DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen,

weiter geht es mit einem neuen Teil der Serie "Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz", der uns heute zu den Betriebsstellen "mit dem Tunnelblick" führt.

Zunächst aber wie immer die Übersicht über die bereits erschienenen Teile der Serie:

Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil I (Hersbruck rechts Pegnitz): [www.drehscheibe-online.de]
Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil II (Lauf links Pegnitz): [www.drehscheibe-online.de]
Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil III (Neunkirchen am Sand): [www.drehscheibe-online.de]
Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil IV (Röthenbach an der Pegnitz): [www.drehscheibe-online.de]
Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil V (Pommelsbrunn): [www.drehscheibe-online.de]
Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil VI (Vorra): [www.drehscheibe-online.de]
Bahnhöfe links und rechts der Pegnitz Teil VII (Die Nebenbahn Neukirchen am Sand - Simmelsdorf-Hüttenbach): [www.drehscheibe-online.de]


Wir befinden uns heute wieder auf der Hauptbahn, nämlich an der rechten Pegnitzstrecke von Nürnberg nach Bayreuth. Im Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Vorra und Neuhaus (Pegnitz) wird die Bahnlinie durch das enge und teilweise schluchtartige obere Pegnitztal geführt. In diesem Abschnitt waren neben sieben Tunnelbauten, die durch vorspringende Bergsporne führen und dadurch Flußschleifen nicht ausgefahren werden mussten, auch eine grosse Anzahl von Brücken über die Pegnitz notwendig. Die letzten fünf Tunnel, der Rothenfels-Tunnel (218 m), Hufstätte-Tunnel (80 m), Sonnenburg-Tunnel (190 m), der Gotthard-Tunnel (320 m) sowie der Heidenhübel-Tunnel (170 m) liegen eng beieinander und ermöglichen teilweise den Blick durch zwei der Röhren. Inmitten dieses reizvollen Abschnitts, der wohl vielen durch die Jubiläums-Dampffahrten im Jahr 1985 bekannt sein dürfte, liegen die Betriebsstellen, die wir uns in der heutigen Folge näher betrachten wollen.
Bilder aus den 1990er Jahren, die in diesem Abschnitt entstanden, gibt es in dieser schönen Co-Produktion von Georg und Paul zu sehen: [www.drehscheibe-online.de]


Awanst Eckart-Werke (km 46,7)


https://s2.imagebanana.com/file/190415/DSJddk3u.jpg
(Aus den Streckenlisten der BD Nürnberg, 1987/88)


Zwischen Sonnenburg- und Gotthard-Tunnel lag in Günterstal die Awanst Eckart-Werke. Die Firma Eckart wurde 1876 in Fürth gegründet und eröffnete 1920 in Günterstal eine Fabrik zur Herstellung von Bronze- und Aluminiumpulver. Später wurde der rasch expandierende Betrieb durch eine Produktionsstätte in Häuslfeld, über dem Pegnitztal gelegen, erweitert. Noch heutzutage ist die Firma Eckart auf die Herstellung von metallischen Farbpigmenten spezialisiert.


https://s1.imagebanana.com/file/190415/DXreZlAi.jpg
(Aus dem Buchfahrplan-Heft 971 der BD Nürnberg, 1984/85)


Das Anschlussgleis wurde in der zweiten Jahreshälfte 1967 angelegt und in Betrieb genommen. Die Awanst bestand aus einem Ladegleis, an dem sich ein geteerter Ladeplatz sowie am Gleisende eine Kopf- und Seitenrampe befand.
Das Anschlussgleis war über eine verschlossene Weiche an das Streckengleis Neuhaus - Hersbruck angebunden, als Flankenschutz diente eine weitere folgeabhängige Weiche mit einem kurzen Stumpfgleis. Die Anschlussfreigabe erfolgte per Dr-Technik vom Bahnhof Neuhaus (Pegnitz) aus.
Aus Bildern ist die Zustellung von G- und H-Wagen der verschiedensten Bauarten bekannt. Ebenso wurden Flachwagen der Bauart Res und Ks zugestellt, die mit kleinen Tankbehältern beladen waren. Ein Bild eines solchen mit Tankbehältern beladenen Flachwagen im Bf Hersbruck (rechts Pegnitz) findet sich in diesem Beitrag [www.drehscheibe-online.de] (Bild 5).
Das Anschlussgleis machte bei meinem Besuch 1992 schon einen kaum mehr befahrenen Eindruck. Nach Angaben in der Literatur soll die Bedienung der Awanst Eckart 1999 aufgegeben und das Anschlussgleis in der Folgezeit abgebaut worden sein.


