übernachtung nach Balingen.
Montags und nach Wochenfeiertagen war die erste Leistung für Tag 3 ein Lr von Albstadt-Ebingen nach Balingen, wo der Umlauf an (nS) mit einem Nahverkehrszug nach Albstadt-Ebingen und zurück nach Tübingen startete. Nach mehrstündiger Pause ging es von Tübingen mit einem N nach Horb und anschliessend als Eilzug durchs Nagoldtal nach Pforzheim. Hinter den Karlsruher Bn + BDn (14606) ging es im E 3687 nach Calw, wo die Übernachtung stattfand.
Mit Tag 4 begannen nun interessante Einsätze: Zunächst ging es mit einem Eilzug von Calw nach Pforzheim, von wo aus eine Nahverkehrsleistung im Enztal nach Wildbad und zurück anstand. Nun ging es wieder durchs Nagoldtal mit einem Eilzug nach Horb und von dort aus als Lr nach Eutingen. In Eutingen wurde der Umlauf auf die Spitze des aus Hausach angekommenen E 3342 gesetzt (Bf Stuttgart 29616 BDm + ABn + Bn) und lief zusammen mit diesem weiter nach Stuttgart. Von Stuttgart aus ging es hinter dem 29616 im E 3707 (Stuttgart Hbf - Rottweil) wieder nach Eutingen, dort wurde unser Umlauf abgehängt und lief (als Kurswagen Stuttgart Hbf - Freudenstadt Hbf ausgewiesen) im N 6137 nach Freudenstadt. Von dort aus ging es zurück als N nach Horb (mit Umfahrung von Eutingen durch Benutzung der Umgehungskurve) und anschliessend als E 3347 mit Kopfmachen in Eutingen über Freudenstadt und durchs Kinzigtal nach Hausach, wo übernachtet wurde.
Der nicht minder interessante Tag 5 startete in Hausach mit einem Eilzug entlang der Kinzig nach Eutingen, wo der Umlauf mehrere Stunden pausierte. Zurück ging es nach Freudenstadt zusammen mit einem Stuttgarter Bn (Umlauf 29611), der als Kurswagen von Stuttgart nach Freudenstadt im E 3305 bis Eutingen gelaufen war. Mit Bn 29611 zusammen stand nun ein durchgehender Eilzug von Freudenstadt nach Stuttgart an. Von Stuttgart aus ging es im E 3307 (Stuttgart Hbf - Konstanz) hinter ABn + Bn + Bn + Bn (Bf Stuttgart Umläufe 29611/14) wieder bis Eutingen und von dort aus als E 3343 nach Hausach (diese Leistung war wiederum als Kurswagen Stuttgart Hbf - Eutingen ausgewiesen). Letzte Leistung von Tag 5 war E 3346 von Hausach nach Horb mit Kopfmachen in Eutingen.

Auch an Samstagen war der 29824 recht aktiv. Tag 1 startete mit einer Tour, die wohl die wenigsten mit Tübinger Wagen in Verbindung gebracht hätten. Zunächst ging es als Nahverkehrszug von Horb nach Stuttgart. Dort wurde der Umlauf mit einem MDyg beglückt und mit einem Eilzugpaar nach Crailsheim und zurück auf Murr- und Kocherbahn. Nach der Rükkehr war in Stuttgart Feierabend für Tag 1.
Auch Tag 2 begann in Horb mit einer Leistung nach Stuttgart. Von dort aus lief der Umlauf im E 3305 (Stuttgart Hbf - Konstanz) hinter Bn + Bn + Am + Bn + BDm (Bf Stuttgart 29610) bis Eutingen, wo er abgehängt und weiter als E 3651 nach Freudenstadt gelangte (wiederum mit Ausweis Kurswagen Stuttgart Hbf - Freudenstadt Hbf). Solo ging es als durchgehender Eilzug von Freudenstadt wieder nach Stuttgart. Nun das schon bekannte Spiel: am Schluss vom E 3307 hinter ABn + Bn + Bn + Bn (Bf Stuttgart Umlauf 29611/14) wieder zurück bis Eutingen, dort wurde er abgehängt und gelangte als E 3343 (wiederum als Kurswagen Stuttgart Hbf - Freudenstadt Hbf) nach Freudenstadt. Nun stand noch eine Nahverkehrsleistung nach Horb mit Kopfmachen in Eutingen an.
Tag 3 verlief samstags recht unspektakulär mit einem N aus der Übernachtung in Balingen nach Albstadt-Ebingen und zurück nach Tübingen.
Tag 4 erbrachte Eil- und Nahverkehrsleistungen im Nagold- und Enztal.
Wieder im Freudenstädter Kurswagenverkehr lief Tag 5. Zunächst startete er aus der Übernachtung in Hausach mit einem Eilzug nach Eutingen. Nach mehrstündiger Pause wurde er in Eutingen auf die Spitze des aus Hausach kommenden E 3342 (BDm + ABn + Bn Bf Stuttgart 29616) gestellt und lief in diesem weiter bis Stuttgart. Zurück ging es hinter dem 29616 von Stuttgart im E 3707 (Stuttgart Hbf - Rottweil) als Kurswagengruppe bis Eutingen und von dort aus als N 6137 nach Freudenstadt Hbf, wo der Plantag in die Übernachtung ging.

Recht eingeschränkt gestalteten sich die Einsätze für den Umlauf an Sonn- und Feiertagen. Tag 1 startete in Freudenstadt mit einem Eilzug durchs Kinzigtal nach Hausach. Diese Leistung wurde nur an Sonntagen erbracht, an Wochenfeiertagen ergab sie sich aus der Übernachtung E 3347. Danach ging es als E 3342 von Hausach nach Stuttgart Hbf. Ab Stuttgart bildete Tag 1 den Zugstamm des E 3307 nach Rottweil, der am Schluss den Stuttgarter 29616 (Bn + ABn + BDn) als Kurswagengruppe Freudenstadt bis nach Eutingen mitführte. Von Rottweil aus ging es hinter dem Freiburger Umlauf 14550 Bn + ABn + BDn wieder als Eilzug nach Stuttgart und von dort aus in einem Eilzug als betriebliche Überführung vor dem Freiburger 14550 zur Übernachtung nach Horb.
Tag 2 lief nach der Übernachtung aus seiner Crailsheimer Tour von Stuttgart als betriebliche Überführung im E 3649 hinter einem MDyg und Bn + AByl + Bn nach Freudenstadt und von dort aus am Abend als Eilzug zur Übernachtung in Hausach. Tag 3 hatte Ruhe in Horb.
Einzige Leistung von Tag 4 war der spätabendliche Eilzug 3827 von Tübingen nach Albstadt-Ebingen, der bis Balingen Umlauf 29844 Byg + AByg + Byg mitführte.
Tag 5 pendelte mit einem Eilzugpaar zwischen Pforzheim - Horb und zurück, wobei auf der Hinleistung Umlauf 29830 Bn + BDyg am Schluss mitgeführt wurde. Nach der Rückkehr nach Pforzheim ging es hinter den Karlsruher Bn + BDn (Umlauf 14606) im E 3687 zur Übernachtung nach Calw.


