DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Frage zur Druckluftbremse von Vorkriegselloks

geschrieben von: falk

Datum: 09.06.19 11:31

Hallo an alle,
ich suche Hilfe bei einem möglicherweise meist übersehenem Thema. Im »Ellok-Archiv«, meins ist von transpress etwa von 1983, ist bei nahezu allen Altbauellok als Bremsbauart »Kzbr« vermerkt. Das wäre eine mehrlösige Knorr-Zweikammerbremse. Technisch durchaus machbar, aber trotzdem zweifelhaft. Ich kenne nur eine Anwendung dieser Bremse, und zwar bei der Schmalspurstrecke Bad Doberad–Kühlungsborn und auch dort nur bis zur Wagenmodernisierung in den Achtzigern. Als Nachteil wurde gelegentlich ein hoher Luftbedarf genannt. Der dürfte auf dieser Strecke beherrschbar gewesen sein. Außerdem gab es zum Modernisierungszeitpunkt keinen Grund mehr, nicht auf KE umzustellen.

Bei den Ellok kommt aber mehreres zusammen. Warum hätte man den Lokomotiven in einer Zeit, als die allermeisten Druckluftbremsen einlösig waren, ausgerechnet den Lokomotiven mehrlösige Steuerventile verordnen sollen? Das einlösige Verhalten ist doch schon durch die Zusatzbremse kein besonderes Problem. Außerdem sollte doch der Wagenzug bremsen, weil der Bremssohlenwechsel bei Wagen deutlich einfacher ist als bei Lokomotiven. Bei allen erhaltenen Lokomotiven ist die indirekte Bremse eine einlösige Kbr, Ksbr oder Kssbr, in neuer Bezeichnung K-GP, K-GPR und Varianten davon. Ich vermute, dass die Kzbr ein Übertragungsfehler ist. Der hat es auch schon in die Wikipedia geschafft. Weiß jemand, ob ich damit richtig liege?

Falk

Übertragungsfehler?

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 09.06.19 14:03

Moin!

Vielleicht Kbr m. Z. ?

...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]


Re: Übertragungsfehler?

geschrieben von: falk

Datum: 09.06.19 15:46

Danke, das hatte ich auch mit gedacht. Wichtiger ist allerdings, Kzbr auszuschließen.

Falk

Re: Frage zur Druckluftbremse von Vorkriegselloks

geschrieben von: tug_baer

Datum: 09.06.19 16:08

Moin Falk,
könnte es evtl. auch die Bauart Kzpbr gewesen sein (Zweikammer)?
In der mir vorliegenden Brevo Teil 1 vom Mai 1934 wird diese als eine der ältesten Bauarten durchgehender Bremsen erwähnt (wohlgemerkt mit dem Schwerpunkt Speicher- oder Verbrennungstriebwagen).
So weit 5 Pfennig von mir dazu

Gruß Gerrit

Re: Frage zur Druckluftbremse von Vorkriegselloks

geschrieben von: falk

Datum: 09.06.19 16:54

Da wären wir wieder bei der Zweikammerbremse, mit der man in Verbindung mit Wagenzügen, die vorwiegend bis nur einlösige Bremsen aufweisen, die Lokomotivbremse potentiell überlastet. Ich kann mir das echt nicht vorstellen. Noch bis in die Sechziger erhielten auch Neubaulokomotiven Einfachsteuerventile, damit eben vor allem der Wagenzug bremst.

Falk



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.06.19 16:55.

Re: Frage zur Druckluftbremse von Vorkriegselloks

geschrieben von: tug_baer

Datum: 09.06.19 18:23

Klar Falk für Güterzüge,
aber wie sah das für E- / D- Züge aus (wenn sie elektrisch gefahren werden sollten)?

Gruß Gerrit

Achtet das Urheberrecht (und fragt, bevor Ihr Bilder "ver"wendet)

Zu meinen HiFo-Threads




Re: Frage zur Druckluftbremse von Vorkriegselloks

geschrieben von: falk

Datum: 09.06.19 18:35

Letztlich genauso. Der GP-Wechsel ist doch schon eine ziemlich alte Erfindung. Selbst bei den DR-211 aus den Sechzigern war die Bremsbauart noch Kssbr (K-GPR), doch in diesem Fall dürfte das daran gelegen haben, dass man wohl wegen der Cocom-Embargoliiste keine dynamische Bremse einbauen konnte. Im E19-Parallelfaden wird für diese Lokomotiven Hikssbr angegeben, bei den E18 war es wohl genauso. Zur Bauzeit dieser Lokomotiven waren aber auch die Schnellzugwagen schon mit mehrlösigen Bremsen ausgerüstet. In den fünfzehn Jahren zwischen 1920 und 1935 war die technische Entwicklung ziemlich zügig.

Falk

Re: Frage zur Druckluftbremse von Vorkriegselloks

geschrieben von: 2019

Datum: 10.06.19 18:21

Hallo zusammen,

Im "Merkbuch für die Fahrzeuge der Reichsbahn für elektrische Lokomotiven, Trieb-, Steuer- und Beiwagen" Ausgabe 1941 gefunden:

Kzbr = Knorr-Bremse mit Zusatzbremse
Kzpbr = Knorr-Zweikammerbremse

Damit sollte alles klar sein.

Gruss Peter