https://s2.imagebanana.com/file/190415/69MEwjhG.jpg



Hst u Awanst Velden (Pegnitz) (km 47,6)


https://s2.imagebanana.com/file/190415/0bBYwWMu.jpg
(Aus den Streckenlisten der BD Nürnberg, 1987/88)


Nur knapp einen Kilometer pegnitzaufwärts von der Awanst Eckart und flankiert durch den 318 m langen Gotthard-Tunnel und dem 170 m langen Heidenhübel-Tunnel liegt der einstige Bahnhof des Städchens Velden an der Pegnitz.
Wann der Bahnhof aufgehoben und in eine Awanst umgewandelt wurde, konnte ich nicht klären. Es muss aber nach Bildvergleichen in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre geschehen sein. Der Bahnhof war mit einem mechanischen, im Empfangsgebäude befindlichen Stellwerk ausgestattet. Ein- und Ausfahrsignale waren jeweils zweibegriffig. Zwischen den beiden Hauptgleisen existierte am östlichen Bahnhofskopf kurz vor dem Heidenhübel-Tunnel eine Weichenverbindung. Das Empfangsgebäude, ein einfacher Backsteinbau mit Satteldach und hölzernem Stellwerksvorbau befand sich am Bahnsteigende kurz vor der östlichen Pegnitzbrücke, ist aber schon vor langer Zeit abgerissen worden.


https://s1.imagebanana.com/file/190415/zFsfiNQH.jpg
(Aus dem Buchfahrplan-Heft 971 der BD Nürnberg, 1984/85)


Nach Umbau zur Awanst war zwischen den beiden Hauptgleisen keine Verbindung mehr vorhanden, sondern nur noch das beidseitig an das Streckengleis Neuhaus - Hersbruck angebundene Lade- und Rangiergleis mit zwei als Flankenschutz bzw. Verlängerung dienenden Stümpfen vorhanden. Alle Weichen waren ortsgestellt und in Grundstellung verschlossen, die Weichen für die Schutzstumpen folgeabhängig. Auch hier erfolgte die Anschlussfreigabe aus Neuhaus (Pegnitz) mittels Dr-Technik. Für den Personenverkehr wurden nach Aufgabe des Bahnhofs neue Aussenbahnsteige mit Fussgängerunterführung angelegt und Wartehallen aufgestellt.
Vermutlich wurde auch hier der Wagenladungsverkehr im Juli 1991 aufgehoben. Über Umfang des Güteraufkommens und Bahnkunden ist mir nichts bekannt. Das Gleis blieb noch bis etwa 1995, wohl als Umsetzmöglichkeit für die Bedienung der Awanst Dolomitwerke Neuensorg, erhalten. Kurios ist der dritte Brückenüberbau der westlichen Pegnitzüberquerung, der extra für dieses Nebengleis angelegt wurde.


https://s2.imagebanana.com/file/190415/8Ca0zDst.jpg



Awanst Dolomitwerke Neuensorg (km 48,1)


https://s1.imagebanana.com/file/190415/qmVxpKZN.jpg
(Aus den Streckenlisten der BD Nürnberg, 1987/88)


Getrennt durch einen Bergrücken, der von der Bahn mittels dem Heidenhübel-Tunnel durchfahren wird, lag einen halben Kilometer östlich von Velden die Awanst Dolomitwerke Neuensorg. Dort werden auch heutzutage noch verschiedene Steinmehle und Schüttgüter für Industrie, Landwirtschaft und Bau gewonnen.