W(Sa)

Tag 1

N 7206 Horb 6.53 - Tübingen Hbf 7.39
N 6230 Tübingen Hbf 8.18 - Plochingen 9.09
N 6233 Plochingen 10.43 - Tübingen Hbf 12.05
N 7215 Tübingen Hbf 12.15 - Horb 12.55
N 7222 Horb 14.03 - Tübingen Hbf 14.44
N 7227 Tübingen Hbf 16.20 - Horb 17.04

Tag 2

E 3325 Horb 6.23 - Villingen 7.53
E 3254 Villingen 15.30 - Tübingen Hbf 17.44
E 3823 Tübingen Hbf 18.19 - Balingen 19.00

Tag 3

Lr 31304 nS Albstadt-Ebingen - Balingen
N 6303 Balingen 6.41 - Albstadt-Ebingen 7.06
N 6308 Albstadt-Ebingen 7.14 - Tübingen Hbf 8.25
N 7225 Tübingen Hbf 15.15 - Horb 15.53
E 3686 Horb 17.08 - Pforzheim Hbf 18.22
E 3687 Pforzheim Hbf 18.43 - Calw 19.15

Tag 4

E 3660 Calw 5.58 - Pforzheim Hbf 6.28
N 6067 Pforzheim Hbf 6.37 - Wildbad 7.09
N 6070 Wildbad 7.50 - Pforzheim Hbf 8.21
E 3667 Pforzheim 8.36 - Horb 10.02
Lr 30950 Horb - Eutingen (Württ)
E 3342 Eutingen (Württ) 11.00 - Stuttgart Hbf 11.43
E 3707 Stuttgart Hbf 12.11 - Eutingen (Württ) 12.55
N 6137 Eutingen (Württ) 13.05 - Freudenstadt Hbf 13.39
N 6140 Freudenstadt Hbf 15.53 - Horb 16.33 (Umgehungskurve Eutingen)
E 3347 Horb 17.30 - Hausach 19.18 (in Eutingen Kopf)

Tag 5

E 3340 Hausach 6.14 - Eutingen (Württ) 7.52
E 3651 Eutingen (Württ) 11.07 - Freudenstadt Hbf 11.39
E 3652 Freudenstadt Hbf 12.15 - Stuttgart Hbf 13.43
E 3307 Stuttgart Hbf 14.08 - Eutingen (Württ) 14.55
E 3343 Eutingen (Württ) 15.05 - Hausach 16.24
E 3346 Hausach 16.33 - Horb 18.29 (in Eutingen Kopf)


Sa

Tag 1

N 5904 Horb 5.10 - Stuttgart Hbf 6.19
E 3771 Stuttgart Hbf 7.42 - Crailsheim 9.13
E 3776 Crailsheim 10.27 - Stuttgart Hbf 11.48

Tag 2

E 3702 Horb 6.18 - Stuttgart Hbf 7.20
E 3305 Stuttgart Hbf 10.11 - Eutingen (Württ) 10.55
E 3651 Eutingen (Württ) 11.07 - Freudenstadt Hbf 11.39
E 3652 Freudenstadt Hbf 12.15 - Stuttgart Hbf 13.43
E 3307 Stuttgart Hbf 14.08 - Eutingen (Württ) 14.55
E 3343 Eutingen (Württ) 15.05 - Freudenstadt Hbf 15.38
N 6144 Freudenstadt Hbf 17.23 - Horb 18.29 (in Eutingen Kopf)

Tag 3

N 6303 Balingen 6.41 - Albstadt-Ebingen 7.06
N 6308 Albstadt-Ebingen 7.14 - Tübingen Hbf 8.25

Tag 4

E 3664 Calw 6.32 - Pforzheim Hbf 7.03
E 3667 Pforzheim 8.36 - Horb 10.02
E 3674 Horb 11.37 - Pforzheim Hbf 13.00
N 6081 Pforzheim Hbf 13.13 - Wildbad 13.42
N 6084 Wildbad 13.50 - Pforzheim Hbf 14.18

Tag 5

E 3340 Hausach 6.14 - Eutingen (Württ) 7.52
E 3342 Eutingen (Württ) 11.00 - Stuttgart Hbf 11.43
E 3707 Stuttgart Hbf 12.11 - Eutingen (Württ) 12.55
N 6137 Eutingen (Württ) 13.05 - Freudenstadt Hbf 13.39


S

Tag 1

E 3723 Freudenstadt Hbf 8.34 - Hausach 9.18 - nur an Sonntagen
E 3342 Hausach 9.27 - Stuttgart Hbf 11.43
E 3307 Stuttgart Hbf 14.08 - 15.40 Rottweil
E 3716 Rottweil 18.12 - Stuttgart Hbf 19.43
E 3717 Stuttgart Hbf 21.11 - Horb 22.03

Tag 2

E 3649 Stuttgart Hbf 7.32 - Freudenstadt Hbf 8.56
E 3347 Freudenstadt Hbf 18.36 - Hausach 19.18

Tag 3

Ruhe in Horb aus 6144 Sa/nS auf 7206

Tag 4

E 3827 Tübingen Hbf 21.25 - Albstadt-Ebingen 22.26

Tag 5

E 3667 Pforzheim 8.36 - Horb 10.02
E 3686 Horb 17.08 - Pforzheim Hbf 18.22
E 3687 Pforzheim Hbf 18.43 - Calw 19.15


Umlauf 29830 Bf Tübingen

Viertägiger Umlauf für Bn + BDyg.
Dieser Umlauf hielt sich auch noch nach der Stationierung der Baureihe 627.0 in Tübingen nahezu unverändert. Nach Aufgabe der Wagenunterhaltung in Tübingen wurden die meisten Leistungen für das Fahrplanjahr 1987/88 vom Bf Heilbronn Hbf übernommen. Das Ende der lokbespannten Züge im Nagold- und Enztal brachte der Sommerfahrplan 1988 durch die Ausbreitung der mintgrünen Seuche.

