DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Grubenbahnarchäologie

geschrieben von: sukram01

Datum: 09.06.19 23:32

Manchmal bringt der Zufall ein Stück Eisenbahngeschichte zu Tage, mit dem man eigentlich nicht mehr gerechnet hat. Das ist mir heute bei einer Fahrradtour im Ruhrtal passiert und zwar auf dem Gelände der längst stillgelegeten Zeche Dahlhauser Tiefbau in der Nähe des Bahnhofs Bochum - Dahlhausen. Zur besseren Orientierung meines Fundes zunächst wieder der Link ins Kartenwerk des OTM:

* Klick das OpenTopoMap

Mitten über den dort verlegten Fußweg verlief plötzlich dieses Gleisstück:

190608_Grubenbahnarchäologie.JPG

und man kann schon auf den ersten Blick erkennen, das hier kein ehemaliges Eisenbahngleis im Boden schlummert. Die Spurweite wird bei 600 mm liegen und die ist ganz typisch für eine Grubenbahn des Ruhrkohlebergbaus, die sowohl über- als auch untertägig betrieben wurde.

Die Zeche Dahlhauser Tiefbau wurde bereits 1965 aufgegeben und bis 1972 wurden sämtliche Tagesanlagen buchstäblich mit Stumpf und Stiel von der Erdoberfläche beseitigt. Übrig geblieben ist nur dieser kurze Gleisrest, der übrigens einen sehr weiten Blick in die Vergangenheit der Eisenbahn erlaubt: Der Bergbau war jahrhundertelang das Versuchslabor, in dem die Eisenbahn bis zur Anwendungsreife entwickelt wurde.

Guter Gruß aus den Tiefen des Kohlenpotts

--
Markus

Re: Grubenbahnarchäologie

geschrieben von: stenkelfelder

Datum: 11.06.19 12:47

Das gab es auch in Dortmund- Hörde. Da lagen noch bis Anfang der 1960er Jahre in der Wellinghofer Straße am Ortsausgang Richtung Wellinghofen hinter der neuen Feuerwache Gleisreste der alten Pferdebahn der Zeche Crone , und diese Strecke war schon um 1900 eingestellt worden, als die Hörder Straßenbahn die Wellinghofer Straße für sich beanspruchte. Die Gleise (Spurweite ~1m) waren einfach zugeteert worden, und so um 1960 kamen dann die Schienenköpfe wieder durch den abgefahrenen Asphalt aus Adolfs Zeiten durch.

Re: Grubenbahnarchäologie

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 12.06.19 08:32

Oh wow! Das hätte ich aber jetzt nicht gedacht, daß 54 Jahre nach der Stillegung der Förderung von DTB ( + 1965) noch solche Grubenbahn-Gleisreste vorhanden sind.

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Re: Grubenbahnarchäologie

geschrieben von: Silbergräber

Datum: 12.06.19 10:24

Cool. Für einen Feldbahn-Flashmob ist das wahrscheinlich zu kurz :-D

Re: Grubenbahnarchäologie

geschrieben von: RuhrIndianer

Datum: 12.06.19 17:32

Hallo an die Grubenbahnarchäologen,

ich würde mich ungesichert nicht zu weit ins Unterholz wagen! Da lauern zwar keine gefährlichen Tiere, aber Tagesbrüche....

RuhrIndianer