An dieser Stelle möchte ich auf den ausgezeichneten Beitrag von Alexander und Bullok hinweisen, der den Gleisanschluss aufschlussreich dokumentiert: [www.drehscheibe-online.de]


https://s1.imagebanana.com/file/190415/inDA2wYp.jpg
(Aus dem Buchfahrplan-Heft 971 der BD Nürnberg, 1984/85)


Das Anschlussgleis war mit einer in Grundstellung verschlossenen Weiche an das Streckengleis Neuhaus - Hersbruck angebunden, zu welcher in Folgeabhängigkeit eine weitere in Grundstellung verschlossene Weiche mit Flankenschutzstumpen stand. Hier war ebenfalls der Fdl Neuhaus mittels Dr-Technik für die Anschlussfreigabe zuständig.
Kurz nach der Flankenschutzweiche verzweigte sich das Gleis an einer weiteren Weiche in zwei Äste. In Richtung Gleisende befand sich am linken Gleis eine Verladeanlage mit zwei Silos, das rechte Gleis wurde offenbar überwiegend zur Bereitstellung leerer und bereits beladener Wagen genutzt. Als Wagengattung kamen überwiegend Ucs zum Versand. In den 1990er Jahren konnte das Verkehrsaufkommen durch Versand von Kalksteinmehl zum Kohlekraftwerk Aschaffenburg (Rauchgasreinigung) erheblich gesteigert werden und es musste sogar für den gestiegenen Rangieraufwand eine Kleinlok der DB angemietet werden. In den späten 1990er Jahren wurde auch Splitt für einen Kunden in Brandenburg in Facns verladen.
Die Bedienung der Awanst Dolomitwerk Neuensorg wurde im Zuge von Mora C Ende 2001 aufgegeben und das Anschlussgleis mit sämtlichen Weichen in der Folgezeit abgebaut.


https://s1.imagebanana.com/file/190415/0uBxxznD.jpg


Anschliessend noch die Güterzug-Fahrzeiten für die Bedienung der Betriebsstellen "mit dem Tunnelblick". Ich möchte dieses Mal zwei Fahrplanjahre vorstellen, nämlich zuerst die Bedienung, als in Hersbruck noch eine Köf III stationiert war und dann ein Fahrplanjahr, als die Köf schon abgezogen und die Bedienung an V 100 übergegangen war. In der Zwischenzeit konnte ich jetzt endlich den Abzug der Bahnhofsköf in Hersbruck (rechts Pegnitz) ermitteln: Es war zum Sommerfahrplan 1985.


Fahrzeiten 1984/85

alle an W(Sa)

Üg 67612 Neuhaus (Pegnitz) 7.57 - Velden 8.02 | Tfz 333

Üg 67613 Velden 8.09 - Dolomitwerke Neuensorg Awanst 8.12 [auf Gegengleis] | Tfz 333

Lz 85612 Dolomitwerke Neuensorg Awanst - Velden | Tfz 333

Üg 67612 Velden 8.47 - Eckart-Werke Awanst 8.50/9.00 [Verkehrshalt] - Vorra (Pegnitz) 9.11 | Tfz 333

Lz 85614 Vorra (Pegnitz) - Hersbruck (r Pegn) | Tfz 333

Üg 67624 Neuhaus (Pegnitz) 14.46 - Velden 14.51 | Tfz 333

Üg 67625 Velden 15.05 - Dolomitwerke Neuensorg Awanst 15.08 [auf Gegengleis] | Tfz 333

Üg 67626 Dolomitwerke Neuensorg Awanst 15.21 - Velden 15.24/15.34 - Eckart-Werke Awanst 15.37 [bis Velden geschoben] | Tfz 333

Üg 67627 Eckart-Werke Awanst 15.52 - Velden 15.55 [geschoben, auf Gegengleis] | Tfz 333