Tag 1 startete W(Sa) mit einem Nahverkehrszugpaar Horb - Tübingen und zurück. Danach ging es als E 3006 ins Nagoldtal nach Pforzheim, wobei an der Spitze ein Bm als Kurswagen Horb - Hamburg-Altona mitgeführt wurde. Anschliessend pendelte der Umlauf zwischen Pforzheim und Nagold, wo auch übernachtet wurde.
Plantag 2 war ausschliesslich im Nagoldtal zwischen Pforzheim, Nagold und Horb eingesetzt, wobei am Schluss von E 3678 Stückgutwagen des seinerzeit noch schienenbedienten Stückgutbahnhofs Nagold mitbefördert wurden.
Nach Übernachtung in Horb begann Tag 3 mit einem durchgehenden Eilzug nach Karlsruhe, der bis Pforzheim einen Stuttgarter Bn (29711) als Verstärker an der Spitze mitführte. Von Karlsruhe bis Pforzheim ging es im N 6021 hinter drei Karlsruher Byg (14613/15) an der Spitze und einem MDyg sowie Stückgut- und Post-Gos am Schluss zurück. Im nachfolgenden Eilzug nach Horb lief wieder der Stuttgarter Bn 29711 mit, anschliessend ging es ohne Verstärker noch einmal nach Pforzheim und zurück zur Übernachtung in Horb.
Hinter Umlauf 29824 BDyg + Bn + AByg ging es zu Beginn von Tag 4 von Horb nach Tübingen. Dort stand nach mehrstündiger Pause eine Leistung Tübingen - Sigmaringen und zurück auf der Hohenzollernbahn an, wobei bei der Hinfahrt bis Albstadt-Ebingen am Schluss ein MDyg mitgeführt wurde.
Anschliessend lief Tag 4 von Tübingen mit einer Schienenbusgarnitur im Schlepp als Nahverkehrszug zur Übernachtung nach Horb.

Samstags startete Tag 1 mit einem solo erbrachten N-Paar von Horb nach Tübingen und zurück und lief anschliessend von Horb als Eilzug durchs Nagoldtal nach Pforzheim, wo bereits Feierabend war.
Tag 2 stand auf Ruhe abgestellt in Nagold.
Plantag 3 begann seinen Dienst in Horb mit E 3006 nach Pforzheim, in welchem wieder der Bm als Kurswagen nach Hamburg-Altona mitgeführt wurde. Danach stand ein Eilzugpaar Pforzheim - Horb und zurück auf dem Plan, nach der Rückkunft ging der Tag in die Übernachtung.
Die interessantesten Leistungen erbrachte an Samstagen Tag 4. Zunächst ging es am Morgen mit E 3002 von Horb nach Pforzheim. Dort wurde ein ABm beigestellt und es ging ins Enztal nach Wildbad. Auf der Rückleistung fungierte der ABm als Kurswagen Wildbad - Hamburg-Altona. Ab Pforzheim ging es mit E 3002 von Horb, bestehend aus einem Bm als Kurswagen Horb - Hamburg-Altona, weiter nach Karlsruhe. Die Rückleistung nach Pforzheim erfolgte von Karlsruhe aus in N 6033 als betriebliche Überführung hinter Bn + ABn (14664 Bf Karlsruhe). Am Spätnachmittag erbrachte der Plantag nochmals ein Nahverkehrszugpaar Pforzheim - Karlsruhe und zurück.

Nur wenige Leistungen bestanden an Sonn- und Feiertagen. Tag 1 lief lediglich hinter Umlauf 29824 AByg + Bn + BDyg in E 3667 von Pforzheim und Horb und hatte danach bereits Feierabend.
Tag 2 startete in Pforzheim hinter zwei Stuttgarter Bn (29667 und 29711) mit E 3671 von Pforzheim nach Horb. Von dort aus stand nochmals solo ein Eilzugpaar nach Pforzheim und zurück an.
Tag 3 stand abgestellt in Nagold und Tag 4 hatte als einzigen Einsatz einen Eilzug von Pforzheim nach Horb zu erbringen.

W(Sa)

Tag 1

N 7202 Horb 5.52 - Tübingen Hbf 6.29
N 7203 Tübingen Hbf 6.36 - Horb 7.15
E 3006 Horb 8.34 - Pforzheim Hbf 9.50
E 3673 Pforzheim Hbf 12.34 - Nagold 13.26
E 3682 Nagold 16.12 - Pforzheim Hbf 17.08
E 3685 Pforzheim Hbf 17.41 - Nagold 18.37

Tag 2

E 3664 Nagold 6.11 - Pforzheim Hbf 7.03
E 3669 Pforzheim Hbf 9.39 - Horb 10.54
E 3674 Horb 11.37 - Pforzheim Hbf 13.00
E 3675 Pforzheim Hbf 13.23 - Nagold 14.13
E 3678 Nagold 14.28 - Pforzheim Hbf 15.19
E 3679 Pforzheim Hbf 15.40 - Horb 16.55

Tag 3

E 3002 Horb 6.26 - Karlsruhe Hbf 8.12
N 6021 Karlsruhe Hbf 10.08 - Pforzheim Hbf 10.47
E 3671 Pforzheim Hbf 11.33 - Horb 12.49
E 3676 Horb 13.11 - Pforzheim Hbf 14.21
E 3681 Pforzheim Hbf 16.25 - Horb 17.37

Tag 4

N 7206 Horb 6.53 - Tübingen Hbf 7.39
E 3813 Tübingen Hbf 13.15 - Sigmaringen 14.41
E 3820 Sigmaringen 16.29 - Tübingen Hbf 17.45
N 7239 Tübingen Hbf 18.48 - Horb 19.31

Sa

Tag 1

N 7206 Horb 6.53 - Tübingen Hbf 7.39
N 7215 Tübingen Hbf 12.15 - Horb 12.55
E 3676 Horb 13.11 - Pforzheim Hbf 14.21

Tag 2

Ruhe in Nagold aus 3685 Fr/nS auf 3664

Tag 3

E 3006 Horb 8.34 - Pforzheim Hbf 9.50
E 3671 Pforzheim Hbf 11.33 - Horb 12.49
E 3680 Horb 15.09 - Pforzheim Hbf 16.23

Tag 4

E 3002 Horb 6.26 - Pforzheim Hbf 7.40
N 6071 Pforzheim Hbf 8.34 - Wildbad 9.12
N 6074 Wildbad 9.23 - Pforzheim Hbf 9.53
E 3002 Pforzheim Hbf 10.04 - Karlsruhe Hbf 10.24
N 6033 Karlsruhe Hbf 12.22 - Pforzheim Hbf 13.00
N 6038 Pforzheim Hbf 16.22 - Karlsruhe Hbf 16.59
N 6051 Karlsruhe Hbf 17.40 - Pforzheim Hbf 18.21

S

Tag 1

E 3667 Pforzheim Hbf 8.36 - Horb 10.02 / nS auf 7206

Tag 2

E 3671 Pforzheim Hbf 11.33 - Horb 12.49
E 3676 Horb 13.11 - Pforzheim Hbf 14.21
E 3681 Pforzheim Hbf 16.25 - Horb 17.37 / nS auf 7202

Tag 3


Ruhe in Nagold aus 3685 Fr/nS auf 3664

Tag 4

E 3675 Pforzheim Hbf 13.23 - Horb 14.38 / nS auf 3002


Bf Tübingen Winterfahrplan 1985/86

Umlauf 29827 Bf Tübingen

Eintägiger Umlauf für Byg.

Die Leistungen für den Verstärker-Umlauf 29827 waren im Vergleich zum Sommerfahrplan in etwa gleich geblieben. An Freitagen gelangte er nunmehr mit dem AByg aus dem nun umgestalteten 29840 zusammen mit BDyg 29841 nach Memmingen. Die Ruhezeit am Samstag Vormittag in Tübingen zusammen mit einem der Byg des 29844 wurde nun für ein Nahverkehrszugpaar Tübingen - Reutlingen und zurück genutzt.

MM = Memmingen
TBG = Balingen
TRE = Reutlingen Hbf
TS = Stuttgart Hbf
TT = Tübingen Hbf



https://s1.imagebanana.com/file/190610/rOE1AM6T.jpg


Umlauf 29844 Bf Tübingen

Dreitägiger Umlauf für Byg + AByg + Byg (Wagen mit besonderem Aussenanstrich "Allgäu-Zollern-Bahn").
Der letzte verbliebene "Allgäu-Zollern-Bahn"-Umlauf.

Der Umlauf blieb in allen Einzelheiten gleich wie im Sommerfahrplan, auch was die beigegebenen Überführer, Gepäckwagen und Leig-Einheiten betraf. Neu war lediglich an Samstagen das schon unterm 29827 erwähnte Nahverkehrszugpaar 6218/15 Tübingen - Reutlingen und zurück im Tag 1.

TAU = Aulendorf
TBG = Balingen
TP = Plochingen
TRE = Reutlingen Hbf
TSIG = Sigmaringen
TT = Tübingen Hbf
TU = Ulm Hbf


https://s1.imagebanana.com/file/190610/cPho62SV.jpg


Umlauf 29824 Bf Tübingen

Dreitägiger Umlauf für BDyg + Bn + AByg.
Völlig über den Haufen geworfen und auf drei Plantage zusammengestrichen wurde der interessante Umlauf 29824 zum Winterfahrplan. Grund war einerseits der Einsatz der nach Tübingen umbeheimateten 627.0 im Raum Horb/Freudenstadt/Hausach, andererseits der Wegfall der der durchgehenden Zug- und Kurswagenverbindungen von/nach Freudenstadt via Gäubahn aus Stuttgart.

Tag 1 startete W(Sa) in Horb mit einem Nahverkehrszug nach Tübingen, der am Schluss durch Umlauf 29830 verstärkt war. Weiter ging es mit einem Nahverkehrszugpaar von Tübingen nach Plochingen und zurück. Die Rückleistung führte dabei wie im Sommer einen Dm als Expressgut-Kurswagen Hagen - Tübingen am Schluss mit. Gleich wie im Sommer kamen nun drei Nahverkehrszüge auf der oberen Neckarbahn nach Horb auf die Reihe, statt dem 7227 wurde aber der 7225 gefahren. Anschliessend lief Tag 1 als Eilzug durchs Nagoldtal nach Pforzheim und zurück im E 3687 hinter den Karlsruher Bn + BDn (14606) zur Übernachtung nach Calw.
Aus der Übernachtung in Calw startete Plantag 2 mit einem Eilzug nach Pforzheim und lief im Anschluss daran mit einem Nahverkehrspaar nach Wildbad und zurück. Zurück nach Horb durchs Nagoldtal ging es als E 3667. Nun stand ein Eilzug von Horb nach Stuttgart und von dort E 3709 (hinter BDm + ABn + Bn Bf Stuttgart 29916) zurück nach Rottweil und weiter nach Villingen als 3251 auf dem Plan. Von Villingen ging es mit dem durchgehenden E 3254 nach Tübingen und weiter mit E 3823 zur Übernachtung nach Balingen.
Tag 3 begann nach Sonn- und Feiertagen in Albstadt-Ebingen mit einem Lr nach Balingen. (nS) war der Startbahnhof Balingen, von wo aus ein Nahverkehrszug nach Albstadt-Ebingen und von dort aus zurück nach Tübingen anstanden. Nach stundenlanger Ruhe wurde der Tag mit N 7227 von Tübingen nach Horb auf die dortige Übernachtung beendet.

An Samstagen hatte Plantag 1 Ruhe in Horb. Tag 2 startete von Calw aus mit E 3664 und bildete anschliessend ein Eilzugpaar auf der Nagoldbahn von Pforzheim nach Horb und zurück. Von Pforzheim ging es danach mit einem Nahverkehrszugpaar ins Enztal nach Wildbad und zurück nach Pforzheim, wo der Umlauf übernachtete. Tag 3 drehte von Balingen aus seine Morgenrunde nach Albstadt-Ebingen und zurück nach Tübingen, woran sich um die Mittagszeit ein Nahverkehrszug nach Plochingen anschloss. Nach mehrstündiger Pause in Plochingen ging es als N 6279 nach Tübingen zurück, wo Feierabend war.

Kaum Leistungen blieben für den 29824 an Sonn- und Feiertagen übrig. Tag 1 lief mit dem spätabendlichen E 3827 von Tübingen zur Übernachtung nach Albstadt-Ebingen, dem bis Balingen am Schluss der "Allgäu-Zollern" 29844 Byg + AByg + Byg beigegeben war. Tag 2 stand auf Ruhe in Horb. Tag 3 begann mit einer betrieblichen Überführung hinter 29830 Bn + BDyg von Pforzheim nach Horb. Es folgte ein Eilzug von Horb nach Pforzheim am späten Nachmittag und von dort ging es hinter den beiden bereits unter W(Sa) erwähnten Karlsruher Silberlingen im E 3687 zur Übernachtung nach Calw.