Üg 67624 Velden 16.10 - Vorra (Pegnitz) 16.22/16.32 [Verkehrshalt] - Hersbruck (r Pegn) 16.46 | Tfz 333


https://s2.imagebanana.com/file/190415/lnkatr6b.jpg
(Aus dem Buchfahrplan-Heft 971 der BD Nürnberg, 1984/85)


Fahrzeiten 1985/86

alle an W(Sa)

Üg 67612 Neuhaus (Pegnitz) 7.28 - Velden 7.33 | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67613 Velden 7.56 - Dolomitwerke Neuensorg Awanst 7.59 | Tfz 211 Bw Hof

Lz 85612 Dolomitwerke Neuensorg Awanst 8.09 - Velden 8.12 | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67612 Velden 8.27 - Eckart-Werke Awanst 8.30/8.44 [Verkehrshalt] - Vorra 8.51/9.05 [Verkehrshalt] - Hersbruck (rechts Pegnitz) 9.16 | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67624 Neuhaus (Pegnitz) 14.44 - Velden 14.49 | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67625 Velden 14.59 - Dolomitwerke Neuensorg Awanst 15.02 [auf Gegengleis] | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67626 Dolomitwerke Neuensorg Awanst 15.12 - Velden 15.15/15.29 - Eckart-Werke Awanst 15.32 [bis Velden geschoben] | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67627 Eckart-Werke Awanst 15.42 - Velden 15.45 [geschoben, auf Gegengleis] | Tfz 211 Bw Hof

Üg 67624 Velden 15.56 - Hersbruck (rechts Pegnitz) 16.12 | Tfz 211 Bw Hof


Als Extra-Anhang für den heutigen Teil gibt es die Fahrzeiten der nicht im Kursbuch stehenden Züge für die rechte Pegnitzstrecke aus dem Jahresfahrplan 1982/83. Das diese noch in den heutigen Teil mit eingebaut werden konnten, dafür geht mein herzlichster Dank an Markus in den bekannten Eisenbahnknoten Markredwitz oder Rawetz, wie die Franken sagen : -)
Ich habe aus Versehen im Teil Pommelsbrunn, wo die Fahrzeiten für die linke Pegnitzstrecke veröffentlicht sind, einen Fehler eingebaut: Auch diese Fahrzeiten beziehen sich auf das Fahrplanjahr 1982/83, ich habe es entsprechend korrigiert.
Die Fahrzeiten habe ich für den Bahnhof Hersbruck (rechts Pegnitz) ausgewählt. Auch dieses Mal ist der Weg, den die Züge östlich Hersbruck nahmen, wieder gekennzeichnet und zwar mit Vo für Vorra sowie Pb für Pommelsbrunn. In den Ortsspalten sind Ziel- bzw. Abgangsbahnhöfe, die ich nicht ermitteln konnte, wieder mit X gekennzeichnet. Vielleicht gelingt es ja zusammen, die eine oder andere Lücke zu schliessen.


https://s2.imagebanana.com/file/190415/poyJS7CC.jpg


Und damit sind wir auch schon wieder am Schluss des heutigen Teils angelangt. Ich hoffe, es hat Euch diesesmal auch wieder gefallen und freue mich schon auf Ergänzungen, Kommentare und Korrekturen jeglicher Art.

Für den heutigen Teil wurden an Literaturquellen verwendet:

- Siegfried Bufe, Eisenbahn in Mittelfranken Band II (Elektrischer und Dieselbetrieb), München 1981.
- Stefan Carstens/Volker Fröhmer/Michael Meinhold, DB-Dampf Nürnberg 1985 (MIBA-Report 16), Nürnberg 1985.
- Robert Fritzsch, Eisenbahnen im Pegnitztal (Band 37 der Reihe "Regionale Verkehrsgeschichte"),
Freiburg 2003.
- Herbert Hieke, Eisenbahnen im Nürnberger Land - Die Strecken rechts der Pegnitz zwischen 1877 und 2018, Erfurt 2019.