RVL = Villingen
TAE = Albstadt-Ebingen
TBG = Balingen
TC = Calw
THB = Horb
TP = Plochingen
TPH = Pforzheim Hbf
TR = Rottweil
TS = Stuttgart Hbf
TT = Tübingen Hbf
TWB = Wildbad

https://s1.imagebanana.com/file/190610/sZhc0uDu.jpg


Umlauf 29830 Bf Tübingen

Viertägiger Umlauf für Bn + BDyg.
Der Umlauf blieb im Winterfahrplan dank der weiterhin lokbespannten Züge im Nagoldtal weitgehend unverändert. Lediglich an W(Sa) wurde in Tag 4 nicht mehr der 7239, sondern 7243 von Tübingen nach Horb (ohne Schienenbusgarnitur im Schlepp) gefahren.
Für Verstärker, Kurswagen, Überführungen etc. gilt das beim Sommerfahrplan erläuterte.

RK = Karlsruhe Hbf
THB = Horb
TNA = Nagold
TPH = Pforzheim Hbf
TSIG = Sigmaringen
TT = Tübingen Hbf
TWB = Wildbad


https://s2.imagebanana.com/file/190610/c9V1AROU.jpg


Umlauf 29840 Bf Tübingen
Umlauf 29841 Bf Tübingen

29840 = Siebentägiger Umlauf für AByg + Bn.
29841 = Sechstägiger Umlauf für BDyg.
Zum Winterfahrplan waren die beiden Umläufe 29840 und 29842 zu einem siebentätigen Umlauf 29840 für AByg + Bn zusammengefasst worden. Der Halbgepäckwagen wurde dabei aus dem 29840 herausgelöst und verstärkte diesen in einem sechstägigen Plan.
Der im Sommer für den 29840 noch zwingend bestandene Einsatz von "Allgäu-Zollern-Bahn"-Wagen wurde somit aufgegeben und südlich von Aulendorf kamen die Wagen nicht mehr in die Pläne. Natürlich wurden auch im "neuen" 29840/41 Wagen im "Allgäu-Zollern-Bahn"-Outfit eingesetzt, unbedingt notwendig war es aber nicht mehr. Vom von vornherein halbherzig angegangenen Projekt "Allgäu-Zollern-Bahn" war jetzt im Prinzip nur noch die Hälfte übrig geblieben.

W(Sa) startete Plantag 1 von Stuttgart aus zusammen mit einem MDyg als E 3647 um Mitternacht nach Tübingen. Der weitere Tag (im Prinzip Plantag 1 des 29842 im Sommerfahrplan ohne die nunmehr von den 627.0 übernommene Leistung N 7201/00) setzte sich mit dem Langlauf-Zugpaar E 3481/94 Tübingen - Memmingen und zurück fort. Danach stand E 3497 nach Sigmaringen an, welcher bis Albstadt-Ebingen weiterhin der Expresgut-Kurs-MDyg von Hamm mitführte. Plantag 1 waren für 29840 und 29841 identisch.
Zusammen mit Byl + AByl + Byl (Bf Ulm 29917/18) startete Plantag 2 (Plantag 2 des 29842 im Sommerfahrplan) für 29840/41 in Sigmaringen mit dem morgendlichen E 3761 durchs Donautal nach Ulm. Dort wurden 29840 und 29841 getrennt. Für 29480 ging es wie im Sommer hinter dem MDyg und den beiden Stuttgarter Bn 29780 im N 5544 nach Heidenheim und solo als N 5547 nach Ulm zurück. Auch der abendliche Nahverkehrszug nach Biberach und die Rückführung Mo-Do nach Ulm im ExprE 14218 bzw. Übernachtung an Freitagen in Biberach blieben gleich wie im Sommerfahrplan. Plantag 2 für den BDyg führte diesen mit einem der Bn aus Umlauf 29904 als N 5530 nach Ellwangen (Jagst), wobei bis Aalen der Ulmer Umlauf 29930 (AByl + Bn + Bn) am Schluss mitgeführt wurde. Zurück ging es mit Bn 29904 als N 5563.
Seinen Plantag 3 (Plantag 3 des 29842 im Sommerfahrplan) verbrachte der 29840 ohne BDyg 29841, dafür aber im Verband mit einem Ulmer MDyg mit Leistungen auf der Südbahn zwischen Ulm, Friedrichshafen und Ravensburg und übernachete in Ulm.
Plantag 4 des 29840 (Plantag 4 des 29842 im Sommerfahrplan) vereinigte ihn wieder mit dem BDyg 29841 (als Plantag 3). Beide Umläufe wurden den ganzen Tag über nicht getrennt. Mit Byl + AByl + Byl an der Spitze (Bf Ulm 29917/18) ging es als morgendlicher Eilzug auf die Donaubahn nach Sigmaringen. Von dort aus liefen 299840/41 über die Hohenzollernbahn nach Tübingen und absolvierten im Anschluss das schon vom Sommer her bekannte Programm zwischen Tübingen, Reutlingen und Metzingen. Danach stand neu ein Nahverkehrszug nach Horb auf dem Programm, wo übernachtet wurde.
Von Horb aus ging es für 29840/41 Plantag 5/4 (nahezu gleich mit 29840 Tag 1 im Sommerfahrplan) mit einem Nahverkehrszug nach Tübingen zurück. Nach mehrstündiger Pause fuhren die beiden Umläufe gemeisam am Spätnachmittag den E 3495 von Tübingen nach Aulendorf, wo übernachtet wurde.
Plantag 6/5 (identisch mit 29840 Tag 2 im Sommerfahrplan) verlief für beide Umläufe identisch und startete von Aulendorf aus mit den Einsätzen im württembergischen Allgäu, wobei wie im Sommer bei den Zügen E 3903, 3944 und 3945 der MDyg als Expressgut-Kurswagen für das württembergische Allgäu mitgeführt wurde. Übernachtet wurde wie bisher in Leutkirch.
In Leutkirch begann Plantag 7/6 (gleich mit 29840 Tag 3 im Sommefahrplan) mit dem Langläufer E 3484 durch Oberschwaben und über die Alb nach Tübingen. Die Rückleistung nach Memmingen als E 3489 wurde wie bisher in Sigmaringen geteilt: BDyg + AByg liefen weiter nach Memmingen, ab Aulendorf durch einen MDyg verstärkt. Der Bn wurde von Sigmaringen aus solo für das Eilzugpaar 3947/52 nach Aulendorf und zurück verwendet. BDyg + AByg starteten zusammen mit dem MDyg, welcher in Aulendorf wieder ausgestellt wurde, als E 3640 nach Stuttgart. In Sigmaringen wurde der Bn wieder in den Zugstamm aufgenommen. Die weiteren Zusatzwagen ab Tübingen blieben gleich wie im Sommerfahrplan. E 3489/3640 wurden auch im Winterfahrplan an Freitagen durch den Byg 29827 verstärkt.