Liebe Pegnitz-Freunde, der nächste Teil wird sich dann mit aufgelassenen Bahnhöfen, die in den 1990er Jahren nur noch als Haltepunkte existierten sowie Betriebsstellen, die ihr ganzes Leben lang nur aus einer Bahnsteigkante bestanden, beschäftigen, sprich Reichenschwand, Henfenfeld, Hohenstadt & Co. Bis dahin wünsche ich Euch eine gute Zeit.


Viele Grüsse von Mark



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.19 16:23.
Hallo Mark,

wieder einmal ein großes Dankeschön für den sehr gut recherchierten Beitrag !

Dem kann ich kaum noch etwas hinzufügen !

Leider habe ich die Awanst Eckart-Werke und vor allem die Hst Velden nur äußerst spärlich dokumentiert.

Zu der Awanst Eckart-Werke ließe sich noch sagen, daß neben den von Dir aufgeführten Wagengattungen, die dort be- bzw entladen worden sind, auch noch pa-Behältertragwagen zugestellt worden sind.

Dies habe ich zufällig in dem Film "Das Brot des Bäckers" [www.youtube.com] von 1976 entdeckt, da dieser am Anfang eine aus einem Zugabteil gefilmte Fahrt durch das Pegnitztal beinhaltet. Nach etwa 20 Sekunden wird der Anschluß passiert und man kann für einen kurzen Augenblick einen Bahältertragwagen mit fünf kugelförmigen Druckbehältern erkennen.
Hier der Screenshot von der Szene.
Agl Eckart-Werke Velden aus Das Brot des Bäckers 1976.jpg

Nun zu meinen Fotos dieser Anschlußstelle.

Diese habe ich im Mai 1996 angefertigt und leider war dort kein Güterwagen anzutreffen.
Dies dürfte in den 90er Jahren allerdings auch eher die Regel denn die Ausnahme gewesen sein.
Ein Jahr zuvor konnte ich während einer Zugfahrt nach Bayreuth zumindest noch zwei G-Wagen im Anschluß sehen, aber leider nicht bildlich festhalten.

Hier nun zunächst der Blick neben der Anschlußweiche zum Sonnenburg-Tunnel im Westen.
Mai 96,3,17,RB Awanst Eckart-Werke Velden.jpg


Etwas nach links gedreht dann diese Fernsprechbude.
Mai 96,3,16,RB Awanst Eckart-Werke Velden.jpg



Und hier der Blick nach Osten in Richtung Gotthard-Tunnel.
Mai 96,3,18,RB Awanst Eckart-Werke Velden.jpg


Und schließlich noch der Blick von der Kopf- und Seitenrampe in Richtung Westen.
Inwieweit diese Rampe zum Güterumschlag tatsächlich genutzt worden ist, kann ich leider nicht sagen.
Auffallend noch das große, beleuchtete Schild mit der Aufschrift "Eckart-Werke Anschlußgleis".
Mai 96,3,13,RB Awanst Eckart-Werke Velden.jpg


Gleich geht es noch weiter zum Thema Hst Velden.
Hallo nocheinmal,

nun zum Thema Awanst und Hst Velden.

Erst kürzlich konnte man im Beitrag von User "Siersrod" ein sehr schönes Bundesbahn-Foto des Empfangsgebäudes Velden zu Gesicht bekommen, und zwar das Bild Nr 2 [www.drehscheibe-online.de] .
Das wohl Anfang der 1950er Jahre entstandene Bild zeigt noch einen "richtigen" Bahnhof Velden (neben der Dampflok ist noch eine Weichenlaterne zu erkennen).
Darüberhinaus läßt sich noch ein zylindrisches Gebilde auf einer Anhöhe im Hintergrund neben dem EG erkennen.
Dabei dürfte es sich vermutlich um einen Kalkofen gehandelt haben, der zu dem im Ausgangsbeitrag von Mark geschilderten Dolomitwerk Neuensorg gehört haben müßte.
Heute werden von dem Dolomitwerk dagegen nur noch ungebrannte Kalkprodukte angeboten.

Nach Durchsicht meiner gescannten Bildersammlung zum Thema Pegnitztal habe ich lediglich dieses eine Foto aus dem Juli 1987 von der Hst Velden ausfindig machen können.
Es entstand während einer Dampfsonderfahrt von Nürnberg nach Neuenmarkt-Wirsberg und wurde bei einer Scheinanfahrt aus dem Gotthard-Tunnel aufgenommen.
Interessant ist hier eigentlich vor allem das noch angeschlossene Ladegleis, das, wie schon von Mark erwähnt, ebenfalls wie die beiden Streckengleise über eine Brücke geführt worden ist. Es endete hart an der Felswand mit einem Betonprellbock.
Jul 87,RB Hst Velden.jpg


Ich bitte die mäßige Qualität dieser sehr frühen meiner Fotokünste entsprungenen Aufnahme zu entschuldigen.

Zu den Bildern der Awanst des Dolomitwerkes Neuensorg, die von mir stammen, hat Mark ja bereits einen Link gesetzt.

Dazu möchte ich nur noch anmerken, daß ich im Jahr 2000 bei einer Autofahrt entlang des Werkes entdeckt habe, daß die Köf II durch eine Köf III als Rangiergerät ersetzt worden ist.
Kurze Zeit später war nach Mora C 2001 dort alles vorbei.

Hoffe, daß meine Bilder etwas gefallen haben.

Schöne Grüße

Bullok
Hallo Bullok,

auch an dieser Stelle wieder ein herzliches Dankeschön für Deine Ergänzungen. Und ob die Bilder gefallen haben!

Stimmt, das mit den pa-Tragwagen hast Du einmal geschrieben, daran habe ich gar nicht mehr gedacht. Interessant, dass dort die sonst selten anzutreffenden, kugelförmigen Container zum Einsatz kamen.
Die Wellblechhütte könnte das Überbleibsel eines dort früher vorhandenen Bahnwärterpostens gewesen sein. Etwa an dieser Stelle befand sich auf der nördlichen Seite ein Bahnwärterhaus, welches 1967 im Zuge der Anlage des Gleisanschlusses abgerissen wurde, da es diesem im Weg stand.
Über das Geschehen am Anschluss Eckart sind wir zum Glück durch die vielen Fotos, welche dort 1985 und später anlässlich der Dampflokfahrten entstanden, relativ gut informiert. Wenn die Dampffahrten nicht stattgefunden hätten, wäre dort wahrscheinlich nie so viel fotografiert worden und der Anschluss als positiver Nebeneffekt aufs Bild geraten. Wahrscheinlich hätte es dort nur solche Hardliner wie Dich und mich (natürlich im positiven Sinne) hin verschlagen : -)
Dank der Dampflokfotografen habe ich auch noch ein Bild gefunden, das tatsächlich einmal einen an der Rampe bereitgestellten Hbis 294 oder 295 zeigt. Vielleicht war das zum Beladen von Schiebewandwagen doch recht praktisch. Sonst waren die Wagen immer im Bereich des geteerten Ladeplatz bereitgestellt.

Danke auch für die Verlinkung des Pressefotos aus Velden. Es ist eines der wenigen, welches ich vom östlichen Bahnhofsteil kenne. Die meisten sind, wie auch Deines, immer in Richtung Gotthard-Tunnel entstanden. Vielleicht hat ja tatsächlich mal jemand von dort aus in östliche Richtung fotografiert und kann einen Überblick über den Bf bzw. später Awanst präsentieren.

Viele Grüsse von Mark


P.S. In dem von Bullok erwähnten Film sind am Ende (circa die letzten 2 Minuten) auch Bahnsteigszenen aus Hersbruck (rechts Pegnitz) zu sehen, wenn man genau hinsieht, erkennt man auch teilweise noch die Formsignale.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.19 11:50.