Plantag 1 der beiden Umläufe (identisch mit Plantag 1 29842 Sommer) an Samstagen sah ein Zugpaar von Tübingen über die Alb nach Sigmaringen und zurück sowie eine weitere Fahrt von Tübingen nach Sigmaringen und weiter entlang der Donau nach Ulm vor.
In Sigmaringen begann Plantag 2 für beide Umläufe (identisch mit Plantag 2 29842 Sommer) mit einem Eilzug nach Memmingen und von dort aus wieder nach Sigmaringen, wo übernachtet wurde.
Der Plantag 3 (gleich wie Plantag 3 29842 Sommer) begann für den 29840 ohne den BDyg in Biberach mit N 5308 nach Ulm. Dort wurde 29841 wieder beigestellt und vereinigt fuhren die beiden Umläufe einen Nahverkehrszug auf der Brenzbahn nach Aalen auf die dortige Übernachtung.
Im Plantag 4 (wie Plantag 4 29842 im Sommer) lief 29840 ohne den BDyg aber mit einem MDyg zusammen in einem Zugpaar auf der Südbahn von Ulm nachund zurück und anschliessend in einem Nahverkehrspaar auf der Brenzbahn von Ulm nach Aalen und zurück.
Lediglich einen morgendlichen Nahverkehrszug von Horb nach Tübingen sah Plantag 5/4 der beiden Umläufe vor.
Plantag 6/5 (identisch mit Plantag 2 29840 Sommer) startete in Aulendorf und verbrachte den Tag mit Einsätzen im württembergischen Allgäu.
Für Plantag 7/6 herrschte Wochenendruhe in Leutkirch.

Sehr geschrumpft waren die Einsätze der beiden Umläufe an Sonn- und Feiertagen. Tag 1 und 2 der beiden Umläufe hatten Wochenendruhe in Leutkirch bzw. Ulm, des Weiteren in Ulm auch Plantag 5 vom 29840.
Plantag 3 beider Umläufe begann in Sigmaringen mit einem nachmittäglichen Eilzug nach Tübingen und führte von dort aus am späten Abend als Nahverkehrszug zur Übernachtung nach Horb.
Für Plantag 5/4 stand ein Nahverkehrszug am frühen Nachmittag von Aalen nach Ulm auf dem Programm, welches am Abend zusammen mit Byl + AByl (29918 Bf Ulm) als Eilzug nach Sigmaringen abgeschlossen wurde.
Nur eine Leistung, den Eilzug 3497 von Tübingen nach Aulendorf, hatte Plantag 6/5 zu erbringen.
Plantag 7/6 lief von Aulendorf aus mit E 3913 nach Memmingen und von dort zurück mit dem "Hecken"-E 3640 durch Oberschwaben und über die Alb nach Stuttgart, welcher ab Tübingen einen Stuttgarter MDyg beigestellt bekam.


MM = Memmingen
TA = Aalen
TAU = Aulendorf
TBI = Biberach (Riss)
TEL = Ellwangen (Jagst)
TF = Friedrichshafen Stadt
THB = Horb
THD = Heidenheim (Brenz)
THT = Herbertingen
TLK = Leutkirch
TME = Metzingen
TRB = Ravensburg
TRE = Reutlingen Hbf
TS = Stuttgart Hbf
TSIG = Sigmaringen
TT = Tübingen Hbf
TU = Ulm Hbf
TWW = Wangen (Allgäu)



https://s1.imagebanana.com/file/190610/qaLtcg0r.jpg

https://s2.imagebanana.com/file/190610/AANAcHEc.jpg



https://s2.imagebanana.com/file/190610/hiksLcwg.jpg
https://s1.imagebanana.com/file/190610/8jhj4XN0.jpg




Bahnhof Ulm Jahresfahrplan 1987/88

Während die Leistungen für die Tübingen Umbauwagen im Sommerfahrplan 1986 noch weitgehend gleich geblieben waren, gingen sie zum Winter 1986/87 durch den vermehrten Einsatz der 627.0 und von Schienenbussen im württembergischen Allgäu noch weiter zurück und der 29840/41 konnte auf vier Plantage zusammengestrichen werden.

Nach Aufgabe der Reisezugwagenunterhaltung wurden die Tübinger Einsätze aufgeteilt. Für die noch bis Sommer 1988 zu erbringenden Leistungen im Nagoldtal wurden einige Wagen an Heilbronn abgegeben und von dort aus eingesetzt. Die auf der Hohenzollernbahn und im oberschwäbischen Raum eingesetzten Wagen der Umläufe 29840/41 und 29844 kamen nach Ulm. Dort wurden im Jahresfahrplan 1987/88 letztmals für die südliche BD Stuttgart zwei planmässige Umbauwagen-Umläufe gestellt, ein gemischter in der Nachfolge des 29840/41, nunmehr als 29942/43 bezeichnet sowie ein reiner Umbauwagen-Umlauf für die letzten "Allgäu-Zollern-Bahn"-Einsätze, der Nachfolger des 29844 und in Ulm als 29944 bezeichnet.

Umlauf 29942 Bf Ulm


Viertägiger Umlauf für BDyg + Bn.
Der Nachfolger des Tübinger 29840/41 wurde für Ulm neu organisiert. Den Stamm bildete der Umlauf 29942 mit BDyg + Bn, der teilweise für diesen Umlauf benötigte 1./2.-Klasse-Verstärker ein AByl mit der Umlauf-Nummer 29943.

W(Sa) startete Plantag 1 in Aulendorf mit mehreren Leistungen über die nördliche württembergische Allgäubahn und die Hohenzollernbahn nach Tübingen und zurück. Ende des Tagesprogramm war ein Eilzug von Tübingen nach Sigmaringen, wo Tag 1 übernachtete. Der gesamte Plantag 1 wurde durch den AByl 29943 (Plantag 1) verstärkt. Im 3489 und 3494 lief an Freitagen zusätzlich ein Ulmer Bn (29927).
Plantag 2 mit dem ersten morgendlichen Eilzug durch das Donautal von Sigmaringen nach Ulm führte neben dem Verstärker-AByl 29943 an der Spitze Bn + AByl (Umlauf 29932 Bf Ulm) mit. In Ulm wurde der Verstärker-AByl abgesetzt. Dort stand nun ein Nahverkehrszug nach Ellwangen auf dem Plan, dem als betriebliche Überführung Plantag 3 des 29932 bis Aalen am Schluss beigegeben wurde. Im Winterabschnitt ging es als Lr 30533 von Ellwangen nach Aalen und von dort aus als N 5542 mit Bn + ABn an der Spitze (29731 Bf Stuttgart) wieder nach Ellwangen zurück. Im Sommer entfiel dieses Intermezzo und Tag 2 lief solo als N 5563 nach Ulm zurück.
Zusammen mit AByl + Byl (29932) an der Spitze ging es für Plantag 3 mit dem ersten morgendlichen Eilzug von Ulm nach Sigmaringen durchs Donautal. Von dort aus war der Umlauf den lieben langen Tag auf der württembergischen Allgäubahn beschäftigt. Für den abendlichen "Hecken"-E 3640 nach Stuttgart wurde dem Umlauf in Memmingen der Verstärker-Byl 29943 wieder beigestellt. Dieser erhielt ab Ebingen am Schluss einen MDyg und eine Leig-Einheit beigestellt, ab Tübingen wurden noch zwei weitere MDyg als Expressgut-Kurswagen und ein Post-Gbs daraufgepackt.
Zu nächtlicher Stunde startete Plantag 4 in Stuttgart mit E 3647 nach Tübingen. Der Rest des Tages bestand aus Leistungen auf der Hohenzollernbahn zwischen Tübingen, Sigmaringen und Aulendorf, wo Tag 4 Feierabend hatte und übernachtete. Der gesamte Plantag wurde durch den AByl 29943 verstärkt. E 3803 führte von Tübingen bis Mössingen Umlauf 29944 Byg + AByg + Byg am Schluss als betriebliche Überführung mit. Im Winterfahrplan lief im E 3495 am Schluss MDyg als Expressgut-Kurswagen von Duisburg bis Albstadt-Ebingen mit.

An Samstagen lief Tag 1 zusammen mit dem Verstärker 29943 mit mehreren Zügen im württembergischen Allgäu und übernachtete in Memmingen.
Tag 2 pendelte - ebenfalls verstärkt durch AByl 29943 mit einem Eilzugpaar von Sigmaringen nach Aulendorf und zurück.
Von Ulm aus lief Plantag 3 solo mit einem Nahverkehrszug nach Heidenheim und weiter nach Aalen, von wo aus es wieder als N zurück nach Ulm ging.
Tag 4 startete von Tübingen aus mit einem Zugpaar nach Sigmaringen und zurück. Daran schloss sich eine weitere Fahrt über die Alb nach Sigmaringen und von dort aus weiter entlang der Donau nach Ulm an. Der ganze Plantag wurde durch AByl 29943 verstärkt. Am Schluss vom E 3807 waren Stückgutwagen bis Sigmaringen sowie ein MDyg als Expressgut-Kurswagen bis Albstadt-Ebingen und ab diesem Bahnhof nach Bedarf eine ganze Reihe von weiteren Stückgut-G eingestellt.

Sonn- und feiertags wurden nur wenige Einsätze erbracht. Tag 1 mit Verstärker-Byl 29943 und AByl + Bn (29932) am Abend als Eilzug durchs Donautal von Ulm nach Sigmaringen.
Tag 2 bildete zusammen mit AByl 29943 E 3640 von Memmingen nach Stuttgart.
Tag 3 gelangte von Sigmaringen aus am Nachmittag zusammen mit AByl 29943 über die Alb mit einem E nach Tübingen und von dort aus zurück nach Aulendorf.
Den interessantesten Einsatz hatte Tag 4: Er lief solo als Eilzug 3350 entlang der Donau nach Donaueschingen und von dort aus an der Spitze von E 3351 mit dem Freiburger Umlauf 14550 BDn + ABn + Bn wieder zurück nach Ulm.

MM = Memmingen
RDO = Donaueschingen
TA = Aalen
TAU = Aulendorf
TEL = Ellwangen (Jagst)
THD = Heidenheim (Brenz)
THT = Herbertingen
TLK = Leutkirch
TS = Stuttgart Hbf
TSIG = Sigmaringen
TT = Tübingen Hbf
TU = Ulm Hbf
TWW = Wangen (Allgäu)

https://s2.imagebanana.com/file/190610/aKxMGxOl.jpg


Umlauf 29944 Bf Ulm

Dreitägiger Umlauf für Byg + AByg + Byg (Wagen mit besonderem Aussenanstrich "Allgäu-Zollern-Bahn").
Der letzte regulär eingesetzte "Allgäu-Zollern-Bahn"-Umlauf.

Plantag 1 startete in Balingen und war an W(Sa) mit etlichen Eilzügen auf der Hohenzollernbahn zwischen Tübingen, Balingen und Sigmaringen unterwegs. Abends wurde von Sigmaringen aus mit E 3765 seine nunmehrige Heimat Ulm angefahren und unmittelbar daran lief er durchs Donautal zurück zur Übernachtung nach Sigmaringen. MDyg waren in allen Zügen ausser dem E 3814 beigestellt. N 6302 wurde durch den Ulmer Bn 29927 verstärkt. Im 3807 liefen am Schluss ausser nS ein weiterer MDyg als Expressgut-Kurswagen Stuttgart - Sigmarigen sowie nach Bedarf Kühlwagen als Eilgut-Kurswagen von Kehl nach Balingen (kennt jemand dazu den Hintergrund?).
Für Plantag 2 begann der Dienst mit einem Eilzug von Sigmaringen nach Aulendorf. Anschliessend war er den ganzen Tag mit Eilzügen auf der Hohenzollernbahn eingesetzt. Den Zügen 6323 und 3822 war ein MDyg beigegeben.
Plantag 3 lief am Morgen mit einem Eilzug von Balingen nach Tübingen und anschliessend als betriebliche Überführung hinter Umlauf 29942/43 bis Mössingen, von wo aus es mit einem Schülerzug zurück nach Tübingen ging. Am Nachmittag stand ein Nahverkehrspaar von Tübingen nach Plochingen und zurück auf dem Programm. Die Rückleistung N 6247 führte einen MDyg als Expressgut-Kurswagen mit. Den Tag schloss ein Nahverkehrszug nach Balingen (an Freitagen nur mit Byg + AByg) ab.

Der am Freitag in Tübingen zurückgelassene Byg lief an Samstagen als Tag 1 zusammen mit dem Ulmer Bn 29927 als morgendliches Nahverkehrspaar von Tübingen nach Reutlingen und zurück und zur Mittagszeit ebenfalls mit Bn 29927 als E 3811 von Tübingen nach Balingen, wo der Umlauf wieder komplettiert wurde.
Tag 2 startete in Sigmaringen mit einem Eilzugpaar nach Aulendorf und zurück. Anschliessend gab es noch ein Zugpaar über die Hohenzollerbahn nach Tübingen und zurück. E 3946 führte dabei an Samstagen zwei Lindauer Bn (20662) nach Sigmaringen.
Für Tag 3 beinhaltete der Plan lediglich einen N von Balingen nach Tübingen am Morgen und anschliessend einen Eilzug nach Aulendorf.