Noch ein paar Bilder aus Velden

geschrieben von: Bullok

Datum: 16.04.19 12:28

Hallo Mark und alle Mitleser,

gut, daß Du den Film nocheinmal bis zum Ende durchgesehen hast.

Die Hersbrucker Bahnsteigszene hatte ich schon fast vergessen.

Trotz seines Alters von über 40 Jahren finde ich den Film, der übrigens überwiegend in Hersbruck gedreht worden ist, immer noch in seinem Kernthema, der Verdrängung des Bäckerhandwerks durch Handelsketten, aktuell.

Nun habe ich in meinem Bilderarchiv noch etwas gewühlt und habe aus den Jahren 1997, 1999 und 2000 noch ein paar Fotos des mittlerweile als Haltepunkt einzustufenden ehem. Bahnhofes Velden gefunden.

Im Februar 1997 habe ich dem Hp Velden einen kurzen Besuch abgestattet und hier zunächst einmal den östlichen Bereich fotografiert.
Feb 97,6,12,RB Hp Velden.jpg

Und hier der Blick um 180 Grad gedreht.
Feb 97,6,13,RB Hp Velden.jpg


Und hier noch der Güterschuppen mit dem leeren Schotterbett des ehem. Ladegleises.
Feb 97,6,14,RB Hp Velden.jpg


Das Ganze nun etwas näher aufgenommen.
Feb 97,6,15,RB Hp Velden.jpg


Und nun noch der Blick neben dem Güterschuppen in Richtung Gotthard-Tunnel.
Feb 97,6,17,RB Hp Velden.jpg

Ganz schwach läßt sich an der Seitenwand des Schuppens noch die ehem. Türöffnung zum Ladegleis erkennen.

Gleich im Anschluß noch ein paar Bilder zu Velden.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.19 12:41.

Re: Noch ein paar Bilder aus Velden

geschrieben von: Bullok

Datum: 16.04.19 12:38

Hallo nocheinmal,

und hier gleich eine Aufnahme aus dem Oktober 2000, die den östlichen Teil des Haltepunktes Velden mit Pegnitzbrücke und den Heidenhübel-Tunnel zeigt.
Okt 00,8,30,RB Hp Velden.jpg


Am Schluß noch zwei Aufnahmen vom Aussichtspunkt oberhalb des Gotthard-Tunnelportales in Richtung Osten, aufgenommen im Januar 1999.
Jan 99,6,7,RB Hp Velden.jpg


Und noch etwas herangezoomt.
Jan 99,5,8,RB Hp Velden.jpg


Links oberhalb des Heidenhübel-Tunnelportales erkennt man Bereiche des Dolomitwerkes Neuensorg. Dort in etwa muß sich der von mir weiter oben erwähnte Kalkofen Anfang der 1950er Jahre befunden haben.

Das war es nun von mir zum Thema.

Schöne Grüße

Bullok



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.19 12:40.

Re: Noch ein paar Bilder aus Velden

geschrieben von: Zaubermark

Datum: 16.04.19 21:47

Hallo zusammen,

erstmal herzlichen Dank an Bullok für die weiteren Ergänzungen.

Und jetzt ist bei mir noch eine Frage aufgekommen. Wie wurde eigentlich die Bedienung der Dolomitwerke Neuensorg nach dem Rückbau der Awanst Velden gehandhabt? Das kann ja eigentlich nur mit einer geschobenen Bedienungsfahrt von Neuhaus aus und dann gezogen wieder nach dorthin zurück erfolgt sein.
Kann jemand dazu Angaben machen?

Viele Grüsse von Mark

Re: Noch ein paar Bilder aus Velden

geschrieben von: Bullok

Datum: 17.04.19 00:09

Hallo Mark,

ja, so habe ich das auch einmal irgendwo gelesen (aber wo ?).

Edit: Natürlich im Beitragsbaum von User Nohabs über den Anschluß des Dolomitwerkes [www.drehscheibe-online.de] .


Grüße

Bullok



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.04.19 00:26.