Kaum Einsätze waren an Sonn- und Feiertagen zu erbringen. Tag 2 stand auf Ruhe in Balingen. Mit Tag 1 wurde lediglich ein Eilzug von Aulendorf nach Sigmaringen am Nachmittag gefahren, Tag 3 lief nachmittags mit einem MDyg als Eilzug von Sigmaringen nach Tübingen und anschliessend als Abschluss des Tages als betriebliche Überführung hinter zwei Ulmer Bn (29926) im E 3627 von Tübingen bis Balingen.

TAU = Aulendorf
TBG = Balingen
TMS = Mössingen
TP = Plochingen
TRE = Reutlingen Hbf
TSIG = Sigmaringen
TT = Tübingen Hbf
TU = Ulm Hbf

https://s1.imagebanana.com/file/190610/GzPtj8IR.jpg



Damit wären wir am Schluss angekommen. Wer bis hierher durchgehalten hat, Respekt : -)
Wie schon in den vorausgegangenen Teilen erwähnt, blieben noch bis mindestens Sommer 1991 mehrere BDyg und Byg in Ulm als Reservewagen erhalten und kamen - oft als Ersatz für die in Ulm knappen BDm - in die Umläufe.
Regulär war der Umbauwagen-Einsatz im Süden der BD Stuttgart aber mit Ende des Winterfahrplans 1987/88 beendet.

Ich hoffe, es hat ein wenig gefallen.


Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.19 20:28.
Hallo Mark,

wieder ein Zauberwerk von dir Mark, du bist einfach der Umlaufspezialist von Personenwagen der ex. BD Stuttgart.

Gruss von Stefan zur Zeit am Chiemsee

Hallo Mark,

Vielen, vielen Dank für die Umbauwageneinsatzpläne. Kann mich an die meisten Einsatzstrecken noch gut erinnern, die Sitze in den Umbauwagen waren schon gewöhnungsbedürftig im Gegensatz zu n- und yl Wagen.

Ja, die mintgrüne Seuche war dann das Ende der Wagen nicht nur in diesem Raum, sondern auch auf der Bodenseegürtel- und Hochrheinbahn zusammen mit den V 100 aus Tübingen bzw. aus Singen.

Ach man könnte da noch viele Bww's mit ihren Plänen näher betrachten, ich glaub der Heilbronner hatte sicher auch ein großes Einsatzgebiet und das mit E-Lok und V-Lok Strecken.


Gruß
Andreas

Besten Dank! (m2B)

geschrieben von: RR

Datum: 11.06.19 21:30

Hallo Mark,

wieder einmal ein ganz herzliches Dankeschön für diese Ausarbeitung. Als Bonus gibt es zwei passende Fotos von mir.

April 1985, E3815 Tübingen-Sigmaringen, aufgenommen bei Mössingen. Umlauf 29844 mit Byg, AByg, Byg und dem zusätzlichen MDyg:
215 mit Allgäu-Zollern Bahn.jpg


April 1988: N5530 Ulm-Ellwangen, aufgenommen in Langenau. Den BDyg erkennt man aufgrund der Kilometertafel leider schlecht, Zugbildung BDyg+Bn aus Umlauf 99942:
417 Langenau April 1988 v2.jpg

Gruß Reiner



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.06.19 21:31.

MDyg nach Hamm

geschrieben von: Bahncard100Bestizer

Datum: 12.06.19 10:12

Hallo Zaubermark.

Bei der BD Stuttgart gab es von 1979 - 1988 immer Expressgutknotenwagen in denen Expressgut und Gepäckwagenumläufen nach Hamm. Das Expressgut wurde anhand der Postleitzahlenbereiche der (damaligen) Deutschen Bundespost unter Verwendung nur der ersten drei Stellen der vierstelligen Postleitzahlen an den Stationen vorsortiert. In den Wagen nach Hamm kam immer alles was entweder nach Berlin(West) ging und alles was ca. BD Frankfurt und nördlicher war. Die Wagen gingen entweder mit Übergabezügen, mit entsprechender Aufenthaltsdauer an den Stationen zum Beladen, nach Kornwestheim, oder wurden mit Regelzügen befördert und nach Kornwestheim zugestellt. Von dort ging es dann direkt nach Hamm. Durch die Durchbindung nach Hamm konnte das Expressgut sehr "Express" befördert werden.

Re: Besten Dank! (m2B)

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 12.06.19 10:43

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure bisherigen Antworten und Ergänzungen.

Also für mich stellen die bemerkenswertesten Leistungen der Tübinger Wagen die Einsätze auf der "alten" Gäubahn und weiter im Kinzigtal da. Vielleicht auch deshalb, weil ich diese Einsätze nicht mehr selbst kennengelernt habe.
Besonders den Betrieb in Eutingen mit den Umstellarbeiten und Lokwechseln hätte ich gerne selbst erlebt... Der nur Sonn- und Feiertags verkehrende E 3649 mit MDyg + Bn + AByl + Bn + BDyg + Bn + AByg muss ja auf dem Kübelbachviadukt ein klasse Fotomotiv abgegeben haben...

@ Reiner: Besonders das erste Bild ist für mich persönlich der absolute Hammer! Altrote 215 + reine "Allgäu-Zollern-Bahn"-yg-Gruppe + MDyg... Das war meine Eisenbahn und eine ähnliche Ausrüstung war einer meiner Lieblingszüge auf meiner Modellbahn. Roco hatte ja alles dazu nötige im Programm. Nur beim MDyg musste ich improvisieren. Aber da gab es ja von Roco auch den Hilfszug-Gerätewagen in grün.... : -) mich hat es nicht gestört, anderen hätte es wohl die Zehennägel aufgerollt : -)
Was mir aber an dem Foto wiederum auffällt und was ich schon bei einer früheren Diskussion geäussert habe: Das Grün der Beschriftung der Roco-"Allgäu-Zollern-Bahn"-Wagen ist eindeutig zu dunkel und zu dezent ausgefallen.

@Bahncard100Besitzer: Mit dem Thema muss ich mich nochmals näher auseinandersetzen. Vielen Dank für den Hinweis. Auf jeden Fall waren das Umläufe der BD Essen, zumindest diejenigen, die in den Tübinger Raum kamen.


Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.19 10:44.